Skip to main content

Full text of "Nord und Sued 1904 Bd111"

See other formats


Zlotb unb Süb. 

(Eine beutle ZTTonatsfd?rtft 



Segrflnöet 
von 

Paul Ctnbau, 



f)imbertelfter Sanb. 

3RU ben «Portrait» von: 
Hoolf Oberlänber, ßujo Brentano, Amalie Sfiram, rabirt ooit 
Do^ann Cinbtter in OTün^cn. 




Sdflefifdfe 33 udjbruderei, Kunft. unb PerlagS'Hnjtalt 
o. 5. 5d}o ttlaen&er. 



3nfjalt bes \\\. Banbes. 



<&ftto&er — .föoticniDcc — ®e3em6er 



-4» . - 

Seite 

£. Betfye in (Siefen. 

Der trojanifdjc Krieg 329 

Ceonore $rei in Berlin. 

£in tingeborener. Horelle 27? 

fyxnvid) ^uncf in (Bernsbad) (ZHurgtal). 

<£in Brief ixm 3. ITC. H. £en3 an 3. K. fyr3el 212 

(ßuftaf af (Betjerstam. 

Das gelbe Qaus. tTopefle. €in3ig autorifirt'e Heber tragung aus 

bem Sdjroebifdjen von Francis OTaro \ 

Kurt IDalter (Bolbfcfymibt in Berlin. 

perfönlidjfeit. (Eine pfydjologifdje plauberei 68 

£>tto (ßyfae in Berlin. 

;JarbenȊEmpftnben 362' 

£)Ia £)anffon in ZHündjen. 

©berlänber unb bie „^liegenben" <*3 

Otto sur £in6e in Cfyarlottenburg. 

Katterfello. €ine Biographie aus bem Annoncenteil 188 297 

Stanislaus Cucas in £)bernigf bei Breslau. 

rOtr Drei. Hufftfdje Kulturbtiber 375 

ßeümutfy ZTCielfe in Barmen. 

Die Süube \05 

IDerner ZUofer in Breslau. 

Die (Einfyeitlidjfeit bec beroegenben Kraft 206 



Djs (Sefetj ber €nergiefoncentratton unb bie IHedjanif bes Denfens 3^0 



3nJjalt bes \\\. ^Sanoes. 



Seite 



Carl Haerup in Cfyriftiania. 

2Imalie Sfram. 2lutorifirte Ueberfetjung aus bcm Hormegifdjen von 



£uife IPolf «Berlin 318 

Ztlbert Kitter in IDeiler (Dorarlberg). 

Der gegenwärtige Stanb ber Nibelungen frage r>^ 

21. Kogalla oon Bieberftein in Breslau. 

Der Seefrieg in (Dftajien unb bie ruffifepe (Entfatjoperation 7* 

Die Befeftigungen Siciliens unb ber Straße von IHeffma 358 

£u&tt>ig Sittenfelb in Breslau. 

Um £uft unb £idrt\ Drama in rier 2luf3Ügcu {39 

(ßeorg Stamper in Berlin. 

£ujo Brentano . 2\\ 

Huxb von Strang in Berlin. 

Die gefetjlidjen (Hrforberniffe ber ruberen Beamtenlaufbafm or> 

Karl J)ans Strobl in Brünn. 

3ofymn peter Hleldjior 237 

U. K. C. Cielo in Oftt. 

&ifd}jafring 26^ 

2?. «Socymann tn Berlin. 

Bustici calliditas. reebs fleine fcb.uxinr'e poh Bancrnfcblantjeit ... 127 

Bibliographie i3i 209 ^09 

Bibliograptyfdje Hoheit W 273 tu 



lUit ben Portrait« pon: 
ilbolf (Dberlänber, fujo Brentano, Amalie Sfram, 
rabirt pon 3°^ ann £inbner in ITTünfben. 




preis pro §eft 2 JL, pro Quartal (3 ^efte) 6 Jt., 
pro 3a$r (J2 Qefte) 2\ JL (SfttmgfprrifBftf ttr. 64(9.) 




2$n unfere ^jßöonnenten! 
CSQ|te bereits erfcfytenenen Bänbe oott 

„Horb unb Stib" 

f önnen enta>eöer in fomplett Brofdjtrten oöerfein fttbunbentn Bänöen 
von uns nacfybesogen werben. Preis pro Banö (=3 fjefte) bro- 
fcfjirt 6 ZTtarf, gebunöen in feinftem ©riginal»€inbanö mit reicher 
©ol&preffung unö Scf}a>ar3Örucf 8 ZHarf. 

<£\n$elne fjefte, weld)e mir auf Perlangen, foweit bet Vovvat 
reicht, ebenfalls liefern, foften 2 ZTCarf. 

Cbenfo liefern mir, wie bistjer, gefdjmacft>olle 

QxxQittat @tnßan66ecßett 

im Stil öes jefcigen £)eft«Umfcfylags mit fcfytDarser unö (Bolöpreffung 
aus englifdjer £eina>anö, unö ftefyen foldje 5U Banö CXI (£)f tober bis 
Z)e3ember IJKH), w ™ auc fy 5 U früheren Bänöen I — CX ftets 3ur 
Derfügung. — Der Preis ift nur \ TXlavt 50 Pf. pro Secfe. 
£u Beftellungen ipolle man ftdj öes umftefyenöen Heitels beöienen 
unö öenfelben, mit Unterfdjrift Derfefyen, an öie Budjfyanölung 06er 
fonftige Besugsqueüe einfenöen, öurcfy ipelcfye öie ^ortfefcungsfyefte 
be3ogen roeröen. TXud) ift öie unter3eicfynete Derlagsfyanölung gern 
bereit, gegen €infenöung öes Betrages (nebft 50 Pf. für ^ranfatur) 
öas (Benmnfdjte 3U ejpeöiren. 
Breslau. 

Sdjlefif^e Bucfyörucferei, Kunft* unö Derlags-Zlnftalt 
p. 5. Sdjottlaenöer. 

(8eßeÜ3ettel nmfletieni).) 



Beftelfrettel 

'Bet ber 33iu$anbtung *>on 



befictte ity fcierburd) 

„TXovb unb Süb" 

begrfinbet t>on °Paut Cinbau. 

6d)tefif$e Qu$bru<fterei, Aunft* u. SJerlagsanftalt u. 6. Sdjottlaenbcr in Breslau. 

(£#t. <3anb: 



(Elegant brofc^trt jum greife oon 6.— pro Q3anb (-- 3 Äcfte) 
fein gebunben #im greife oon Wt. 8.— pro Qknb. 

Äeft: 



3um greife t>on OTf. 2.— pro !oeft. 
Sinbanbbcrfe ju <33b. 



3um greife t>on 1.50 pro Steele. 
Wohnung : Warne : 



Um gefl. reä)t beutlia> Samens- unb TOofmutigsangabe wirb erfuäjt. 



Ztoxb unb Süb. 

€ine beutle 21t onatsfdjrif t. 



Segrünöet 

von 

paul £tnbau* 



CXJ. 33anb. — ©ftober ^0^. — tyft 33 ^ 

(SRtt einem Portrait in ttabtrwtg: Hbolf Oberlänber.) 




25res?Iau 

Sdjlefifdje 33ud?brucf erei, Kuiifi. unb Verlars - 2Jttftal t 
r>. S. Sdjottlaenber. 



(Pftober 19041 



_____ Sehe 



(Bttjiof af (Beijerstam. 

Das gelbe Qans. tlooeOe. €tn5tg autorifirte Uebertragnng aus 

bem Sdftpebifdjen oon Francis ttlaro. J 

©la f^anffon in ZHüncfyen. 

(Dbertönber nnb bie „£ltegenben" ^3 

Gilbert Httter in IDeüer (Porarlbercj). 

Der gegeitwdrttge Stanb ber Zttbelungenfrage 5^ 

%wd tDalter <5oU)fd}mtt>t in Berlin. 

perfönlidffeit. (Eine pffdfologifdfe plauberei 68 

TL Hogafla oon Bieberftein in Breslau. 

Der Seefrieg m (Djtajien unb bie rufßfdje (Entfatjoperation ...... 7^ 

Kurb oon Strantj in Berlin. 

Die gefet$lia>en (Erforberniffe ber teeren Beamtenlaufbafin 9^ 

I}eflmurt} ZHielfe in Barmen. 

Die Sünbe \03 

H. 3°°i mam ™ Berlin. 

Ruetici calliditas. Sedjs Heine Sdjroänfe von Bauemfd^Iauf^tt. . \27 

Bibliographie \z\ 

Werben unb ©ergeben. (Eine (Enhoi&elungsgef^i^te bes ftaturgangen in gemein» 
nerftanblt$er Sfaffung *>on (Latus Sterne. 6. Auflage, bearbeitet oon SB Ub elm 
IBMfge. Berlin, (Bebr. SorntrAger. (9JHt OHuftratUmen.) 
8iMioj|taplitfdje Ho^en 



Qier3u ein Portrait: 2lbolf (Dberlänber. 
Habinmg von 3ofymn Sinbner in IHündfen. 



«HorbaitbSflb* erfdptnt am Anfang jebtt manats in f}efttn mit je einer KanfIMIagt. 
— — preis pro Qnartal (S $efte) 6 OTarf. — — 
ÄDf Baaibanbbingen unb fX>ftanfta!ten nehmen jeberjeit BefteOanaen an. 



Apollinaris 

Jährlicher Versandt: 23,000,000 Flaschen und Krüge. 



Das gelte Qcms. 

Hooelle 
ron 

<6uftaf af <#efjer£tam.*) 

Le ciel est pardessns le toit si bleu, si calme. 
Un arbre pardessus le toit berce sa pal nie. 
La cloebe dans le ciel qu'on voit douoement tinte, 
Un oiseau sur l'arbre chante sa plainte. 

Mon Dleu, mon Dien, la vie est lä simple et tranquüle. 
Cette palsible rumeur-lä vient de la ville. 
Qu'as tu fait, o toi que voilÄ 
Pleurant sans cesse 

Dis qu'as tu fait toi que Toila de ta jeunesse? 
De ta jeunesse? 

Paul Verlaine. 




I. 

(rrc bin id) gegangen, irre bur<h'£ Ceben, unb toie einen Schlag, 
ber mich gleichseitig in £irn unb #era trifft füf)Ie id), tote 
iefe ©ntbetfung mein ganae£ SBefen burchftrömt unb all' ba§, 
toa$ id) einft georbnet nnb flar ju fehen tonnte, in ba§ ttrilbefte 6f)«o§ 
oertoanbelt. %xve bin id) gegangen. £$di bin ttrie im Steife in meinen 
eigenen gu&tapfen umhergeirrt, id) finbe mich nid)t aurecht ich fteEjc 
nur ftiße unb fefje mich um in be§ fiebenS äBalbeäbunfel, mich ttmnbernb, 
toie e§ angehen fann, baft id) afV ba§ nidjt früher gefchen. 

2tu§ biefem Kreislauf bin id) au bem fünfte aurüefgefehrt, bon bem 
icfj ausgegangen mar. Igd) toeife, ba& ich einmal gerabe f)tcr ftaub, too 
ich mich jefct befinbe. SDer SBeg lag fo beittltd» unb ffar, toie er uod) 
t>or mir liegt, bon einem freimütigen Strahl bon etttmä beleuchtet ba£ 
Sonne ober SWonb fein fann, aber bielleicht nur meine eigene Hoffnung 



*) (Sinjig autortfierte Hebert laaung aus beut •Sdjtoebtfdjen uoit Jyranctä SHaro. 

1* 



2 (ßuftaf af (Seijcrstam. 

ift, bte lebt — trofe aUcbem. Unb bod) griff id) feE)I. GrS beburfte bIo& 
eitteä berräterifd)en ©djimmerS, ber mid) t>on meinem SBege ablotfte, 
nur eine§ Keinen 3rrlid&t8, baS mid) btnauS auf fcfytoanfeS SWoor führte. 
@S toar biet(eid)t nichts SlnbereS, als bafe id) redjtS bon einem bidjten 
©eftrüpp ging, too id) linfS geben foHte. Unb gleid) liefe mid) ber Snftinft 
im @tid)e. Ödf) ging unb ging, ttnmberlidf) genug alT bie Seit mit bem 
beftimmten ©efübl/ bafe mein 2Beg ber redete tvav, unb bafe id) nie fidjerer 
gegangen. Sin id) fd)tt>äd)er als aubere 2Wenfd)en? Ober finb alle 
2Wenfd)en ebenfo fd5tüati& tüte id)V 

•Wun ftebe id) toieber an berfelben Stelle, h>o id) bamalS ftanb. 9hm 
leuchtet eS toie ein falteS flareS fiidfjt über bem Sßlafee, wo id) 3uerft ben 
SBeg berlor. @S leuchtet toie $f)ö£J)f)or ober (Sleftricität, unb biefeS 
Sid)t ift bielleidfjt nichts 2lnbereS als mein eigenes Öd), baS aufgetoadjt 
unb #err über fid) felbft- geworben ift. 

3Beld)e unnüfeen ©dritte, toelcbe lange atoedlofe SWübe, toeldje Saft 
unb toelcbe 93erätoeiflung ! Sßeldje £obeSmübigfeit in bem ©efüble, bou 
Beuern beginnen 31t müffen, toeld)e XobeSangft, meldte ©d)am in ber 
3teue felbft, tt>eld)er Sßabntoik in bem blofcen ©ebanfen: StUeS, tnaS ge* 
toefen ift, ift Sd)ein. SllleS, toaS gefdjab, tnar SCrug. Stiles, toaS ge» 
fdjeben toirb, ift Dual, ©d)mad) unb Strmut. 

Unb tnieber gueft ber ©ebanfe tote ein fdjneibenber 33lifc burd) meine 
(Seele. Xu bift in bie %xxe gegangen unb baft eS nid)t einmal getouftt. 
2)u toirft umfebren, unb ber 3Seg, ben SDu finbeft, toirb ein anberer fein, 
als ber, ben &u einmal für ben Seinen J)iclteft. 

Unb gleidfoeitig toiU eS mir fd)einen, als toäre id) nid)t nur jetjt 
fehlgegangen. ®öS ganje Seben, glaube id), bin id) um mid) felbft geirrt. 
$d) ftebe unb febe binein in baS, toaS geloefen, mit berfelben ßmpfinbung, 
als ftarrte id) in einen tiefen, fdjtoaraen, fod)enben SEBirbel, ber mein 
Seben umfponnen, unb auS bem id) in muuberbarer Sßeife gerettet tourbe. 
Öd) böre ibn braufen, id) füble nod), toic er mid) binabaerreu ttritt, febe 
feine SBeHen, bie in alle (Jttngfeit einanber au greifen unb IoS^uIaffeu 
fdjeinen. Unb id) begreife nid)t, ttrie icb gerettet toerben fonnte. Sfaffe 
nid^t, baf5 icb eS bin, ber ba ftel)t unb all' baS fiebt. Süble mid& b!o^> 
toie fd>U)inbeIig nacb einem mogenben (Sturm, toiH forteilen, um in 
©idjerbeit au fommen, aber mufe fteben bleiben unb in biefen SBirbel 
bineinfeben, ber mir in ben 93oben berfunfen fd^eint, an eben ber ©tette, 
too icb auerft ben 3Bcg berlor. 

II. 

©erabe je^t ift nicbtS 9IubereS gcfd)eben, als bafe meine ^vau unb id> 
allein burd^ biefe üben 3imnter gingen, in benen bie ©arbinen berab* 
genommen toaren, ftrie 3um Slbfd^ieb auS einem SHaum in ben anbereit 
gingen unb bie Straelen ber untergebenben Sonne bureb bie gelb« 



Pas gelbe l?aus. 



5 



geworbenen 93lätter ber Ulmen fallen faben. SEBtr gingen au£ meinem 
3immer in ben ©petfcfaal, auS bem S^cifefaal in ba£ SBobnsimmer, au£ 
bem SBabnsimmer in bie @d)Iaffammer. 2)ann gingen Wij^benfelben 
SBeg Wieber 3urüd, nnb auf unferer SBanberung Würben Wir Wie bou 
unfidjtbaren SBefen geleitet, bie Wir nun 3urütflaffen follten, unb bon 
benen wir 9fbfd)ieb nahmen. äöir blieben bor bem genfter im 2Bof)n* 
aimmer fteben, Wo wir fo oft gefeffen, unb, bon jener wunberlidjen 
SBebmut erfüllt, bie un§ gewiffer Sffugenblitfe in unferem Seben fo ge* 
benfen läfet, als fdjlöffen fie gleidjfam mebr in fid) aB baS ßeben felbft, 
ftanben wir ftumm ba unb fafyen t)innu§ über bie S£erraffe. 

War einer jener milben ^erbftabenbe, Wo bie 93Iätter ein£ um£ 
onbere fallen, fad)te unb bebenb, als Wollte bie SBernirijtung fid) fttff, un* 
bemerft über bie Üftatur fdjleidjen. ©S liegt etmaS SiebfofenbeS in bem 
milben £on, ber fidj ba über SSIumen unb S3lätter breitet. SS ift beinahe, 
als brächte ber #erbft eS nid)t über'S £er3, mit fdjwerer #anb an beS 
(5ommer§ $rad)t 31t rühren. 3Wit etwas bon ber milben SHible ruhiger 
Siefignation breitet er bie 2>ede faUcnber Blätter über bie gebärmübe 
(Jrbe. Unb trenn ber Iefcte ©trafjl ber ©onne über baS ©raS beS 33obenS 
l)U)d)t unb in ben ÜBipfeln ber Säume berfd&winbet, in ben großen ©lui- 
baff, ber im SBeften berlifd)t, gleitet unb mit iljm berfdjmilat — ba binter* 
läßt er eine gebanfenbofte, fdjwcigenbc (Stimmung, bie Weber ©djmers 
nodj Unruhe ift, Weber 2TnfruE)r nod; Summer, bie nur in baS ftiöe 
griebenSgefübl übergebt: nun ift ber «§erbft ba, nun mufe bie ©rbe 
fdjlafen fönnen. 

©0 fd&Iief alles um unS, als Wir in ber Dämmerung ausgingen 
unb bon ber alten berfallenen ^erraffe, bie unterhalb beS $IafeeS lag, 
tvo jefct ©laufen gebaut mürbe, 511m legten äHale unfere 33Iide äurütf 
3U bem gelben £aufe Wanbten. %n ein f>aar genftern brannte ßidjt, 
fie blitften unS entgegen Wie 3Wei Stugen, 3Wei Wunberlidje, fprcdjenbe 
STugen, bie unS in ifjrer ftummen ©pradje StrieS fagten, WaS wir in ben 
Stoei %afyven, bie Wir f)ier geWobnt, bitrd)Iebt batten. 2)iefe 3Iugen fdjienen 
SMeS gefeben unb SOIeS berftanben 31t fyaben. ©ie fagten biefleidjt unS 
töeiben nidjt baSfelbe. ©idjerlidj mar ein großer Unterfd)ieb in ber Spraye, 
bie fie ju Olga rebeten, unb ber, bie id) 51t bernebmen glaubte. 916er tüie 
ferne ibre ©ebanfen audj in biefem 31ugenblid bon ben meinen Waren, 
fo fanb fid) bodj in biefen ftummen Sidjtern, bie auS bem ^eim leud)tcten, 
beffen Citren ftd& balb hinter uns 33eiben fd^Iiefecn folften, ein 93er* 
cinigungSbanb, baS uns jueinanber 30g unb glcid) Erinnerungen toirfte, 
bie bie ©ebanfen feffeln unb bie fersen öffnen. Unb als wir enblid) 
umfebrten unb fachte weiter gingen, über bürre Steige fc^rcitenb, bie 
unter unferen dritten 3crbrödelten, ba merfte \ä), bafe meine Sfrau ben 
Äopf fenfte, unb \ä) begriff, bafe fie Weinte. 

®o fremb Waren Wir einanber feit öangem gewefen, bafj id) mit 



(Snffcaf af (Setjerstam. 



(Srftaunen merfte, bafc fie bor mir ihren ©efühlen Suft machte. £>hne 
au fpredjen, gingen mir weiter unter ben alten Säumen, bereu STefte fid> 
über unfgren &ö£fen au einem ©emölbe berflodhten. Worunter mar e& 
bunfel, ober als mir an bie S3arrtere ^eranfamen, ftrablten un§ bie 
taufenb unb abertaufenb Sinter ^tocf^olm^ entgegen, baS fidj in einem 
Pbantaftifcben Sogen su unferen Süßen ausbreitete. 

3d) hatte eS nicht gemagt, Olga au fragen, moran fie benfe. 
hatte nichts gefagt, baS eine Sttntmort hervorrufen, ober als Sfteugierbe 
gebeutet Serben tonnte. 6in balbe§ S<*ht lang bitten mir al£ 
grembe gelebt, unb id^ fjatte. midj in ben ©ebanfen bergraben, bafe nidjtä 
anberS merben mürbe. Sfber F)ter in bem Siebte, baS unS Von bem nächt- 
lichen SefteSfdjmudf ber grofcen ©tabt entgcgenfdjlug, fab ich tuieber, 
tote bie tränen auS ibren STugen fielen, icb fab ein ©eben in ihrem 
3Tntfi&, baS id) auS ber 3eit her fannte, mo bie leifefte Regung in 
biefen Bügen in mir felbft ein @d)o medfte, unb idj mürbe bon SKitleib 
ergriffen, ^dj hatte baS ©efübl, bafc fie an meinem Slrm fo einfant 
baftanb, als bätte bie ganae SEBelt fie fortgeftofeen. Unb in ber Erinnerung 
an baS ©efübl, in bem mir einanber einftmalS begegnet, beugte tdE) micf> 
binab unb füßte obne ein SEBort bie tränen bon ibren SBangen. 

@o ftanben mir lange unb faben hinauf au ber Stabt, bie mir einmal 
geflogen, in ber 8urcf)t, mit in ben milben Sftingtana um baS golbene 
$alb gelodt au merben, baS ber $önig ber SBelt ift. Sie Erinnerung 
an £aS, maS mir fliehten, als mir fortaogen bon bem Särm ber Straßen, 
ber #et$jagb beS Sebent, bem fiarnebal ber Sßergnügungen, aog mit einem 
£on tiefen ScbmeraeS burd) meine ©ecle. Unb mie bom felben @cfüf)I 
ergriffen, febrten mir um unb gingen mieber hinauf %\\ bem gelben 
&aufe, mo bie beiben betten Senftcr unS entgegenleud)tcten mie uner- 
grünbliche Saugen. 

2ttS mir eintraten, blieb £>Iga in meinem 3immer fteben, uni> 
aum erften Sftale feit mehr als einem halben %äf)vc fjprad&en toir mitein» 
anber. GS mar Olga, bie fpradj, unb ich hatte ihr nidjtS au antmorten. 
Stbcr mit jebem SBorte, baS fie fagte, mud)S meine 9Tngft in bem SBemufet» 
fein, mie fe^r ich in bie %xte gegangen. ^ 

III. 

GS giebt Reiten in unferem ßeben, mo es? auSfiebt, als jagten uns 
böfe ©eifter hinein in Unglücf unb SSerberben. 9TuS ber Xiefe uuferer 
©eele tauchen SWächte empor, bie mir niemals gemerft haben, ober bereit 
©afein mir nicht einmal unS felbft augefteben mottten. GS ift mie 
^ejerei in unferem 93Iutc, mie gaufelnbe @£iegelbilber bor unferem 
SBIicf. Unfcrc 3Iugen feben nicht, unfere £)fjVQ\\ finb taub, unfer 23erftant> 
fchläft, unfer ©efübl ift tot. ®aS ganae Seben mirb eine teuftifdhe 
gatamorgana, bereu 93Ienbmerf unS au unnatiirlidj'cn ^anblungen an- 



Pas tjelbe fjans. 



5 



reist, unb bereu Strugbilber ben $Iafc einnehmen, mo früher beS 2eben§ 
2Birflid)feiten gef)errfd)t. 

^dj W)Uef nid)t in ber 9tad)t, in ber meine grau 31t mir geiprodjen, 
unb aB id) itjre $anb sunt ©utenadjtgrufc ergriff, mufete id) nidjt, ma§ 
idj jagte. 2Iber als id) allein blieb, fanf id) in ben @tuf)I bor meinem 
©djreibtifdj, unb in einem -Kit glaubte id) 2lHc§ 3U feljen, ma§ gemefeu, 
•ba§ ganse munberlidje Sdjidffal, ba§ mid) gefangen gehalten, e§ in einem 
neuen Sickte 31t fefjen, ba£ mir Chttfefcen einflößte, uid)t blo§ bor mir 
felbft, foubern bor bem gansen Seben unb SIKem, maä e§ im Seben gab. 

Sangfam berfd&manb bicfer Ginbrurf. Sang [am taucbte ein 
©ebanfe au£ bem iifyaoä empor. 2)iefer ©ebanfe verbreitete ficf> meitcr, 
fo mie ein Sid)t in bie bunfelften Stfen eineä finfteren 3immers bringt, 
unb facfjtc glitt bie ®efdjid)te be£ legten $afjre3 an meinem 93Iid Vorbei, 
mir mein eigene^ %d) mit jener qualbofleu Unbarmfjersigfeit aeigeub, 
fo mie meun mau bor einen Spiegel 31t fifcen fommt unb, bon fid) felbft 
fa§cinirt, geamungen ift, feine eigenen SSetuegungen 31t berfolgen, fein 
SWienenfpiel, ben geringften 3ug, ber fid) in bem ©efidjte beränbert, ba£ 
man nid)t ab3umenbeu bermag. 

IV. 

Xic erfte Seit, bereu idj mid) entfann, mar bie, afS mir auerft fjier 
binauägeaogen. £d) mar feit einigen Sauren al$ fommercictter Sireftor 
einer SIftiengefeflfdjaft angeftettt, unb meine Arbeit mar bon ber 9Trt, 
bafe fie mir bie Slbenbc frei liefe/ aber mid) ungefähr ben gansen Vor- 
mittag befd)äftigte. :£ie ©efdjäfte ber ©cfcttfdjaft maren reebt um» 
faffenb, unb ba idj in biefer Seit in lebhafte S3erüf)rung mit einer SKenge 
SWenfdjeu fam, mar e$ natürlid), bafe id) aud) in ba§ SSerfefjräfebcn f)ineiu- 
gesogen mürbe, ba£ Storff)olm djarafterifirt unb beffeu Sdjmerjmnft 
immer mefjr bon ben Samilien in bie SReftaurantS bertegt mirb. gab 
Seiten, mo meine grau unb id) eiuanber faum öfter fafjen, aH menn id) 
nad) £aufe fam, um fie absufjolcn, unb uu$ erft aHein trafen, menn mir 
um 3tr>ö(f ober ein Uf>r 31t 3^cieu auf ber Strafe [tauben, eine £rofd)fe 
fudjenb, bie un£ nad) $anfe bringen foHte. 

2ie $et*erei biefeä Sebent mar e£, bie 311111 erfteu Wale etmas mie 
eine SSerftimmuug 3mifd)eu uu§ Reiben (jerborrief. §d) fann mid) uod) 
erinnern, mie mir, menu mir 3itfäfüger Steife einen 9Cbenb allein 31t 
$aufe faßen, un§ unrufjig füblen fonuten, at* ob mir etma§ bcrniiHten 
ober münfd)ten, bafc etma$ einträfe, um bie Shmben anzufüllen, bie 
nid)t burd) Jfrbeit ober Vergnügen in Sfnfprud) genommen maren. Söir 
maren gleicf)faiu befangen über bicfc3 ungemobute t£te -iVtAte, fonuten 
feineu STnlafe finben, e3 abaubredjen, ebenfomenig irgeub eine SJefd)äf- 
tigung ausfinbig madjen, um bie 3^it 311 töten. Söenn bor 2rbcnb fam, 
mürbe biefe Unruhe unerträglid). £a* ^ebürfniß, SBJenfdien 31t feljen, 



6 



(Suftaf af (Beijerstam. 



ßärm 5U f)ören, bießeidjt aud) bas Verlangen nadj bem Stimulus ber ©r* 
frifdjungen — atf baS bereinte j"id& au einem Sieber, baS unS feine 9luf)e 
liefe. 2ttS ob mir gefürdjtet fmttep, baft bie ©ebanfen in ber ©infamfeit 
5U tief bringen unb unS ben Slbgrunb aeigen mürben, an bem mir gefte 
feierten, begannen mir einen SInlaft au fliegen, biefe? 3"3^ifein abju- 
Breden, baS unfere Unruhe erregte, ^n bem mafjnmifcigen Sßirbel, in 
bem mir lebten, ber übrigens nirfjtS 2tnbereS mar, als maS bie SDleliraafrl 
ber SJtenfdjen, bie „mitleben", $aE)r für Safjr erträgt, Verlernten mir 
gemiffermafeen baS SBermögen, mit einanber au leben, unb mir fanben 
eS erft mieber, als ber Sommer fam unb mir unS in unfere SSiHa in ben 
©djären aurücfaogen. SDdS einzige Überbleibfel eines SBebürfniffeS, ein 
ruf)igeS, gliidflidjeS ßeben au leben, baS nodf) in unS borbanben mar, 
äußerte fid) barin, bafe mir in ben ©ommermonaten gerne fo meit als 
möglirf) IjinauSaogen, um menigftenS ba altein au fein. $ier lebten mir 
mit einanber unb mit unferen $inbern. Unb frier polten mir Gräfte, um 
im fommenben SBinter biefelbe törichte ßebenSmeife fortaufefcen, t>on ber 
mir unS im grüftfing meggefefjnt Ratten. 

2In mie biele SDiale auS biefer 3eit erinnere idj mief) nidjt, mo mir 
bon einem auSgelaffenen Sfeft, bei bem ber (SI)auH)agner flofe unb bie 
©timmung gehoben mar, ftill unb bereinfamt burd) bie menfcfyenleeren 
©tra&en gingen, um au unferem $eim aurücfaufefjren. 3Bir maren beibe 
gleidj mübe, gleid) überbrüffig beS Sebent, baS unS burd) überanftren- 
genbe Strbeit unb ebenfo überanftrengenbe Serftreuung ruinirte. &E) 
öffnete baS £auStor, mir gingen bie Xveppzn hinauf, unb fomie mir bie 
Überfleiber abgelegt Ratten, aünbete £>lga ein ßid&t an unb ging inS 
Äinberaimmer. %d) folgte ibr auf ben Srfjen, um bie SHnber nidjt au 
meefen, ünb bei ifyren Letten blieben mir fte^en, faljen iljrc frifdjen ©e- 
fidjter an unb laufdjten Üjren ruhigen, gleichmäßigen Sltemaügen. ©S 
burdtfuljr unS mie ©emiffenSbiffe, mäbrenb mir baftanben, unb mir 
fdjmiegten unS fdjmeigenb aneinanber, menn mir baS Simmer berlie&en. 
9tn folgen Slbenben fonnten mir lange aufbleiben unb füllen, mie mir 
immer tiefer frnab in baS 2)unfcl geaogen mürben, baS ßeere ift. SBaS 
nüfete eS unS, menn mir mit ben Ö&frrcn bermögenb mürben? SEBaS 
nüfcte eS unS, baft mir nodj jung maren, fogar glüeflid) fein fonnten? 
2Bir mürben mit in ben SBirbel geriffen, mie ©päne, bie oljne Slufentbalt 
ober 3iel umbergemorfen merben, unfer ganaeS ßeben mar nichts 2tnbereS 
als ein finnlofeS Sögen natf) leeren ©dualen, bie au fnaefen eS ber SKüIje 
nid^t berloljnte. Sei foldjen ©elegenljeiteu gelobten mir einanber au- 
meilen, baft mir ein anbereS ßeben beginnen mürben, ©in paav £age 
hielten mir aud) SBort — bis bie Wtofifdje 3D?übigfeit übermunben mar. 

©S giebt feine äBorte, um bic finnlofe Qual au fdjilbern, bie ein 
foldjeS ßeben mit fid) bringt. SBir fjatten eine ßebenSfraft, bie uns ge* 
ftattete, au genießen, mir maren jung genug, um unS beS ßeben» 



Das gelbe ßaus. 



7 



freuen 511 fönnen," tüir Ratten ba£ ©lücf, aumeift mit 3ftenfdjen au* 
fammenautreffen, bic unfere Sage nidfjt äu inhaltslos machten. Slber 
biefer beftänbige 2Bed)feI ätuifc^en SPiübigfeit unb Sieber F>ält bie ©eelen, 
bie er einmal ergriffen, feft, ebenfo fidjer, rote bie Sßroftitution bte 
grauen behält, beren Sörper einmal in ben 3auberfrei§ gefommen, tüo 
ba§ fdjtüarae ©efpenft über bie -Wächte ber großen ©täbte fyetxfät. 

§d) tr>etfe nidjt, ob Stnbere in meiner ßage biefelben (Erfahrungen ge- 
macht Ijaben, tüie id). Slbcr idf) habe ©runb gu glauben, bafe tüir nicht 
bie ©inaigen tüaren, bie ihr gan3e3 SSerhältnB entatüeigeriffeu füllten 
burdfj jene Überreiaung, bie in einem Übermafe Don 3^ftreuungen liegt. 
@§ tüar beinahe, aB fchämten toir un§ boreinanber über biefe 2eben§* 
toeife, beren einaige ©ntfchulbigung bie tüar, bafe fic fief) in feiner $infid)t 
Don ber aller Sünöeren unterfdjicb. 3Bir tüurbeu nert>ö§ unb überreiat. 
3)er geringfte üßifjerfolg tüar hinreidjenb, um un£ au§ bem @leid)getüid)t 
51t bringen, ©ine ÄIcinigfeit fonnte 3ome3au3brüche hervorrufen, 
beren SJriitalität un§ erröten liefe, tüährenb tüir gleichaeitig bei ruhigerem 
Sftadjbenfcn über bie Übertreibung ladjen mufeten, bie fotoohl in unferen 
^anblungen tüie in unferen äBorten lag. ©in fleiner 2)?einung§au§taufd) 
über bie unbebentenbftc Sache fonnte eine SJiifeftimmung hervorrufen, 
bie^ganae £age bauerte. SBährenb biefer Stagc tüidjen tüir un§ aus?, e§ 
toar a^ifd^en un£ tüie ein hcimlidjer ©roll, ber bIo£ cine§ geringen 2ln* 
Iaffe§ beburfte, um lo^aubredjen. Siefer ©roll mar gleichartig fcf)Ieid)enb 
unb offen. %ä) toeife nicht, toie idj ihn charaftertfiren foll. Slber ich 
glaube, bafe er eine getüiffc ©emcinfdjaft mit bem lauernben #afe Fjatte, 
ber atüifd^en ätuet ÜWenfdjeu befteht, bie im ©eheimen burd) ba§ gemein* 
fame SSetüufetfcin eine§ gemeinfamen 33crbred)en§ berbunbeu finb. 

Unb tuar es? nicht auch fo atüifdjen un£? SBufeten tüir nicht, bafe tüir 
mit jebem Xage, ber ging, ettüa§ Von bem aärtlidjen ©efühle abftreiften, 
ba§ uu£ einmal Verbunben hatte ? SBar c§ un§ f remb ober unbefannt, bafe 
tüir all' ba§ berfäumten, tüa§ bas Seben reich unb tüarm macht, unb nur 
2Tße§ auffud)ten, tüa§ aerMittert unb aerftört? äBufeten tüir nid)t, bafe 
ber ShiltuS, ben tüir trieben, ber ©otteSbienft ber Sarbaren tüar, bei bem 
ba£ ©etöfe ber Raufen unb Xambourine ba§ jammern ber Unglücflidjen 
übertönt, bie in bem glühenben Ofen bem üttolodj geopfert tüer ben? 
SGBufeten tüir nicht, bafe tüir täglich unfer $eim opferten, unfer ©lürf, 
unfere Sfinber, unb bafe ber Siaufdj ber orbnungsmäfeigen Drgie bie Sin* 
öadfjt be§ Sebent au§ unferen £>eraen Vertrieb? 

2)iefe Sfnbacht tüar c£, bie mehr aB irgenb ettüa§ 9Inbere§ au^ 
unferem ßeben fortftarb. %l)x gehlen fchuf ba§ iagcnbe, f)ifetge ©efüht 
ber SDi^hörmonie, ba§ un§ jeben Slugeublid betörte, neue Betäubungs- 
mittel au fud&en, um bie SSirfung ber früheren aufauheben. 35a§ 
furchtbare ©efühl, au§ allem ©leichgeiüicht hcrauSgcfdifcubert %u fein, 



8 



(Sufiaf af (Setjerstam. 



ließ uuS initiier mciter bie Unmöglichfeit, inueaubalten ober umaufebren, 
bermebren. Hub nie fami ber JDlablftrom, ber einen paffionirten Spieler 
ergreift, berbeerenber mirfen, aB unfer Seiber ©lüdBberlangen, ba§ 
Xag für Jag unerbittlich ba£ ©lücf in un£ tötete. 

@£ mar an einem Jage im Suni, nacbbem fair füralid) auf £ Sanb 
gesogen toaren, x aB uu§ biefe SSa^r^eit auerft flar mürbe. 2Bie gut er= 
innere idfj mich uidht an jenen füllen Suniabenb, too mir ben Straub 
entlang gingen unb hinauf über ba£ flare, ruhige SEBaffer fatjen, in beifen 
Xiefe bie eben aufgesprungenen SSirfen ihre heften Snofpen spiegelten, 
ein 2)ampfboot glitt vorbei. @3 toarf grofee SBeßen hinauf jum Stranb. 
Sie feufaten unter unteren Süfeen, fprifeten hinauf auf ben S?ie£U>cg bor 
un£, fanfen ioieber aurücf, bB bie 33ud)t lieber ruhig unb flar balag, 
nur mit einem Ieifen 'Sd&aufeln. 9ting£ um un§ freiften bie Sögel, ber 
fdhrille Schrei einer gifdjmötoe burdjfcbnitt bie Stille, unb toeit meg flogen 
einige ©nten fdjmer über ba§ niebrige Schilfrohr. 

2Bir gingen unb faben all' bie£, aB erbrachten mir langfam baju, 
eiuauber su fennen unb au bcrfteben. Stber e3 toar, aB hätte ba§ Sieber 
unb bie Unruhe un§ ftumpf gemacht, ©ebanfenleer fcfjrttten mir babin, 
unb ttrir fonnten ba§ ©efübt ber $ingeriffenl)eit nicht toieberfinbeu, ba§ 
un§ ehebem beberrfcht, fobalb mir ben Särm ber Stabt berlaffen hatten 
unb lüieber 9Tngeficf)t gen Sfngefidjt ber Statur gegenüberftanben. 28ir 
fonnten nicht toie früher ©rleicbteruug empfinben, ba& bie 9tubc cnblidb 
fam. 2öir fonnten überhaupt nicht mehr ba£ füllen, ma§ mir mußten, 
baß mir füllen follten, unb e§ mar fein 3^ifel, bafe nidöt biefelbe 
Stimmung un£ 33eibe beberrfdfjte unb bafs ttrir 33eibe uu£ beffen bemufet 
maren. £obe£beratoeiftung lag in biefem ©efübl. 3um erften 3ftale 
empfauben mir e3, unb mie Traufe, bie lange bie Sranfbeit bemerft, 
über fie aus Uuadfjtfamfeit bie Dberbanb gewinnen liefeen, füllten mir 
bie eifige gurcbt, bie in ber SSorftetfung liegt, bafe bie Ä?ranff)eit unheilbar 
fein mürbe, ben JBortourf, nid&t bei 3<?iten Teilung gefugt 31t l)aben. 
Unb mit Slngft merften mir, baft fair ber Umgebung fremb toaren, nadh 
ber toir un§ mit bcm milben Uugeftüm gefeint, ba£ ftetS all' unfere 
©efühle auSaeidfjnete. SBir maren ber 9iatur fremb, ber Stille, beut 
Scben, einanber, unb beinahe mit Hermunberung hörten mir, bafe 9tffe§ 
um un§ fülle mar, unb begriffen gleidfoeitig mit Schrecfen, bafe, menn 
mir nur einen fleinen Schritt meiter gingen, menn mir nur ein, amei 
Sabre fo fortfuhren, mir Verurteilt maren, niemaB umfebren au fönnen. 
S)ie ©infamfeit mürbe unö unleiblich Serben, ba§ Sdfjtoeigen erfd)rerfenb 
mirfen, mir toürben 33eibe bor ben lagen aurürfbeben, an beneu bie Gilt- 
fümfeit un§ ba§ SWebufenbaupt ber ßeere aufebrte, unb in unberbeffer- 
lichem 3erftönmgsbrang mürben mir un^ auf'^ 9teue meiteraieben laffen, 
um ba^ (Sntfefcen au bergeffeu, ba§ biefe Stunbe in \\ä) fd)Iofe, -- unb ba§ 
©ntfe^cu felbft eh)ig machen. Xer ?llp be§ ©rofeftabtlebenö mar e£, ber 



Das gelbe f]ans. 



9 



un§ in unfere ßinfomfeit berfolgte, uu£ mit bem SBafitfprucfi ber #ötte 
bebrofienb: Lasciate ogni speranza voi ch' entrate. 

(££ mar fein rnfiiger ©ntfcfilufc/ ben lüir jefct faxten. @§ loar eine 
frtöfclicfie, unlüiberftefilidje £obc£angft, bic uu§ einanber in bie Sirme 
führte. ®a3 Sebürfnife nadj Diettung mar fo fdjrdenb ftarf, bafe lüir 
faum bctDon au ipreefien braudjten, unb suerft toten lütt: e£ auefi gar ttiefit, 
gana einfadj lücil mir e£ nirf)t fonnten, SBie 9Kenfcfien, bie fid) an nar= 
fotifefie SWittel gemöfint fiaben, brauchten lüir Seit unb SRufie, um un3 bem 
ginfhtft 31t entsiefien, ben biefe 3ftittel ausüben. Sßir brauefiten 3eü, 
bamit unfere ©efüfile, bie betäubt maren, bie gäfiigfeit miebererlangten, 
3U fpreefien, lüir brauefiten 3ert, bt3 3f Ilc^, ma§ in un§ fetbft berjerrt mar, 
roieber in bie riefitige Sage fommen Fonnte. 

2Bir fpraefien niefit babon an Meiern Slbettb, aB mir fdjmcigenb mit* 
einanber ben Stranb entlaug gingen, unter ben fiellen blättern ber 
Surfen. 3lbcr icfi lüeife, baß an biefem Stbenb in uu§ Seiben ba£ auf- 
feimte, lüaä fpäter unfer ©ntfcfilufe iwtrbe. 2>a badeten lüir 511m erfteu 
Sftale au ba£, ma§ uns? bann bemog, ba£ gelbe §au& 31t tuteten, bas 
auf bem £ügel liegt, bon Iüo man Stodffiolm lüie eine lüunberbarc Seen* 
ftabt fiefit, im Sonnenlicfit gebabet, im gretten Sicfit be§ @afc3 unb ber 
©teftricität gli^ernb, in ba£ ba3 SBaffer fleine bunflc 3furdjen fdjneibet, 
in SRebel gcfiüüt, bou meinem, blenbenbent ©cfince bebeeft ober bon 3-prüfi* 
regen umgeben, buufel, fefimu^ig unb uttförmlid) in allen Sinieu. 

«föierfier sogen lüir auefi naefi jenem Sommer ber ©elüiffen&pein, nad)* 
beut mir un$ bon 2lUem Io§gemad)t fiatten, ma§ uns an bie Stabt banb, 
unb fiier glitdte e£ un£ anfangt, ba$ bnrd)3ufiifircn, lüa§ lüir un3 
gebaefit, uns felbft miebersufinbeu unb ein Scbeu 31t leben, baä bon beut 
berfefiieben lüar, ma§ lüir früher burdjgentacfit fiatten. Sßic erinnere idt 
miefi an biete* erfte %af)r unb ben Sommer, ber bem Un^ug boranging. 
SBir lüaren lüie Sittber, bic ber Miefe gefangen gcfialten, unb ängftüdi 
tafteten lüir un3 über bie tüofilbefaunten 35?cge snrütf, bie, lüie lüir 
lüufetcn, 3itr Heimat füfirten. Wxv lüaren frofi unb boefi bekommen. 
SEBir genoffeu unfere greifieit, aber lüir fiircfitcten iusgefieim, auf unterer 
gfuefit bon ben böten ©etfteru ertappt itttb geslütutgcu 31t inerben, in ifireu 
$rei§ 3urüef3ufefiren. 3Bir lüaren auf unterer £>ut bei febem 2d)ritt, ben 
lüir madjten, lüir fämpfteu, um unfer Sieben 31t td)ü£cn, unb in uu§ füllten 
lüir neue firäfte erlüad)en, neue ÜD?ögIidjfeitcu neue SBege eröffnen. 
Stiü unb, ftefier fefyrte bei u\\% jeneö gausc ©efiifil für ba? Sebeu 
3urürf, auS bem atteS @Iücf fommt. SSofiltucnb füfjttcu lüir baö ßinerlet 
ber Jage au un§ borbcigleitcn unb unteren Sinn 3ttm 3utammcuffang 
mit bern einigen @ang be§ Sebeuö fttmmen, unb aU lüir in ba£ atte §au* 
Sogen, bor bem bie 93änmc in berbftütfjcr ^Jradjt ftaubett unb tuo 
einige berftreute 2lftcru in bem bertüttberteu ©arten bfüfiten, ba liuir 



\0 (Suftaf af (Setjerstam. 

e§ un§, aB toären mir burdj ein SBunber einer grofeen ©efahr entronnen 
unb nach einer furchtbaren ©efängnifeaeft bcm Seben ttnebergegeben. 

2Sa§ für ein $ahr ba§ toar! SSaS für ein %at)tl 3l\e mufetc id), 
ba& ba§ 3ufammenlebcn ameier SWenfdjen fo biel ©lütf bergen fann, aud) 
nicht, bafe man auf fo innige 2lrt mit ben ©einen 31t leben bcrmag. 
SBieine ßinber, bie id) früher faum gefehen, bcnen id) hödjfteuä einen 
fentimentalen, in ttmnberlid&er äBeife mit diene gemengten ©ebanfen au 
toibmen pflegte, trenn id), bon einem nächtlichen Souper heintfehrcnb, 
midj an ber Seite meiner grau über iljre S3etten beugte, fie maren nun 
SPerfönlidjfeiten geworben, bie mit mir felbft aufammenhingcn, auf mir 
beruhten, beren Sfjaraftere id) mürbigtc unb beren greube unb Schmers 
idj teilen toottte unb bat, teilen 3U bürfeu. SEBir nahmen jeben £ag al§ 
ein neue§ ©lüd, unb e§ Berging feine Stunbe, bie nidjt ihren SBcrt, 
beinahe ihre Sreube hatte. 

G§ mar ein SHttoeiberfommer in unfcrem Sehen, ber ben ganzen 
©lana be§ grüf)Iing§ hatte unb un§ mit einem ©Iürf umftrahlte, über 
ba§ toir un§ felbft ftmnberten unb ba§ mir 3tnberen nie 3eigen fonnten. 

Sdj erinnere mich nur einer Sache, bie un§ verfolgen fonnte, al§ 
trüge fie eine Qneffe ber Unruhe in fich. £a3 mar bie 9läl)e ber §ant>t* 
^tabt, bie toir burdj bie großen Säume bor unferen genftern flimmern 
fehen fonnten, unb bie mir unter unferen güfeen fahen, fo t)ft fair in 
bem arten Sßarfe frieren gingen, mo ßrinuerung^eichen früherer Jage 
bon einer 3rit flachen, in ber unfer ftifler 3nflud)t£ort ber Sammel* 
Jrfafc für alT bie S3ergnügungcn mar, bon bcnen it>ir un§ aurütfaogen. 
SBenu mir über ba§ niebrige Siafet hinajiöfahen, fonnte biefe§ ©efühl 
über un3 fommen, bcfonber§ toenn bie Sfefte^fatfelu fidi in taufenben 
Sichtcru entaünbeten, bie gleich einer glitsernben flamme burd) bie 9Zad)t 
glühten. Sann fonnte bon biefer Stabt, in ber mir fo nahe baran ge* 
mefen, un§ felbft 31t berlieren, eine bnmpfe Stimmig bc3 Unglüdä 
auffteigen, bie gleidjfam eine fieberheiße Erinnerung ber alten 93er* 
gnügungSjagb in unfer S3Iut goft. 2>iefe Erinnerung locftc unb erfdjredte 
augleid). (S§ lag barin ein @tma§, ba§ aurüdfommen fonnte, ba§ unfer 
ganae§ Seben bebrohte. Unb idj erinnere mid), bafe idj einmal aB 8tu§- 
brud unfercr ©efühle 33aubelaire§ SBorte citirte: 

La prostitution s'allume dans les mos. 

Gin Schauer burdjfuhr un§ Seibc, unb \v\e bom felben ©ebanfen er- 
griffen, toenbeten mir un§ um. 9Sor un§ lag ba§ alte, freunblid)e gelbe 
£au§, bon feinen hohen Säumen umgeben, hinter benen graue 3felfen 
fchimmerten. GS fah auf un§ herab mit feinen Ieud)tcnben genftern, unb 
aU fair hineingingen unb bie £üre hinter un* aufdjfoffen, fenfte fidj ein 
©efühl ber ©eborgenheit in unferen Sinn, unb ohne baft mir recht 
barum muftteu, touch§ mit jebem £age, ber ging, in un§ bie Sraft, au§ 
ber bie greube am Seben fproßt. 



Das gelbe Ijaus. 



V. 

3u biefer Seit hatte 3lIIe§, faa£ fidj in un§ 33eiben an ©lüdsberlangen 
fanb, fid) aur 9?uhe gelegt, nidjt facti eä berftummt faar, fonbern toet! fair 
füllten, ba& e§ außerhalb ber SBclt, bie fair un§ felbft gefchaffen, für 
un§ nidjB mehr 51t bedangen gab. SRadjher habe ich gebort bafe bteßeicht 
einige SBahrheit barin liegt, bafc, faenn afaei äßenfdjen ba§ ©Iüd gefunben 
haben, ihnen aufaeilen in ihrem ©lüde neibifche SBefen folgen, bie in§= 
geheim baran arbeiten, bafe il)re Seligfeit ntd^t länger faäfjre. SBieHeid)t 
hat bie (Sage 9?ed)t, bie biefen SBefen, bie fief) ohne nnfer SBiffen mit 
imferem Safein befdjäftigen, bie 3«ad)t giebt, ohne bafe fair e§ ahnen, 
ohne bafe fair einen Slugenblid iE)re -Kühe famren, in unfere Sinne ba§ 
heimliche ©ift 31t fchmuggeln, ba§ unferen Slicf trübt unb nnferen 
beften &ebanten eine neue, früher ungeahnte 9tid)tung giebt. 

SBie oft ift mir ba§ nicht in ben Sinn gefommen! SBie oft erfdjien 
e£ mir nicht aB eine blofee plumpe Umfchreibung, um ba§ imerforfdjlictje 
©efchid 3U beäeidjnen, baä nnfer ganacs? Sehen beherrfdjt. 2)icfe3 Sd)id= 
fal, ba3 fair mit ©nifefcen unb Neugier gugletcf) anftarren unb ba£ 
au erforfdjen un§ bod) nie gelingt. Unb bod) ift biefe ©rflärung ber (Sage, 
faenn mdn e§ recht bebenft, ebenfo gut faie irgenb eine anbere. Snt 
©runbc erflärt fie ebenfo Diel unb ebenfo faenig, faie irgenb eine 
ber gelehrten Auslegungen, bie bie Solianten moberner Sßfachologie 
füllen. Unb e§ ift eigen, faenn ber Schmers fommt, bann fehren unfere 
©ebanfen aurüd sur Sage, au ben Sthnungen, bie feit ©enerationen 
ba§ fdjfaere ©efühl ber Sitten bon be3 Sebent Dual auSbrüden, unb fao 
fie ben £roft futijen, ben bie ^fgdjologie nicht fdjenft. 

3Benigften§ taten meine ©ebanfen c§, aB ba§ Unglüd an einem 
5£age im SIpril über uns? hereinbrach. ®a$ ift nun über ein %oit)t her. 
(5$ fam in ber gorm bon ftranfheit unb £ob, unfer ältefter ßnabe faar 
e£, ber ftarb — er, ber ba» erfte fiinb unferer Siebe faar, bie 93cfräftigung 
unfcreS @Iüde§, er, ber einmal ba§ Sidjt ber SBelt unter Subel unb 
greube erblidte, aB e3 3Wai faar unb Sittel um un§ blühte. Er erreichte 
nun feinen neunten ©eburBtag nid)t, fonbern bie Sranfheit nahm ihn, 
tötete ba§ aarte SBefen, ba3 unfer ©lüd unb unfere Hoffnung faar. 
Unb baä faurbe ba§ ©übe beS erften 8ahre§ unfere^ ©lüdä, nadjbem 
fair geglaubt hätten, bie SBelt berlaffen unb 9IHe§ bergeffen ju fönnen, 
faa§ un3 mit 3ouberbanben gcfeffelt. 

SBie erinnere i<ij midj nid)t an biefe Xage. (£3 faaren nicht biele, 
ober ich gebenfe ihrer je^t, aB faären e^ SKonate gefaefen. 31m jfaeiten 
2:age hatte ich eine 2Ibfagc in'^ Somptoir gefd^idt, unb im Sdjlafsimmer, 
in ba§ fair fein S3ett getragen hatten, fafeen £)Iga unb id& unb fühlten 
fdhfaeigenb, faie bie SWinuten gingen, unb betrachteten ben flnaben, ber 
ntit gefd^Ioffenen Singen unb fchfacr arbeitenber Sruft balag. Gr brannte 
im Silber, unb er feuchte faie ein Sicht, bas ber gertngfte SEtnbhauch öer- 



\2 



(Suftaf af (Seijerstam. 



löjdjen fann. 2Bir fafeen ba, obne gu fpredjen, aber in unfer Seiber 
33ruft fämpften bic tränen, unp unfere Singer griffen in frampfbaftem 
Sdjmera gu, menn Giner Don un§ t>erfud)te, bie #anb beS STnberen gu 
briidfen. Sßir karteten auf ben Slrgt, unb er fam. SBie ©tunben bünften 
un§ bie furaen SBinuten, mäljrenb beren er fief) über unfer Sinb beugte. 
Qv ridjtete fidf) auf unb fagle ein paar SBorte, bie in uuferen O^ren 
flangen, aB fonnten fie feine 93caicbung auf ba§ Ijaben, ma£ nun ge* 
fd)cf)cn foHte. Slber aU er ging, muf$tcn mir, bafe alte Hoffnung borüber 
mar unb baß unfer fleiner ©obn in ein paar ©tunben tot fein toürbe. 

3£a£ in biejen ©tunben mit unb in un§ SSeiben borging, ba§ fann idj 
ja nie craäbten. 6§ ging un£, mie e§ einem SKenfdjen bor bem 5Eobe gebt. 
#i!flo§ faßen ftrir ba, bilfloä unb ratlo£. Sßir fjatten feinen Xroft au 
geben, un§ fein SBort 51t fagen. SBir faften nur in beratt>eifIung§bottem 
©djtoeigen ba unb liefen bie Sefunben Stropfen für Xropfen ifyren 
2d)mera in unfere bergen giefeen. 8HF unfer SDenfeu, 2tße£, toa§ toir 
empfinben ober meinen fonnten, preftte fieb in bem @0fübl für ben fleinen 
Knaben aufammen, ber balag unb im Sieber ädjate unb fadste für fid) 
felbft ©orte fprad), bie mir nid)t bcrfteljen fonnten. Unb aB ber grofee 
Blatten fid) aU)ifd)en ibn unb un§ fenfte, al3 er un§ fdjon babin fdjien, 
unempfinblid) für unfere SBorte mie für unfere ßiebfofungen, als nur bie 
93riift fid) medKinifdj bob unb ber 2ttem fo Icifc bernebmbar mar, baß 
mir in SSerameiflung beinabe jene munberlidjc ©tille berbeife^nteu, bie 
fagte, bafe amifdjen un£ unb bem £oten ba§ Iefctc 33anb aerfdmitteu toar 
— ba überfiel un§ S3eibe eine unnennbare 3lngft babor, baft er ba§ 
ertragen foffte, ma§ 3ftenfdjenfraft überfteigt, unb bafe mir ibm nid)t 
helfen fonnten. SIdj, mir füllten ja ba, ma§ jeber SDZcnfd), ber fein Sinb 
fterben gefeben, au alten Seiten gcfüblt bat. 3lber idj meife, bafe fidj in 
biejem STugenblid a^ifdien nüd) unb meine grau ba£ ©d)idfal brängte, 
bas idj nun aufbalten mödjte, aber nidjt fann. $a£ mar nidjt nur ein 
«Hub, ba§ ftarb. @§ maren bie berborgenen Gräfte unferc§ ganaen alten 
Sebent, bie, obne baft mir e£ mußten, in biefem Slugenblitf a u toirfen 
begannen. 

SBcnn id) fagc, baß toir 33eibe unfer Sinb betrauerten, fo ift ba§ 
ein SluSbrurf, ber in feiner SBeife bem ©efitbl entfprid^t, ba§ un§ trirftidb 
au S3obcn beugte. Siefer ©d)Iag traf un§ mitten in einem ©Iüd, ba§ 
deiner fennen fann, aufeer bem, ber einmal ba§ @IüdE berloren au baben 
glaubte unb e§ bann mieberfanb. ©0 foftbar toar un§ ba§, ma§ mir 
miebergefunbeu, bafe ein SSerluft einem Xobe§ftreidbe gleid)fam, ber in 
m\% ba§ Seben§gefübl felbft bernidbtete. Unb unaufbörlid) fel)rten tnir 
an ber Srage anrücf: h>orum gefd)a^ ba§ erft jefct? äßarum mufete ba§ 
?irgfte gefdjeben, gcrabe al§ mir nad^ ber Siettung aufatmeten? (?§ 
fam grage auf Sragc, mit jener ©tärfe gefteflt, bie eine SIntmort fyerbor» 
^mingt. Unb in meiner grau mnd)§ bie Slntmort, bie fie im Slnfange 



Das gelbe Ejaus. 



*3 



nicht einmal fich fclbft eingesehen moltte. Sie benahm ifjr bie Alraft 
fie erfüllte £ag unb 9?adjt ihre ©ebanfen, unb ba$ machte tfjren Sinn 
lo fdjtoer, tote ber 5£ob be§ Sinbe£ allein e£ nicht bcrmodjt hätte, 
hatte Stngft bor biefem ©djmerge, ber mir in feiner @eit>altfamfeit unna- 
türlich fdjien, aber e§ bergingen £age, toährenb beren id) nitijt itmfete, bafe 
Meier Sdjmera ettoa£ 9lnberem galt, aB unferem ftinbe. 

Sfm £age bor bem SSegräbniB hörte idj Olga aum erften SWalc bon 
Meiern fprechen. SBir ftanben aufammen an feinem ©arge, ben man in 
ein flcineä Sabinet geftettt nnb mit ®t)acinthen, Slurifcln, 9larciffen nnb 
©d)nccglötfd)en umgeben ^atte. Sittel, toa§ ber Stühling an SBIwmen unb 
@rün befafj, hatten mir um ba£ tefete Sager unfercä Knaben bereinigt. 
•Keine grau hatte fclbft 3ttle§ georbnet, fie hatte bie 23lumcn gepflüdt ober 
fie gefauft. (£? fah brinneu nicht tote in einem Sterbejimmer au£, 
fonbern fo, aB feierten mir einen ©eburBtag, unb mie fie fid) fo mit ben 
Blumen befd)äftigte, betrachtete ich fie, unb gum erften SDlale fühlte ich einen 
©tief) ber Stngft. Sfticijt Summer prägte fich in ihren ©efid)t§3Ügen an£, 
fonbern ein Oemifd) bon ©rübelei unb ©elbftbormürfcn. ©ie \tanb ftiffc 
bor bem fleinen SSettdjen. ^hve $änbe ftrichen ncrbö£ über ba§ £aar 
be£ Sinbe§, ober fpiclten mit ben 93Iumen auf feinem Siffen. ©tunbeu- 
lang fafe fie bort brinnen, unb ihre Sippen murmelten unhörbare SBorte. 
Gnblicf) ftanb fie auf unb ftrid) Iiebfofenb über ba£ S3ett — ein 9Nal um§ 
anbere — unb ich glaube, bafe fie ben SEoten um SSerjeihnng bat. 

^d) fah Me§ am legten Slbenb, bebor er für immer fortgetragen 
ttmrbe. ^cfj tvax in ba§ Stornier gefommen, ohne baf$ Olga midh gehört 
hatte. Sie ftanb bort brinnen, bie ftarren Singen auf ba§ S3ett be§ 
ftinbes geheftet, fie meinte nicht, fonbern hielt nur bie §äubc über ber 
93ruft gefaltet, unb ihre Sippen bemegten fich. 63 madjte einen unheim* 
liehen ßinbrnd auf mich, fie fo 511 fchen, faft tuie eine ©dilafmahblerin, 
bie im Traume ba£ offenbart, tua§ fie matijenb berfdf)tt>cigf. !gch ioeife 
nid)t, mie e3 mir möglich mar, fo plötslidj bie beftimmte ©mpfinbung 311 
haben, bafe ich nicht 3enge eines? ©chmer3cn£au§bruch§ toar, fonbern 
eines Seiben§, baS eine ©efahr für un§ SBeibe in fich fchlofe. Ödj hatte 
ba§ Verlangen, fie auS ihren eigenen ©ebanfen herau^ureiften, unb 
tnbem ich auf fie auging, fagte id), nicht aB £roft, fonbern mie in Slngft, 
fie bon biefem Summer absuchen, ben fie fclbft bor mir geheim hielt: 

„Olga, Olga, moran benfft Xu?" 

©ie toarf mir einen bermirrten 23litf au, aB moHte fie mich abhalten, 
fie 31t ftören, unb ihr ©efidjt nahm langfam mieber ben WuZbvud ftiHer 
©d)tt>ermut an, ben e§ mährenb ber legten £agc gehabt. 

„Somm bon hier fort," fagte id) heftig. „®n fottft nid)t liier 
brinnen fein." 

©ie fchüttelte nur ben ftopf nnb fd)ob midj meg. 



(Suftaf af (Seijerstam. 



,,%d) tv'xü bei %ot)\\ fein/' Jagte fie unb bradi in tränen au§. 

Sd) begriff, bafe fie allein fein tollte. 3lber idj fonnte midfj nidjt 
überminben, bon tE)r au geben. (S§ mar, al£ fürd&tete idj, fie mit bem 
toten $inbe attein 51t laffen, 'unb idj blieb unentfdjloffen fielen, auf b ; e 
Saute if)re§ frampfbaften 2Seinen§ ^ord&enb. 

(S§ baueüe lange, bebor e3 aufhörte, unb al£ Sittel im 3immer ftiß 
tüav, mürbe bie ©titte felbft nod) unerträglicher al§ aHe§ STnbere. SWeine 
aSeflemmung mar fo ftarf, baß idj nidjt einmal fäbig mar, fie anaufpredjen 
ober ein 2Bort 51t finben, ba§ idj fagen Sollte. 3)a fjörie idj fie auffielen, 
unb mit leifer Stimme begann fie 31t mir au faredjen. 

„Stidjarb," fagte fie Iangfam. „SBeiftt ®u, morum %ot)\\ geftorben 
ift? £5$ toeife ja, ba& er Sungenentaünbung fjatte. ®er Softor fyat eä 
mir gefagt, unb er mufe e§ berfteben. Sfber idj fann nidjt glauben, bafe 
e§ fo mar. 6r ftarb, meil id) nie baju fam, eine äWutter für ibn su fein, 
©r bat ad&t Sabre gelebt, unb erft jefct bat er angefangen 31t feben, ba& 
id) an ibn benfe. $dj babe ibn nie gefäugt. 3fd& Ijatte ja nie 3eit. Sd) 
babe ibn nidjt gepflegt, aU er Hein mar. 9tidjt au mir fam er mit feinen 
greuben unb Seiben. 3u Sremben. -ftidjt auf meinen ®nieen lernte 
er sum erften SWale in einem S3udje lefen. SBieber bei Sfretnben. Sticht 
id) tr>ar e§, bie mit Ujm fpielte, nid)t idj, bie ibn eraog, nidjt idj, bie ibnt 
irgenb etmaS gab — nur ba§, ma§ böfe iuar, babe id) ibm getan. ^dj 
babe ibn meinen feben, menn idj fortging. Unb bod) bin id) gegangen. 

mottte anfangen, aß' ba§ für ibn su fein, ma§ anbere SKütter für 
ibre Siinber finb. Siber id) fam nidjt bagu. 21B er ftarb, mar ba§ bie 
©träfe, bie mid) enblidj erreichte. ®ie Strafe!" 

SWit fteigenbem Sdireden börte id) fie biefe SEBorte fagen. 3d) begriff 
il)rc Übertreibung, begriff bie (Sefabr, bie in biefem mabnmifcigen ©djmera 
lag, unb idj fannte fie fo mobl, baft id) mufete, fie mürbe nie fo gefprodjeu 
baben, bebor ber ©ebanfe in ibr fo tief ^Bürgel gefd)Iagen batte, bafc feine 
SBorte ibn Io§aurcif3cn bermodjtcn. begriff alT ba§ in einem 9hi, 
unb id) mufete mir feinen SRat. berfudjte b!o§, meinen 3Irm um fie 
3U legen, um fie megsufübren, unb idj boffte, bafe id^, menn mir biefeä 
3immer berlaffen batten, SBorte finben mürbe, um ba§ au fagen, ma§ idj 
fagen mollte, unb bafe Oga mid^ bören mürbe. 9tber fie entmanb fid) 
meinem Sinn, unb mortIo§ ftanben mir neben einanber, unfer tote§ 
Sinb anftarrenb, ba§ Meid) unb ftitt balag, bon ben betten Slumen be§ 
Srüblingö umgeben, bie nid)t bie Siebe, fonbern ber 2Babnmifc ber Sleue 
auf fein lefeteä Sager gelegt E)atte. 

VI. 

SWan fann e§ nid^t faffen — icb meife, ober id) glaube, bafe man e§ 
nidjt faffen fann — bafe au§ biefem greignife, ba§ un§ mebr al§ irgenb 
ein anbere^ aneinanber gefeffett baben müfete, ber Same emporfeimte, 



ber meinen .Sinn bon metner grau a&toantte. ©£ fd^eint mir nun fo 
unbegreiflich, fo naturlDibrig, bafe ba3 ©anae mir immer rätfelboüer 
toirb, je mefjr ich au toiffen unb 311 berftehen glaubte. 3lUe§, tt>a§ ein 
SOlenfd) einem anberen 33öfe£ anfügen fann, fiabe icf) nach biefem £age 
Olga getan. Sdf) I)abe aufgehört fie an lieben, icf) §abe fie mißachtet. S<h 
f)abe fie unb mich felbft mit einem anberen SBeibe ber raten, ba§ ifjr 
unenblicfj Unterlegen toar. §dj habe fie berlaffen, aB fie meiner am 
meiften beburfte, unb ich ^abe nicht gettm&t, toa3 i<h tat. 

2Bie ift fo ettoa§ möglich? Sßie fann man #eraen§fälte aegen %ene 
füllen, bie man am meiften geliebt, nur toeil aipiftfien mir unb ityr ein 
Kummer ftanb, ber ihr bie Sraft raubte? 2>a§ ift in meiner (Seele 
aB ba§ gro&e Jtätfel meinet Sebent eingebrannt, baS nicht einmal ber 
5£ob Iöfen fann; unb toenn ich an biefe Seit benfc, toitt e£ mir fcheinen, 
aB toäre bie unmenfchlichfte ©raufamfeit erflärlidj, berglichen mit 
meiner eigenen. ©§ ift, aB fteHte mich ba£, toaä ich in biefer Qext badete, 
tat unb toottte, außerhalb be§ Äreife§ ber SFfenfdjen, unb id) toünfchte, 
ba& id) ba§, toaä mir bamaB toiberfuhr, fo ersähen fönnte, bafe anbere 
SDienfchen toenigften§ berftänben, toa§ id) in biefer 3eit litt. ©§ ift fo 
ungraublidj, bafe e§ ben legten 9ieft bon Stola in meiner ©eele a^r» 
mahlen hat, unb ba% id) Stilen bahingeben iuottte, um &u erreichen, tt>a§ 
fonft ba§ 33erädjtli<hfte bon Stüem ift: einen Surfen SWitleib mit mir 
felbft gerabe barin, too idfj am berbred&erifcheften toar. Unb bod) — 
tt)a§ f Ummern mich hier anberer 2Jienfd)en ©ebanfen, 2tnberer üföiileib? 
©ine ©inaige giebt e§, bereu (Seele fid) in biefer 9Ingft ber meinen nähern 
fann. (Sie, bie id) mit gü&en getreten, bergejfeu unb berfdjmäfyt, fie, 
bie ich in ben SFfonaten berliefe, too jeber £ag, ber ging, 2tHe§ nahm, ba§ 
in mir ihr gehörte. 

VII. 

©3 giebt eine tounberlid^e £ärte in unferer -Jiatur, bie e£ mad)t, bafe 
ein gefunber 9Wenfch einen franfen beracfjten fönnen glaubt, ©in 
foId)e£ ©efüftf toar e§, ba§ mich Abneigung gegen ben grofeen Summer 
empfinben liefe, ben £)Iga nicht tragen fonnte. 33ieHeid)t füllte fie auch 
tiefer unb beffer aB ich, unb bieHei<ht fehrte fid) barum mein 35BibertoiHe 
gegen ihren grenaenlofen, nie gefüllten (Sdfjmera gegen fie felbft. Sluf 
anbere SBeife fann id) ba§ ©efii^I nicht fdfjilbern, baä auerft in mir auf* 
feimte unb ba£ ich gegen meine grau gerietet toufete. ®iefe§ lounberlid^e 
©efü^I ber ©eroiffenSqual, ba^ fie mir anbertraut, toar e§, ba^ mir 
eine eigentümliche ©mt)finbung be^ SBibertoiHen^ einflößte. fonnte 
ben ganaen (Sommer bamit ©ebulb Fiaben, ben Sommer, ber an un§ 
borbeiging, aB t)ätten bie SEBtefen nidöt gegrünt, bie ©onne nid^t für 
un§ geleuchtet. ^ Ktt obgleich id) feine ©etoalt fürdf)tete unb id) 

«Orb unb eßb. CXI. 331. 2 



\6 (Suftaf af (Seijerstam. 

fafu tote cm fid) £)tgam immer mefjr unb mef)r bemädjtigte, fogufageu bie 
ßef)rfeite bem ©cfjmergem Ijerborgog, ber nur ber Kummer um bem 
$inbem £ob mar. Unb id) fyatte bemijalb ©ebulb bamit, meil id) em bod) 
nur für borübergefjenb Ijielt. Sllm idj merfte, baß biem nidjt ber Satt 
mar, mürbe id) bon Siaferei ergriffen, über ungerechtem Unglüd, 
bam fie über mein #au{>t brachte. 35er ©ebanfe baran, bafe fie in geheim* 
nimbotfer Sßeife bie Urfad&e biefem SdEjIagem mar, ber unm ©eibe fo hart 
traf, fjatte fidj nämlid) mit ber (Stärfe einer firen %bec in ifprem #irn 
feftgefefct, unb id) glaube, ba& er fie nie berlief3. 3)am mar em, mam idj erft 
nadö %a\)v unb £ag bott berftefjeu lernen foHte. 

gm mar ein Slarnfcf amifdjen unm, amifdjen mir, ber unm mieber 
gurüdt 3um Seben führen, unb ifjr, bie in beut ©ebanfenfreife beharren 
mottte, ber langfam iljr Seben tötete. Siefer S?amt)f mürbe ftiff unb gäfje 
geführt, unb mit jebem Stage trennte er unm mel)r. (Sr bradj in Keinen, 
fdjarfen SBorten aum, bie im SBorbeigeljen gefagt mürben unb mie fdjarfe 
©tadjeln fteefen blieben, bie bei ber geringften SBcmegung melje taten, unb 
bie neue STnftrengungen Ijcrborriefen, um ben alten ®d)mcra lomaumerben. 
@m mar ein Streit, in beut id) aumeilen mit ben SBaffen ber Siebe au 
fäm£fen glaubte, um unfer ©lütf mieberaugeminnen, •jumeilen mieber 
borfäfclid) mit blanfer Glinge losging, um mtdj 51t rädjen. gm mar ein 
$amfcf, ber in bollen glommen aufloberte, alm meine 3frau einem £agem 
gu mir fagte: 

„£aft ®u baran gebadjt, mic em gemefen fein mürbe, meun %ofyn 
geftorben märe, bebor mir Stodtyolm berlaffen fyattcu?" 

Ödj berftanb fie nidjt, fonbern antmortete nur: 

„SBenn 3)u cm bod) laffen fönnteft, immer an Öofjn au benfen!" 

„2)u meißt, bafe id) bam nicfjt faun," antmortete fie. „Unb bafe idj 
nid)t mill. SIber menn er bamalm geftorben märe, alm mir fo gang in 
bam Scbcn bcrftrtdft maren, bam mir bamalm lebten . . . ." 

@ic berftummte, unb id) begriff, mam fie fagen mottte. ^d) begriff, 
bafe em ein SBinf mar, ben fie mir gab, unb bafe er aum Siebe gegeben 
mürbe. STber idj mar fo gequält bon biefem emigeu Einerlei, bam 2Tßem 
grau in grau madjte, baf] id) fie gleidjfam nidjt berfteljen mottte, unb 
id) antmortete bafyer ironifd): 

„2)u meinft, bafe fein Xob unm ba gelehrt Jjaben mürbe, unm gu 
lieben, mä^renb cm jefct umgefeljrt ift." 

§dj fal) f mie if>r @cfic^t gleid)fam erftarrte. Slbcr im fclbcn Slugen* 
blirf flog ein Sornemblifc über tf)re Süße, mib fie antmortete: 

,,©m ift augenefim gu ^ören, bafe ®u mid) berfte^ft." 

@ie fagte bam mit einer SWiene, alm ob fie berechnet f)ätte, mic fdjarf 
ifjre SBorte treffen mürben, unb eine SBcile fa^en mir einanber in bie 
STugen mit 23Iitfcn, bie in feimenbem $affc glühten. 



Das gelbe £jaus. 



VIII. 

2Iudj biefer Sommer ging 3U @nbe, unb aB totr in bie ©tobt famen 
unb unfere SBintertoofynung besogen, in ber toir an ben ftittert 9lbenben 
gleidjfam bie 9läf)e be£ 33ampt)r3 be§ ©rofeftabtlebenS füllten, ber feine 
-Opfer f>B 5um legten Kröpfen auffangt, ba f)atte id) ba§ ©efütyl, aB 
läge Unheil in ber Suft, unb fein £rieb in meiner 33ruft ift ftärfer ge* 
liefen, aB ba§ Verlangen, ba§ mid) ba trieb, ^Betäubung 3U fudjen. S)er 
Särm ber ©trafeen, ba£ grelle 2id)t ber SteftauranB, ba§ ©etöfe bon 
(Stimmen unb Sadjen, baS bon ben Sßänben miberfjaHte, biefe§ gange 
3tafd)eln bon SSergnügungen unb (Solb, ba§ bie Slbenbe füllt, Iodfte midj 
auf £ -Jieue. 2>er 23ampt)r ftretfte feine fdjmalen Sippen au§, um feinen 
Staub an fid) ju fangen, unb in meinen Stbern, bünfte e§ mir, mar ba3 
SSIut burd) pulfirenbc£ Seuer erfefct morben. 

Um biefe 3eit gefdjat) e§ mir, bafe mein 33erljältnife ju ein paar ber 
<einfluferetd)en SWänner bei ber 3lftiengefeüfd&aft gefpannt unb meine 
Stellung baburd) redjt unfidjer geworben tt>ar. ®ie Sftotmcnbigfeit, bie 
barauö für mid) entftanb, meine ©nergie ansufpannen, all' meine ®raft 
<utfäutoenben, um niefit plöfelidj auf bem $flafter su fteljen, toäre t>ietteid)t 
unter anberen Umftänben für mid) nüfrlid) geloefen. f)ötte 
mir geholfen, ben ftopf oben 311 behalten. toäre eine Slrt 

^Weiter für bie ftmnbertidje ©emüBftimmung getoefen, in ber id) lebte, 
imb aB idf) 311m erften SWale meiner grau fagte, tote bie ©acf)e \tanb, 
gefdjaf) e§ in ber 9fteinnng, bafe meine Söorte eine SSeränbcrung in 
unferem 33erf)ciltnife 31t einanber betoirfen tuürbe. 

3u meinem ©rftaunen bemerfte idj, bafe fie mid), toäljrenb idf) fprad), 
fo anfal), aB berftünbe fie garnidjt, toa% id) fagte. (?§ Berging ein SEag, unb 
t?3 Vergingen mehrere. 2)a§ ®an3e geftaltcte fidf) 311 einem förmlichen 3er- 
ttuirfnife atoifcfien mir unb ber Unternehmung, ba£ beisulegen e§ bielleidjt 
IKonate beburfte. Sßäljrenb biefer galten 3eit lebte id) natürlich in ber 
furdjtbarften Spannung, ba nid)B ©eringcreä aB meine gan3e ©jiftens 
<uif bem Spiele ftanb. 2iefe Spannung liefe mid) ben Sd)mer3 ber= 
<gef feit ; ber Selbftcrf)altung£trieb, bie ©nergie be3 SDlanneä befam bie 
■Cberljanb, unb idj glaubte, bafe etmaS 2if)nlid)es aud) mit meiner grau 
Vorgehen mürbe, ^dj erwartete £ag für lag, bafe rdf» an il)r eine Stüfec 
ftnbeu, bafe fie menigften£ ^ntereife für bie furdjtbare ©emüBunrufje 
geigen toerbe, in ber id) lebte unb bie bei mir alles Slnbere berfdjlang. 
"STber ba3 gefdjat) nid)t. %f)v Sebcn berflofe, aB. lebte fie in einem £raum, 
beffen 3öuberfrciö fie felbjt nid)t burd^bringen fonnte, unb mo idf» fie 
ntdjt 311 erreid^en bermodjtc. Sie berfd^lofe ficf) in fid) felbft, unb e^ luar 
•mir, aB ftiefte fie mid^ mit Stbfidjt l)inauö in ba^ Sunfel, ba§ auf mid^ 
lauerte, ba£ barauf pafetc, mic^ berfdjlingen 3U fönnen, unb fie liefe 
mid) sieben, obgleich ein SBort bon if)r genügt hätte, um mid) 3urücf- 
zuhalten. @§ n>ar, aB ginge bon ifyrer $erfon ein rätfelbolle£ ßntfe^cn 

2* 



18 



(Suftaf af (ßeijerstam. 



au§, ba£ mich, tote mir fdjten, au ©oben brüefen, mich abringen sollte, 
ohne Äampf jahrelange Slnftrengungen unb Slrbeit au opfern; unb nichts 
loar mir nunmehr berha&ter als unfere einfamen Stbenbe, toeil fie meine 
©nergie erfchlafften, mid) in neue ©rübeleien berfenften unb eigens ba^u 
gefchaffen fchienen, mein tägliches ©Ienb noch bafym au berfdjlimmern, bafe 
ich nicht einmal mehr bermocijte, mich felbft aufrecht au erhalten. $ch 
toax in biefer Seit oft fort. 8<h fuchte ©efeHfdfjaft unb Serftreuung. 
Sch braute bie £age bei ber Slrbeit, bie Sßäd&te in ©efeßfd&aften au. Sch 
ging f)eim, baS SSIut bon bem ganaen Sieber erfüllt, baS als aitternber 
©iftftoff bie Suft burdfjbringt, in jenem Zentrum glühenbhei&er Crgie, 
baS bie Sftädjte ber Sibilifation gefdjaffen haben, unb toenn ich bann au bem 
gelben #aufe heintfehrte, fonnte ich bie ©efühle nicht faffen, mit benen 
ich einmal an ber ©eite meiner grau über biefe Schnette getreten toar. 
SBenn ich heimfam, lag eS bor mir gleich einer unförmlichen, fd&toeren 
SWaffe, bie mir auS bem Sunfel entgegentrat, baS ganae ©nifefcen beS 
unfeligen 3ufammenIebenS mit einem äöeibe bergenb, baS mich fdjeute 
fo tote ich fie. 2luS einem einaigen genfter fchimmerte Sicht, unb biefeS 
SidE)t ftarrte mir auS bem Sunfel toie ein böfer 93Iicf entgegen. 

Ö<h tou&te, bafe, trenn ich hereinfam, meine grau toadf) laß unb IaS. 
Sdj ttmfcte, bafe ich iht nichts au fagen hatte, toa§ fie hören 
tooKte. Unb in mir touchS ein falteS ©efühl ber SßibefftanbS» 
fraft ber SSeratoeiflung, fo als müfcte ich meine ganae ©nergie aufbieten,, 
um nicht au bergeffen, bafe ich allein ftanb unb mich berteibigen mufete. 
3$ ging auch in mein 3intmer unb fafe allein toach, 33riefe fdjreibenS 
ober an bie SWöglidfjfeiten benfenb, bie mir no<h offen ftanben, unb an 
folcfjen Slbenben fonnte eS borfommen, baß ich in meinem 3immer blieb, 
bi§ ber fdjteache ©treifen in ber angelehnten ©chlafaimmertüre erlofdf). 
£>a toufete ich, bafe Olga baS Sicht abgebreht hatte, unb bon böfen ©e* 
banfen erfüllt, fonnte ich bann au 93ette gehen, ohne bafc ich mich au über- 
ttrinben brauchte, ihr ©utenadjt au fagen. 

IX. 

©ineS £ageS gefchah eS, baß ich eine ©tunbe früher als gewöhnlich 
aum 9ftittagSeffen nach #aufe fam. S<h hörte ©timmen im ©aloft, unb 
ich toufete, bafe meine grau 33efuch hatte. S<h toar bon meiner Slrbeit 
ermübet unb toäre am Iiebften allein geblieben. 3tber auS Jnirer Unent- 
fchloffenheit fonnte ich mich nicht aufraffen, meine £üre au fchliefeen r 
fonbern aeigte mich auf ber Schnelle. 2)ann fonnte ich nid^t mehr um» 
lehren, unb als hätte mich Semanb gefchoben unb geatoungen, ging 
ich in ben ©olon, too ich mtine grau in lebhaftem ©efpräch mit einer 
befannten £>ame fanb. 

§<h hatte fie früher oft gefehen, unb loir fannten fie feit einiger &it r 
ohne bafe eS bod& au einem SSerfehr aU)ifchen uns gefommen toar. ©ic 



Das gelbe £?ans. \$ 

loohnte im SDjurgatben (Tiergarten) in einer SBiHa, bie ihr Wlann, 
ber JWinftler toar, für mehrere $ahre gemietet hatte, unb ich fannte 
bem 2lu§fehen nach grau Dagmar feJjr gut. Slber aB ich jefct herein- 
f am, empfing idj ben tounberlichen ©inbrudf , bafe ich fie nie aubor gefehen, 
ober fie toenigftenS nitijt genügenb beamtet f)attc. (Sie trat mir ent- 
gegen toie bie Sßerfonififation beä Sebent, bem ich toieber anaugehören 
begonnen hatte, unb aB ich fie nun in meinem $aufe fifeen fah, fog ich ihre 
ganae ©eftalt trie in einem einzigen SSfirfe ein. %\\ einen furaen, leidsten 
©ape bon bunflem Stoff gehüllt, mit einem großen ejtrabaganten $ut, 
beffen ©dreier hinaufgenommen toar, fafe fie auf einem Xabouret mitten im 
3intmcr, mit meiner grau plaubernb, bie angeregt au£fah unb fich für 
ba§ ju intereffiren fdEjten, toa§ bie lebhafte grau au ergäben hatte. Sie 
fcerftummten 33eibe bei meinem ©intreten, idf) hörte ein fleine§ Sachen, 
ba3 gleicfjfam in ber Suft erlofdfj, unb idj füllte, baft ich meine grau nicht 
gans fo begrüben onnte, tote ich e£ in ber Slntoefenh^it bon jemanb 
grembem foHte. ©§ fam mir gleichzeitig bor, aB ob grau Dagmar baS 
merfte, unb ba3 rief feine SWi&fiimmung bei mir herbor. 3fd) toar 
erftaunt über biefe£ ©efüt)I, aber fam nicht recht bagu, mir 9te<hcnfchaft 
barüber au geben. SDenn aB ich mich berbeugte unb grau ®agmar§ $anb 
fchüttelte, toarf fie mir einen S3Iicf au, aB hätte fie im #anbumbrehen bie 
gange Situation erfafet. 2)iefer 33Iidf toar gleichzeitig ftraf)Ienb toarm, über* 
rafcfjt unb nadfrfid&tig. ©r brachte eine Strt heimliche* ©inberftänbnife 
atoifcfjen mich unb fie, unb bebor ich toufete, toie, toar ich in ein ©efarädf) 
bertoicfelt, ba§ barauf ausging, au aeigen, bafe meine grau letbenb toar 
unb ber Stärfung beburfte. Sie toar berftirnmt unb brauchte 3er* 
ftreuung. Unb nun toaren bie Samen übereingefommen, bafe toir, bie 
toir fo nahe bon einanber toohnten, oft aufammentreffen foflten, unb 
fie — grau 2)agmar — toottte e£ auf fich nehmen, meiner grau 9tofen 
ouf bie SBangen au albern unb uns Stile recht bergnügfr au machen. 

33ei aHebem faft ich ba unb betrachtete meine ©attin unb biefe anbere 
grau, bie ich nie aubor beamtet hatte, unb e£ fiel mir auf, bafe ich aum 
erften Sftalc meine grau mit einer anberen berglich, grau Dagmar 
toar mehrere %at)ve älter aB Olga, fie toar fräftig unb berb, unb boch 
toav e§ ihre Sugenb, bie mich feffelte. Sie toollte jung fein, unb fie toar 
e§. %f)te SBetoegungen toaren toie £ri<felnbe SDlufif, unb ihre Slugen 
fagten, toa§ ihre SOBorte berhehlten. SBon ihrer $erfon ging ettoaS au§, 
ba§ in einer mir unbegreiflichen SBeife fttmulirenb toirfte. ©§ toar, aB 
hätte fie ein iibermafe au 9?erbenfraft befeffen, bon bem fie aufteilen 
fonnte. Sh^e 5Wähe machte mich leichteren Sinns, aB hätte ich feurigen 
SBein getrunfen, unb fie hatte nicht ein ©eficht, fonbern biele. 2)iefe§ 
@efi<ht toar runb unb betoegltch mit ein paar 2lugen, beren 5ßupiHen fich 
bB ins Unenblid^e ertoettern au fönneu fehtenen. Sie faugten gleichfam 
2lße§ an fich, U?a§ in ihren SefichBfreB fam, unb btefc Singen fonnten 



20 



(Suflaf af (ßetjerstam. 



plöfelidj eine Sdjattirung annehmen, fo Warm, wie bie, treidle einem 
auf ber 93ü^ne in 5er Unfdjulb eine§ 33liffe£ frapptrt, ber 2)id)terWorte 
begleitet. 9lber biefe£ gange ©efid)t, weichet bon faftanienbraunem 
§aar umrahmt War, ba3 über bie Ohren fiel unb fie berbarg, fonnte fid> 
in einem Slugcnblicf berwanbeln, fo bafe c£ ben ©inbruef bon etwaä 
Spifeigem machte. War, als Würbe ba£ gange Obal anber§, aB 
^ätte bic 9?afe ihre Sage beränbert, toäfyrenb gleidjgeitig bie 9tugen in 
eine anbere garbe übergingen. So fdjarf Würbe ber gange 3lu£brucf. 
Unb gWifdjen biefen ©efidjtern lag eine gange Serie, bie fein mit ber 
mobernften üamera bewaffneter SWomentpbotograph fo rafd) hätte 
Wiebergeben fönnen. Sic War nicht geheimnifebolt, aber fie erfdjien mir 
fo, unb gWifchen.ibr unb bem Riebet, baä in meinem 33lut rafte, gab e& 
ein 93ereinigung3banb, ba§ auf mich Wie eine unerflärlidie Sympathie 
wirfte. Wufete nicht, Warum fie gefommen War, unb Wa3 fie bon mir 
Wollte. Slber id) hatte ba§ Wunberlidje @cfüf)l, bafe ich e£ War, gu bent 
Srau Sagmar bie gange Seit fpradj, unb nicht meine grau. 

9113 fie ging, Unterliefe fie ben ®uft eines $arfüm§, ben ich bamalS 
unangenehm fanb. 

X. 

SBon bieiem £age an War unfere gange SebenSweife beränbert. Sie 
würbe unruhig, aber auf eine neue Strt. 2Sir machten bie 33efanntfchaft 
bon grau SDagmarS SWann, einem angenehmen ßünftler, beffen Seben 
gWifchen ber ßunft unb ber 33ewunberung für jene grau geteilt war, bereu 
Seben er nicht fannte, unb bereu Seele er nicht berftanb. 63 Würbe ein 
Seben gu Bieren, ba$ eine gange Serie bon SuftbarFeiten in fid) fchlofe, 
unb ba§ gelbe #auä wiberhaüte nunmehr bon ben froren geften, bic 
Wir einft, als Wir hingogen, geflohen hatten, gin neues Sieber fam gu bem 
alten, unb Währenb ber 3cit, bie folgte, entbeefte ich, baß ich Srau Dagmar 
liebte. -Kitten in ber Unruhe, bie mich ob unferer gangen öfonomifchen 
Stellung erfüllte, mitten in bem ©efühl, bafe Olga mich berlaffeu batte^ 
WaS mich gegen fie falt machte unb mid) bor jebem ©ebanfen, bafe Wir unS 
einanber wieber nähern fönnten, gurüeffcheuen liefe — Iobertc biefc Seiben- 
fehaft Wie eine flare glamme auS leicht cntgünblidhem #olg empor, unb in 
ihrem ©lange fah ich baS Seben, baS ich gelebt, unb baS, welches fommen 
foHte, in einem neuen Sid)t, baS mir bie 9Jforgenröte ber Hoffnung fdjien 
unb eine helle gufunft berhiefe. 

2Sie eS guging? SEBie eS möglid) mar? 3d) tr>eife eS nicht mehr.. 
Silber tagauS tagein quälte mich baS Wunberlidje ©efüfjl, bafe idi berrateu 
war, berraten bon meiner eigenen grau. 3fn öer furchtbaren 9?erbofität 
in ber ich lebte, hatte ich guerft 33erfud) auf 33erfud) gemacht, um miefy 
Olga gu nähern. 3fdj fonnte nicht raffen, Warum fie fich mir entgog. 
Slber ich fah. &afe fie es? tat, ober ich glaubte cS WenigftenS gu fehen. $a 



Das gelbe £jans. 



2\ 



fammelte fitf) in mir ein <$onb bon SSitterfeit, 5er midj bor 2lttem lieber* 
brufe empfinben liefe. Clga fafj e£, unb id) unterliefe audj nicht, fie e3 
rDtffen au laffen. Slber e3 mar, al£ hörte fie mich nicht, als fönnte ober 
Sollte fie nicht berftetjen. Unb id) brauste um jeben $rei§ Semanben, 
au bem ich fpredjen fonnte, S^manben, bem idj ba§ angubertrouen ber= 
modjte, tt>a§ in mir brannte. 

2lber gleidjaeitig fah ich unb begriff ich bunfel, bafe meine grau mich 
uodj liebte. 2)ie£ mochte mich gereist rafenb, toüb. ^dj brannte bor 
Sieber, fie ttrieberaugettrinnen, fie gu befifcen toie früher. 2lber felbft biefeS 
Serlangen, baS fo heftig toar, bafe e£ Jag unb 9?adjt nidjt bon mir toid), 
madjte micfj falt, ba idj mich gurürfgeftofeen glaubte, unb id) merfte gleidj= 
aeitig, bafe fie unter biefem angenommenen ®altfinn litt, ber fidfj ttrie 
ein Soleier über meine Seele breitete. %d) erinnere mid), bafe ich fie 
eineä £age§ bamit befdjäftigt fanb, ein paar 93Iumen auf meinem 
(Bdjreibtifdj au orbnen. 3fd) tarn ettoaS früher als gewöhnlich nach £aufe, 
unb ich bemerfte beutlich, bafe ein 93eben über ihr ©eficht flog, aB idj fie 
bei biefem offenbaren 33etoei£ bon gärtlidjfeit überrafdjte. $d) fah er* 
ftaunt auä, unb ich fonnte nidjt begreifen, toarum fie ba§ tat. 3fdf> fühle 
e§ toie einen @tidj in mir, unb für einen STugenblicf tooflte eS mir fdjeinen, 
bafe ba£, tt>a3 ätoifdjen mir unb meiner grau borging, bielleicht bodj 
im ©runbe ettoaS STnbereö toar, al£ tuaS ich glaubte. SBenn idj an biefer 
ähnung f eftgehalten hätte! SBenn idj iljr3eit gegebeu hätte, in mir auäBort 
ju fommen ! STber ber Saltfinn, beu ich guerft at§ 2)la3fe angenommen, toar 
mir fo nad) unb nadfj in§ Slut übergegangen, unb ba£ furchtbare luar ja 
auch, bafe icfj fo gut toie nie 3eit hatte, meine eigenen ©ebanfen au ßnbe 
au benfen. hörte meine J$rau fagen: „©§ fiel mir ein, bafe £u 
Slumen gerne fjaft." 3dj hörte, bafe fie biefe SBorte mit einem befon* 
beren Jonfall auSfpradj. 3lber id) fanb nichts au ertoibern, empfanb Mos? 
ein peinbotfeS ©efühl bon SSorttmrfen unb Unerquitflichfeiten, unb bie 
ganae Sache ging an mir borbei, toie 2(lle£, toaS fidj in biefer tounberlidjeu 
$eriobe meinem ©ebädjtnife eigentlich hätte einprägen follen. ^dj ber= 
gafe eS, unb idj feljrte an meinen alten ©ebanfen axtrücf. 

©infam unb berlaffeu fühlte id) mid). Unb in biefer SBerlaffenheit 
brobelte in mir ein ©ährungsftoff, ber nid&t aur Stühe fam. fd&Iief 
nidjt, id& f)ielt mid) bmdj Jrinfen aufregt. ^ ru^tc nid&t, aber idj 
madjte mit ©elüalt meine Serben ipiberftanb^fä^ig, fo bafe fie mir ge= 
horsten, aU ob mein SSitte meinen Körper bef)errfd)te. Xie 93ibel fprid^t 
irgenbroo babon, bafe ein SKann „fein $era berfiärtete". Unb eS ift 
eigentlich feltfam, tvie boUfommen einem ba§ gelingen fann, toenn man 
einmal ben STnfang gemalt l)at 2>a3 ift ein Sfu^brucf bon unerfd)öpf= 
Iid&er pf^d&orogifdöer Jiefe, unb nichts fd^ifbert beffer, loie ich und) in 
biefer 3eit mit 9Ibfid)t unb Überlegung bon i^r abtuaubte, bie ich einft- 
mal§ mehr aB aÜeS auf erben geliebt. 3fdj tat ba? fo gang unb 



22 (Suftaf af (Seijerstam. 

gar, fo grünblid), bafe e3 nid)t§, toa§ idj früher in ibrer SKatur geliebt 
batte, gab, tua§ id) fronte, nidE)t3, toa.3 idj nidjt entftettte, nidf)t§, toa§ 
id) nid)t in ©ebanfen befubelte. $dj madjte mir ein rbili öon SIttem, 
toa§ an)ifd)en un£ getreten, unb biefcS 3«rbilb übjerbäufte id) mit rafenben 
©djimpftoorten, als toäre e§ mir eine Sreube, 9ltte§ au befdjmufcen, tDo£ 
mir früher teuer unb heilig getreten. 

Jdj badjte feinen Stugenblid mel)r baran, bafe Clga eine grau tnar, 
bie if)r Slinb betrauerte. Jdj batte baä bergeffcn, fo toie idj Stiles bergeffen 
batte, toa§ idj früher getoufet unb gefüfjlt, unb al% idj gum erften SWale 
grau Dagmar begegnete, aerftörte fie audj tt>irf Iidj fein 33ilb, ba3 früher in 
meiner (Seele toar. (Sie nafym nur ben Sßlafe ein, ben meine eigene 
Staferei fid) bemüht batte, frei au machen, unb toenn fie midj beberrfdjte, fo 
erreidjte tfjrc ©etoalt nidjt mein J§d), fo tüte e§ einmal getoefen. @3 
toar ein neues Jdj, baS berborgebrodjen tnar unb baS alte in fdjranfen* 
lofem SBegebr nadj betäubenben Orgien aerfleifdjte. Jdj begehrte fie fo, 
ttrie ber ßpiumeffer STHeS opfert, um ba£ geliebte ©ift in feine $anb 
au befommen. 

XI. 

Jd) merfte eines £age§, bafe id) eine Seibenfdjaft für biefe i$vau 
in mir trug, bie midj felbft gleid)acitig mit (Staunen unb einer 9Irt 
Seraufdjtbeit erfüllte, bie ber ganaen itberreiaung bertoanbt toar, in ber 
id) lebte. fab iljr $aar bor mir, ibre $anb, i^ren gufj. ^dj träumte 
bon ibr im (Sdjlafen unb äSadjcu. Siefen Verlangen nagte an mir, als 
binge mein SebcnSfaben an ber Erreichung be£ 3ieB, um beffenttoitten 
idj nun atteS SInbere bergafc. Unb id) ertoog bie (Situation mit berfelben 
ßaltblütigfeit, toie ein ©Jpielcr, ber feine Sfyance beregnet. Jdj toar ein 
täglidber ©aft in ibrem unb ifjreö 2WanneS $au£, fo toie bie 33eiben in 
bem unferen, unb id) tou&te, bafe ber Sßcg bon mir au ti&r leidet toar. 
■Kur (Sfrupcln fonnten midEj b^bern, unb fordje fannte idj nidfjt. 

3toifdjen grau Dagmar unb mir batte fidj ein bödjft eigentümfidjeS 
JBerbältnife angefponnen, ber Sfrt, toie eS aUrifdjen Jünglingen, bie 2lffe£ 
im Sidjie ber Jffufionen feben, unb febr erfabrenen grauen au befielen 
pflegt, bie e£ lieben, ber ©egenftanb einer folgen Jttufion au fein. 2)iefe3 
SBerbältnifs pflegt man $agenliebc a" benennen, unb toäre id) nidjt bis au 
biefem 3eitpunft fo auSfd)IiefeIidb in bem ©efübl für meine Srau aufge- 
gangen, bätte \d) bietteiebt buxdfä Sebcn gelernt, bafe biefelbe Jttufion 
bei einem bcratoeifclteu, überanftrengten unb unbereebenbaren SWanne 
ertnacben fann. SSicI(eid)t bätte icb tro^bem gebanbelt, toie idj eS tat, 
aber icb bätte meinem ©efübr niebt bie blenbenbe SScrgoIbung gegeben, 
bie meine ganae SEBelt bcrtoanbelte; unb tt)a§ mid) am meiften blenbete, 
tnar, mie offen fie unb id) gegenfeitig unfere ©efcllfcbaft fuebten. 3Bir 
toerbeblten nid)tS, unb um Slffc beffer au betrügen, fpielten totr mit auf» 



Das gelbe üjaus. 



23 



gebeeften harten, Sßromenirten toir, fo ging id)- fteB an grau SDag* 
mar§ ©eite, f afeen toir bei £ifdje, fo ftanb mein Stuf)I neben bem iljren. 
SBenn toir fpracfjen, flogen bie SBorte ätoifdjen mir unb iljr bin unb tyx, 
unb fie fafe bor meinen Stugen hrie in einen pradjiboHen Stammen ein» 
gefa&t. 2)iefer Kalmen toar ba£ ganae ßeben, ba§ toir toieber führten, 
in bem ba£ geft be§ geftrigen £age£ bon bem £age fortgelegt ttmrbe, ber 
folgte, wo ber ©^am^agner perlte unb bie ßuft bon bem beraufd&enben 
3)uft be§ nod) unauSgefarodjenen 5Berlangen§ gefättigt bxtr. %n biefem 
Stammen fafe fie ttrie eine Königin, unb eS blinfte bon Öutoelen auf bem 
füllen ®Ian5 ifjrer toeifeen SSüfte. Um ibren SWunb hielte ein ßädjeln, 
unb in ibrem Sluge brannte jene§ rätfelboüe ©emifdj bon Übermut unb 
©pleen, ba§ ber ©runbton be£ ganzen Sebent toar, ba§ midj toieber 
gefangen fjatte, unb bon bem idj bergafe, bafo id) e§ einft geflogen. 

$dfj machte oft of)ne meine grau 33efudf)e in ibrem $aufe, unb faft 
immer traf id) fie allein. igd) refleftirte öamaB nidjt barüber, fonbern, 
freute mid> nur über mein @Iüd; unb mitten in ber SEßelt, in ber ttrir 
lebten, träumte id), bafc idj ber ©innige in ibrem ßeben fei. 

9fcun toeife id) ja, tt>eld)e§ Sntereffe id) biefem 2Beibe bot, ba£ 
bon mir nid)B 3lnbere§ berlangte, als jene§ aMad)tgefübI su embfinben, 
öa§ ber Slufrubr anberer SKenfd&en einflößt. £5$ glaube, bafe fie ba§- 
felbe SBergnügen baran batte, ttrie e§ bie Scannen be§ SUtertumS bei 
©labiatorenfämpfen entpfanben. 2HF bie§ ift mir jefct um meiner felbft 
loiHen gleidfjgiltig. (£ä ift berfd)tounben, nidjt ttrie ein böfer Xraum, 
fonbern toie eine SBirflidjfeit, bie nidjt aurüdffommen fann, Sfd) febe unb 
toeife, bafe ba3 gefdjeben ift, bafe ba£ mir gefdjeben ift. 2)er ©ebanfe 
brennt toie geuer in meinem bergen, unb idj fyabe feinen Siattm für ba§ 
©efübl/ ba£ ben äUenfdjen gu berfü^ren pflegt, über feine eigene §ämmer- 
Iidjfeit ju läcbeln. toeife nur, bafc eines XageS SBorte ber Seiben* 
fdjaft über meine ßippen bradjen, unb bafe grau Dagmar meine Siebet 
erflärung mit grofeer ©emüBrube aufnahm. 3d& toeift audj, bafe nadö 
tiefem 5Cage mein ßeben ein ©lücBraufdj tvav, unb id) glaubte grau 
Dagmar, aB fie mir fagte, fie müfete fid) ganj geben. — 

3Bie gemein unb aQtäglidö bieg mir audj je^t erfc^cinen mag, fo ftefyt 
e§ bod^ feft, bafe \ä) bamaB ©rflärung^grünbe für Stßeö fanb, toa% 
öefd&al), unb 9ffie§ mir gut erfd^ien. liebte if)ie ©ebanfen unb if)ren 
2Budj3, i^ren 93Iirf unb ibre djamäleonartige ßügenbaftigfeit, ja felbft ben 
Sßarfüm, ben fie benü^te. ^d& toar toie bon einem gatum beberrfdjt, baö 
m\d) unbefannten Qkhn entgegentrug, ^d) W nid^t§ bon bem, toaZ 
\<f) ring§ um midj niebertrat, emt)fanb nid^t^ für ba§, lt)a§ id& ferne 
bon if>r erlebte, badete ober tat. Unb bon biefem SSerEjältnife ging eine 
magifdje Shaft auö, bie meine Serben in eine Spannung berfefcte, aB 
ginge iä) frifd^en ÜRutS unb über äße Unbebeutenbbeiten be^ ßeben^ er* 
I)oben, meine 33afm loeiter unb fönnte bon nidjB befiegt toerben. ^cfi 



2\ 



(ßujiaf af (ßeijerstam. 



fühlte midj mie ein Halbgott, für ben bie fleinen gemöhnlidjen ©efefce 
ber Sterblichen nicht eyiftiren, unb id) mar ftolg auf biefeä ©eheimnifc, 
ba£ mir bie Sebenäfraft ber 33eraufchung unb bte Sffufion ber 
Sngenb gab. 

. (Sä mar mir au SOlutc mie einem Spieler, ber f üf)It, bafe fein £ag 
angebrochen ift, unb ber in einer Slrt faltblütigem Taumel bie (Sinfäfee 
berboppelt, bamit nichts bon bem ©lüd, ba3 er nicht einbüßen mitt, ber* 
loren gehe. $<h hörte e§ mie ein ©olbgeflingel um mid) raffeln, unb id) 
fpielte, nicht um ba£ mertlofe SWetalt, fonbern id) gab mein Seben al£ 
(Sinfafc. 3>iefer ginfa^ mar fdjtechter, aB ich felbft mu&te, unb idf> hörte 
nic^t, bafe ber Mang be£ ©eminnfteä, ben ich einheimfte, unecht mar. 
Senn ich ahnte feinen Stugenblitf, bafe mein Partner falfch fpielte. 

$ch a&nte nicht einmal an bem £age, aU ich aum erften SWalc 
baran benfen mu&te, bafe meine grau lebte unb bafe fie auch Sfnfprud) 
auf mich hatte. 2)enn ba§ hatte id) bergeffen, unb fo lautlos ging 
Olga in bem Seben bahin, bafe mir 33eibe jefet lebten, baft ich fie ber* 
geffen fon nte. 

(5ine3 3lbenb§ begleitete ich grau Dagmar nach £aufe, ber äBeg ging 
unterhalb ber 93arri£re, bei ber meine grau unb ich auf unferen Slbenb« 
promenaben in jenem Sahte ftehen gu bleiben pflegten, ba3 mir nun 
mie eine Iängft berfdjmunbene Sßarenthefe in meinem Seben borfam. 
mar SDZonbfchein, unb mahrfcheinlid) gleichseitig fam grau 3)agmar 
unb mir ber ©ebanfe, bafj, menn ^femanb oben auf ber ^erraffe ftanb, 
mir firfjtbar maren, mie mir ba ben SBeg entlang gingen. SBir brehten 
uu§ jeboch nidjt um, fonbern gingen unbefangen meiter, unb id) erinnere 
mich, bafe ich bie gange 3eit überjeugt babon mar, bafe Olga unS fah. 
SBie mir biefe %bee fam, meift id) nid)t. 3d) hatte ja beinahe aufgehört 
ihrer gu gebenfen. STber id) mufete e§ fo ficher, bafe id) e§ hätte fagen 
fönnen, menn mir bie Sache bon irgenbmeld)er 33cbeutung erfchienen 
märe. 31I§ mir an bem .§ügel borbeifamen unb bort abbiegen follten, 
mo ber SBeg fid) frümmt, um ju grau 2)agmar3 SSiHa 511 fommen, 
menbeten mir uii§ SBeibe um, unb in bem 9Bonbfd)ein, ber flar über 
ben entlaubten Säumen lag — mir hatten fchon 3Infang 9Bära — fahen 
mir auf einmal beutlich eine meibliche ©eftalt, bie fich über bie 33arri£re 
beugte unb un§ betrachtete. SBir machten nicht #alt unb gaben fein 
3eichen, bafe mir JDlga bort ftehen gefehen. SBir fagtcn e£ nicht ein- 
mal. 3Tber mir mufeten e§ Söeibe, unb 3lrm in 3lrm gingen mir meiter, 
mährenb bie gange Seit ber ©ebanfe an ba§, ma$ ich gefehen, in meinem 
klopfe arbeitete. 

grau Dagmar mar unruhig. Siber bei mir mar ba§ nicht ber gaff. 
Sch ging im ©egenteil mit leichten Schritten bon ihr, ein Sächeln um 
bie Sippen. Sdj mar mie ein Uiarr ober mie ein ganatifer, ber burdj 
nichts in feinem Sn^mahn ober feinem ©Iauben erfchüttert merben fann. 



Das gelbe fjans. 



25 



XII. 

3B idj beimgefommen mar, überrafdjte e3 midj, bog meine grau 
mir feine gragen [teilte. Uni) nadjbem idj ein paar SWinutcn bergeblidj 
barauf gewartet batte, fagte idj in gleidjgiltigem £on, bafe id) grau 
Dagmar getroffen unb fie nad) #aufe begleitet batte. babe e§ ge* 
feben," antwortete Olga, unb idj bilbete mir ein, einen 3"Ö öe§ 3Kife« 
öergnügen§ in ibrem @eftd)te gu entbeden. 2tber fie fefete ba§ £f)ema 
nidbt fort, unb idj freute midj barüber, aB Wäre bie§ bie 33eftätigung, 
bafe idj nidfjt über jene Steine ftraucbeln fonnte, bie gewöbnlidje Sterb* 
liebe fürchten. 

Sluf mid) batte jeboeb biefer Heine SSorfaH feine anbere äßirfung, aB 
bafe meine ©efübBbärte annahm. Olga ftanb mir t>on nun an im 
SBege, unb wo icf) ging, glaubte icf) ibre 2fugen au feben, bie micf) ber* 
folgten. SBenn id) bei grau ®agmar fafe, wenn if)r Slopf auf meiner 
Sdjulter lag, wenn ibre Sippen ben meinen begegneten, fteB glaubte 
idj biefe großen, fragenben Slugen au erbliden, bie idj in meiner ©in* 
bitbung wie Sterne t>on ber monbbeleudjteten ^erraffe batte blinfen 
feben. 2)ie ©ntfernung War ja biel au grofe. fonnte fie nidjt ge* 
feben baben. Unb öod» fab iefj fie bor mir, aB f)ätte idj fie gerabe 
bamaB gefeben. Slber fie ftöfeten mir fein anbereS ©efübl ein, aB ba£, 
bafe idb fie um jeben $reB lo§ fein mu&te. 

£a war abfällig ein £ag beftimmt an beut Wir an einer grofeen 
£iinftlerma§ferabe teilnebmen follten. @§ War bie lefcte grofee Unter» 
baltung be3 3abre§, unb ^tan Dagmar unb idj bitten einanber biefc 
9?aefjt aB ein ^ubelfeft berfprodjen, bebor ber Sommer fam. SBir 
wollten bon bem SSinter Slbfdjieb nebmen, ben Wir aB unfer eigenfte£ 
93efifctum betracbteten, unb id) ^atte Olga en passant eraäblt, bafe id) 
biefe SKaSferabe au befudjen gebadete. 

Qu meiner Überrafdjung fam fie eine£ £age3 unb fagte mir, baft 
fie audj bingeben Wollte. %d) War fo überrafdjt, bafe icb faum eine Ant- 
wort fanb. „STOeinft Xu, bafe id) a" alt bin?" fagte Olga. Unb id) 
glaubte, Ironie au£ ibrer Stimme beraubteren. Slber idb tat, aB 
ob idj e§ nidjt merfte, unb begnügte midj, etwa§ über ibre Abneigung 
gegen -WaSferaben im Allgemeinen binauwerfen. Sludf» fie umging meine 
äntWort, aB bädjte fie an etwa§, ba3 fie nidjt Verraten Wollte, unb ant= 
Wortete bloä, bafc fie nun biefe§ eine SKal wollte, unb barum würbe fie 
geben. ^dj erwiberte, baß idj mid) barüber freute, bafe fie mitfommen wolle. 
Unb idj fpradj bie SBabrbeit. (£3 fam mir Wirflieb &or, aB berliefje bie 
Slnwefenbeit meiner grau bem gefte einen mtofiifdjen 9?eia, einen 3ufat$ 
raffinirten £riump{)3, ben idb wie geuerftröme mein 33lut burdjeiten 
füblte, unb nie bergeffe idb, wie idj mit meiner grau am 2frm in ben 
Seftfaal trat, nadj ber Soge auSlugenb, Wo wir grau Dagmar unb 
Hjren 2»ann treffen follten. $m erften 3lugenblid burdjffog mtd& ein 



26 



<5nf*af af (ßetjerstam. 



plöfelidjeä ©efübl be§ UnbebageuS, aB id) bon SBJeitem Stau Dagmar 
entbcdte. Sie toar aB S36b6 angegogen, unb bas Keine SDiüfedjen fafe 
finbertoeid) auf ifjrem reidjen, braunen #aar, toäbrenb bie $albma§fe 
ben SKunb unb ba§ finblid) runbe ®inn frei liefe. Sie fpradj mit Äinber* 
ftimme unb toar bbn ftabalieren umgeben, bte laut unb of)ne if»re SEBorte 
3U toäblen Zauberten. $d) fab in einem 93Ii(f baä ganae feine lueifee 
filcib, ba§ if)ren Sörper, ber unter biefem imitirten #embe, ba§ bie 
SBüfte blofe liefe, unbefleibet fdjien, gugleidj berljüllte unb berriet. Stufig, 
aB ftänbe fie im Sßarabeangug, foriberfirte fie mit aßen biefen SDiännern, 
beren ©liefe jebe Sinie ibre§ Slörperä taj:irten, unb inftinftib, roie fie 
SttHeS fafete, mufete fie begriffen f)aben, bafe ü)r Setragen meine SWife- 
ftimmung berborrief, benn aB idj ibre #anb fafete, gab biefe mir, obne 
bafe Semanb aufeer mir ba§ SWinbefte su merfen braudjte, einen 2)rudt, 
ber mir berfidjerte, bafe afV bie§ für mid) toar — nur für mid), unb au§ 
ben Saugen Ieudjtete mir burd) bie 3J?a§fe ein S3Ii(f entgegen, ber mit 
einem SWale meine ganae SWifeftimmung berjagte. §d) batte ba3 ©efübl, 
aB fpannte eine Stablfeber jeben 2Wu£feI in meinem Körper; unb meiner 
felbft unb meine§ ®[üdfe£ fieber bot id) grau SDagmar meinen 9frm, 
unb toir berfdjtoanben in bem ©etoüljl Don Sarben, 2Wa§fen, gräefen unb 
entblöfeten grauengliebern. 

@§ toav, aB fammelte fid) bie Übcrreiaung meinet gangen Sebent 
gu einer eingigen foftbaren ©ffena, bie mir ben ©enufe biefer magifdjen 
SRad)t fd&enfte. $a§ Seben toar ein Sarnebal, in bem grau Dagmar 
unb icf), entbüfft unb maSfirt, untergingen, ber ganaen Sßelt offen 
geigenb, bafe toir aufammenbielten, in biefem äBirbel, in bem bie bröbnen* 
ben Jone be§ £>rd)efter§ ben Sdjmera im Seben übertönten. 6£ toar 
nid)t Safter, c§ toar nid)t Sugenb, nid)t greube unb nicf)t ©djmera, e§ 
n>ar nid)t ©djam, nid)t Unfdjulb, e£ War toeber ©Iü(f, nod) SSeratoeiflung 
— e§ toar nid)B bon aHebem, toaS atoet SWenfdjen aneinanber fettet unb 
Seben um fid) fdjafft. SBir toaren toie atoei 23efeffene, bie fid) Don ben 
hrirflidjen SBerten be§ Sebent entfernt f)aben unb im Sana nur ben 
SBirbel, im ©djaum be^ SBeinö ben Taumel, im Särm ber ÜDhifif 
bie 93ctäubung fueften. SBir jagten au§ einem 3*"""^^ m% anbere, 
h)ir fud&ten un§ einen einjamen $fafe, ba tvo eine ^ortiöre glDifd^en aluei 
^olafäulen nieberfiel, unb einanber umarmenb fafeen trir ba, felbft un* 
gefeben, unb fafjen, tüte bie 3Wa§fcn be§ SarnebaB an uns Dorbeieilten. 

^dö toeife nidjt, tüober mir ber ©ebanfe fam. 2(ber e§ tüar mir 
plöfclid), aB Verbärgen biefe STOaäfen, bie bie ©efid^ter ber grauen be- 
bedt^n, eine Sd^önbeit, bie nid)t ttrirflid) eriftirte, fonbern tot unb toelf n>ar 
unb in ibrer ^fllufion nur bie furge ©tunbe toäbrte, folange ba§ ©a§Iidbt 
brannte unb ba§ Drcbefter nod^ md)t feine Iefcte ganfare geblafen fyatte. 
@?3 fam auf biefer 3Wa^ferabe nie au einer £ema§firung. Senn Sfttemanb 
tooffte ba^ feben, tpa§, tpic Seber irufete, unter ber fd)tt>araen Seibe loar, 



Das gelbe £jans. 27 

bie bie Kraft ber ^Hitfion in ber Orgie ber SBeraufdjung aufrechterhielt. 
Unter biefen 3Wa£fen toaren bie ©efichter toter grauen, unb ihre SSugen 
Brannten in leeren Augenhöhlen. S)ie SBangen toaren natfte Knochen, 
bie in einer prachtvollen @hebelurc abfctjloffen. Unb all' biefe -Dlänner, 
bie ohne -äßaSfen, in fteifen SeiertagSHcibern, bie grauen herumjagten, 
trinfenb, fdjeraenb, plaubernb, fie toufeten, toa§ fie fudjten, unb fie ber- 
gafcen für biefe Stacht ihre teuer erfaufte Erfahrung. @3 toar bie unfehöne 
Stadthett, bie entblöfet unb bod) nicht entblö&t toar, e§ toaren Arme, bie 
fie im ©ebränge füfeten, -Kaden, bie fie berührten, toenn fie borbeiftreiften. 
®iefe botten Körper toaren e§, bie bie -Dlänner Iodten, unb fie bergafeen, 
bafe auf ihnen Köpfe ohne Sieben fafeen, .in bereu leeren Söhlen nur bie 
Sfugen brannten. £a§ ©anae toar eine danse maeabre bon SCoten, 
bie nach Seben bürfteten unb fid) in ibiotifdjem Slaumel bei ben £önen 
eine§ unmenschlichen £öttenfoncerte§ umherfdjtoangen. 

811' bie§ fam mir in ben ©inn, toährenb grau S)agmar in meinem 
2frm ruhte, unb ihr Körper erfchien mir aufgelöft unb freigegeben toie 
ber eine§ nadten 3Beibe§. Süber biefe ©ebanfen erfchredten mich nicht. 
@ie erhöhten bie SJßärme ihrer Küffe, fie bereinigten fich tote riefelnbe 
Herfen mit bem mouffirenben ©chaum be§ ©hampagnerä, fie toirften fo 
toie toenn ein füfccr £ranf in einen herben bertoanbelt toirb, um perberfe 
©aumen su reisen. Unb bie Sßhöntafie bon biefen ©ebanfen erfüllt, legte 
ich meinen 3trm um ihre S3£b£taiIIe unb toalate mit ihr burch ba§ grofee 
3immer, toährenb ihre braunen ßoden gleich glaumfebern meine SSange 
Iiebfoften. 

2)iefe ©ebanfen berfolgten mich noch/ aB toir foupirt hatten unb 
um ben gebedten £ifch fafeen, Sigaretten rauchenb unb bom SCanje au§- 
ruhenb. S)ie Stimmung toar fieberheiß, unb bie SBorte flogen toie 
Siafeten burch bie Suft. fafe hinter bem ©effel grau ©agmar§, mit 
meiner #anb auf beffen ßehne, unb aB toäre fie mübe, lehnte fie fich, 
ohne fich umaufdjauen, jurüd, inbem fie ihren blofeen SWiden auf meiner 
#anb ruhen liefe. Sd) fah auf unb begegnete quer über ben £ifd) ©IgaS 
SBIid. §d) fah beffen Sluäbrud nicht. Stber ich fühlte, toie er meinen 
Jftaufch erhöhte, unb ohne au toiffen, toa§ ich tat, erhob ich mein @Ia§ 
unb tranf ihr au. 21B ich biefe Söetocgung machte, merfte ich, bafc grau 
Dagmar ladete. 

$ch ertoadjte erft au§ meinem tounberlichen feelifchen 9taufch, aB ich 
toieber allein mit bem 93£b£ am 2Irm ging unb plöfelidf) m fühlen glaubte, 
bafc ber ©riff ihrer £anb, bie meinen SIrm hielt erfchlaffte. 

„Sßoran benfft SDu?" fagte id). 

„3fdfj ^enfe baran, bafe ba§ unfere Iefcte Stacht ift," fagte fie unb lachte. 

Sdfj begriff bamaB nicht toa§ fie meinte. Shre SBorte toaren nur 
ferne, bebeutung^Iofe Saute, bie mein Ohr erreichten, aber nicht au 
meinem SBerftanbe borbrangen. 



28 



(Suftaf af (Seijerstam. 



„Srage mid) beute nicbt," bat fic. „^efet hrilt idj tanaen." 
Unb qB id) fic toieber 311 unferer Soge führte, flüfterte fie mir 
in§ £)br: 

„63 ift 3eit, bafe 2)u £eine grau nadE) #aufe begleiteft." 

XIII. 

bemfelben 2Iugenblitf, in bem grau Dagmar midj berlaffen §atte, 
febrte in mir bie (Erinnerung an bie SBorte aurüd, bie fie mir aubor 
gefagt: „2)a§ ift unfere lefete SKadjt." Sie fällten in meinen £)f)ren tote 
ettoa& Unfafebareä, ba§ idj nicfjt in 3ufammenfrang mit bem, toaä fonft 
um micb gefdjab, bringen fonnte. Sie fdjienen mir bie SBorbebeutung 
fcon ettt>a£ Sofern in fidj au fdtfiefeen, ba§ id) in mir felbft getragen unb 
nie IoStoerben fottte, unb ba3 toürbe midj jefet in einer ganj anberen SBeife 
treffen, al§ idj e3 je geahnt. Sdj börte biefe ©orte in mir, unb ba mir 
bie ®raft fehlte, umaufebren, um grau Dagmar in bem ©ebränge lieber» 
aufinben unb ibr eine ©rflärung abauforbern, ging idj weiter burdj ba§ 
©ctoübl flammenber ©efidjter unb berbftdjenen Susuä', toie e3 in bem 
©ebränge eine£ SefteS au berrfcben pflegt, ba£ fidj feinem ©nbe näbert. 
Sdj fudjte meine Stau, fo ttric Srau Stagmar e£ gefagt, unb id) fanb fie 
aßein in unferer Soge, in einen Sauteuil fcerfunfen unb auf ben ganaen 
äfaflöfungäauftanb ber SInftänbigfeit ftarrenb, ber fidf) bor il>r entfaltete. 
£)bue ein SBort au fagen, nobrn Olga auf meine STufforberung meinen 
Sfrm, unb ftumm fafe fie im SBagen, ber un3 in bem grauen 2Worgenlid>t 
au unfercm $eim führte, bem gelben #aufe, ba£ im legten äBinter 
bar an Slllem getreten, toa§ un£ einft greube gefdjenft. 2lbtoefenb unb 
in einem inneren Stufrubr, ben id) nid&t befdjreiben fann, herliefe id) 
meine grau, um in mein 3inimer au geben unb bie SCüre auaufebtiefeen. 
2Me Erinnerungen biefeä ganaen SßinterS jagten burdj mein fieberbeifeeä 
#irn, ber Sinne§raufdj toar für ben 3lugenblitf Vorüber, unb in bem 
grauen 9«orgenticf)t nabm ein füfyle^ 9iad)benfen, ba§ mein 93(ut im 
^eraen ftoden liefe, bie Stelle be§ SRaufdjeä ein. 3Sa§ mar gegeben? 
2öa£ fear nur gefdjeben. 9?ur biefeä cinaige SDSort „unfere lefete 9?ad)t" 
erflang in meinem £>br unb toollte mir feine Shrbe laffen. 3ßie idj fo 
baran badjte, ttmrbe e§ mir unmöglich, au £aufe au bleiben. $d) rife 
meinen Überrod an mid) unb ftürate binauS. Steine Schritte führten 
midj au Srau 2>agmar3 SBobnung, unb t>or ben öerfdjloffcnen Säben, 
bureb bie fein Sidjtfunfe berauSbrang, ging id) auf unb nieber, in ber 
mabmuifcigen Hoffnung, bafe fie auriirfgcfebrt fein unb ibr genftcr öffnen 
iDÜrbe, fo bafe id& fie eine Minute feben unb ibr nodf) einmal ©utenaebt 
fagen fonnte. e§ fdjien mir, bafe meine Sebnfudbt fo ftarf toar, bafe fic 
fic inerten mufete, tnenn fie fd)üef, bafe fie ibr ^era burdb berfj>crrtc Zütm 
unb Steinmauern treffen, fie au mir fübren mufete, auf tDerdbem SBcge 
immer, unb in bem bellen arprirmorgen glaubte id) unaufbörfieb Stritte 



Das gelbe fjaus. 



29 



31t hören, btc nagten, eine Stimme, bie mich rief, ba£ 9?aufdhcn eines 
©etoanbes, ba£ ba§ ihre tpar. 

s $löfclicf) fiel e§ mir ein, bafe fie möglicher SSeife nod) nicht heim* 
gefommen toar, unb ich toanbte mich um unb ging ben 2Beg entlang, 
ging auf unb ab bor ber ftummen 93ißa,.bem Gaffeln bon SBagenräbern 
ftordhenb, bie burdj bie fd)Iummernbe Stabt rollten. $dh mufete lange 
fcoarten, unb ich toartete mit loaßenbem 33Iut, bi£ ber ©lang ber Sonne 
über bie fallen SBipfcI ber (Sidhen emporftieg. ©a hörte tdö beuttid) ba§ 
Stoßen eine£ 23agen§, ber fich näherte. £5$ tüollte ihm entgegenftürjen, 
bereitlegen, bie SBagentüren su öffnen, unb, Sittel bergeffenb, fie in 
meine SIrme fd^Itefeen. Slber e3 toar, al§ hätte mid) Öemanb aurüdf* 
gehalten, unb ohne mir ü6er meine ^anblungätoeife 9ted)enfd)aft 5U 
geben, eilte ich über ben SBeg unb fteßte mich in ben Statten be§ 
StaFets unb ber £edfe um ben SSaugrunb ber SSißa. Stumm ftanb ich 
bort, ohne Don ber Sanbftrafte gefehen 5U toerben, jeber -Kerb angefpannt, 
biefletcht mit ber unflaren ©mpfinbung, bafe bie nächfte SKinute über 
mein Schicffal entfdjeiben foßte. 

2)a fah ich ben Sßagen fommen, er fuhr langfam, unb eine tounber* 
liehe Hngft überfiel mid). 2)er Sßagen blieb ein Stüdf bor grau 2)agmar§ 
SSißa ftehen, aber id) fam nicht heran, um fie 31t empfangen. 3$ ftonb 
mic an biefefbe Stelle gebannt, itnb e3 toar mir, aU luoßte meine Seele 
meine 2lugen fprengen, bie unabläffig auf bie gefchloffene Züxe be§ 
2Bagen§ ftarrten. Sie öffnete fich nicht. S<h hörte Saute fo iuie Slüftern 
bon 2Kenfd)en, bie in Streit geraten finb. hierauf fah idf) eine $anb, 
bie fid) burd) ba3 Senfter fircefte unb ben Türgriff fafete. 63 toar eine 
Sßännerhanb, unb im nädfjften Slugenblid faö ich Srau Dagmar aHein 
au3 bem SBagen fteigen unb ohne fid) umaufehen, auf bie SBitta augehen. 
2er SBagen breite um unb roßte rafefj ber Stabt au. 

Srf) f)ielt bor Spannung ben Sltem an, unb e§ fdjien mir, bafe mein 
$era su fchlagen aufhörte. Selten hatte ein Stimmer be§ 2Rifetrauen§ 
mid) in biefer 3eit bc£ Sftaufdjeä erreicht, unb aud) jefct loar e§ nicht mehr 
aB eine Slhnung, ioa£ meine Seele imrdhftrömte. Slber biefe Stljnung 
barg einen SIbgrunb bon (Srniebrigung unb Qual, ber mir aße 33e* 
finnung raubte unb gleichzeitig jeben ©ebanfen an £anblung in meiner 
Seele betäubte. 3d) hatte b!o§ ba§ ©efühl, aB breite ^etuanb in meinem 
Körper ein SWeffer herum, id) fah, tvaä bann gefdhaf)/ I)örte jebeö SBort, 
jebodö mit bem ©efühl, aB fei mein cigcntlidhe^ 3fd& fdjon toeit iueg. 

DI)ne baran au benfen, tvaZ id) tat, toanfte idh hinab auf ben 3öeg 
unb ^tanb plö^lich Srau ^Dagmar gerabe gegenüber. 

Sie fah auerft gana erftaunt au^, bann bertoanbelten fich ihte 3üge, 
fo al§ tooßte fie mit ihrem gelohnten STpIomb ba§ ©anac toegladien. 
Slber im nädtften Slugenblitf beränberte fid) ihr ganaer ©efid^t^au^brudf, 
unb toie berieft, nicht in ihren (Gefühlen al§ SSSeib, fonbern in ihren 



30 



<5nftdf af (Seijerstam. 



Stechten aB SDIenfch mafe fic mich mit einem 33Iidf ber Verachtung bon 
ßopf a« Süß unb fagte: 

„Sch vertrage e§ nicht, bafc ^emanb mir nachftnonirt." 

hörte biefe äöorte, ich begriff ben Slon, in bem fic ausgesprochen 
tourben. 3Tber ich mar in bem 2Wafce Vernichtet, bafc ich nicht bie ©tärfe 
befafe, ihr in gleicher SBeife au antworten. $cf) hatte nicht bie ©tärfe, t^r 
überhaupt 31t antworten. breite mich nur um unb begann an grau 
2)agmar§ Seite toeiteraufdEjreiten. ©ie liefe e§ gefchehen, unb im Sonnen- 
aufgang gingen mir auf unb ab auf bem $fafee, ben ich eben erft mit ben 
einfamen Schritten meiner Erwartung burchmeffen. 

9?ur ein ©ebanfe fd)toirrte in biefem SlugenWicf in meinem gemar- 
terten $irn hetum, unb ba§ mar berfelbe ©ebanfe, ber mich fcorhin 
hinaufgetrieben. 2lHe3, ma§ bann binaugefommen — bie ©jene mit bem 
SBagen, ber in ber Entfernung $alt gemacht, ber äbfchieb, bem ich bei- 
getoohnt unb bodfj nicht beigetoohnt hatte — att' ba§ mar noch nidjt bahüt 
gefommen, mich au fdjmeraen. mar nicht au bem 33rennpunft meinet 

öorgebrungen, in bem nur für einen einzigen ©ebanfen 3taum mar. 
Sch fucf)te lange nach äBorten, um biefem ©ebanfen 2tu§brudt au geben, 
unb enblid) fagte id) ftill, beinahe mehmütig unb milb: 

„©ebenfft S)u abaureifen?" 

©ie ladete fura. 

„SBarum f rQ0 ft 2u ba§?" 

„2Ba§ meinteft SDu bamit, bafe baä unfere Iefete Sßacht fei?" 
©ie blieb ftehen unb faö mir fpöttifdj in bie Slugen. 
„ffommft S)u be§megen her?" fragte fie. 

Sd) antmortete ja, aber ich empfanb meine ©djmäche aU brennenbe 
©djmadj. (£§ mar, aU ob ein gana neue£ SBeib bor mir ftünbe. $ch 
toerftanb e3 nicht, unb ich hotte bie ganae &\t ba§ @efüf)I, aU arbeiteten 
in meinem Innern 2Wächte, bie ich am flügften täte au fliehen. 

„2)u ttriHft miffen, tva% ich meinte," fagte fie Iangfam. „2)u follft e£ 
auch erfahren. 2)am.al§ meinte ich nichts. SRichtS, hörft ®u! @£ toar 
ein ©chera, unb e£ fiel mir nicht ein, bafe S)u ihn ernft nehmen f önnteft. 
Sffber jefct ift eS ©rnft. Igefct meine ich/ ba& ich au reifen gebenfe." 

„$De§haIfe, roetl ich — mie £u fagteft — SDir nachfpionirt ha&e?" 
fragte ich trocfen. 

„$a," antwortete fie fura. "Stf) nun einmal fo." 

Stber nun mar baS ©efül)I, ba§ lange in mir gearbeitet hatte, 
herangemachfen, aüe£ Sünbere hinmegfegenb, fo mie menn ein Orfan bic 
Suft reinigt. toar ba§ SBort gefagt, ba§ ich mährenb ber Kach- 

haufefahrt in mir getragen, mährenb meines 3Barten§, bi§ ber SBagen 
fam. felben SSfugenblidt fdfjnitt biefer neue ©ebanfe mie ein 93Iifc 
burch ba§ 2)unfel, unb bor Verachtung bebenb, fagte ich, fo ruhig ich e£ 
Vermochte: „®u fährft mit ihm?" 



Das gelbe ^aus. 



31 



„9Wit toem meinft $u?" 

,/§f)n, bon bem Su Sid) eben erft nadj $aufe begleiten liefeeft." 

@ie fab mid) mit ©rftaunen an, beinahe mit SReugierbe, aB fäbe 
fte in mir einen gana onberen SNenfdjen aB ben, ben fie früher fennen 
gelernt, unb medjanifcb liefe fie fidj bie 5ßf»rafe entfd&Iüpfen, bie 9Kte3 
abfdjneibet, obne irgenb etoa§ sxt erflären: „Igdj berftebe nidjt, tt>a£ 
SDu meinft." 

Sdj toeife nidjt, toeldje Sftadjt midj in biefem SWoment flarfebenb 
werben liefe. (53 toar bieHeid)t nur ber falfdje ftlang tfjrer bünnen 
(Stimme, bie mir Jrföfelicfj fo offenbar tourbe, aB ^ättc idj ibr mein ganzes 
ßeben lang mifetraut, unb inbem id) mit beiben $änben ibre ©djultern 
tfaefte, aiftbte id) förmlich bie robeften Sßorte ber Spradje in ibr ßbr. 
Sie surfte gufammen unb berfudjte 31t antworten. Stber nidjB fonnte 
midj mebr aufbalten. fab fie im 33£b£fleibe, bon 6ourmad)ern um* 
geben, fab ben SBagen, ber fteben blieb, unb bie SWännerbanb, bie öon 
Snnen bie Xüv öffnete, idb fab if)re leichtfertige SWiene, ibre imitirte 
Sabl)baltung, ibren falten @efid)Bausbrurf, biefe ganae bcrabfdjeuung§* 
mürbige ßüble, bie bei jebem Sadjen au£ ber SCtefc ibre§ 2Befen§ ber&or* 
ftrömte. §d) fab alT bie§ blifcartig, aB tuäre icb burd) eine Offen* 
fearung jur 93efinnung ertoerft Horben, unb inbem idb fie öon mir fdjleu- 
berte, rief icb fo laut, aB toünfdbte idj, bafe bie ganae 5Mt midj bören 
foffte: 

„2)u böft mieb betrogen. SSon ber erften Stunbe an, in ber icb ®idj 
fab, baft $u midj betrogen. ©Iaubft Su, idj toüfete nid)t 2Itfe§? ©laubft 
S£u, icb berftänbe e§ nidjt ft>enigften§ iefct? Slber ßine§ luiH idj Sir 
fagen: 2) a § ift mir gleid)giltig. Sa§ fann icb ertragen, fotnie 2tfie§, tva% 
idj burdb Sieb gelitten babe. 9?ur ©ine§ fann icb Sir nie treiben, 
tinb ba§ ift, bafe icb bureb Sieb fo tief gefunfen bin, bafe idj eine foldje 
grau mie meine ©attin mit Sir ber gleiten fonnte." 

(£ie börte midj mit ber Stube an, mit ber fie jeben anberen 2tu§brudj, 
ber fie burdb feine eruptibe Sraft gefeffelt bätte, angebört baben mürbe. 
2I6er bei meinen Iefeten Jßorten toedjfelte ibr ©efid)t bie garbc unb 
nabm ben SIuBbrurf tötlidjen £affe§ an. Sie toanbte fid) ab unb ging*. 
Unb bor ©emüBbetoegung aitternb, blieb idj auf ber 3trafee fteben, 
mit bem (Sefübl, aB bätte id) auf eine giftige Sdjlangc getreten. 

SBie fam idj baau, in biefem Slugenblirf ben tarnen meiner grau 
3U nennen? SBie fam fie mir aud) nur in ben ©um? Sa§ su fagen 
ift mir beute unb immer unmöglid). 9(ber über biefe§ 9?ätfel grübelnb, 
taumelte icb tote ein SSetrunfencr jurücf in mein $cim. 

XIV. 

Sdj fübtte mieb serriffen unb müber, aB icb je getoefen an fein 
glaubte, ©ine tounberlidje 9?erbofität arbeitete in meinem ganaen 

»orb unb ©üb. CXI. 331. # 



32 (Snftaf af (Seijevstam. 

Körper, unb aB id& tyeimfam, fd&Iofe idö bte 5tür€ mit einer £aft hinter 
mir au; aB fürchtete idj, Verfolgt 311 merben. fefcte mich an meinen 
©ebreibtifdf). (?£ fiel mir ein, bafc idj gerabe jefct an grau Dagmar 
febreiben foHte. Stber meine Singer gitterten fo heftig, bafe fie bie Seber 
nidjt galten fonnten. Sd) toav gleidjaeitig fo unerhört mübe, bafe id) 
fürchtete, ber (Schlaf fonnte mich auf meinem ©djrabftubf fi&enb über* 
mältigen. (Schlaf trunfen begann id) mich au§autteiben, unb id) hotte ba§ 
©efübl, aB fiele mein eigene^ ßeben ©tücf für Stüd ab, mit jebem 
STeibungäftüd, ba§ id) fortlegte. 3um erften SKale hatte ich eine Stbnung 
babon, bafe biefe Siebe mich erniebrigt hatte, fo aB fäfee id) in verlumpten 
Kleibern betrunfen in einer (Sdjenfe unb müfete mich bor SMenfdjen ber* 
bergen, bie midj in befferen Sagen gefannt. 

@ebanfen[eer ging id) auf bie (Sdjtafaimmertüre au, aB id) plöfclicfi 
baburd) aufammenautfte, bafe id) fie offen fanb. $d) fah/ bafe bie ßampe 
brinnen brannte, unb ihr matter (Schimmer gab einen gefpenftifefien 
(Schein gegen ba§ Sonnenlidjt, 5a£ bureb bie @ftaimmerfenfter ein- 
fiel. $dj freute meebanifd) aurüd, empfanb eine STrt inftinftibeu SSiber* 
mitten meiteraugeben, aber fonnte gana einfad) nid)t umf ehren. 9tuf ber 
(Schnelle angelangt blieb ich jebod) fteben, blieb fteben unb fab mid) um, 
ohne au begreifen, ma§ id) fab. 

2luf bem SBoben Tag ba§ 3fta§fenfoftüm meiner grau, ein feiner rofa 
Domino, beffen gebläbte $uffärmel nod) abftanben, aB fönnten fie nicht 
aufammenfaßen. @r mar aerfnüßt tote ein geften, unb bie @t>ifecn hingen 
in fangen (Streifen herunter, als märe 9ttfe§ abgeriffen unb in 9taferei 
fortgefdjleubert morben. Unb auf bem 93ette faft id) meine grau, batb= 
befleibet, big aur SDfitte entblöfet, fopfüber baliegen, aB märe fie in bem 
STugenblid, in bem fie au SBette geben moflte, Eingefallen. 

!§n ber 33ertt>irrung, in ber id) mid) befanb, mar e3 mir unmöglid), 
irgenb ein neue§ ©efübl au empfinben. 2>a§ Sanae crfdjicn mir nur 
fo etßg fonfequent. @§ biug mit bem aufamnien, ma§ id) eben erlebt, 
mar nur ber natürliche (Sdjlufe ber mabnfinnigen garce, beren geltenbe§ 
Sachen noch burdj jebe giber meines £ört>er§ fdjnitt. (££ mar natürlidj, 
bafe fie tot mar. mar gut, bafs fie tot mar. 3d) Fonnte nidjtS 
9tnberc§ finben, id) hatte nicht SRaum für etma£ 2lnbcrc§ in meinem 
Sirn, ba§ mit hörbaren Sauten geftnengt mürbe, fo aB ob ein Stiefen* 
£uB brinnen pochte, um Suft au befommen. (S£ mar mir, aB mären 
mir au gleicher 3cit, in ber Ginfamfcit, Scber für fid) geftorben, unb id) 
fürchtete mid), binaugeben unb fie au berühren. 3d) mufete ja niefit, 
mic lange ich fortgetoefen mar, mufete überhaupt nichts, unb ich hätte 
e§ aB Erleichterung empfunben, menn baS gelbe $au§ in biefer ©tunbe 
über un§ 93eiben aufammengeftürat märe. ?lber aB id) enblicb näher trat, 
um eine SDede über ihren ftörper au breiten, merfte idb, bafe fie atmete, 
unb ich hörte ein Sdjlnchaen mie einen Slngftfdjrci bie Stittc burdifdjneiben. 



Das £olbe ^aus. 



33 



erfdbrecfte mk& nodj mebr aB eben erft ba§ Sdfjtoeigen, unb aufeer 
©taube, ettua§ 3« fagen, toie paraltjfirt Don aß* bem mabnmifcigett 
©Ienb, ba§ fid) aufcer mit unb in mir anfammelte, ftanb idj ftiße unb 
kartete, baß ettoaS gefdjeben foUte, ba§ meiner Sfngft ein (Snbe madjte. 

$d) börte mid) felbft fagen: „?Hft Xu franf V 2Iber id) meinte nidjB 
bamit, begriff nid)t einmal meine eigenen Sßorte, unb e§ mar mir, aB 
fprädje Clga gu einem Ruberen, aB fie fagte: „Shdjarb, Stidjarb! Sann 
etoa§ möglicf) fein?" ^d) backte an mid) felbft, icf) glaubte, baft fic 
Hfles; mufetc, unb icf) fragte: „Sßa§?" Unb mteber t)örte idf) ©IgaS 
Stimme: „(StmaS fo @djmufcige§. (Sttoas? fo -Klebrige^. $;d) fann beu 
Oebanfen nicfjt ertragen, bafe id) bei fo etmaS mit babet geluefen bin." 

SBie an ettoa§ fängft 33erfdjoflene§ erinnerte icf) mid), bafe mir bei einer 
3fta£ferabe getoefen maren, unb idj begriff, baft fie an ettt>a§ gauj §tnbere£ 
bad&te aB td&. Sßäbrenb ttjre 3äbne mie im Sdjüttelfroft aufeinanber- 
fdjlugen, nabm meine grau ifjr ■Jiadjtgetoanb um unb ging 31t 33ettc, 
inbefe idj felbft berfudjte, meine ©ebanfen 3U fammeln, um if>r trenigftenS 
antworten gu fönnen. Slber idj fanb feine Sßorte. Sdj füllte blo§, baft 
ber Xclq über einer Seere obne ©rengen anbradj, unb aB idj enblidj ein* 
fdbtief, gefdjab e§ mit ber ©mt>finbung, baft mein SBetoufetfein im £obe 
erlofdjen fear. 

XV. 

2TB id) toieber ertoadjte, füllte id) 3U meinem (Srftaunen, bafr 
idj fo rubig mar, aB bätte fid) in meinem ganaen Seben nicfjB ereignet, 
ober aB märe idj öon Satte gegen bie ganae Sßclt erftarrt. ®iefe 9tube 
midj ben ganzen £ag binburd) nid)tt>on mir, icf) füllte nidjB, fab nid)B, 
fling berum, ft>rad), bradjte meine STrbeit^eit im Somfctoir 31t, aber afleS 
fcottfommcn automatifdj. (££ mar mir, aB ftänbc idf) felbft aufterbalb 
be§ ©angen unb betrachtete einen Sremben, ber unter bem Sdjein, 3U 
leiben, eine 2Wenge bebeutung§Iofe Singe tat unb fagte. ^d) mar bo!f= 
ftänbig betäubt, unb icf) fonnte mdfjt einmal Sdjmera füf)Ien, aB idj 
f)örte, baft Brau ®agmar mirflidj abgereift mar. ©3 ftörte mid) nidjt 
einma[ # aB man biefe galjrt in SScrbinbuug mit ber £lötelid)en @ef<^äft§- 
reife eine^ Sanfbireftor§ bradjte. ©§ mar, aB bätte id) bie Srife einer 
Äranfbeit überftanben, obnc bocb nod) 5lefont)a[eöcent genannt toerben 
31t Fönnen. 

Unb bie Sage gingen in einem furd)tbaren einerlei, ba§ mid) 
1aä)tc unb unmerftid) unter ber Saft einer Cbnmad)t begrub, bie mid) 
betäubte unb fid) in ber Unmöglid)fcit äußerte, aud) nur tnoßen 311 
fönnen. 9[ße§ crfdjien mir fo fremb, fo neu. G§ h>ar, aB märe id^ mit 
leerem SJettmfttfein, obnc ©rfabrung unb Erinnerungen in eine neue 
SBelt berfefct korben, an bie id) mid) erft getröbnen mufttc, um fie üer= 
fteben 3U fönnen. 9lße§ fam mir bort munberlicb, fremb, bebeutnnge^ 

3* 



3« 



(ßuftaf af (ßeijerstam. 



Io§, of)ne ©inn bor. 2)te SRenfdEjen, bie auf ber ©trafce an mir Vorbei- 
gingen, toanberten mit müben, niebergefd)Iagenen Süden um^er, nidjte 
fudjenb, nichts berlangenb, mit bem 9?idjt§ beginnenb, unb bei bem- 
felben leeren ©rab Ianbenb, ba§ einmal alle gleid) madjen toirb. SBarum 
lebte id)? SBarum arbeitete icb? SBarum lebte überbauet Öemanb? 
SBober fam bie SWübigfeit, bie mid) unb STffe be§errfd)te? 

Sdj begriff aud) nid)t, baft irgenb ein ©inn in bem SSerlangen toar r 
ba£ meine grau an mid) ftettte, al§ fie eine§ S£age§ in mein 3intmer 
fam unb mid) bat, fie im (Sommer allein fortreifen 3U Iaffen. ©ie falj 
fo feltfam erregt au§, aB fie biefe einfädln SBorte auSfprad), unb in 
meinem bamaligen 3uftanb fonnte id) e§ nidjt faffen, toie %emanb über- 
bauet über ettoa§ erregt fein fonnte. SBenn fie fortreifen tooffte, fo toar 
e§ be§bcdb, tDeil fie nidjt länger mit mir aufammenleben fonnte. 3Ba& 
mar ba toobl 3BunberIid)e3 baran? trauerte fie nodj über ettoa§? #atte 
fie nod) fo biel SÜufion übrig, bafe fie trauern fonnte? 

ÖIöö fafe bor mir, aB fie Don ifjrer Sfteife fpradö, if)r ©eficfjt toar 
bteidj unb ibre Slugenliber fdjtoer, toie nadj 9 f facfjttoad)en ober SBeinen. 
(?in tounberlidjeä ©efübl be§ 2WitIeib£ mit un§ Reiben überfam mid>, 
aber biefe§ ©efübl toar 8u fdjtoadj, um midj ganj anzufüllen. ©3 fanf 
3urürf'toie in ein @bao§, unb idj faß toie früber ba, erftaunt unb ftarr, 
unb Midte in ibr ©eficfjt, ba§ mir alt erfrfjien. 

„SBarum toillft ®u reifen?" fragte id). 

,,Sd) fann nidjt bier bleiben/' toar bie 2tnttoort. 

„3>u böft ba§ SBcbürfnifc bon mir fortsufommen?" 

„®a3 audj." 

Olga batte alfo 9Ttfe§ berftanben. ©ie botte nur nidjt§ gefagt. %a r 
e§ toar ja audj natürlid). £5$ glaubte midj nocb erinnern 31t fönnen r 
toie fie ibre 5¥ränfung in bem un3itgänglidjften SBinfel ibre§ ^erjen^ 
berbergen fonnte, toenn Ceib igr Seben bebrüdte. 33on ibr Slbfrijieb 31t 
uebmen, erfdEjien mir fo boffnung£Io§ nnb 3ugleidj fo einfad), tote aHe£ 
Stnbere in ber gangen SBelt, ober richtiger — e§ fd)ien mir fo einfad) 
3U fein, bafc 2TIIe§ boffnung§Io§ toar. 

„SBobin toißft 3>u reifen?" fragte idj. 

Sic nannte einen fleinen Söabeort in Sftortoegen, unb id) anttoortete r 
fie möge tun, toa§ ibr am beften bünfte. 

toirb bieüeidjt bann beffer," fagte fte mit Stnftrengung unb 
reidjte mir ibre $anb. 

£dj nabm fie, aber id) begriff nicbt, toie fie 311 glauben bermodjte r 
bafe ettoas? beffere§ toerben fönnte. öbne ettoa§ 3Inbere3 31t em^finben al£ 
mein täglidjeä ©efübl/ toie neu unb frcmb 3tHe§ toar, f)tett icb if)re $anb 
in ber meinen unb ftreidjelte fie gebanfenlo^. 

S)a bradj fie in tränen auö, unb inbem fie ficb borbeugte, füfete fic 
meine $anb. 



Das gelbe fjaus. 



35 



@tn ©efitfjl unenblicher Dual bemächtigte fid) metner, unb ich gog 
meine #anb gurüd. Sie merfte e§, imb inbem fie toegfah, murmelte fie: 

„Qch habe SDid) für fo unenblid) SSiefeä um SJergeihung au bitten." 

®ie? badete id). Sie? 3$) fühlte, baft ich ihr etfea§ fagen, fie 
jiadj bem ©inn ihrer SSorte fragen foHte. Slber id) fonnte nidjt£ fagen, 
xveil bie Seere in meiner ©eele fear unb meinen SBißen hemmte. £5$ 
ftanb auf unb ging im 3intmer auf unb ab, aufter ©tanbe 3U faffen, 
lvaZ nun mit un§ S9eiben Vorging. 

2)q hörte id) feieber, feie Olga gu fpredjen anfing, unb ihre ©timme 
jiahm einen bittenben Xonfaß an: 

„Unb bann bitte id) 2>id), lafc un§ bon ^ier foriäicf)en. 3dj fann 
fyer nidjt bleiben." 

„3urürf nadj ©todholm?" fagte id). 

„SBohin immer/' fagte fie. „$ier fann idj nicht fein." 

%i) berfprad) e§ ihr, fo feie ich gu 3tQem Sa gejagt haben feürbe, 
um fea§ fie mich auch gebeten E)ätte. Slber meine Süntfeort fear feine 
fefte Grinfeittigung gu einer gemeinfamen #anblüng, nur eine mübe ®on» 
ceffion, bie idj machte, um lieber in bie einfdjläfernbe 9tufje meiner müben 
Oebanfen berfinfen gu bürfen. 

XVI. 

ginige SEage nachher fah id) meine grau abreifen. . ©ie hatte unferen 
fleinen ©unnar mitgenommen, unb id) feufete, bafc id^ e3 aB eine 
Erleichterung empfinben feürbe, gang allein fein gu fönnen. %m 
5?oup6fenfter fah id) feie in einem Gahmen meine grau unb ben 
Änaben, bie mir gum 2tbfd)ieb feinften. ^dj hörte bie 35am$>ft>feife 
aifdjen, fah ben 3"0 fi<h in 93efeegung fefcen unb feufete, bafe Olga mit 
©unnar fort fear. Sdj feanbte mich um unb ging, bebor ber 3ug ben 
Sßerron berlaffen hatte. Ötng mit bem ©efühl, ba& fie SBeibe für 
immer fortgereift fearen unb nie feieberfommen würben. Sittel fear gu 
Cmbe. SKeine grau hatte mich berlaffen, unb nid)B bon bem, fea§ ge* 
tnefen, feürbe feieber fo feerben, feie e§ einftmaB fear. 

Sange hatte id) biefes ©efühl, unb lange lebte ich in einer ©djfeer* 
mut, bie einen ©djleier gfeifdjen meine ©efüfjle unb bie SBelt um mich 
Breitete. fear beinahe, aB hätte i(h mich auf'3 -Reue bavan gefeöhnen 
müffen, gu leben, ba§ Sehen fo um mich gu fehen, feie e£ feirflidj fear. 

Stber nach unb nach feud)£ au§ biefem CHjaoS, ba£ mich umgab, eine 
iärmpfinbung herbor, aB feäre etfea§ leichter gu tragen gefeorben. 21B 
feäre eine Saft tum meiner 33ruft genommen, fo bafe id) feieber anfangen 
fonnte gu atmen, aB hätte ich lange im 2)unfel gefeffen unb fähe nun 
iie Sfhnung be£ fommenben SEageS grauen — fo fear mir gu SDhtte. 
Unb mit ber SRebenempfinbung, feie feltfam e§ fear, bafe etfeaä Ser* 



36 



<5ußaf af (Seijerstam. — 



artige^ möglid) fein fonnte, merftc id£), bafe idj begann, mid) nadj ben 
©riefen meiner grau au fefjnen. 

Sie toaren fura, unb fie eraäblten nur tum alltäglichen SSegeben- 
beiten, uid)t£ bon bem, mas fie felbft bad)te ober füllte. Öd) fo3 biefe 
fleinen Sriefdjen mieber unb toieber, unb idE) atüang mid) gletd&fam au 
£ätigfeit unb Energie burd) ba£ Verlangen, ba£ id) empfanb, ibrcn 
Sinn fennen %u lernen unb auflegen. ©erabe ba§, bafe fie nie etroaä 
t>on mir fdjrieb, nur öon ibrem täglichen Seben, am meiften öon ©unnar, 
rief in mir bic 33orftellung Jieröor, ba& fie 3lÜe§ toufete, ft>a§ midE) einmal 
öon ifjr getrennt, baft fie baran arbeitete, ifyren Sdjntcra au übertoinbeu, 
fo mie idj felbft ben meinen, aber baft fie für baä ftinb lebte unb Jag 
für £ag mebr öon mir fortglitt. 

$d) badjte oft baran, baß fie mid) nie nad) grau Xagmar gefragt 
batte. Sie mar auS unferer SEBelt öerfdjmunben, obne bafe ein SSSort 
barüber gefarodjen mürbe, ©3 mar, aB bätte Olga e£ niäjt einmal 
bemerft. 3e mcbr id) baran badjtc, befto flarer mürbe eS mir, bafe id) 
mit meiner SSermutung, baß Olga 3lÜeö miffe, 9ted)t batte. Unb auö biefer 
©emiftfjeit entfprofe ein neue£ ©efübl, ba£ fo ftiü unb marm fam, mie 
menri bie Sonne ©rün auf ber Erbe ermerft, bic ber SBalbbranb 
öerbeert unb mit 9lfdjc gebüngt bot. $dj begann, au meine 
JJrau mit einem meidjen munberlidjen ©efübl an benfen, ba3 um 
Vergebung bat. §cfj erfefjnte ben Zag, an bem fie tineberfefjren mürbe, 
id) batte feinen anberen Sßunfd), als; bafe fie nod) einmal an meiner Seite 
feben fottte, toie friUjer. 3d) oermod)te nur nidjt tu glauben, baß bie£ 
je äßirflidjfeit merben fönnte. 

2lUe£, ma£ einmal an Siebe unb 93ertrauen atoifdbcu unä 93eiben 
gemefen, ftieg au£ ber 93ergangenbeit empor. Sie 3^Wcnaeit öerfanf 
in a3ergef|enbeit, unb bic Erinnerungen au? ben Xagen unfere§ ©lütfä 
famen eine nad) ber anberen, taudjtcn au£ ber Xicfe beä 93erftoffeneu 
empor, befugten mid) in ben ©ebanfen meiner Grinfamfeit unb ver- 
breiteten SEBärme in meinem $eraen. 

Unb au§ all' bem Iöfte fid) immer mebr unb mebr ba§ ©efübl meinet 
Unredjtö lo§. 3lüe £bcorie öon ber Siebe Unberedbenbarfcit unb ber Siebe 
Stedjt öerfebmanben au3 meiner Seele, unb id) begriff, bafe fie bier nidbt§ 
au fagen batteu. 3ür mieb maren fie jefct nur leere trafen, bie c§ nid)t 
öermod)ten, bie Sßabrbeit m bemänteln, bafe idb Sind) über mein eigene^ 
Seben gebradjt Jjatte. 

Sdö fann bie Unrube uid&t befd^reiben, in ber id) lebte, nidjt bie 
3Eage biefe§ munberlidjen Sommert febilberu, in bem id£) ftrebte, bie 
Sterben meines eigenen aerfplitterten Sebent a^fammenaufefeen. 
erinnere mieb an nidbt§ 93efonbere§, ba§ Vorfiel, an feinen 2ag, ber öer> 
febieben öon ben anberen mar. ^dö mobnte einfam in bem gelben $aufe f 
unb idj liefe bie 3^age berftreidjen, von bem ^eintlidjen ©tauben getragen. 



Das gelbe £?aus. ■ 



37 



bafc mir ba§ Sehen fchließlid) etoaS bon jener ungeahnten ßöfung 
fdjenfen ttmrbe, bie antuen fommt, toenn jcbe äftöglidjfeit erlofdjeu 
fd&eint. 

Xa fam eine§ £age£ ein 33rief bon meiner grau, ßr ttmr ttrie alle 
i^re übrigen ^Briefe, ber Xow ber gleiche, e% tvax feine Spur bon ©r* 
regung ober Unruhe barin. 9lber unten auf ber legten Seite fanb ich 
biefe äBprte: hoffe, ba& Xu ba§ orbneft, bB id) fomme, fo baß nrir 
gleich in unfere neue SBohrtung ziehen tonnen. Xu berftehft ba§ vielleicht 
nicht. 3(ber nicht einmal eine 3ßod)e ttmrbe e§ mir möglich fein, in biefem 
Sttäumen au toohnen, bie für mich peinbollere (Erinnerungen bergen, aB 
Xu je ahnen fannft." 

Sange fafe id) mit biefem 93riefe in meiner #anb. ^ch Ia§ biefe 
3eilen ttrieber unb lieber, unb id) glaubte aufs 3teuc 51t berftehen, bafe 
Olga äües ttmfcte. 3d) berftanb audh, bafe e£ btoä bon mir felbft abhing, 
fie ttrieber au genrinnen. ätfeine äugen füllten fid) mit Xränen, unb e» 
toar mir, aB machte fchon bie Hoffnung, bie ich hegte, meine Seele bou 
etoaö rein, bon i>em ich wich allein nie hätte befreien fönnen. SSährenb 
ich baran bachte, ttntrbe ich bon ber Sehnfudjt ergriffen, Olga 2Ule3 a» 
fagen, tt)aS gefdjehen toar unb geschehen hätte fönnen, alles riicffid)Blo£ in 
einem Briefe nieberaufchreiben. 9?idf)B fchien mir ärger, aB biefeS ein- 
gefleifdjte Schweigen, ba£ meine 3unge banb unb felbft meine Briefe 
leer unb inhaltslos machte. tvoüie mit einem Schlage 21tteS meg» 
fegen, tvaä unS trennte, unb eS fchien mir, bafe in biefen wenigen SBorteu, 
bie idj ttrieber unb ttrieber buchftabirte, etttmS wie eine Sitte lag, baft 
idj fpredjen möge. 

Stber gleichzeitig ttmr eS, aB hielte eine milbe $anb mich aurütf. 
$dj magte nicht aw ^reiben, ober ich fonnte nicht. (FS fchien mir fo 
leicht, attau leidet. Slber toenn ich fie lieber bor mir fah, ba tooUte id) 
ihr SlHeS fagen, ihr baS geftehen, tt>aS fie ttmfete unb maS fie nicht 
taugte: bafe ich ttrie ein Xot gehanbelt, bafe idh beS Sebent @olb für falfcheu 
Sütter bon mir geloorfen, bafe meine Schulb grenaenloS tt>ar, aber 
meine Scham unb Demütigung noch größer. 

ftura unb ohne jeben 8ufafc fdjrieb idh nur biefe Sßorte: „Öd) toerbe 
baS tun, roaS 3>u ttrillft. Sffienn Xu fommft, ttrirb StlleS für unfere Über* 
fiebelung bereit fein." 



XVII. 

So fam ber Slbenb, an bem ttrir ttrieber in bem gelben $aufe bei* 
fammen fafceu. @S toar ber 3lbfd)iebSabenb, too baS ©d)o ber Vergangen* 
heit gleich auf SWoß geftimmten ©loden in unferen £>hten erflang, unb 
braußen toar eS $erbft. 9llle3 toar tt)ie früher unb bod) beränbert. 2Bir 
luaren unS ttrie greunbe gegenübergetreten, unb ich fühlte auf ben erftcu 



38 



<3uftaf af <Seijerstam. 



83Iid, bafe alüijdjen un§ SBeibcn bic marme Stimmung mebte, bie nur 
nou einer Siebe f ontmt, meldjc trog Stßem lebt. 

Stber als mir an biefem 9lbenb aufammenfaBen unb bie alten 
Siäume in ber ftummen ©pradje ber Erinnerungen gu un£ flüfterten, ba 
mar e3 meine grau, nidjt idj, bie 5x1 f£red)en begann, «nb mit fteigenber 
Slngft Iaufd)te id) i&ren äBorten. 

„Su mirft Sidj moljl über ba£ munbern, ma£ idj Sir jefct fagen 
merbe," begann fie, „unb id) Ijabe autoeilen gebaut, id) mürbe e§ 5Dir nie 
fagen fönnen. 2lber jefet, too id) mieber bei Sir fifee unb e§ ift, al§ 
märe atf ba£ Sllte au£ uufercm Sieben au£gelöfd)t, jefct füljle idj, baß id} 
nidjt bei Sir leben fanu, bebor id) Sir Sittel gejagt, befcor idj gefefyen, 
bafe Su midj berfteben unb — mir beraeiben fannft. 

Su meifet nidjt, ttm£ e£ Reißen mill, nid)t $crr über fidj felbft au 
fein, mie im Sßebel au geben, unb bei jebem Stritte, ben man tut, au 
füllen, aU fönnte man ben richtigen 3Beg nidjt finben. Sdj fann e£ 
Sir nidjt rcdjt erflären. 216er fiefjft Su, al£ %ofyn tot mar, glaubte 
id) beinahe, bafe idj gleidjfam nidjt rid)tig bei SBerftanbe blieb. %a, Su 
barfft midj nid)t miftberfteben. ^d) fonnte über atle§ üJiöglidje nad)- 
beulen, atfe§ SKöglidjc berfteben. Sfbcr c£ brang gemiffermafeen nid)t in 
meine mirflid)en ©ebanfen ein. 33o icf) ging, I)örte idj (Stimmen, bie mir 
in§ £)Ijr flüfterten. Sa£ ift nidjt nur eine Siebemeife. %d) *mrte fie 
mirflidj. ift Seine Sdjuib, Seine Sdjulb, Seine @d)ulb. 2)e§f)alb 
bnrfte er nidjt am fieben bleiben. Su ^aft Sidj auerft nidjt um tfjn ge- 
fümmert, unb al£ Su bann berfud)teft, e$ au tun, mar e§ au f-Pät/ Sdj 
börte ba£ beftänbig, Stidjarb, ober beinahe beftänbig, unb idj glaube, 
e£ fam baber, bafe id) au unauäf{>rcd)lidj glüdlidj mit Sir gemefen mar. 
©erabc ba ftarb $obn, gerabe ba, mo mir glaubten, bem ©djlimmften ent- 
ronnen au fein, mo mir fo glüdlidj lebten, als Ratten mir nie etma§ 
Sluberce burdjgemadjt, ba brad) ba3 Uuglüd über meine Seele fjerein, 
unb idj fonnte e£ nidjt tragen. %d) füllte mid) fo fdjmacfj, SRidjarb, unb fo 
munberlid) einfam. $d) berfudjte, bic ©ebanfen fortaubrängen, idj 
frümmte midj in meinem Unglüd, bas, mie idj meinte, deiner teilen 
fonnte, unb idj meinte £ag unb 9?ad)t, 9iidE)arb, nid^t iirn ®einetmiHen, 
fonbern um meinetmiHen. 

Xenn menn biefc ©ebanfen über mid) fameu, bann fonnte idj 
mid£) Sir nidjt nähern, id) fonnte nid^t au Sir fpredjen, unb e§ mar 
mir, aß f)ätte idj nid)t ba§ 9?ed)t baau. Sdj faf) ja, bafe Su e§ tragen 
fonnteft. 333arum foüte id^ ba mein Unglüd über Sidj bringen? Unb 
idj magte nid)t, Sir ba§ ©d^redflic^e au eraä^Ien, bafe jebe 9?ad&t 
So^n in feinem mct&en ^embdjen an meinem 93ett fafe 
u n b a u m i r f p r a dö. 

2ldf), Sit fannft Sir ba§ nidjt benfen. SBcnn ber Jag fam, mufete 
id&, bafe c§ eine ftranfljeit mar, unb \ä\ bad)tc immer, jefet merbe id& 



Das gelbe ^aus* 



39 



mit Siidjarb faredjen. Öefct toerbe idE) e§ tun. Slber fobalb idj e£ ber- 
fudjte, fdjien e§ mir, aB J&iefee ba§ meinen Keinen jungen bon mir 
toegfdjeudjen. ©r fat) fo betrübt au§, ttrie er ba fafc. ©eine Singen toaren 
manchmal öoß tränen, unb idj mufete lange au ifjm fpredjen, toäljrenb 
Su fdjliefft, bamtt er toieber frolj ttmrbe. (£r fam nie, bebor ®u ein- 
gefdjlafen roarft, unb e§ fdjien mir, baft er midj bat, nidjB babon au 
ergäben, tueil er bann nidjt länger bei mir bleiben fonnte. $dj toar 
ja bie. ©inatge auf ©rben, bie feiner gebadjte. 

3)arum fonnte idfj nie au 2>k fprecfjen, 2)ir nie etoaä fagen. 2)ann 
sogen toir toieber I)ier^er in unfer gelbeä £au£, too toir e§ fo fdjledjt unb 
fo gut gehabt, unb toie ber äBinter berging, SHicfjarb, ba begriff idj eine§ 
S^ge§, bafc ®u glaubteft, idj §ätte 2)idj nicf)t meljr lieb. S)u fagteft e§ 
mir nidfjt, aber idj fa§ e§ an Seinem SBIidf, an ©einem SBefen, an StUem. 
Ödj toufcte e§ ebenfo fidjer, aB toenn idö e£ au§ ©einem SKunbe gehört 
hätte. 

Unb ba überfam midj ein ©efüljl, aB toäre e§ mir unmöglich toeiter 
3u leben. fagte S)ir nidjB, idj fonnte Ja nidjt einmal benfen, e3 toar, 
aB toäre ba§ Seben in mir erlofdjen, unb in biefer 9iadjt toeinte idj 
midfj nidf)t in ben (Sdjlaf. SdEj log toadj, unb loie idj fo ba£ Vergangene 
überbadjte, tourbe mein $era immer ftarrer gegen 5Didj, unb bennodj 
louBte idj ja, bafj of)ne 2)idj ba§ Seben für mid) toertIo§ toar. SIber ber 
GJebanfe felbft toar mir fo entfefelidj, bafc idj mir aufteilen getoifferma&en 
borfpiegeln fonnte, e§ fei nid)t toabr. Sdj fonnte, toäbrenb idj bie§ im 
(Sinn fyatte, fdjeraen, midj bor 2)ir fröljlidj a^igen, 2>icfj bei bem ganaen 
Seben begleiten, bon bem id) begriff, bafe 2>u e§ auffudjtcft, — um mid) au 
fcergeffen. 

9lber nun fottft Su audj toiffen, to i e e§ mir mößlidj toar, toäljrenb 
iriefer ganaen Seit auSauljalten, unb toarum idj am aUermeiften 
toünfdjte, fortaufommen. Grrinnerft ®u 2)id), bafe mir ber ©oftor ein 
paarmal SKorpIjium gab, toeil idj fo mübe toar unb nid)t fdjlafen fonnte? 
©rinnerft 2)u SDidj baran, SRid^arb ? SSenn 2>u toüfeteft, lote oft idj mid^ 
darüber tounberte, bafe ®u nid^t ängftlidjer toarft, aB man mir SWorpbium 
in bie ^anb gabl ©enn jefet loitt iä} ©ir audj bie§ fagen. SRur loeil 
i>tefe£ ©ift mid& aufredet erhielt, fonnte idj überhaupt leben. Unb idj 
begnügte midj nid&t mit bem, toa§ mir ber 9Irat gab. $dj berfd^affte mir 
me^r, idj ging auf unerlaubten äßegen unb berfd&affte mir, toa§ idö 
fonft nidjt befommen fonnte. Sag für Sag lag idj tote in 93etäubung, 
SfHe§ oergeffenb unb midj glücflicfj luäfjnenb. %<S) fd^ämte midj bor 2>ir. 

^atte SIngft, ba^ 3)u e§ entbeefen toiirbeft, unb mit ©ntfefeen begriff 
idj, bafe id& untergeben mufete, toenn ba§ fortbauern burfte. 316er fieljft 
®u, 9?i(§arb, idö tv o 1 1 1 e untergeben. %ä) tv o 1 1 1 e midj felbft au ©runbe 
richten. Unb erft aB idj falj, bafe 3)u midj nid)t mebr Iiebteft ftie früher 
— ba ertoad^te in mir ba§ 33erlangen, 3)id& ftieberaugelDinnen, unb idj 



(Sttflaf af (Seijcrstam. 



fafj ein, ba&, menn idj Didj geminnen moüte, idj auerft bie ©emalt über 
midj felbft aurütferlangen muftte. 

(Srinnerft Du Didj nodj an bie SWaSferabe, an jenen entfefelidjen 
Slbenb, aß Du mid& in meinem 33ett fanbeft unb midj bietteidjt für tot 
fjielteft? Da bradj aß' Da§ auä, ba fdjrie e§ in mir mit einem (£nt- 
fefeen, aB peitfdjte ba§ ßeben felbft mief) mit Stuten blutig. Da rife id) 
meine ßleiber ab, rifc fie in Stüde, trat auf fie. 31B Du famft, Ijörte 
idj Deinen Schritt, unb bamit Xu e£ nicf)t berfteljen fottteft, marf idj mid) 
auf mein S3ett. 216er Ijätteft Du eine äßimite geaögert, mürbe idj mir 
Sittel bom ßeibe geriffen fyaben, unb nadft märe id) f)inau£geftürat. Sd) 
meifj nidjt marum — idj meife nur, bafe tef) e£ getan f)ätte. 

Sd) (ernte ba erfennen, baß man füllen fann, mie ber Sffiafwmifc in 
ber Seele lauert, unb bafc e£ einen Slugenblid giebt, mo e§ nur be§ 33rud)- 
teiB einer Unbebeutenb^eit bebarf, bamit man unmiberruflidj über bie 
©renae gefdjleubert mirb. D a 3 mar ber Orunb, marum idj Did) bat, 
reifen ju bürfen. Darum fdjrieb idj, bafe idj nie mieber Ijier mofjnen 
fönne. Denn biefe SBänbe maren Qeuqe meiner ©rniebrigung getoefen, • 
Don biefen genftern Ijatte idj meinem eigenen £ob entgegengefeljen, in 
biefen Stimmen mar idj gegangen unb Ijatte auf midj felbft gelauert, fo 
mie man einen Kotten bemalt, ber jebe SWinute au§bredjen unb ein 
gefäf)rlid)e3 üer merben fann. 

Du merfteft nidjB, Stidjarb. Hub idj mar Dir fo banfbar, bafe Du 
nidjB faf)ft. 2t6er fo munberlidj ift ba£ Seben, baft gerabe baä, ma§ 
mir am f)ärteften bon 2lttem fdjien, meine Stettung mürbe. Denn ba* 
b u r dj fam i dj baljin, S o f) n au b e r g e f f e n, unb aB idj if)n 
bergafe, fam er nidjt mef)r an mein S3ett. Er medte midj nid)t mef)r. Sr 
liefe midj fdjlafen. STdj, Stidjarb! f)abc an baä gebadjt unb mieber 
gebadet, unb idj berftefye e£ nid)t. $dj I)abe jefct biel 3^it äum Denfeit 
gehabt, unb idj f)abe ia beffer aB Du gemußt, bafe idj redjt baran tat, 
meiner 2Bege ju geljen, aB meine (Sebanfen ftärfer mürben aB id) 
felbft. %d) mufete ja, meldje @efaf)r für midj barin liegt, midj in etma£ 
3U bergraben. 3$ mufete ja, bafe idj f)ier nie bou — bon bem Slnbereit 
lo^fommen fonnte. Unb aB idj bon Dir fort mar, gefdjaf) mir bad 
äBunberlidje, bafe fid& nadö unb uadj eine grofee marme 9tulje auf meine 
Seele fenfte. Da§ fam nidjt gleidE), benn Du meifet moF)I, bafe bei mir 
2Itfe§ langfam ge^t. Da mar bief, baö gleid)iam meggefd^euert merben 
mufete unb ba§ lange fdjmerjte, fomie ber ©ebanfe baran anftreifte. 

9Iber jefet fifee \d) f)ier bei Dir, je^t ift 9nie§ mie ein Iraum, unb 
morgen fdjliefeen mir bie Jiireu aum gelben §ai\%." 

XVIII. 

Sdj fitje fttH ba, inbefe meine grau fpric^t, unb in mir ift ba§ 
©efü^I, aB märe mein eigener Sdjmera berfefimunben unb id) fpüre ein 



Das gelbe fjaus. 



(Sdfjicffal, größer aU mein eigenes, ficb an meiner Seite erfüllen. 2Ba£ 
iftbodjbaS? SBaSifteS? $d) fifce unb berfudje, meine eigenen ©ebanfen 
5U entoirren. Slber id) fann e§ nid&t. $d) roifl anfangen unb nun 
meinerfeitS fpredjen. 9tber bie ÜBorte ftorfen unauSgefprodjen auf meinen 
Sippen, unb e£ mirb mir nur fo mabuttrifcig War, bafe icb bou 2tttem, toaS 
gemefen ift, nidjB gefeben, nidjtS berftanben fya&e. 

Xenn irre bin id) gegangen, irre burcb'3 ganje Seben. 3fd) f iif>te 
i>a£ fo tief, baft icb für ben Slugeublirf allein 311 fein glaube. $dj bergeffe 
Olga, bie an meiner (Seite fi^t. 3tö bergeffe 2ltfe§ um midi, unb mie bou 
itnfidjtbaren £änben geleitet, glaube id) gurürf über bie Sßege 3U tappen, 
bie id) früher gegangen unb mo jeber Stritt mir jefct Scbmera berurfad&t. 
Sn ber munberlidj gefteigerten (Smpfinbung, bafe mein ganaeS Seben fid> 
in biefe ftitte Stunbe aufammenprefet, gebt mein Senfen aurürf burd) 
jene Üage, bie nun in SSergeffenbeit berfunfen finb. 9fHe£, tva% mar, unb 
SItteS, maS ift, fammelt fid) in einem ungebeuren ©efübl ber Sorge unb 
Seflemmung, unb id) böre in niir eine Stimme, bie micb 3tüingen mitt, 
üor Siaferei au fcbreien: toie finnloS ift bod) alT bie£! SBie finnlos, 
finnloS, finnloS! Slber ber Scbretfen erftirft meine Stimme, unb id) fifee 
ftumm ba, mäbrenb ein ßaut mie bon entfefceneinflöftenben 5Iügel= 
fdjlägen um meinen Sopf raufcbt. 

3d) tourbe au bem ©ebanfen an ba§, ma§ mirflidj gefdjeben mar, 
buvd) £)Iga£ Stimme ermetft, bie fagte: 

„#aft 2)u meine SBorte nid)t gebort? SSerftebft 2)u micb nidjt?" 

3ftre Stimme Hang bumpf unbfdjmer, unb fie fubr fort: 

„Süblft 3>u nicbtS für micb? Älannft Xu mir nicfjt beweiben?" 

„93eraeiben!" mieberbolte id) medjauifd). 

@S mar mir in btefem 2lugenbücf unmöglid), 511 ergrünben, maS 
fie meinte. 

antmortete fie, „aßen Summer, ben idj Sir gemalt babe." 

§d) meife nicbt, ma§ icb ibr autmortete. 3d) erinnere mid) nid)t, 
toäS icb fagte ober tat. $er SBorte merbe id) micb nie entfinnen fönnen. 
Sd) toeife nur, bafj icb ben beftigen Sdjmera nid)t beberrfdf)en fonnte, ber 
burd) mein 33[ut jagte. %d) fjatte nicbt Seit 51t benfen ober 311 überlegen. 
Sd) folgte blinblingä bem ^nftinft, ber mir gebot 3U fpredjen, unb in 
einem rafenben Strom bon Sßorten ersöbfte idj ibr Sittel. .^ebeS SBort 
traf micb felbft, aB müblte man mit SWeffern in meinenr>3Iei;^** v " r : 
botte ba§ (SefübC aB märe e£ mein eigenes ©liitf, ba§ id) ba nP£ 1 ^ 

2Bie lange mir fo fafeen, meife icb nicbt. (££ mar mir, al£ ftänbe tit 
3eit ftitte mäbrenb ber SWinuten, bie berftridjen, bis Olga antmortete: 

„SBie fonnteft 2)u glauben, bafe icb 2)id) nicbt liebe?" 

SBie fonnteft 2)u glauben? ^cb toufete nid)tS 311 ermibern, icb fiel 
ibr 31t 3füfeen, barg meinen S?opf in ibrem Sd^oofee, unb mein Sdjmerj 
macbte ficb ßuft. SBie fonnte id^ glauben? 



(Sujiaf af (Seijerstam. 



•Kodj brennt btefe grage meine ©eele. 9?od) Ijabe idj feine ßöfung 
be£ StätfeB gefunben. -Kie, nie toerbe idj eine fold&e Söfung finben. 

XIX. 

STiie toerbe id) bergeffen, bafe meine grau mir nidjt ein SBort be£ 
33orhmrf£ su jagen f)atte. -Wie audj toirb ber SfuSbrud bon berfteinertem 
©c^mera au§ meinem ©ebädjtnife fdjtoinben, ber i^rem ©efidjt aufgeprägt 
tvav, aB fie meine £anb briicfte unb ifjren ®o£f an ben meinen fdjmiegte. 

„Sßir finb irre gegangen/' jagte fie einfadj. 

Öfce Sßorte Hangen in meinen O&ren toie eine SBer^eifeung. Unb 
toie bom jelben ©ekmfen ergriffen ftanben hrir auf unb gingen Ijincut§. 
Um un§ fädelte ber laue SBinb ber £erbftnadjt, unter unjeren gü&en 
raffelten bie gelben 33Iätter tote ftumme 5B3af)r3ei<f)en, unb ber Gimmel 
toar milb blau fcrie an einem 9Waia6enb. 316er auf bem bunfelblauen 
girmament leuchtete ber 2ßonb mit bem tiefen, tDefjmutgefättigten Oolb- 
glana be§ Septembers. 

§n mtS ftiegeir auf berjdjiebenen SEontoellen be§ Sebent hmnberlidj 
reiche, toeljmutgetränfie, bemutboKe Subelfjtjnmen auf. Sie famen 
bon ferne ttrie ein ©fyorlmfidjtbarer (Stimmen, auf unfidjtbaren äBogen 
getragen, unb id) fal) an meines SEBeibeS Süd, bafe fie laufd)te faie idj, 
ber etoigen SDiufif be§ SeibenS laufdjte, ba§ in @Iüd berfdjmilät, ber 
ganzen Steide bon ftarfen Slfforben Iauf<f)te, bie burdj bereinte SDienfcfyen* 
Ijeraen aie&en. 



*me3 lati^ ^ 




(Dberlänöer unb bie „Jliegcnöen". 



Don 

<®Ia ^anffon. 

— ITCHncfyen. — 

ilk N™ e Sefanntfdfjaften in her beutfdjjen Sttteratur unb Jtunft 
fj|Vgj H — üon 2?offen£ „Souife" abgeben, mit ber uns ber &x)uu 
j)B»AMI nafiaHeljrer in flehten Nationen geroiffenfjaft quälte — waren 
Sieuter unb Dbertänber. 

grife Deuter war für bie Serien auf bem Sanbe. ©iner meiner 
SBrüber befaß bie ganj oorjügtidje fdfjroebifdfje Ueberfefcung feines „Ut mine 
©tromttb", unb ba£ 33udj rourbe meine SiebtingSleftüre roäfjrenb be£ $au(* 
lenjenS ber Sommermonate. $>ie (Erinnerungen an baSfelbe fiub nodf* 
fceute mit bem Duft gemähter 2£iefen unb ben 33Ubern au£ ber ©rntejeit, 
bem Singein in ben gifd&teidfien, mo gro&e 2lborren in bem blanfen 2Baffer 
ftiHe ftanben, unb ben £a(6träumen unter ben fdjattigen SDbftbäumen mit 
toten, reifen ©ommeräpfeln oerfdjjmorjen. ^ebeSmat, wenn idf) ba£ Sud) 
mieber Dornafym — unb i<f) fyabe es fetjr oft gelefen — , roirfte baS ©in* 
leitungSfapitel immer mieber gleicf) ergreifenb auf midj, roobei trietteicfjt aud> 
bie eine ober anbere oerroanbte eigene 5itnbf)eit3erinnerung mit tätig mar; 
unb biefer 9fafdf)lag beS gteuter'fdjen ßauptroerfeS ift audf) in ber Xat 
ftarf unb e<$t in feinem funftterifc^en Realismus unb oon ber traurigen 
©timmung einer 3luftion auf bem Sanbe gefättigt, — rote ber ehemalige 
Sefifcer in ber regnerifdfjen Stöenbbämmerung nodf) einmat in bem oben 
£of bie $Runbe madjjt unb 2l6fcf>ieb nimmt, roo bie ßauSfrau geflorben unb 
Stiles in ein paar ©tunben jerfprengt unb oerfdfjleubert roorben. 3$ fonn 
no<$ Ijeute nidfjts 2lnbereS ftnben, als ba& Steuter eine ganj ausgeprägte 
unb faum genügenb gefennjeidfjnete ©onberftellung in ber beutfdjen Sitten 
ratur einnimmt. SSSlan fann if)n bei SBeitem nidjjt mit bem -Blerfseicfjen 
beS größten norbbeutfdfjen £umoriften abfertigen; er ift — um baS fo arg 



(Dia fjanffon in ITCiittdjen. 



inißbraud&te SBort roieber ju 6&ren ju bringen — ber befte 9iealift unter 
ben beutfdfcn £)id£jteru, ber 9lealift vor ben fog. 5Reatiften, bie bo<$ in& 
gefammt nur ftanben ■Kuftern mültfam eine SJtetbobe abgelernt, mo er aus 
eigener ®nabe etroaS SßefenttidjjeS fdfjuf. ©3 lebt ein ßanb unb ein SBotf in 
feinen ®id)tungen; unb fie werben fidfj audfj fiinftigbin in iljnen roieber* 
finben. 2)tan foll wegen ber föftlicf)en JBrauourfigur be3 Dnfel Brajtg 
nid&t überfein, ba& baä 23ud(j eine ganje ©alerte Stypen au3 allen Älaffen 
unb berufen enteilt, bie fidj aus ben ©dfjilberungen fo runb unb roarm 
fjerauStöfen unb bie ftd£) nodb na<§ Saferen unb 3abrjebnten fo fretfabenb 
unb beroegtieb um uns rübren, als feien e3 ^fienfäen, bie wir roatyrenb 
eines 9tbfdbnitt$ unfereS Sebent gefannt unb bie jefct in ber jeitltdjen ©nt* 
femung einen gefd^loffenen ßrete bilben: ber föaroermann unb ba£ ©bepaar 
9iflffel, bie ftamilie Sßomud&etefopp unb %xi^ £ribbelfi&, ber alte SWofeS 
unb fein ©obn £)atrib, Souife &aroermann unb griba von Siamboro. 

Dberlänber genofj t<$ roabrenb ber ©emefter am ©gmnafium ju Sunb. 
fann und) nidjt tnebr genau erinnern, roann idf) bie „^liegenben" jum 
erften 3Me auf meinem SebenSroege traf. 33et „(tlla TOutter" („bie 
fteine Butter") mar e3 nidjt, — „Ulla Butter" mar eine unbemittelte 
2Btttroe in ben mittleren ^ab^n, bie ftdj unb mebrere balberroad&fene £ödf)ter 
mit einem befdjeibenen J?affeau£fä>anf reblidfj unb fümmertidjj ernährte, mo 
iä) in ben erften ©cbuljabren iu ber ©tabt mir proeilen eine £ajfe 9la& 
mittagäfaffee gönnte, — benn bei „Ulla Butter" gab e3 nur fdjonenftfc^e 
Sofaljeitungen unb einen 2lpfelfudben unter einer ©taSfdfiate. 9Rit ber $eit 
auancirte icb bann allmäblidf) ju „ftora 9Jtutter" (bie gro&e -Kutter"); bie 
alte behäbige, ftreng auSfebenbe 2)ame tbronte freilidf) hinter einem Suffet 
mit ben ledferften unb üerfcf)iebenartigften .ßud&en, unb Seftüre gab e$ bort 
audj in &üHe unb g*üHe, — bie „ftliegenben" a bet nodf) nid)t. SÄeine 
erfte ©rinnerung an fie ift mit einer neuen unb febr anbeimelnben Äonbitorei 
Derfnüpft, bie mäbrenb meiner festen ©ijmnafiumiabre uon einem 9Rann 
mit beutfdbem tarnen in ber fdjonenftfcbett Metropole eingert<f)tet rourbe unb 
mo idj unb anbere angebenbe ©tubenten uns an flottere unb lomplicirtere 
©enüffe geroöbnten. 3Me eine 9Jterfroürbigfett bei Sofats mar ber alte 
Stjfanber, ^rofeffor in „römtfeber Serebfamfcit unb ^Joefic", ber ^ier 
3meimal roödbentltdf) fein SiebltngSblatt, bie ©tocfbolmer ©fanbatjettung 
„®a§ SSaterlanb" genofe; bie Nachfrage nadf) bemfelben mar grofc, unb 
mand&er ©aft Derbarg es gern roäbrenb anberer Seftüre unter feinem ®e* 
fäft; ber alte unb febr furj(idf)tige £err mit bem ©atprgeftdbt ^atte belegen 
bie ©eroobnbeit, bal afabemifdbe „SunbS SL'od^enblatt", }toif$cn beffen 
©palten unb ben &ofen eineö geroiffen ©ocenten 6. ber roibige 6i)nifer 
eine nidf)t mieberjugebenbe parallele gejogen, in bie &anb ju nebmen unb 
bann üon 3i ,mn ^r ju 3* inm er unb oon ju £ifcl) ju manbem, bil er 
ben gebier antraf, ben er mit melen unb böflid&en Korten erfud&te, fid^ 
barauf ftatt auf ba£ „3Saterlanb" ju fe^en. Die jroeite 9Werfroürbigfeit 



(Dberlänber unb bte „^Uegenben". ^5 

untren aber bie „gtiegenben"; unb bie „gfiegenben" waren red^t unb fd^ted^t 
DbertänberS „gubbar", benn oom SCeyte oerftanb iü) bamalS fo gut rote 
garnid&ts, roeber ben SSJorten nodb beut ©inne nacb. Unb baS ift ja eben 
bie @igentümlidf)feit ber „gltegenben" geroefen unb geblieben, ba& man auf 
fo mancherlei Söetfe feine greube an ibnen ^aben fann, je nacb 2llter, 
©efötnacf unb anberen Umftänben, — ber (Sine feine funftlerifdfcpftjd&o* 
logifdfje, ber &wt\it feine tage£politifdf>e, ber Dritte feine gefd(H$tlid(}spbU 
lofopfjifd&e, ber SSierte fogar feine ganj finbiidfje greube. 

* 

2Bie fo üiefe gute unb befte Dinge ftnb aud& bie „gfiegenben" aus 
iinfd&einbaren Anfängen b^oorgeroa^fen. 3b* öegrünber, (SaSpar 33raun, 
raat am 13. Sluguft 1807 in 2Ifdfjaffenburg oon guter gamilie geboren 
unb fam 1827 nad& 2Jlün<f)en, — „ein Keiner, unterfefcter, runblidfjer ®e* 
feil", wie es im ^efrolog ber „Allgemeinen 3 eitun a" ü&w ^ Reifet (nrie 
mir gefagt roorben, oon ^ßrofeffor ^paiint^ollanb). Direftor ber Äunft* 
afabemie, roo er ©dritter mürbe, mar bamals SornetiuS; ber ©efdjmad beS 
angebenben ÄünftlerS ging inbeffen in eine gan* anbere föidjtung. @r fcbroärmte 
für ©abator 9iofa, malte ©auner unb gaffcbfpieler ä la Saoaraggio unb bolte 
ftdf) ritterli<b*romantif<$e Stoffe unter ber zeitgemäßen 33eeinf(uf[ung be la 
9Hotte^ouqu6g unb Sßalter (Scotts. 6r Derfu<f)te fidf) juerft in allen Steigen 
ber £edmif: greSfeninaleret, ©tetnjeiebnen, 3labiren, 2lefebru<f; auf bem 
©ebiete ber Celmalerei bebanbelte er gefd&id&tlicbe ©toffe roie in feinem 
„"iPappenbeimS ßelbentob" unb in feinem „©uftao 2lbolpbS Seid&e auf bem 
gelbe ju Süfcen", aber audf) einfädle, bumoriftifd&e £bemata. 

Ilm baS 3abr 1837 mürbe fein 3ntereffc auf jenen Jtunftjroetg ge- 
lenft, womit fünftigbtn fein -Warne unb fein SebenSroerf, bie „gltegenben", 
Derfnüpft finb: ben £olä|df)nitt. Die SSeranlaffung gab junädjft eine Ausgabe 
von SafontaineS gabeln mit £oljfdf)nttten oon ©ranboitte ab. „Sflodjj uor 
25 Qabren," fdfjrieb 1868 ©rroin görfier in einer eingebenben unb intern 
ejfanten ©tubie über ßaSpar 33raun im „Dabeim", „gab es feine ein* 
beimifd^e ^oljfd^nittfunft uon roirflidfj fünftferifdfjer Qualität; bie $unft 
beS £oljfdf)mttS mar in Deutfdfjtanb, ibrem ©eburtslanbe, mo vox mebr 
als 300 labten Afbred&t Dürers £anb mit fcbroerfälligen Söerfjeugen fidf) 
abmübte, feinem SSolfe bie erften £oljfdfjnitte in einfad^fd^mudElofer gorm 
ju bieten — faft verloren gegangen." 2Iudb Sraun, ber übrigens felbft 
bureb ganj äbnti^e 2luSfübrungen feine ootlfornmeue (5infi<f)t in bie fulturette 
Sebeutung ber ibm üorfdfjroebenben Aufgabe ernries, fing ganj befdf)eiben 
mit beut £afcbenmeffer als einjigem SBerfjcug au. 9Jlit Unterftüfcung eines 
Uttündjjener ÄunftfreunbeS ging er bann, üou feinem greunbe fWeble 
begleitet, 1838 jur weiteren 3luSbifbung naä) s $ariS. 3n ben 9lteUerS 
feiner beutfdfjen SanbSleute febr fübl empfangen, begab er fid|} bireft ju 
©ranboiffe fetbft, ber ibn mit großer 3uüorfommenb^it^nocb am felben £age 



^6 <!)la fjanffon in münden. 

ju Brömöre führte, beffen (Stüter er jefet würbe. 3Jteifier unb Sehrfing 
würben balb $reunbe; unb Bröinere fd&idte fogar fpäter feinen eigenen 
©ohn ju Braun nadf) 2Jfün<hen in bie Sehre. Braun war ©nbe 1839 
borten surüdgefefirt, wo er junädfjft eine yt)lographif<he Slnftalt grünbete. 

3n btcfer 3eit, fdfjreibt ber Biograph Brauns im „Daheim", mar ein 
allgemeiner ©tiffftanb im politifdhen Seben über ganj Deutfd&lanb ein? 
getreten; es hetrfdf)te £eilnaf)mlofigfeit für alle öffentlidhen Angelegenheiten; 
unb eine allmächtige ^ßolijei wadjte barüber, baß es nidjt anberS werben 
mürbe, ^n 9Jlündjen, ber bamaligen ©ammelftelle ber beutfd^en Äünftler, 
mürbe ber Drang nad) Betätigung naturgemäß auf baS fünftlerifdje ©ebiet 
geteuft; unb bie jwei ßünftlmjefettfdfjaften „3um ©tubenooß" unb bie 
„ßiebertafel" auf ber ^farinfel, von melden Braun ein gern gefeheneä 
aJlitgtieb mar, bejeid^neten bie 5Jttttelpunfte biefer Begebungen. Die 
Stfuftrationen, womit Braun baS Programm ber „Siebertafel" Aufführungen 
ausstatten pflegte, führten ihn auf ben ©ebanfen, öfters unb in jroang* 
lofer SBeife bergleidhen „$tiegenbe Blätter" in bie SBinbe ju werfen; be* 
fonberS ein foldjer £oIjfchnitt, ben er nadf) ber Stüdfehr . von einer JReife 
nadfj Seipjig 1844 für bie Siebertafel gemalt, erroedte großem 2tuffehen 
unb allgemeinen Beifall, ©r affociirte ftd^ jcfet mit feinent Seipjiger g-reunbe 
grtebridf) ©<$neiber, ber fidfj als ^fugenbfd^riftfleßer befannt gemalt unb 
eben in einer 9?egenSburger Budf)hanblung angeftellt geroefen. Die probe* 
weife herausgegebene 3lummer hatte einen riefigen ©rfolg; nad& adfjt iagen 
folgte eine jweite; unb bie „gliegenben" waren ba. 

„Die lieben 3Jiünchener," Reifet es im 2luffafe ber „9Wg. Seit.", „uer< 
wußten fidf) faum, fie labten wie bie ßinber unb hatten nur eine 2lngft: 
baß wegen Langels an ©toff ber ©paß eines £ageS oertrocfnet fei. 
Slber es fam anberS. Der ©toff ftrömte von allen ©eiten ju unb wu<§£ 
ber JRebaftion beinahe über ben Äopf". Der ßenfor freilidfj war weniger 
erbaut von bem neuen Unternehmen. „@r war am meiften außer ftdfj," 
f<$reibt $örfter; „audf) fd&ien'S ihm eine gefährliche Neuerung, trieHetdf)t gar 
eine (Srfinbung fdtfimmer Demagogen"; jule^t „tröfiete er 1td) aber bamit, 
baß, wenn er'S nidfjt üerftehe, wohl auch bie anberen Seute es nid&t Der* 
ftänben, unb ließ bie Kummer paffiren". Die anberen Seute fdfjeinen e3 
aber gan3 vortrefflich uerftanben ju haben, benn bie Popularität ber 
„^tiegenben" war gewaltig. 

Die Unternehmungen Brauns bilbeten in ber Xat nicht nur ben 
Kern einer felbftftänbigen fttbbeutfdjen &ot}fchneiberfchule unb ber in bie 
weiteren ©deichten hinausgetragenen Äunft, fie finb au<ij ein ©piegelbtlb 
unb ein Ferment in allgemein fultureHer, politifcher unb focialer ©injtd&t. 
Der Begrünber ber „$üegenben" hatte währenb feiner uerfchtebenen Reifen 
burd) Deutfdjlanb ©elegenheit gehabt, bie allerorts £)errfd>enben 9Jitßftänbe 



(Dberlänber unb bie liegenben". 



fennen 5U lernen, bie er jefct mit Sßtfc nnb £umor rügte, unb ©tubien 
barüber ju madhen, bie ftch jefct oermerten liefen, 3n ben erften Qfahr* 
gangen ber „^liegenben" finb bie meiften 3eidfjnungen fomie audf) triel oom 
£e|te oon 33raunS eigener £anb. 3 U 9^ fdhaarte ftdh jefct fdfjon 
eine große 3tniahl mehr ober weniger f)en>orragenber Jtünftler unb ©dhrifts 
fiellcr um baS lebenskräftige Unternehmen; audh bie „ernfthaften" unb 
„flaffifdhen" beftalten Präger beS jeitgemäßen ÄunftgefchmacfS oerließen 
momentmeife ihre -Kibelungenrecfen unb grie<f)tfdhen £tipen unb fonftige höhere 
3beafe, griffen jum Sleiftift unb betätigten fidh wie gewöhnliche gemütliche 
•äRenfdfjen. Unter ben SWitarbeitern ber „$ltegenben" in biefer ©ntfiehungS* 
jett berfetben befinben fidh — neben tarnen, bie mehr jur engeren Sofak 
gefdfjid&te gehören, — auü) foldfie wie ©dfjw an thaler, Sluerbadfj, SuftinuS 
ßerner, Smanuel ©eibel, ^occi, ©erftäcfer, 9Worij üon ©chmmb. ®er 
langjährige greunb 33raunS, 9)tuttenthaler, ber mit ihm unb 9ief)fe bie erften 
Sterfud^e in ber neujubetebenben ©oljfcftnittfunft mitgemacht, lieferte maffen* 
weife 3ftluftrationen; unb befonberS beliebt waren bie Sagbfcenen eines früh 
Derftartenen 9MerS Seit, bie auf 93ierfrugbecfel unb ©Reiben, pfeifen* 
ßpfe unb ©ofen übergingen. 

3m ©türm* unb $lutjahr 1848. gingen audf) in ben „gltegenben" 
bie polittfehen 2Men hoch; „ber politifd&e 9ladf)twädfjter" $>ingelftebt hielt 
als ein 3 e ^ en & er 3 e ^ au( $ b° rt f e ^ nen ®i n J u 9- ® ai w folgten wteber 
ruhigere Safyre, wo SSiftor ©dheffel in ben „gftegenben" feine Sieber fdjjrieb. 
Unter ben übrigen neuen 9?amen aus ber $eit ber igahrhunbertmitte heben 
fich Hermann ©dfjmib unb ©ruft gröhlidh tyxvox. Sie 3a9b3 e töwungen, 
bie ja währenb beS mehr als h^^hunbert jährigen 33eftehenS ber „Tiegens 
ben" eine ftehenbe 9tubrtf unb eine ©pecialität berfelben geblieben finb, 
würben nadf) bem £obe SSeitS von &ohe unb 5Ka^ £aiber, bem Seibjäger 
beS ßöntgS 2Jtar, übernommen. ßaSpar 33raun mar immer nodh felbft 
einer ber fleißigsten üKitarbetter unb voller ©infälle unb ^hantafie, obgleich 
feinen neuen giguren, bem SBühlhnber unb bem £eulmaier, bie fidh ängefidf)ts 
ber brohenben Sieaftion, bejiehungSwetfe wegen ber allju großen fjrei^eit 
ber alten SBelt nadf) Sttmerifa gezüchtet h^ten, nidf)t mehr ber jubelnbe 
Empfang ju Xeil mürbe, beffen fidh feine erften ©djöpfungeri, bie beiben 
Seifenben ©feie unb 33eifele erfreut hatten, ©eit ber ©rünbung beS rein 
politifdh^fatirifdhen ^Berliner SBifeblatteS „ßlabberabatfdh" fegelten bie 
HRündfjener „gftegenben" in baS ftittere $ahrmaffer ber h^^ntloferen ©e« 
ntüttidhfeit über — hieß es. 2)enn baS mar rooht bodh nur ein ©dhein; 
bafe bie ©pifee nodh barin faß unb nicht weniger gefährlich unb fühlbar 
war, weil fte oerfiedfter war, burfte anzunehmen fein. £>aoon jeugt audh 
baS 3fntermejjo politifdher SSerfolgungen aus ber 9ftitte ber 50 er ^ahre, 
wooon @twin görfler ju berieten weiß: ©ie „gliegenben" hatten uon 
einem SWann erjählt, ber fidh eine Sammlung von unleferlidfjen Unter 5 
fünften angelegt ^atte; unb ba ber £err ^ßolijeibireHor allju gut wußte, 

»ort» nnb 6üb. CXI. 331. ± 



(Dia fjanffon in Ittündjen. 



bafe bie feinige eine befonbere 3^e in biefer Sammlung büben würbe, 
liefe er bie „gliegenben" fonfteciren. Gr fud&te unb fanb in ben im* 
fd&ulbigften erklungen ftoatagefäljrlid&e Umtriebe, unb bie Sefdf)tagnaljmen 
folgten auf einanber. Um bem tüdifd&en unb rabiaten $errn ju entgegen, 
befdf)toffen Sraun unb ©d&neiber, mitfammt i^rem ganjen üDtttarbeiterfiab 
nadj ber SEürfei, .bem Sanbe ber 5ßrefcfretyett, auSjuroanbern, — ba3 ganje 
Statt enthielt von jefet ab nur nod) Xürfifdf)e3, tnrfifdfie Silber, türfifd&e 
itoftüme, türfifdfje 3Jtenfd(jen mit bem altbefannten ©taat$ljämorrl)oibariu3 
an ber ©pifte. $ie 9Birfung blieb nid&t au«: bie SRajjia gegen bie 
„Sliegenben" rourbe cingeftettt, unb bie ©migranten feierten nadj) einigen 
2Bodf)en nadfj ©eutfdjtaub unb 9Jlün<$en jurücf. 

©egen baS 3^ 1860 traten aß neue ßräfte in bie „gfiegenben" 
u. a. ©tieler unb Sobenftebt, 3B. SDiej unb Sßitfjelm S3uf<$ foroie ein ge* 
«riffer Dbertänber ein, von bem e$ in bem görjler'föen Suffafc Reifet, 
bafe er „befonber$ in ben 3)arftettung bummer ftimgen unb i&rer ahnten 
»ftüdfr" fei. 

1859 Ijatte Sraun feine grau, geb. oon (Sffner, mit ber er feit 
1843 in glücflldfjfter Cbe jufammengelebt, burdf) ben £ob oerloren. 1864 
fd&teb audf) fein $reunb unb Jtompagnon $riebrid() ©dfjneiber. ©eitbem 
mar Sraun nic^t mebr berfelbe 3Jlann wie t>orfcer. grüner mit feinem 
unermübltdfjen 2lrbettSflei& eine Weitere unb gefellige 9tatur, mürbe er jefct 
immer mefyr ein (Sinfiebter in feiner StebaftionSftube; wegen feine« 
40 irrigen £erjleiben£ Ijatte er fidf) audf) — bei größter geiftiger 9tuftig* 
feit — an ooUftänbigc SeroegungStoftgfett getoö&nt. (Sine Anfang 1877 
gegen ben SPunfd) ber 2lcrjte von einem Saicn unternommene Operation 
befreite i&n t>on einem läftigen ©d&roammgeroäd&S, unb er lebte anfd&einenb 
roieber auf. ©ein nebjigfter ©eburtstag oerlief in aller ©tille; er nmrbe 
babei oon Äönig Subnrig II. mit einem &anbfd)retben unb bem Serleifjen 
be£ 9)iidf)ael3orben3 erfter Ätaffe auSgejeid&net. Salb barauf [teilten fidf) 
2ltembefd^merben ein; unb uadf) fernerem Seiben ftarb er am 29. Df tober 1877. 



2lm 3lbenb jnrifdfjen fünf unb neben, fomofjl SBinterS nrie ©ommerS, 
fann man einen Keinen, unterfefcten £erm von befd&eibener Haltung unb 
finbli<§ offenem Ölicf ftdf) bie Sriennerftra&e ^inab naä) bem £ofgarten bei 
ber 9iefibens begeben fef)en. 3ft ^ fdf)le<$te£ SBetter, fo gelangt er ni<$t 
meiter als bis ju ben 3lrfaben, roo er ein Smfeenb 3Jtat im ©amenftrom, ber 
aus ben Gaf6s fommt, auf unb nieberfd&nrimmt, um bann mieber Iburdjj 
bie Sriennerftra&e 3u feinen Renaten im Sraum unb ©dfjnetberflocf jurüdf* 
jufe^ren. s i£enn es aber gutes SBetter ift, fo oerla&t er ben £ofgarten unb 
begiebt fidf) mit langen ©d&ritten unb oergrübeltem 2luSfef>en nadf) ber ©tegeS* 
faule über bie am 15. September 1899 oon ber milben 3far roeggeriffene 
^rinj^egentenbrüdte, bie erft in fester 3eit mieber aufgebaut roorben. @r 



(Dberlänber unb bie M f Uegenben". ^9 

fyilt fid^ nie auf, außer wenn in ber Siotunbe im §ofgarten bic 33ted&* 
ntuftf fptelt, bcr er anbädfjtig ju laufd&en pflegt. 3ft e$ aber fe&r fd^ön, 
fo ftubirt er gern bie 33futbudf)en im englifdfjen ©arten. 3Jtan fiefjt iljn 
fietö allein, außer an Sonntagnadjmittagen, roo er mit feiner ©attin, Sobn 
unb &au£genofftn benfetben Spajiergang ma<$t. $m SBinter in bem 
blauen ^auelocf unb Sdfjlappfjut, im Sommer in fafaofarbigem Ijoljen 
Strobbut unb ^ägerrotf, gehört fein 9leußere3 eljer einer Sorbetgegangenen 
3eit unb früheren 9)iobc an, fo baß @inem, wenn man ba3 Porträt be£ 
feiigen EaSpar 33raun gefefyen, ber ©ebanfe fommen fann, biefer fei e£, 
ber ^ier in bem SRündjen feiner £age tuftroanbelte. (53 ift aber ber erfte 
unb berüfjmtefte $exü)ntt bcr „^ttegenben" : Sföam 2lbolf Dberlänber. 

Seine Porträts geben non ifjm fein äbnltd&eä 33ilb. ®a ift eine 
^fatograpfte au£ ben lefcten %atytn mit ber gramgefurd&ten Stirn unb 
b?m bebrücften ftamtlienüaterbficf, roäbrenb Dberlänber trofc feiner 58 %afyct 
nodf) bie roten SBangcn unb baS DoHe, aufregt um feinen runben Kopf 
fyerumftebenbe, braune gefunbe ,§aar etne3 roof)lgenä!jrten ©reißigerS bat 
Ta ift ba3 Porträt con Senbadb mit bem tiefen SSfagurenblidf unb ber su* 
gefnopften eleganten Haltung eines SJfobemalerS, — unb auf ©legauj legt 
Dberlänber trielletdfjt nur bann ©erotd&t, wenn er in Änieljofen, Strümpfen 
unb $racf, ben Drben am £a(fe, su ben (Sinlabungen be3 5ßrinj*3tegenten 
erfdfjetnt. Gine bilblidf)e ©arftellung von ifjm ift garnidjt fo lei<f)t, benn 
feine befonbere $reube ift es, bie Seute $u Desiren. 

SBie fein Vorgänger Sraun ift er ein ju £aufe fi^enber 9Jlenfd(). 
Vormittags geljt er nie aus, außer roenn er nid^t ju &aufe ift, wobei er 
aber meiftenS ben ©raun* unb Sd&netberftodE ntdjt oerlagt. 9Mt er, fo 
bebarf er ber $nfpiration unb ift gänjlidf) unjugänglid^, mo bann ©attin, 
Srtenftmäbd&en, Äinber :c. feine £ür oerteibigen muffen. Unb er malt gern: 
5. 2J. ben üertorenen Soljn unter ben Sdfjroeinen, ben ^eiligen ^etruS 
jmifd^en 9t}ateen, einige ©ngetbiibd&en mit gefd&nmngenen Sdjjlüffetn Der* 
treibenb, ben auf bem Surfen liegenben Söroen, um ben t>ier natfte SabqS 
^erumfpielen, Stillleben in ber 25>afdfjfü<§e u. bergt. SebeS 33ilb ftefft er 
tjern ein paar 9Me tyt. 

9lm 9iadE)ntittag, roäbrenb er feinen Kaffee trinft, fann man audf) mit 
Dberlänber 3?ertagSgef<f)äfte befpred&en. $>ann aber legt er ftdf) atsbalb 
auf fein Soplja, baS Wmd)enex Spucfbecfen neben fidf), jum Schlafen, — 
am 9lbenb liegt er gern ungeftört in ber Dämmerung in SKebitationen. 

^abe folc^e Spuctbeden nie anberäroo gefe^en. Sie finb fdjjon 
gebred^felt, eine fpirafförmige Säu(e, faft t>on ber $öl)e eine§ Saferes, bie 
eine Sd^ale trägt, auf ber ein 2)ecfet rul^t. ^ raupte lange nid^t, roetc^em 
3n>etfe bie§ ©erat biente, vor bem idjj geroö^ntid^ eingelaben raurbe, $fafc 
ju nefimen. @ine^ ^age;S, als midf) Dberlänber me^r aU geroöfjnlidfj mit 
feinem 33ene^men nad^ großen ÜUfuftern ärgerte, fließ id^ baä 2)ing um, 
unb ba fam ber Snfjalt jum SSorfdfiein. 

4* 



50 



(Dia f?anffott in münden. 



SBenn Dberlänber jeidhnet, ift feine £ür gewöhnlich unoerfdjloffen, ja 
er fommt ©inem bann freunblidf) bte in'£ 2lntidhambre entgegen, ba£ 
mährenb brei SWonaten im ^ahre ber ß^riflbaunt unb ju allen &iten eine 
23üfte ber SBenuS von 3Jttto mit einer Solange um ben §aU ju fchmüden 
pflegt. 

2ln bem Keinen, alten, engen ©d&retbtifdhdjen h&be ich ba SeifynunQ 
auf 3^^wung tn ihren brei Vßfyafen entfielen fehen: erft ben ganj blaffen 
©ntrourf, auf bem tnan nodh ni<$t3 erfennt, bann bie uergröfcerte, beut* 
liefere Ausführung, bie geroöhntid) roefentlidfie SBeränberungen aufroeift, unb 
enblidh bie jur &erftellung fertige Ausführung, ©eine 3ßt$enfebeni haben 
meiftenS bie ©igenfdhaft, bafe fie bem Schreiben, j. 33. einer Srieffarte, 
grofee ßinberniffe entgegenfefcen, inbem fie fielen, fpri^en unb Äle^-e 
machen. 

tiefer Keine, von meiern ©ebraudj abgeriebene ©cfjreibtifch ftüfct fidf> 
gegen eine blaugepotfterte fpanifdje 2Banb als Stüdfette einer £au3orgel. 
3dj roetfc nidjt, ob Dberlänbcr fidjj auf berfelben in müheooHen ©tunben 
erbaut; er betont es gern, ba§ er ^roteftant ift, unb bie StobeSanjeige 
einer alten $ödf)in, worin er mitteilte, ba& e3 ©ott bem 2l(Imädf)tigen in 
feinem unerforfdtfidjem 9?atfdf)tu& gefallen habe, bie treue Wienerin feinet 
Kaufes ju fidfj ju nehmen, beutete fogar eine ftrenge Sflidjtung an. 

3n tefeter 3eit ift er riet eingesogener geworben unb mieberhclt oft, 
er bebürfe ber 5Ruhe unb ©ammlung. £)aun öffnet fidf) bie £ür }u ben 
beiben ©tübdhen, bem 9Meratetter unb bem ßeidhenjimmer, bie eine ganj 
junggefellenhaft anfprudhälofe 2lu3ftattung haben, oft Tange nidjt; audj int 
&ofgarten fielet man ihn nid^t mehr fo oft nrie früher, unb bie ©pajier* 
gänge'nadfj ber ©iegesfäule fd&eint er gänslich eingefiellt ju haben, ©r ge* 
meßt bann bie fd)öne 2lu3ficht aus feinen genftern im brüten ©tod. SSon 
feinen 2ttelierfenftern fteht er hinein in ba§ SBtttelSbacherpalaiS, ba3 bie 
^ßrütjen Subroig unb 3lrnutf bewohnen, unb in bem großen 9llmeiba*fdf)en 
©arten, foroie roeit hinunter bis jum DbeonSptafe redf)t£ unb ben ^}ropt)läeit 
mit ber ruffifchen ©äule linfS; unb oon ben gamilienjimmern aus hat er 
bie uralten ©fdf)en vox bem ehemaligen 3ld^afe unb ber jefeigen neuen 33örfe 
unter fid^. ©3 ift ein ^bpH im centralften München, baS er nur auf fedh& 
2BodE)en im ©ommer oerfäfet, um an ben Starnberger ©ee ober in'S ®e* 
birge ju gehen, ©r reift nie, unb dou biefen fleinen ©ommerfrifdjjert 
fontmt er immer etwas geallert jurüd, um bann nadf) unb nach in SDfündhen 
mieber aufjublüljeu. 

3$ habe midh bei feiner £äu3Üdfjfeü etwas länger aufgehalten, weit 
biefe Interieurs auch ju feinen Zeichnungen gehören. @r jeidjnet gern mit 
bem Seben, immer unb überall. Sdh mohnte einmal einer $euQtnau^a$? 
von ihm bei, bie eins ber guten Stüde au£ ben „gtiegenben" mar. @& 
hanbelte ftdh babei um ein £ufeert, ba§ ein Söme t>erfdf)tudt tjatte. ®ie« 
3Jlotit) h^tte er audE) mit bem t)orau§fehenben ©eift be§ ed^ten Jtünfller^ 



(Dberlänber unb bie M ^J liegenben". — 



51 



fd)on vorher für bie „$liegenben" verwertet; es ^ei&t bort: „®er ©(fjnuller 
als SebenSretter". 

Ucber feine 2ebenSgefchid)te ift Dberlänber fetjr oerfchloffen. 9iur fo* 
Diel erjagt er, baß er in ^egenSburg geboren, aber bereite als einjähriges 
Äinb mit feinen (Sltern nad) s JJiünd)en gefommen fei. 6r lad)t Wn gern, 
wobei er fich etroaS hintenüber lütrft nnb unter feinem bxauntn Vollbart einen 
Meinen, jabnlofen Äinbermunb öffnet. 2)a i d) üon DberlänberS SebenSbaten 
nichts aus feinem 2Jtunb mitteilen fann, obgleich ich roäbrenb ber festen 
J^abre üiet mit ihm üerfebrt, fo roiU idh baSfelbe tun wie er unb bie 
freunblidjen Sefer auf 3Rei;erS ÄonoerfationSlepifon oerroeifen. 

3$ W^t Dberlänber lange auch für einen Slumenmaler, ba feine 
2ßänbe mit S3lumenftücfen, roie ©umpftitien, roilben 3tofen, gelbblumen* 
fträußen, bebedt finb. Da erfuhr ich <&ex, baS feien bie Arbeiten feiner 
Gattin, bie er ebenfo, wie &anS Shoma feine $rau, in einer gefchtcften 
Slumenmalerin auSgebtlbet. 3$ habe jebodj bie Keine fanfte grau (Sophie 
nie mit ^infel unb Palette tätig gefeheu. 

<So ift ber SKann unb ber 9Jienf<h Dberlänber. SBenn ich nun hinju* 
füge, baß man ihn 2LUnterS gewöhnlich in einem ©amenfragen um bie 
<Sd)ultern unb mit einem geftrüften £ofenbanb um baS eine Sein antrifft, 
fo glaube iö) bamit baS 33ilb oon „Dberlänber intim" abgefdjlojfen ju 
$aben. äSaS ben fylfynex angeht, ben man nadj ben mit bem Verlag ge* 
fdjlojfenen Verpflichtungen einjtg unb allein in ben „gliegenben" genießen 
fann, fo ftnb roobt meine Sefer unb ich barin einig, ihn in ben lefcten 
SDecennien ber „93lätter", roo er oberfter maitre de plaisir ift, unb in 
feinen jährlich erfdjeinenben 2tlbumS ohne 3nnfchenhänbe unb 3roiföenreben 
in betrauten, wobei $eber feiner eigenen Auslegung nad)benfen fann, 
S)ie übrigen £auptmitarbeiter mit ben befannten tarnen — £arburger, 
©chlittgen, 9ten6 9teinecfe, Hengeler, u. a. m. — ftnb ja äße ausgeprägte 
fünftlerifche Snbitribualitäten, bie es geroifc uon ^ntereffe märe, in ber 
<5igenart jebeS ©injelnen näher ju charafterifiren, roaS bod) über bert 
Diabmen biefeS 2luffafceS hinausgehen mürbe. 

SBenn ich fagte, ben Stünftter Dberlänber genie&e Qeber in feiner 
SBeife aus ben „gliegenben", fo bebarf baS bod) einer geroiffen ©infchränfung. 
<£r ift nämlich in ben „gliegenben" ntdjt uöHig unb ganj ju genießen, unb 
er betrübt ftd> audj felbft barüber oon 3eit ju 3eü in f^^ er ftiHen äßeife. 
2)aS ßinberniß ijl rein tec^nifd^er Sßatur. $aS gormat ber „gliegenben" 
ift ju Hein. Dberlänber bebarf ©ttenbogenraum, um ganj ju roirfen, unb 
bie bla&roten „Slätter" fönnen'S ihm nicht gewähren. 

SDtan merft bieS erft ganj, wenn man j. 33. jene 3luSfteHung *on 
3etdhnungen su ben „gtiegenben" betrautet, bie vox Äursem im 5Kün<hener 
/f Äunftoerein" ueranftaltet rourbe. 2)aS §ormat ber 3ei^nungen roirb ja für 
bie ^erftedung ber „gUegenben'^&efte fehr bebeutenb üerfleinert, roeil bie ^efte 
nun einmal nadfj ber urfprünglidhen Intention bei ber ©rünbung nidfjt größer 



52 



(Dia fjanffott in IHündjen. 



finb, alf fie finb, waburdf) fie für unferen gegenwärtigen ©efdfjmacf aud> 
einen etwaf altoäterifdhen ©inbrud machen. Seim 93etradf)ten jener 2lu& 
fiellung fie^t man aber mit einer genügen Ueberraf^ung, baß ef gerabe 
Dberlänber ift, ber babei am meiften tjerltert, ©dptgen unb $arburger 
}. 33. mit ihrer forgfäftig aufgeführten $etailjeidf)nung fteljen fid) bei ber 
technischen Serfletnerung garniert f<hle<hter alf auf bem großen Original* 
format. Dberlänber uerliert bebeutenb unb auf einem ganj beftimmten 
©runbe, ber baf SBefen feiner Äunft alf Zeichner ift @r ift ganj 
^Jfijdhologe, 2Her* unb SDienfchenpfpdhologe, unb feine ganje ^fgdfjologie liegt 
im Umriß. £)ie ßinie ift bei ihm 2lllef. 6r gebraust fie am liebften, 
er vereinfacht fie auf f 2leußerfte, er fdhaltet allef Seiwerf auf, waf man 
beobachten fann, wenn man ihn bei ber 2lrbeit fteht. ®r liebfoft fie, er 
fajolirt, er füllt fie mit bem gau3en SJöfe^uben^umor, ber ber ©runb* 
jug feiner Beobachtung ift. Unb in biefer auf £ s Jiotwenbigfte vereinfachten 
Sinie ift fein Siebting wteber bie 9?üance, — bie ganj Heine, bie faum 
wahrnehmbare, aber 2lllef fagenbe, bie ganje ©eelenftimmung bef fritifchett 
•Btomentef aufbrücfenbe 9iüance. ©iefe ift felbft auf feinen .großen 3 e ^= 
nungen oft nut^ eine ganj, ganj fteine Sinie, bie eine ganj, ganj Keine Be- 
wegung aufbrüeft, ein 9?tdE)tf, baf ben 33ef<haucr fifeelt, baß er lachen muß, 
unb ihn jugleich, ba er felbjl audh ein 9Wenf<h ift/ in eine recht fomplicirte 
unb nicht immer gemütliche Stimmung uerfefct, — einfach auf beunruhigtem 
©olibaritätfgefühl. 

©iefe Stüance, biefe f feine Sinie verliert fidh fehr oft bei ber uer* 
fleinerten &erftellung. 6ie ift gewiß noch ba, aber ju mifroffopifch. 9ttcht 
jebef 3luge ift fdharf genug, um fie ju feben, unb audh ein fdfjarfef 2tuge 
überfieht fie leicht auf unuerfchulbeter Unaufmerffamfeit. 60 fommt ef, 
baß in ben „gliegenben" gewöhnlich bie gröberen unb einfacheren Seitett 
bef Dbertänber'fdhen Lüntorf auf ben 33ef<hauer wirfen unb ein vereinfachtet 
Sachen auflöfen, baf er eigentlich garnidht berichtigt hat hervorzurufen. 

3<h will ein 33eifpiel anführen, auf bem baf fujj erläutern wirb. 
9luf ber 2luf ftellung im „Äunftverein" war befonberf eine 3eichnung Dber* 
länberf, bie ich nodh nid)t fannte unb in ber er fidh <*lf $inberpfo<hologe 
— eine Sieblingfaufgabe von ihm — betätigte. 6f war baf Äinb auf 
bem £opf, ein Seitrag jur menfcf)lidf)en ©rjiebung. 

Stuf einem üftacfjttöpfchen fifet ein Äinb, um bei Reiten 31t lernen, jtdf> 
reinlidh ju betätigen, ©amit ef nicht vorjeitig aufftehe, muß ef Unter* 
halten werben, waf fdhon eine gewiffe graufame menfdhtidhe Karotte an* 
beutet, ©iefe Unterhaltung beforgt ber bienftfertige &unb im unvermetb* 
liehen Äreiftauf in feinen eigenen $ußtapfen. ®af Stinb ift im häuf* 
liehen 9legftg6, ef ^at nur ein geftridtef wollenef &emb<hen an, baf un* 
entbebrfichfte Jtleibungf ftücf aller Äinber von £änemarf norbwärtf, — eine 
^Beobachtung, bie Dberlänber bodh eigentlich nicht in ©übbeutfchtanb gemadht 
haben fann, (aber benfen wir nur in ^arenthefe an feine föftlidhe ®e* 



(Dbcrlänber unb bte „ <f Uegenben 



53 



fd>id)te von bem 3°Pf in ©t)lt!) Stlfo am untcrften 5Ranb biefeö £embd()en3 
ift ein gaben befeftigt unb bem &unb in'£ 9Jiaut gegeben, ber an biefem 
gaben, befliffen um baä Jtinb in bte 9lunbe läuft. £>a3 Jtinb ift aufcer* 
orbentlidfj gut aufgelegt. ©§ fifct gut, e3 wirb gut unterhatten, urib es 
faugt gut, aHerbingS nur an bem (eeren ©ummifjut feiner 9KUd&flafdf)e; 
aber ba§ nichts in ben 3Jiagen gebt als Söinb, merft e3 ni<ht. 

©a3 aweite 33ilb jeigt bie ganje ©tgentümlichfeit DberlänberS als 
Äünftter — feine perföntiche 9lote. 

25er &unb fängt an, ein Slöcfdjen um ben Seth 3U befommen, inbent 
er an bem gaben aflfoiählidf) ba3 ßembchen be3 ßinbeä auftrennt unb um 
fidfj wicfelt, waf ihm fchön warm macht. 3 u 9^ e ^ f&nflt baä Äinb an ju 
merfen, bafc e3 ihm fältlidf) um'3 33äudf)letn wirb, — nur ein gan$ tiein 
wenig, unb erft ganj unbefiimmt. @s fifet noch ganj ebenfo wie früher 
auf bem £opf, e£ faugt noch ganj ebenfo eifrig am ©ummihut; aber eine 
ganj geringfügige Äopfbewegung t>errät, baf$ nicht Sittel mehr baSfelbe ift. @3 
wirb aufmerffam. @3 ift noch febr fd)ön, aber bodfj nid^t mehr fo fdhön 
wie früher; e£ laufet wie auf eine erfte innere @nttäufdf)ung. 

* 2)a3 britte 33ilb mit ber fortfdhreitenben 2lbwicfelung unb 2lbffeibung, 
unb ba3 trierte, roo ba3 ßinb, ganj naeft, ^eufenb oom £opf auffielt, 
währenb ber in ein biefeä wollenes (Sewebe eingewtdelte .$unb mitten in 
feinen naffen gu&tapfen innehält — ba£ ift für bie gewöhnlichen Sacher. 

3tu§er für bte äußere Umrijgfinie fyit Cberlänber noch eine fünftlerifdje 
Seibenfc^aft: für ben ß^arafterjug, btefe innere Untrifjlinie. 9Mit liebe* 
uotter Verfenfung in baS 3Befen einer ^erfönlidfjfeit — wobei er jwifdhen 
&odf) unb fiebrig feinen Unterfdfjteb macht — wittert er biefen centralen 
3ug herauf, ber gewöhnlich bie fdEjwadhe ©eite beS ober ber Setreffenben 
ift, unb formt ihn pietätvoll aus, wobei er mit feinem fün ftlertf dfjen ©rang 
nad) Vereinfachung nid^t ruht, bis biefer 3ug alle anberen in fidf) aufgefogen 
^at unb ber einjige, bie ^erfönttebfeit felbft, geworben ift. ßr gönnt fiel) 
bann auch eine forgfältige SluSfüljrung, unb was er liefert, ift bas Porträt, 
baS bann gewöhnlich trofe fleiner notwenbiger, ganj äußerlicher Veränbe* 
rungen, auch von &o<h unb fiebrig fofort erfannt unb angemeffen auf- 
nommen wirb, ©elbfiüerftänblidh oeränbert ftch babei auch bie £edf)nif gän3« 
lief): fie wirb füQig, runb, faftig; fie nähert fid^ ber Photographie. 2tuf$er 
biefer ^orträtgaferie, in ber bie Eingeweihten wie in einem 33anb $eiU 
gef(hidhte blättern, begünftiejt er nodh bie 9lnfpielung auf allgemein befannte, 
aber nid^t fommentirbare Vorgänge. Gr oerfefct fie au^ ihrer Höhenluft in 
ba3 jugänglidhere ©ebiet gewöhntid^er meufchlidher Vergehungen unb 2Bir^ 
fungen; er führt fte mit gleidher Siebe jeidjnerifd) au^ wie bie Porträte, unb 
wenn man ben SlidE eines ®urdjbtätterera ber „gliegenben" uor fotef) einet 
harmlofen ©cene fdharf unb groß werben fieht, bann h<*&en bie Sluguren 
jtch üerftanben. 




Der gegenwärtige Stanö öer Hibelungenfrage. 

Don 

Sülüert ttftter. 

— IDctler (Dorarlberg). — 

[(£ im 3a^rc 1827 ©imrocfs Uebertragung beS NibelungenliebeS 
crfdjien, nafrn ©oetlje ©etegenfjeit, in einer furjen 33efpredfjung 
beS S3u<f)eS feine ©ebanfeu über unfer nationales SpoS, über 
feine allgemeine öebeutung unb bie Stellung, roetd&e jeber gebitbete £)eutfdje 
}u ifrn einjunefynen fjabe, funbjugeben. „$ie Äenntnife beS ©ebid&teS ge* 
Ilört ju einer 33tlbungSftufe ber Nation/' fagte er, „Sebermann follte es 
lefen, bamit er nadf) bem 3Jia&e feines Vermögens bie SBirfung baoon 
empfange. 2)aS SBerf ift itid^t ba, ein für allemal beurteilt ju werben, 
fonbem an baS Urteil eines $eben 3lnfprud^ ju madjen. 2luS roeldfien 
^orberungen man erfieljt, baf? ficJj no<$ 3af)rljunberte mit tfjm ju befd&äftigen 
&aben." 

2ludf) ©oetfie war alfo nid&t ber 2lnfcf)auung, ba& ber Nibelungenhort 
nur ju bem Se^ufe ba fei, baf$ bie jünftigen ©ennaniften aus ifytt nodfj 
jaf)rl)unbertelang ifjre ©iffertationen unb ftadföeitfd&riftenauffäfee beftreiten 
fönnten, fonbem er f)at es ber gefammten Nation jur Spfli<f)t gemalt, burdfc 
ein immer engeres Verweben beS ibealeit ©eljalteS tfjrer £elbenbidf)tung in 
bie allgemeine ©Übung ben unerfdf)öpflid(jen 6<f)afc, ben fie an i^r beftfet, 
immer üerftänbnifeooller unb geroinnreid&er auSjunüfcen. SBir fonnen mit 
einigem Stolpe fagen, bafc biefeS 9Jlaf)nroort unfereS größten S3eraterS nid&t 
ungefjört vexfyxUt ift — fdf)on bie üielen Auflagen jenes <Simrocfbucf)eS 



Der gecjeniDärtige Stanb ber tlibelungenf rage. 55 

fprechen für bie aitbauernbe Sebfjafttgfeit beS ftntereffeS an ber Stibetungen« 
bicfjtung, unb im Allgemeinen wirb baS 3)töglichfte getan, um baS SBeroufet* 
fein mach 3U erhalten, bajj baS 33efte unfereS SßefenS in if>r üerförpert ift, 
ba§ aus ijjr, mic aus einem unoer|tegtt<hen 33orn immerbar Kraft unb 93e* 
geifterung in bie Slbern ber Nation fliegen fönnen. Df)ne 3weifel hat bie 
gelehrte Arbeit von ben £agen SachmannS an if)r großes SSerbienfl an biefer 
unoerminberten, jntroeife fogar ersten 2Bertfd£)äfcung ber alten £>i<htung. 

9lamentlidj ber von ber gorfdjung eröffnete AuSblicf auf bie urfprüng* 
lidtie &elbenfage unb bie ^elbenjeit unfereS 33olfeS, auf bie urgermanifdjen 
unb enbtid^ bie urarifdfjen 3ufammenf)änge ber mpt^if^en SSorftetlungen, 
bie Aufteilung ber f)iftorif<hen ©runblagen — baS Alles f)at eigentlich erft 
bie richtige Vertiefung beS 33erftänbniffeS unb baburdfj eine erfdfjöpfenbe 
Ausbeute beS inneren ©ehalteS ermöglicht, 3umeilen l)at jroar bie gelehrte 
Arbeit audfj fdEjon ben ©rfotg gelabt, mannen Säten mit Sßißmut ju er« 
fußen unb ben SBunfdfj ju erroeefen, bafe eine foldfj? fyaarfpalterifche 2BeiS* 
hett ben ©enu§ beS erhabenen 2BerfeS nicht weiter oergaden möge. ©o 
äußerte ©cheffei unoerblümt feine (Sntrüftung gegen SadfjmannS jerftörenbe 
Äritif, fo ^at mancher ©eringere fdion angefichts ber graufamen 3 er - 
ftüdfelungSüerfuche ben ©ebanfen gehabt, baß eine foldjje Vergewaltigung eines 
großen ÄunftoerfeS unmöglich beffen Anfefjen förbern fönne, ba faft feine 
©tropfe meljr übrig blieb, an ber nicht gemäfelt morben märe. 

3tn Sittgemeinen aber folgte man ber äßiffenfchaft nicht nur gerne, 
als fie ben ^intergrunb beS ©ebidfjtes aufjubelten unternahm, man ließ fi<h 
dou i^r banfbar über bie &anbf Triften unb tyr gegen fettiges SBerljaltniß 
belehren, man folgte iljx mit größtem ftntereffe and) auf ben ©puren beS 
®i<hterS: bis fie eingeftanb, baß fie bie Antroort auf bie nricfjtigften fragen 
nie n>erbe finben fönnen. ©a mußte fie benn nach einem fyalbtn Qai)u 
bunbert eifrigfter Arbeit ebenfotuel, als fdfjon ber alte 23obmer gebaut 
hatte, ber alsbalb nach ber ©ntbeefung ber &anbf<hriften bie Anfidfjt aus« 
fpradE), baß bie 9ta<hforfdf)ungen, bie man nach bem ®i<f)ter anftellen mürbe, 
uergeblid) fein bürften. 3mmerf)in: ein negatioeS ©rgebniß fyatte auch 
feinen höchft fchäfcbaren 2Bert, unb fein Denfenber grübelte es ber # orfcfmng, 
baß fic baS Unmögliche als unmöglich erflarte. 

£)aS 3fntcrcffc ber Saien an biefer gorfdfmng jebod) erlahmte jefet unb 
V>Ä fah jurüd, man betrachtete fürberfjtn bie ganje ©a<he als rntjerbrech- 
li<heS ©pieljeug ber ©ermaniften unb fdfjenfte ben noch auftaud&enben 
UJieinungen feine große Aufmerffamfeit mebr. 3)aS Verfyättniß ber Nation 
jum &elbenepoS felbft l)at babei nid^t ©<haben genommen, unb auch bie 
früheren Grgebniffe ber gorfdfmng behaupteten i£>r Anfe^en: nur oon ben 
^anbfd^riften« unb ©idfjterfytipotfjefen mochte man nichts me^r f)ören, nachbem 
fd^on febe ber großen £anbf<hriften als bie ältefte, eine 9fleibe oon dichtem 
als SJerfaffer, eine 9lcif>e oon Sänbem als £eimftätten unferer ^Dichtung 
immer mit gleichem 2lufroanbe oon ©ele^rfamfeit unb gleicher ©raufamfeit 



56 Ulbert Kitter in XOe'üex (Pöralbetg). 

in her 4Hnfä)(ad)tung ber ©egner erflärt roorben waren. So warb es beim 
audfj unterlagen, bie weiteren Äretfe über ben neueflen ©tanb ber 2infid)ten 
in aolfstümlicfyer gorm ju betebren, unb mancher gute ©ebanfe, ber ben 
Rem eines SluffafceS ober gar eines SudfjeS bübete, Wieb für bie 2ttlge* 
meinbeit unfruchtbar, ©oll aber im ©inne ©oetbeS bie Nation es als 
ifjre ^flidf)t erfennen, baS SRibelungenlieb immer tiefer ju erfaffen unb fu£ 
ju eigen ju madfjen, fo bürfen ibr feine Sebetfe 5U befferem Sßcrftänbniffe 
üorentbatten bleiben, unb es fann fein unnüfces beginnen fein, einige ber 
glüdflicfjen Qbeen, bie in einem für Saien abfdjrecfenben ©emanbe oon 
Zitaten ftarrenber ©etebrfamfeit ju £age traten, in ftürje jufammeniuftetlen, 
allenfalls fogar ein eigenes Keines ©ebanfenfäbnd&en üon bem fdfjroeren ©es 
fdfjroaber mitf^leppen ju laffen — benn einen 2tuffa& über bie SRibetungen* 
frage ju fdjreiben obne ein bissen eigene 3 uta */ $ rfne pfydfjologifdfje Uni 
möglidtfeit. 

2luf jene ßeiten jurüdfgreifen, in benen ber Stampf äroifdfjen ben £anb* 
fünften am erbitterten tobte, baS I)ie§e wobt bie äCiffenfd&aft ber geehrten 
Sefer unterfdjäfcen unb längft 33efannteS nrieberbofen, wer fidfj ntd)t uon ber 
©<$ute bet an bie Sad&mann*, Sartfct)*, ^olßmann'f^en A-B-C-£beorien er* 
innern fann, bem ift roobl aus &anS ^offmannS föftlidfjem 33udf)e „©aä 
©rjmnafium ju Stolpenburg" jene tragifomifdje ©e)dHdf)te eines ßanbtbaten 
erinnerlich, welche jugletclj einen ©inblicf in bie oerfdf)iebenen Probleme unb 
in baS ergö&lidfje SBortarfenal eines gelehrten Parteigängers gewährt. Ober 
aber ein ölief in baS ÄonoerfationSleyifon, in bie £ttteraturj}efdf)id)te ober 
metteid&t in baS SBorroort ber ja obne 3 roe ^f e ' oor^anbenen SRibelungenauS^ 
gäbe wirb baS ©ebädfjtntfe gleicf) aufgefrifdfyt t)aben, unb mir fönnen unbe* 
benflidf) bamit beginnen, über einige ber neueren Arbeiten su fpredben, 
toetd^e burdfj Beibringung neuen Materials bie ©adfje nrirfttdf) geförbert 
baben unb inSgefammt ben beften Ueberblidf ermöglichend 

3Jian bot fief) als SluSgangSpunft ber neueften gorfdjungen jene ^latt* 
form ju benfen, auf welker fidf) enblidf) SadEjmannianer unb Sadjjmanngegner, 
Sieberanatomen unb ©inbettSapoj'tel, A-, B- unb C-SDiänner jtemlidf) ein« 
üerftänblidf) bie &anb jum ^rieben gereift baben. Sei ber großen 9?erföbnung 
lieft jebe Partei eine ibrer ^auptforberungen fallen: bie jünger Sadfjmann£ 
gaben bie ^offnungSlofigfeit aller 33erfud^e ju, bie im 9?ibelungentiebe ju« 
fammengearbeiteten Sieber einjeln b^auSjulöfen, bie SSerteibiger ber &anb- 
Triften B unb C räumten im Allgemeinen ein, bafc bie ^anbfe^rift Alben 
älteften £eyt roiebergebe, obne felbft bie ältefte ju fein, ©o bitten roit 
atfo im 9?ibetungenfiebe ein naef) einem einheitlichen ^lane mit aller ftunft 
ber böfifdfjen Gpifer ausgearbeitetes 2Berf oor uns, in welchem eine 5Rei^e 
uralter unb jüngerer &elbenlieber mit ©rjeugniffen ber ©pielmaimSbidfjtung, 
Sofalfagen unb eigenen Späten beS ä?erfafferS, nid^t obne Süden unb 
SBiberfprüche — mie fie aber aus ber äußeren £ed)nif beS $eitalterS er« 
Kärlich finb — üerfchmoljen mürben. 9Jeben biefer fünftlerifcfjen 5 a ff un S 



Der gegenwärtige Stanb ber XTibelungenf rage. 57 

tief eine 9Jtenge tjolf^liebmäfeiger Sarianten um, weldfje ben Steyt ber fpäteren 
&anbid£jriften beeinflußten. Unfer A ftel)t betn Original am nädhften, 
ifl aber im beften $afle eine unmittelbare 2lbfdf)rift, feineffaüf baf Dri* 
ginal felbft. Die 2Re^rja^l ber ©ermamften nimmt iefet an, baß ber vom 
Didhter ftammenbe %t$t in jwei von einanber abweidfjenben &anbf<$riften 
t>ertrielfältigt würbe, bereu erfte nrir an unferem A nod) beuten, wäfjrenb 
bie jweite nidfjt mehr üorfjanben, jebodf) alf Vorlage mehrerer von „be* 
arbeitenben" ©Treibern aufgeführten Stbfdfjrtften ju erfcfilteften ift. Seibe 
©ruppen, A einerfeitf, B, C, I anbererfeitf würben felbft wieber Mütter 
Derf^ieben gearteter «öanbfdfjriftenfamilien. gür jene geehrten Sefer, benen 
von ber £anbfdfjrift I noch nidf)tf Mannt ift, fei bemerft, baß eine von 
23eba äßeber auf bem Schlöffe -äJJontani im Sintfd^gau gefunbene, äiemtid^ 
poflftänbige £anbfdjrift biefe Sejeidfjnung erhalten hat. 

Saffen nrir nun junädhft einem nur ^albjänftigen, einem, allerbingf 
Ijodjangefehenen Dilettanten, baf 3Bort, melier mit ber eben angegebenen 
3tt>ftammungflehre n\6)t einoerftanben ift. Subwig Saiftner, ber feinfinnige 
ÜRooetlift, fyxt im 3ahre 1886 eine phototypifdhe 9tadfjbilbung ber $anbfdf)rift 
A ju Staube ju bringen gewußt, unb in ber ©inleitung ju biefer intern 
effanten Aufgabe üerhanbelt er bie grage, ro ' e wio to welchem 9lbftanbe 
von unferen Xegttn wir unf ben Urtert, ben „2lr^eh;pu§ bef 9Zibelungens 
liebet", ju benfen f)aben unb wie unb wo er ent (tauben fei. Da bie un* 
parteiifdhe &anbfdhriftenfritif bie ßntftehung von C in ben Anfang, bie 
twn B in bie Sflttte unb bie von A nach ber 3Jlitte bef 13. 3abr£)unbertf 
angefefct tyit, vermutet Saiftner ganj anbere gegenfeitige 23erhältmffe biefer 
£anbfd)riften, alf man bisher annahm, unb burdh Beibringung einer Sleihe 
^iftorifc^er 3 eu 9 n iff e ro*iB er feiner &t)potfjefe ein impomrenbef Auffehen 
ju geben. 2öir wollen feine Darlegungen von bem 3ufammenhange ber 
^anbfdhriften fpäter würbigen unb vorläufig burdh einen Ueberblict feiner 
Ijiftorifdfjen Aufführungen bie glütfltdfje -Dtethobe beleuchten, bie er ange* 
toenbet ^at: unter ben 33erhältmffen bef 3 e ' ta ^ cr§ i ene aufjufudhen, weldhe 
ber ©ntftehung unferer §e(benbidhtung am förber(i<f)ften fein fonnten, unb, 
wenn ein Anhaltfpunft gefunben war, bie Seioeife auf ber ©efchidjte ber 
£anbfdhriften unb bem £erte ber Dichtung bei3ubringen. 

Saiftner geht von 3 a rnd"e£ Anbeutung auf, baß bie £erfunft ber 
tmcfjtigften &anbfdf)riften £irol äff ^eimat bef s Jlibelungen(iebef vermuten 
laffe. Db B^nide babei wie mandf)er Anbere bem fleinen Sanbe 2Jorarl* 
berg bie fetbftftänbige Dafeinfberecf)tigung aberfannt unb ^ohenemf alf 
tirolifdhen Drt angefehen ober ob er bie jahlreidhen wirflid) in £irot auf= 
gefunbenen, aber fpäteren &anbf<f)riften im 2luge gehabt fcat, uriffen wir 
nidht. Saiftner aber führt unf gerabewegf in baf £ers £irolf, auf baf 
gleichnamige ©dfjloß unb in baf 33urggrafenamt unb überrafdjt unf mit 
folgenben hiftorifdjen Darlegungen: 

Tie &anbfdf)riften A unb C fcefanben fich nod) im legten ^aftrhunbert 



58 



Ulbert Hitter in tDeiler (t>oralberg). 



in £ofyenemS, beut ehemaligen ©ifce SRontfortif^er 9)ftnifterialen, B gehörte 
urlprüngti^ ben ©rafen SKontfortsSßerberberij, a, (jefct in -Kätingen, SBatter* 
fteinifdfje Sibltotfyef) trägt baS 3Jtontfortifcf)e Wappen, (ift aber nur eine 
fßapierljanbfdjrift aus bem 15. ^aljr&unbert, bie für uns it>eiter^tn nid^t in 
23etrad)t fommt.) 

I würbe auf bem ©d^loffe -Dtontani im SSintfd^gan gefunben, h ift 
eine alte 2lbfdf)rift banon (jefet ©ertin), U (^nnSbrucf) ift aus C Ijeroor* 
gegangen, D (-Dtündfjen) weift Saiftner auf baS ©dE)lo& S'irol surücfjufübren, 
0 gehörte ju Äaifer -KayenS „ßelbenbud) an ber ßtfcf)" unb d (2tmbraS) 
ift barauS abgefdjjrieben. 

3l(6ert III., ber taten* unb erfolgreiche Segrünber ber ©raffdjaft Stirot 
trug ©üter Dom ÖiStum ß&ur ju fiefjen, feine SKutter 2lgneS von SBanga 
entflammte einem ©efdfjledfjte, baS aud& in älätien begütert mar. ©in Won* 
forter, £einridf), mar 1251—72 "öifdjof dou 6^ur. Ulberts ©emaljlin biefc 
Ute — bie Königin Ute roirb im Jtibelungenliebe befanntltdb als ©tffterin 
ber 2tbtei Sorfdj gepriefen — feine £odf)ter (Slifabetlj heiratete in jweiter 
ßtye einen ©rafen von ßirfdfjberg an ber SßtmiU&l, oberhalb beS ©d&loffeS 
^runn, auf weld&em bie £anbfdf)rift D gefunben mürbe, ©in portal beS 
©df)loffeS SCirol ift mit «Darstellungen aus ber £etbenfage gefdf)mü<ft. ©ine 
fprad)(td)e @igentümlidf)feit von A: end-e daz finbet fid& fonft nur im 
üDieraner ©tabtrecf)te — bie wenigen anberen bialeftifdfjen Spuren roeifen 
teifä auf alemannifd&e, teils auf bairifdf)e ©Treiber unb lajfen fidf) Der* 
fdjieben beuten. 

Vermutet man aber auf ©runb aller biefer &inweife baS Surggrafen* 
amt als Heimat beS Originals, fo ergeben fid£) nod£) weitere l)iftorifdf)e 33e* 
jteljungen. ©ie £od(jter beS ©rafen ©ert&olb IV. von 3lnbedfjSs;Dteran, ©ertrub, 
würbe 1213 ©emafjlin beS ÄönigS von Ungarn, i^r ©ruber Dtto VII. 
heiratete 1208 Seatrir, bie ©rbin von Surgunb, fo waren gleidfföeitig 
(Sfcelnlanb unb Surgunbenlanb in ben ©e|uf)tSfretS eines £>id()terS gerüdEt, 
ber am 2tnbedf)fer ^ofe weilte. 2ludf) ein bifd&öflid&er ©ruber ber Königin 
war ba, Sertljolb, ©ertrubs ©ruber, @räbifdE)of oon MoSca; ©änemarf 
war Diel genannt als ßetmat ber ftngeborg, beren 2lnfprü<$en auf bie 
£anb ^P^ilipp StuguftS uon granfreid) bie Sttnbed&ferin 2tgneS batte weisen 
muffen, audE) Siutgart, ©ertljolbs Stiefmutter, war eine ®änin. Sert* 
fptb IV. war im britten Äreujjug Bannerträger beS britten £aufenS, üjm 
jur ©eite fttitt ber Sifdjjof dou ^affau, er Derlobte auf bem 3uge eine 
feiner Sfödfjter mit bem ©ofyne beS ©ro&fupanS dou ©erbien. (Üfäbiger!) 

Der lefcte Stnbedfjfer, Otto VIII., als erfter ©emafjl ber ©lifabet^ 
Sd()miegerfof)n 3llbert III., ftarb 1248, unb fein ganjeS ©rbe fiel an ben 
tiroler; burdE) bie Sejiefjurtgen jwifdfjen biefem unb bem Sifd^of Qtinxify 
dou 6l)ur werben bann alle ©dj)i<Jfale ber £anb)djriften erflärli^ Unter 
bem 9Kontforter Qeinxiä) würbe baS tnjwifdfjen burdf) irgenb einen 3 u f Q & 
befd^äbigte Original einem ober jwei minberwertigen ©Treibern Dorgetegt, 



Per gegenwärtige Stanb ber Htbelungenf rage. 5^ 

bie es abtreiben unb burdfj angegebene ©rganjungen rjerrjottftänbigeii foHten. 
3)afc eine 33efd(jäbigung beS SeyteS Dorgefommen fein mufj, ift aus ber Se^ 
fdhaffenheit ber Süden in unferer £anbfdf)rift A ju erfdhlie&eu. $or ber 
genauen Slbfdfjrift A waren aber fdfjon ein älteres B, C unb ein älteres D 
aus bem Original ^rauSbearbeitet worben, unb Saiftner weift gute 2luS= 
fünft ju geben, wie bie Eigenart jeber biefer ftanbfdfjriften ju er* 
Haren fei. 

2Bie bann aber bie widjtigften £anbfdjjriften nadf) ßofienemS gelangten, 
baS ju erraten, überlast ber fd&arffinnige gorfcfyer bem ©dfjarffinn beS 
SeferS. £>afc baS ^inifterialoerbältnifc ber ©tnbfer ju ben SDtontfortern*) 
es ohne SBeitereS üerftänblid) madfje, wirb er faum uorausfefcen wollen. — 
®ie ©efdhidjte beS 2Jtontfortifd6en Kaufes weife nid&t ju berieten, baft neben 
ben brubermörberifdjen fittfotn, in weldfjen ffe fid) gegenfeitig aufrieben, 
au$ eble ßünfte ju ben Sefd&äftigungen ber gewalttätigen ©rafen gehörten. 
2Ba^renb fonft langbauernber Nachruhm allen Seftrebungen jener $eit, bie 
Jtunft unb bie 2)tdf)ter ju förbern, folgte, unb in ben £)idf)tungen felbft ober 
in lobenben Erwähnungen bei ©fjroniftcn bis auf unfere £age febenbig er^ 
galten würbe, Ijaben wir nidEjt bie geringfie Äunbe oon einer folgen lob« 
liefen SEBirffaiüfeit ber SDiontforter. 3ht SEübinger Setter &ugo (1247—67) 
„iibte foldfjeS £errenwerf", unb fo vernehmen wir fein Sob nodEj fieute aus 
bem SRunbe beS SannhäuferS; einen anberen SSerwanbten, SBetf VI. in 
StauenSburg, hat fein ©eringerer als SBattfjer von ber 33ogelweibe wegen 
feiner üDiilbe gerühmt, unb üou einem gletd^eitigen 9lbte oon St. ©allen, 
wahrfdjeinlidfj Äonrab oon Sufenang, wirb uns getreulich berietet, bafe er 
Sang unb ©änger liebte, ja felbft £agetieber bietete — von ben 3ülonU 
fortern fcfjweigt jebe Jtunbe. 

SaiftnerS 9lnfidf)t dou ber ©ntfte^ung beS ©ebidf)teS ift mit großer ©e^ 
fdf)i<fftdf)feit begrünbet, aber bie SBerfnüpfung fo Dieler SWomente aus ber 
©efd&idljte ber Stnbechfer mit bem Inhalte beS ©ebidjjteS würbe jur 2fa* 
natjme nötigen, bafe ber 3)i(f)ter feinen ©toff mit einer Freiheit, um nid&t 
ju fagen 2Mfür, jured&tmobelte, bie allen berechtigten 33orftetIungen wiber* 
fprädje. $)er Hinweis auf ben 33ifc$of von Ghur als wahrfdfjeinlidhen 
SDßittelmann ber iganbfd&riftenrjerbreUung, ift in biefem 3ufammenhang fjatts 
los, benn es erflärt fiefy barauS wohl, wie bie 3Kontfort^9Serbenberger in 
ben ©eji£ twn B gelangten, md)t aber, wie überhaupt £anbfd£)riften unb 



*) 2Bir tootten bei biefer Gelegenheit bie titelt iibetfliifftae Söemerfung machen, ba6 
ber Spante ber boralbergtfdjen SBurgen imb beä gräflichen fäaufeS 33lontf ort ntd^t fran^öfifdfj, 
fonbem romantfdj, unb alfo gan* toie er gefdjiicben toirb, mit betn £one auf ber erften 
^itbe auSautyredjen ift. 2)a8 ©leiere gilt üon bem prächtigen @d)Ioffe bei Langenargen 
imb ben ©aftrjbfen unb ©tra&en, bie ben Hainen bon rem alten ©efa^lea^te erborgt haben. 
SWögen e8 bie geehrten 5?remben fidj merfen, bie in ber ^ommerjeit hiftorifdf) gefa^ulte 
O^ten burch ein frangöfifd^eg SWonför gu empören pflegen! 



60 Ulbert Ritter tn TOe'xiex (Poralbcrg). 

inSbefonbere wie bie 3wei lüid^tigFten na<$ £of)enemS famen, wäbrenb in 
£trot nur baS erbeblid; jüngere I Derblieb. ©ef)r üerbienfilidE) war bagegen 
bie &en)orfcebung üerf^iebener biftorifdEjer ^Jerfonen unb Satfad&en, bie mit 
ben ©dEjidfalen beS ©ebidtjteS in 33erbinbung gebraut werben fönnten — 
auf biefem SBege laßt fi<§ aßmä^Ii^ ein wert ooßeS 33 üb ber geiftigen 93e* 
3iet)ungen jener ütit unb allenfalls audfj eine faltbare £qpotbefe über bie 
nid)t mit ©idjerljeit ju töfenben fragen gewinnen, 

9iebmen wir einftmeilen 2lbfdf)ieb von ben rätifdfjen Sergen unb bem 
fonntgen 33urggrafenamte, um @mil Lettner an ben -Jtibetungenftrom, in 
baS gefegnete Dftmarf tanb ju folgen. „£)ie öfterreidjifdje 9ttbe£ungenbidt)tung" 
E>eiftt ber, baS (Srgebniß ber Unterfudjjung üorausfagenbe £itel feines 1897 
erfdjjienenen SudfieS, in weld&em er baS große Problem ju einem guten 
Xeil gelöft fjaben wiß. Jlcttner bält ftdf) im ©egenfafc ju Saiftner burdtjauS 
an bie inneren Äriterien ber ©idfjtung; 2llter unb Heimat ber £anbfdfjriften 
unb ber §iftorifd)e iQintergrunb ber SntftebungSjeit fdjjeinen ibm erft in 
jwetter ßtnie uon Setang ju fein. Switä^ft fteßt er burdj genaue Skr* 
gleid&ung ber äuffaffung unb $)arfteßung äbnlid&er ©cenen in perfd&iebenen 
^ßartieen bes ©ebidfjts feine &erfunft von einem einjigen £>ic§ter feft, bann 
ergiebt ibm bie etnge^enbe Unterfudjjung ber poetif^en Sedfonif, baf$ ber 
9ttbetungenbtd£)ter unter ben Sgrifem bem alten SReinmar uon Hagenau unb 
•Dieinlob t>on ©et>efingen, unter ben ©ptfern £artmann twn 2fae, bem 
Pfaffen Äonrab unb bem Söerfaffer beS ftönigS Stoiber am nädjften ftelje, 
baß er aber au<$ mit Stnberen mandfje 33erü(?rungSpunfte §abe, unb ibm 
fomit eine umfajfenbe 2luSbilbung unb Uebung in feiner Äunft juerfannt 
werben muffe, lieber eine foldfje Silbung fann ein gemöbntid&er ©pielmann 
nicht oerfügt haben, man ift unbebingt genötigt, einen in ber böftfdjen 2trt 
wohlerfahrenen bitter als SHdjter anjunebmen. Äettner giebt iljm als Dueßen 
brei ßieberbüdEjer, wie fie von ben ©pielleuten jufammengefteßt mürben, ba$ 
erfte mürbe etwa benotet haben fübren fönnen: „©iegfriebs unb ©untberS 
Brautwerbung unb &odfjjeit", baS jweite „©iegfriebs £ob", baS britte 
„RriembilbS 9la<he". SBäbrenb fic^ ber ©idfjter im erften SCeil bis ©tropbe 
1581 befonberS eng an feine Vorlage ^ielt, bie ber ©age faft bis auf ben 
SBorttaut entfprodjjen ^aben muß, bewegte er ftdfj im jweiten £eil unuer« 
gletdhlid) freier unb erfaßte ben gewaltig anfdjweßenben (Stoff mit groß* 
artiger pfi;df)ologifchen ciftcr f d^af t, bie SRübigerbidfjtung ift burdfjauS fein 
Eigentum, eine alte öfterreidfjifdhe Sofaffage gab bem ^eimatf unbigen SDianne 
©elegenbeit, ben SBorfabren ber Stabenberger unb baburd^ biefe felbft ju 
üerfierrli$en. Db bie ©tropbß/ bie er wäljtte, bie gorm beS in Defterreid^ 
nod^ lebenbigen ^elbenfangeS voat, bie mbenbd aucf) bem altbeimifdfjen 
3Jlinnefang eine fd^lid^te 2Seife ju bieten tjennod^te, ob fie erft oom SWinne^ 
fang felbft auSgebilbet worben war, bas bürfte uns bie gorfd^ung nie mit 
©id&erfjeit beantworten fönnen. ©inen Nürnberger als S)id^ter jn vermuten 
ober gar ju behaupten, baju berechtigt jener Hinweis beS alten Siebes auf 



Der gegennjärttge Stanb ber ZTibelungcnf rage. 6{ 

des Kürnberges wise feineSfalfä, ba ber ©inn biefeS 2lusbrudfö un3 ganj 
unflar ift. 

@o mag bcr ®id()ter be3 9ttbelungenliebe$ als ein ritterlicher, an 
£artmann£ oielberounberter Äunft roobl auSgebilbeter ©änger gebaut werben, 
ber ne6en bem ©d&roaben 2Jtenlob ju ben ©äften be£ glän3enben &ofeS 
SeopotbS be3 ©lorreidEjen jaulte. 9US bann bie 9tadE)tigatf von Qacpnan 
ibre Sßeifen an ber ©onau erflingen liefe, ba oerftel unfer Sttßter roie 
alle anberen ibrem 33arine, oon 35?altber3 ©infCufe fpüren wir nidf)t£ mebr. 
£en f unfertigen 3Jtinnefänger wrnebmen wir immer roieber: er preift in 
frönen SBorten bie SBomten beS Jaiblings unb be3 £erbfte£, unb ba3 
Sfntlife ber grauen ift ifyn wie ber aus 2Bolfen üortretenbe 9)ionb. $m 
Allgemeinen aber mattet neben aller böftfdfjen 9lrt entfdEjiebene 3Jlännlid)feit 
t)or, unb barin offenbart fxd^ ber Sbatafter be£ oftmärftfd&en ^Rittertums, 
ba£ bem romanifcfcübertriebenen grauenfuttuS be£ 2öeftenS gegenüber füg* 
lief) als edfjt beutfd) bejeidf)net merben fann. 3m 3)onautale behielt bie 
alte &etöenfage lange ba« Uebergerotd&t über bie bretonifdben ärtu§gefdf)ic§ten, 
bie um 1220 entftanben? „Ärone" mar bie erfte franjöftrenbe 9titter= 
SHcfjtung beS DftenS, aud(j eine bobenftänbige Sprif trieb fcfjon vox 9Jein* 
mar£ gelten buftige Blüten, unb ibre fpcirlidfjen 9?efte gelten uns beute mebr 
als bie jterlidfj geformten ©tropben manches ber berübmteften beutfdjjett 
£ronbabourS. Unfer 2)idfjter roetfe feine &eimat aud) fdfjön, aber unauf* 
bringlid) ju rübmen, er fübrt uns ben ganjen Sßeg längs beS bürgen* 
umfdjjirmten £>onauftromS mit einer fo ortsfunbigen ©idfjerbeit, roie fie nur 
ein Jlinb beS Sauber ober roer frübe feine Heimat in ibm gefunben, be* 
fifcen fann, er preift bie SBiener burgaere unb an 9iübiger bie 9flilbe unb 
£reue ber Dftmarfgrafen. 

©omit finb JtettnerS einbrmglidf) vorgetragene unb fd&arffinnig geftüfcte 
Stnftdbten geeignet, burdf) ibre @infa<$beit unb 33erftänbü<f)feit in ben 2lugen 
eines üorurteilslofen SeferS ben größtmöglichen ©cfjein ber 2ßabrbeit ju ge* 
»innen, unb man barf jebenfalls annebmen, baß bie ^atfadjen nidbt febr 
weit uon biefer £t)potbefe abgelegen fein fonnten. 2BaS von ber ganjen 
ffäbelungenfritif längft als jroetfettoS anerfannt ift, baft bie uns oortiegenbe 
gaffung beS SFhbelungenliebeS nidEjt aus ber erften £anb ftammt, fonbern 
bie ©puren einer febr uriflfürlidjen Bearbeitung an fid^ trägt, baS bat audj) 
ftettner neuerbmgS betont, unb feine tyxobe auf bie oon ßadfjmann Donogene 
©onberung ber ed&ten unb unechten Seftanbteile beftimmt ibn, biefelbe im 
<8an$en für moblgelungen ju galten. 3lber im ©egenfafce 3U Sad^mann 
finbet er in ben tnterpolirten ©tropben fo beutlidfje ßeifyen gteid^er ©erfunft, 
bafe er alle 3?eränberungen be§ Originals, nrie fie uns in ber £anbfdfjrift 
A vorliegen, Einern einigen Bearbeiter juf^reiben ju muffen glaubt. Diefer 
^err §at jur ritterlid^^riftti($en ©eftaltung beS ©toffeS ntd)t mebr bei^u* 
tragen gebraust, ber einbeitlidfje ©ufe lag oor, er bat nur Unorganifd^eS 
eingeflößten unb binjugefügt, obne eine rechte Ueberfißt beS ©anjen ju be- 



62 Gilbert Hitter in XOe'xiex (Doralbcrg). 

fifeen, unb bafjer manche ©dfjroäd&en unb SBiberfprüdEje oerfdEjulbet. Sejeidfjnenb 
für ifjn fmb eine Steide t>on @infdE)iebungen, bic iljn als guten greunb ber 
©pieffeute erfennen lajfen, greigebigfett ift für ifjn bi^ preiSroürbigfte £ugenb 
ber gürften, bie ©pteHeute werben bei jeber ©etegenbeit in ben Vorbergrunb 
gerüdt, unb gerne trägt er nad) ©ptelmannSart feine SBoblerfafjrenbeit in 
f)öfifdE)em geftbraudfj jur ©<$au. 3n ber 2lrt, rote er t)on ben ^ßaffauer 
bürgern fprid£)t, unb in ber gelungenen &äufigfeit ber ©rroafytung be£ 
SifdfjofS Sßilgerin muß oljne 3wetfel ein 3wgniß bafür erblicft werben, baß 
er in engeren Vejiebungen ju bem bifdf)öflidfjen ^ofe ber alten ©onauftabt 
ftanb. 2i>ir wollen bem l)injufügen, baß man bamals in ^affau 2lnwart* 
fd(jaft ^atte, ben alten ^ifgerin (971—91) heilig gefprodfjen ju fefcn, ba 
gerabe fein ©rab geöffnet worben war unb babei SBunber gefdjaben. £)ie 
^ilgerinftropben follten wobl ber 2)anf eines fabrenben ©ängerS fein, ber 
bie 3Ri(be eine« ^ßaffauer SifdfjofS erfahren ^atte, beSfelben SHfdfjofS Sßolfger 
trieffetd&t, ber au<$ ben „Cantor" 2Baltber t)on ber Vogelweibe befd^enfte 

2)ie oon Äettner beigebrachten neuen Kriterien für bie ©(Reibung be£ 
Urfprüngltd&en unb ber 3 u f% Wtt 31. ©djönbadj (Oefterr. Sittcraturblatt, 
15. S)ec. 1897) nid)t für genügenb. ©er ©rajer ©ermanift will n\$t 
mehr ben ©tanbpunft eine« unbebingten SadEjmannianerS einnehmen, nur 
von bem 2l(terSt>orrange beS Seytc* A bleibt er ftets überjeugt, unb in 
btefem ©inne begrüßt er fomo^C SaiftnerS als ÄettnerS Arbeiten, ba Seibe 
auf biefer £anbfdf)rift fußen. £>ie $rage nad$ ber fieimat beS SHdfjterS 
fdfjeint ihm burch RettnerS Veweife ber Söfung febr nafjgerücft ju fein, aus 
SatfmerS &t)potbefe fdfjöpfte er als bauernben ©eroinn nur ben oerflärften 
Hinweis, baß bem &aufe 9Jiontfort;2Berbenberg bie größten Verbienfte um 
bie weitere Pflege unb Verbreitung unfereS 9tattonatepoS ju^uerfennen feien. 
(Sine Srüde jwifdfjen biefen jwei £atfachen: (Sntftebung ber ©idfjtung in 
ber Dftmarf, £erfunft affer &auptf)anbfdf)ttften aus Vorarlberg bat webet 
©chönbad) nod) ein 3tnberer }u bauen unternommen. 

3n bem wertvollen Suche „2)aS ßbriftentum in ber altbeutfdfjm 
ßelbenfage" ift bann ©dfjßnbadfj fetbft ber großen grage auf ben Seib ge* 
rüdt. ®r weift in eingehenber Unterfudjung bie burdfjgreifenbe ©inbeitlidfjs 
feit ber ©runbanfdjjammgen im 9tibetungenliebe nadfj unb finbet in ihm ben 
ganjen Apparat beS böfifchen @poS mit ber Runft eines gefdfjulten 9WeifterS 
wrwenbet; baS ^eibnifd^e ©lement ber ©age ift foweit jurüdgetreten, baß 
gerabe bie unauSföSbarften Vorfteffungen unb -Dtottoe nur vom ©tanbpunfte 
beS ©briftoitumS aus oerftänblid^ fmb. ®ie ritterlichen Slnfd^duungen unb 
ber fübrenbe ©ebanfe raffen ftdf) ganj gfeid&mäßig in jenen teilen erfennen, 
meldte Sad&mamtS Äritif als uned^t erÄärt §at, roie in ben jroeifelloS 
älteften ©tropfen. S)arin liegt gegen Sad^mannS ^b^orie, ber ©d^önba(§ 
früher unbebingt beipflichtete, ein ©inroanb, ber nidfjt metir megjuräumen ift, 
aud^ JtettnerS Verteilung ber ©tropben auf einen ®idf)ter unb einen Se^ 
arbeiter ift nidf)t fyaltbax. Wlan bot jefet banf oerf(hiebener einjelunter? 



Per gegenwärtige Staub ber ttibelungenf rage. 



63 



fudhungen eine viel befdfjeibenere SJorflellung von ber inneren 2lu«arbeitung 
eine« mittelalterlichen ©ebidfjte«, al« früher; e« finben nd) in SHdjtungen, 
welche unter gfinftigften Sebingungen entftanben, fo viele SBiberfprüdfje unb 
fchwadje Stetten, baß man in 5Rudficf)t auf feine mutmaßliche ßntftehung 
bie Unebenheiten be« Stibelungenliebe« fehr erflärlidfj finben fann. ©ine 
einheitliche, vielleicht fogar profaifdEje Ueberlieferong, wie manche wollten, ift 
gleichwohl nicht al« Duelle be« ^Dichter« anjunetimen, bagegen fpredfjen bie 
hiftorifchen 3 eu 9 ni ff c / welche Vit (Syiftenj von Siebern außer 3weifet fteffen ; 
ber $erfaffer hat ohne $voeifel mehrere Sieber ober Sieberbücher felbft* 
ftanbig verarbeitet, ©ie &i)pothefe von Sartfcb, welker jwet Bearbeitungen 
au« ben fahren 1140—50 unb 1170—80 erf fliegen ju müffen glaubte, 
fann al« abgetan gelten. Segrünbet unb wohl al« gefidfjert ju bejeidmen 
ift bagegen bie burch Äettner vertretene 3Infid)t, baß ba« Original unferer 
^Dichtung von einem einigen 33erfaffer ^errä^re, feine 33eanfpru<hung eine« 
jweiten „Bearbeiter«" bagegen ift fdjon wieber fehr anfechtbar. 9?a<h 2£il* 
mann« Darlegungen fann man bie Umformung ber Sage in ben ©toff 
unfere« ©ebichte« wegen ber fulturellen $Borau«fetjungen nicht weit über bie 
3eit ber poetifdjen 2to«arbeitung jurüefbatiren. £)ie SSfajahl ber ju @nbe 
be« 12. ^abrhunbert« vorhanbenen Sieber über bie ßelbenfage hält ©<hön* 
baef) mit SBilmann« nidfjt für fo groß, als man gewöhnlich annimmt — 
unter ben Sa<Jjmann'fdf)en Siebern finb mehrere, bie für fich atiein garnidfjt 
benfbar wären. 35er ©ebanfe, ba« ©ebid^t ju geftalten, würbe ohne &mtfel 
burch bie höftfätf ^oefie geroedt, unb ba bie $orm, meldte ber dichter 
toaftlte, auch ber Sgrif eigen mar, muß man ein Sanb als föeimat be« 
25?erfe« vermuten, in bem beibe 9lrten ber ©ichtfunft blühten, unb ben 
2)idfjter al« Angehörigen eine« ©tanbe«, ber fi<h mit ber Pflege beiber be* 
faßte: al« SJttnifterialen. 

$a« ©rgebniß würbe alfo ungefähr tauten: ein mit ber Ijöfifdien $>icf)t* 
fünft wohl vertrauter ©ienftmann, wahrfcheinlid) be« Sabenbergerbaufe«, 
hat ju Anfang be« 13. Sfof^hunbert« a u« einer Slnjabl votf«tümltd)er Sieber, 
welch* bie &auptereigntffe ber (Sage bebanbelten, nach einem einheitlichen 
^?lane unb in ber bewußten 2lbfidf)t, ben ©toff bem Jtufturftanbe feiner 
3eit anjupaffen, ba« Wbefungenlieb gebietet. Ueber bie Itoänberungen, 
welche fpäter an feinem SBerfe vorgenommen würben, wirb fidf) nidfjt« 3 U * 
verlafitge« feftftellen taffen. 

5R. gif <h er (in feinem Suche „ßunftformen be« mittelalterlichen (5po«") 
hat bagegen wieber behauptet, baß bie ältefte unb befannte gaffung in ber 
&anbfdhrift A von einem einjigen „Umbichter" herrühre, ber ba« 2ßerf be« 
altem, ihm al« ßünftter unvergleichlich überlegenen Dichter« ungefähr um 
bie von Sachmann at« foldbe erfannten 3ufättf verlängerte. 

Ter geneigte Sefer bürfte angefiebt« biefer Seiftungen ber neueften 
Äritif fidh lebhaft befriebigt fühlen. $on fo vertriebenen (Seiten bie ©ache 
angefaßt würbe — e« ergab fid) am Snbe in ben wefentltdhften fünften 

»ort unb eüb. CXI. 331. 5 




6^ Ulbert Hitter in tPeiler (Dorarlberg). 

eine erfreute Sinigfeit. 9lur bie $rage, ob es möglich fei, Cdf)teS unb 
Unedles ju fonbem, bleibt nodfj offen, aber es befielt fein grunbfäfelid&es 
iöinberniß, eine ber gebotenen formen ber Söfung glaubensmutig anjunelimen. 
SBenn nun nodl) einige iQinroeife barin gegeben werben, wie man jtdf) bie 
Steife ber &anbf$riften *>on ber Donau an ben 33orarlberger 9tf)ein erftären 
fönnte, fo f)at biefer 2luffafc rooljl SSCffcö gehalten, roaS man t>on il>m er* 
warten mochte. 

6S geljt, wie f<f)on früher bemerft, nidfjt an, t>on einem lebhaften 3>nter^ 
effe beS gräflichen ßaufeS ^Rontfort, befonberS feiner SBerbenberger Sinic, 
an unferm Siibelungenliebe ju fpredfjen; außer ber Satfadfje, baß bie &anb* 
fdfjrtft B oor etroa breiljunbert Qafjren aus bem 33efifce ber SBerbenberger 
an 2legibiuS £fdf)ubi) überging, fjaben mir nidjjt einen einjigen 2tnl)altSpunft 
für eine foldfje Sebauptung. ®enn wenn bie gräflichen Stynaftten felbft bem 
■JJtbelungenliebe Qnterejfe unb Pflege mibmeten, mie famen benn bie &anb* 
f($riftert auf bie 33urg eines $ienftmannengefd()ledf)teS? ©ie ättefte ©efdfjid&te 
ber (Smbfer mie fte3öSmai)r (Sorarlberger ^ufeumSs$8er.s93eridf)t 1890) 
mit verläßlicher ©rünblidfjfeit barfteHte, roeiß von befonberS regen 33ejtehungen 
jnrifdjjen ben beiben Käufern nidfjts ju berieten unb fennt nur einen SRamt 
in ber ganjen in 33etradf)t f ommenben &eit, ber als tätiger $ö*rberer bid^terifd^cr 
Sntereffen benfbar märe. SHefer s JJtann ift in ben meiteften Jtreifen fdfjon 
vorteilhaft befannt unb heißt 9tubolf von (SmbS — es ift ber i>on ©eroinuS 
feinerjeit auf baS Ungerechtere ^erabgefefcte, iefet nadjj ©ebühr gerofirbigte 
$)idf)ter beS „©uten ©erwarb", beS „SBilhelm von Orleans", „Sarlaam 
unb ^ofap^at" unb ber viel oerbreiteten unb gelefenen „Söeltdjromf". 

©ie (Smbfer mareu nod£j in ber unferm Stubolf vorangehenben ©enera* 
tion ®ienftmannen ber ©taufer, nicht ber SKontforter; bie ©taufer £einridf) VI. 
unb Philipp brauten auf bie {ebenfalls fdfjon uralte 33urg ihre ©efangenen: 
ben geblenbeten SRormannenfönig 2Bilhelm III. unb ben @rjbif<hof Sruno 
üon Mn. 2Baljrfcf)einlich Ijat fidf) erfl roäfjrenb ber fdhredflidfjen 
StUrren nadf) Philipps Stöbe ber raubluftige erfte 3Wontforter £ugo be3 
9todf)SguteS bemädf)tigt, ober aber es mar eines jener teueren ©efdfjenfe, 
mit welchen Philipp unb fpäter ber junge griebridf) ihre Anhänger bei guter 
Saune erhalten mußten, ©o geriet roahrfcheinlidh 9tubotfs Vater (©oSmin) in 
baS SDienftuerbältniß ju ben SJiontfortern, t>ietleid(jt audf) fehrte erft fpäter 
ber um 1190 geborene 9lubolf als 9Kontfortif<her ©ienftmann auf bie ge* 
raubte öurg jurücf. ©eine weit über bie DurdhfdEmtttSoerhältniffe hinauf« 
reidfjenbe 33ilbung inringt jur Slnnaljme, baß auf feine ^ugenb ungeroöhntidhe 
Umftäube mirften. £)odf) motten mir hier feiner ber naheliegenben Vermutungen 
9taum geben unb nur hervorheben, baß namentlich eine eingehenbe Ver* 
trautbeit mit ber äeitgenöffifdfjen Sitteratur aus allen feinen 2Berfen fprid^t 
unb aud& von allen Sitterar^iftorifern gerüf)mt mirb. 

9tubotf erfreute fid6 ber ©unft eines ber einflußreidf)ften SDlanuer jener 
8*it/ beS ftaufifd^en 3WiniftertaIen Äonrab von SBinterftetten, ber bie 



Der gegenwärtige Stanb ber Htbelungenf rage. 65 

©d(jenfenwürbe be3 ßerjogtumS ©d&waben innehatte unb wä&renb ber 
SRinberjäljrigfeit be3 ÄönigS unb ©d&wabenfjerjogS &einridf) VII. mit feinem 
SSetter, bem £rudt)fe& (Sberfjarb t)on SBalbburg, al3 beg ^erjogtuntö SBerroefer 
unb als ©rjie^er unb Ratgeber be3 jungen £errfdf)er3 befteßt n)ar. 3Slan 
fmbet bie aufcerorbentlidfje Sebeutung biefeS -Kannen feiten gewürbtgt, nur 
<Stätin£ ftafftfdjje „©efdfjid&te 2Birtemberg3" giebt ein 33tlb feines SBirfenS, 
ba£ feine ganje 33ortreffIidf)feit erfennen tä&t. ©dfjwaben gebiet unter feiner 
Verwaltung ju einer feltenen 33lüte; er wußte ba§ üernad&läffigte £au3gut 
ber ©taufer flug jufammensuljalten unb mandfjeä in fdEjlimmer 3*ü 
feftfeuberte ober entriffene SBefifetum roieber ju gewinnen, er förberte bie 
üppig auffproffenben poetifd&en Talente burdE) perfönlidfje @inf[uf$naljme auf 
ifjre ©df)öpfungen unb war oljne 3^eifel einer ber glänjenbfien Flitter feiner 
3eit, ber, fooiel e3 mögltdf) war, bie Slomanti! in'ä ßeben ju übertragen 
wußte. Ufrid) von Xffixtyhn mu&te für il)n ben Sriftan ©ottfrieba von 
©traßburg ootlenben — wie er felbft in feiner SHdfjtung ausführt, um ber 
von Äonrab Bereiten SDame eine Sjulbigung ju erweifen unb fie günfiig ju 
ftimmen, unb 9lubolf von @mb3 erfjielt Don ifjm eine ©efdjjtdfjte be3 
SBil^elm von Orleans, bamit er fie bid&terifdf) bearbeite „ze dienste siner 
vrouwen, daz si geruochte schouwen sines herzen willen daran, daz 
er ir steter dienestman ie mer staeto wesen wil getriulich alliu 
siniu zil, als er ir her gedienet hat — (daz ist der schenke Kuonrät 
von Wintersteten durch den hän ich mine arbeit daran getan.)" @'m 
glütflid&er 3 u faß &at un3 ein 3lnbenfen an biefen 9J?amt erhalten, ba£ in 
jeber 2Beife bejeidEjnenb für ibn ift, ben tapferen Slitter, ben $reunb ber 
grauen unb ber ©änger. @3 ift fein ©dfjmert, ba3 im Ijifiorifdfjen 9Jtufeum 
%u Bresben liegt; auf feiner etwa V/± SJJetcr langen Jtlinge tragt e§ bie 
in gelbem SJtetall eingelegte Qinfcfjrift: „Chunrat vil werder schenke von 
Wintersteten hohgemut hiebi 1 ) du min gedenke la 2 ) ganz dehainen 3 ) 
isenhut" 4 ) — weldf)e güffe von Stomantif in biefen prächtigen SBorten! 

Äonrab von SBinterftetten braute im ^a&re 1225 bie von Seopotb 
bem ©lorreidfjen auf ba3 Seb^aftefte erftrebte $erbinbung be3 erft trierjefri* 
jährigen ÄöntgSfttaben &einrtc§ VII. mit ber um fünf 3(af)re älteren 
Margareta, ber £odf)ter be3 33abenberger§, ju ©tanbe. 2£a£ liegt nun 
na^er als ber ©ebanfe, ba& ber eifrige ©ammler bidf)terif(f)er 2Berfe bei 
biefer ©elegenfyeit bie £anbfc$rtft bei 9Zibelungenliebe§ ju erwerben wujfte? 
©ein 3ntereffe bejog fidf), wie wir fafjen, fowoljl auf weifte SJomane, wie ben 
leichtfertigen üom ©fjebredfjer £riftan, al3 audE) auf fromme alte Segenben, 
wie jene vom &erjog SBifyelm — e£ war alfo feineSwegS einfeitig. 
®er Sabenberger mag ba3 nadf) 1190 entitanbene 2Berf in ber Um^ 
arbettung, wie fie bie 3Jle^r3af)t ber Äritifer annimmt, befeffen baben, 
e£ ift Dielleid&t wegen ber immer wadftfenben Hinneigung ju weiften 



0 fjiebei. 2) laß. 3 ) feinen. ©ifeu^tt^elm. 



5* 



66 Gilbert Hüter in VOexlex (Vorarlberg). 

Stoffen nie redfjt jur ©eltung gefommen, unb fo mar gar feine weitere 216* 
fdfjrift von ihm veranlagt worben — möglicher 2Beife war es auch befdfjäbigt, 
wie Saiftner au« verfd£)iebenen An3eidhen erfd^Ioffcn hat. Um bie gleidje 
3eit, ungefähr 1226, bradjte Äonrab bie lateinifdhe ©efdhidfjte beS 2Bilhelm 
von Orleans, bie er burdfj Sodann von Ravensburg aus granfreidfj erhalten 
hatte, nadf) (SmbS — föubotf ftanb alfo bamalS erwiefenermafcen in feiner 
»ollen ©unft — fo ift es burdfjauS mabrfdf)einli4 bafe er bem gelehrten: 
SHdjter bie 2tbfdf)rift unb ©rgänjung beS SBerfeS anvertraute, möglicher^ 
weife ohne bafc 9tubotf felbft &anb anlegen foffte, fonbern nur bie mit ber 
Aufgabe betrauten Schreiber ju beauffid&tigen hatte. SBenn Äonrab in feiner 
lebhaften Anteilnahme aud) Varianten, bie ihm befannt würben, jur 9Ser* 
fügung ftettte, fo erflären fidh bie 3Serfdf)iebenheiten ber £ejte leidet. £>iefer 
©ang ber ©adfje mürbe auch ganj überrafdjenb JU bem gegenfeitigen 33er* 
hättniffe ber £anbfd6riften ftimmen, wie es ßaiftner auf ©runb ihrer äu&erett 
unb inneren ©igenfd^aften, ihrer Schreibfehler unb fachten Verflöge er* 
mittelt hat. Saiftner fommt in feinen grünblid&en Ausführungen ju bem 
©dfjluffe, ba§ bie gemeinfame Duelle unferer &anbfdfjriften, vtetleid)t alfo ba& 
Original, auf fotgenbe 2lrt vervielfältigt roorben fei: £unäd)ft mürbe eine 
Abfdfjrift gemalt, meldte unferem B entfprädje, aber nid^t mehr felbft, 
fonbern nur in biefer, einige Qabrjehnte fpäter gefdiriebenen Jtopie B vor* ' 
hanben ift. ®ie febr forgfältig aufgeführte, von Schreibfehlern, Aus laffungen 
unb SBiberfprüdfjen reinfte Abfdfjrift C hatte als Vorlage nidf)t nur ben 
Urfobep fonbern auch jenes alte B. SRod) fpäter als baS jüngere B au£ 
bem älteren, mürbe unfer A auf bem Original, baS nicht mehr votlftänbtg 
mar, allem Anfdfjein nach von unfähigen Sdhreibern, abgetrieben, 2)a& 
ältere B unb baS Original ftnb uns verloren, C unb einige Srudfjftüdfe, 
bie vielleicht ebenfalls aus bem Original flammen (R, S), fieHen bie nun* 
mehr älteften £anbfchriften bar. ®ie Urbanbfd^rift tarn alfo nadf) £obenem£ A 
unb ein Sdfjreiber erhielt ben Auftrag, eine Abfd&rift mit ben notigen @r* 
gänjungen, bie ihm angegeben mürben, herjufteHen. 2)iefe Abfchrtft, baä 
ältere B, genügte roegen ihrer vielen SJlänget bem Auftraggeber nicht, unb- 
es mürbe nun mit befferen Gräften bie Abfdjjrift C begonnen, wobei man 
inbefc bie ältere jeitroeife ju State jog. C hat ohne 3roeifel alle Anfarüdfje 
befriebigt — unb nun hat wohl ßonrab von SBinterftetten für fidj eine 
befonberS prädf)tig auSgeftattete Stopte biefer gaffung ausführen laffen^ 
währenb bie 9tieberfdhrift felbft in ben $änben Sftubolfs verblieb. $a& 
nunmehr baS ältere B felbft ober eine Abfdfjrift bavon in ben Sefifc ber 
benachbarten SDtontforter gelangte, ift auf bie verfdfjiebenfte 28eife erflärlidfj,. 
ebenfo, ba§ baS Original nod; öfter abgefchrieben würbe — aber von allen 
Abfchriften hat nur A fidf) voüftänbig erhalten. Späterhin mögen bann 
bie SDfontfortifdfjen Srüber 33ifdjof Heinrich unb SDomherr griebricf) von 
Ghur leuht als 33eFifeer von B unb als 9Jlittelperfonen gebadet werben, 
burd^ welche baS ©ebidjt in baS Surggrafenamt unb von bort ju großer 



* Der gegenwärtige Staub ber Hibelungenf rage. 67 

Verbreitung gelangte. 3?on ihnen felbft wirb B an ihre Neffen in 2Berberu 
ierg jurüdgefaßen fein. 

äöir wollen uodj SaiftnerS oben aufgeführte parallele ber 2lnbed(jftfdf)en 
Oefd^id^te mit ben ©reigniffen beä !Jiibelungenliebe3 burdt) eine anbere teils 
weife erfe&en, meldte ebenfo auffattenb für Deftereidf) ate £eimat be£ 
©idjterä fprechen roürbe, ate bie Saiftnerifdje für ba$ Surggrafenantt. 
2Bo hat ber 2)idt)ter leidjter bie gemaltigen ©inbrüde empfangen fönnen, bie 
fidfj ju feiner großartigen ©dhitberung be£ Surgunbenjugeä in'« £unnenlanb 
wrbidjteten, al£ in Deftcrrctd^ beim $>ur<$}uge be3 prad^tüollen Äreujl)eere§ 
Äaifer griebridfjä? 2)er Äaiferfohn grtebrid) oon Schwaben verlobte jicf) ju 
©ran mit ber £odf)ter Äönig Selaä, unb ba$ £eer rourbe auf ba3 9ieidj* 
tiefte bewirtet — roieoiet beffer ftimmt ba3 mit ber 9fübigerbidf)tung al£ 
bie Verlobung ber 2tnbedhfertodhter mit bem ©erbenfürften. &er$og griebridfj, 
3ung ©ifelher, fefjrte nicht mehr jurüd ju 33raut unb Heimat, er ftarb 
Dielbetrauert ju 2lccon. 

©dfjon Dor fed^jig fahren hat Statt Slotb in ber Ginleitung ju feinen 
„SJeutfdjen Sßrebigten beä 12. unb 13. 3ahrhunbert3" ben 2lu3fpru<h ge*- 
tan: S)ie 33efd^äftigung mit 3hibolf von @mb3 unb ber ©ebanfe an bie 
Satfadhe, bafc bie roid&tigften £anbfdjrtften bei Nibelungen liebet oon ber 
Surg feinet ©efd)tedE)te3 tyxftammen, habe ihn jur Ueberjeugung geführt, 
bafc niemanb Slnberer als er ber $>idf)ter unfereä 9fattonalepo3 fein fönne. 
9ioth §at mit feiner ^Behauptung feinen 2lnflang gefunben; man erflärte 
e§ für lädEjerlidf), „bem fdf)roä<f)Udhen 9ladf)ahmer ©ottfriebs ein foldf)e3 SBerf 
jujumuten/' unb auch 2t. SB. ßrahmerä ffiieberholung ber gleichen ^ppothefe 
(1862) mürbe in §adf)freifen gar nidht ernft genommen. 3n ter Skt Der* 
bietet 3?ubolf£ sroar burchauä nicht fdjroachliche, aber nach einer ganj anberen, 
ber religiö&tnoralifdhen ©eite gerichtete 2lrt e3 burdf)au3, ihn als Verfaffer 
be3 9tibelungenliebe£ aufnehmen, aber gebieterifdh »erlangt e3 anberertette 
bie jroeifettofe £erfunft ber £anbfdhriften, bafc bie 33urg 6mb£ unb ein in 
ber fraglichen 3eit febenber Vertreter be£ ©efdfjted&teS mit ihrer ©ntftehung 
in 3ufammenhang gebracht werbe. 2lnbedhfer, SEiroler unb -Dtontforter ^at 
man aufgeführt, ohne mit ihrer £ilfe ber 33urg ©mb£ näher ju rüden 
unb als fidh bie Kriterien ber &eimatfrage immer mehr ju ©unften Defter* 
Teidf>3 Rauften, nmchs bie Verlegenheit, wie man bie &anbf(f)riften oon 
Sßien nadh Vorarlberg bringen fottte. 2Bir finb überjeugt, für baä peinlidfje 
Stötfel eine nicht üble Söfung oorgefd^lagen su h<*ben. 



perfönltcfjfett. 

€ine pfydjologifcfye piauberet. 
Von 

Öurt Holter (ßolbfrfjmttit. 

— Berlin. — 

tue „?ßerfönltd)feit" möd&te fcutjutage i^eber fein. 9tte nodf) 
ntb ba3 SBort bei Äennern unb ßaien in fo l)of)em Äur3. 
eber Heine ©nob füfjlt fu§ im äMbeftfc einer mobifdtjen SBefte 
ober einer „feceffioniflifdfj" fd^iffernben Äranatte als „Snbuubualitat". 3>n 
^olitif, SJtoral, Äunft broljt ber ^erfönlidfjfeiföfultuS alles 27ia& ju über* 
fd&reiten. 2Bie unfere neroöä überreijte $e\\ überhaupt in ©Bremen 
gefallt unb bem auäfd&roeifenben 33arocf üor 5Renaiffance unb Siolofo, Sernini 
joor 9tofael, Sßagner uor SJlojart ben SBorjug giebt, fo erfäuft fie uns in 
einem Dcean focialen SRitgeffl^S ober oerfünbet baä „&errenred(jt" felbft* 
berrlidfjer ^erfönltdfjfeit. Unb im 3 eita ^ tcr „©dfjneibigfeit" unb ber 
bomirten Staffen* unb Älaffenoerbefcung fjaben nä) bie lädjerltdjen, aber 
nid^t ungefäljrlid&en flehten „Uebermenf<f)en" grauenvoll oermebrt. 

2llle3 ba3 tyd ja feinen „jureidEjenben" f)iftorifd)en ©runb. 9lie fyaben 
fidt) jnrifdfjen 2Jienfdf) unb 3Kcnfd) fo tiefe Älfifte aufgetfan nrie beutjutage. 
$>a3 milbe SWa^nroort, mit bem nod) ©oetbe ben 2)ämon in fetner 33rufl 
ju jügetn fudfjte — „SBieotel bift 2)u von 3lnbern unterf Rieben? ©rfenne 
$>i<f), leb' mit ber SBelt in grieben!" — Hingt uns beut faft nrirhmgSloä 
an'S Dfyx. S5enn bie ^eibungäflädje jroifdfjen 3$ unb $)u, jnrifdfjen 3n* 
bioibuum unb ©emeinfd&aft, fyat fidE) eben unenblicfy oergröfjert. ,,©a$ 
Sociale' im beutigen ©inne cyiftirtc nidfot für ibn," burfte ^ermann ©rimm 
nod) oon ©oetlje fagen. #eute fielen mir bagegen national roie international 
cor unabfebbaren politifdf)en unb u>irtfdf)aftUc§en Äomplifationen. SBie ein 
Jtömdjen brobt bie ^nbioibualität in ber ungebeuren rceltgefdfjtdfjtlid&en 
3Jtüf)te jerrieben ju werben. Äein 21'unber, baß e§ fidf) mit einer burdj) 
ben £)rucf jefwfadE) nerftärften ©egenfraft gegen bie -Cemidjjtung bäumt unb 




perfönüdjfeit. 



69 



auf fein Äörndfjen^dfjt, feine unerfefetid&e ©injigfett unb feinen SDafeinS* 
SlnfprudE) podf)t . . . 2t(S 9teaftionS*@rfd)einuug mödjte i<f) überhaupt 
bie au&erorbentlid&e Steigerung beS mobemen ^erfönttdfjfeitSberou&tfemS 
rerflanben toiffen. 2BaS ftürmt nidfjt 2l(leS auf baS anne @injelfeeldfjen 
ein! 2)ie Umtt)äl3uug aller £ebenSüerl)ä(tniffe, bie jeitroetlige $eräu&er* 
lid&ung beS mobemen Sebent burd) bie 9liefenfortfdf)ritte ber ^ed^nif, ber allju 
bit^rambifd^e £riumpb eyaftev £atfadf)enforfdE)ung über $l)i(ofopbte unb 
ftunft, baS fieg^afte aSorroärtSbringen beS bemofratifd^'-focialiftif^en ^rincipS 
in ^potitif unb ©efetlfdjaft. Unb anbererfeits öffneten fidf) beut bebrängten 
©eeldjen morgenröllidf) glänjenbe 3ufunftSperfpeftmen. Sin ber ©ntnridlungS* 
lebre tranf es fid^ einen tüchtigen 9taufdf). ©arnnnS Alaine ^pnotiürte 
bie ©elfter. 3Som ptfyecantbropuS war man boef) immerhin ein bübfdfjeS 
©tücf DorroärtSgefommen; es fonnte bem SDJenfdjen, bem ftolj an beS 
3aljrbunbertS steige fteljenben „Ueber^ffen", nidf)t gar fo feiner fein, mit 
einem eleganten ©altomorta(e Aber bie ftafjrtaufenbe jum „Uebermenfdjen" 
hinauf ju gelangen. 9ludf) bie gefeUfdfcaftlidtjen Qnfiitutionen, bie fjerrfdjenben 
SMoratanfdwuungen ^atte ja bie entmidfelungeleljre a(S etroaS gtüfitgeS, 
2?anbelbareS begreifen gelehrt, unb baS fociafe @(enb nrie bie moratifdje 
9ioIjeit fdrrieen ja nrirftieb jum Gimmel. ©o begannen bie $oeten unb Sß^ifos 
foppen von bem froren ^elSmenfdfjentum einer bejferen 3 u ftwft 5 U träumen, 
von bem oielberufenen „brüten Meid)", baS ©eift unb ©innlidEjfeit, SBabrbeit 
unb ©<f)önbeit, ^efla^ unb ^ubäa \ n ^ ^reinigen follte . . . Unb fo ootljog 
ft<$ bie 2lbfebr ber feinfien unb barum üerlefclidbften, ber funft(erifd) empfang* 
liefen ©elfter üon ber brutalen 2Birflidf)feit. ©aS äfttyettfcbe 3^talter ber 
„frönen ©eelen" mar nun einmal unroiberruflid) einer überroie ^enb politifdj 
unb roirtfd&afttidf) intereffirten 3lera gewichen, unb fdjroffer als ie fcfjieben 
fidb Äünftler unb 9?id(jt*5tünftler. 5Rodf) im 18. ^a^rbunbert fanb ein litte* 
rarifdjeS ©reigniß, nrie etwa baS ©cfd&einen von ©oetbeS s Sertl)er, in ben 
meiteften Streifen ber Nation ben fräftigften SBiberball; jefet rangirte alles 
flünftlerifdje bodt) erfl in jroeiter 9teifje, unb baS ftofflidfje ©enfationSintereffe 
am Äunftroerf überwog. Unb fo fam jenes priefierlidj-erffufiüe 3leftf)eten^ 
tum mit feinen unenbfi<$, oft bis ins Äranfyafte verfeinerten ©innen*, 
•Kerpen* unb ©eelenfräften empor, baS für uns am bellen burdE) bie tarnen 
©tefan ©eorgeS unb &ugo von &ofmannStIjalS djarafterturt nrirb. 9tiefcfd)eS 
große ^ßerfönlidjjfeit aber faßte, roie in einem Srenupunft, alle biefe ©trabten 
ben entroidluugSsUtopiSmuS, ben $>irf(id)feits* unb ^DJaffenbaß, baS fünft* 
lerifdje Slriftofratentum, ben tollfübnen 'SperföulidjfeitSbrang in lief) jufammen 
unb gab in ber Äonception beS „Uebermenfdf)en" bie 9lpotl)eofe ber ^n* 
bioibualität . . . £>ie fteinen ©nobS aber, bie, von ber ©($albeit ibrer 
eigenen (Sjriftenj töbli^ gelangmeilt, en)ig4üflern na<f) neuen ©enfationen 
fpäbten, „marfirten" ben Uebermenjdfjen fogleicb in 2Bort unb £at, ^radjt 
unb ©eberbe unb uerbarben baburd^ ben Sefferen faft ben ©efdjmad baran. 
5Wad^ ber Analogie beS „Uebermenfd^en'' erroud^S audfj ber 33egriff beS 



70 Kurt Waltet (Solbf dftnibt in Berlin. 

„Ueberbrettl" unb würbe — raffet als ber Uebermenfdf) — ^olbe ober 
auch feljr unf)olbe 2ßirttU^eit. aBoIjogcit ftetfte fogar eine -JUefcfdjesäJüfte 
in feinem bunten SEljeater auf — nurfftdf), „e3 ift erreicht!" — 

Unb bennod) — follte man'3 glauben? — habe idfj'3 neulich felbfi er* 
lebt, baß mich ein par beneibenSwert rücfftänbige Seutdfjen ganj naio fragten, 
\m$ baS eigentlich roare — eine „$perfönli<hfeit"?! $)abei Ratten fie fidler 
einmal in ihrem ©oetbe baä fd)öne 2Bort gefunben, baß „böcbfteä ©tü<f ber 
©rbenfinber nur bie ^5erfönlid)feit" fei. 3lber fcijließlich finb ja rooljl bie 
Älafftfer baju ba, baß man fid^ nichts bei ihnen benft. Unb votö bet 
eigentliche 2Bifc ber ©ad&e mar: fteber von ihnen mar, raalgrö lui, felbft 
eine Sperfönlid^feit! Denn eine Sitbirobuotttät ju feigen, unb fei fie noch 
fo f<hroa<h unb blaß, barf mit gug )Ae Kreatur forbew, Dorn ärmften 
©traßenfebrer bi£ jum großen Siapoleon. 5tein Slättlem ift bem anbern 
gteid^, unb ein SRenfchenfmb follte bem anbern gleiten? Stein $wäfd, 
baß eine gamilie, ein ©tanb, eine 33eruf£art, eine 9taffe allen ihr an* 
gehörigen Qnbioibuen einen gemiffen gemeinfamen Stempel auforüdt — 
aber felbft bie gleidhförnügften ©efchöpfe werben äußerlich unb innerlich 
immer noch gemiffe lefcte unbefinirbare ©igentümlichfeiten aufroeifen, bur<h 
bie fich iebe3 t>on bem anberen abbebt. Unb biefe3 gebeimnißnotte untere 
fcheibenbe ^mei^nicht-ma^ ift eben bie $nt>itHbualität — bie alfo 
ihre unenblich jablreichen ©rabe t)at, vom ®ur<hf(hnitt3menf<hen bte jum 
©eniuS. — 3lber feltfam: biefe auf ber &anb tiegenbe, uon unbefangenen 
©innen fofort ju faffenbe $tatfa<h$ ift von genriffen polittfcfjen unb nriffen* 
fcbaftlidjen Dichtungen unferer £age arg uerfannt roorben. gourierä 
Sßljalanfterium, in bem ber ©injelne, jur bloßen Kummer entperfönlicht, 
nur ein gleichförmige^ üerfdfjroinbenbeä Räbchen beS ungeheuren gefeflfdfjaft* 
liehen £rtebwerfe3 barfteHt, ift ba£ tijpifdfje 3beal eines boftrinär üerrannten 
©ocialtemuS. Unb SBtaryenS „materialiftifdfje" ©ef<hi<ht$auffaffung nrie 
SCatneS s J)Jilieu$2;heorie haben uns bie großen ^erfönlichfeiten, bie „gelben" 
unb „fübrenben ©eifter" vox ben erflaunten Slicfen aus ber ©efdfjichte weg 
eSfamotirt. 3)enn ein „£elb", ber nur ein unfreier SSoUftrecfer beS Waffen* 
willens ober mirtfchaftltcher SKotwenbigfeiten ift, ben mir als Don ben ©in* 
flüffen feinet SBolfStumS unb feiner $eit geformt begreifen, fytt ben magtfeh 
leuchtenben SRimbuS beS „gelben" längfl eingebüßt . . . ©lücflicherroeife 
freili(h ragt ber ftarre unb ftarfe gels ber $erfönli<hfett, von biefen ©e* 
banfenroetten unb säßelH&en immer noch unerfchüttert, aus ben 3eW ute tt 
empor. 9ta<h bem tainifchen Slecept mag man in wagnerifchem ©elebrten* 
eifer £omunfel fonftruiren fönnen, aber ber unerf<höpfli<he B^uber ber ^ns 
biüibualität, jumal ber großen, fpottet ber 3^ e 9" n 9 unb @nträtfelung. 
Unb bie £atfa<hen fpredfjeu attju beutlich: Napoleon, SBi^marcf, ©oet^e finb 
tfenriß au§ ibrem Söolf^tum unb ibrer $tit f^rau^gemachfen, — aber fie 
haben ba3 21 it g e f i df> t ber SBelt ueränbert, ber äußeren roie ber 
inneren. Unb jebe^ großen JtftnftterS unb Äunfin)erF§ fuggeftbe SBirfung, 



* perfönitd?Fett. 7\ 

bie, wie äffe neue große Äunft, wie bie Eunft 2Bagner3, SödlinS, 5Wieftfd(je3 
langfam, aber ftdljer eine wiberftrebenbe Sßelt in tyren 33amt jwingt, ftrömt 
au3 bem gebeimnißtwllen Urquell ttjrer Sfitbiüibuatität. ©oetfce felbft Ijat 
in biefem ©tnne braftifdje 2Borte ju ©efermann gefprodfjen. — 

9Son bet ßunft ging benn audt) bie Äräfttgung unb Erneuerung ber 
Snbiüibuatität aus. 9itdf)t fogleidE) allerbiugS. 2)enn afe bie große 2Uif* 
faugerin alles SebenS wußte fte fidj fogar biefeö ü)r im ©runbe fetnbltdjje, 
unfünftlerifdjje (Slement ju amatgamiren. 2)er „9?aturaIt3muS" erbltcfte 
fein 3beal barin, afle perföntid&en Regungen unb Zutaten ber Äünftferfeele 
auäjufdEjalten unb bie 2BirHtdf)feit in ftrengfter Streue wieberjugeben. Unb 3ola 
iHuftrirtc gfeid&fam Taineä SC^eorie in bem gewaltigen ©pffuä ber SHougom 
HKacquart", ber bie Slbfömmlinge ber gleiten gamilie in wed&felnbem 
3Rilieu ju wedEjfelnbem äußeren unb inneren ©dfjidfat reifen ließ. S)er 
Sßife ber ©a<§e war nur, baß 3°^/ teföft eine ber ftärffien ^erfönfidfjfetten, 
gerabe burdjj bie &erfulifd&e Straft, mit ber er ba§ moberne Seben umfing, 
unb feine mitfamfdfje Temperaments unb ^^antafiefüHe feinen Stomanen 
einen ungleidfj teeren 2Bert gab als burdE) bie reperterfjaft treue ©dfjUbemng 
be3 ©etaifä . . . Unb gar balb. reoottirte baS Äünftlera5lfd£)en an allen 
(Snben gegen bie wtffenfdjjaftHdfje ßerfefeungS* unb ©rflärungSwut, gegen bie 
nüd&terne, ben tiefften 3ßpfterien be£ Sebent mit d&emtfctyen gormein ju 
Sribe gefjenbe SSerffönbigfeit, gegen bie unperfönltdfje ^J^otograpfiirfu^t, bie 
fid& mm ber tyrifd&en Urwurjel aller ßunft, bem fdjlidjten ©efitf)l$au3brucf 
be£ ©injelnen, ju emaneipiren fudfjte. $5on ben „fteu^iomantifern", bie 
ftdf) im SBoHgefü^ fingulärer Snbuubualität weibeootl Dom rofcn 3lHtag unb 
ber 3Jtoffe fdf)ieben, fpradE) id) fd&on. Unb 9liefcf<f)e£ größte Tat ift e3, baß 
er biefer . SReattion be£ 3nbüribuum3 gegen bie einfd&nürenben Ueffeln 
politifdfjer unb geiftiger (Sntperfönttdfmng ben ftärfften weithin trogenben 
SluSbrudf litt) ... 

©egenwärtig nun, na<f)bem fid£) 3lftion unb JReaftion in ben üblichen 
(^tremen ausgetobt fjaben, finb wir einigermaßen in ber Sage, baä ^er* 
fönlid&feitgs^roblem fetyr üiel flarer unb weiter ju überfdfjauen unb 
e£ auf eine fcöljere, umfaffenbere, melleidfjt auef) üerföfjnenbere, wenn audjj 
natürlid) nodfj lange nidjt abf($tießenbe formet ju bringen, $)te fd&roffe 
^Betonung be£ unveräußerlichen 5Redfjte§ ber :gnbu)ibua(ität, be3 in feinem 
Innenleben unb feiner @ntnricfelung fidjj von jebem anberen merflid^ ab? 
f>ebenben einjefwefenä, mar {ebenfalls in einer $eit brennenber 9Kadf)ts unb 
3Jtagenfragen, in ber $eit be§ 2Jiateria(i8mu3 unb be^ 3ßaffenbriHg, burdE)^ 
au3 notroenbig unb nu^ltd^. Unb uergeffen mir nid^t, baß Sebtx oon un^ 
einen 5perfönIi(^feit^?Äern in fid^ trägt, ber mo^l uon ben ©inpffen 
be^ 5DWieu§ gemobelt ober felbft faft jerftört werben fann, ber aber, wenn 
er nur ftarf genug baju ift, au<$ über bießinftüffe be§2)HIieu^ 
fiegt. 9l\ü)t$ 3lnbereö ^at ©oet^e in bem fierrlid^en orp^ifd^en Urraort 
Dom ©ärnon fagen wollen: 



72 



Kurt XOaitex <Solbfd?mtbt in 23eflin. 



„$öie au bem 2og, bcr £icf) ber 2Selt berliefjen, 

£i> 3onue ftanb ^um ©ru&c ber Matteten, 

5Mft alfobatb imb immerfort gebiefcn 

9tod) bem ©eie& naef) bem $u angetreten, 

80 mufet 2>u fein, $ir fannft £u uidjt entfliegen, 

€>o fprachen fcf)on ©ibtollen, fo 5$rop&eten, 

Unb feine $tit unb feine 9)iacf)t äerftücfelt 

(Geprägte 5orm, bie lebenb firf) enhöitfelt." 

(Sollte man barum bie 2el)re vom „9Jtilieu" jum alten ©ifen werfen? 
Seileibe nid)t! 2Ber leugnet bemt, bafj unfere Umgebung abänbernb, 
uerebelnb unb oerfyeerenb auf un3 wirft? 9iur vox ber Ueberfdjäfcung biefer 
Sfjeorie foH ^ter gewarnt werben. Stenn baä eigenttidj @ntfdjeibenbe ift 
eben md)t ba3 „Milieu", fonbern jener „^erfönlidjfeit&^ern", ber ja felbft 
nrieber garnidjtä StnbereS ift al§ bie gefcimm&üolle Summe ber uns von 
unferen diätem »ererbten @igenfd)aften, Anlagen unb triebe, greilidj, nur 
an ben SBtberftänben ber Stu&enwelt, an ber güHe ber uns burdj bie Sinne 
juftrömenben (Erfahrungen unb Sinbrüde, wirb ftdj bie $erfönlid)feit er* 
proben unb entfalten fönnen. 3ln tfjnen wirb bie fdjlummernbe 3n* 
biüibualität erwadjeu, bie unentwidelte reifen. Srft 2lufcen unb 
3nnen sufammengenommen ergeben, wie bie Sßelt, ben TOafrofoSmoS, fo 
aud) ben 9Jttfrofo£mo3: ba£ 3d). 2lu<^ für biefen ©ebanfen ^at unferer 
großen £)id)ter einer, Hebbel, bie nmuberootle poetifdje gormel gefunben: 

„Unb glaube nitfjt, fo in bie SBelt öerfunfen, 

£id) felbft unb $ein Ureignes gu verlieren, 

£er 23eg §u £ir füfjrt eben bura) ba3 (Sause. 

(Srft toenn $11 fiifm oon jebem Sein getrtmfen, x 

SSMrft £u bie Straft im tiefften 3nnern fairen, 

Xk jebem 8tnrm 31t ftefyn öermag im Xan^e." — 

^nbioibualität — ba£ wolle man nid)t rergeffen — ift sugleid) Se= 
grenjung. ®enn fie ift ein eigenwillig in fid) gesoffener AuSfänttt ber 
großen SMt, eine 2Bett im steinen, bie fid) gegen atte 9tad)barwelten mit 
fdjarfen Sinien abgrenzt . . . Unb atferbingS giebt e3 nun audj eine 
UeberfpannungbeS ^erfönlidjfeits^egriffeä, ein überfd^roffe^ ©id)* 
3lbgrenjen ber ©injelnen gegen bie Ruberen unb bie ©efammt&eit, ba$ in 
lefcter Sinie ju ber bei Stomantifem nid)t unbefannten unb unbeliebten 
©etbftüergottung be£ 3d)3 füfjrt. 93on Hebbels £oloferne3 bis ju 
SRiefcfdjeS „Uebermenfdj" läuft eine sufammen&ängenbe Steide foldjer ^robufte 
eines In'mmetftürmenben 3nbimbuali3mu3 . . . 2lud) eine Abnormität, ein 
patf)ologifd)e3 eiement (baS ja gerabe bei ben bödjften ©eiftern nid)t feiten ju 
finben ift) fann abfonbernb, perfönlidjfeitflärfenb wirfen. 2>a$ 
war e^ was ©oetfie in flleift wa^rna^m unb üou pd& ftie§ . . . 

28a§ wir brausen: ba§ ift ein ftarfer, aber gefunber unb nid)t 
etnfeitig überfpannter ^erfönlic^fcitsbegriff. SDie gorberung ift 



perfönlidjfeit. 



73 



fretfWE) leidster ju ftcHen als bie Söfung su finben. 2)enn natf) jtuei ©eit?u 
Reifet e3 fidf) oor Uebertreibungen roafjren, unb t)on ben föftlidEjen @rs 
rungenfdfjaften moberner Stibimbualfultur wollen wir fein Siteld&en opfern. 
2lber gerabe in unferen 33eften, namentlich unferen ßünftlern, lebt bodf) 
anbererfeitö audfj nrieber eine tiefe Sefmfucfjt, au3 büufctfKiftec SBereinfamung 
t)erau3 fid^ ba£ 6in3gefül)l mit ben 39titfebenben jurüdjuerobem, iljrem 
SSerfe bie roeite poHtönige Siefonauj, if>rcr Äunfl. bie naioe Unbefangen^ 
Ijeit unb Sd&affenSfülle ju gewinnen. 2Bie weit Ijier ein 2lu$gleidf) ber 
feinblidfjen £enbenjen möglich ift, roirb bie flufunft [c^ten. 2Iber eine fo 
Derftanbene „Sßerfönltd)feit" ift jebenfattö ein 3iel, aufs Snnigfte ju 
roünfdjen. 

S5enn fte wirb un£ gerabe ba3 geben, roaä un3 auf jebem £eü>en£* 
gebiete nottut: 9Jtännlid)feit in ber ^ßolitif, felbftftänbigeS Urteil in ber 
SSiffenfd&aft, ©&rlid&feit in 2Be[tauffaffung unb SKoral, Stil in ber Äunft. 
2)enn roaS ift ber ©til eines $tunftroerfe3, ber nationale nrie ber inbfoU 
bueße, 2lnbere3 atö ein getreues 2l6bilb einer $>olf$* ober ©injelperfönlid)feit? 
9Kan benfe an bie gried&tfd&e Äunft, ber in allen i&ren formen ber einfjeits 
Iid&e ©runbjug ifjreS 93olfödjarafter£ aufgeprägt ift; man benfe an unfere 
heutige <Stik2J?ifdjung unb @tik2Birrnifc. Unb fo behält benn roteber einmal 
ber Olympier Siedet: 

„ftödjfteS ®Ii'tcf ber (£rbeitfütber 
3ft nur bie ^eriönlidjfeit." 



Der SeehieQ in (Dftafien 
unb bie rufftfdje €ntfat5operation* 

Von 

9C. ßoaalla bon SMefierjtetn, 

— Breslau. — 

Blkwi fl^ ®£ annun 0 blxdt bie SBelt auf bie Gntfdjeibungcn be§ heftig 
HSV^y ra entbrannten 2anbfriege£ in ber SManbfd&urei itnb bei $ort 
ffffffi^lJfl 9trtf)ur. Slßein biefe föntfdjeibungen vermögen für baS beiber» 
fettige 3iel biefe§ Krieges, bie SBormadjtfteHung in £>ftafien, obgleich eine 
unerläftlidje erfte SSorbebingung für biefelbe, nid^t Don ber 93ebeutung 
unb JEragtoeite au derben, tute bie§ ber gall toäre, toenn Shi&Ianb ettDa 
nodft bie#errfd)aft aur See im gelben unb iapanifdjenSWcerc getoänne. 2)enn 
bamit lüürbe nidjt nur $ort 2(rtf)nr, falte baSfelbe nidjt, tt>ie aflerbingS 
f)öd)ft bxtf)rfd)einlid), inätoifcfyen unterliegt, befreit, unb ber SWeft be§ in i&m 
blocftrten @efdjh>aber3 bietteidjt nodj gerettet, fonbern bor SlUcm eine 
längere gortfüfjrung be§ Slriege§ für bie Sopaucr im Sleime 
erftitft, ba ifmen ber Kadfjfdjub an ^erfonal unb £rieg§material 
atfer 8trt fottrie an Sßrobiant au§ ber Heimat ruffifdjerfeitä 
abgefdjnüten toerben unb nur auf ben SBeg unaulänglidjen ©jftmuggelS 
bertoiefen fein toürbe. 2>a§ Siel, bie $errfd)aft gur (See nodj au 
gewinnen, ftrebt Stufclanb baljer f)eutc mit ber, ben neueften -Kadjridfiten 
sufolge, für ben 14. September befohlenen, nad> bem größtenteils ber« 
unglüdtten 2>urdjbrud)§berfud) bom 10. 3tuguft, toie c§ fdjien äum Seginn 
nädtften ^aljreS f)inau§gefdf)obenen, bicKeid)t, toenn $ort Slrt^ur in« 
attrifdjen fällt, nodj rücfgängig toerbenben ©ntfenbung be§ gleiten ^Sactftc- 
©efd&luaberS, be3 ®ern§ feiner baltifdfjen glottc, an, unb e§ erfdjeint fomit 



Der reefrieg in Ojtoßen nnb bie rnfftfdje (Eittfa^opcration. 75 



bon befonberem ^ntereffe, ber Srieg£Iage gur ©ee unb ben SBerbältniffen, 
bie für bie befcfyfoffene ruffifdöe ©ntfafcaperation in£ ©etuid^t fallen, einen 
SBIitf gu nribmen. S3efanntlidEj finb bte 5 ©djlacbtfdjiffe Stettoifan, $objeba, 
Sßereftojet, Sßoltatoa unb ©ebaftopol, fotoie bte Sreuger 33ajan unb SMcma 
unb gtoei Xorpebobootgerftörer lieber nadj Sßort Strtbur gurücf» 
gelehrt unb bort aHerbingä bem mit ber Seit bernid)tenben geuer ber 
iajxmifdjen 33elagerung§batterien auägefefct, unb bleibt tfjnen, toenn 
Sßort 2trtbur fid) nodj länger fydli, bie nur fcbr unfidjere ©bcmce, mit 
einem neuen ®urcbbrudj§berfudj unter bem 33efef)l be£ an ©teile be3 
bom $ommanbo entfernten gürften Ucbtomäfi, gu feinem Stbmiral er- 
nannten bi^erigen $?apitän§ be§ Söajan, 9t. SBiren, bie Bereinigung mit 
bem SIabtooftotf=@efdf)b>aber, unb bor StUem einige iapanifdje ©djladjt* 
fcfyif fe babei in ben ©runb gu bohren gu fudjen, ober aber, ft>a§ bieHeidfjt nod) 
Weniger au3fidE)t3boff, eins ein, bei -Kadjt unb Sftebel bie 93Iodabe gu 
burdjbrccben, unb auf bem Oftoege um §afcan berum, SBlabtooftod ober 
einen füblicben neutralen £afen gu erreichen, fatt§ fic gu einer mebr* 
tägigen gafjrt in ©ee nod) im ©tanbe finb. gäflt ber 9teft be§ Sßort 
2frtbur=@efd^tDaber§ jebod), toa§ febr toabrfcbeinlid), b o r b e r ber 33er* 
nidjtung burdj bie 3a$>aner ober bie Muffen felbft anbeim, fo toürbc 
bie geplante ruffifdje (£ntfafco*>eration gu einer böttig neuen Slftion 
mit babureb febr beträdjtlidf) geminberten ©treitfräften, um bie £errfd)aft 
gur ©ee in ben oftafiatifeben ©eftmffern gu getoinnen. gür bie b ölli g c 
Sefiegung $fa*>an3 aber erfdjeint biefe £errfd)aft unerläfelidj. ©o lange 
fidj $ort 9Irtbur nod) bält, erfdjeint bie Slbfenbung eine§ ©ntfafc» 
©efd)toaber§ motibirt, unb faßt bie geftung unb ba§ nodj in ibr befinb* 
lieb« @efd)toaber in bie £änbe ber Japaner, fo bürfte Sftufelanb bor ber 
5£>urcbfübrung ber (Sntfa&operation bie SSottenbung feiner fämmtlicben 
neuen ©d)Iadjtfd)iffe abwarten, ermeift fid) jebod) ba$ llnternebmen etoa 
al§ gu jdjtmerig, ber ©timmung im $eer unb Sanb gegenüber, ben 
SBergidjt auf bie ©ntfenbung nidjt offigieü auSfaredjen. 

Stu&Ianb botte ben Sonflift mit bem über 1000 beutfdje 2)?eilen 
Suftlinie bon feinem SBladjtgentrum, Petersburg, unb bem feiner 
baltifcben glotte, Stonftabt, entfernten iabanifdjen ^nfclreid) begonnen, 
oljne in feinem oftafiatifeben ©efdjtoaber ber japanifdjen glotte genügenb 
getoadrfen, gefdjtoeige benn überlegen gu fein. SSar letzteres aber ber 
gaff, unb tourbe ba§felbe bon einem SM a f a r o tv ober äbnlidj bef äbigten 
Sfbmiral gefd)idt gefübrt, fo iourbe bie Sanbung ber Japaner mit ibren 
beeren in ßorea unb fpäter auf Siautung berbinbert, unb ber Stieg 
in ber !D?anbfcburei, fon?ie ber SIngrtff auf ^ort JIrtbur bon bornberein 
gur Unmöglid^feit, minbeften§ aber gu einem ungebeuren Söagnife. JRufs* 
Ianb bätte baber, bebor e§ eine ^olitif binfiebtlicb ßorea§ unb ber 
ÜWanbfdjurei einfd^Iug, bie gtocifeIIo§ gum Kriege mit bem ebrgeigigen, 
mächtig aufftrebenben unb gum Kriege gerüfteten öftlidöen Snfelreid) 



76 21. Hogalla von Bieberjiein tn Breslau. 

führen mu&te, bor 2IIfem feinem oftafiatifd^en ©efdfrwaber bie ent- 
1>rechenbe quantitatibe unb qualitatibe ©tärfe unb Schulung feiner 
iämmtlidjen (Elemente geben müffen. SIttein bte§ gefchah nicht, unb 
nicht einmal ber Oberbefehl be§ oftafiatifdjen @efchwaber§ war frieg§* 
tüchtigen $änben, fonbern benen be3 frcmflichen SiceabmiraB StarF 
anbertrqut, beffen fof ortige Abberufung nach bem Ueberfatt ber japa- 
nifchen glotte auf ba§ $ort Arthur=©efchWaber bom 7./8. gebniar, 
awar erfolgte, jeboch n a ch jener fcfjweren Slieberlage, aB e£ au facit War. 

$ielt man jebocfj in ben mafegebenben Srdfen 3?u&Ianb§ bor Seginn 
be§ S¥riege£ bie Schwächung ber baltifchen glotte jur Serftärfung ber» 
jenigen in ben oftafiatifdjen ©ewäffern, mit Sftüdffidjt auf bie maritime 
Sicherung ber SBefthälfte be§ ruffifctjen 9?eidf)e§, nicht für angängig, fo 
mufete minbeftenS bie 91u3geftaltung unb Serftärfung biefer flotte, fo= 
balb ber Srieg mit %apan and) nur entfernt brohte, fdfyleunigft in Sin- 
griff genommen, ober aber, unb fair gehen foWeit, biefe§ su behaupten, 
ber fdjwarae SWeerfanal gebaut derben, ber bie ©ntfenbung ber mächtigen 
fchWaraen SWeerflotte im Srieg§faffe nach ber Oftfee unb bem ftißen Oceatt 
gemattete, unb bie fonft fteB aielbetnufet unb ficher borfchreitenbe aggreffibe 
Sßolitif 9lufelanb§ %apan gegenüber ficfj bB sur Seenbigung feinet Saue§ 
unb fomit etwa 2 bB 3 ^ahre Schränken auferlegen, ^naWifchen aber 
mufete #anb in £anb bamit ber Sau eine£ atoeiten @eleifc§ ber fibirifdhen 
unb manbfchurifdjen Sahn erfolgen, unb SRufelanb ftanb nach ber SSoff- 
enbung biefer beiben hodfywidjtigen ftrategifctjcn Slommunifationälinien 
unb ber gleidfoeitigen 9lu§geftaltung feiner glotte bem bewaffneten 
ßonflift mit vfapan Weit FriegSbereiter gegenüber, Wie heut unb %u 
Seginn be§ SriegeS. Allein man hotte fictj, wohl in Ueberfchäfcung ber 
eigenen, gewaltigen Wlaä)t be§ 130 9Kiflionenreiche§, bie jebocf) in Sin» 
betradjt ber ungeheuren (Entfernung unb be§ Sorhanbenfein§ be§ ein« 
aigen 8anbfommuniFation§Wege§ ber eingleifigen Sahn, im SSeften be£ 
3teiche£ latent gebunben War, bie SchWierigFeiten ber eigenen firieg« 
führung in Oftafien unb bie Sorteile, Welche bie 9?ähe Japans am 
törieggfchauplatj unb bie Stärfe feiner ®rieg§* unb hochentwicfelten 
#anbeBmarine ihm für bie bortige $rieg§führung bot, nicht genügenb 
flar gemacht, unb inaugurirte %apan gegenüber eine ^olitif, bie baSfelbe 
Sum Stiege treiben mufete, unb befanb fid) bemfelben, aB er ausbrach, 
5ur See unb au Sanbc gana ungenügenb borbereitet gegenüber. 

3war War bie ruffifcfje glotte in Oftafien in ihrer ©efammtheit 
ber jajxtnifchen nicht berart inferior, baft fie nicht unter gefchidfter Rührung 
ben Sam^f in offener Seefctjlacfjt mit ihr aufaunehmen bermocht hätte. 
Senn ba§ $ort Slrthnr * ©efchWaber aählte fieben Schlacht* 
fchiffe bon je 10950 bB 13100 Tonnen unb einem ©cfammtbeplacement 
bon 83 998 Tonnen, bei 17 bB 19 Quoten nonünerfer ©efdjWinbigFcit, 
befaft 10 unb 5 aöttigen ^anaerfchufe ber @cfchü(3e in ben Satterien unb 



Per Seefrieg in (Dftaften unb bie rufftfdje (Entfa^operatton. 77 

Stürmen (ber ©efaretüitfd^ 10 unb 6 3 / 4 gößigen) unb ein ©efammt&reit- 
f euergeroidjt Don 22 385 engl. $funb. . Serner gehörten aum ©efdjtuaber 
ber gro&e Sßanaerfreuaer 23ajan bon 7930 Sonnen, 21 Knoten unb einer 
Sttrmirung bon 2 20,3 cm ©ejdmfeen, 8 15 cm, 20 7,5 ein unb 7 4,7 cm 
©efdjüfcen, bie großen gefdjüfeten Krcuaer Siaua, $affaba unb Slfcolb, 
t)on beneu bie beiben erfteren je 6740 Tonnen beplacircn, 20 knoten 
laufen, eine Sampfftredc t>on je 3700 Seemeilen unb je 422 SD?ann 33e= 
mannung befifcen, unb mit je 8 15 cm Kanonen, 12 7,5 cm, 6 4,7 cm 
unb 2 3,7 cm ©efdjüfcen armirt finb, bie fleinen Kreuaer Uionrif, SBojarin 
unb 3 a 6jafa öon aufammen 7450 Sonnen, 25 bearo. 22 unb 14 knoten 
©efd&roinbigfcit unb einer Strmirung bon aufammen 12 12aöttigen, 
4 lOJaöHigen, 20 4,7 aöfligcn unb 10 3,7aöKigen ©efdjiifcen. SIBbann 
bie £od)feefanonenboote: 93obr, Stremitfdjnt) unb Krduto, bie Sorpebo* 
freuaer 93e§a$umm), 33e3poftfd)abnt), $titelnt), 93ef3trafd)M), 93oietooi, 
JBuimertelnt), 33uonfd)iteInt), 93tjno3fot), SSIaftnt), 23urnt) unb 39oift), ba§ 
9Ktnenfd)iff ^eniffet) unb bie Sran£portbampfer Sfmur, Stngura, 
Sefaterinoslato unb Kafan. SIffein bie brei größten unb am ftärfften 
armirten ^anaerfreuaer ber ^acificflotte befanben fid) nebft beut groften 
gefetjü^ten Kreuaer 93ogatt)r burd) einen Seeroeg bon ettua 293 beutfdjcn 
SWeifen bom Sßort 3trt^ur=@efd&n>aber getrennt, in SB 1 a b i tv o ft o <f, unb 
roaren fomit, ba bie Strafte bon Korea bon ber iapanifdjen glotte be* 
Ijerrfdjt marb, 31t einer Kooperation mit bem $ort ärtl)ur=©efd)li>aber 
nidjt berfügbar. SSon biefen ©Riffen beplacirt bie Sftoffija 12 800 
Sonnen, Ijat 19,7 Knoten ©efdjttrinbigfeit unb eine Strmirung bon 
4 20,3 cm, 16 15 cm, 12 7,5 cm, 20 4,7 cm unb 16 3,7 cm ©efdmfcen. 
S)er ©romoboi beplacirt 12 560 Tonnen, läuft 20 Knoten unb l)at eine 
Strmirung bon 4 20,3 cm, 16 15 cm, 20 7,5 cm, 14 4,7 cm unb 24 3,7 cm 
®efd)üt$en. 2>er SRurif fiatte 11 100 Tonnen Deplacement, 18,8 Knoten 
©efdjminbigfeit unb eine STrmirung bon 4 20,3 cm, 16 15 cm, 6 12 cm, 
10 4,7 cm unb 2 3,7 cm @ofd)üfcen. Der Kreuaer 93ogatt)r aber beplacirt 
6780 Sonnen, läuft 24 Knoten unb ift mit 12 15 cm, 12 7,5 cm, 6 4,7 cm 
unb 2 3,7 cm ©efdjüfcen armirt. Sie 3 $anaerfreuaer fyatten ein @e= 
fammtbeplacement bon 35 476 Sonnen, ©efdjüfrpanacrfdjufe bon 2 beato. 
6 unb 4 3 / 4 Soll unb ein ©efammtbreitfeitfeuergetoidjt bon 3890 Sßfb., 
roäfjrenb ber S3ogatt)r ©efdjü^panaerfdjufe bon 5 unb 4 $>oU unb 872 $fb. 
SJreitfeitfeuergetoidjt befifct. 

2BeId)e ©rünbe für biefe gegen ba§ ©efet^ be§ 3ufammenf)altcn§ ber 
(Streitfrage berftoftenbe Srennung mafegebenb toaren, ift bi§ jefct nodj 
nidjt aufgeflärt. äöic e§ fdjeint, finb ber befdjränfte SRcmm be£ #afen§ 
bon $ort 2Trtt)ur unb bie ifym fefylenben, in SBIabitooftotf bagegen bor* 
fyanbenen, auäretdjenben Dotf§, fotote bie Vorteile, bie man fidft bon einer 
93ebrof)img be§ nörblidjen Sapan§ unb be§ japanifdjen SOtccre^ burd) baS 
ßreuaergefd^iDaber berfprad), für jene Trennung beftimmenb getDefen. 



78 21. Hogalla von Sieberftetn in Breslau. 

©3 befanben fid) ferner bei STusbrudj beS Krieget, entfanbt bei Sfd&emutpo, 
ber gro&e Kreuaer SBarjag bon 6570 Tonnen unb 23,3 knoten, mit einer 
Strmirung bon 12 15 cm, 12 7,5 0m, 6 4,7 cm unb 2 3,7 cm ©efdjiifcett 
unb ber Keine Kreuaer Korjea bon 1200 Sonnen, 13 knoten unb einer 
SIrmtrung bon 2 20 cm, 1 15 cm, 4 10,7 cm unb 4 3,7 cm ©efdjüfcen. 
Ueberbie§ entfanbt toaren nadj SDtafam^o ber fleine Kreuaer 9ta§botnif, 
nad) ber SKimrobbai ber fleine Heuser 3)jigite unb nadE) Sftutfdjtoan 
(Snfou) bie Kanonenboote ©iboutfdf) unb «DftraiM) unb nadj Sftagafafi 
ba§ Kanonenboot ©iljaf. ©ine britte nadj 2lu§brud) be§ Krieget jur 3faE)rt 
nad) ©ftafien beftimmte @ru^e ruffifdjer Kriegäfd&iffe, b a § i 1 1 e I- 
meergef<f)toaber, befanbfid) imSDlittelmeer. ®a§felbebeftanb au§ bem 
@dftlacf}tfdjiff £)§Ijabja bon 12 647 Tonnen, 19 Knoten, 10 unb 5 aöHigem 
©efd&ü&xmaerfd&ufc unb 2672 $funb SBreitfeitfeuergetoidjt, ferner bem 
großen Sßanaerfreuaer SDmitri 2)on£foi bon 5893 Sonnen, 15 Knoten, 
12 unb 2aöHigem @efd)ü&panaerfd&ufe unb 444 Sßfunb Sreitfeitfeuer- 
getoidjt, fotoie au3 bem grofeen gefdjüfcten Kreuaer Sttorora bon 6630 
Sonnen, 20 Knoten, 47 2 3ÖlIigem @efd)ü&panaerfdE)uk unb 632 Sßfunb 
33reitfeitfeuergeft)id)t. UeberbieS gehörten 51t jenem @efd>toaber 
7 Sorpebojäger unb eine 2tnaat)I Sorpeboboote, fotoie ber fleine Kreuaer 
8flma§ äum Sepefcfienboot für Slbmiral Sttejeieto beftimmt. 

©egenüber ben berart in toeiter Srennung befinblidjen ruffifd&en 
©efdjtoabern befanb fid) bie ja.panifdje glotte, in foncentrirter $ofition 
unb Sereitfdjaft in iljren geräumigen, befeftigten Krieg§§äfen unb 
3Warineftationen bon Dofofufa, Kure, @afeI)o unb Sßaiguru, fottüe aum 
Seil fcijon bei -Jiagafafi, (Safeljo unb ©imonofefi, unb einer Slngabe 
3ufoIge im #afen bon Safeföifi in ber Sfuföimaftra&e bei 2Tu§brud> 
be§ Krieget berfammelt, Vortrefflich bafirt, unb bermodjte bon 
©imonofefi, ©afeljo unb Slagafafi au§ bie burdj bie S^feln Sfufbima unb 
Sfi s ®I)ima auf etoa 17 beutfdje -Keilen äßaffertoeg&breite berengte 
©tra&e bon Korea für bie Bereinigung be§ ruffifdjen SBIabitooftocf* 
<$efd)tt)aber§ mit bem bon $ort 2trtljur leidjt au fperren, ba fie minbeften§ 
bem einen bon beiben borfjer mit ftarfer Iteberlegenbeit gegenüberau* 
treten im (Staube toar. 2fllerbing§ säftlte ba§ ruffifd&e $ort 2Irtf)ur* 
©efdjtoaber an Sdjladjtfd)iffen ein§ mel)r tute bie iapanifd&e Sflotte, bie 
nur über bie 6 ®<$Iadjtfd)iffe £atfufe, 2Ifaf)i, @d)ififd)ima, SRtfafa, Suit 
unb ^öfd&ima berfügte. 93on ifmen betfaciren bie 4 erftgenannten 
15 240 beato. 15 440, 15100 unb 15 440 Sonnen, liefen*) 19 beato. 18,3, 
18,6 unb 18,6 Knoten, unb fiub fämnrtlid) mit 4 30,5 cm, 14 15 cm, 
20 7,6 cm, 8 4,7 cm unb 4 4,2 cm ©efcfjüfcen armirt, toäljrenb ber guji 
12 600 Sonnen, ber ^afdjtma 12 500 Sonnen betfaciren unb 18,5 beato. 
19,2 Knoten Taufen, jebod) beibe mit Je 4 30,5 cm, 10 15 cm, 20 4,7 cm. 



*) iöei ben Probefahrten. 



Per Seefricg in (Djtoften tmb Me ruffifdje €ntfa^operation. 79 

4 4,2 cm unb 2 3,7 cm ©efdjufcen armirt finb. 2)er berafteie 5£fd)in Den 
bon 1882 bon 7330 Tonnen, 14,5 Knoten unb aHerbtngä mit 4 30,5 cm, 
4 15 cm, 10 4,7 cm imb 2 3,7 cm ©cfdjüfeeu armtrt, fam für f d) u e 1 1 e 
Operationen in @ee unb kämpfe ber 2d)Iad)tfIotte nid)t in Setrad^t. 
äUein bie 6 ja:pauifd)en Sd)Iadjtfd)iffe befafeen ein ©efammtbejrfacement 
bon 84 800 Tonnen unb ein Sreitfeitfeuergetuidfit bon 24945 Sßfunb, 
gegenüber einem folgen bon 88 998 Tonnen betfv. nur 22 395 $funb be£ 
rufftfd^en @dölad^tfdöiffgefc^n)aber§, unb liefen fämmtlid) 18 knoten unb 
barüber, bon ben ruffifdjen @d)Iad)tfd)iffen atterbing§ 2 19 Knoten, 
2 18 Knoten, bie übrigen jebod), tva% für bie galjrtgefdjminbigfeit im 
©efdjmaberbcrbanbe mangebenb toar, nur 17 Knoten. Stud) an $anaer= 
fdjufc toaren bie iapanifdfyen 8d)lacf)tf<f)tffe ftärfer, benn berfeI6e beträgt 
bei i^nen 14 beato. 6 Sott an Batterien unb türmen, ber ber ruffifdfjen 
bagegeu nur 11 unb 5 3oif, unb nur beim Sefaremitfd) 11 unb GV 4 Qoti. 

9In $anaerf reu3ern aber toar bie • Ueberlegemjeit ber iapanifdjen 
glotte nod) bebeutenber, benn fie säf)Ite bereu 6 gegenüber ben 4 
ruffifdjen, bon benen fidj, toie ertoäfynt, 3 in SBIabirooftod befanben, unb 
jroar ben Xofitoa, Slfama, ^afumo, Slfuma, ^baumo unb Staate bon in* 
fammen 58 286 Tonnen unb einem 33reitfeitfeuergenndjt bon 210 008 $fb. 
gegenüber einem Xeplacement bon 43 276 Tonnen unb einem S3reitfeit* 
feuergetoidjt bon nur 4842 Sßfb. ber -4 ruffifdjen Sßanaert'rcuaer. Sie 
gatyrtgefdjtoinbigfeit ber lebteren betrug nur 19,7, 18,20 unb 21 Knoten, 
bie ber japanifdEjen aber 20, 21 unb 21,7 Knoten, unb ber Ißanaeridjufc 
atferbing§ bei 2 ruffifdjen $anaerfreuaern 6 unb 4 3 / 4/ foroie 7 unb 3 3off, 
bei ben übrigen jebod) nur 2 3ott, bei ben jajxutifdjen bagegen burd)= 
gängig 6 bearo. 6 Rott. Uiod) mefyr ioar imb ift bie Uebcrtegenf)eit 
an gefd)üfcten Kreuaern auf Seite ber Söt>aner; benn if)re 3af)I betrug 
14 gegenüber 8 unb fjeute nur 3 ruffifcfyen, if)r ©efammttonnengcfjalt 
53 723 gegenüber 39 210 Tonnen unb if)r ©ejammtbreiticitfeuergetoidjt 
12 642 $funb gegenüber 3778 Sßfunb. dagegen laufen bie 
ruffifd&en gefdjüfcten Kreimer burdjfdjnittlid) rafdjer ttue bie 
jot>anitct)en, unb gmar einer 25, brei 23, einer 22 unb atoei 
20 Knoten, toäfyrcnb bon ben japauifdjen nur einer 24, einer 23, 
5toei 22,5 Knoten, bie übrigen aber nur 20, 19, 17,3 unb 10,7 Knoten 
laufen. 2>urd(j ben 3utoadfj§ ber beibeu japanifdjen ^auaerfreuaer Kaffaga 
unb Sttifdjin, balb nad) beginn be3 Krieget, ftieg bie tlcberlegenbeit ber 
japqnifdjen Sßanaerfreuaer nod) mefrr, unb atuar um 15 400 xonneu 
©etfacement unb 54 @efd)üfee, barunter 34 fdnoere, namüdj je 1 25 cm, 
2 20 cm unb 14 15 cm @efd)üöe. ®a§ biefen 3»^ad)S ruffifd)erfeit§ 
auSaugleidjen beftimmte r u f f t f d) e 3TO i 1 1 c I m c e r g e f d) \v a b e r, mie 
ermähnt, beftefyenb au3 ber DBjabia, bem Xnütri 2>on§fot, ber Sfturora, 
7 Sor^ebobootjägern unb einer Stnaafjl £orpeboboote, gelaugte, obgleid) 
bereits burdj ben ©ueafanal gegangen, infolge ber Sdjroierigfeitcn ber 

«oib utib €üb. CXI. 331. ji 



80 ?J. BogaUa von Bieberftetn tu Breslau. 

Äoblenberforgung, fotoie mebrfadjer $abarteen, unb toobl audj in Sin* 
fectrad^t feiner einem Slnfafi überlegener japanifdjer Strafte im gelben 
unb djinefifeben äßeer auSgefefeten Situation, nid&t nadb Oftafien, fonbern 
febrte nadj ben ruffifd^en £äfen äurücf. 

33on bornberein toaren baber bie mannigfadfjften materiellen 
Momente ber Ueberlegenbeit bei ber japanifeben glotte borbanben, unb 
man toar fieb in Sapan beffen fefjr toofjl belaufet. SDenn ba£ japanifcfje 
3flottenbaut>rogramm ^atte bie ©rreidfjung biefer Ueberlegenbeit aB be= 
ftimmteS Siel in§ Sluge gefaxt, unb mit Stbmiral Sto batte ber iefcige 
Slbmiral Zoqo febon 1895 ben Plan gur SReugeftaltung ber jajjanifcben 
Slotft entworfen unb aBbann ben 93au aller Panaerfcbiffe unb ßreuser 
geleitet. STOtt bem SKoment aber, aB berfelbe beenbet toar, unb bie 
neuen ©djiffe auägerüftet unb armirt toaren, unb ibre Probefahrten 
unb fonftigen SBerfucbe beftanben batten, bracb ber Slrieg au§. 

Slffein e§ toaren nid&t nur jene SRomente ber materiellen Ueber- 
legenbeit, bie babei auf ©ette ber Japaner lagen, barunter namentlich 
au<b, baß ibre ©tblacbtfcbiff* unb Panserfreuaergefcbtoaber bomogene 
toaren, unb baber beffer gemeinfam 31t m'anöbriren unb au fämfcfen ber* 
motten, toie bie unbomogenen ruffifeben ©efebtoaber, fonbern aud&, baß 
bie ©djulung unb Slu§bilbung ber jajjanifdjen glotte bie beffere tt>ar. 
ßtne fadfjmännifdEje amerifanifebe Autorität bemerft in biefer $infid)t, 
„baß Stufelanb ben gebier gemalt babe, ben größeren SBert auf ben Sau 
bon ®rieg£fdjiffen unb ben geringeren auf bie Sluäbilbung ber Offijiere 
unb SKannfcbaften au legen. 5Ru&lanb§ SDemütigung fei bireft ber 
mangelbaften STuSbilbung be§ PerfonaB ausufebretben. SRufclanbä 
■Rieberlage gur @ee, bie jefct fo gut ttrie gefiebert erfdjeine, babe ben 
größten Anteil an feiner Ulieberlage auf bem Sanbe, unb bodf) toar bei 
SSeginn be§ Äriege§ Stußlanb auf bem Rapier bie ftarfere ©eemadfjt. (?) 
Sin mobernen ©efcbüfcen unb (Jinridfjtungen, an Sttfem, toaB ber ©r- 
finbung^geift erbenfen ober ©elb faufen fönne, ftanb e§ bem geinbe 
gleidj. (?) Unb bodfj tourbe e§ niebergefd&lagen, aB toenn feine Sfotte 
biejenige ber SCürfei toäre, aermalmt, aB toenn feine Srieg§fcbiffe nicfjtS 
heiter toären, mie ebinefifdfre SDfcfjunfen unb sur See fo erniebrigt, aB 
fei ber 3ar ßaifer bon Slbefftjnien. %a% Sßicbtigfte ift eben ba£ P e r- 
fonal." £>a§felbe entftammt in %a$cin überbieS befanntlidf) einem mit 
ber See unb bem ©eemefen bertrauten Önfelbolf unb batte im Stiege 
gegen Ebina .praftifebe ©rfabrungen gefammelt, toäbrenb Slufelanb ber« 
felben feit einem balben Sabtbunbert gänalicb ermangelt, benn fein 
Srieg bon 1877/78 gegen bie 5türfei bot feine ©elegenbeit baau. 

2)a§ maritime Uebergetoicbt, toelcbeS ^apan au S3egtnn be§ Kriegen 
gur Seite ftanb, tourbe mit bem Ueberfall feiner glotte auf ba§ Port 
3lrtbur»®efdfjtoaber in ber 9facbt bom 7. aum 8. gebruar, nexb bor er» 
folgter J?riegBerflärung, au einem entfd&eibenben unb bi§ zur 3ett 



Der reefrieg in (Dftafien unb btc ruffifd^c €ntfatjoperatton. 81 

toährenben. Stenn 3 ber ©#Ia<$tfd)iffe be§ 5ßort atrthur'iSefdjtoaberä, 
jotoie 4 fetner Kreuaer Würben burd) iapanifdje £orpebo§ mehr ober 
toeniger fdfjtoer hobarirt, unb fomit für mehrere SDlonate gefed^t^- unb 
operationsunfähig. (SIeichaeitig griff ein japanifcheS ©efd&toaber unter 
Ittbmiral Uriu bie Slreuaer SBarjag unb Soriea mit ftarfer Ueberlegenheit 
bei Stfchemulpo an unb bcrnichtete fie. 3Jiit biefen beiben Sffften aber 
erlangte bie japanifche 2fatte, toenn auij nicht bie bößige $errfdjaft sur 
(See, fo bodj eine berartige Ueberlegenheit über ben (Segner, baß biefer 
Umftanb in feinem Gffeft gleidjbebeutenb mit ber $errfd)aft aur 
<See a r. SD i e j a p a n i f df) e Kriegsleitung ber m;o dj t e 
ba^er nunmehr aur Durchführung ihres reiflich er» 
ti> o g e n e n, b ö II i g rationellen KriegSpIaneS au 
i dj r e i t e n. £erfelbe bcftanb in grofjen Sügen aunächft in ber Sanbung 
unb 93afirung auf Korea unb beut Vorbringen in ber £albinfel bis gum 
Öaluflufe, in ber Uebertoältigung biefeS bon ben 9?uffen berteibigten 9T6- 
fdjnitteS unb neuen Safirung bafelbft, alSbann aber in ber Sanbung auf 
bt?r #albinfel Siaotung bei $ifcetoo unb fpäter Xafufhan. hierauf im 
SJormarfdj gegen bie ^albinfel Ktoantung unb in ber SBetoältigung ber 
ihren Sanbaugang fperrenben, bon ben Siuffen berteibigten, ungemein 
ftarfen Stellung bon Kintfdjou. 9ttSbann in bem SSormarfdj auf Sßort 
Arthur unb bem gleichseitigen nacfj ,ßait>ing im Horben SiaotungS. 2)er 
SBormarfch ber Sttrmee KurofiS bom Saht nach göngtoangtfdjöng unb 
barauf bie 93efifcnahme bcS gebirgigen SEeilS ber füböftlichen 9ftanbfchurei, 
jebocf) nod) ohne beffen $äffc, n>ar ihm borauSgegangen. 

SSährenb biefer fämmtlichen Operationen mar eS für bie Japaner 
t)on größter SBidjtigfeit, baS ruffifdje 5J3ort 2trthur=@efd)ti)aber in Sßort 
Strthur 3u blodiren unb an einer (Störung ber Sanbungen unb ber ihnen 
folgenben unaufhörlidjeu $robiant=, Kriegsmaterial* unb Gruppen» 
tranSporte au Ijinbern. SBar auch in Anbetracht ber erlittenen ftarfen 
Grtnbufee ber ruffifdjen glotte ein Kampf in offener @ee mit berfelben 
nicht au fürefjten, fo bermodjten bod) einige bei Üftadjt auSIaufenbe 
fdjnelle ruffifdje SCorpebobootacrftörer ober Kreimer ben 2anbungS= unb 
SEransportflotten ber Japaner fehr gefährlich gu merbeu unb ben 
empfinblidjften Schüben auaufügen. ©elbft eine enge, für bie Wocfirenbe 
flotte hödjft aufrdbenbc 93Iocfabe $ort StrthurS hätte biefe ©efahr nicht 
fcöflig au befeitigen bermodjt,*) unb überbieS lag eS, ba baS $ort 2lrtfmr= 
iSefdjtoaber fich im Saufe ber Seit au retabliren unb mieber an einem 
aftionSfähigen ftarfen ©efecfjtSförper au toerben bcrmochte, im ^nterefie 
ber Japaner, btefeS ©efdjtoaber, tvenn möglich burch 93cnu^ung fid) 
btetenber ©elegenheit au Xorpebo* unb Kontaftminenangrtffen, auf§ neue 
^cmpfinblichft au fd)ft>ädjcn unb burd) Singriffe mit ©perrfdjiffen bie 



*) fanb nur eine tuette auf bie Gtttot=3ufern bafirte SÖfocfabe ftart. 

0* 



82 — - 21. Hogalla von Bteberßcin in Breslau. 

Hafeneinfahrt 5ßort Slrthur§ böllig au fdjlie&en unb ba§ ruffifd&c ®e» 
fchtoaber bamit abfolut lahm au legen unb mit bem beabfidfrtigten 93oin* 
barbement Sßort Slrthurä bei bem geplanten gemeinfamen STngriff au 
fianbe unb aur See bem fixeren Untergange iu meihen. 

93ei Mabitüoftocf tnar eine berartige Slbfd&liefeung in STnbetradjt 
be§ breiten boppelten 3ugange£ au biefem $afen unb ber für fte nicht 
au§reid)enben Starfe ber japanifdjen glotte nicht möglich, unb mufete 
man fid) japanifdjerfeiB mit einer, toie e£ fdjeint, fefjr entfernten 23cob« 
adjtung beäfelben unb feinet @efd)toaber£ burd) ein ©efdjtoaber Stbmiral 
$amimura£ begnügen, bie fid) fd)liefclid) auf bie Sicherung ber ©trafee 
bon Korea nad) 9?orben gegen Sßorftöfee ber SBtabimoftotf flotte befdjränf t au 
haben fdjeint. £iefe SKafjregeln genügten jebodj nicht, um ba§ Sßlabimoftotf^ 
@efd)ft>aber unfd)äblich au machen, unb e£ gelang bemfelbeu, namentlich 
nadjbem e§ unter ben tatfräftigen Oberbefehl Stbmiral ®frt)blott>§ ge- 
treten mar, aufter bem Ktufhin SJtaru nodj mehrere japanifche Gruppen- 
unb 3Waterialientran£portbampfer unb mehrere $anbetsbampfer in ben 
(Srunb au bohren unb neuerbing£ einen 9laib au ber oftjapanifdjen Küfte 
anzuführen, bt£ baäfelbe fchtie&lidj, am 12. Stuguft aur SSereinigung mit 
bem au§bred)enben Sßort Slrthur=@efdjmaber nad) ber ©trafee bon Korea 
borgegangen, bem überlegenen Singriff SIbmiral KamimuraS erlag unb 
ben SRurif einbüßte, gür ben (Sang ber grofeen KriegSereigniffe blieb 
feine £ätigfeit fomit ohne jeben 33elang. 

93ei $ort Strthur entoidfelten fid) fdjon früh bie uuabläffig lieber* 
holten japanifdjen Singriffe mit Sperrfchiffen, Jtorpebobooten unb 
Kontaftminen, bie bon ben Sönnern mit betfpiellofer Kühnheit unb 
SJeharrlidjfeit burchgeführt mürben. ®ie iapanifdjerfeitS angeftrebte 93er- 
nichtung ober bodj böHige Stbfperrung be§ $ort Slrthur=©efdjmaber§ mar 
iebod) bon boppelter Sßidjtigfeit, aU fie eincrfeitS baäfelbe an ber 2Rit* 
mirfung aur Skrteibigung ber füblidjen £cile ber Sanbfronten, mie fte 
mit (Erfolg bei ber SBiebergeminnung ber ßufhutunpofttion burch bie 
JRuffen erfolgte, fotoie auch an ber 33efämpfung ber 93efd)tefeung Sßort 
3lrthur§ auf ber ©eefront berhinbert hätte, unb als e§ ben Japanern 
anbererfeitS mohl befannt mar, bafe Stufelaub mit größtem 9?ad)brud fein 
ßftfeegefdjtoabcr zum ©ntfafc feinet $acific=@efchmaber§ auSrüftete unb 
fobalb al§ möglich abaufenben beabftdjtigte. So lange aber ba§ $ort 
SIrthur=@efd)tt)aber nicht burch 33ernid)tung ober Kampfunfähigmachung 
feiner Sdjiffe, ober burd) hennetifdje Stbfperrung unfdjäbtich gemacht 
toorben mar, bebrohte e§, mieber aFtion§fähig gemorben, auch nad) bem 
Untergang be£ $etropatrtom§f noch bie $errfdjaft ber Japaner %nxr 
@ee, ba e§ noch 6 Sd)tad)tfd)iffe unb 5 Kreuaer, barunter ben Sßauaer* 
freuaer erfter Klaffe 93ajan unb eine beträd)tlid)c Slnaahl JCorpebofahr' 
aeuge unb mehrere Kanonenboote aähltc, unb blieb felbft, falls fid) feine 
unlängft japanifdjerfeitö behauptete Ginbufte um ein Sdf)lad)tf<hiff bom. 



Der Seefrieg in (Dftaften unb bie rufftfd?c (Entfatjoperatton. 83 

Sttjp be£ $Pere3tojet unb einen gefchüfeten Kreuaer bom £np ber Siana 
beftätigt hätte, ein gaftor, mit bem befonberS infofern noch au rennen 
it>ar, als er ftarfe Kräfte ber japanifdjen gfotte au feiner Beobachtung unb 
eöentueflen Slbroe^r an fich feffelte, bie für bie 33eft>ertung ber @efedjt£* 
f raft beä baltifd>en ©efdjtoaberS fehr in£ @ert>id)t fielen. Siefe 99ebeutung 
tt)o^nt jebod) and) beute noch bem Steft be£ @efd>tt>aberS annähernb 
bei. Scheint man boch ruffifd>erfeit§ überaeugt, bafe ber @efed)t£ti>ert felbft 
bes Steffel be§ $ort 3trtf)ur=@efd)tT>aber£ noch fo bebeutenb ift, bafc man 
Die beiben neu formirten Sibrfionen ber baltifchen glottc, bie nebft einer 
brttten noch nicht formirten ba£ a^eite ©efdjtoaber ber Sßacificflotte 
büben foffen, noch bor ber boffftänbigen 93ereitfteffung ber befouberä ge* 
fecf)t£fräftigen britten Xibifion, bie au§ brei ber mobernften mächtigen 
Schlachtfdjiffe unb jtDei fchneffen Kreuaern befte'hen foff, nach bem 
gelben ÜDIeere in entfenben befdjloft, um bort in Kooperation mit 
bem $ort SIrthur*@efd)li>aber ben Kampf mit ber jabanifdjen 
glotte auf annehmen. Se^Ijalb ift e£ and) heute nocf) neben anberen \äftvev* 
roiegenben militärifdjen unb bolitifchen ©rünben bon fo großer SBichtig* 
feit für föufelanb, ba% fid) $ort Strtfjur möglidjft lange hält, bamit fein 
(Scfcbtoaber nicht böffig bernichtet ober Don ben Sapanern ge- 
nommen toirb unb toenn irgeub möglich nod) au jener foopera* 
tiben SSertoenbung berfügbar bleibt. 33on ibr aber hmr^c ba§ 
eoentuelfe ©etoinnen ber Seefyerrfrfjaft ruffifdjerfeitä Voefentlicf) abhängen, 
unb toenn fie ettoa noch errungen toürbe, bie ©ntfcheibung bc£ Krieget au 
(SunftenStufelanbS neigen. Senn ba§ jabanifdje^eer ttriirbe, ungeachtet alter 
(Srfolge, feiner SSerbinbung mit ber Heimat in biefem gaffe beraubt, ficf) 
3tnar nod) eine Seit lang auf bem kontinent halten fönnen, in (Srman* 
gelung be§ unbebingt erforberlidjen 9iadjfd)ub3 an Kriegsmaterial unb 
93erfonaI au3 ber Heimat aber auf bie Sauer nicht. 2tffetn and} 
bie ©rreidjung be§ Weiteren angeblich ruffif<herfcit3 in bem fcbtoeren 
Kampfe mit Sfapan um bie 23ormad)tfteffung im fernen ßften ins? Stugc 
gefaxten 3iele§, bie Japaner nad) ihrer Sefiegung in ber 9J?anbfd)urei unb 
ihrer Vertreibung bon bort unb au§ Siatung unb Ktoantung, fomie au§ 
Äorea, im eigenen Sanbe auaugreifen unb ihnen in £ofio ben grieben 
3u biftircn, toürbe bon ber @ett>innung ber (Sechcrrfchaft abhängig fein, 
ebenfo aber auch bie Sßiebereroberung KtoantungS unb bie ebentuclfc 
^Uort 2Irthur§ nach beffen gaff. Senn bon ber jabauifchen glotte, neben 
entfprechenben Sanbftreitfräften berteibigt, finb toeber $ort Slrt^ur noch 
Sie befeftigte ftarfe ©teffung bon Kintfd)ou ruififd&erfcitS ofme über- 
legene glotte toieber in nehmen. Sa£ 33eftreben ber ruffifdjen firieg§= 
leitung, burch bie baltifche glottc bie Sftefte be§ $ort 3(rthwr=®ef(hU)aber§ 
cbentueff noch au entfefceu, unb bor allem ben Sfabcmcrn Womöglich bie 
^errfchaft a^r See noch äu entreißen, ift baher, tuenn au<h fct)r tuenig 
au^fichtöboff, gerechtfertigt unb bcrmöchte bon größter S3ebcntung für 



8^ 2f. Hogalla von Bieberjiein in Breslau. 

ben fetteren Verlauf unb 3tu3gang be§ ®riege§ toerben. SStßetn bie 
Unfertigfeit ber boltifc^en glotte §ai Stu&Ianb, allem 3lnfcf)ein nadj, au 
einer Teilung be§ ätoeiten $acificgefct)toaber3 geatoungen, bie ben (Erfolg 
ber ganaen SWa&regel in Srage [teilen fann. 2>enn bie, nunmehr bemnädtft 
nadj Oftafien auälaufenben beiben 35ibifionen biefe§ ©efdjtoaberä werben, 
unb atoctr bie erfte unter bem 33efel>t Slbmiral gölferfamä, nur au§ ben 
älteren Sdjladjtf Riffen Saifer Stleranber II.,*) ÖBiabja, Sftabarin, 
@iffot)=23eIift), unb nur alDei neuen, bem 93orobino unb bem ©utoöroto, 
unb bem $anaerfreuaer Slbmial SRadjimoff unb einer STnaa^I Xoxpebo* 
fafjraeuge, ®ol)Ien* unb fonftiger $ilf§fdjiffe befielen. Sie ätucite 
©ibifion unter bem 33cfeF»I be§ ®ontre=3lbmirol§ Grnquift aber nur au£ 
ben Sßanaerfreuaern Sltorora, SDmitrt*2)on§foi unb ben fleinen ßreuaem 
©bletjana unb SllmaS. £ie übrigen neueften unb beften, jebotf) noef) 
unfertigen ruffife^en @d)Iad)tfd)iffe, ber Stferanber III., Strjol (Drei) 
unb ©latoa, bie borau§fidjtlict) bie britte 3>it»ifion bilben follen, finb 
aur Seit nodj nicf)t bertt>enbung§bereit. <Sie aber würben gerabe in ifyrer 
aSottaaJ)I mit ben beiben anberen neuen @cf)lacf)tf Riffen eine bebeutenbe, 
ben 5 jajxmifcfjen @d)ladjtfdjiffen gemaefrfene ©efedjtäfraft repräfentiren, 
toäljrenb bie§ für bie älteren unb nur 2 neuen nunmehr auSlaufenben 
rufftfdjen ©cfjladjtfdjiffe unb Sreuaer um fo weniger gilt, aU biefelben 
böttig unfyomogene unb langfame ©efcfjroaber bilben.**) 

SDaS ©d)lad)tfdjiff Saifer Sllejanber IL, ber erften SDibifion, 1887 
t>om ©tapel gelaufen, beplacirt 9650 SEonnen, läuft 15 knoten, Ijat 
Sampfftredfe bon 4500 (Seemeilen, 7,8 m Tiefgang, 610 SKann S8e« 
monnung, unb ift mit 2 30,5 cm, 4 25 cm, 8 15 cm unb 10 4,7 cm 
©efdfjüfcen armirt. $ie OBjabja bon 1898 beplacirt 12 880 SEonnen, läuft 
18 Änoten, Jjat etroa 4000 ©eemeilen SDampfftrecfe, 7,9 m 5Eiefgang, 
732 Sftann Bemannung, unb ift mit 4 25,4 cm, 11 15 cm, 20 7,5 cm, 
22 4,7 cm unb 6 3,7 cm ©efd)üfeen armirt. 2)er Siabarin bon 1891 
betfacirt 9600 Tonnen, läuft 15,7 knoten, f>at 8,4 m Tiefgang, 630 SWann 
Bemannung, unb ift mit 4 30,5 cm, 8 15 cm, 12 4,7 cm unb 12 3,7 cm 
©efdjüfeen armirt. ©eine 2>amt)fftrecfe beträgt 6000 Seemeilen. £er 
®fiffoi*3BeIifi bon 1894, betfacirt 9150 SEonnen, läuft 15,7 Snoten, hat 
7,8 m Tiefgang, 590 Sßann Bemannung, 4000 (Seemeilen ©ampfftredfe, 
unb ift mit 4 30,5 cm, 6 15 cm, 12 4,7 cm, 12 3,7 cm @efcf)üfeen unb 
4 -UiitraiHeufen armirt. ®cr Sßanaerfreuaer Slbmiral SRacfjimoff, bon 
1885, erneuert 1899, beplacirt 8640 SEonnen, läuft 15 ßnoten, I)at 8,4 m 
Tiefgang, 4200 (Seemeilen SDampfftrecfe unb 570 2Hann 93emannung, 
unb ift mit 8 20,3 cm, 10 15 cm, 6 8,7 cm unb 4 3,7 cm ©efdjüfeen 



*) ^arf) einer anberen 5(naabe Stfejcanber III. 
**) 3wifcfje t foU einer neneften ^adjrirfjt *u $olae ba8 9lu$taufeu ber beiben erften 
©iüifionen natfi bem aftittelmeer ätoar ftattfittben, bie JJ^tte jebodj bort bei SAgier SKaft 
galten, foffte jeboef) $ort 5Trtf>xir tngnjifc^en faffen, toteber nadf) ber Dftfee snrikffefjren. 



Per Seefrieg in (Djtaften unb bie rufftfdje (Entfafcoperation. — 85 

armirt. 33on ber 3 toeiten ©ibifton beplacirt ber $anaerfreuaer 
»torora 6740 Sonnen, läuft 20 knoten, tyat 6,4 m Tiefgang, 3700 See- 
meilen Stampfftretfe, 422 ÜJicmn ^Bemannung, unb xft mit 8 15 cm, 22 
7,5 cm, 6 4,7 cm unb 2 3,7 cm @efcf)üfcen armirt. 2er ^anaerfreujer 
SDmitri 2)on£foi, bon 1883/95 beplacirt 5893 Sonnen, läuft 16,5 knoten, 
Ijat 7,8 m Siefgang, 550 3Kann S3emannung unb 4800 Seemeilen Stompf- 
ftreefe, unb ift mit 6 15 cm, 10 12 cm, 6 4,7 cm unb 10 3,7 cm ®efd)üfcen 
armirt. SDer gefcfjüfete ftreuaer Sbjetlana bon 1896 beplacirt 3900 
Sonnen, läuft 20,2 knoten, Ijat 5,7 m Siefgang, 7000 Seemeilen ®ampf* 
ftredfe, 360 SWann ^Bemannung unb ift mit 6 15 cm unb 10 4,7 cm ©e- 
fcfjüfcen armirt. ®er gefdjüfcte Sreuser 3IIma§ beplacirt 3300 Sonnen, 
läuft 19 Quoten, bat 5,3 m Stefgang unb 275 9ftann Semannung. 2>ie 
übrigen Säten be§ 1903 bom Stapel gelaufenen Sd)iffe£ finb nod) nid)t 
befannt. 

3toar repräfentiren bie beiben 3)ibifionen ein ©efdjtoaber bon 31t-- 
fammen 6 Sd)Iadjtfdf)iffen, 3 Sßanaerfreuaern, 2 gefdjüfeten tffteuaern unb 
einer angemeffemin STnaa^I bon Sorpebofafjraeugen; allein fie finb meber 
einaeln nod) im Sßerein ber japanifd)en flotte gen>ad)icn, bie aluar nur 5, 
jebod) bööig moberne Sd)ladf)tfd)iffe, — ber §atjutfee unb ber 
gefcfyüfcte ftreuaer Sofdjino fotoie bie ungefdjüfcten fiaimon unb 
3Wijafo finb gefunfen, — bagegen 8 $anaerfreuaer, 15 geidjüfcte Sreuaer 
unb 8 ungefdjüfcte ßreuaer aäbft. 9hir in unmittelbarer Kooperation 
mit bem ettoa nadj bem Eintreffen ber beiben ®ibifionen nod£) 
aftionSfäbig borljanbenen 9teft be§ $ort Sfrtbur = @eid)toaber3, unb 
toomöglidj bem SBIabitooftodt = @efd)tnaber, mürbe fid) eine quantitatibe 
©leid^voertigfeit ber beiben feinblidjen flotten unb felbft eine numerifefie 
Ueberlegenfjeit ber ruffifdjen, bie fef)r unmabrfdjeinlidjc Grbaltung bc§ 
98ort 8lrtI)ur=@ef(f)tDaber§ borauggefe^t, um 6 Scfilad)tfd)iffe, jeboef) eine 
Inferiorität berfelben um 2 Sßanaerfreuaer unb 12 gefd)üfcte, fotoie 
6 ungefd&üfcte ®reuaer, bie aßerbingS fürs @efedjt tüdjt mitaäbten, er* 
geben. SttHein e§ fragt fid), in tt>eld)em 3uftanbe fi<3j ber Sfteft be$ $ort 
^rtbur=©efd)tt>aber§ nad) ben kämpfen bom 23. ^uni unb 10. Slnguft 
befinbet, bon bereu erfterem bie $e:pefd)en 2IbmiraI Sogo§, uüe ertoäfmt, 
behaupteten, ein ruffifdfjeS ßinienfdjiff bom Zt)p beä $ereStt)jet gerftört 
unb einen ÄJreuaer bom %t)p ber SDiana fdfjtoer befdjäbigt au baben. Scbon 
bie erften SBefdfjäbigrtngen am 7./8. Sebruar loaren berart fd)toere ge= 
luefen, bafe e§ ber angeftrengteften 4 monatlichen Sätigfeit ber Stuffen 
beburfte, um bie bon ben japanifdjen Sorpebo§ getroffenen ftarf f)aba= 
rirten Sdjiffe tDieber aFtion3fäbig au machen, gacbmännifdjem englifdjen 
Söerid^t au t$dlQe toar ber SHetoifan unterhalb ber SBafterliuic in ber 
Sftöbc be§ 9Kafd)inenraume§ arg burcfilöd^ert, bie pumpen unb fonftigen 
£t[f$mafd)inen maren berbogen unb aerfdjmettert, bie ^auaerpiattcu in 
ber Umgebung be§ £ed* au§ ber ridjtigen ^pofition in großer ?fu$- 



86 — - 7X. Bogaüa von Bieberftetn in Breslau. 

bebmmg toeit berau§gebrad)t. 2Tud) Me £aupttriebmeße mar berbogen, 
2IUe§ in SÜlcm Stäben, bie nur nad) inonatelanger 9frbeit unb gemifc 
nidjt in $ort 2lrtf)nr t) o 1 1 ft ä n b t g gut gemacht merben f onnten. 2>er 
,3efarett)itfd) Ijatte atoar nur ©djäben in feiner dufteren ©truftur erlitten, 
aber biefe fonnten nur mit Diel ju Teilten ^ßanaerplatten, mie fie gcrabc 
in Sßort Sürtfjur borbanben maren, notdürftig geflidt merben. 2fudj ba§ 
befcf)äbigte $auptfteuerrab bermodf)te mit ben in Sßort Strtfjnr berfüg» 
baren Mitteln nidjt böHig in Orbnung gebracht tu merben. 93ei bem 
^oltatoa mar einer ber ct)linbrifd)en Steffel unter ber SBafferlinie %ev* 
f hoffen: ba§ ©djiff fonntc relatib mieber Iciftung§fäl)ig gemadjt Serben; 
boct) ergiclte es je^t f)öd)ften* fünfaebn ftnoten unb mar in allen 93e= 
giefjungen ben erftftaffigen japanifdjen ©d)iffen inferior. 93ei bem 
Sßobjeba bagegen banbelte e£ fidE) um fonftruftibe Sefdjübigungen 
fdjmerfter Strt unb um 93efd)äbigungen eine£ fteffeFS, fo baft er jefct faum 
über bieraebn ftnoten läuft. ©ebaftopol unb Sßereämiet, bie beibe mibe» 
fd£)äbigt maren, finb fedjS unb neun S^e alte ©djiffe mit erneuerung§* 
bebürftigen Sieffein, bie bei ftärffter £eiaung faum fedfoebn Sinoten 
ergeben. ®o gelangte bei* englifdje gadjmann 511 bem ©djluffe, baf$ ber 
Söefifcftanb ber Muffen in $ort 9Irtbur an erftftaffigen ©d)Iad)tfd)iffcn 
fd£)on nadj bem Ucbcrfaü bom 7./8. gebruar nur nodj in: „amei guten, 
jebod) an langfamen Schiffen", amei „flügellahmen ©nten" unb atoei 
mebr ober meniger „f)offnung§lofen Slrüppcln" beftanb. Sagegen Der* 
mochten bie SRuffen mit anerfennensmerter Slnftrengung bie ifyncn in 
Sßort Slrt^ur aur SScrfügung ftebenben Hilfsmittel am* Sßieberberftettung 
ber bollftünbigcn fflefedjt£tüd)tigfcit ifirer Srcuaer au bermenben. 

Slllein aud) bie Reparatur ber Ijabanrten ®d)Iad)tfd)iffe gelang nadj 
unfäglidjeu SKüben berart, bafe ba§ ©d)Iadjtfd)iff*@efdjmaber unter 
Slbmiral SKafarom am J3. 2Ipril anzulaufen bermodjte unb ameifeHo§ 
unter biefem tatfräftigen gübrer einen ftampf, ber fidj, unter einiger* 
mafcen günftigen Umftänben barbot, mit bem (Segner aufgenommen fjätte. 
S)ie ifjm gegenüber ftarf entmirfelte Ucberlegenbeit ber japanifeben glotte 
Slbmiral XogoS fttoanQ il)n jeboef) aum Stütfaug, unb hierbei mürbe ein§ 
ber beften ©d)Iadjtfd)iffe feinet @efdjmabcr§, ba§ glaggfdjiff Sßetropam* 
Iom§f nebft feinem Slbmiral ba£ £>pfer einer japanifdjen ©cemine, bie bie 
Japaner an ber Steife bc§ 2Keere§ in legen berftanben bitten, bie bie 
©djiffe bes ruffifdjen @efd)maber§ ftet£ beim 9tu§lanfen %u paffiren 
pflegten. Xiefer fernere SSerluft für bie ruififdjc glotte mürbe aHerbing§, 
ma§ ba% ©d^iff fclbft anbetraf, burd) ben am 15. ÜJfai eintretenben be§ 
japanifd^cn ©d^Iadötfdöiffe^ ^atfutfe unb be§ ßreuaer§ SofI)ino fomie bie 
fernere ^abarirung beS ©djlad^tfdjiffS guji mieber au§geglid)en / bon 
benen ber erftere bureft ruffifdie ©cemineu erfolgte, bie nunmehr 
ruffifdierfeitS an einer ©teile gelegt maren, bie bie japanifdjen ©d^iffe 
l\\ paffiren pflegten, mäbrenb ber be§ fireuaerS Söi()ino burd) Sufapimen- 



Der Seefrieg m 0j*afteu unb bte rufftfdje (Entfatjopemtton. 87 

ftofe mit einem $anaerfreuaer erfolgte. Stßein bie ruffifd^e glotte ttmrbe 
mit bem Untergang be§ $ßetro:patolott>£f äuglctcf) ihres gübrerä beraubt, 
ber für ben beften bcr ruffifdjen SKarine galt, ein SBerluft, ber nicht 
tüteber gut ju machen toar, ba e§ bem jum Nachfolger im Oberbefehl be§ 
98acificgefcfjtDaber§ ernannten, aB faft ebenfo tüchtig geltenben Slbmiral 
@crt)bIott>, in Solge ber mit ber Eroberung be§ 3ffinut§ bon ®intfchou 
exntretenben Eernirung $ort 9Trthur§ au 2anbe, nicht mehr gelang, ben 
Oberbefehl in Sßerfon ju übernehmen. Ueberbieä erlitt ba§ $ort 2Irtbur* 
@efcf)ti>aber, als e£ am 23. %\\n\ unter 2lbmiral äBithöft auslief, um, tüte 
äiemlid) übereinftimmenb angenommen toirb, ben unbermetblichen ftampf 
mit ber ja^anifchen glotte aufaunehmen unb toenn möglich nach 
SBIabimoftodf ober einem neutralen £afen, fei e§ aßei'hai=2ßei ober 
Äiautfchou au entfommen, unb bort, toenn auch besarmirt unb biä aum 
grieben§fcf)Iu& gur Untätigfeit oerurteilt, toenigften§ ba§ bebeutenbe 
28ert= unb ©efecf)t§fraftobjeft, VoelcheS ba§felbe noch immer repräfen* 
tirte, bem eigenen Sanbe ju erhalten, neue empfinbliche ©inbufje, inbem 
bte in bem Bericht Slbmiral £ogo§ ermahnten SSerlnfte atoar al§ über- 
trieben begeichnet, jebodf) nicht böllig beftritten tourben. immerhin er» 
rtuefen fich am 10. Huguft aU aftion§fäf)ig bie 5 ©cf)fac5f)tfchiffe Sebafto{>oI, 
Stfoftama, Sßobjeba, Sefaretoitfch unb Sftetmifan, bon Stcuaeru 
bie gefchüftten Sreuaer Sßattaba, 2)iana, Sftotoif unb Stfcolb unb 
8 Xort^ebobootjäger. 2>afe bon ber 2tftion§fäbigfeit biefer Schiffe 
ja£anifcherfeit§ unmittelbar nach beut 23. %um nicht mehr biel 
beforgt tourbe, bctoie§ ber Umftanb, baf$ bie ia^anifd^e glotte fich mit 
ihren Scf)Iacf)tfchiffen bamaB, toie e§, fcheint, bon ihrer 23afi§ ber ßlliot* 
infein borübergehenb aurücfaog unb ihre frühere 33afi§ an ber %alu* 
münbung auffudfjte, toährenb afferbings? ihre £orJ)ebobootf(ottitfe stueifel- 
los bei ben ©Hiotinfetn unb bie erforberlichen £reuaer unb £ort>eboboote 
5ur Beobachtung bor $ort Strtfjur gitriicfblteben. ^natx>ifchcn hatte 
tffbmirol £ogo feine £or:pebobootangriffe auf bie Hafeneinfahrt bon ^ort 
Strthur fortgüfefct, unb c§ gelang ihm burch feinen achtmal tnieberholten 
Singriff mit Sperrbampfern ettua ein Sufcenb berartiger Schiffe in ber 
Hafeneinfahrt %u berfenfen, fo baf3 biefclbe, ohnehin, tine ermähnt, bon 
ber glutaeit beeinflußt, toenu auch noch frei, fo boef) nur mit üWühe 
unb großem S^itberluft a« paffiren mar. SBähreub gleidfoeittg 
japanifdjerfeitS barin fortgefahren ttmrbe, bie ßinfahrt burch Seeminen 
ntöglidjft au faerren, hat man bics ruffifd)erfcit§ burd) gegen ben Singriff 
5U fichern beftimmte 3ftinenauS[egung beantwortet unb ncucrbing§ eine 
33alf enfaerre gegen bie £otpeboboot= unb 3Wincnaugrif fe bor bcr einfahrt 
angelegt, bie bie erftcren im geuer ber gortö bcr Scefront ber geftung 
aufauhalten, bie üWinen aber aur ©rplofion au bringen bestimmt ift. §n 
ber erften 2)efabc be§ STuguft hatte fich bie Situation bei s £ort Arthur 
berart geftaltet, bafe ba§ ©efehtoaber in beffen $afcn, namentlich burch 



88 — 21. BogaUa von Bieberflein in Breslau. 

bte Eroberung ber 2Boff§berge, burd) inbirefte Sefdjiefeung aufä gefäljr- 
lidjfte bebrof)t, unb augleid) Me Reparatur 5er am 22. erlittenen $at>arien 
beenbet fear. Seibe Umftänbe im SSerein fdjeinen ben SBefeljl be§ S^ren 
5U bem 3>urdjbrud)3beriud) am 10. Sluguft beranla&t su ftaben. £a£ 
©efdjtoaber foüte burcf) bie Sfufbimaftrafee nad) JBIabitooftotf 5U ent- 
fommen berfudjen, in ber erfieren bom ffilabitooftorf=©efdjtt>abet unter* 
ftüfet toerben unb nidjt nadj $ort Strtljur äurütffe^ren. ©elang ba£ 
erftere im bereinten Äampfe mit ber jat>amfdf)en glotte nidjt, 
fo foüte ba£ ©efd)toaber einzeln ober in Keinen ®ru:pj>en SBIabi- 
tooftorf ober bie nähten neutralen £äfen au erreidjen fudfyen. 
2>a£ Slefultat be§ $urd)brudj§berfud)§ ift befannt. Surft UdjtomSfi, 
ber baä ©efd&toaberfomnKinbo übernommen Ijatte, befolgte ben 
Sefeljl be§ Sann, um jeben $rei§ nadj SBIabitooftodt au ent* 
fommen, nidjt unb braute ber ja:pamfcf>en glotte nidjt Den SSerluft bon 
@djladjtfd)iffen bei, ber burd) jenen S3efel)l 3lDcifeHo§ intenbirt unb 
für ba£ festere Eingreifen ber baltifdjen glotte bon größter SSebeutung 
toar, ja felbft eine SSorbebingung be§felben bilbete. 5 Sdjlad&tfdjiffe/ 
2 Äreuger unb 2 £otpeboboote festen nadE) $ort 9lrtljur surüdf. 
2>er (Sefaretoitfd) enffam ftarf babarirt nebft 3 Stotpebofabraeugen nadj 
Jfingtau. $er STfcoIb unb 2 Kanonenboote nad) Stafang, bem $afen 
Sfjangbaiä, ber 9?otoif in ber Stidjtung auf SBfobÜDoftod burd) bie 
bau Siemens ©trafte, tourbe jebod) beim £afen bon ßorfafoto ba§ £)£fer 
eines japanifdjen SreuaerangriffS. 3 £or£eboboote fcfieiterten unb 
tourben in bie Suft gefprengt. ßin Slreuaer bom $ßattaba=S£w tourbe 
burdj einen SCorpebobootangriff aum ©infen gebradjt, unb ein £or£ebo* 
boot bölferredjt&tribrig in 5tfd)ifu genommen. 2)a§ aurüdgefefjrte ©roä 
beä ©efdjtoaberä fott ftarf ^aDarirt fein, tourbe jebodj bereite tüieber aB 
ausgelaufen gemelbet, unb beteiligten fid) bie ©d)Iadjtfd)iffe 8tettt>tfau 
unb $ere3ttriet unb bie töreuacr 33ajan unb Sßaffaba am 29. Sluguft an 
einem 6 ftünbigen Strtifleriefampf gegen bie SBelagerung^truppen. 

Ob bei biefer ©efammtlage ber maritimen 33erf)ältniffe ba§ neu* 
gebilbete a to e 1 1 e ©efdjtoaber ber Sßacificflotte ben 
<£ntfafebe§^efte§be§$ort9lrtf)ur<@efd)maber§ (jottte 
fidj toiber alles? (£rtt>arten $ort 9trtf)ur nod) lange balten, unb jener 9teft, 
Wie bielfadj angenommen toirb, nidjt überhaupt aB abgetan gelten 
muffen) au betoerfftettigen unb bie # e r r f dj-a f t a u r See nodj au 
erringen im ©tanbe fein toirb, ift eine offene tSxciQe, unb e§ erfdjeint 
baber bon Öntereffe, ben SBebingungen, bencn fie unterliegt, einen näheren 
93lid au toibmen. 

Sd&on unmittelbar nadö bem erften erfolgreidjen STngriff ber jat>a- 
nifc^en glotte auf ba§ $ori 2Irtbur^@eidöU)abcr unb bei Sfdöemulpo trat 
mit 93eftimmtbeit bie 9?adöridöt auf, bafe batb eine ftarf e ätoeite rujfifd^e 
Slotte bon ber Oftfee nad) ben oftafiatifdjen ©etoSffern entfanbt toerben 



Der Seefrieg in (Djtoften mii> bic rufjifdjc ^ntfaftopcratioit. 89 

ttritrbe. Qmr\t tourbe @nbe $um aB ber SlbfabrtStermin beaeidfjnet, unb 
e§ ^tefe, bafe ba§ ©efdfjtoaber au§ 5 mächtigen, mobernen ©djladjtfdjiffen, 
3 alteren ©cbladfjtfdjiffen, 2 Sßanaerfreuaern, 3 gefdEiiifeten ßreuaem unb 
2 ^ranäportbampfern, in ©umma 15 ©djiffen befielen, unb t>on 30 
Xorpebobooten begleitet fein unb bem ®ontre=3lbmiraI 3lofbbeftben§ft), 
einem ber beften Öffigiere ber rufftfd^en SWarine, unterteilt fein toerbe. 
Sefetere§ beftätigte fid); unb aU SEcrmin ber 93ereitfd&aft aum 9tu§= 
laufen tourbe balb ber 15. %id\ beaeidfjnet. Slbmiral 3tofbbeftben|ft) er» 
Flärte jebod^ im STpril einem ^ttterbietoer, bafc man unmöglich fagen 
fönne, toa§ bi§ SWitte ereignen toerbe, unb bafe baä ©efdjtoaber 
in ben baltifd)en ©etoäffem notoenbig werben fönne, feiner perföu» 
liefen 2fnfid)t nad) merbe baäfelbe im September nid(jt§ mebr im fernen 
ßften gu tun ^aben. ®iefe 9leu&erung, Don fo uambafter'@eite, fdjien 311 
befunben, bafe bie rufftfd&e 9tegierung bamaB toünfdf)te, bafe if)re 2Ibfid)t, 
ein @efdf)tt>aber balb aur SSerftärfung ber $acif ieftotte au entfenben, befannt 
toerbe. 2fnbererfeit§ aber beftanben in ben mit ber Sage be3 ®rieg§fdjiff£* 
bau§ in 9?ufclanb unb ber bort üblidjen 23erfabi'ung§tt)eife vertrauten 
Greifen ftarfe 3^eifel an ber 9Röglid&feit, jum ertoäbnten Dermin ober 
fetbft im Saufe biefe§ 3<*f)re3 bie ?Inaabl ber ftärfften mobernen ©d)iffc 
fertig gu ftellen, bie 5U bem neuen @efd)tt>aber gehören fottten. Selbft bic 
aufgetoanbte fieberige ©ilc einer groften Slrbciteraabl in SEag* unb -Kadjt' 
fdjidjten bcrmodjte nur geringe praftifdje ©rgebniffe au eraielen, ba fie 
einer langen Sßeriobe langfanten unb unmetbobifdjen (Schiffsbaus folgte; 
benn felbft mit unbefcfjränften SWittcIn an ©elb unb 2trbeit§fräften loar 
e§ nidf)t möglid), unbottfommene unb beraögerte SSorfebrungen toieber 
gut au mad&en. Xk ©djtoierigfeit ber 2agc toar nod) burdf) bie ruffifdje 
fogenannte „patriotifdje ©cbiffSbaumetbobe" erböfjt, bie forberte, bafe nur 
tnlänbifdbeS Sftaterial, Arbeiter unb JBerften 511m Sau ruffifdjer Stiegt 
fcfjiffe bertoanbt toerben foHten. MerbingS toar biefer ©runbfafe unter 
bem Xrang ber Umftänbe mebrfad) burdjbrodjcn, unb eine Slnaabl ber 
toidjttgften taftifdjen einleiten beS SßacificgefdtfüaberB in Seutfcblanb, 
Sranfreid) unb ben bereinigten ©taaten gebaut tuorben. 9fud) faufte 
Shi&lanb, toenn fid& aud) bie SBerbanblungen sum Slnfauf fübamerifanifd&er 
£rieg§fd)iffe aerfdjlugen, eine SInaabI $anbeB= unb $oftbampfer für 
£rieg§atoetfe, im Slu^Ianbe, namenttidö in £eutid)Ianb Dom JZorbbeutfdöeit 
SIot)b. 25er ®rieg brad) aber minbeften§ 5tt>ci S'abt'c au früb für bic 
ruffiidje S^tte au§. 

Xie SaJKmer bitten ben ioidjtigften Zc'ü tbrc§ großen 3fIottenbau= 
Programme ben 39au ibrer 6 erftflaffigen ®dE)Iaef)tfd)iffe unb 0 erft= 
Flaffigen ^Janaerfreuaer beenbet; unb ber Umftanb toar ibnen t»oII- 
fommen befannt baß 9luf$tanb ein Sd)Iadötfd)iffbauprogramm urgirte, 
beffen aSottenbung ibm eine au§gefprocbcne maritime Ueberlegenbcit 
geben foHte. 3m 3^it liegen in ber 9?etoa unb bei Stronftabt 5 mäcbtigc 



90 71. Hogalla pott Bicberßcin in Breslau. 

©djladfjtfchiffe ber Sorobinoflaffe bon je 13 730 Tonnen, unb atoar ber 
93orobino, Saifer Sfflerauber III., 2trjoI (ßrel), Sutoörott) unb bie Slatoa, 
unb 3 ©chladjtfchiffe bon je 16 630 Tonnen, 3>iefelben, ber Slaifer Sßaul, 
Vertut unb Stnbrei SJJertuoämannjia befinben fiefj auf bem Stiel. 3Me erftere 
©ruppe lief in ben fahren 1901 bi§ 1903 bom Stapel. Stttein ber 
©cfjiffäbau fdjreitet in Stufefanb anberä bor tote anbermärt§. Sofale 
33erf)ältniffe unb bie geringe in ber 9tema borhanbene 2lnaahl bon aum 
Schiffsbau geeigneten ©teilen machen e§ nmnfd)en3toert, bie ©djiffe in 
einem frühen ©tabium be§ 5Bau§ bom Stapel au laffen, toenn fic nod) 
blofce ©dualen finb. 2>ie ©dhiffe laufen ohne ©eitenpanaer unb mit 
namentlich in ben Oberbauten unboüftänbigem Stumpf bom Stapel. 
Xer Stapellauf be£ SJaifer STtejanber III. erfolgte im Sluguft 1901 unb ber 
be3 SSorobino im September jeneä 3fal)re3, allein felbft heute finb fie eben 
erft bcejtbet, unb ber erftere in ben (Sinaelheiten nod) unbollftänbig. Ueber* 
bie§ finb bie ruffifcfjen „©taatämerften" für bie fompücirte unb mühfame 
^erftellung ber inneren 2ht£ftattung unb Sinrichtungen moberner S?rieg§- 
fdjiffe höd)ft unboHfommen auSgeftattct, unb ba§ Stefultat ift bie ©etoohn- 
heit, biele biefer Arbeiten Sßribatunternehmern au übergeben, bie jebod) 
in biefen Arbeiten nichts 33efonbere§ teiften, nodj au rafdjer unb öfono* 
mifdjer $erftettung im ©tanbe finb. häufig führen berfdjiebene Unter- 
nehmer ihre Strbeit in Äonfurrenj mit cinanber auS, ohne eine geeignete 
allgemeine Kontrolle ober gebührenbe 3tütfficf)t auf fich miberftreitenbe 
Stnforberungen. 33eraögcrungen unb Steigerungen entftchen baher fehr 
oft, unb Soften unb Saugeit bergröftern fich baburd). 9htr ein SBerf 
an ber JZelua ift an 9Tu3ftattung unb SciftungSfähigfeit ein erftflaffigeä 
Sd)iff§bauetabliffement. &ä finb bie „baltischen Gnfentocrfe", bie im 
Söefifc ber SWarine finb unb bon 9ftariueoffiaieren geleitet tuerben, fo bafc 
fie frei bon ben Sehlem ber 93ertt)altung ber „StaatStocrfte" finb. Gin 
anberer beinerFen§tüerter Saftor, ber bie 3ctt ber $erftetfung beeinflußt, 
ift bie geringe, für in ber 9ietoa gebaute Strieg§fd)iffe berfügbare Söaffer» 
tiefe auf ihrem SSBcgc nach ßronftabt. Ter Crel (Strjol) geriet infolge* 
beffen babei unlängft auf ben @runb, unb t\var felbft nadjbem ein be- 
trächtlicher Xeil feine§ $anaer§ unb anberer fehleren 93elaftung entfernt 
toorben mar, um feinen Tiefgang 311 berringern. Ueberbieä ift ba§ 
Sfrfenal bon Äronftabt für bie gnbftation ber Sdjiff^herftellung nidht gut 
geeignet, obgleich bie betreffenben Arbeiten bort in grofeem Umfang 
erfolgen müffen. Sie XodN? finb bortrefflidh, allein ÜJfaterialauärüftung 
unb fonftige 2Iu§ftattung finb nid)t bon entipredjenber Qualität. 2)iefe 
2?crhältniffe machten einen berart fdjncffen gortfdhritt in ber gertig* 
iteftung ber neuen großen Schlachtfchiffe, bie in ben ©nbftabien ber 
9?offenbung unb 2Iu§ftattung gleichseitig erfolgen mufe, unmöglich/ um 
ba§ ermähnte ©efcfjtoaber fdjon im gult abtenben 31t fonnen, unb nur bie 
4 älteren Sd)Iad)tfchiffe, 2 neue unb 5 Sucher finb heule 311m 2Tu§Iaufen 



Der Seefricg in (Dftaften unb 5ic ruffifdje €ntfa^operation. ty\ 

bereit. %n ber Sdjnefligfeit tüdjtigen SdfjiffSbayS unb tüdjtiger SDiafcbinen- 
fonftruftionen befielt eine ©ren^e, — bereite finb bei ber Saftigen £et> 
fteßung Uebelftänbe berborgetreten — , unb beute gilt in manchen fadf)» 
männifdjen Greifen, bafc unter ben ermähnten großen ©d&Iadf)tfd)iffeu 
ber Slatoa, Drei unb 3tlejanbcr III. nidjt bor Januar ober gebruar 
nähten S^re^ aur ^nbienftfteflung bereit fein fönnen, ja, bafe felbft ibre 
Slbfenbung oufgegeben tuerbe, toenn ^ort 2trtbnr faße.*) 

SSon grofeer SBidötigfeit für bie ebentueße ©ntfafcoperation ift ber 
SB e g, ben tf)r ©efdfjroaber neunten foß, unb bie £ o f) l e n b e r- 
f o r g u n g. £aS Sßrojeft, t>on Sibirien burdj bie aSebringftrafje nad) 
beut Pacific gu geben, tft toobl niemals ernftlid) ins 3(uge gefafet toorbeii. 
SCaS einaige 2d)iff, toeldjeS biefen SBeg überhaupt gurüdgelegt fyat, bie 
SBega SftorbenffiölbS, fror babei im September 1878 ein, unb baS gleite 
@efd)icf founte baS ruffifdje ©efdjtwtber treffen, unb toäre bie £urdj* 
fal>rt für eine große glotte tocit fcfjtoieriger. Um baS Slop ttrirb ber 
28eg gu lang, unb eS bleibt baber nur ber burd) ben 2ue3fanal, bie an* 
gemeffene ftoblenberforgung aber bilbet bie $auptfdf)tDierigfeit für baS 
©efdjtoaber. 3Bie beridjtet toirb, foß biefelbe baburd) geminbert toerben, 
bafe eine beträdjtlidje 2lnaat)I ftoblenfdjiffe in ben fdimaraen 2Jieerbäfeu 
toerfammclt toirb, unb bann nad) $ort Saib gebt, um fid) bort beut 
©efdjtoaber anäufdtfiefjen. 2Bie groß aber ber $oblenbebarf auf ber 
ettoa atüeimonatlidEjen Steife ift, gebt barauS berbor, bafe bie in ©nglanb 
gebauten japanifdjen Sdjtadjtfdjiffe Slfabi unb Sbififbinta auf ibrer gabrt 
nad) Sapau 5700 beato. 4800 Tonnen ßo&Ien fonfumirten, toäbrenb jeber 
^Janaerfreujer 3400 bis 4400 Xonnen berbraudEjt. 2>ie SDampfftretfen unb 
ber entfpredjenbc Soljlenborrat für 4000 bis 4500 Seemeilen, toie fie 
bie eigenartigen älteren ®d)tad)tfdEjiffe ber erften Sibifion befifoen, reichen 
baber für bie Rcifyvt unb bie fid) ibr unmittelbar anfdjlie&enben Opera- 
tionen nidjt aus, unb frembe Äoblenftationen bürfen nur Äoblen bis 311m 
nädbften neutralen ober eigenen $afen liefern. 3tt>ar finb aße jeneSdjiffe 
mitaSorfebrungen, um inSeeftobten einnebmen ju fönnen,. berfeben, aßein 
biele fjaben unöfonomifdfje 3Wafd)inen unb, toie ertoäbnt, unaureidjenbe* 
ftoblenfaffungSbermögen, fobafe ibre 93unfer untertoegS häufig toieber 
gefüßt toerben müffen. SBenn eS ferner toabrfdjeinlidj ift, bafe man 
ruffifcberfeitS aum feigen ber 3Kafd)inen mit £)el fdjreiten toirb, toorin 
bie ruffifdje fdjtoarae SKeerflotte grofte ©rfabrungen befifct, ein 93erfabren, 
meines toa^rfcbeinlidj 30 Sßrocent mebr 2>ampfftrede ergiebt, fo müffen 
bodj bie SBunfer bafür erft eingeridjtet unb baS £>eiaerperfonaI erft in ber 
SBebanbtuug Cel brennenber Steffel eingeübt toerben. Qu SScibem aber 

*) Sie 9torf»rid)t, bafe ber S3ranb ber 5-iliaIe ©uiKaimie unb 3elton in ^eterSfotrg, 
toelc^c 3(X) kra cm $rcü> unb itabetleitunaen für bie JJlottc ,^u liefern hat, bie 3(b= 
feubunfl berfelben erftebfid) öergögent teerbe, beftätiflt fid) utd)t, ba ^orfeftrungen jur 
Snne^altuiifl be* £ieferuncj8termm$ getroffen fiubr 



92 21. Hogalla von öteberfieiit in Breslau. 

bebarf e§ ber $e\t, unb ber Sefdjaffung bon Xanfbampfern, unb fclbft 
bei allen möglidjen SBorftdjtämaferegeln bleibt ber $lan in Ijoljem ©rabe 
ein 23erfudj. SEa ba§ ©efdfjtoaber au§ ©djiffen neuefter üon* 
ftruftion unb alteren gebilbet ift, fo fteigert fiefj feine Unbomogenität 
nod), unb bie SWitfübruug bon 5Cort>ebobooten fjemmt feine galjrt. 
£iefefben fofften baljer, tote neuerbingS berietet toarb, aerlegt 
per 33a^n berlaben unb nadfj äBlabitooftod tranäportirt toerben, ebenfo 
13 Unterfeeboote, für beren toirffame SBertoenbung e§ ber ruffifdjen 
SWarine jebod) an bem erforberlid&en gefdjulten Sßerfonal feljlt. Sfr 
franaöfifd&en gadjfreifen toirb ^erborge^oben, bafj bie in ©ile fertig ge« 
fteüten ©d&iffe ungeeignet ftnb, au 93eginn if)rer Snbienftftettung eine 
lange unb fd&toierigc Sfabrt in ber §abre§aeit, bie ibnen beborftebi au 
unternehmen, unb bafe biefelbe faum bon bebenflid&en SBeraögerungen 
unb möglichen Unfällen frei bleiben toirb. 3ur 33emannung be§ ©e* 
fd)ft>aber§ aber ift eine grofee Stnaaljl bon Dffiaieren unb SDlannfdfjafien 
erforberlid), unb neuerbingS tourben naljeau 4000 ruffifdje SDlarinerefer* 
biften baau einberufen, unb bie ©d&iffe bei ftronftabt mit i^nen bemannt. 
Sttfein fie bilben offenbar nidjt bie SHaffe bon SDiannfdjaften, bie für 
bie ridjtige ^anb^abung be§ fübtilen unb fomplicirten äßedjaniSmuä 
beutiger ®rieg§fdjiffe geeignet ift, unb audj in biefer £infidjt bietet bie 
Gntfenbung be§ ©efd)tt>aber£ ernfte ©efaljren. 

©elangte afferbing§ ein ©efd&toaber, gebilbet au§ ben erttmfjnten 
5 neuen böllig mobernen ©d)Iadfjtfdf)iffen unb 4 öfteren, begleitet bort einer 
cntfpredjenben 2InaabI bon $anaer= unb gefdjüfcten Steuaern unb Noblen« 
unb fonftigen 93egleitfd)iffen in§ gelbe SWeer, fo tuürben bie Japaner ben 
— bie aßerbing§ fefjr untoaljrfdjeinlidje ©rbaltung unb 9lftion§fäljigfeit 
ber übrig gebliebenen, ftarf babarirten 5 ©d)Iad)tfdjiffe be§ $ort Slrtbur* 
©efdjtoaberä bi§ bat)in borauSgefefct — aBbaun 14 ruffifdjen au einem 
SJrittel mobernen ©dtfadjtfdjiffen gegenüber an ©d)Iad)ifd)iffen tueit 
inferior fein unb einen febr batten ©tanb baben, fall£ e3 ibnen nidjt, 
toie beute IjödEjft tuabrfdjeinlicb, borber gelingt, $ort SSfrtfjur mit beffen 
©efdjtoaber au nebmen ober bie ©infabrt bauernb au fperren. 3m 
lefeteren Salle aber hriirbc ba§ ruffifdje ©ntfafegefdjtoaber bie Ueberlegen* 
beit über bie japanifdje Sfotte nur in bier bereiteten ©djlad)tfdjiffen 
befifcen unb überbies genötigt fein, angefidjt§ ber beberrfdjen* 
ben Sßofitkm ber japanifdjen glotte an ber ©trafee bon Slorea unb ibrer 
bortrefflieb auSgcftatteten 33afi&pläfee, SSIabitooftod au erreid&en unb fidj 
auf biefen geräumigen, gut auägerüfteten förieg§I)afen au bafiren, ber 
jebod& bon Oftober bi§ Ä^ril eingeeift ift. ©etjen jeboeb, tnie bie§ be* 
fd^Ioffen, nur bie aur 3fu§fa^rt bereiten beiben, au§ 2 neuen unb 4 älteren 
©d)Iad)tfdE)iffen, 3 ^Janaerfrcuaern unb 2 gefcfjüfeten Sreuaern beftebenben 
erften S)ibifionen be^ abreiten $acificgefdöluaber§ nad) Ciftafien, fo bürfte 
\iäj benfelben ber fdjnetten unb homogenen, um 3 Sßanaerfreuaer 



Der Seefriecj in (Dftafieit unb bie rufftfcfjc (Entfafcoperatton. . 9 3 

ftärferen unb nur ein ©d)Iadjtfd)tff fchtoächeren, bortreffliiij ge= 
faulten unb betoährten fjlotte 3tbmiral £ogo£ gegenüber in einem 
Kampfe im gelben SKeere nur bann SttuSfidEjt auf fixeren Erfolg 
bieten, toenn e§ ber japanifdjen Slotte ettoa nicht gelänge, ba£ 
Auslaufen be£ 9tefte£ be£ Port 2lrthur*©efchtT>aber£ unb fein unmittel- 
bare^ üooperiren mit bem Sntfafcgefchtoaber gu berfjinbern, ober bodj su 
hemmen, Hierzu aber fd£)eint ein SEeil ber japanifchen, an Schlacht* 
fcfjiffen, toenn bie§ gelingt allerbingS 1 toeniger gählenben, an Ganser* 
freu^ern jeboch um 3, an gefchüfcten ^reujern um 14 überlegenen glatte 
im herein mit ber ftarfen überaus fühn geführten £orpebofIottilIe im 
(Btanbe, fo bafe eS möglich erfchiene, bafe baS ©roS ber jetpanifdjen 
Slotte bem rufftfd^en Entfafegefchtoaber entgegen ginge unb baSfelbe an= 
griffe unb überwältigte, toährenb bem Heineren SCcil ber glatte bie 3fuf* 
gäbe beS SffufhaltenS beS Port Arthur*@efchtt>aberS gufiele. SBon ber 
gahrtgefchtoinbigfeit, über toeldje bie feit einem halben %al)te in be* 
ftänbigen 3)ienft bertoanbten, inatoifd&en nicht im SDocf getoefenen, 
japanifchen StfjladEjtfdjiffe im SDloment beS Eintreffens beS ruffifdjen 
EntfafcgefdjtoaberS noch berfügen, toürbe ber Erfolg ihrer Operationen 
toefentlid) abhängen. Allein biefelbe Wirb, bei ben Probefahrten 18,3 bis 
18,6, bei bem einzigen ^afd^ima 19 Seemeilen betragenb, berjenigen 
ber alten ruffifcfjen Scfjlachtfchiffe ber erften £ibifion bon nur 15, 15,7 
unb ber einjigen OSljabja 18 Snoten, nach beren atoeimonatlicher gahrt 
StoeifelloS beträchtliii) überlegen fein, ba fie inatmfehen gebodft toerben 
fonnten. £>a aber auch bie Schladfjtfdfjiffe beS 9tefteS beS Port 
Arthur « ©efchtoaberS infolge ber gafjlreid&en ^Reparaturen 2C. be- 
trächtlich an ihrer ©efchtoinbigfeit pingebüfet hoben bürften, unb ba 
ihre langfamften, bie ©efchtoinbigfeit im ©efcfjtoaberberbanbe regelnben 
Schiffe, bie Poltatoa unb Sebaftopol, bei ben SBerfudfjen nur 16,4 ßnoteu 
erreichten, fo Würbe bie iapanifcfje Sdfjlachtflotte im Söefife fchnellerer 
Scfjlachtfchiffe unb, tote Eingangs bargelegt, auch fchnellerer langer* 
freuscr über alle SSorteile ber inneren Operationslinie berfügen, unb in 
Anbetracht ihrer bem ruffifchen ©efcfjtoaber fehlenben Homogenität, 
befferen Schulung unb Xrainirung ihres PerfonalS unb ihrer ftärferen 
Armirung, bie numerifcfje Ueberlegenbeit beS ©egnerS an Schlachtfdjiffen 
möglichertoeife anzugleichen im Staube fein, namentlich aber, toenn Port 
Arthur borher fällt, ober fein ©efchtoaber unfehäblich gemacht toirb. 93e* 
rüdffichtigt man ferner, in melche Sage baS Entfafegefchtoaber, toenn eS im 
gelben 9J?eere gefchlagen toirb unb nidftt nach Port Arthur gu gelangen unb 
fich auf biefen Hafen au bafiren bermag, gerät, unb 31t bem SBerfuch ge- 
nötigt ift, im AftionSbereidj ber fiegretchen japanifchen glotte SBIabituoftocf 
3u erreichen unb fich auf biefen SWitte Oftober eingeeiften Hafen 51t bafiren, 
fo fteigern fich bie 93ebenfen gegen feine Entfenbung ohne bie britte £)tbi* 
fion ber neuen böflig mobernen, homogenen unb fchueften Schfadjtfchiffe 



9^. 21. Hogalla von Btberftetn in Breslau. 

ungemein, unb nur b a £ Derein te 31 u f t r c t e n mit b i e f e r 
toütbe i § m eine ftarfe, g ü n ft i g e 3t u £f i d) t auf ben Sieg 
berfp r ed) enbe lieber legen^eit an Sd)lad>tf Riffen 
Ü6er bie j a j> a n i f d) e 8 1 o 1 1 e fidlem, Sollten jebodj, toie bon 
einer Seite verlautete, bi£ ©nbe September ebentueü nodj 3 ber neuen 
Sdjladjtfdfjiffe unb bie beiben fdjneHen ftreuaer ganuitub unb Sfd£>em* 
tfdjung bertoenbungSbereit fein, fo fönnte bielteidEjt bie SRodjfenbung 
biefer Schiffe mogtid) Serben. SlHem bie fjödjft maljrfdfjeinlidje 
SKottoenbigfeit, fidj auf ba§ bor eintreffen be3 ©efdfjtoaberä bann 
fdjon eingeeifte, nur burdj eine fdjmale eisfreie 9iinne mit bem SKeer in 
SBerbinbung gehaltene SBIabitooftod bafiren au muffen, mufe aud) gegen 
bie ©ntfenbung ber berart berftärften gflotte ernfte S3ebenfen fjerborrufett, 
unb bürfte überbieS $ort 3trt§ur inattnfdjen gefallen fein. Somit 
hielten mannigfache Umftänbe unb (Srtoägungen ben Sennin ber 316* 
fenbung be§ ©efdfluaberS unb feine Oefammtftärfe bisher nod) in ber 
Scfjtoebe, jebod) tourben ruf]"ifd>erfeit£ 200000 Xonneu Äo^Ie in 
©arbiff befteltt. Safe man ruffifdjerfettS jebodj unter bem ©inbruef 
ber jüngften fdjtoeren SWieberlage unb be3 beborftefjenben gänatidjen SBer« 
lufteä be£ $ort 3lrt£)ur=©efd>tt)aber3 bie Stbfidjt bie $errfd)aft aur See 
in ben iapanifdj=cfynefifd)en ©etoäffern nodf) au gewinnen, gana auf* 
geben toirb, ift mit bem rufftfdjen ©nbatel be£ Krieges nidjt in ©inflang 
au bringen unb baljer md)t toaljrfdjeinlidfj ; e§ fei benn, bafe neue fdjtoere 
•Kiebertagen be£ fianbfjeereS ben £rieg überhaupt für Slußlanb auöftd^t^* 
Io§ machen, beginnt jebodj bie geplante ©ffenfibe beäfelben erfolgreich 
au merben, fo bürfte bieä einen neuen ^mpuB für bie 3tbfenfoing ber 
britten SDibifion be£ atoeiten $aciftc=@efcf)tt)aber§ unb fomit aller bi3 
ba^tn Verfügbaren Schiffe ber balttfdjen glotte bilben, jebod) faum ©nbe 
September, fonbern erft Stnfang nädjften Safceä, ettoa SWitte Se&ruar, 
Wo baSfelbc ben #afen bon SBIabilDoftodE eisfrei fänbe. 

Snafc>ifd)en toirb japanifdjerfeitS ein neuer &urdjbrud)£berfud) be§ 
Sßort 3lrtI)ur=@efd)tDaber§ erwartet. 3Benn berfelbe jebod), ttrie toaljr* 
fdjeinlidj, unter feinem neuen Stbmiral SBiren erfolgt, fo ttntrbe er offen- 
bar toeit toeniger ba3 l)öd)ft atoeifelfjafte ©ntfommen nad) äBIabimoftocf 
beatoerfen, aU btelmef)r ber japanifdjen glotte möglidjfte ©inbufee an 
Sdjtad)tfd)iffen unb ^anaerfreuaern unb $abarien au berurfadjen, um 
baburd) bie ©ntfatjoperattou ber baltifdfyen glotte in taftifd)er $infid)t 
au§fid)t3botter au machen, unb ba§ ©ntfommen in neutrale #äfen fottne 
ba§ SBerftetfen, in bie Suft fprengen ober auf ben Stranblaufen ber Sdfjiffe 
be§ $ort 3lrt^ur=@efd)ft)aber3 bie ultima ratio bilben, bamit biefelben 
nicf)t lüirfungä= unb ru^mfoö, ofjue jeben Ä^ampf in 5ßort 3trtfyur bor ber 
Uebergabe ber Selbftbernid)tung 5JJrei§ gegeben ioerben muffen. 

(3ttgcfd)Ioffcn am 8. 8cptemljcr.) 



Die ge\e^lidien (Erforöerntffe bev fyötyven 
3eamtmlaufbaf?n,*) 

Don 

ftutb bon £ttants. 

— Berlin. — 

ju golge be3 1^48 rourbe in ®eutfdf)lanb allenthalben 

bic Trennung ber ©eridfjtäbarfeit von ber 93erroattung burdfj* 
geführt. 3Dtan freit bei biefer gefdfjäftlidh burdfjauä notroenbtgen 
SJtaßregel freiließ irrigerroetfe bic Unparteilichkeit ber 9Kd)ter fjierburd^ für 
gefidfjert, obfdfjon auch ber 23erroaltung3beamte nur nadj bem ©efefee Stecht 
fprechen foH unb es audh tut. ©er 9Ud)ter, beffen ©dhufc gegen 33eein- 
flujfung lebtgltdh in ber Unabfefcbarfeit unb ber Unabhängtgfeit be£ Urteils 
von höheren SBeifungen liegt, ift audh ein 2Jienfdh unb menfdfjltcher @mpfinbung 
jugänglidh, bie mit bem SBortlaut beä 9ted()te3 in 28tberfpruch tritt. Sei 
aller persönlichen Sauterfeit unteres tüchtigen 5Rtchterftanbe3, an ber Miemanb 
jmeifelt, ift ba£ 3utrauen be3 $o(fe$ in bie 5Redf)tepftege gerabe feit ber 
längft erforberlidfjen Trennung beider Söerroattungägebiete immer geringer 
geworben. ©a3 freie (Srmeffen be£ 9tidhter3, baä ber ftrie für eine fo 
gtofee @rrungenfdf)aft ob ber Befreiung aus ben Ueffeln ber ftarren StedhtS* 
formen in glüdlicher Unfenntnifc ber fotgenfd&roeren fubjefttoen, fehlerhaften 
©d)lüffe felbft ber geroiffenhafteften 3tedf)t§finber freit, tann unmittelbar ber 
^flid)t ber 3lnroenbung be3 33udfj|taben3 be3 ©efefceS als tatfädf)lid(je, roenn 
auch unbenmfcte SRedbtSoerlefcung entgegenstehen. $a§ mobifdfje fociale 
(Srnpfinben mürbe jur ^Rechtsbeugung führen, ba jroar ber aSerroaltungS* 

*) Sgl. bat Stoffafe beS SBerfafferS: „$ie SBorberettmiß für ben Ütfd>ter= unb höheren 
ScrtDaltung^bicnft" hn Wcttfrft 1903 bim „Sflorb unb @üb". 

Korb unb 60b. CXI. 331. 7 



96 



Kurb von rtrantj in Berlin. ■ 



bcamte eine antifapitaftftifdfje milbe 9ted&tSanfdf)auung malten [äffen Öarf 
unb mu&, aber ber Süßtet an bie äußere gorm gebunbeu ift. 3 um 
Sdfjaben ber 9te<$tfpredf)ung wirb jebo<§ feiten^ ber ©eridfjte in roobt- 
rooflenbfter 2lbftdf)t focialen ©mnrirfungen 5U ßiebe öfters in unjutäffiger 
3Betfe gefünbigt. 

$ter rul)t aber gerabe ber Unterfdjieb jroifdfjen ©eridfjt unb Verwaltung, 
ber audfj eine mfd&iebene SluSbitbung ber Präger betber SerufSjroetge 
bringenb J^eifd^t. £)ie formalifiifdfje, f)äuftg bur<$ bie übertriebene Pflege 
eines unbeutfd&en, fremben, bem VolfSgetfte unb ber mobernen ©ntnridelung 
nriberfpred&enben Siebtes üerbitbete Vorbereitung fann beut VerroaltungS* 
beamten mdf)t frommen unb fdfjabigt audfj bie freie, praftifd&e äuffaffung 
beS aus bem @eridf)tsbienft hervorgegangenen SRegterungSbefüffenen. ©inen 
SluSgleidO fd&afft bloS ber Umfianb, baß jur Regierung unb jutn ©emeinbe; 
bienfte nur befonberS geiftig beuorjugte ©eridfjtSaffefforen übergeben, ba bei; 
fpielSroeife feitenS ber ©tabtoerroaltungen geiuöbnüdjj eine gute Staate 
prüfung geforbert wirb, ©aber erreichen biefe Quftitiarc ober ©emeinbe* 
beamte audb häufig fyoty (Stellungen, beren inufterbafte Sefleibung aber 
mdf)t in ibrer einfeitigen juriftifdfjen äuSbtlbung, fonbem in tyrer allgemeinen 
Segabung ju fud&en ift. Älagt bo<Jj fogar bie 3uftij barüber, bafe bie 9Je* 
gierung ju$ i^rc ©eri<§tSreferenbare jur Uebernaljme anSfudfje, wäbrenb 
erftere fidfj mit Stilen bereifen muffe. 3 ur ^ed&tSanmaltfd&aft geben benn 
audfj gerabe bie aufgerceäten unb tatfräftigen 2lffefforen über, fobafc ber 
9ieit mü)t immer eine SfoSmabt benwrragenber ©eifler barftellt. 

©rnftUd&en ©d&aben erleibet wobt bie 3uftij faum baburdö, weil bie 
@eridf)te nieberer Drbnnng unb bie freiwillige @erid()t$barfeit genug 9faum 
audf) für fonft mtnberwertige Äräfte bieten, greilidf), bie Berufung an 
böbere Snftanjen fann man benn au<$ ben 9tedf)tfudbenben nidjt uerbenfen. 
dagegen I^itft jebod) nidjjt bie faft aHju ftarfe 33cfefeung ber ©eridjtsbanf, 
fonbern eben bie beffere Segabung ber fyötyten Stifter, ©in ©eridfjtsbof 
follte ni<bt mebr als 3 SJJitglieber jäblen. $ebe ^öl^ere 3abt ift Straft* 
unb ©eiftuerfd&wenbung, ba ber Vorjifeenbe unb ber öerid^terjiatter fd&liefc 
lüf) entfd&eibeu, fobafc als aftenunfunbiger, alfo baburdjj objefttoer dritter 
bodf) eine ^erfon genügt. ®ie weitere Slnjabt bebeutet ein unbegrünbeteS, 
prafttfd) böttlofeS -äRi&trauen gegen ben SRidbterftanb, ber bodfj nid&t nad& 
ber 3<rf)l, fonbern nad& bem 5Redfjte urteilt, ©ie bloße medfjanifd&e 91b* 
ftimmung ift baS reine ©lücfsfpiel, wie man bieS audE) bei ben trielfad) 
überfragten ©efdbworenengeridE)ten [väfi, beren ©egenftücf bie Sdfjöffengeridfjte 
finb, wo ein tüchtiger 2lmtSrid)ter ftets ben 2luSfd&lag geben wirb. SKber 
bie ^eranjiebung beS Golfes jur UrteilSunbung bat einen boben moralifdfjen 
SBert, wie bieS aucfy in ber fogenannten ©elbftuerwaltung bei ben eigent- 
lichen 5HegierungSgefdE)äften fidf) gejeigt bat, wie teuer unb umftanbßdj aud^ 
biefe ©inrid^tung arbeitet. Unfer fonft fo gerübmtes Vorbilb ©nglanb 
fennt faft nur ben redfjtsfunbigen @injelrid(|ter, unb troft beS SBirrfalS ber 



Die ^efetjltdjen (Erforbermffe ber teeren Beamteulaufbafyi. ■ tyi 

©efefcgebung ift bic engtifd&e 3iedf)tfpre<$ung eine burdfjauS objeftioe unb 
praftifdje, bie ÜDtUmirfung beS SaienelementS aber felbft trofc ber Qfurg fogar 
im Eioilproceß nur eine äußerliche. 

2luS bem gänjlidE) t>erfd)iebenen ©efdjäftsbereidf) beS 9tidf)terS unb beS 
VeriealtungSbeamten erhellt bie grunbfä^idfje ©Reibung beiber ftaatltdf)er 
Venife jioeds einer geeigneten Vorbereitung, oljne ben ©ebanfen eines ge* 
meinfamen Unterbauet abjuroeifen, beffen Fortführung fogar bis jur jwetten 
(Staatsprüfung auSjpbetynt werben fönnte, faQS man fidf) jur billigen Ve^ 
rüdfid&tigung ber (Srfotberniffe ber Verwaltung entfdf)löffe. ©elbft Vapem 
bat nur unootlfommeu biefem Slnfprudf) genügt, inbem es in Slnwenbung 
beS ©erid&tSoerfaffungSgefefeeS audj bie 9?edf)tsbefliffenen im VorbereitungS* 
bienft ein Safjr bei ber Verwaltung befcfjäftigt, aber fdf)ließlidfj beibe Veamten* 
gattungen bie SRidfjtereigenfd&aft in ber gemeinfamen Prüfung erwerben läßt, 
wobei natürlid) bie Verwaltung ju fürs fommt. S)er einjige Vorteil liegt 
barin, baß ber Verwaltungsbeamte bei UnjutängUdf)feit im SlegierungSbienft 
jum ©erid&t ober jur SRedfjtSanroaltfd&aft übertreten fann. 2lber jebenfalls 
ift ber baperifd&e Verfu* rüljmlicf), aud) ben 5Redf)tSfunbigen mit ber Ver^ 
iDaltung befannt ju mad&en unb baburdjj ben oben jurtftifdEjen gormetfram 
abjufdfjwädEien, fowie ebenfalls ben ©eridf)tsmann in baS allgemeine Staats- 
leben einjufü^ren. £refflidf> ift jebenfalls bie 3tbfurjung ber Vorbereitung^ 
jeit auf 3 i^aljre. 

$>er getftlofen, aber jwiugenben Vorfdf)rift beS ©eridfjtSwrfaffungSgefefceS 
jufolge ift freilidE) bann bie ©auer ber tf)eoretifdf)en Aneignung beS äted&ts* 
ftoffeS auf ber Sod&fdtjule au f v [ et Satire ausgebest. 

SHefe Verfd^ieben^eit beS ©übenS unb Horbens in ber Vemeffung 
ber 3«it beS SernenS unb ber Slnwenbung beS SBtffenS bis jur Sulaffung 
im ©taatsbienft jeigt bie rein medbanifdje unb grunblofe übermäßige Ver* 
Iftngerung ber Vorbereitung, bie nur ben ßmd erreicht, bie Anwärter beS 
böseren ©taatSbienfteS mögtt# alt in'S Vrot ju bringen, o&ne baß baburdfc 
i^re geiftige Steife ober gefdf)äftlidf)e Hebung irgenbwie geförbert würbe. 
SBenn ber Vager in 3 ^aljren bie iuriftiföe unb bie VerwaltungSprayiS 
erlernt, wirb bieS audf) feinen SlmtSgenoffen im übrigen SReidf) möglicf) fein, 
unb tatfädjjlidf) [xrio bie SRetyrjablber ßleinfiaaten fo vernünftig gewefen, 
biefem Veifpiel ju folgen. 3luS eigener ©rfafjrung fann idt) betätigen/ baß 
biefe bretjäfcrigen ifjren preußifd&en Kollegen oöHig ebenbürtig finb. Der 
SJaijer unb ber Äteinftaatler finb fogar bem reinen ©erirf)tSaffeffor ent- 
f Rieben überlegen, ba fie aud^ im VerwattungSredfjt geprüft werben. 3)ie 
©rfd^werung fpridfjt fidfj au<$ in Älaufurarbeiten aus, ju benen g. V. audf) 
bet (Sinfluß beS Xribentinum auf bie firdf)lidE)e -äRaigefet^ebung beS Steides 
geborte, eine Aufgabe, mit bereu Vearbeitung ftcf) ber rein redE)t(icf) üorgebilbete 
Prüfling im Slffefforeyamen fonft fidfjerlidf) nic^t befaßt. Daß 3 $ahxe 
Sied^tSftubiumS völlig ausreißen, habe idf> an gebadeter anberer ©teile nad&^ 
gewiefen unb fpred^e ebenfo aus eigener 2lnfdf)auung, wenn id^ bem baijerifd)* 

7* 



98 • Kurb 0011 Strantj in Berlin. 

t^üringifd^en Seegang rgn 3 ^abren ilorbereitungSbienft ben SBorjug gebe. 
'Sie äßiberjtnuigfeit unb bie SBiflfürlidbfeit ber jettttdljen Semeffung folgen 
rooljl am beutlid&ften au§ ber befremblid&en SEatfadjje, bag ein tbüringifd&er 
Äleinftaat freiließ 4 3a(jre gravis üorfd&reibt, aber feine fünftigen Staats- 
beamten an ber gemetnfamen Prüfung in Sena teilnehmen läf& wo bie 
anberen Staatsangehörigen mit nur breijtibriger ©erid^t^übung erfdfjeinen. 

Seiber ift in Springen bie Sefdjäfttgung bei ber Ermattung nidE)t 
jwmgenb, fonbern bem 93elieben be£ ©injelnen unb ber SBorgefefcten an? 
beimgeftellt, was entfdjjtebeu ein SDtangel ift unb bie (Sinbeitlidfjfeit ber äluä* 
bttbtmg ftört. 3lber ber alte ©eridjtSjopf ift in biefen ßleinftaaten nodfj 
befonberä mädbtig unb bie 3J<$tung vox ber allgemeinen Staatsverwaltung 
gering. ®ie beoorjugte preufjifdfje Stellung ber StegierungSbeamten, bie 
fociat bäuftg bie Midier überragen, ift bort unbefannt. S)ie erwünfd&te 
©leidbadfjtung beiber Seamtenarten ift tn^fter noeb ntd&t erreidjt. ®ie 
Ueberfd&afcung ber ©eridfjtsteute fd&abigt aber bie SSerwaltung unb. fübrt fte 
ju formaliftifdfjer, einfeitig juriftifdber ©efdjäftsljanbljabung, bem fdfjlimmften 
Uebel einer einfeitigen SlegterungSrceife. 

SHe bagerifd&e Söfung be£ Problems ift jebodf) nur nad& ber jurtftifdjjen 
©eite bin ^ gelungen su bejeicfjnen, ba fte ber Verwaltung mdfjt gered&t 
wirb. 9lo<$ weiter bleiben bic tbürtngifd&en Äleinftaaten jurücf, unb ber 
aufeerpreujjifdfje Seft mit ben SKittelftaaten SBürttemberg, Saben unb ben 
5Rei<$3(anben ift einfadb rücfftänbig, inbem ber einfeitig uorgebilbete ©eridjjts* 
affeffor baS ungeeignete 5D?äbd^en für Sittel ift. Sejeidfjnenbermetfe fyat fidb 
wenigstens eine Verwaltung, ber VerfebrSbetrieb gegen bie ^urifterei beS 
grünen £ifdfje3 aufgelebnt. ^n ber ©ifenbabnleitung bat fidf) bie lieber; 
jeugung burd&gerungen, ba§ trofc ber ausgebeizten Verwaltung ber ©eridjts* 
affeffor nur für rein juriftifdfje ©efdfKifte, wie Verträge, am ^Jlafce ift. 
Wag audfr ein ©eneral, ber freiließ im üorliegenben gaffe als ©bef ber 
©fenbafjnabteilung beS großen ©eneralftabeS erbeblid; beffer als baS juriftifdbe 
Sperfonat uorgebtlbet mar, fein redbter ©ifenbabnminifler fein, jebenfaffs ift 
ber ^wrift ber fdfjledjjtefte gadbmann für foldf)e wirtfd&aftlidjje Unternebmungen 
unb für jebe grofee Verwaltung, bie weiten 33lt<f unb tatfräftige Anregung 
erbeifdfjen. 3ft er fonft begabt, fofl ibm natürltdf) bie Qurifterei als 
SHafel ntdfjt angerechnet werben. Die geblfd&lage von Saufen unb 
grofegewerbtidfjen 9lnftalten lajfen ftdf) bäufig auf bie einfeitige juriftifdfje 
Seitung jurüeffübren, wie Ijodf) and) ber Vorteil red&ttidfjer Jtenntmffe unb 
©rfabrung fonft ju ueranfd&lagen ift. 

■JJad&bem in Greußen ber erft jefct von Sadftfen nachgeahmte gortfdfjritt 
ber Trennung beS VerwaltungSlebrgangeS von bem rein red&tlidfjen bur<fc 
gefübrt mar, regten fidf) gerabe bort Vebenfen gegen biefe Neuerung. Sie 
mürben noch bureb bie injwtfd&en in^ Seben getretene ^erroaltungSgeridfjtS* 
barfeit nerftärft, bie in ben ftarren ^roce&formen fd^roelgte. SBäbrenb man 
im ©erid^t^roefen nad^ Befreiung aHju feffelnber 3leu6erlid^feiten be« SWdfjfc 



Die gefetjlidjen (Erforbemiffe ber höheren Bcamtenlanfba^n. 99 

fteigeS, roie bcr fdf)öne altbeutfdhe 2lu£brud für ?ßroce&orbnung lautet, mit 
einem geroiffen ©rfotg rang, jog ba$ umftänblidhe, an oerbangnifeootle Triften 
gebunbene curilproceffuale gormeltum in bie Verwaltung ein unb erfd&roerte 
ben ©efdjäftögang unter bem Vorgeben ritterlicher Unabfxingigfeit auch im 
2lmt3bereidf) ber Regierung, roaS bodf) beinahe roie ein 6ingeftänbni& fonfttger 
SBiQfür flang, jumat gerabe in ^reufeen nodf) bie fdfjroerfällige foKegialifdhe 
Seratung roenigftenS in ben <S$\iU unb ©teuerabteifungen beftefjt. 2tlfo 
bürfte bodj in ber Verwaltung felbft ben &errfdf)ge[üften eines SinselroUIenS 
vorgebeugt unb ba£ gefürd&tete ^räfefturfpftem glüdlidf) abgeroanbt fein, ba£ 
freilich ben Vorjug ber ©chnettigfeit fjat, ohne fachlich roirflidf) fdhtedf)ter 5U fein. 

$)ie ©efahr ber 2Biebereinfübrung einer gemeinfamen auSfdhlie&tich 
redjtlidhen Vorbereitung ift ja nunmehr glüdlid) befettigt, ja fogar bie Ver* 
mebrung ber VerroaftungSfchulung burch 2iu3bebnung ber entfpred&enben 
23efchäftigung an ben einjelnen VerroaltuugSfteDen unter Äürjung ber ®e* 
richtSjeit »orgefeben. SSährenb ^reu^en bie juriftifdje $rariS im ©efefc^ 
entiourf auf 9 Monate oerminbert hatte, bie hö$ft unoerftänblg ber 2luS* 
fchufe bes 2lbgeorbnetenbaufe£ in Hochachtung oor ber ihm größtenteils roohl 
unbefannten 3iedfjtSgelebrtbeit unb noch mehr in Unfunbe ber eigentlichen 
SBerroaltungSaufgaben roieber auf eine 5roölfmonatlidhe Vefdf)äftigung beim 
SlmtSgericht erbost fyit, ift ©adfofen nid^t fo roeit gegangen unb oerlangt 
noch 2V2 3tof)te ©erichtsbienft, oerfürjt atfo bie naljeliegenbe gleite fttiU 
bauer von je jroei fahren für beibe ©ebiete um V2 I^ahr i u ©unften 
ber ffiechtsbilbung. Sttefe ©<f)üd)ternbeit erflärt ftdh rooijl aus ber bisherigen 
Seoorjugung ber einseitigen ©eridf)tSau*bilbung, ber man auch jefct noch 
jeitlid) ben Vortritt (äffen nriff. 

2Kan fann fid) rtid^t oerbehlen, baß baS jaljlenmäfeige Uebergeroidht 
ber 3uriften in ber VolfSoertretung unb auch im ©taatsbienft, roie felbft 
bem eigentlichen Verroaltun^Sbereid) bie 3 a ghaftigfett unb bie übertriebene 
9fätfftdf)t auf veraltete Hnfdjauungen oeritänblidj macht, ba fonft bodfj gerabe 
baS 2lnfeben ber berufsmäßigen 5Red)tfpred)ung leiber gefunfen ift unb überall 
baS Vebürfnife nadf) ©onbergericf)ten mit Saienbefefcunfl taut roirb. 2)ie 
fRedfjtSbilbung fCücf>tet atfo jefct in bie Verwaltung, ba ihr berechtigter 
SßirfungsfreiS ungebührlich befdjmtten roirb. gretfid) ift ber ©egenfafc beS 
roinanifirten 3uriftenre<htS roiber bie SJechtSüberjeugung beS VolfeS immer 
fdfjroffer geroorben. 3)och bann fdfjaffe man ein ber allgemeinen 9Infdf)auuug 
entfprechenbeS VolfSredjt, anftatt am überlebten unb oolfsfremben ©etehrten* 
redht feftjuhalteu unb bie orbentlidEjen ©eridjtc im ©taatsfeben immer mehr 
jum ©dfjaben ber ©inheit ber ?RechtSfinbuug 3urütf}ubräugen. Ainbet man 
ba£ bodh noä) funfelnagelneue Sürgerltche Wefe^buch, beffen eilige fertig- 
ftellung nur eine ©dhulb beS ?ReidE)3tag3 mar, ber fid; bie SeratungSjeit" 
nidht üon ber Regierung oorfdf)reiben }u laffeu brauste, im 2Biberfprudh 
mit bem 9ie^tSgeroiffen beS VolfeS, fo änbere man biefe jroeifelhafte 
3Rifchung beS römifd^en Äapitaliftenred)teS mit bem beutfd^en ©runbre($t, 



\00 Kurb von Stranfc in Berlin. 

belafte aber bie jungen Staatsbeamten nif t mit biefem teilweife nufclofen 
SBiffen. Dafüt fefce man eine reiflichere ©abe VoffSwirtffaft unb mobeme 
©taatSgeffifte ein, ©ebiete, wo bie ftenntmffe beS JReferenbarS an er* 
ff reeflifem -Btanget feiben. ©erabe ber fpätere Stifter bebarf §um Ver* 
ftänbnifc beS wtrftifen ßebenS biefe SBiffenSjweige, wie er auf Präger beS 
©taatSbewu&tfeinS in feinen SttmtSbejirfen fein foff. Die länblifen 2fattS; 
rif ter taffen es baran nur attju oft fehlen. 

£rofcbem erff eint ber gegenwärtige preufciffe 9IuSgleif jwtffen 91ef ts? 
unb VerwaltungSüorbereitung als Verbefferung beS bisherigen 3 u f ,a nbeS 
unb erhalt baS Verlangen einer einbringliferen VerwaltungStwrbereitung. 
Die 9 Monate 2tmtSgerif tsbienft genügen jur JJenntnife ber ©erif tsbarfeit, 
jumal bof wofjl enblif me&r barauf geaf tet wirb, ba§ ber ©taat burf 
bie Seff äftigung ber ©erif tSreferenbare feine ©erif tsff reiber erfparen 
foH, fonbern in ber UrteilSabfaffung ber ©f werpunft ber STätigfeit beS 
^ö^eren Beamten liegt. Der RommiffionSüorff lag mit ber Verlängerung 
um 3 9Jionate iit faf lif belanglos, ba es fif ja bei ben fünftigert 
SRegierungSreferenbaren nif t um bie rif terlif e 2IuSbt(bung, fonbern um bie 
blofje ©infüfirung in ben ©erif tsbettieb unb bie Urteilsfällung fymbelt. 
©ine weitere Seffäftigung würbe nur ju Vummelet uerleiten, um bie 3*it 
angenebm abjufifcen, wie es ia teiber öfters auf bei einjelnen ©erifts= 
ftattonen ber $atl ift beren 2lrbeitsfelb ein getftig wenig anregenbeS ift, 
wie beifpielSweife beim ©runbbuf amt. 

Uebereinftimmenb finb fif bie mafcgebenben Greife barüber Kar, bafe 
Jtollegialbebörben eine fflef tere 9IuSbilbung gewähren, als bie ©injelftetlen, 
wie 9faitSrifter, Staatsanwalt unb SteftSanwalt, foroie anbererfeits Sanb- 
rat unb 9)Jagiftrat. 9iif tigerweife übergeben baljer bie meiften Älcinftaateit 
bie DberlanbeSgerif te im VorbereitungSbienft, ba bie bortige Veff äftigung 
feinerlei Vorteile für ben ffieferenbar ergiebt. Die 3 un)e if u "S 5« ben 
einjelnen SUtitgliebern ber Sanbgerif te ober ben Decernenten ber Regie- 
rungen fif ert feineSwegS eine ausreif enbe Sätigfeit, unb befonberS bei ben 
lefcteren gebt ber Ueberblicf wrtoren. Der Anwärter uerjettelt feine 
2lrbeitSfraft in Äleinigfeiten, bie feine SfaSbilbung nif t förbem. 3ft er 
tüftig, entlaftet er feine Vorgcfefcten, was inbeffen feineSwegS ber 3wecf 
feiner 3 u ^ e ^ u "9 • 

9{if t mit Unref t wirft man ben 9lnforberungen ber preußiff en 9fle- 
gierungSprüfung bie attju reif lif e Vepacf ung mit totem unb faft nublofem 
SBiffensftoff twr. ©elbft baS unfelige römiffe 9tef t lebt wieber auf, 
mäbrenb es bei ber 2. 3ief tsprüfung erfreulif erweife feljr jurüefgebrängt 
unb naefi bem ^nfrafttreten beS ©infjeitSref teS eigentlif aus ben ^rüfungS; 
gegenftanben oöllig auSff eiben münte. Untere jungen Beamten wiffen $u 
t)iel unb fönnen 51t wenig. ?luf bie Verbauung bes ©elernten unb beffen 
Slitwenbung fommt es an. Unfere bisherige 9Irt ber Prüfung fonbert bie 
Untauglifen leiber nif t aus, fofern fie ein gutes ©ebaftnift Ijaben, was 



Die gefefclidjen €rforberniffe ber Oberen 23eamtenlaufbabn. \0\ 

häufig audb ffläfll Unbegabte befifeen. 3c fdbärfer ber prafttfd&e aSerftonb 
betont lütrb unb bie (Sntfdfjeibung oon StedbtS* unb SectoaltungSf ragen in 
ben Sorbergrunb tritt, um fo leistet ift bie erforbertidfie ©urcbfiebung ber 
Prüflinge. @in geiftig minbenoertiger Beamter bitbet eine Saft für ben 
Staat unb baS $ubtifum, fei er Siebter ober 'ißerioaltungSmann, er felbft 
bat aud) feinen Vorteil oon ber beftanbeneu Prüfung, ba man bie ©renjen 
feiner Scgabung bod) balb erfennt unb er bann ftetig äurürf^cfefet werben 
wirb. 3tlS ein^elri^ter fann er nod) am f(^äoli^|ten wirfen, ba man ibn 
nidbt toiber feinen SBiHen oerfefcen fann. 

£>ie Suntfd^edigfeit ber ©efe^ebung, bie teiber gerabe in ^ßreufcen 
bie ©inbeit nur affju t)äufig oermiffen tcifet, erfdEjtoert no<f) bie Setoältigunö 
ber Ueberfüfle bes SeruftoffeS. Selber beftebt nod) ber ed)t beutfdbe unb 
f inblidje ©taube, ba& bie örtlid&en s Berbältniffe bie ©tnbeit ber ©efefcgebung 
nidjt geftatten, jumal ber S3erorbnungStoeg mit feinen fanbfdf)aftlidben 
äuSfübrungSbeftimmungen bis in ben Stegierung^bejirf unb ÄreiS binab 
bie Uitüberftd^ttid^feit unb Serroirrung nodjj oermebrt. ©ie Sölittelftaaten 
haben x>on Napoleon gelernt unb nidfjt 5U ibrem 9iadfjteil. Der beutfdbe 
3opf tourbe in ber trüben St^inbunb^jeit fraftig abgefd&nitten. Dafür 
liefe baS fonferoattoe <ßreufjen bis jefet nodf) franjöitfdbe Seftimmungen in 
ben SRbeinlanben befteben. Greußen erfreut fidEj.noä) feines SBafferredbtS, 
üoni SolfSfdbulgefefc nidfjt ju reben, ba ftex leiber parteipottttfdfje ©rünbe 
mitfpieten. 3n biefer Sejiebung ift ber preu&ifdf)e 3 u f tanl) altoäterifdf) 
unb mebr als partifutarifttfdf), fobafe ber ^obenjollemftaat fid^ über ben 
politifdE>en ©onberfinn ber übrigen SunbeSftaaten faum befdjtoeren barf. 
Grft foff er oor feiner Xüt febren,> ebe er retdfjSgefefclidfje (Sinbeit audjj im 
$erioaftungSred)t forbern fann, rote es fonft ferne SßÜicbt als beutfdfje 33or* 
madbt ift. 3lber biefe SleicbSgefinnung ift teiber in ben preufcifdben 
SRinifterien nur fpärtidb oorbanben. (Sie finb gerabe fo fonberbünblerifdf) 
wie ibre ©enoffen in ben anberen SunbeSlänbern. 

gute geroiffe fdfjioerfäflige ©elbftgefäHigfeit läßt fid) ber preujftfdjjen 
SJureaufratie nidfjt abfpreeben, bie audb ib^n ©Ratten auf's 9tetdb wirft, 
roo baS (SinbeitSftreben gar feine gortfdfjritte madfjt unb oor lauter (Srroäs 
gungen unb (Srbebungen fdbtienlidf) bie ©efe^gebung unb bamit bie 2luSgej"taltung 
beS Steides ganj tn'S ©todfen geraten. Der frifd&e 3m ber großen 3 cit 
ift gefdbrounben, bie au<§ feineStoegS aHju toageluftig ober gar unitarifdf) 
war. 3Bir tadben gern über ben 3°Pf *> er ©ngfänber, beren aSerroaltungS* 
redbt aus einem SBirrfal oon ^arlamentSaften beftebt, bie fid) häufig 
roiberfpredjjen, obne baß bie Vorgänger aufgeboben finb. Unfere 3uftänbe 
finb faum beffer, wie febr audf) auf einigen ©ebieten bie 25urd)fübrung ber 
einheitlichen ©eftattung in 5eitgemäf$er 9itd;tung anjuerfennen ift. Die 
eigenttid&e Sied^tfpred^ung ift iefet entfdfjieben in günftiger Sage, wie oiete 
9ied^tSgebiete häufig audb grunbtoS oon ber Siegelung bureb baS 33ürgerlidje 
©efeftbudb auSgefd^loffen finb. 3Jid^t immer bat freilicb ber ©onberfinn 



\02 Kurb von Strang in Berlin. 

ber SBlittcU unb ßleinftaaten bic ©<$ulb getragen. Greußen ift in biefer 
SJejiebung fein SDfufterlanb, was benn bie armen Sßrfiflinge ausbaben 
müjfen. Ueberlieöe Sßreu&en mandfje Steife bes öffentlichen SfledjtS bem 
Steide, fo wäre mellei^t fd&neßer äbljilfe gefdfjaffen unb bie wtberftrebenben 
kleinen ba braufcen würben rafd&er jum SinbeitSred&t befel)rt, wäfjrenb ftc 
ft<§ jefet auf baS eigenfinnige ^ßreufjen berufen fönnen. 

S)ie Vergleid&ung ber geltenben, bejiebentltdf) einjufü&renben Vorberei- 
tung beS Anwärters auf ben fyöfjeren VerwaltungSbtenft im Steide fprid^t 
ju ©unften ber beabjtd&tigten preufcifd&en Verftärfung ber SRegterungSs 
befdfjäftigung, wäbrenb bei gortbauer b&c gemeinfd&aftlidfjen abfdfjlie&enben 
Staatsprüfung nur Sapern ber bringenb nötigen (Srlaubniß beS ©eridfjts* 
nerfaffungSgefe&eS geregt wirb. 910c anberen VorbereitungSarten finb 
fd&ledjter unb ber reine ©eridjtSajfeffor für ben VermaltungSbeamten ein 
Seiden großer Verfennung ber Aufgaben unb ^fltcfyten beS ©taatsbienfteS. 
@in foI<$er 9tedf)tSfunbiger finft auf bie ©tufe beS lemenben 9tegierungS* 
referenbarS jurüd unb ftel)t in ber ßanbbabung ber ©efd&äfte jebem ge^ 
übten ©Treiber nadf), was ber SBürbe beS Oberen Beamten nidjjt eutfpridfjt. 
©S ift bann fein Sßunber, wenn in ben ßteinftaaten bäufig Anwälte in 
bösere ober SRinifterftettungen berufen werben, bic jebenfatlS bie Äenntmfi 
beS praftifdf)en SebenS üor bem 9lid&terftanb voraus fyabtn, jumal nadj 
unferer ©iüilprocefjorbnung jefet bem ©erid&t jebe Qnitiatioe genommen ift. 
$)ie aWünbigfeit beS 5Red&tSfudf)erS ift eine fd&öne ©ad&e, aber ben flingenben 
Vorteil fyxben lebiglidf) bie ^Rechtsanwälte, bie nunmehr unentbebrlidf) ge* 
worben finb, was für ben SDiittelftanb bäuftg einer SRedjtSoerfagung gleich 
fommt, benn bie Soften ber Vertretung überfteigen wefentlid[> bte ©erid&ts* 
gebühren, befonber* ba bie befdjäftigten 9ted)tSbeiftänbe nodE) regelmäßig £onos 
rare forbern, bie ber ©efefcgeber nur in Ausnahmefällen julaffen wollte. Seiber 
hat Greußen nicht bie baijerifdfje Verfürjung beS VorbereitungSbienfteS an; 
genommen. 3 Vefud) ber £ocbfcbule, 3 Safoe praftifdfje 33efdf)äftU 

gung fmb eine reichliche jftAt, bie auch btoS im gelehrten ©eutfdjtanb uom 
Staatsbeamten terlangt wirb. Xa baS englifd&e College nur ein- befferes 
©rimnafium ift, genügt ben englifdfjen SRed&tSbefliffenen 1—2 $al)re Sätig* 
feit auf einer SfamaltSftube, um fi<h als fertiger Qurift ju füllen, unb es 
gebt aud&. ßäuftg gef)t burch bie blofee (%amenSt)orbereituug je ein 3af)r 
nodt) üerloren, fobafc je&t ber Slffeffor burchfehnitttidf) 8V 2 — 9 Qfaljre vom 
Abgang von ber Schute bis jum eintritt in ben beeren Sienft brauet. D^ne 
ben ©prung in'S 3Winiflerium, wo mand^mal audf) gute Verfainbungen mit- 
fpreeben, ift bie flaatlid^e Saufbabn auSfid^tSloS, unb länblidjer SlmtSric&ter 
ju fein erfdjeint als bod) ju befd^eibener SebenSäwedf. S)ie lanbratlid^c 
2"ätigfeit ift fd)on anjieljenber, bo<$ finb in Greußen bie ©iuf^übe un- 
ftubirter Seute auf SanbratSftellen aud^ empfinblid), fobafc baS aufjer^ 
preufeifd^e ©i)flem ber gorberung ber Staatsprüfung für alle Oberen 
33eamten, etwa bie SDtinifter ausgenommen, jwerfentfpred^enber fein bürfte. 



Die Sünbe. 




Von 

" — Barmen. — 

[r. 36! — Der Wann im tangfdjöftigen, fdjroarjen ©etyrotf über* 
jeugte fid) nodj einmal, bafe bie Ijofye, graue 3)ttet3?aferne biefe 
$audnummer trug. @3 mar eine etroaä fülle ©trage mitten 
im Gentrum ber ©tabt, bod) abfeitä vom grollen äSerfefir. Gr f)atte ßtlt 
cjebraud)t, um fie aufsufinben. 

2lu3 ber &au3tür fam ein ©ienftmäbdjen; einen ^orb am 9lrm, fdjien 
e3 im 33egriff, für ben Wittagtifd) ber §errfd;aft Ginfäufe ;ut madjen. 
6r rebete fie an, fjöflid) babei ben bunflcn giljfmt lüftenb. 
„Gntfdjulbigen ©ie — roofjnt fjier im &aufe eine grau 53remer?" 
$a£ -Btäbdjen bejahte: ,,©rei treppen! 2>orn!" 3 u 9 (e W) mufterte e3 
mit neugierigen Stielen ben grageftefler. Cr fdjien nod) jung unb tyxtte 
bod) etroa£ ©efefeteS, 22ürbige£ in feinem 2Scfen. Gin $opf mit breiter 
©tirn, unter ber bie braunen 9lugen mit merfnriirbig in fid) gefegtem 
©rnft bltcften. Äinn unb fangen mareu glatt rafirt. ^aju ber fange, 
fdjroarje 9tocf, baä faubere &orl;emb mit ber fdjroarjen ßrauatte — ba3 
SKäbdjen mar fid^. einig, bafc ber &err etroaä ©eiftlid^eä fein muffe. 

®er grembe banfte furj, nidjt unfreunblid), babei in ben &au3ffur 
tretenb, roäfjrenb ba$ 3)täbdjen \fß\ perumnbert nad)fa(). SJie fam nur bie 
grau Sremer ju foldjer 33efanntfd)aft? 

Sangfam ftieg ber 5J?aftor bie treppen binauf, ben Jlopf teid)t geneigt 
wie im ©innen, ©urd) bic £offenfter fiel f)eHe^ 9)iittagtid)t, unb ber 
fdjroarje ©Ratten be£ ©mporfteigenben äeidjnete fidj auf ber bettgeftridjenen 
SSanb be3 Treppenaufganges ab. 

©in $orjeflanfd)i(b an ber Gntreetür bes britten ©tod£ trug ben 
Hainen „grau SBtttroe Sremer". hinter ber @la£fcf)eibe ber £ür f lebte 



\0H ^eUtnutit IRtelft in Barmen. 

ein bebrudter 3*ttel mit ber äuffd&rift „Sbambre garnie", roäbrenb ein gelber 
©ioffcorbang ben ©inbfief in ben Äorribor oerbinberte. 

Der ^ßaftor blieb einen 9lugenblid fielen; feine fräfttge ©eftalt reefte 
fidfj, unb er botte tief 2ltem, ebe er auf ben Änopf ber ©dE>ette brüdte. 

(Sin paar weibtidjje Stimmen Hangen brinnen burd^einanber. Dann 
öffnete fid& bie £ür, unb ein Heines Dienftmäbdjen in weißer ©djürje 
ftedte einen rotblonben Äopf mit fommerfprofftgem ©eftdf)t ^eruor. 

„2öaS wollen ©ie?" fragte es fürs. 

;/ ©uten £ag. ©ie entfd&ulbigen. 3$ wünfdtjte gern, graulein 
^iemann ju fpredfjen." 

„Fräulein Xfjiemann?" Der Keine Slotfopf glofete ben fd&roarjen 
gremben oerbtüfft an, als enthielte bie grage e we gopperei. Unb nadj 
einer ©eftmbe ber ©elbfibefinnung platte er mit einer genriffen abtebnenben 
6ntfd£}iebenbeit ^erauö: 

„3Bof)nt bier nidf)t!" 

,,3d) meine gräulein £arlington," fagte ber ^Jaftor mit fanftem 
SädEjeln in feinem intelligenten ©efidfjt. „Das ift ja wobl ber anbere 9tame 
für gräulein £(jiemann?" 

Der Stotfopf breite ifnn foglei<§ ben SRüden }u unb fdjrie in baS 
innere ber SBobnung fyntin: 

„grau Sremer — f)iex ift Qemanb, ber gräulein £arltngton 
fpred&en will." 

„gräulein £arlington?" Die behäbige ©eftatt einer etroaS gemöbnlid) 
auSfdjauenben grau im &auSfleib unb UJtorgenbaube mürbe in ber xür 
fidf)tbar. ,,©inb ©ie uom XtyattxV" fragte fte, ben gremben mit einem 
9lllermeltslädf)eln unb bod) mi&trauifd&en 9lugen begrüöenb. 

„9lem, idf) bin nid)t vom Sweater/' Der Sßaftor verlor bei ber 
Antwort nid)t feine böfücfcrubige Gattung. @r griff in bie £afdje unb 
braute eine SSifitenfarte beroor. „^Saftor gelben aus Dftenborf. 3dfj fenne 
gräulein &arlington." 

Das ßrfdjemen bes ©rjengels ©abriel in üjrer Sebaufung batte vieU 
leidet feinen merfmürbigeren ©inbrutf auf baS ©emüt ber grau Wremer 
madfjen fönnen, als baS ©efidfit eines ^PaftorS, in bem fte eben nod) einen 
Sfabänger oon ©<bminfe unb ^?uber vermutet batte. ©ie fließ einen faum 
übertriebenen 2luSruf beS ©rftaunenS aus unb erfdjöpfte fidf) in ungefdEjidten 
(Sntfd&ulbigungen über bie $ermedf)Slung. Dabei fonnte fxe unter ibrem 
3ltlern)elts[äd)eln nur fd)led(jt ben ©dfjred verbergen, ber ibr über ben geift* 
lieben 93efud) in bie ©lieber gefabren mar. 

„gräulein ift aber nodE) nidf)t aufgeftanben. ©ie trinft immer im 
33ett Äaffee. 3a, t>or 12 Uhr ift fie feiten auf. 2Benn ber &err ^a)tox 
trielleidfjt 97ad)mittag nrieberfommen wollten — fo smifd^en fünf unb fedjä 
Ubr? 3cb werbe es gräulein fagen, baß ber £err ?ßaftor bto ge* 
wefen ftnb." 



Die Süube. 



\05 



„3$ 6ebaute fe^r — vieMfyt fmb ©ie fo freunblidf), fträuletn 
iparlington meine Äarte ju bringen. 3$ liefce fie bringenb um eine 
Unterrebuna bitten." 

$er ^iaftor jagte es mit freunbtidfjer geftigfeit, als erriefe er bie 
9lbncf)t, bafj man ihn abfüttern motte. 

„3a, bu lieber ©ott!" <Die belobige $rau fa^ batb ben gremben 
imb batb bie ßarte an. Sei allem ihrem Säbeln war fie innerlich etroaS 
ratlos unb verlegen. „Rann tdf) trietleidf)t bem gräufem mitteilen, in 
welcher Angelegenheit es ber &err ^aftor fpredjen motten?" 

®er gjaftot badete einen Augenblicf nacf>. ©ann fagte er langfam: 

eigener Angelegenheit." 

„3n eigener Angelegenheit? Sa — bann — " fie hätte gern gefragt, 
ob ber &err ^afior bamit bie Angelegenheiten beS ^yräxxteinö ober bie feinen 
meinte, aber fie nmfete in ihrer Serroirrung nidf)t, roie fie baS vorbringen 
fottte. „Sitte — treten Sie näher — id^ miß feben, ob baS ^raulein 
fdhon auf ift." 

(Sie liefe ben ©eiftlufyen in ben Äorribor treten unb öffnete jugleidh 
eine £ür, bie in eine Art von ©alon führte. 

„Sitte, nehmen ber £err ^ßaftor ?5lafe. @ntfdf)ulbigen ©ie mich gütigft 
einen Augenbltcf. $er £err ^aftor follen gleidf) Sefdjeib haben." 

®er ^Jaftor banfte ftumm mit einem -Kiefen. 6r nahm in einem 
ber beiben an Sifdj unb ©opha fi<h antebnenben ^auteuils ^5fafc. ®en 
,§ut behielt er babei in ber &anb. ©eine braunen Augen gönnten feiner 
Umgebung faum einen Slicf; fie f Lienen urieber gan$ nadf) innen fidi ju 
rieten; eine ftitte Trauer bämmerte in ihnen auf. 

SJiift £arlington, bie „Xioa beS SrettlS", roie bie s £lafate beS 
Sari6t6s fie nannten, lag mit gefdf)loffenen Augen, aber wadj) im Seit 
ihres ©cf}lafäimmerS. 3b* ^rühftüdE b^te fie bereits ju fidf) genommen, 
baS leere $affeegefdf)irr ftanb ihr ju Raupten auf einem Tifcfyfien — trofc 
bem fpürte fie wenig Neigung, ftdh aus ben Äiffen 3U erheben. 

©ie tat, roa& fie beS Borgens unter gleichen Umftänben mit Vor- 
liebe ju tun pflegte — fie bachte naä) ober träumte aiuf), roenn träumen 
hei§t, fidh ben Silbern unb ©rinnerungen überlaffen, meldte bie ©rregungen 
eines neroöfen Temperaments road^rufen. 

©nmat fuhr fie auf unb tafiete mit ben oollen, weißen Ringern au f 
betn Tifdfjdhen neben bem Sett herum, hieben bem Äaffeegef^irr lagen allerfei 
©egenfiänbe — Siinge, Äämme, ein fleiner ^anbfpiegel. 

9Jiit ben jefct offenen, fdf)faftrunfenen Augen betrachtete fie ihr runbeS, 
blaffeS @efid)t in bem ©piegel, ohne ben Äörper ausrichten, mit leidet 
angesogenen Änieen, ben $opf in bie Äiffen unb in bie eigene blonbe £aar* 
roette gepreßt. 



\06 



^eUmutfy XITiclf e in Barmen. 



©ie ftubitte i&re $üge mit faft ängftlid&er ©aft. SebeS gältd&en um 
bie 3Bunbminfel, jeben feinen ©trid; ber ©tirn fdtjieu fie jaulen ju motten. 
Um bie SKurjct ber 9?afe fjerum jeigten ftdf) fteine, fdfjon tief eingegrabene 
SRunen, unb wenn ftc baS ©efidEjt oerjog, traten bie @inf<§tutte in ben 
SBangen fd&arf in ber meifjen £aut fyeroor. 

Unb bie Slugen — fie waren grojj, von bläulidE)er gärbung, aber o&ne 
©lanj unb grifd&e. Um bie Siber fafi fie breite, bunffe 9tönber. 

•Btartfja ftiefe einen nerpöfen ©eufjer aus. 2Ba8 fie ba an [\ä) felbft 
faty, mar bie glud&t ber ©dfjönljeit unb 3ugenb, ©raufamfte, maä bie 
•Jlatur i^r bereiten fonnte, iljr, ber SBrettlfängerin, bie au£ beibem ein 
©emerbe mad&en muffte. 

■Jtur tyr £aar mar i&r nodf) geblieben — il>r fifberleudfjtenbeä, lange* 
&aar, ba3 fo meifc unb mei<$ mie ©eibe mar. ©ie liefe, ben ©piegel bei 
©eite legenb, bie langen ©träbne burcl) i&re ginger gleiten — aud) ba£ 
£aar fing an bünner ju werben. 

©ie bad&te an ifjre pifanten Soflfime, in benen fte iljre reifen formen 
mefyr ju entfleiben als ju verbergen t>ermodf)te unb mit benen fie bie 
©inntidtfeit junger unb alter Sebegreifc aufjuftadfjetn pflegte. 3n ber 
trüben, meland&olifd&en ©timmung, bie fie beljerrfdfjte, erfdEjtenen fie tyx mie 
altmobifdfjer ^ßlunber. 

@$ mar vorbei mit tyrer &errlidf)feit ate „3)u)a be3 33rettl3"! Seit 
33emei3 $atte fie ja geftern erfahren. 9iad& ü>rem britten Auftreten l>attc 
man auf ©runb eine§ Äautfdfjufparagrapben ben Äontraft für gelöft erflärt. 
©ie mar auf ßnatt unb $att enttaffen morben. 

3n iljrer 2öut ^atte fie bem ©ireftor in ber ©arberobe bie 5ßuber^ 
quafte an ben $opf merfen motten. 2Ba§ fonnte fie bafür, wenn fein 
faulet ©peciatitaten^rogramm nid)t 30g? ©ie machte er für baä leere 
&au3 uerantmortlidfj — fte f^atte ifyt einen „täd&erlidfjen ©troftfopf" genannt 
aber man bulbete nid^t me&r, baß fie auftrat. 

©ie balbe SWad^t l)atte fie gemeint cor ©ntrüftung. 2>ann famen bie 
Ueberlegungen. ©0 etroaä mar Ü)r ja nidfjt jutn erften 2M begegnet; e3 
fjäufte fidfj in ben legten üDionaten. ©ie mar ein gefallener ©tern — 
meland&olifdf) tyatte fie e$ fid£) fdfjon öfter eingeftanben. 

Stenn mit i^rer ©timme mar es aus — abgefungen unb abgefdfjrieen 
oor ber $tiV. Sein SBunber, ma3 §atte biefe ©timme 2UIe§ burdfjmad&eu 
müffen feit ben £agen, mo fie au£ bem ©efd&ret eines Dperettend&orS fid) 
il)ren 2£eg fudf)te, bis 51t ben jeßigen, mo fie gegen ben bidf)ten Qualm 
ber 5Raudf)tl}eater ankämpfen ijatte. 9iur mit SRot unb $Jlüty ^atte ber 
9lgent nodf) bie£ ©ngagement vermittelt, baä fo unglüdEfetig auslief. 

3Sa^ lam nun? SRadj biefem legten gia^fo? — 9Jiit ©d&reden 
bad)te fie baran. Slnbere maren raffinirter gemefen, Ratten fidE) ©d^äfee 
angefammelt unb lebten von ben 3 in ) e " ^ rcr //Äunft" — i^r felbft, bie 
menig ermorben, blieb nur ber SBeg abmärtö, in bie fleinen Tingeltangel, 



Die rünbe. 



\07 



roo bie ©banfonetten i^re fümmertidf)e ©age obenein burdjj ba£ Slninuren 
ber ©äfte jum Printen ftdb serbienen mufften. 2)ag war ber bobenlofe 
©umpf, ber 2ltte£ üerfdjjlang. 

@S roar ba£ graue ©fenb biefer ©ebanfen, bal auf ibr lag. Täfyt 
jum erften 9Ral. Sie grübelte bann über ibr Seben nacb — roie e£ ^ätte 
werben fönnen — anberS, ganj anberS — unb rote e§ geworben roar. 
^mmer tiefer glitt fie binab — in ben Sumpf. Unb jefct fam bie 
ftataftropfje. 

2Benn fie ni<f)t mit einem legten, fübnen Sprung roieber fefteä fianb 
unter ben güfcen geroann! Sie badete an beu einjigen ftreunb, ben fie 
gehabt — ben £errn üon 3?orbftetten. ©in gutes ÄertdEjen! 2Bie Diel 
^otte er für fie getan unb roa£ bätte er nid^t noeb tun fönnen, roenn feine 
SJerroanbten ifjn nidE)t roegen angeblicher ^erföroenbungäfudjt unter Äuratet 
Ratten ftetten (äffen. Sa, fogar in eine £ei(anfta(t ^atte man ibn bringen 
tüoüen. @r follte ein „3biot" fein. 

%ä), ffug roar er geroife ni^t. 2lber feine Narrheit beftanb nur in 
feiner ©utmütigfeit unb in fetner 2lnbänglidf)feit für fie. @3 roar roabr, 
er fatte für fie ba3 ©olb mit rotten Rauben bur<b bie Suft geftreut! — 
3efct lebte er in 33erlin von ben fümmerlidEjen ©rofd&en, bie man ibm jus 
gebilligt batte, unb fd&rieb ibr traurige unb treuberjige 33riefe, in benen 
er fein Seib Kagte. 

Sie roufite, fie beberrfdfjte ibn nodft. Unb ber lefcte, rettenbe Sprung, 
ber ibr übrig blieb — roas roar e8 anberä als ber Sprung auf ben •Kamt? 
©idb ganj, ganj feft anllammem an einen 9Dfann, ber fie btelt, \a ibn ju 
zwingen, fie ju b^ten — ba£ roar'3, roa§ ibr allein ben feften 33oben nodf> 
jurüdgeben fonnte. 

Starfer ate je rou<$3 ibr aus ibren ©mpfinbungen ber 9Mandbolie 
unb be3 StumpffinnS tyxauS biefer (Sntfd^tu§. 6§ roar am beften, fie gab 
iebeS 2lnpodf)en bei ibrem 3lgenten roegen eines neuen ©ngagements auf unb 
tat, roa$ ibr ju tun allein übrig blieb. 

* * 

* 

grau Wremer ftetfte ibren ßopf burdb bie £ür be£ Sdf)lafjimmer3. 
Sie fab 9Wartba aufredet im Sette mit jufammengejogenen Änieen fauern, 
ben Don bem lofen, feibenen &aar umroattten Äopf gefenft. Das gräutein 
roar augenfdfjeinltdj in tiefen ©ebanfen; es batte fogar ba£ 2tnflopfen an 
bie %üx überbört. 

„©ntfd&ulbigen Sie, gräulein — ba ift ein £err gefommen, ber Sie 
gern fpred&en möd&te." 

aJlartba bliefte faum auf. 

„Stoffen Sie midfj in JRube! Sie roiffen ja, id& bin bei 3bnen für 
feinen &errn ju fpred^en." 



\08 Bellmuth OTielte in Carmen. 

„3a — aber — es ift fein gewöhnter £err, gräulein. Seiner 
vom ^eater. ©in ?ßaftor, gräulein!" 

„©in sßaftor?" SDte Srettt^fea judte bie 2l4fefa. „ÜJlad&en ©ie 
feine f4te4ten 2Bifce, grau Wremer, unb fagen ©ie öftrem angebli4en 
Sßaftor, er fotte fi4 weiter trollen." 

„@3 ift ja fein 2Bifc, gräulein!" beteuerte bie SBirtin eifrig. ,,©* 
ift ein nrirftitfjer Sßaftor — er fjat mir feine 33ifttenfarte gegeben. &ier 
— fehen ©ie nur, gräulein. ®er £err fagt, er fenne ©ie!" 

©ie legte bie Starte auf bie Settbede. SJfartha griff banad) tuie na4 
einem gleichgültigen $)ing. „3ohanneS gelben — " ^aftor," las fie. 

©ie fuhr in bie &öhe, baß bie Decfe faft von ihrem ftörper glitt. 
3n ihrem ©eftd^t prägte fid) ftarrer ©Breden aus. 

„3)er £err — ift ^ier?" fragte fie. „3ft mirfli4 faxt" 

„@r fi&t bei mir in ber guten ©tube," erroiberte grau ©reiner, über* 
rafd&t bur4 bie SBeränberung, bie fie an ihrer ©ambregarniftin beobachtete, 
„©ie fennen ihn alfo, ben &erm Sßaftor, gräulein? $>ann muffen ©ie 
rooht auffteheu." 

Hartha ftridh mit ben ^änbeu burch ihr £aar unb warf es roilb 
jurücf. ©ie mar blaß geworben, unb ihre $üge arbeiteten in nert>öfer 
©rregung. 

„5Rein — i4 miß ihn uid^t fehen!" ©ie fchrie es faft. „34 miff 
ben &errn nidjt fehen. Saffen ©ie ihn auf ber ©teüe gehen. 2BaS rotll 
er üon mir?" 

„Silber — gräulein — " 

„©agen ©ie ihm — er fott gehen. 34 empfinge feinen ^aftor." 

„®ut, gräulein — ich werb'S ihm fagen." 

grau Sremer mar an ber £ür, als Hartha fie auf einmal äurüdrief. 

„grau Sremer — nein! 34 mitt bo4 mit ihm reben. — ©S ift 
ein SBefannter meiner gamitie, ber ^Saftor," fefcte fie baftig hinju. „9lt4t 
roahr, marum fottte i4 ihn ba nicht empfangen?" 

3n bie fprunghaften ©ntf4tüffe ber Srettl^ioa hatte bie gute 
5ßenftonSmutter fxdö f4<m in ben wenigen £agen, ba& jene bei ihr roobnte, 
fügen gelernt. 

„®ott ja, gräulein — marum motten ©ie benn auch ben föerrn 
^Jafior nidht empfangen? ©r ift ein ganj netter, freunbtidjer £err," rebete 
fie ju. „Unb befehren luirb er ©ie bod) roohl nicht motten?" 

,,9Jttd) befehren?" 9)iartl)a ftieft ein hpfterifdjeä Sadhen aus, roährenb 
fie aus bem 33ette fprang. „34 üiettei4t — ef^r ihn." 

grau Wremer la4te über ben 2Bife, ben fie fehr gut fanb. ©S mar 
ja furios, baß ein ^aftor ju einer 3>art6tö^Jlünftlerin fam. 3" i& rcr 
^ßrayis als s $enfionSmutter, in bereu Cbhut f4on jahlrei4e uagirenbe 
Ränftlermnen geroeilt hatten, mar ihr berartigeS no4 ni4t begegnet. 9lber 
fie muftte au4, bafe man4e biefer #ari6t&©rö[}en aus guten gantilien 



Die Sünbe. 



\09 



flammten; baft ber ^ßaflor ein gamilienfreunb be* gräutetnS fei, crfd^ien 
if)r baher ganj glaubhaft. 

werbe ben geifttichen &errn bitten, Sie nod) etwas }U entfd&utbigen, 
gräulein. 9ftad)en Sie nur orbentttd) Toilette!" mahnte fic mit faft 
mütterlicher Sorgfalt. „Sott id) ihm bie 3 eitu "Ö 5 U kfai ge6cn?" 

5Kartha ergriff ein Statt, baS auf ihrem £ifd) tag. 

„&ier — ba geben Sie bem &errn ^Jaftor ben „9lrtift". 3)en be* 
fommt er gemtft nxäjt fo häufig ju tefen wie feine SBtbet." 

Sie fagte es mit bitterem SarfaSmuS. $)ie *penftonSmutter fah in 
ber 33emerfung wieber einen guten 28ifc, für ben ihr Sadjen ju quittiren 
hatte. — 

„SDaS glaub' td) aud) nid)t, gräulein. 2ltfo Sie fommen fo batb 
wie mögltd), nid^t wahr?" 

„Saffen Sie mi<3h jefct nur Soitette machen!" erwiberte SKartha un* 
gebutbig. 

Sie war bereite beim 2lnfteiben. 2llS fie allem mar, wujd) fie fid) 
forgfättig wie immer, aber es begegnete ihr, baß mitten beim 3lbtrocfnen 
fie ptö^lic^ in biefer 33efd)äftigung inne hielt unb wie abwefenb vox fid) 
fjüiftarrte. 

2BaS fotlte baS nur? 2BaS fam ba ptöfclidj an fie t)eran? 

@S war ja 2llIeS tot unb begraben — bie ganje Vergangenheit! 

9lie hatte fie gebaut unb gewünfdjt, ihm wieber auf ber 2Bett 
begegnen }u müffen. 3HsS 2Kenf<f> mar er für fie geftorben — nur eine 
©rinnerung von ihm mar in ihr geblieben — eine unüergeftlidje, bie bis* 
weiten fie wieber überfam, unb bie, wie fie fid) bann fagte, nur mit ihr 
fterben mürbe. 

2lber ber 9flenfd) felbft mar für fie aus bem 9leid) beS Sebent hin- 
toeggenommerf. 3efet metbete er fich wie ein 2luferftanbener. — $laä) fo 
ütel fahren! <5S war ja lachhaft — unb am ®nbe wollte er fie wirf fid) 
befehren — er — Tie tadjte jefct wirftidj höhnifä) uor itdj ^in — er fam, 
ihr eine ^Srebigt ju hatten — ber £err ^Saftor! 

2Bet<$e Äomöbie! 216er eine Äomöbie wollte fie ihm ebenfo üorfpielen. 
2£oju war fie eine Äomöbiantin? 

9Rit einer gewiffen Jlofetterie orbnete fie bie Spieen ihres weiften 
SJiorgenrodeS, ben fie angelegt Chatte. ®aS £aar, ba« fie bod) nidjt frifiren 
foimte, banb fie mit einigen farbigen Schleifen jufammen unb tieft es im 
Uebrigen frei auf bie uerhütlten Sdjultern fallen. Sorgfam prüfte fie ihr 
©ejidht im Spiegel — etwas *ßuber aufjulegen, h^lt fie bod) für notroenbig, 
unb mit teifem 2öohtbef)agen fog fie ben feinen $)uft ihres SieblingSparfümS 
ein, ber twn ihr ausging. Sie lächelte im Spiegel einmal jur Sßrobe baS 
fühle ^reunbfchaftstädhetn, mit bem fie ihm gegenübertreten wollte. 

3)er ^aftor erhob fid) aus feinem Seffel, als bie poDfe üppige grauen* 
geftalt in bem raufchenben üDtorgenrod auf ber £ürfd)wette erfd)ien. Sein 



\\0 ^eUmutlj mielfc in Barmen. 

ernftes ©efidht fah ihr entgegen, nodE) ruhte ber fchmennütige, faft fd^ntcrjfic^e 
SluSbrucf in feinen Slugen. 

„©uten £ag, Johannes! Dber tmijj ich £err ^aftor fagen?" 

©ie fprach 3U il)in wie }u einent guten Sefannten, ohne fonberlidfjen 
UeberfdEjwang ber Ueberrafdfjung, mit einer üornefjmeu SWadftfäffigfeit ihm 
bie £anb entgegenflretfenb, bie er nahm, mdf)t ohne bafj fein 33lidf auf bie 
funfelnben Sriffantringe ihrer ginger fiel. 

@r neigte ben Äopf jur Begrüßung, „©uten £ag, Wartha." 

©ie flauten ftch gegenfeitig ins 2luge, aber Saftig fprang ihr Wliä 
von bem feinen ab. ©ie marfirte eine äußere ©efchaftigfeit unb lieft ihre 
3unge nicht 3ur Stühe fommen. 

„Sitte, nriffft ©u nidf)t $fafc nennen?" ©ie wies auf einen ber ©effel. 
„©iefe Ueberrafcljung, bie ©u mir ba bereiteft! ©u mußt entfdjulbigen, bafe 
i<h ©ich fo lange fyxbe märten laffen. 3Bäre idf) vorbereitet gemefen — 
aber wie'S fo fommt im Seben." 

©ie ^att^ ihm gegenüber ^?la| genommen unb fuhr im teidbten 
^Jtauberton fort: 

„2Bie baft ©u nur herausbringen fönnen, wer hinter bem iJtamen 
9Jli6 Sjartington ftecft? ©ewif* bift ©u fehr erftaunt gemefen, eine fo alte 
Sefanntfdjjaft wie mich barunter ju entbedfen?" 3h* Xon mar nid^t frei 
t)on fronte, audf) als fie bie grage anfnüpfte: „33ift ©u als ?ßaftor am 
@nbe im Dbeon^Eieatw: gemefen?" 

„3$ war heute borgen auf bem Bureau beS Theaters," emriberte 
er. „3Jian gab mir bort ©eine Slbreffe." 

„D — ©u warft auf bem 33ureau? 2BaS fagte man benn ba?" 
forfd&te fie, etwas beunruhigt. 

,,©a& ©u h^r mohnteft. — " 

„9?id&tS weiter?" 

„3a — nodf) etwas. ©a& ©u nidht mehr in bem Spater auftreten 
würbeft." 

„2llfo baS h<*t man ©ir auch gefagt? ©S ift wahr — ich fyibe ,<tradj 
mit bem ©ireftor gehabt unb ihm ben Äontraft t)or bie gttfee geworfen." 
©ie fagte eS mit geheuchelter ©leidfjgültigfeit. „©oldfje ©ngagementS ftnbe 
idh ju ©ufcenben. 9Mn 3tgent hat mir nodh geftern einen glcinjenben 
Antrag nadf) Petersburg gefchidtt." 

@S fam ihr nidht Darauf an ju lügen. 

„Siber nun fag' mal, wie haft ©u benn überhaupt erfahren, baß i<§ 
hier in ber ©tabt auftrete?" 

,,3df) las es in ber 3 e ümtg, Hartha." 

— fo. ©ie Herren ^aftoren tefen ja auch $eitungen. 2lber in 
ben Qnferaten fteht bodfj immer nur mein Sühnenname. 2Bte haft ®u benn 
ben hetauSbefommen?" 

©r fah fie an. ©ie braunen 2lugen fdftfenen mit fpfirenbem ©ruft in 



Die Sünbe. — 



üjrer ©eele lefen ju wollen. @te fefcte ibnen ibr fübteä, obmel)fenbe$ 
Sad&eln entgegen. 

„3$or einiger 3** — e$ ift Dcrfd^icbcne Sftonate tyx — las id& in 
ber 3^itung etwas SlnbereS von ©ir, 9Jlartl)a. Qdf) will es ©ir fagen. @3 
war eine fßotij über baS (SntmünbtgungSDerfabren gegen einen geroiffen 
£errn von 9iorbftetten." 

„9hm?" ermunterte fie ibn, ba er jtodte. 

„SKefer ftm von Sßorbjletten foll ein junger, leid&tfinniger SSerfdfjwenber 
fein, foba§ feine SJerwanbten gerid£)tltd|j ®infprudjj gegen bie Ärt unb 2Beife 
erhoben, wie er baS gamiltenBermögen t>ergeubet. 3fn biefer 3?otij nmrbefl 
aud& 3)u ermähnt, 3J?artba — eine 5D?t& ßarlington, bie eigentlich 3Rartba 
Seemann beifre." 

„2lber mein 9lame ift bodjj fo gemöbnltdf) unb atttägtidjj — " bemerfte 
fie mit ironifd&em Sädfjeln. 

„3n ber SRotij war ju lefen, ber junge SJtann ^abe nid£}t julefct 
deinetwegen einen fo üerfd&wenbertfdben Stufwanb getrieben. 3$ war juerft 
felbft im 3weifet, ob ©u es fein fönnteft." 

mar es aber!" nidfte fie gleichmütig. 

„3<$ weifc es!" Unb SobanneS fenfte wieber ben 33lid. „3$ fyibt 
bann 9ia$forfdfjungen angepeilt — ob ©u es feieft. 3$ wollte unb mußte 
es wtffen — benn tdj fud&te SHdf)." 

„®u fuc^teft mid£)?" $fox ©rftaunen mar e<$t. 9Mit (eifern ©pott 
fügte fie ^inju: ,,©ieb — fieb!" 

//3 a / i<§ fud&te ©idf), SDfartba. 3$ fanb burdjj jene S^tongSnotii 
®eine ©pur — leiber mar fie balb wieber uerfdfjwunben. 3Wein ©rief 
fam als unbestellbar jurüd ©u warft irgenb wofyin m'S SfoSlanb ge-- 
gangen." 

SJtartba nidfte. 

„©ewifc — eS war ein fleiner ©fanbal. — 2)tein 2lgent riet mir 
baju. 3$ war in Stopenbagen. — Slber baS ift nett von 2>ir, ftobanneS," 
fprang fie von bem £bema ab, „baß ©u ©idf) meiner erinnerft. ®S ift 
Diel 3^t barüber vergangen, — feitbem — $)u wei&t. SSSlan wirb anberS, 
aber bie &auptfa<$e ift bodf), ba§ es einem gut gebt. @S gebt ®ir bodfj 
gut, SobamteS? 33ift am @nbe fdf)on mebrfadEjer gamiltenuater, wie? £aft 
55u benn eine gute Pfarre erbatten?" 

©ie rebete baS SlHeS obenbin, nidf)t obne feinfpöttelnben 3Tccent unb 
bo<§ im £on ber Xtyattxbome, bie ein wenig auf ©orfpaftoren von oben 
^erabftebt. 

6r bob wieber ben Stopf. „SßiHft S)u mir @inS fagen, üttartba?" 
„9hm?" 

„$aft 3)u — ben ßerrn non Jlorbftetten geliebt?" 
©ie fpiette Verblüffung über bie grage unb ging uom Säckeln ju 
einem foloraturartigen Sad^en über. 

Stab xmb Gilb. CXL 33t 8 



\\2 fjellmutti Ittielfe in Barmen. 

,;Unb baS toillfi Du von mir reiften? £aft Du mir etroa barum, 
Johannes, bie ftreube Deines Vefu<heS bereitet? 314 erjagte mit bo<h lieber, 
wie e§ Dir geht. Das ift beffer als bie bummen ©efdfjidtfen. 2Ben h&ft 
Du benn geheiratet, ^o^anne«? ®enri& fo eine fromme, häuSli<$e ©uper* 
intenbententodjjter, bie Dir hübfdjj Deine Soden ftopft unb immer ein 
Äinbdjen in ber SBiege unb eins unterwegs fyxt — Qa, ja, Johannes, td) 
hab'S Dir au<h jtets fo gemünfdfjt. Dafür warft Du audf) gefd&affen." 

©r fpürte ben #ohn ihrer 2Borte, unb über fein (Sefidfjt ging nrieber 
ein &auc§ von Trauer. 

bin nidjt verheiratet, -JWartba!" fagte er ruhig. 

„Sluht ©erheiratet? ©in Sßafior, ber nid&t oerheiratet ifl? %a, gtebt 
benn baS Deine ©ernembe überhaupt ju? 3$ benfe, bie eoangelifdjen 
©eiftlid&en müffen alle hercathen, nur bie fatholifd&en brausen e$ rnd&t. 
Unb Du 6ift bodfj eoangelif<h? 2Bie geht benn baS ju? Du feift bod& 
au(h roobl fdhon lange ^ßaftor." 

„3$ bin erfi feit einem halben Qahr auf ber Dftenborfer Pfarre." 

„3ft es benn feine gute Pfarre? ^aft Du nidjt Dein StuSfommen 
für eine gamilie? 9hm, es wirb ja 2KIeS noü) fommen. ©in 3Jlann 
fann nid)t fo allein im Seben bleiben wie ein SBeib. ©iehft Du, i<h fühle 
mid) fehr roohl, bafe ich allein geblieben bin." 

„SBirflid), SJtartlja?" ©r fpradfj es mit bem ©ruft einer @e= 
toiffenSfrage. 

„2ßtrftidf). 3><h (K** wich fo an mein fcrumreifenbeS Dafein geroöhnt, 
baft ich garnidjt anberS leben fönnte. Unb bann bie allabenbli<he Aufregung 
bes ©piels, ber SBeifaH beS ^ublifumS — baS erfefct einem alles — 
Siebe, &auS unb £etmat. ©S ift eine SBonne, fo ju leben." 

SJlit einem erfünftelten öoe^geffi^t fchmetterte fte biefe Kraben heraus. 
Johannes' braune 2lugen ruhten nrieber mit fdperjlidjem ©rnft auf ihr. 
Dann fdfjüttelte er ben Äopf. 

„©ottteft Du Di<h nidjjt felbft belügen, 2Wartha?" fragte er leife unb 
einbringlidj.. „Sage mir, Hartha, ift nichts in Dir übrig geblieben oon 
ber Vergangenheit?" 

„Von melier Vergangenheit? UnfereinS, mein lieber Johannes, hat 
feine Vergangenheit. 3lm Theater unb am Vartetö lebt man nur für ben 
SIbenb." 

„Von ber Vergangenheit, bie uns Veibe binbet!" fagte er in faft 
feierlichem Xon. 

„Die uns binbet! ©ine Vergangenheit? $16), lieber Johannes, tu 
mir ben einzigen ©efaHen unb la§ bie alten ©efdjidjten ruhen, ©tehft 
Du, ich freue mid), baf$ Du als £err $aftor es über Di<h gebraut haft, 
mir, einer Dba beS VrettlS, na<h fahren früherer Vefanntfd&aft guten 
£ag ju fagen. 3$ freue mi<$, baß ich Didj fetje — bie alten Dummheiten 
rooflen wir begraben fein laffen." 



Die Sünbe. 



U3 



„SJtartlja — unb ®u Jannft fo fpred&en — $>u?" 

©te mafc Um t>on oben big unten mit einem 33lid be£ @rftaunen3 
unb bxaty bann in ein t>oUe3 Sad&en aus. 

„9?ein, Cannes, $)u ßaft bodE) ni<f)t etwa ©eine Äanjet mitgebracht? 
<3)u, roißft ©u hier prebigen? — Stein, lag bodfj nur, mir motten ate 
2Renfd(jen ju einanber reben, ate alte greunbe, bie über ba3 ©emefene 
£tnau£ finb," fd^tofe fxc mit einer burfd&ifofen ^erjttd&feit, über bie fie fi<$ 
iitnerlidfj felbft munberte, n>ie marm unb einfd&meidfjelnb fie jie fyeraua- 
gebradt)t batte. 

@r Rüttelte mieber ben &opf. 

„3$ uerfteöe SDtdf) ntd&t, 3Rartba — ®u jürnft mir nid&t?" 

„3firnen? 3a, aber, ^obanneä, mie fannft ®u nur fo fragen? 
SBeSroegen benn? >Da§ ift bodf) 9Hfe3 oorbei. @£ ift Sittel t>ergeffen unb 
pergeben jroif^en uns." 

©o natürttdfj unb aufrtd&ttg flangen iljre Sßorte, bafc e3 ibn in 33er* 
roirrung ju fefcen festen, ,3m ©effel ftfeenb, tie& er ben Äopf in bie £anb 
finfen unb pre&te bie Ringer an ben 2Jtunb, ate müffe er baran nagen- 

©ie merfte, ba& etroaS in iljm arbeitete. 9ftdf)t obne 5Dlitgefübl fingen 
iljre Singen an itjm. ©ie falj, bafc ü)n bie Qabre fräftiger unb fd&öner 
gemattet Ratten. 35er Jüngling mar ein SJtann gemorben, bie geiftlidfje 
SBürbe fdfjien ba£ ©benmafe feiner btü^enben Straft ju erfreu. <££ mar 
ifyc alter Cannes, nur gereift unb in üotteif ©ntroicfelung. 2Bie einen 
©tidf) füllte fie es in ber Sruft, bafc fie neben t§m mie eine melfe, ab* 
gelebte 33lume mar. ^ 

3lber ma£ er aud& wollte unb ma£ ifjn audE) ju iljr Eintrieb — nur 
itid&t üor ifyn fufc ffein seigen, ber bie ©d&utb an bem Jammer iljreS 
©d&icffate trug! ©ie f)atte ja am Später bie ßunft gelernt, i^re ©d&merjen 
unter einem Säbeln ju oerbeifcen. 

@lje fie auf etroaS 2lnbere£ eingeben fonnte, um bas ©efprädty abju* 
leufen, fam e£ plö|li<$ in tiefftem (Srnft aus feinem 9Jhmbe: 

„3$ fomme ate 3Kenfd) unb Sbrift ju Sttr, 3Kartl>a — " bie Sßorte 
rangen ferner in feiner Äefjte — „nidjt ate ©eiftlidfjer. $)enn i<$ bin 
unroürbig, mein 2lmt ju bef leiben — ©einetroegen." 

„3obanneS — " 

„Stein, lafe midf)! 3$ niufe eS $)ir fagen — bafe id& SHdf) fud^e — 
feit $af)ren fu(§e. 3)Iart^a, ©ott ift e§, ber mid^ ®i$ fudjen unb Rnben 
^iei aSerfletuT: ®u — ©ott!" 

6r er^ob feierlich bie $anb. ©eine braunen 2lugen glänjten in einem 
©d^ein, ber fte befrembete. ©a§ gteidfjmäfeig frieblid^e Säbeln fd^roanb 
au^ i^rem ©efid&t. 

„©u glaubft e^ nid^t," fubr er fort. „2ld^, 2)u bift ja ein ^inb ber 
SBelt — mo^er fott ®ir ber ©taube Jommen? 3lber id^ mill e§ ©ir er? 
jffl&len, üWarttja. 5Du mirft felbft erfennen, bafc e3 ©ottc^ ^anb unb 

8* 



XU fjellmutti mielfe in Barmen. 

gügung ift, bic midf) ju 3)ir füljrt. Unb ntdfjts ift uergeffen, Wiatityi, 
ntd&tS. 2lu<§ in $)ir ttid^t! 2lud& in ©tr brennt burdjj alle SBergangenfcit 
IjinburdE) bie ©ünbe — unfere ©ünbe! Ober mufc xä) ®ir bog MeS 
roirttidf) in'S ©ebädf)tnife jurfiefrufen? ©afc idf) im £aufe ©eines brat>en, 
alten SBaterS, beS ^oflfefretärS, als ©tubent — als St&eologe unb jus 
ffinfttger Liener am SBorte ©otteS fein Vertrauen fdfjmäftfidf) getäufd&t 
$abe -" 

@r tonnte nid^t weiter, benn jte mar aufgefprungen unb legte, neben 
ifjm fte&eub unb ftdj leid)t über ben ©ifcenben beugenb, i^m bie £anb auf 
bie ©djulter. 

„Safe meinen SBater in ^rieben in feinem ©rabe rufcn, 3obamteS," 
fagte fie emft. „2BaS mar es benn? ®ine ßtebelei jtoif<$en jroei jungen 
Seuten, rote baS fo ift." 

w 2lber bie folgen, 9Jiart&a — bie gofgen. S)u ftofcft aus bem 
$auS — " 

„@S mar eine ©ummfjeit von mix, Spannes. Unb SebenSluft unb 
Slbenteuerfudf)t in mir. ®u battefi mir fo riet Don Serlüt erjä&lt, roo 
S)u baS lefete %afyc flubiren follteft. 2ItS ®u fort roarft unb nidf)t roieber* 
!amft, bad&te id& nur an 33erlin." 

@rftaunt bftdfte er fie an. 3ftr roetd&eS feibeneS £aar ftreifte, inbem 
fie neben ifjm ftanb, feine SBange. 

„9htr um nad& 33ertin ju fommen, biß S)u aus bem ©ttem^aufe 
fortgegangen, SKartlja? 3ft baS roaljr? ©agteft ®u mir nid&t — 
meinetwegen?" 

„9tun ja — i<$ fannte bodfj SRiemanb als $H<$ in Berlin. SBen 
fonnte i<$ fonfi auffudfjen? Unb einen SRücfbalt mufete id(j bod£) fy&en. 
35u ^atteft' mir getrieben, toie fetjr 35u trnef) üermi&teft — ba badete tdf> 
pift: nun gebft £>u juerft jum Cannes; er nrirb ©ir in Serlin be* 
ffifüti fein." 

Stiles, roaS fie fagte, roar £ug unb £rug. Unb fie fagte es mit 
Reiter täd&elnbem 9Jhmbe, roetyrenb bie ©rinnerung an jene $t\t roteber in 
i&r mit leifem ©dfjmerj blutete. 

„Stein, 3Rartlja, — baS ift nid&t roabr." 3o^anneS rid&tete fidf) er* 
regt auf. „$)aS ift nidfjt roafjr, SJJartba." 

©ie jurfte bie 3ldfjfeln. „3$ roei& es nid^t anberS." 

,,©o miß idf) Dir fagen, wie es geroefen ift. Qa, notroenblg ift eä 
aud^, bafe wir uns gegenfeitig SideS befennen — tdf) S)ir unb ©u mir — 
Dor bem tebenbigen ©ott ber mic^ ju 3)ir fd^idt, SWartfja, um unferer 
©ünbe mitten." 

SBieberum fprad^ er baS SBorte „©ünbe" mit feiertid&er Betonung. 

f ,$d) 9iug nad& 33erlin, 3Kart^a, meil bort ein $reunb meines 33ater^ 
mir eine ^auSte^rerftelle t)erfd^afft ^atte, in ber icf) mid^ auf baS t^eotogifd^e 
®ramen vorbereiten fonnte. $)aS mei^t ®u bo^ SKart^a. Unb bie lefcte 





Die, Sünbe. U5 

yiafyt, SKartlja, in 35eine^ Saters £ a uS — wir Ratten am Sttbenb tu ber 
Dämmerung muficirt unb gefangen — unb in ber ©ttlle, jwifdjjen £ag 
nnb 9taä)t — ba tarn baS 33öfe in unfer &erj. 3Jiit ben Sönen melk 
lieber unb ftnnlidfjer Äunft fd^tic^ eS ftdf) ein — unb nrir nriberftanben bem 
Serfudfjer nid&t. 3n jener 3laä)t, Wlaxttyx, gefdjjalj etwas, was nun als 
gludj auf unferem Seben liegt." 

3obanneS atfpnete tief auf. SWart^a war einen Stritt von il)m 
jurüdfgeroid&en. 3§ YC Siemen 6egannen ju jittern, a6er fie bewahrte i§re 
Haltung unb if)re erfünftelte ©elaffenljeit, als fpradje er von Dingen, bie 
fie nidf)t berührten. 

„ s Son 33erlin aus fd&rieb idf) Dir wteber. (SS war bie 2tngft in mir, 
bie baS 33öfe Ginterläfet. 3$ badete nidfjt baran, baß Du von £aufe fort* 
gefjen fönnteft. 9Jtit einmal warft Du ba — famfi fo ju mir, ber bei 
fremben Seuten lebte — pelft mir um ben £alS: ba bin i<$, fprad^fl Du, 
idf) fann ofjne Didf) nidfjt leben. Unb idf) brad&te Didf) bei einer ©dfjufc 
madfjerfamilte in ber 9?ad(jbarfdfKift unter. 3Btr fafjen uns nun faft taglidE). 
2lber es war anberS prifdfjen uns geworben. £aft Du es bamals ni<$t 
gefpürt, 3Kartf>a? @S war etwas jwifdfjen uns getreten, ein unl)eimli<ijes 
©efpenft. 3dfj bebte, wenn idf) Dicf) fafj, benn icf) fat) immer smifdfjen Dir 
unb mir baS $öfe, bie Sünbe. Sie erfüllte jtile&t meine (Seele mit 
©rauen oor ©ir. 3$ fonnte Dtdf) ntdfjt aufbauen, oljne baß bie &ölle in 
mir ftdf) regte. 3$ fab in Dir nur meine Sünbe — ja, 3Jiartl)a, Du 
nmrbeft mir baS 33ilb ber ©ünbe überhaupt, bie ba umgefjt unter bem 
9Renfdf)engefdfjledf)t unb es vom SBege beS £eils in ben Slbgrunb beS ewigen 
SerberbenS reifet! ©rinnerft Du Didj, wie nenröS mein 2Befen war, wie 
idj Didfj bisweilen grunbloS heftig anfubr, wie idf) Di<$ auSfdfjalt unb fogar 
fdtfug — unb eines SlageS war idf) lieimlidf) vor Dir geflogen, fjatte meine 
©teile aufgegeben unb war fortgereift, otjne von Dir 2lbfd)ieb ju nennen." 

©ie war blafe geworben unb winfte mit ber &anb. „Safe es genug 
fein, SoljatmeS. 3$ bin fd&on längft barüber Ijinweggefommen." 

„3$ mufe Dir 2lffes fagen, SKartfja, benn ©ott will es fo. ©ielj, 
idfj war bamals bem Sßaljnfinn nalje. Das f)aft Du nidjjt gewußt unb 
nidjt geahnt, was in mir für ©ebanfen bofjrten unb grübelten. 3$ war 
aus fierjenSbrang Geologe geworben. 3$ Mtc ein leudfjtenbeS Seifpiel 
in 9Bort unb SBerfen für bie 2ßelt fein. Das fdf)rieb mir ntd^t bloS mein 
fünftiger 33eruf oor, es war mir ©ewiffenSernft. s Jlun war idf) gefallen 
unb batte ©d&ulb auf mid^ gelaben, fernere, brüdfenbe SebenSf(J)ulb. Unb 
Du jlanbeft mir taglid^ vox 9lugen. Da regte fid& in mir etwas, 5Kart^a, 
— es war §afe gegen Didf). 2öie er aufgefeimt war, wudE)S er empor. 
3^ faf) in Dir bie ©ünbe, bie midfj unb bie SBelt uerbtrbt, bie gleifeenbe, 
blübenbe ©ünbe, unb wie ©dfjmerj unb 9But in mir meine ©ünbe ^afeten, 
fo ^afete id^ Di$. 3" wirren, nadE)t£idfjen Sräumen fal) id) bie ©dfjtange, 
wie fie um ben Saum ber @rfenntnife frod^, unb idf) ftürjte mid^ auf bie 



\{6 ^ellmutti mielfe in Carmen. 

(Solange, um fic ju würgen, unb id) würgte fie, bi« fie tot tpar. Unb 
au« biefen träumen, SDtortlja, bie midf) peinigten, entglomm ein wabn* 
finniger ©ebanfe. SBenn td) 3)id) fab, jitterte id) am ganjen Äörper, unb 
idb mu&te an mtdj Ratten, um nidjjt auf ©tdj lo«juftürjen unb ©id) ju 
würgen. Qmmer raunte e« in mir: $>u mufct fie toten, 3>eine ©ünbe!" 

©ntfefct ftarrte fie ifjn mit gro&en Slugen an. (Sin ©djjauer war 
über fie gegangen — e« nxir üjr, al« fiele ein 9iebelfd(jleier von jenen 
Stögen ber SBergangenbeit, bereu Seiben fid) unau«tifgbar in Up ein« 
geprägt batten. 

,,$)a« fcft ®u benfen fönnen, ^obanne«?" 

©r ntdfte. „%a — unb e« fam nod£> f^tünmer. 3)a« 33öfe ftanb 
nid&t mebr aufcerbalb meiner Seele, e« fyatte fidb in mein £erj getriftet. 
<5« fnmen ©tunben, wo idfj barüber nachgrübelte, wie idfj ©tdf) au« ber 
SBelt fdjjaffen fönnte. Unb einmal — mir gingen am Äanal fpajieren im 
©ämmerlidfjt, wo ba« SSöfe immer am mädfjtigften ift — fein SJlenfdb mar 
in ber 9tö$e — ba padte i$ S)id) plöfclid) um ben Seib. g$ ladete 
wie im ©djerj — aber e« mar fürdf)tertidjer @mft. @« mar ber wabn* 
finnige £a& in mir gegen 2)id&, gegen bie ©ünbe. ©ie mujjte fort, au« 
mir berau« — in'« SSaffer wollte i$ $)idj werfen." 

„6« ift nidfjt roabr, ^ofymne«." ©ie bielt i^m abwebrenb bie £änbe 
entgegen, tobbleid) unb mit fliegenben Wulfen. „©« fann nid&t waljr 
fein -M" 

„(£« ift wal)r, 3Rartba. 3d(j. fage e«, benn tdf) bin fytx, um ju 
befemten. Slber bie %oi gefd&af) niebt — bem £errn im Gimmel fei 
©auf — fie gefdfjalj nid&t. SRur ber ©ebanfe mar ba, ben ba« SMfe ge* 
boren. ®u fträubteft %\$, freifdfjteft auf, riffeft ©idfj lo« unb liefft fort, 
inbem ©u meinteft, id(j bätte ©djerj getrieben. 2Bir famen com SBaffer 
ab, jurücf unter bie 9Wenfd)en. 3ln bem 2lbenb nodj padte idfj meinen 
Äoffer unb reifte uon S3ertin ab, meine Stellung aufgebenb — obne 2lfc 
fdfjieb üon ®ir. 3$ flob cor ber ©ünbe, SKart^a, ba idf) fic nidfjt um* 
bringen fonnte." 

Sobanne« fpradfj alles bie« feft unb beftimmt; nur ein leife« Seben 
in feiner ©timme oerriet feine innere ^Bewegung. SHartba ^atte fidfj nrieber 
in ben ©effel geworfen, fie ftüfcte ben Äopf mit bem wirr geworbenen 
£aar an ber £ifdf)fante auf bie £anb unb ftarrte oor fidfj bin. 2lller 
falfcbe ©dfjein mar oon ibr abgefallen — in ibrem £im wirrte e£ burdfc 
einanber. 

„3dfj reifte nadfj £aufe," begann ^o^anne« wieber, „blieb aber nic^t 
lange bort. 3n mir war bie Unruhe, bie 2lngft, ber gludf) be« Söfen ge^ 
blieben. 3$ fud)te einen greunb auf, ber auf einem ©ut fiau«lebrer 
war. @r war im begriff, bie ©teile aufjugeben, i($ übernabm fie unb 
^abe ein ^afjr auf bem Sanbe gelebt. 2)er Stufentljatt braute mir etwa« 



Die Snnbc. 



grieben. 3dfj oemaftm nuf)t$ mef)r von ©tr, id& faf) ©idf) nid^t mebr — 
mein ©ewiffen fd^ien einjufd&tummern. SKber e$ fd&lummerte nur, es er- 
road&te wieber, als td) an mein Gramen benfen mufcte, als mein Seruf 
an midf) herantrat, ©ie 9tadjt oor bem Sage, ba tdfj meine $robeprebigt 
fcielt, — fie war furdjtbar. SUleine ©ünbe trat an mein Sett unb fd&rie: 
unwürbtg, un würbig I 34 falj meine ©dfjutb riefengrofc w>r meiner ©eete 
fielen. Steine SJeue bat? — nnb teiber aucb (ein ©taube. 34 foHte bie 
Vergebung ber ©ünbe burdf) ben ©tauben prebigen — unb mein ©taube 
bradjte mir feine Vergebung; er pettfebte mein ©eroiffen mit gtübenben 
©eifeeta Qn biefer f4neb i<$ an bie ©4nbmadberfamitie in SBertin, 
bei ber tdj ©td& untergebra^t. ©enn in mir mar in allem &a&, ben idj 
gegen ©td) empfanb, bodj eine unbeimttdfje Sfagft aufgemalt — bie Slngft 
um ©icb unb ©ein ©djidffat! 34 batte ©*4 oertaffen, f4ufc(o£ bem 
Seben preisgegeben — ba$ (am nun Ijtnju ju meiner ©ewiffenSpein. ©ie 
©ünbe gebar immer neue ©djjulb, wie bieg itjr SBefen unb ifjre 2trt ift. 
34 wollte ©ir mdjjt wteber nabe treten, nur wiffen, wo ©u geblieben 
feieft. ©ie Antwort, bie i4 aus Sertin erhielt, braute mir eine 3tuf- 
ftärung, bie mieb m4t beruhigen fonnte. ©ie Seute fd&rieben mir: ©u 
feieft ©botifttn an einem Sweater geworben, aber nidE)t mebr in Sertin. 
©a wu&te id£) eä: ba3 Seben ber SBelt batte ©id) Beratungen. 34 wuftte 
e3: ©u würbeft untergeben im ©trübet ber ©ünbe — unb idf) war eä, 
ber ©i4 auf ben Sßfab beS Softer^ geftofeen f;atte — i4, ber Äned&t 
©otteä, ber ^rebiger be3 ©oangeltumä, ber ben ©ünbern ben SSeg be§ 
&eit£ jeigen unb offenbaren fottte." 

üDtartba fjatte itjren ßopf auf ben £tfcb gelegt unb f4lu4jte in ner* 
wfer Erregung, ©er ^aftor fpra4 etnbringtid^, aber teife, wobt aus 
Stücffidbt auf etroaige Saufdfjer im SRebemimmer. 3tuf feiner ©tirn ftanben 
große ©dfjroeifetropfen; er troefnete fie mit feinem Stofd&entudf) unb 
fut)r fort: 

„9)lef)r aU bieg üernabm t<$ Sa^re taug ntdE)t oon ©ir. 3* 
eine 3tnftettung als ßilfSprebtget — unb i<$ oergaft ©idE), 9)tortba. 3a, 
icb oergafc ©idf), nid^t in bem ©inne, bafe bie Sergangenbeit nidrt bisweilen 
in meine ©rinnerung jurüdtrnt — aber fie verlor ifjren peinigenben ©tad&el. 
. 34 . fcefam a(S junger ©eifttidjer met ju tun, ba iä) in ben ©ienft unferer 
inneren SKiffxon gebogen würbe. 3lot unb 3ammer, ftttlidEjeS unb förper^ 
li^eg ©(enb traten tägtidf) oor mein 9luge, uub mein ©mpfinben ftumpfte 
ftcb bagegen ab. 11 nb aud) ©otteg matjnenbeS, ftrafenbeg SBort — eg 
öerlor bei mir feine Kraft. 34 vermeinte, ben wahren ©tauben ju baben, 
meit i4 if)tt ftünblitf) prebigte, aU wäre bag SBort ©otteg eine SBaare, 
bie man cerfjanbelt, unb wer gfaubt, bem finb ja feine ©ünben vergeben. 
3a, id& vergab mir fetbft meine ©ünben, 3)iartt;a, — nidjt ©ott, nid^t 
3efu§ ßbtiftug tfjat t%, benn e§ war ein teerer, äu&erfidfcr ©taube, ber 
nur in ber £e&re, im SBort, nidfjt ^ier in meiner ©eete wurjette. 



[\8 fjellmnttt Httelfe in Barmen. 

Unb ba tarn ©ott ber £err über midf) unb tat mein inneres »or 
mk auf. @r fdfjuf mir bat Sag beS ©erid&teS!" 
6r atmete ferner auf. 

„2ludh ba« mufct ®u ^oren, SWartha — benn es gilt für uns Seibe, 
was (Sott gefügt hat. @S mar t>or einem 3ahr im ©ommer — idj fam 
aus bem ©eemannSbeim, wo td£) eine 2tnbadht abgehalten ^atte — am 
Sonntag Stadmüttag. ging burdj ba« £afentuertet, als in einer 

frtllen verrufenen ©tra&e midf) ein SBeib bittenb anfpradjj: id^ mödjte bod) 
einmal fommeu, in ihrem £aufe unteren ©adEj läge Semanb im Sterben. 
3$ wäre &o<$mfitig vorübergegangen wie ber ^^arifaer/ aber ba fiel es 
mir ein, wie ungewöhntidh bodfj biefe Sitte fei, unb ich fah mir bie grau 
näher an. ©ie war nid^t (jngftlidf) erregt, von bem ©Breden beS £obeS 
erfaßt, benn bie Ungläubigen wiffen ober wollen nid&ts von feiner öebeutung 
wiffen, fonbern viel eher eine fd^i^ttreu^erjige ©eele, bie nur meinte, es 
fei bei einem ©terbenben ebenfo in Drbnung, ben ©eiftlidfjen ju rufen, wie 
bei einem Äranfen ben 3lrjt. ©ie führte mich bemt audh in baS &auS, 
bie brei treppen hinauf in eine $adE)fammer, unb babei erjählte fie mir, 
ber 3lrjt fei gegangen unb hätte bie Äranfe fdfjon aufgegeben; ber fäme 
uidjt wieber, aber es märe bod) gut, wenn ©iner ihr nodh etwas au« ber 
33ibel vorlefe unb bis jum lefcten 2lugenbtid bei ihr bliebe, benn es fei 
trofe ihres fdjted&ten ©ewerbeS ein gutes 3Räb<Jjen gewefen. 2)amit öffnete 
ftc mir bie £ür ber $)a<hfammer, wo bie flranfe lag, rebite ein paar 
SBorte ju ihr, bafe idh gefommen fei, unb lieft mich audh fofort mit ihr 
allein. Sielleidht hatte fie felbft jtch nur bem legten SiebeSbienft bei ber 
©terbenben entjiehen wollen, inbem fte midjj einfadf) £»eran^o(te. Slber tdfj 
fonnte nun nidht wieber fortgehen — ©ott wollte es fo! 3$ mar alfo 
mit ber Äranfen allein in bem jammervollen Äämmerd^en — nidfjts mar 
bort als ein Sager von ©troh unb Sumpen, in beut bie ©terbenbe lag — 
bavor ein föoljftubl mit einem Ärug SBaffer unb einem ©las. <5S mar 
ein älteres 3Räb<hen mit welfem, abgewehrtem ©efid£)t, in ben Slugen lag 
bie £obeSangft, unb ihre fiebernben Sippen jtttertfn fortwährend 3$ 
fpradh SinigeS ju ihr, fie bat um SBaffer mit erlöfdjjenber ©timme; idh 
reifte ihr baS gefüllte ©las, unb fie tranf einige 3% e - Storni nahm idh 
baS neue £eftament aus meiner SEafdfje unb las ihr ein Äapitel aus bem 
(Svangelium cor. 3llS td£) geenbet, fah iü) fie an; fie nidte mit bem Äopf 
unb fagte faum hörbar: weiter! Unb id£) las weiter, unb bann flodfjt 
ich *to ®&e\ ein, ba§ ©ott ber £err fidE) biefer armen, verirrten ©eele, 
bie nun vor feinen 9Hdf)terftuf)l treten werbe, in ©naben annehmen möge, 
©ieh, Wartha, was idh fagte — bamals waren es nur bie SEorte, bie mir 
mein Seruf nahe legte, unb mit 33efriebigung nahm idh wahr, wie bie 
ßranfe auf meine SBorte laufdE)te. @S war h^ife unb fd£)wül in bem 
Äämmerd&en, trofcbem bie ©onne bereits im Untergehen war; i$ fpürte bie 
2Bärme in meinen ©liebern, aber idf) las unb rebete weiter, bis idfj auf 



L Die S&nbe. — ■- 



U9 



eimnol bemerfte, baß bie Äranfe etngefdfjlummert ju fein fd&ien. ©ie lag 
jefct ftitt unb frieblidj ba, unb buref) ba3 offene ©acfjfenfter fiel ba£ fdljetbenbe 
Stdfjt be£ £age3 fanft auf ibr ©eftd()t unb auf ii&r blonbeä £aar. ©a 
faurüber miefj etwas von ©otteS iJlabe, unb i<b badete, rote idf) es fab: 
2Bie müb unb freunblicb ift ber igen:! @r fenbet fein golbenea Std&t wie 
einen ©rufe be3 ftrtebenä biefer armen ©eele. (Stnft bat eine SWutter audf) 
bieS Äinb ber ©ünbe geliebt, aber bie Sßelt mit if>rer falfd&en, fleifd^lid^en 
Siebe bat es cerborben. ©od) wie milb nnb freunblicfc ift ber £err! 
9tid&t obne einen ©trabl feiner göttlidfjen Siebe wollte er e3 einjieben fyffen 
in bie Pforten ber ©roigfeit — unb fo fpenbet er tfjm burd) mtdfj ba£ 
SBort feiner troftenben ©nabe! — ©a börte tdfj ein Stödjeln — baS 
StobeSrödfjeln ber ©terbenben, unb afe id£) auffab, erfd&raf idf): ©ein 
GJeftd&t war es, SUfartba, ba3 idfj auf bem Sterbelager üormtr fab, ©eine 
3üge mit ben im £obe3fampf rotlenben Slugen, bie midf) fo fürd&terlidf) 
anftarrten, baß auf einmal alle $ein ber £ölle in 'mir aufftieg. ©u 
warft es, ©u, — unb in ©einen S3ltden lag all meine ©<$ulb, lag bie 
©ünbe, meine ©ünbe unb ©eine ©ünbe, unb fd&tug nrie eine geuerflamme 
in mein ©ewiffen, baß i<b nieberfiet, auf meine Äniee t)or ber ©terbenben 
— nein, vor ©ir — ©eine &anb mit tränen neftte unb in tieffter Dual 
nur fiöbnte: „23ergteb — uergieb!" 

6r tyMe in tieffter ©rregung fein ©efid&t in ber &anb geborgen unb 
blitfte cor ftdfj nieber. ©ie bötte feinen fd&weren, faft feudjjenben 3ttemjug. 
3lud> fie war erf djjüttert; bodjj ein leifeS, rätfelbafteS Sangen wogte babei 
in ber £iefe ibreS ©emüts, faum baß e£ ibr juth Semußtfein (am. 

3lber ber SluSbrud feiner Sleue mar fo leibenfd&afttidf) unb aufridjtig, 
baß fie nidfjt umbin fonnte, nun bem Sugenbgeliebten bie £anb entgegen^ 
juftreden. 

„Saß es gut fein, Cannes, ©u fjaft es fd^limmer empfunben, als es 
roar. ©ine I^ng wobl — ba jümte idf) ©ir unb grämte mtdE) wegen 
©einer plöfcttd&en 2lbreife, für bie i<$ feinen ©runb wußte. 3a — " fufr 
fie nadf) einer $aufe eifriger fort, oon ber ßrinuerung erfaßt — „als idb 
bamats allein ftanb — 3obanne£, es waren bitterböfe ©tunben. 9tad) 
4?aufe burfte idf) nidjt jurüd ; mein 2kter unb meine UJlutter bitten 
midf) nidfjt wieber aufgenommen. Unb wenn fie es audb getan, für unfere 
Seine Unioerfttätöftabt mar id^ verloren, nac^bem e^ ru#ar geworben, baß 
idj einem ©tubenten nad^gelaufen fei. 3lber — ba§ liegt lange jurücf, 
3obanne§. 3d^ bin tjormärts gefommen. 2lu^ ber annen ©borifttn ift 
ein fleiner ober audfj ein großer ©tern geworben, um ben ftdf) bie 33übnen 
unb Silgenten reißen. 

Unwillfürlid^ perftel fie wieber in ben prablenben £on. Sob^un^ 
fd^üttelte trübe mit bem ftopf; feine $anb enoiberte ibren ©rudt nid^t. 

fagte er bumpf, „ba3 ift ber fttudfj ber ©ünbe, baß ©u ©id(j 
ibrer nod& rü^mft." 



\20 ^ ^ellmutli Hlielfe in Barmen. 

HJtartlja jog tyre £anb jurfid. 
„3oljanneS — !" 

„@o wie $u $>td) ©einer 2Bettlidf)feit, fyxtte idfj mtdlj meiner 
©etjUicbfett am Sager ber ©terbenben gerühmt. 2HS ©ott ber $err mid& 
nieberiwang auf bie Äniee imb mir offenbarte, bafe er audfj ein ftrafenber, 
ein räd&enber ©ott ift" 

@r nidfte feltfam t>or fidf) Ijin, bann heftete er feine braunen Slugen 
auf fie, unb ber ftrenge ©ruft biefeS SlidfeS flößte iljr gurdfjt ein. 

„2luS ber ©ünbe ift ®ein unb mein SebenSfdfnrffal geboren wotben, 
SDlart^a, unb bie ©ünbe tragt baS fcöHtfd&e geuer in fidfj. 2lud(j in S)tr 
§at es gebrannt unb wirb urieber 6rennen. Seugne nu$t unb uerftelle $>idf) 
ntdfjt! 3dfj weife eS. 

©iebft 2)u," — feine ©timme würbe embringlidfjer — „©ott tyat 
es mtdf) füllen laffen, baS ftJflifd&e geuer. ©S tobte in mir, als fie midfj 
nadf^er bei ber Seid&e beS armen 2Wabdf)enS fanben. ©ie fagten, eS fei 
lieber — idf) fam in'S ßranfenbauS, unb bie 3terjte nannten es 
3)aS mag für meinen Seib jutreffen, für bie unfterblid&e ©eele in mir — 
ba war'S fein %xjtfftö, fonbern ©otteS geuer. 3$ tag in dualen unb 
rang mit meiner ©ünbe, fobafe Seib unb ©eele babei ju ©runbe ju gelten 
brofyten. ®er Seib würbe gerettet, unb audf) baS wufcte idfj, baß ©ott 
meine ©eele nidbt bem eroigen SBerberben preisgeben wollte, ©o wenig 
wie bie Steine, SKartba! Darum ^at er meine Slugen aufgetan, bafe idf) 
ben 5Beg ju Dir fänbe 5— unb nun preife idjj ben ^erm, ba& er mi<$ 
()at Didfj finben laffen. $erftef)fl ®u midf), 3ttartf)a?" 

©ie fafj ibn fd&eu an unb bewegte baS feibene £aar, baS jefet an 
ifjren SBangen berunter auf ifyre ©d&ultem fiel. 

„Stein, 3of)anneS. 2BiHft Du etwas von mir?" 

„3$ nid^t, 3Kartf)a. 2tbcr ©ott will etwas t>o.n uns Seiben. @r 
jeigt uns audf) ben 2Beg, ber ju feiner ©nabe füljrt. 2llS id> aus bem 
ftranfenljaufe fam, ba wufete id£> iljn. — -äHartfja, wiHft Du mein 2Beib 
werben?" 

Gr fpradE) bie grage mit feierlicher Betonung. 3Jtartfja glaubte if)ren 
D^ren nid)t ju trauen. S^^anneS faß t)or ifjr mit ruhigem ©eftd&t, in 
bem nur bie geftigfeit eines inneren ©ntfd^IuffeS äße üDtuSfeln fpannte. 
$l)re 2lugen fafjen, bafe es fein Zeitiger ©ruft war. 

Unb in biefem 9lugenbli<f glitt burdj) -Karras ©emüt ein £audj 
fc^mer}li(h'fü6et greube. Der Sugenbgeliebte — er war boef) ju i^r jurürfs 
gefebrt! 3lber es war nur für einen 3lugenblicf, ber 3af>rc Dorüberge^enb 
in if)r auSlöf($te, bann läd^elte fie wehmütig. 

W C£S ift woljl nid^t ®ein ßrnft, 3ob^«^^- $df) tjerftebe, Du oermeinft, 
etroaS gut madfjen ^u müffen. 3ld^, mein $reunb, baS ift vorüber — laffen 
wir baS. Stein, wir fielen an j u "erf^tebenen Soften in biefer 2ßelt. 



Die Siinbe. 



9BaS würbe ©ein Äonfiftorium ober ©eine ©emeinbe wofjl ju ©ir fagen, 
wenn ©u bie 9Wtß &arlington ifmen als ©eine grau oorftettteft.'' 

„SJieine ©emeinbe? &öre midf) nur weiter an, SJlart&a. @s ift 
©otteS ©ebot, baS in mir laut geworben ift. ©teb, fdjon im Äranfenfjaufe 
gab er es mir ein: wenn idf) ©i<$ mieberfänbe, wie iä) ©idfj wieber janben 
mutete, baß ©u mein SBeib werben fottft. 3$ war von meinen Setben 
unb meinen ©eelenqualen elenb unb berabgefommen ; man fd&affte midE) aufs 
Sanb. 3$ befam bie SBifarftette in Dftenborf, unb als mein Pfarrer in 
eine anbere ©teile gewählt würbe, übertrug man mir fein 2lmt — feit 
einem falben Sa^r. Stber id£) wußte, inbem i<$ fie annahm, baß bort nidfjt 
meine bletbenbe ©tätte ift. @tnen Sluftrag Ijat mir ©ott gegeben wie einft 
feinem flned&t, bem Slpoftet ^auluS. ©urdf) ben ©ienft in ber SWiffton 
babe idfj Sejie^ungen ju unferen etxmgelifd&en ©emeinben im äuStanbe ge- 
nommen. 3n Srafilien, fern im Urmalb, oerlangt eine Heine beutfdjje 
©emeinbe eoangelifdEjer ©laubenSbrüber nadf) einem Diener beS geiftlid)en 
2lmteS. Sludfj baS ift für midf) ber 9iuf beS £errn. 9Jtartf>a, tef) frage 
©>tdf): SBittfl ©u mit mir geben na<$ Srafilien?" 

,,9todf) Srafilien — idjj? 314 $o£)anneS, ©u fd&erjeft." 

Unb bodfj fab fie an feinem ©efidjjt, baß es aud) mit biefer grage 
ibm ^eiliger ßmft war. Qm anberen gatte bätte fie üietteicf)t über ben 
3?orf<$lag gefaxt, als grau eines ?ßaftorS in bie Sßilbniß ju gießen. GS 
ioar in i^m etwas, was auf fie überging, etwas oon einer inneren Straft, 
für bie, wie fie fpürte, £inberniffe beS weltlid&en SebenS nidf)t beftanben. 

©ie rang bagegen an. „Stein," fagte fie leife unb traurig, „^obanneS, 
es ift ju fpät. 3$ bin nidjjt geeignet, bie grau eines $aftorS ju werben. 
@S ift 3U fpdt!" 

®r erbob feine &änbe. „3u -Karttja, für ©ott fommt ein 

reuiger ©ünber niemals ju fpät. ©enfe an baS ©oangelium: audf) bie in 
jroölfter ©tunbe in ben SBeinberg beS £errn jogen, um bort ju arbeiten 
— audfj fie empfingen ben btmmlifd&en So^n. gürdjte ©idj) niebt oor bem 
fernen, fremben Sanb unb feinen ©dfjreden — ber £err wirb bei uns 
fein, 3Rarti&a! Stbftreifen fottft ©u 2lUeS, was ©icf) fjier ^iett — auf 
neuer 6rbe eine neue Äreatur werben." 

3n ifjr Seben, baS iljr oor einer ©tunbe nodE) fd£)aal unb öbe oor* 
gefommen, fiel mit feinen Sßorten ein Sidf)tftral)l; fcltfam unb pfymtaftifdE) 
bünfte er tbr, aber tfjre ©eele war weid) geworben. ©S war wabr, unb 
fie fonnte nidfjt baran jwetfetn: fie lebte in ibm, bem 3ugenbgeliebten, nod), 
fte war fein ©d&icffal geworben wie er baS irrige! 

©ine neue 3ufunft? ©at>on träumte fte ja. 2i>aS bot üjr bieS Seben nod)? 
iperr von Slorbftetten war ein unfidfjerer 3?otanfer — i^r Seruf, bie Sübne 
ibr t)erleibet, — unb bann baS ©rauen oor bem ©umpf, ber fidf) am 
©nbe bod^ nod^ oor iljr auftat, um fie ju oerf Clingen! 

9Wut mußte fte fyxben — nur 9Wut ju einem großen ©djritt, 51t einem 



\22 



fjellmutJf JTliel Fe in Barmen. 



neuen Seben, ba*, wie e* audfj war, fie nur beffer, ebler machen tonnte. 
2öa* tyt% ba entbehren? 

Unb. ber fd^öne bräunt ©ergangener Qugenbjabre ftaf)t fid£) fdjmeidjelnb 
in btefe ©ebanfen hinein unb lodte — lodfte. 

^obanne* fa^ iljr nadfjbenflidfje* ©d&wanfen in ber Strt, wie fie am 
£ifdf) ben ftopf auf bie £anb pfete unb cor ftdfj ^inftarrte, unb leiben* 
fd&aftlid&er würbe feine Stimme : 

„3efu* Gbrtfhi*, ©ein £ettanb, ruft ©td£), SRart^a! 3lu<$ er bat bie 
©ünberin von ben Sanben Ujre* welttid&en Seben* freigemacht, ©o fott 
id& ©idfj in feinem tarnen freimad&en unb ©eine unfterblt<Jje ©eele gu ©ott 
äurüdfüljren. 2llle* foH t>on ©tr abfallen, alle wetttidfje aWenfd&enfurt^t unb 
SWenfd&enfreube — ©ein Seib gereinigt werben na<$ be* 2lpoftel* SBort ju 
einem Tempel ©otteä, SWartba — gereinigt von ber ©ünbe, ©u unb 

©eine 2lügen glübten wie im fanatifdfjen ßtfer. 2tu* üjrem 9tad)benfen 
erwadbenb, behielt fie nur fein tefcte* 2Bort im Dbr — unb in üjr bäumte 
fidf) etwa* auf. 

,,©age mir, Cannes, bafj ©u ju mir gefommen bift — ift jene* 
ÜRäbd&en, von bem ©u mir erjäblteji, ba§ ©u an tbrem Sterbelager midj 
fo um Vergebung gebeten — ift baä bie 33eran(affung?" 

„(53 war bie 33eranlaffung, baf$ mir meine 2lugen in meine ©eele 
gefefjrt würben, 3Wartba. ©ott führte mief) ju bem verworfenen Ähtb be* 
Saftet, um midj baburdfj 3U ©ir jurüdjufü^ren." 

Sn iljren blauen 3lugenfternen blifcte e*. 

©ann bin idjj für ©tdjj audf) eine 33erworfene, Sobanne*." 

(Sr fenfte ben 33licf etwa* betroffen. 

„2Benn ©u e* bift — idf) ^abe ©idfj baju gemad&t. Unfere ©ünbe, 
SWartba — unfere ©ünbe!" 

SBieber fiel ba$ SBort wie ein ^ettfd&enfdjjlag auf ibre 9Zert>en. 

,,©u fprid^fi immer von unferer ©ünbe, ^obanne*. 9lo$ nidjt ein 
einige* SBort babe idf) von ©ir über unfere Siebe gehört. SBeifct ©u oon 
ibr nidf)t* mebr?" 

3n feinem ©efid£)t arbeitete e*. @r fdjlug leidet bie föänbe jufammen. 

„igaft ©u e* nidf)t perftanben, SWart^a? Sitte*, wa* i<$ ©ir au** 
etnanbergefefct? ©aß unfere Siebe — ja unfere Siebe — ba* war bie 
©ünbe, bie wir ju bereuen baben fortan — täglidfj, ftünbfidf), SKartba. 
Unfer jufünftige* Seben — e* wirb nidfjtö Sfobere* fein al* Arbeit 
unb 9ieue." 

„3$ babe bei ©ir nidjjts ju bereuen!" fagte fie furj. 

,,©u baft nidf)t* 3" bereuen? ©u nidfjt — e* wirb fommen, SDtartba, 
— wie e£ bei mir gefommen ift. ©ie Dualen ber Steue wirft ©u in ©ir 
brennen füllen — " 

©ie erbob abwebrenb bie £anb. 

„iftetn," fubr er heftig fort, „unterbrid^ midE) nid&t. Qene ©tunbe, 



Die Siinbe. — — 



*25 



SRartfca, jene £age — fiebft ©u, ba gewann ber böfe geinb über uns 
2Hadf)t, ba fpt er ben ©amen bes 33öfen in unfer &er$ geftreut, ba& er 
aufgeben fonnte. ©aS ift bie fünbige SBurjel unfereS Sebent, bie in un* 
nmdjert unb immer neue ©djöfclinge treibt — unb wenn ©u ba« erfannt 
Ijaben wirft, Wlaxttyi, nrie idj es erfannt $abe, bann nrirft ©u in bitterer 
Sieue ©ir unb jenen £agen fluten." 

©ie mar aufgefprungen, ganj plofcttdE) — tetd&enblafe ftanb ftc an ber 
Xür jum SRebenjimmer. ®r fafc, wie aKe ifjre ©lieber in nentöfer @r- 
regung flogen. 

„®e&!" — ©ie fagte md&ts als bieS, mit ber £anb auf bie 2luSgangS* 
tür beutenb. 

6r cerftanb fte nid^t. 
„2BaS ftafi ©u, SHartba?" 

©a bradf) es au« iljr fcroor, milb, teibenfd&aftltdE), mit einem neroöfen 
Sranenfkom untermifd)t. 

„©ünbe? ©ünbe! — ©aft id) ©td£) einmal lieb gebabt ^)abe — 
©ünbe! ©afe id& 2ÜIeS für ©idfj tat, ©ir Sittel gab, roeil id& ©id) liebte 

— rein unb unfdfjulbtg — unb nur Siebe — nid&ts als Siebe — baS ifl 
©ünbe, um bie id) mit ©ir jefct Sufce tun foll." 

Äalte flammen fprüfyten aus t&ren blauen 2tugen. (Sine SBelt oott 
Slid&tad&tung lag barin. 

„2Bei§t ©u, roaS ©u mir jefet angetan Ijaft? 2BaS mir ÜRiemanb 
anberS auf ber Sßelt antun fonnte. Unfere Siebe ^aft ©u gemein gemalt. 
S&afyc i|Y3, iä) bin feine ^eilige, eine ©ünberin bin id(j — aber bamals 

— nein, was mar tdfj bamals? SBater unb ÜDtutter bab' idf) um ©id& t>er; 
laffen — unb babe es niö)t für ©ünbe gehalten. 2Seil tdf) ©idfj liebte, 
frommer SWann! SBeil idfj ©id£) liebte — unb idjj füllte fo tief, als l)ätte 
es mir ©ott in'S &erj gefd&rieben: in ber magren Siebe giebt eS feine 
©ünbe als bie gegen fte felbft. Unb ©u — ©ein ganjeS Seben (ang fjaft 
©u gegen bie Siebe gefünbigt, aber nur barum, roeil es feine roabre Siebe 
in ©ir gab." 

„SKartfyi — " 3;o^anneS erbob bie £anb — „roaS fpridfjft ©u ba? 
©enf an ©ein ewiges £eil — an baS eroige Seben, SDtartba! 9lur ©otteS 
©nabe unb ©eine 9Reue — " 

„3$ brause ©otteS ©nabe nid&t — idf) roill fein eroigeS Seben!" 
©ie ladete ^pfterifd^ auf. „314 idf) wäre fd£>on frof), bieS Seben los ju 
roerben. Unb roeim es eins broben giebt — baS roiH idfj ©ir fagen — 
©ir, ber midf) nie eine ©pur roafcrfjaft geliebt bat, — nie — ©ott,. ber 
fidb bie Siebe nennt, fann in ber Siebe feine ©ünbe finben — roie ©u 
es tuft." 

„aJlarti&a — ©otteS Siebe ift es, bie midfj ju ©tr fübrt. 2Bie fannft 
©u ©eine roelttidfje Siebe mit ber göttlidfjen üerroe<f)fefot?" ©r mar an fie 



Bellmuth OTielfe in Barmen. 

herangetreten; *er fpradf) letfe unb fanft, wie um fie ju bef<$nudf)tigen, unb 
fud&te ihre $anb, bie fie ihm immer nrieber heftig entjog. 

„3)u nennft e$ meltlidfje Siebe — ad), mos met&t ®u tum bem Gimmel, 
ber in ber weltlichen Siebe liegt — einmal fjabe id) barm gelebt Qa, i<h 
roiH Dir auch baS fagen/' fuhr fte nrieber auf. ,,©o fchted&t nrie i<$ in ©einen 
3lugen geworben bin, in meiner ©rinnerung blieb mir bieS — unfere 
Siebe — als Gimmel. Unb heute — beute habe i<h i(jn Dertoren." 

©ie fdfjlug jidf) mit roilber ©eberbe bie £anbe x>or baS ©efid&t, ganj 
aufgelöft in ihrer neroöfen Ueberreijung, bie bodf) ihr hmerfteS giUjlen an'S 
Sidt)t trug. 

„Unb idfj glaubte — einen 2lugenbli(f glaubte idf) — bie Siebe hatte 
2)tdfj ju mir gefuhrt — unb nun ift es bie ©ünbe — roa$ 5)u, frommer 
ÜJiann, ©ünbe nennft, unb 2)u mufet e£ roobl troffen." 

®r t>erfudfjte, jum 2Bort ju fommen. $n feinem Innern mar ba£ 
©ntfefcen im 2Ba<hfen über biefe SWenfd&enfeele, bie nidfjts t>on ben Sin* 
fechtungen unb kämpfen be£ ©enriffenS toufcte unb begriff, benen fein Seben 
auSgefefct geroefen mar. 

„35U bift nodfj ftolj auf ©eine ©ünbe, SWartfja. 2lber es ift nur ein 
falfdfjer ©tolj. Unb er läfet ©idf) SBorte fpred&en — SEBorte — ©Ott möge 
fie Dir Dergeben." ©emaltfam bejmang er bie Strenge, bie ftdfj in feinen 
£on mifdjjte. „©tehft ©u, UJlartha, — meine ©dfjulb an ber ©ünbe ift 
ja größer, Diel größer als bie ©eine. Unb ich bitte 5Dir ab, was $)u ge* 
litten — bunh mich, ftd) böb'S fd&on getan x>or ber fterbenben ©ünberin, 
bie wohl ärger mar als $)u — " 

„2terger als ich? SBober weifet $)u baS?" M ber Jammer früherer 
£age fd£)rie jefct laut in ihr wieber auf unb fefjrte fidf) in höhuifd^en £rofc. 
„2113 ©u mtdf) fo erbärmlidfj im ©tidf) gelaffen, glaubtefi £)ü, ich tonnte 
uon meiner tjertorenen £ugenb leben?" 

„•Kartfja!" rief er mit ftarfer ©timme. 

„2BaS witlft ©u nod) von mir? 2BaS fagteft ®u bodf): bereuen 
müfete idf) — bereuen — für mi<h unb für ©idf)! Unb fludfjen jenen 
£agen unb ©tunben, um cor ©ott würbig p fein. 9Jun benn — höre 
es — idf) bereue — ich bereue, baß idf) ®idf) jemals lieb gehabt habe, unb 
idf) fluche bem, was ich cinft für mein ©tücf gehalten. Unb nun geh! 
— ©eh!" 

©ie warf ftdj auf baS ©opba unb brüdte ben Stopf in bie Ätffeu. 6r 
hörte ihr ©chluchjen. 9JJit einem fonberbaren 33licf ruhten feine Slugen auf 
ber weifcgefletbeten ©eftalt, — in biefem langen, feibenen &aar, baS ihre 
©dfjultern überflutete, Ijatte ftdj fein ®efidf)t einft gebabet, fein 3Jhmb iebe 
©trähne unb jebe Sode gefüfit. 

(£r atmete tief unb ferner. — (SS mar bie ©ünbe! 

„3$ werbe wieberfommen, Hartha/' fagte er mit leifer, faß ftoefenber 
©timme. „916er glaube, 3Jtartl)a, ©Ott, ber midf) fenbet, will 2)t<h nicht 



Die Sfinbe. 



\25 



untergeben taffen, glaube es, SJtartba. ©taube an ibn, an unferen £eilanb, 
ber um unferer ©ünbe willen aud) für uns 33eibe geftorben ift. ©laube — 
unb all ber ©tolj unb £rofc ber ©ünbe wirb ber 9teue wetd&en, ber edfiten, 
wahren 9teue, bie ibr Streu j auf fi<b nimmt." 

£>a jie nichts mebr antwortete, fu^r er fort: 

„$b fomme nrieber, -Kartba, — benn idf) taffe $)i<b nidfjt. SZBie wir 
gufammen gefünbigt, müffen wir jufammen bü&en. ©o will es ©Ott ber 
&err! 6r wirb ©einen SBiUcn beugen, wie er ben meinen gebeugt bat." 

©r fatte feinen £ut genommen. „Sebe wobt einftweiten, 9Rartba, — 
id) fomme morgen wieber." 

Sangfam ging er jur £ür binauS, nod£) einen 33ti<f auf fie werfenb 
wie in ber Erwartung eines StbfdEjiebSgrufceS oon ibrer ©eite. Sldein bie 
©d)tu<bjenbe batte fein 2Bort mebr für ibn übrig. 

©rft als fie fpürte, bafc fie allein war, rid)tete 3Rartba ftdfj auf unb 
trocfnete ibre £ranen. 

3uf einmal war es ibr wunberbar: weswegen weinte fie eigenttidjj? 
9iur bie ©rregung war es gewefen. ©ie füllte fi(b frei unb leidjt. 

Saftig eilte fie in ibr ftvmmtx, auf bem Sffiege mit ber guten grau 
Sremer jufammenfioßenb, bereu SBertegenbeit nur aHju beuttidf) verriet, bafe 
fie irgendwie gebord&t b^tte. 

„3$ mufc no<$ beute fort, grau Sremer. ßaffen ©ie baS 9J?äbdf)en 
nadEj £if<b fofort eine ©rofd^fe boten. 3<b reife naef) SBertin ab." 

Dbne auf baS verblüffte ©efidjt ber ^JenfionSmutter unb bereu fragen 
ju adfjten, fefcte fidfj SJlartba an ben ©«breibtifdj) ibteS Limmers unb fd&rieb 
mit fliegenber ßanb. 

„Stber gräulein — fo plöfeli<b? ©ie fönnen ja faum nodf) paefen." 

SRartba winfte ab. 

„Saffen ©ie mi<b in $Rube — i<b werbe fdE)on fertig werben." 

SJiit etwas brummigem ©eftdfjt entfernte fidfj bie gute grau. 9Wartba 
foiwertirte ben SBrief unb fd&rieb mit raf<$er £anb bie Slbreffe. 

©ie fetbft würbe eber in Sertin fein, als £err uon Sßorbftetten baS 
©^reiben empfing, aber fie wu&te — er würbe fie auffueben. 

®er Äampf mit bem ®afein begann von Beuern für fie. 3Bic würbe 
er einfl enben? 

gür einen 2lugenbti<J oerfanf fie vor bem 33rief in ©rübeln. 3lucb 
baS Sefcte, SReinfie, &eiligfte, was ibr Seben nodf) befaß, ^atte fie beute 
Dertoren! ©ie fübtte noeb einmal ben ©cbmerj. 

(Sin paar SBibetworte, aus ben fernen £agen ibrer Äinbbeit in ibrem 
Oebäcbtntf} jurüdgebtieben, glitten, wie von einer fremben s $laä)t berauf- 
befdbworen, burdfj ibten ©inn. 

„Unb wenn idf) weisfagen fönnte unb bätte allen ©lauben, atfo bafe 
idj Serge verfemen fönnte, unb bätte ber Siebe ni<f)t, fo wäre icb nichts." 

5Wie — nie ibn wieberfeben! Um feinen ^ßreis ber 2£elt! — 



\26 



fjellmurli IHielfe in Barmen. 



äfctt einer ungeftümen 33eroegung, afe wollte fie Sittel von jidj ab- 
fdjfitteln, ftanb fie auf unb trat t>or ben Spiegel. 2Bie ein Strieger feine 
äluSrttftung, £elm unb SBaffen, fo prüfte fie i&r 2leu&ere3 no$ einmal, 
bie blaffen, aber energifd) gefpanuten 3 fi 9 e ©eftdjte, ben 9teij tyreS 
langtDaflenben, roet&blonben £aare3 — fie be&nte unb ftredfte ben runben 
2lrm unb liefe in leidjter öeroegung bie Sinien if)rer sotten Äörper* 
formen fpielen. 

9?id)t3 bereuen — weiter fämpfen — auf iljre 3lrt! Sud) wenn ba£ 
Seben nichts meljr bot unb ntdjts mefjr roert war! — Die Augenbrauen 
trofttg jufammenjie^enb, roenbete fie fid^ ab. ©S roar $t\t, ben ©arberoben* 
forb für bie Steife ju padfen. 



Kustici calliditas. 

Drum lag id? meinen (Slanben mir nidjt freiten: 
3df gab ber tftrdfe geftern eine tfufy, 
Qeui gab mir (Sott bie 3n>eite fd?on Dafür 
Unb nur nod? neununbneu^ig fehlen mir! 



(Es tjatte eine Bäuerin 
§mei Söfyne uon Derfdjiebenem Sinn; 
Der eine war hurtig aflermege, 
Der anbere aber fdfläfrig unb träge. 

€m{hna(5 an einem frühen morgen 
Der fleigige ging über's felb, 
Da fanb er einen Beutel mit (Selb. 
£)urralj — rief er — meld} großes (Slücfl 
Hnn brandet bie ZTtatter nidjt 5U forgen! 
Unb fpornfteeidp f prang er nadf fyius 3urü(f. 

Die 21lte freute ftd? bag unb lief 
2ln's Bett, barin ber anbre nodf fdflief: 
Stell auf, fiel) auf, Du fauler Summe (, 
Die Sonne ijt fdjon Ijodj am Qimmel — 
Sdjan tjer, mos i^ier Dein B ruber fnnb! 
Denn morgenftunbe tjat (Bolb im HTunb. — 

Der faule redte fidj unb fpradj: 
(Bemadj, ^rau Iflutter, nur gemad}! 
Derfdfonet midj mit €uerm §oml 
£jätt ber f ber biefes (Selb uerlor'n, 
(Sletd? mir bis jetjt gelegen im Bette, 
mein Bruber es nidft gefunben Sättel 



§u einem ^errgottfdmitjer trat 

fyms IPalf, ein Bauer com (Semeinberat; 

Der meiner folle für ben fjodfaltar 

€in neues Kneife tym fdmitjeln, 

Weil arg Derfdfanbelt fdjon bas alte mar. 

Der Jjerrgottfdmifeer mar ein Sdjalf 
Unb pflegte gern mit Jebermann 3U mitjeln, 
Drum fragt er: Sagt mir bodj, mein Heber lüalf, 
IDoflt 3^ r & cn lebenbig ober tot? 

Der Bauer fpradj: €i, fdjmere Hotl 

Unb madfte ein (Seftdjt, bas redft rerftänbig — 

3"beffen, ITTeifler, madjt tlnt nur lebenbig, 

Sollt er ben anbern nidjt besagen, 

So fönnen fie Ijemadf iljn felbft totf dalagen. 



K. goo3tnann in Berlin, 



<Jrou Urfula mar eine fromme <Jrau 



Unb ftedte pünftlidj nnb genau, 
IDenn flc 5ur Uleffe ging, 
Dem ^eiligen Sebajtian 
£in Ke^lein an. 

Dann tmfdjf fic flinf 
Unb (eis nrie eine Kafce 
Zlbfeits, mo hinter bem 2Jltar 
Beelzebub mit einer Ejöüenfratje 
2in eine tüanb gepinfelt mar. 
Um ,rjter oerftorjlen 

Die (Dpfrang mit bem £iajt 3a mieberljolcn. 

So trifft fte einji ber priejter — lüie l ? 
Hüft er, — was feV tdj ba? 
jrau Urfala 

Stedt andf ein Ke^lein an bem <Eeufelsr»ier{? 

3a, f}err, — fpridft fie — bei Sanft Sebajtian 

<ßefd}tet}t's, bamtt ber fettige mann 

ITlir immerbar nur (Sntes tuM 

Dem (Eeufel aber 3Ünb t ein £iajt ia? an, 

2Iuf bafj er mir ntdjts Böfes füge 31t! 



2Iuf einer frommen Pilgerfahrt 

Kam einft ein brauer Sdjmab nadf Horn, 

Wo er nidft meit t>on peters Dom 

Don einem £anbsmann aufgenommen warb. 

Der fefct itftn Braten oor unb Knöbel 

Unb eine groge ^lafdje IDein; 

Kaum foftet ben bas B&uerlein, 

So fdjnafot es mit ber gunge: $\ t w \ e e ^ c j 

3ft biefer Cran? — ber fdmtetft ja molto bene, 

2Pie nennt fidf benn bie Sorte — t|e? 

Der (Saftmirt fd^mni^elt: Christi lacrimae 

ZIennt man fie rjier — im Dentfdjen „ßottes (Träne". 

Da blitft 3um Gimmel auf ber Sdjmab im Hu 

Unb fpridjt betrübt, mie er's r>on fyx$en meint: 

<D lieber (Sott, marum tjaft Du 

ITidjt and? in Sdjmabenlanb gemeint? 




Rustici calliditas« 



Sedjs Heine Scf}tt>änfe von 23auernfd}Iaufyeü. 
Von 

ii. Eoasmann. 

— Berlin. — 

€in reidjer Bauer lag im Sterben 

Unb fpradf 3a feiner <$rau: 

210 meine £jabe follft Du erben, 

tlnr (Eins beadjte mir genau l 

IDir Ratten immer gut 3U leben 

Unb l^aben bodj, (Sott fei's geflagt, 

Pen 21t men feiten was gegeben. 

Drum, meil mid? nun bie Heue plagt, 

Derfpridj mir, baß — fobalb idj eingefargt — 

Du gletdj 3um Warft 

ITltt unferm beften pferbe 3ieljjt 

Unb vorteilhaft es 3U t>erfanfen fief#, 

Um ben <£rlös mit djrijtlidfem €rbarmen 

3u fpenben unfres Dorfes 21rmen! 

Der Bauer ftarb. 

Die Bäuerin, nidjt fanl, 
tlimmt ans bem Stall ben allerfdjönfien (Saul, 
legt itpn ben elften beften Sattel auf, 
tLxabt in bie Statt unb bietet 3ebermann 
Das pferb 3U Kauf 
mit ipofjlgefetjten IDorten an. 
€in Käufer tritt balb cor fie tyn, 
ZTadfbem er f ia? bas (Eier genau befetjen, 
Unb fragt: „IDas foftet (Euer pferb?" — 
gmei Kreimer, fpridjt bie Bäuerin, 
210etn: y^x müßt ben Sattel audj erflehen, 
Unb ber ift fünf3ig (Bulben roertl 
Mb mxb 6ftb. CXL 331. 9 



H. 5oo3mann in Berlin. 

„yp feib ein närrifdj Weibl" - ber Kaufet ladtf — 

»Xtaß 3*1* fo tjodj ben Sattel angefefet 

Unb €nern Stimmet nur 3mei Krater fcbätjtl 

Dodj mir tft's gleidj, rote 3*1* bie Bedftrang mad}t. 

ZTefymt fnnf3ig (Bulben tyer für's Sattel3eng 

Unb für ben (Soul 3U>ei Kreier — (Sott mit €ud}l" 

Der Käufer 30g von bannen mit bem pferb — 
Unb als bie Bäuerin fjeimgefetjrt, 
(Sab fte getreu nadj bes Verstorbnen Sinn 
gwei Kreier für bie 21rmen tyn. 



€in Bänerlein, bas gern 3ttr Kirdje lief 
Unb niemals bei ber prebigt fdjltef, 
Dernatmt mit gläubigem (Semüte, 
Dag (Sott ber fjerr jtets tmnbertfadj vergüte 
Die tPotytat, bie man frommen E^ens tut, 
IDenn fte oermetiren tylft bas Ktrdjengut. 

Der Bauer mäl3t in feinem Sinn 

Die tüorte lange ijer unb f^tn — 

Unb ba er eine Knfy nur f^at im Stalle, 

IDirb plötjlidj U|m bie tDeisljeit offenbar: 

(Sieb Deine Kuli bem pfarrl — 3n jebem ^aHe 

(Siebt (Sott Dir tmnbert mieberl Was ein pfarr 

(Seprebigt, tjt bodj immer mal^rl 

(Sebadjt, getan l — Der arme Harr 

Bringt feine Kuff in's Pfarrhaus, mefyrt ben Dan? 

Des guten JTlannes ab unb blin3elt fdflau 

Unb benft: 3cf toett all rvöü, roorüm iefs tau! 

21m 21benb brauf — meld; njotybefannter Klang 

€rtönt in feinem Stall, meld? trautes IKutill 

€r eilt tynans — aümädjtger (Sott, fyab' Danf — 

Da ftel]t bei feiner and; bes Pfarrers Kuty 

3nbe§, bie ^reube roät)rt nidjt lang. 

Der Pfarrer fommt, Permat{rung einlegen, 

Unb fpridjt: IKein lieber Jreunb, tdj bitte, 

Die beiben Külje gleidj 3urücf giebjt Dul 

Denn Deine Kufy tjat auf gerootmten EDegen 

Dom EDeibeplatje t^eimgelenft bie Schritte 

§u ifyrem Stall, mie es bie (Eiere pflegen, 

Unb mitgenommen audj noeb, meine Kulj! 

Hein! — fpridjt ber Bauer — bas iß (Sottes Segen! 
3i?r fagtet's felber in ber prebigt mir, 
Dag (Sott pflegt fyunbertfältig 3U oergelten, 
IDas man aus gutem f^e^en tu'! 



3lluftrtrte Bibliograph 



SBerftett und Scrgrftett. (ftite (§nftin^cluitg3gefdrid)te beS 9iaturgau$eu tu gemein» 
berftäublicber Raffung bon (Sarus (Sterne. — 0. Auflage, bearbeitet uou SSilbelm 
iööifdje. 2)ftt sabtreidieu s 3bbilbunaeu im Xejt, Dielen .Starten unb Tafeln in Jyarben* 
brnef, fcoljfdjnitt :c. — 3n ±0 i'iefernugen 31t je 50 s $fg. ober in 2 iöänbeu 31t je 
10 m. — Berlin, (VJebriiber «oruträger. 

Sie bereits in bei* #efpred)uitg ber werten 5(uffaae be3 üorlieflcnben 2$erfe3 an 
btefer (Stelle beroorgeboben loorbeu ift, bat baä urfyrünglidje, im 3aljre 187(5 in einem 
Sanfte erfd)ieuene s Ükrf feitbem an Umfang unb 3uWt in au&erorbentlidiem üDlafie suge* 
iiommcn. (£8 wirb baburd) einigermaßen ber Jyortfdjritt auf natimtriffenfdjaftlidjem (gebiete 
tttuftrirt, ba ber S&rfaffer bei jeber Neuauflage beftrebt getuefen ift, bie .fraubtergebniffe 
ber neuen itaturiDiffenfcbaftlicben Jyorfdwugcu in fein 2i*crf aufaunebmen. 3eiu 5Iuaeumerf 
loar int Sefentlicbeu barauf geridjtet, bie Jyortfdjritte auf betagtem Gebiete aud) in Sdjule 
unb £xurä jur fteituug 31t bringen. 3u einem üortrefflid) gefd)riebeuen ^onoort bringt ber 




flärtdjen 3um Sluffudjen bc* 2lnbromeba**Rebels. 
2lus: „Waten unb ©ergeben". «Bon (Earus Stctne. Berlin, ©ebr. Bornträger. 



J32 



Horb unb 5 üb. 




S)er 9Ietfög(etfdKr oon $el«2llp gefefcn. 
9lus: „SBerben unb Serge&en". SJon (Earus Sterne. 
(Beta. Born träger. 



Serltn, 



SBerfaffer bieg gum SluSbrucf 
unb öertritt bat Stanbpunft, 
ba& andj bic "Mißton ftc^ bem 
aflgememen (^trtutrrelungSgange 
ber üftenfdfjfjeit nid)t entgieljen 
barf, ba& bicfclbc ötclmc^r 
ber fortfdjreitenben Ghrfemttmfc 
folgen uiib eine ftorm fhtben 
mufc, in ber aud) ber mit 
ber Jßilbung imferer 3*it ge* 
nährte 3)lcitfd& (£rf)ebung unb 
Xroft finben farai.* — £etbet 
ift ber geiftreidje Sßerfaffer fror 
einem Saljre, nadjbem bie 5. 
Auflage feine» äSerfeS öer* 
griffen toar, plö&tid) einem £erg* 
fdjfage erlegen, fobafe er an 
ber erfprberlid) geworbenen 6. 
Auflage nieftt mebr bat ar* 
beiten fömten. Xer ^dagS* 
bud)f)anblung ift e3 aber glucf= 
Iidfier SSeife gelungen, einen 
toürbigen (Srfafe in bem ftreunbe 
bc8 SBerftorbenen, 2Silf>elra 
£fölfd)e gu gemimten, ber burdj 
fein gtoeibänbigeS SSerl „(£nts 
nMung8gefdHd)te ber Statur" 
unb auberc allgemein belannte 
SBerfe, in benen Stoturtoiffen* 
fctyaft unb Sßoefie einen fjerrs 
lidfieu Söunb gefdjloffen, fkf) als öor Slnbern für btefe Slufgabe berufen ertoiefen fjat. — 
Söölfd^e fjat nunmehr baS borliegenbe Söerf in ber neuen 6. Auflage tu ftiliftifd)er loie 
fad)licf)er 23egiel)ung einer grimblidjen 2>urd)fid)t unterzogen. Ofnte in bie befonbere ©igen* 
art beS SBerfafferS einzugreifen, Ijat ber ^Bearbeiter bodjj eine 3$L Keiner facftlic^er 
unb formeller Jöerbefferungen borge« 
ttornmen, bie ber gangen Xettfteng be$ 
SSerfeS entgegenfommen. $er 1. iöanb 
enthalt bie (ftttariäelung ber (§rbe unb 
be8 SloSmoS, ber Erlangen unb nrirbeU 
lofen Xtere in nadtftefjeuben Kapiteln: 
„3m s Jteid)e beS ^tc^tfrra^lö ; 2lu8 bem 
Xagebu* ber (Srbe; Xie (tyeftalten ber 
ftrtrftalle unb (Sbelfteine; Urforung ber 
Gräfte beS £ebcn&; 3>a8 SHeid) ber 
Sßrotiften ober Uttoefeu; Xie Sugenb 
ber ^ftongentoelt; Xie. Vorläufer ber 
böseren Xierformen; XaS Stteid) ber 
(linträentigen Ößffangentiere) ; Xie erften 
§au3befit$er (2Beicf)tiere); 3n Sefjr unb 
SBaffen ; XaS SUctb ber (Srbe; SBier* 
unb 8ed)*füfiler." — 9lu$ bem SBor* 
ftefienbeu ift bereit« ein ©inblidf in ben 
©ebanfetigang be£ ^erfafferS gegeben. 
(Seine Jöetrac^tung beginnt er mit bem 
23efud) einer Sterntoarte, auf ber im 
£aufe einer Dtad&toxidje ein gro&er Xeil ' 

ber «ertli4fcit beS Seltengartens an clbeUe ^ 5em ßtaiWlt1te von Solennen. 
UllS öorubergiebt 3unacf)ft toirb btc aus: uvb «Bergenen-. *on (Caru* Sterne. 

ftebitlarbWotfjefe beferoefcu; baran an- SerIitlf fMKt SorntTö ger 




3llitjlmte Bibliographie. J33 

fölteßenb folgen Betrachtungen über ba3 ftebelfpeftrum, bie ^immelSp^otogra^^ie, bie öilbung 
ber Sternenfofteme, übetfben Sttttchftra&enbau, bie gfirjterne fotr»te bie 6onne mit tfjreit Planeten. 
3ur näheren (Srlauterung be8 2e£te8 bienen ein SJienge 3(bbilbungeu. ©o wirb 3. iB. bie 
2(uff}irf)tmö be3 Sfabromeba^ebefä burch ein äroecfmä&igefc Kärtchen erleichtert (f. Slbbübg). 
3n feljr interejfanter SSeife bebanbelt ber 58erfaffer bie 3been über bie SSaljrfjeit betoohnter 
2Sdten unb gieht hierbei fperiett, auf ben neueften ^orf^ungeiT bafirenb, bie ber (Srbe 
nadrften Planeten ülfterfur, 3$enu8 unb 9flarS, fourie ben 3Dfamb in nähere Betrachtung. 2>er 
3Raitm oerbietet, auf einzelne Details hier näher eingeben, danach toenbet fieb ber 2$er- 
faffer ber (£rbe gu unb $mt fpeciett ihrer (&ttftehuitg^ef#ichte, bie er gleicfrfam tagebuaV 
mäfeig cor bem fiefer entrollt. — 23on ben oerfcf>iebenartigften 2lnfiä)ten, bie über bie ur= 
fprüngliche öilbung ber (£rbe auSgefprochen iporben fiub, lägt fieb feine mit ben bis iefct 
befannten Xatfachen fo in (Sinflang bringen toie bte -ißebutarhtjpothefe. <8ißmng ber (£rb* 
frufte, (Sbbe unb Blut ber Storaeit, bte SSerfchiebenhett ber Stbfa&bilbungen, Söilbung ber 
5tbbrüfe in Berfteinerungeit, 3#tcf)tenfotge unb Umtoaublung berfelbeu, Sruptiogefteine, (£r* 




Claosaurus annectens Marsh. äxetbeformation oon 2Bf>oming, ca. 1/55 ber naiürl. (Bröfte. 
9lu»]: v 28erben unb $erge$en". $on (Earus Sterne. ^Berlin, (Bebr. SBornträger. 

Hebungen ber ©ebhrge, (Srbbeben, erratifdrje Sföcfe unb ©letfeber, Sfjeorie ber ©iSseit bilbeu 
bte nächften Kapitel, bie ber SSerfaffer in anregenber SBetfe au ber £anb oeranfebauliebenber 
2lbbilbungen erläutert. SBeifpielStoeife fei belügt, ber®letfd)er augefügt, bafo in ber Schtoetj, 
ber höheren Sötlbung3fcbule ber ©eologeu, ber Scblüffel für ba3 lange unMicb gehaltene 
geologifdje föätfel Pom Ürfpntng ber erratifdjen iölixfe gefunbeu toorbeu ift. $ie aus bem 
gufammengefunfenen Schnee ber ©ipfel gebilbetett ©letfeber flte&en gletchfam tote jä^flüffige 
£aoafrrome langfam in ben getounbeneu £älern meilentoeit abtoärts unb beförbern auf 
ibrem atüefen 33tbcfe in8 Xal So trägt ber ungefähr sehn teilen lange Stfetfcbgletfcber, 
ber tängfte ©letfeher ber europäifd)eu ©ebirge, ffeföblöcfe iu'3 föfjonetal binab (f. 5lbbilbg.). 
SBeirerffin fei au3 bem reichhaltigen 3nhalt be8 erften 53aube8 heroorgeboben bie (Sbararte= 
riftif ber niebrigften Urtoefen, bie aus ber £iefe ber 2)leere beraufbeförbert toorben finb, 
bte ©nttoicfelungggefcfjichte ber ^flanäen^ 2Seidj= unb ©üebertiere. 3n intereffanter SSeife 
toirb ba8 Kapitel über bie 5Cuffiubung oon £ierabbrüdfen in ben einzelnen (£rbfdjicbteu 
btnftcbtlich ber barattS su stehenbeu Sa)Iüffe be^anbett. 3ff3 Söeifpiel fei ein ftunb au^ 



Horb unb 5üb. 



bcm Staöfcfjtcfcr bon 8olenbofen angeführt (f. Slbbtlbg. 6. 132). @3 ift ein gewaltiger Stoff, ber 
in bem öortrefflid) auSgcftatteten Serie tn gemeinberftanblicber Raffung borgefübrt toirb. 
Um ferne 2lnfdjaffung 311 erteiltem nnb e8 aud) Weiteren Greifen ijugäuglid) gu madjeu, 
läßt in anerfenuenäroerter Seife bie Sßerlagäbucbbanblung ba£ Serf, baS 2 SBcmbc gu je 
10 N 3Jtarf umfaßt, audj in 40 fiefteu m je 50 $fg. erfdjeinen. 2luc^ biefe neue Auflage 
be$ reicbbaltigeu Seriem toirb fid) gioeifeflog safjlreidje j-reuatbe erwerben unb fei hiermit 
auf's befte empfohlen. K. 





Stumias boa aus 1900 in liefe. (Etwas über 1,3 Der natürl. ©rö&e. Olad) fttt&oi. 
2lus: „©erben unb ©ergeben". UJon Carus Sterne. Berlin, ©ebr. Sornträger. 



Bibliograph 

WrflttvÖ Wtttfcv. ®efcbid)te ber eng= 
lifdien Malerei. 2)fit 153 Slbbilbungeu 
im Xejt. Berlin 1903. Verlag öou 
B. 3'ifdjer. 

£ie grofte (^laSgoiDer MimftauSfteffung 
bot 3)hitf)er Wclegeufjett, ba3 *u fontrolüreu 
unb auszuarbeiten, ma3 er uor Sabreu in 
feiner breibänbigeu (Sbronif ber iuternatio= 
iialcii Malerei im neunzehnten 3abrbunbert 
über bie englifdie Munft gefdirtcbeu batte. 
Ter ^erfafi'er in um fdiou liingft eine neue 
forrigtrte Auflage biefeS „üöUig oergriffeueu", 
mit paefeubem Xcmpcrameut gcfdmcbcncn 
Serie* idmlbig. oei?t fdiciut er feine 
Sdntlb in Waten abzahlen zu wollen. Tie 
eme Mate mar „(yiu Cvabrbunbert frauVöii* 
fdier lUalcrei", unb ifjr folgte im vorigen 
Sabre bie „Wefdiiditc ber cuglifcbeit IMcrei". 
Ser bie Sdnuierigfett femtt, bie barin be= 



ifcfje Hotten. 

ftef)t, ba$ fiinftlerifd)c Staffen ber (fttgläuber 
in einer Wirflid) Ijiftor tf djen Xarftelluug 
anfrfjaulid) unb uerftäublicb 31t madjeii, ber 
wirb oor 9)totfjetö t'eiftung grofteu iKeweft 
baben muffen, (v* ift uämlidj, wie ber^er= 
faffer betont, überhaupt faum möglidi, uon 
einer (S5cid)id)te ber englifeben Mintft 311 
reben. „Xenn wäfjrenb in 3franfreid) bie 
(Sntmicfeluug einem woblgefügteu Xrama 
gleid)t, bei bem jeber Stüuftler nur fein 
Stidjwort abwartet, um auf bie $iibne 31t 
treten, geben bie (*ngläuber gait3 getrennt 
baber. Ter Iogifd)e 3ufammettbaug feblt. 
Tic Jöcftrebungeu ber (Smaelueit gerfplitterten 
fid). (Sin arcbtteftonifdK* ÄimfttDcrf la&t 
fid) am beu ^erftreuteu 23anblixfen nid)t 
aufridjtcn." IHber s ])hitber felbft wiberlegt 
biefe #cbauptuug au maueber (Stelle feinet 
iöudjcS. (** ift ifun aueb biet gelungen, bie 



3Hujirirtc Bibliographie. 



\3ö 



Sebanblung eine« intereffanten fmtftgefdjidjt* 
lieben Xfjemaä öoit bcm ötelcit fetner <£>crreu 
tioUegen leiber att^u fmnpatfjifdjen, tiefen 
üRtoeau ber Wegiftratorcnarbeit bis jur aus* 
ficfttreicbcn £öfje einer freien, ftiliftifd) loerk 
tollen unb perfönlicfjen Xarftellung 31t 
crfjcben. (Sr magte mit ©lücf ben Serfud), 
bie englifdje Eigenart 31t djarafterifireu tmb 
baS britifdjc 2lroma ber Serfe aud) in ber 
hiftorifcben 8d)ilbenmg bnften 31t (äffen. 
Xte Starfe ^Jhttbcr'fdjen ftönneträ, bie ®abe 
feiner pftxfalogifdjer ißermittetung, benxüirt 
ficr) in biefem *8udje ebenfo loie in ben 
frübemt. Xa& er barin biätoeileu 3U loett 
gefjt, roirb 3. SB. erftdjtlid), roenn man anf 
8. 335 lieft: „Saä bie .Sabre^eiten an* 
langt, fo finb natürlich «Sommers nnb 
Binterfammimgen feiten. Xenu ber Sinter 
ift fdjmufcig nnb trüb unb ber Som= 
mer juunäftfjetifd): man fdjünfct leicht." 
3ebeitfalte ift aber baä Reifte iöemüfjen, 
auffällige fimftlerifdje (Srfdjemuitgeu beuten 
311 tootfen, fdjä&enaroerter als bie bei man* 
eben anberen ärunftbiftorifern toabrneömbare 
ftitmpffumige ©Ieid)giltigfeit folgen fingen 
gegenüber. Xie einsige Stütze für s 3)hitber 
mar bei ber 9fbfaffitng feinet Serfeä bie 
8amrnlung öon Zotigen, bie er fid) oou ben 
iöirbern felbft, unter bem frifdjen, erfteu ein* 
bntrf bca $etrad)teu8 ber Originale, gemadjt 
bat Xaburdj wtrrbe feinem nient immer 
»orteübaften #ang *ur feuilletoutftifdjen 
(Saufcrie unb ftiliftifcben 5$üd)tigfeit iuieber 
9tofmmg gegeben. SOS öeifpiel bafür er= 
nxünie id) ben 8afc auf 8. 336: „Wofarote 
SBötfcben burdtfiebeu loie toeiftc Lämmer ben 
Xmitmel." 3lber fdjlie&u'd) finb folefte Itn* 
ebensten, an beuen fein einfidjtiger unb 
oorurteitelofer *?efer bangen bleiben barf, 
mtr rofarote Sölfdjeu, bie loie fdjtoarje 
Lämmer bat Haren, leudjtenbeu Gimmel 
^hitfjer'fcber Sdjreibfunft burd^iebeu! 

P. Ri. 

»um Wtttefmeev sunt Bantus, iton 
Dr. (SrnftoonberWabmer. mt 20 
9lbbilbungen unb einer Marte. Berlin, 
Allgemeiner herein für Xeutfdje i'itteratur, 
1904. 

3eber Sdjnftfieffer, aber sumal ber 
«unftler, ber über 3elbftgcfd)aute3 berietet, 
Icifjt feinen fiefern bie eigenen unb, tuie ^u 
toünfcben ift, fd*irfen 2(ugeu feiner iöeobad)= 
tungägabe. Xie Üeftüre öon Weifebefd)rei= 
bungen tut beinahe biefelben guten Xieirfte, 
bie mir immer öon neuem am Weifen 
rüfraiett. @8 gilt im £eben, loie bie größten 
8eelenfeimer lebren, möglidjft trielfeitige , 
Jüfjfung mit ber Seit gu gelohnten, je mein- * 



öetoegung unb Xätig&it, um fo metjr ed)te* 
lebeubtgeS £eben. Xie bilbenben Sauber* 
ja&re, bie ben ßebrjaijren folgen fottcu, 
ioerben aber nid)t Sebent 31t Xeil, unb aud) 
bie Sanbernben föuneu bod) iebenfatts nieftt 
alte überaff f)iu gelangen. Sa ift nun ein 
fdjöuer 2fu8taufd) ber 8dxÜ3e be^ SiffeuS 
burd) bie geograpljiidje i?itteratur möglid). 
lieber 2)töngef, bie ber eigenen 3e6ftaftigfeit 
entfpriugetr, ^ilft und bie oon guter £efrüre 
befruchtete ^öantafie oielleidjt ebenfo g(ücflicf) 
bimoeg tuie bag Weifen felbft. Sefarart ift 
bad grofee iöeifpiel be§ ^önig^berger Beifeu. 
tot reifte nidjt, aber fein ($e|jft faub in 
ber ^eftüre oou Wetfebefd)reibungen bie regfte 
Jöelebrung. 

Um über ben botten Sert ber Weifebe* 
fcftreibung, üon ber id) f)ier fpredjeu mödite, 
geljörig 31t urteilen, bebarf ed, bad fü&le id) 
iooJ)I, einer ioeit gelegneren ^nuerfdjaft, 
al§ icb fie befiue. Wur einige eiubriicfe oon 
ber £eftüre mitzuteilen, fei einem ©efüf)l 
freubiger Xaufbarfeit iraa^gegeben. 

Xie i'cftüre biefe« oortreffltdjen SBerfe^ 
bat, meine id), einen afjnltdjcu Wet,^, tute 
ber 5lufentl)alt in guter, gefuuber ^uft. 
toirb einem frifd) unb fret um'^ <fcxs, uitb 
bad 5luge glaubt fid) fröljlid) ^u beiden in 
lid)ter, fouuiger .Stfarljett. Weiulicbfeit, Xurcfis 
fid)tigfeit, üorueljme (Mebiegeubett auf allen 
Segen. 2d)on bie äußere »lufcftattimg be« 
iöud)e^ mit ben gefdjmacrbolleit Silbern 
mirft eiulabenb crfreulid). Xer 3djriftftellcr 
l)at immer ba«g red)te maleube Sort, ben 
•uttreffenben tedjnifcben 2lu«bnicf ^ur .Cxntb. 
Sir bemerfeu fein unfiebere« Xafebeit in (sk= 
füb^uebelu, foubern baä elaftifdje Xaber« 
fd)retteu eilten fuubigeu 7yi'tl)rer^. ein elegant 
gefd)nürte^ Wändet ftdieren SiffcuS bient 
al^ uitbeftfjtuerlicbea Wetfegcpäcf. 

Xer tüofiluuterridjtete Wetfeube faun in 
feinen 23erid)teit letefit in bie (vtefafjr fommeir, 
all^uoiel atö befannt üorau^ufeöeu. ' Xem 
miffeiröreicbcu 3)touu lag biefer gebier nahe. 
Xennod) touftte er fid) red)t gefdjtcft Daoor 
W retten (ügf. 3. 132 ff.). 

Umfangreidie Sadifeitutuift unb flarer, 
fdlöncr 3ti/, ba§ finb oietfeidrt bie .<oanpt= 
oor.^ügc biefem iöudje^. Dr. üdu ber Wabmer 
bat ^cibeÄ, foloobl bie (VJabe, bad mit ben 
offenen 3lngen (?rbafd)te unö ^eftgebalteite 
treu unb beftimmt loieber^ugebeit, loie bie 
(Mabe, jene „böbercu" 3«ffl»nneul)auge fii(i(= 
bar $u marfien, bie um ba* (^et»acl)tntf? 
überliefert, uitD bie baä ftiftorifdie, ba* über 
bcm ^oben fdjtucbt, be^etdiueu. Xurri) biefe 
3ad)!id>fett unb Sadtfeuutmfi erhalt jebe 
^ctle (VJe&alt unb Xiefe. 



*36 



Horb nnb Sü&. 



jytott unb farbenreich ift bie Sprache, 
babei ber Vortrag ffaffifcb bornebm. ©ruft 
öou ber lahmer febreibt, tute ein ©eiger aus 
befter ftrenger Schule ben Sogen führt. (Sr 
hat bie Sftaft im locferen ftaubgelenf. 
(Scheinbar ohne preffenbe Slnftrengung locft 
er ben ftarfeu, fd)önen Don aus nnferer 
3Jhitterfprad)e beröor. SSäre er ein Violinift, 
fo tuürbe man ihn loobl für einen Schüler 
3oacbimS halten. H. L. 

Ser flampf ttm'ö ttafenrote. Schau« 

fpiel in fcier 2ßten öon ©ruft £>arbt. 

XtWa, SufekVerlag. 
Diefe bramattfehe Schöpfung eine« mit 
bem revolutionären 3fceali8ntuS ftürmifeber, 
jeboch ihr f rifcbeS ?Jeuer burch ein fünftleri* 
fcbeS Stilgefühl flärenber unb gügelnber 
3ugenb in bie Schranfen reiteuben DalenteS 
nimmt baS £henta öon 2lngengruberS 
„Viertem ©ebot" auf. Sie hanbelt toou 
ben Pflichten ber ©Itern gegen bie ftinber, 
toeiter gefaßt: öon bem *Recbt ber ben faxt? 
fchritt berbürgenben Sugenb, ber neuen 
(Generation gegenüber ber alten, bie mit ben 
Baffen ber Drabition unb ber Autorität 
fämpft; üon bem Stecht beS lebenbigen 3u* 
bünbuumS gegenüber allgemeinen ftarren 
Sonnein moralifcber, focialer, religiöfer 
Safcungen. SSie baS Dbema, fo ftnb auch 
gum Deil bie Situationen ber übrigens mit 
bemerfenSloertem bühnentechnifchen ©efebief 
ürirffam, babei nach innerer Stottoenbigfeit 
unb Sogif, nicht auf bloßen theatralifchen 
(Sffeft hui aufgebauten öanblung gum guten 
Deil nicht neu; aber ber dichter bat baS 
Problem, baS nicht nur ben Mmftler in ihm 
geregt bat, fonbern offenbar öom 9)cenfcben 
Durchlebt toorben ift, mit einem ©ruft uub 
einer Seibenfehaft erfaßt unb bie uns Oer* 
traut anmutenben Situationen fo ftarf mit 
bem eigenen ©eift burebtränft uub mit 
eigenem Vlute befeelt, bem, Vornehmheit 
unb 9M'trltchfeit oerfcbmelgeitben Dialoge 
ein. fo eigentümliches Sprachgepräge gegeben, 
baß auch baS 2ßte in feinem Stütfe mit 
bem SHei* beS feuert baratt imb mit ber 
Straft beS Urfprünglichen paeft. So fcharf 
unb fühn ber dichter ben ftoitffift gugefpifct 
hat, fo übermächtig bie ©efüblSemotiouen 
finb, bie er eutfeffett, fo bat er boch mit 
bennmbemStoerter Mäßigung uub lieber« 
leguug (ober Eünftlerifchein 3uftinfte) jebe 
äußerliche &ttau§arbeituug ber ©egeufäfee in 
ben (Sharaftereu uub Situationen gu fraffen 
ftualleffeft=Scenen, jebe hohle Xheaterei Oer* 
miebeir. Der alte üon bergen, ber ben 
rebellifcheu Sohn in baS 3odf) eines Der* 
haßten VerufeS gtoingen loill, ber bie ge= 
fügigere Tochter um ihr £iebe$glücf bringt 



unb fie einem öerabfeheuten Sftaime über» 
antwortet, ift trofebem fein graufamer 
Xnranu, fonbern ber reblich forgenbe, liebenbe 
unb geliebte Setter. Unb toenn Vult am 
(Snbe biefem Vater, ber ihm nach erfämpftem 
(Erfolge feine Sichtung begeigt unb feine 
„Verleihung" entgegenbringt, mit ber grage: 
Verleihen — Du mir? bte unüberbrüefbare 
$luft gtoifcbeu ihnen geigt, fo Hingt boch 
burch alle grellen Diffonangen bie afeelobic 
einer bie bergen trofe allem Perbinbenben 
ßiebe, tme auch burch alle Disharmonien 
einer in bie jammerooHften Diefen bliefen* 
ben ßebenSanfchauuna fteej^aft in bem SBerfe 
ber f reubige Don fraftooöer DafeinSbeiabung 
hinburchtönt. Dem Drama fehlt toeber ber 
Ueberfcbttmng ber Suqeub, noch bie Unftchers 
heit bes Anfängers; ntcht alle febönen Sitten* 
tionen beS Dieters finb öottherauSqefiommen; 
unb namentlich baS hw^ingeflochtene „fuße 
9)cäbel''*2Jcotto hat ber Dichter nicht in 
einer feiner Slbficht entfprechenben unb feinem 
gelben günftigen fjorm geftattet. ftür eine 
Gpifobe im «eben Vults ift biefe ftätbe gu 
fdjabe, unb bte Sugenbliebe, um berettoitten 
fie preisgegeben nnrb, eines folgen Opfers 
toert gu geigen, hat ber Dichter unterlaffen. 
SSaS bei Vult als ber gefunbe natürliche 
(SaoiSmuS bes Tuh fdbft, feinen hoh^n 
3icleu unb feiner Vergangenheit bie Dreue 
haltenben ^ünfäermenfchen erfcheinen fott, 
iotrft fo als unbanfbare Vnttalität. Seiue 
Vühnenfähigfett hat baS feffelnbe unb 
paefenbe Schaufpiel in ^cnniooer unb VreSlau, 
ioofelbft eS bie grete fiitterarifche Ver= 
einigung in einer ^Ölatinee mit ftarfem @r* 
folge gur Aufführung gebracht hat öott 
üriefen. Daß ber gur 3eit in Verlin lebenbe 
Slutor fich mit feinem SBerfe gimächft in 
bie „^roöinj" hat flüchten müffen, Derbient 
als eine öielfagenbe Xatfache festgehalten gu 
loerben. 0. W. 

$rv Jvotupetev t»on SaHett. @in 

Vabener Vornan oon 3ofcpha fjranf. 

2Sten, Defterr. Verlag^anftalt. 
3u ber Einleitung toirb berichtet, baß 
nicht eine geioöhnliche Schriftftellerin, fonbern 
bie Stomphe ber Vabener Dhermcu bin eJaben 
beS s JtomauS gefponnen hat. Diefem un= 
gewöhnlichen Urfprung entfpricht ber urnnber* 
bareSuhalt. 2Berfenfationeae©efchtchtentiebt, 
toirb an ber beiounbenmgStoürbigen 3abulir= 
fünft ber Verfafferin Stcube haben. N. 
3fcJ>evipicL SSeftliche unb öftlidhe ®e* 

fchichten öon (Sari Vuffe. Verlin 1904. 

Verlag üon 2Hbert ©olbfehmibt. 
3luch als ©rgähler ioar Vuffe gunächft 
ßijrifer; erft nach unb nach nahm feine 
^rofafunft feftere Ilmriffe an. 3^if*en 



Btbltograplitfdfe £tott3en. 



137 



bat erften ftimtmuigSöottcn MmUtn unb 
bcn fraftoolfen ©r^tuitgcn be$ 2kmbe3: 
„5>ie (©djüler öon Sßolajetoo*, bcr aucfc nad) 
(£rfdjetneit bcs „Jftberfpiefö" uod) immer 
fein befte» ©cf^tenbu^ ift, liegt öid 
Steifen uitb SBacfrfett. $>er borltegenbe 
2kmb enthält einige Ijüfcfdje «Stücfe; bic 
meiften Sfi&eit unb dr^Iungeit magert 
ben ©tnbntcf leistet gfeuittetoittoare, bie für 
ben $ag gef ^rieben tmtrbe, ($8 toäre beffer 
getoefeit, IBuffe fjätte fte autf) tiom $afl »er* 
lochen laffen. 2>a ift t»tel Süfee unb Sentit 
mentaTttät, junge unb alte ßtebe unb im> 
gföcflidje fiiebe u. f. to., ganj nadf) 3fciffe3 
Sugenbart. Sfber e8 ftnben ftdj auc^ Srtücfe 
unb ©eftalten in bem 23u^e, bie ben föarf 
beobadjtenben feit 3ugreifenben, plafttfcf) ge* 
ftaltenben fömftler betoeifen, unb bie ben 
$anb lefenStoert mad&ett. A. F. K. 
Itoftor ftlitt§f)<ratiiter. Montau öon 

SBilljelm Tegeler. Berlin, Verlag öon 

Ggon QJeifdjel u. (So. 
SStlfjelm i&egeler greift in feinem neueften 



9toman „Sßaftor Ätingfiammer" ba3 uratte 
3)lotto bon ben feiitblicfjeit Sörüberu ttneber 
auf unb bdjjanbelt e$ mit einer färaft unb 
£etbenfcfaftitd>fett, bie feiner $arfteüung 
einen 3itß w'S ©rofje geben. 3)Ut fefter 
$anb unb aus hartem $0(3 ift bie ©eftalt 
biefeS Pfarrers flefdjmfct, unb ftdjer ürirb ber 
Eampf 3loifd)eu ben beiben S3rubern bon 
Scene 31t Scene bis gur ^ataftropfje gefüfjrt. 
$od) auef) bann erlahmt bie ftanbfong, tüte 
fo oft, uod) ntrf>t. $)te Srtdjtintß erreicht 
tljren fimftotfdjeu Jpityepunft in ber pfpd&G 5 
logtfd) fixeren, pfafttfeften unb lebenbigen 
(^ilberung be$ ©eituffenSfamtfeS. £aS 
Milieu ift trefflich fjerauäflearbettet; 31t bem 
Stoetten, bem büfterften Seil be$ S3ud)e3, 
bilbet ba$ puritanifd) ftrenge, btßotte £eben 
unb treiben ber eüangeIifcWir^lic6en Steife 
einer Snbuftrieftabt beS SSupbertaleS ben 
§tntergrunb. 2lud) bie übrigen ©eftalten 
ber £idjtung zeugen bon ber ftarfen ©e= 
ftalbtngsfraft be3 $icfu;er8, beffen 2Berf 
hiermit üjarm empfohlen fei. A. F. K. 



Die Zeitechriften-Uebersicht vom September erscheint gleichzeitig mit der 
vom Oktober im nächsten Heft. 



Eingegangene BQcher. Besprechung na 

Attenberg*, S., Wie die Weiber lieben. Psycho- 
logische Momentaufnahmen. Dresden, E. 
Pierson. 

Anton, Hans. Ueber die Notlage vieler ver- 
heirateter Frauen der besseren Stände und 
über den Znsammenhang mancher dieser Not- 
lageftüe mit der Prostitution. Dresden, E. 
Piersons Verlag. 

Archiv für Kriminal- Anthropologie und 
Kriminalistik. Herausgegeben von Dr. 
Hans Gross. 16. Band. 1. u. 2. Heft. Leipzig. 
F. C. W. Vogel. 

Bodelschwingh, Pastor F. v., Wer hilft 
mit? Ein Wort zur Reorganisation der Ber- 
liner Asyle. Sonderabdruck aus dem Berliner 
Lokal-Anzeiger. Berlin, August Scherl, G. 
m. b. H. 

Borohgrevink, Carsten, Das Festland am 
Südpol. Die Expedition zum SUdpolarland in 
den Jahren 1898—1900. Nach Skizzen und 
Zeichnungen des Verfassers illustrlrt von 
Otto Sin ding und E. Dltlevsen und mit Re- 
produktionen photographischer Original- Auf- 
nahmen. Vollständig In etwa 20 Lieferungen 
in Lexikon-Oktav. Heft 4, 5 u. 6. Breslau, 
Schles, Verlags-Anstalt v. S. Scbottlaender. 

Björason, Björnstierne. Gesammelte Er- 
zählungen. 2. Band. Autorislrte Ueber- 
setzung a. d. Norwegischen von Cläre Greverus 
Mjöen. München, Albert Langen. 

Conwentx, H n Die Gefährdung der Naturdenk- 
mäler und Vorschläge zu ihrer Erhaltung. 
Denkschrift. Berlin, Gebrüder Bornträger. 

Das freie Wort. Frankfurter Halbmonats- 
schrift für Fortschritt auf allen Gebieten 
des geistigen Lebens. Herausgegeben von 
Max Henning. 4. Jahrgang, No. 11. 1. Sep- 



Auswahl der Redaktion vorbehalten. 

temberheft. Frankfurt a. M., Neuer Frank- 
furter Verlag, G. ra. b. H. 

Dayot, Armand, Die Handschrift Napoleon I. 
Mit ca. 40 Bildern, Briefen und Unterschriften 
Napoleons in Facsimile. Leipzig, H. Schmidt 
<Sc E. Günther. 

Deutsche Rundschau für Geographie 
und Statistik. Unter Mitwirkung hervor- 
ragender Fachmänner herausgegeben von 
Prof. Dr. Friedr. Umlauft. XXVI. Jahrgang. 
12. Heft. Wien, A. Hartlebens Verlag. 

Fisoher, Dr. £. 1^ Napoleon I. Dessen Lebens- 
und Charakterbild mit besonderer Rücksicht 
auf seine Stellung zur christlichen Religion. 
Zum 100jährigen Gedächtniss der Gründung 
des ersten französischen Kaiserreiches. Mit 
U4 Illustrationen. Leipzig, Heinrich Schmidt 
& Carl Günther. 

Foreli, G. von., Wie man sich verlobt . . . 
Novellen. Dresden. E. Piersons Verlag. <R. 
Llncke, k. k. Hofbh.) 

Fraenkel, Siegrmund., Dichtungen. Dresden, 
E. Piersons Verlag. (R. Llncke, k. k. Hof buchh.) 

Oeibel, Emanuel, u. Paul Heyse, Spani- 
sches Liederbuch. Dritte Auflage. Mit einer 
Zeichnung von Adolf Menzel. Stuttgart, I. 
G. Cotta'sche Buchh. Nachf. 

German, Wilhelm, Jesus von Nazareth. Ein 
historisches Lebensbild. 2. Aufl. Schwab. 
Hall, Wilhelm Germans Verlag. 

Gesmund, Armin von, Der Pfarrer von 
Neuenkirchen. Drama in 5 Akten. Dresden- 
Blasewitz, Hof-Verlag R. von Grumbkow. 

Goethes Sämtliche Werke. Jubiläums- 
ausgabe in 40 Bänden. FUnfunddreissigster Bd. 
Schriften zur Kunst. Dritter Teil. Stuttgart, 
J. G. Cotta'sche Buchh. Nachf. 



\38 



ZloxV unb Su&. 



Herzog- Karl Eugen von Württemberg 1 
und seine Zeit. Herausgegeben vom 
WUrtterubergischen Geschieht»- und Alter- 
tums-Verein. Mit zahlreichen Kunstbeilagen 
und Textabbildungen. 3. u. L Heft, Stutt- 
gart, Paul Neff Verlag (Carl BUchle). 

Ilgenstein, Dr. Heinrich, Wilhelm von Polenz. 
Ein Beitrag zur Literaturgeschichte der 
Gegenwart. Berlin, F. Fontane & Co. 

Lichatachett, Elisabeth. Gedichte. Zweite 
vermehrte Auttage. Mit Bild. Dresden, E. 
Piersons Verlag. <R. Lincke, k. k. Hofbh.) 

Methode Toussaint-Langenscheldt. Brief- 
licher sprach- und Sprechunterricht für 
das Selbststudium der italienischen Sprache 
von Dr. H. Sabeisky unter Mitwirkung von 
Prof.G. Sacerdote. Brief 8 u. 9. Berlin, Langen- 
scheidt'sche Verlagsbuchhandlung. 
— Brieflicher Sprach- und Sprechunterricht für 
das Selbststudium der schwedischen Sprache 
von Emil Jonas, unter Mitwirkung von John 
Westerblad und C. G. Moren. Brief 8 u. 9. 
Berlin, Langenscheidt 'sehe Verlagsbuchhdlg. 

Photographische Korrespondenz. Juni— 
Juli-August 1904. Wien und Leipzig, Ver- 
lag Photogr. Korrespondenz. 

Schaukai, Riohard, Mimi Lynx. Eine No- 
velle. Leipzig. Insel-Verlag 

Schillers sämmtliohe Werke. Säkular-Aus- 
gabe in 16 Bänden. Sechster Band. Die Jung- 
frau von Orleans. Stuttgart J. G. Cotta- 
sche Buchh. Nachf. 



Smolla, Rudolf, Ottomar Zeh, der verschwie- 
gene Registrator. Gereimtes. Illustrlrt von 
Martin Growald. Dresden, E. Piersons Ver- 
lag. (R. Lincke, k. k. Hof buchh.) 

Stein der Weisen, Der. Illustrierte Halb- 
monatsschrift für Haus und Familie. Unter- 
haltung und Belehrung aus allen Gebieten 
des Wissens. 8.— U. Heft. 17. Jahrgang. 
191M/05. Wien und Leipzig, A. Hartlebens 
Verlag. 

Stettenheim, JuL, Nase- und andere Weishelten. 
Berlin, F. Fontane & Co. 

Stiehl, O m Kunst oder Kunstgeschichte? Wieder- 
herstellung oder Zerfall des Heidelberger 
Schlosses? Berlin, Gase & TetzlafT, Verlag. 

Wachler, Ernst, Unter der goldenen Brücke. 
Gedichte und künstlerische Prosa. München 
& Leipzig, Georg Müller. 

Weltall und Menschheit. Geschichte der 
Erforschung der Natur und der Verwertung 
der Naturkräfte im Dienste der Menschheit 
von Hans Kraeraer. Mit ca. 2000 Illu- 
strationen, sowie zahlreichen farbigen 
Kunstblättern, Facsimile-Beilagen u. s. w. 
Extrabeigaben in neuem System der Dar- 
stellung. Lieferung 59— G3. 'Berlin, Deut- 
sches verlagshaus Bong & Co. 

Zöller-Lionheart, C, Aus gutem Hause. No- 
vellen. Berlin, Albert Golascbmldt. 



ücrantiDorllidjer Rebafteur: Dr. (DsPar IDilba in Breslau. 
Sdjleflfdje &nd>brucferei, Kunft» unb OerIags»2InflaIt p. 5. Scfcottlaenber, Breslau. 
Unberechtigter Hadjbrucf aus bem 3nl)aJt bietet geitfdfrift mtterfagt Ueberfeftnngsrecfet oorbebalten. 




I 



Tioxb unb S'ub. 



v£ tue v> c u t f d) e 211 o n a t s | d] r t f t. 



23 e a r ü n b o i 

IV! 

paul Cinbau. 



CXI. San*. — tteoember |<)04. — i^eft >"2. 

(Khi «fnertt 'Portrait in UiaOunn^ : i.' u; t > 'ö r e n r a i< o ) 




23 rc?? hui 

3cblefifd>e £nui?br;icf eret, Kmi;"t- unb renaa* » I'' nftjl t 
p. f. f djott lai it>t' r. 



Tioxb unb Süb> 

(Eine beut\d\e ZTIonatsfcfjrift 



Begrün bei 

von 

Paul Ctnbau. 



CXI. Bant). — ZTooember \<)Q% — fjeft 332. 

(Vitt einem 'Portrait in «RaDirung: Cujo Brentano.) 




Sdfleftfdje Stidjbrucf eret, Knnft« unb Perlags • 21nftal t 
o. 5. Sdjottlaenber. 



i 



Hm £uft unb üdtt 

Drama in oter Jfof$ügen. 
Von 

mibtafe £fttenfelb. 

— Breslau. — 

Sßerfonen. 
gtfebrid) Don $ubell. 
®ma bon Vilbel L 
SSiltt), betbcr ©of)n. 
ßraf ftubeläbadj 
(Mfin Stimmt jRubelgbad). 
Baron oon 2)ftabt. 
£ot()ar oon Demming. 
£eutnmtt bon 91 eu mann. 
$rof. Dr. SBarnfelb. 
©rete Scfjmtbt. 
Brenner. 

&nton, Liener bei ftubetl. 

©iniße fterren nnb tarnen ber Öefettf^aft. 

eplclt bi ber ©e$entoart, etiler Hft fn ber Refften], ber sroette in einer grö§eren sprobinaialftabt, ber 
britte nnb bierte in einer ©ebirg«fommerfrifc&e. 
8ted>t« unb llnf» bom 6(baufpteler. 

Ctftet SCfit. 

4>errenfa(on im Äubett'fcfren $aufe, nidjt befonberS luturito auägeftattet. SBenn ber Jöor&ang aufgebt, 
ift bte 6cene leer, bie Herren fommert bou reebt» plaubemb Ijeretu unb jünben fieb Sigarren unb (Slgos 

retten an. 

€rjle Scene. 

©raf 9lubet$l)ÖCfj (alter toacOiger $err, ftrirb bon Leutnant bon Meumarat ^ereingeffljrt). 

SDanfe, banfe/ lieber greunb, fyabe bodj tJtctlei^t ein ©läSdjen 31t mel. — 

25er Sorbeaup XüdX Tltd^t leidet! (6efct ftd& bequem in einen ftauteutt unb beginnt ju 

raudjen.) SReine SJJimmi, meine flehte 3Rintmi faf) Fleute triebet fuper6 aus, 
nu£t tpafjt? 

10* 



£ubn)ig Sittenfelb 



in Breslau. — 



d. -Keitmann, ©iife! SBic immer! apiaubcrn.) 

33aront>. $ftabt. 2lber $u bift fcf)r unt>orfid)tig, lieber aJlemming, 
wenn man fcier 33oben faffen witt — 

t>. 9JZemming. 9Jiuj$ man fdiweigen fönnen, meinft £>u? 

SBaron. SßenigftenS von gewiffen SHngen. 

o. aWemming. 2lber fetbft in ©tarn Iritifirt man ben ®atai*2ama! 

SBaron. 3fa, in ©iam! " , 

ü. SJlemming. W), id) uerfte^e! ©iam — nnb 3>eutf<$lanb! — 
3d6 bin eine Steide von %at)xen fern gewefen meiner &eimat. — 

öaron. ©eitbem §at ftd) meleS t>eränbert. 

o. Demming. 33ietteidf)t and) nid)t! SBicHeid^t waren meine @r* 
Wartungen ju f)od& gefpannt, trietfeidjt ftnb meine 2tnfdjauungen in ber 
grembe anbere, reifere geworben. — 

33aron am bro$e«b). 2?or Slffcm — freiere! 

ü. aJlemming. ^ebenfalls bin idj enttäufdjt, ernüd&tcrt ! 

Saron. ©o beraufdje 2)idj wieber. 

ü. Demming. 9ln £urrahgefd)rei? Ober am 2Beit)raudj, ber bem 
©alai Santa gefpenbet wirb? 

33aron. 9la, bann metleidjt an ffifjer 2etfje — ober am beutfdjen 
SBeibe! 

o. Demming aeufjenb). 21m 2£eibe? (ssenbet m ob.) 
Saron cra<&nb). 9Ja, ber ©eufjer fam oon ^nnenl ©onberbarer 
©djwarmer! 

0. Jtubetf «at ftd& inbeffen mit anb«ren Seiten unterhalten). 2Ipropo£, ©raf, fann 

man benn in öftrem SRubelSbad) mal gelegentlich übernadjten? 3$ fomme 
bemnä^ft in $&re ©egenb! 

©raf 9tubet3badj. ©etbjtoerftänbüdh, lieber greunb! 9tubelSbad> 
wirb fid) geehrt füllen. 63 ift 2lHe3 in befiem ©tanbe. 33ebaure nur, 
bafj meine SJiimmi unb id) $$nen nicht bie &onneurS madjen fonnen. 

o. $ubett. 93ebaure ebenfalls. 2lber e£ ift mir fo lieber! Sin 
fiets fehr fnapp an &tit, unb £öflid)feiten erf orbern $eit! 

t). 91 eu mann am). ©eh* richtig! Sa, fe^r ridjtig! 

v, SRcmming (nähert totcber bem ©aton). ©age mir bod) etwas über 
unfere SÜUrtSleute! 

Saron. £m! &m! 

d. 9JZemming. 2)a3 ift nidjt tuet! 

23aron. 9ia! ©ie fennft ®u ja! 3Son früher. S^r üerbanfft 
Du bod) ©eine ©inlabung heute! 

ü. üölemming aeuy fd&marmenb). Db id) fte fenne! 

Saron. 3d) hätte barauf gewettet, baß fie als $räufein uon 33erg 
eine gtamine Don^Sir war! 2Ba3? 

ü. Demming. 2Bo benfft £>u l)in? 



Um £uft unb £td?t. 



33aron. na! — 2ltfo bliebe er. Stun, er ifi ein eminenter 
qSalitifcr! 

ü. Demming. ®a3 weiß idfj! ©tüfce be3 33unbe3, £auptftüfee! 
Sefe oft von ifon^in ben 3*itungen. 3lber bctfjeim — im $aufe — nrie 
ift er ba? 

33aron. Selten. 

ü. 3Bemming. 258a£ Reifet baä? 

Saron. ©elten — ba! 

v. SJiemmtng. Unb ba3 beleben? 

Saron. (53 ift ein Äinbdjen ba! 

v. Demming. 2)a3 ift bie ganje 3lntraort? 

Saron. Mon Dieu, ja, er Ijat feine 3eit! 

v. SWemming. 2Ba3? 3 U f°tä) e * nßr S rau ? 

Saron (fatoio. 2lf)a! 

o. Demming (öerfi^wb). Unftnn! „Sang ift eä f)er!" 2ltfo er ift 
tuet unterwegs? 

Saron. ©el>r triel! 9?ad& f)oljem SOhxftcr ! ©ro&er Stebner cor 
bem Gerrit. 

ü. SKemming. Unb nacij bem"fierrn. 
Saron. SotjW&t! ®r ift in ber Sttäfc. 

t>. Äubett aouo. Stafc bie neue ©dfjrift ein purer Unfinu ift, ba$, 
meine Herren, braudf)' idf) bodf) nidf)t erfi ju beweifen. ©o ein ^rofeffor 
madbt tanbwirtf<f)aftlidf)e ©jperimente. 2)a3 ift bodj) einfach fä<$erlid£)! 

t). SReumann. ©in 9lcferbauer mit blauer Srille! 

©raf 9tubet3bad(). ein $iefjjüd£)ter nadf) Südfjem! £afja! £)a£ 
ift bo<$ Unfinn. 

ü. SKemming. 9?a — e3 ift bodf) immerhin mögtidfj, meine sperren, 
bafj ber Httann — 

ü. Äubell. 9?idf)t3 ifi möglidf)! SBerjeiljen ©ie, icf) begreife ntdfjt, 
wie jemanb au£ unferen Äreifen — ! 3lber £err t>on Demming ift ja fefbft 
fo ein ©tücf ©eleljrter, SBilbnißforfdfjer! ©r ift ben heimatlichen SSer^ält- 
ntffen fremb geworben. 

d. Demming. ©3 fdfjeint. 

v. Äubetf. ©anj fidler, mein £err. — Silber erjagen fönnten ©ie 
etrotö Sntereffanteä! ©ie fyiben bodf) bie ganje SEeft gefeljen! 

Saron. 3a, erjagte etwas, SUlemming, ba3 ift ba3 Sßefte! 

o. SR e mm in g. 3d) benfe juft baran, wie brüben in 2tmerifa alles 
rein gefd&äftSmäfcig betrieben wirb, mt Herren wm m iu«eift) 2!?ar idfj ba 
im ©üben beS weiten SanbeS ju einer Süffetjagb auf einer garm. ©ineS 
frönen £ag£ Hopfen bort jwei junge potnifclje ^wben an. 

ü. 9teumann. <S<^te! 33Ut Soden unb langem Sittel? mm 

v. SJtemming. ©an} edf)te! $?aren auä) fcfyon ein wenig chrififirt. 
©ie waren petmögenb, benn fie famen nur 311 beut $mde Ijerüber, um 



— Cubwig Sittenfelb in Breslau. 

iljren SBater, bor bort üerfdfjollen war, auf jufudfien, unb fte waren nodjj feljr 
fromm, benn fxe afcen nur, waä fie felbft mit ft<$ führten, unb fonfi tux$ 
6icr unb Dbft! 

©raf 3lubel$6ad(j. ©onberbare ©efellfd&aft. — 3<$ banfe für 
Dbft! &alja! (Sa#.> 

o. R übe II. 9hm, unb ber Sater? 

d. 3Jtemmtng. £>en fonnten fie lange ni<$t finben. 3Rein ©aft* 
freunb lonnte ifjnen jufdQig 2luäfunft geben, — ber 9?ame fdf)ien leidet 
oeranbert, tn'3 (5ngtifdE)e übertragen, älter unb SBefdjreümng feiner Sßerfon 
paßten. 

v. Steumann. Unb was war ber SBater? 
t). SJtemming. SDtetyobtftenprebtger! 
Sllle. 9ldf)! ©onberbaf! £a$a! 

d. Demming. 2lt3 bie betben Seutd&en ba8 fürten, wollten fte na* 
türtidfj umfe&ren unb Ijetmreifen. 

Saron. Dfjne ben Sßater gefeljen ju fjafan? 

v. Äubell. $)en weiten 2Beg tjergeblid^ gemaätf! 

v. SJlemming. ©a3 überlegten fid& bie Seiben wol)l audf) über Statut, 
unb fte befdjjloffen bann, ber einmal gefunbenen ©pur ju folgen, wenn aud) 
nur, um ben abtrünnigen SBater jur Sftebe ju ftetlen. 

t). 9leumann. ®a3 ift flar! 

v. Demming. 9?adj) tagelangem Umljerjie&en fanben fie tfjn enbtid& 
in einem SiUrtäljaufe. &unberte t)on 9?egern waren ba oerfammelt unb 
füllten einen geraumigen ©aal mit i^rem Särm unb iljrem üblen ©ufte. 
Site ber ^rebiger eintrat, würbe Sftufje. — 

t). 9leum.'ann. Unb ber ^rebiger? 

t>. SUtemming. 2Bar ber ehemalige potnifdfje Qube! 

Saron. SCoHe ©ad&e! 

o. Demming. £er SKann mad&te feine ©adje au&jejetd&net, fpra<$ 
(Snglifdfj mit bem Qargon ber Sieger, befdfjwor, fdfirie, trampelte, fodjjt mit 
2lrmen unb Seinen, tanjte auf fetner Stanjel, ganj nadf) bem ©efd&madfe 
feiner begeiflerten 3^6rerf<$aar. 

o. Äubetl. Unb feine ©öfrte? 

t>. SWemming. £)te Nörten mit offenem 3Wunbe ber i^nen meifi wt* 
nerftänblid&en sprebigt ju. 2ltä fte beenbigt war unb ber 2Rann ju& et* 
fdfjöpft in fein 3i m mer jurüdgejogen Ijatte, fugten fie i&n auf. ®r er* 
fannte fte juerft nidf)t. £>amt aber fiberfdjütteten fte U>n mit Vorwürfen, 
wegen feinet langen ©df)weigen3, wegen be3 SDletierS, baS er ergriffen, unb 
Dor 3lllem wegen beS SHbfaHs von feiner alten, angeftammten Religion. 
(£3 ga6 eine große ©cene! 

t). Äubell. 33in auf bie Söfung gefpannt! 

d. 9ieumann. 3$ aud&! 

d. ÜKemming. $>ie ift ganj einfad). „2Ba$ wollt Sfcr?" fagte 



Um £nft nnb £idft. 



ber Sitte. „3$ bin ein fo guter 3ube, nrie früher unb wie 3ftr. 35a3 
Ijier ifi mein ©efd&äft! Öb idf) ©tiefet mad&e, ba£ Sanb bebaue ober ben 
Negern prebige, — ba3 ift bodfj gteidf), wenn idf) nur ju leben babe unb 
©etb oerbiene. Unb ba£ tue iü). ^6) wollte eigentlidj) nodEj ein falbes 
3aljr weiter uerbtenen, aber ba 3för gerabe ba fetb, ge^e id) mit ßuef) jefet 
fdfjcm jurüd. 

©raf $RubeUba<$. ©er 3Rann war gar ntdfjt übergetreten? 
v. SKemming. Äeine 3bee! 63 war fein SBorteit — be^atb 
prebigte ber 3ube — d&riftlid&en 3uf)örem d&rifiltdf)e Se&re! 

($ie Herren äußern i&re Sßcrtounberung.) 

v. Äubett (Wrt ben samt uor). S3cftcr 33aron, ob &err dou Demming 
mit biefer ©ef<$tdf)te nid£)t eine Slnfpietung mad&en will? (©two« tautet) Db 
er meint, bafc tyier Qemanb ift, ber md£)t glaubt, was er tetjrt? 

Saron. Slber, tiebfter $reunb, wa£ beulen ©ie? 

gmeite Scene. 

Swift*, tttete $4)miM (Äammermäb^eir. 

x>. Äubett. 2ßa3 foll'3? 

©rete. ®ie gnäbtge grau taffen fragen, ob e3 ben Herren angenehm 
wäre, wenn bie 35amen ju tfjnen fommen würben. 
Sitte. Sit)! 

©raf SRubelSbadfj. Seljr angenehm! ©efjr angenehm! 

ü. Äubett (u^t). 3l(j, bie $)amen langweilen fid£) woljt allein? 

©rete au« b{e ^ t u x) . 

o. Äubett. $)a§ wage id& nidf)t atiein ju entfdfjeiben. 

t). SMeumann. SBir ^aben unä nodfj gar leine äBifce ergäbt! 

©raf 9lubeU ba$. 2)aS ift wafjr! 3)a3 ift roa^r! 

v. 3t eu mann. 3$ beantrage ©tefuffton unb bann Stbftimmung. 

öaron. 9Jtünblidf)e ober geheime? 

v. Steumann. SRatürtidjj geheime! 

o. Äubett aad&enb). Sttfo wer ift für geheime Slbftimmung? 35anfe! 
®S ift bie 2Jtajorität! 2Ber bereitet bie Settel? 

t>. SWemming, 3$, wenn ©ie geftatten! — SBir nehmen Ijier ba3 
SDamenfpiet. Sitte, gräutein, fommen ©ie liierter! <<*t tritt mit %*tt jum 

Bpitltifä nnb fyriftt letfe mit i$r.) 

ü. -Jteumann. Slber erft bie 2)i$fuffion! 
©raf 9iubel3bad&. 3$ bitte um'3 2Bort! 
v. Äubett. ©ie baben e8, &err ©raf. 

©raf StubeUbadt). 3)ieine Herren, iä) bin gegen bie ©amen — 

t). Steumann. ®a£ fag' icf) ber grau ©räfin! «setäd&t«.) 

©raf 3lubeUba$. Um ©otte3 mitten nidjt! (So*«.) SBegen ber 

SBifee! {2ofrn.) unb bann wegen — unb bann . wegen — ja, wegen 

ber SBifee! — 



£ubtDtg Sittenfclb in Breslau. 



ü. aWemming am. 2llfo, gräulein ©rete, ©ie nriffen, worum es 
fidj ^anbelt! 

©rete (tcife). ©ewife! 

v. Demming (teife). 63 wirb fiä) lohnen! ®a£ rerfpredie uf> 
3&nen! 

(Stete (teifw. 34 ^offe! 

o. 9Remnung «etfe). 34 aud)! 

t). Steumann. 3tlfo ber &err ©raf fü^rt bie 2Bi^e in'S treffen! 

©raf 9lubeUbad£). 3^* bie gepfefferten! (ßa^en.) 

t). 9?eumann. 34 meine, es fef)ft uns ein ©pietdjen! 

33aron. Daran fönnten boc§ bie Damen teilnehmen? 

t). Dleumann. Stein, bie risfiren ju wenig unb geniren fd^Itefetid^. 

v. 5t übe U. 34 flclle 2We3 3^rer ®ntfdjeibung anleint. 

t). aWemming. älfo, ©ie wiffen Sefdjeib, gräuletn! Verteilen 
©ie bie ©teine unb — laffen ©ie midf) bie @ntf Reibung wiffen! 
3ft es fo weit? 

t>. Jteümann. Stein, nein! 

ü. Demming. 916er, meine Herren, wieungatant! 2Bie unritterlid)! 
©ie wollen SBi^e tjören, ein ©pietdfjen mad&en — ja, mon Dieu, ba3it 
l)aben ©ie bod) 3fjren 5Uub, 3tjr Äafino! gür mt4 ift ber 2Bunf4 ber 
Damen ein fo fdjmeidjjelljafter, ba& \ä) feinen 2lugenbticf jögere — 

Saron. $vlt Slbftimmung! 

©raf 9tubeUba<i). 34 P ro — proteftire! (8a#en.) 

v. Äubell. 2Ber ift für ©d£)(ufe ber Debatte? («a« *i« auf ben «Brafen 
nnb ü. skumaitn c^eben bie ^nbe.) 3l£fo, wir fdjreiten jur 2lbftimmung! 

33aron. Sßarum nid&t jum £ammetfprung? 

©raf SlubelSbadf). 3$ pro— proteftire! 

33aron. 3wner enragirter ^ßtoteftant! 

ü. Demming, &ier nehmen ©ie biefe 3Safe, grautein. 2Bei& ift 
für Sulaffung, f4warj bagegen. 

©rete (gebt mit ber Safe um&er, no^bem He fd&on bor&er auf einem StaMett itbetn $erni 
nitui »eigen unb einen fd,toarjen 6tein bed DamcnfpieU offerirt &at, bann ae&t fie mit bet Safe an bo* 
£if<$<ben, too $err b. SWemmutfl fie ertoartet.) 

To. 9Zeumann. 9ia, i4 bin gefpannt! 

©raf 9tubel 3badfj. SBir perlieren! ©djabe, fdjabe um bie Sötfce! 
9)limmi tuitl immer neue hören! 

ü. Demming aetfe). SBann erfahre t4 alfo etwas? 

©rete (ebenfo). 34 benfe — no4 Ijeut! 2Benn ©ie vor bem #aufe 
warteten. — 

u. Demming (ebenfo). Unb ©r? 

©rete (ebenfo). Erwartet eine Depefd)e! 

d. 5t u bell. 9?a, ba3 bauert ja fo fange? 

v. SDiemming (taut). S3t3 auf ßwei — 2Ule£ weife! 



Um £uft unb £trfjt. 



©raf JWubeläbadf) du ». aeumamo. ®ie fdfjroarjen fiitb wir! 
ü. Äubell. 2t£fo mir laffen bitten! («reteob.) 
©raf 9lubel3badf). ©dfjabe um bic fdbönen SBitje! ©d&abe! 
v. 91 eum an n. 2luf bem SWacfjfiauferoege, &err ©raf! 
©raf 3lubelSbad(j. greue mtd£) barauf! Slber gepfefferte, bitte! 
v. -Keitmann. 3)a3 ift übrigen^ ein patente3 ÜJläbel! 
v. Äubell. Qa, geroanbt unb gefd&icft ift fie. SDlein Sofaiw ift ein 
roenig Solpatfd;. 

©raf 5Rubel3bacf). @in SteufelSmäbel! ©in teufetmä&igeä SDtäbel! 
Sie Ijat fo etwas! 3a, ja, jie &at fo etroaä! 
v. -illeumann. Unb babei fo prübe! 

ü. Hub eil. £al)a, fyxben ©ie (Srfafpungen gemalt, #err Seutnant? 
0. 3?eumann (oert^cn). 3l\m — baä gerabe nidf)t. 
33aron aummt). 5Rö3lein fpradfj: „3$ ftedje Didfj, ba& 3)u ewig 
benfjt an mi<$!" man ta®.) 

t). Rubelt. 2l(j, bie S)amen! («tte fielen auf unb gefcn ben Samen entgegen.) 

Dritte Scene. 

Torige. <£ttut k»oit JtubtU. ©räfiit fttsbellfcad) (jung, fe&r fofett). (giftige Samen, bann Wn ton. 

©rna. 9iun, bie Herren ließen uns ja lange Marren? 
Saron (launig entfäuibtgenb). Unfere ßigaretten unb Gigarren! 
©raf in. ©a£ reimt • fidE) ja gar. S3aron, ©ie bürfen mir bie 
&anb füffen! 

Saron. 3$ bin entjücft! czut es.) 

©räfin. Unb ©ie, £err Seutnant, bürfen mir eine ©igarette geben! 
v. 9leumann. 3)iit SBonne! 

©räfin (iu aßemming). Unb ©ie, Stfrifoforfcfyer, fpenben mir ba£ 
geuer! — 

ü. SJlemming. 3ft ba§ nötig, gnäbigfte ©räfin? 
©räfin (fofett). 3<*! ®3 3#rt *w 9Jiann baju! 
0. Demming (reift p cmo. 3$ banfe, gnäbige grau. 
@rna. 2Boffir? 

ü. 5Jiemming. 3tun, ber Sorfdfjlag Ijierfjer 3U fommen ging bodf) — 

@rna. ©ie irren, lieber greunb! (©ntfemt n* m t&m.) 

©räfin. 3$ bin nun einmal für Herren gefcUfd^aft. ©arberoben* 
fragen befpred&e tdf) gern mit meiner SDtobiftin, unb £ofgefd)icfjten — lang* 
weilen miä). — dagegen fjöre idf) gern einen guten SBife. Sarondfjen, ©ie 
tjaben genrifs -Jleueä auf Sager — idf) bin nidfjt prübe. 

Saron. 2Bir roaren nodj) nidf)t fo weit, ©näbtgfte. 

ö raf in. ©dfjabe! (su taubem reife »euer.) 

v: 9)temming au&t »>or <?rna). 3<$ 5^ balb urieber fort. (£3 märe 
bod& fo lieb gemefen, in bie gerne baä Seroufetfein mitäunefyuen, baß bie 
3ugenbgeliebte — 



£nbn)tg Stttenfelb in Breslau. 



(Srna. ©ie quälen midEj, £err oon -Dtemmmg. 
t>. aßemming. SBaS bebeutet baS gegen bie Dualen ber ©ehnfudjjt, 
bie xä) feit fahren bulbe. 

(Srna. Qdfj barf baä nid^t hören. 

d. SDlemming. Sticht einmal, wie ungtfidttidh Sie mW) gemalt 
haben? — 

6r na. -Kein, aud) baS nid^t. 
n. aJlemtning (toarm). (Srna! 

@ma (fie&t auf unb fleljt su i^tem Mann). 

(Öräfin (ta# taut). Das ift gut, fe^r gut! Äennt baS mein 9Rann 
fäon? - 

2tntOU (teilt ein, em Xablett mit einet Sfepeftfe in ber$anb). 

t>. Jtubell (nimmt unb öffnet fit). 2BaS? ©d&on roieber? £>a fdhfag 
bodh — 3^ fd^on nrieber fort. 

(Srna. 316er baS ift bodh ju viel 

t). 9teumann (m anemming). 35abet freut er ftdh ümerlidh! 

o. ÄubeU. D, biefer ungtfidttidhe SBorftfc. $)tefe SRebnergabe, bie 
idh beftfee — ich t>erbamme fiel 3ln alle ©den beS SieidhS citirt man mtdj. 
Da tritt im Dften, in einem bi^er guten SBahtfreife ein 33auer auf — 
ein einfad&er Sauer unb broht alles ju ftürjen, mos mir mit jahrelanger 
SBfühe funftuofl aufgebaut haben! Äeiner bort toagt eS, ihm % entgegen- 
jutreten! 2Ben rufen fxc ju |)itfe? 2Wid(j! SDtorgen Stbenb gro&e 33er* 
fammlung. 35oftor £anfe ^at abgefagt, ift franf ! 3$ mu& heran, immer 
idh! — ^adfen ©ie meinen Äoffer, Stnton! 

(Vnton ab.) 

3$ bitte trietmalS um (Sntfdhulbigung, SBerehrtefie, idf> bin untröftlidj 
— aber bie Pflicht ^ aU f Me uw. 9Kein S^J Ö c # in e ^ ner ©tunbe! 
(Stn weiter 2Beg! 9)feine SReifetoitette ! (aje&t eimaen Me $anb>. ©ie nehmen 
es nicht übet — bie ^flid&t! (ab.) 

SBaron. &öd£)ft bebauerlid^! 

©räfin au (stna). 2Bir beflagen ©ie alle, liebfte greunbin! ©o 
oft ©trohnrittroe! — 216er baS Senmfctfejn, bie grau eines folgen 
Cannes ju fein — 

(Srna (jerftreut). greilidfj, freiließ I 

©räfin. 2ldf), wenn tdh fo einen SDtann hätte! 

ü. Demming. (Srna! 

(Srna. Saffen ©ie midfj! 

o. 3Kemming. (Srinnern ©ie fidf) ber $t\t, bft ü& ben 9iamen 
Derbunben mit einem fügen ßoferoort auSfpredjen burfte? 
(Srna. Saffen ©ie baS jefct — ich bin oerheiratet, 
t). Demming. 2lber — 
(Srna. es giebt fein „Slber" — 

o. Demming, ©o giebt es ein ,,©o<i)" — 2)odh ohne Siebe! 



Um £uft unb £id?t. 



©rna. 2Ba3 mögen ©ie? — (laut) Slber ©ie fielen ja fdjon auf? 
53a ron. ©emifc, fd&öne SBirtin, wir finb ber 3Jteinung, bafc toir ©ie 
iefet uerlaffen müffen. 
6ma. 3Be3&alb? 

©räfin. D man fennt ba3! 8lbfd[)ieb3fcenen fpielt man am liebften 

ju 3roeien! s Jtidfjt roafyr, mein ©atte? 
• ©raf. Slber i$ reife bodj nie allein! 

Saron (tronif*). 9iein, ©ie fjaben ba3 aud£) mcf)t nötig. (*mmi w> 

v. 9ieumann. ©3 finb fjöljere ^flidfjten, bie ^ren ©atten rufen! 

@rna. 3tun, wenn 3f)nen meine ©efellfd&aft nidjt — 

©räfin. 2Bie fönnen ©ie fo etroaS benfen? (swftt po 

©raf. Sieber 2Wemming, wollen ©ie nid&t meine grau Ijeut 3lbenb 

in'£ Später begleiten? ©ie wünfd&t e3! 

v. Demming. 3$ bin untröfttidf), aber — 

©räfin. ©e^r fd^abe! Stun bann, ber &err Seutnant! 

©taf. 3a, lieber greunb, tun ©ie mir bie Siebe. SReljmen ©ie 

fidj meiner Keinen grau an! 3$ "wf3 in ten ßfob. 

t>. 9ieumann cra^t ut ©rann bie $anb). 9lber mit Vergnügen! 

t). 9JI entmin g au ®rna). Sluf balbigeS SBieberfeljen! 

@rna. Sibieu, £err oon ÜJlemming! — 3dj bebaure fe§r, meine 

Sieben! — (t(IIe empfehlen ft<& unb gefeit) 

Pierte Scene, 

&tna. <&vttt. 

6ma (Kingelt, fbeid&t fi<$ mit ber Saab Aber bie Stirn). 

©rete. ©näbige grau! 
@rna. 2Bie it>eit ift ber &err? 

©rete. 3>er SBagen fteljt oor ber £ür. 3(nton Ijat ben Äoffer 
fd)on aufgetaben. 

©rna. Unb mein 9Kann? — 

©rete. 3$ glaube, er ift bereits auf ber treppe! 

(Srna. Sitten ©ie iljn fofort ju mir. 

©rete (in bebauernbem Zon). ©e^r voofy, gnäbige grau! 

@r na. 2Ba8 ift ba3 für ein SEon? 

©rete. ©näbige grau! 

(grna. 3dj will biefen £on nid&t — fjören ©ie — tnerfen ©ie 

fld£) ba$! (Stete ab.) 

fünfte Scene. 

Gttta. §err üon ftubtU. 

6rna. ©o weit ift es gefommen! ä$om ©ienftperfonal bemitletbet! 

(@le fefct 

o. Äubelt. ®u lie&eft midjj bitten, mein ©ddafc! 



^8 



Cubnng Stttenfelb in Breslau. 



©rna. ©a ©u e3, rote e£ fd&eint, ni<$t einmal für nötig fanbeft, 
mir Seberoobl ju fagen — mu&te id£) ©idfj baran erinnern. 
t>. Äubell. SSerjei^e, e3 festen nur fo, ify war — 
©rna. ^Bereits auf ber treppe! 

v. Rubelt. 2lfj, Du weifet e£! ©ott, idf) fjabe ben Stopf fo t>oK. 
3$ badete an meine 9?ebe! 

©ma. Unb uerga&eft barüber ©eine grau! — SBei&t ©u, bafc es 
fdfjon auä bem £one unferer ©ienftboten IjerauSjubören ift: ©ie arme 
grau, bie bebauernSroerte ©attin! 

v. Äubell. Du giebft ©ir bie 3flüf>e?" 

©rna. -Kein, es Hingt von felbft f)erau3! 

o. &ubetl. 2llfo ©u roiHft roieber einmal eine ©cene, eine t>eritable 
©cene — @ut! Son! gamoS! {ew auf bte u&r.) SBenn nur nidfjt mein 
3«3 -! 

(Srna. ©önne audf) mal ©einer grau einige ©einer foftbaren 
Minuten. 

v. Rubelt, ©ut, idf) Ijabe no$ 3eit. 3$ rootlte nodf) mal ju 
9lammin Ijeranfafyren, aber baä laffe tdj — 2Ufo Ijören mir — 

(Srna. 3ft e3 roirflid^ fo roeit,,baf$©u erft f)ören mu&t, von mir 
l)ören mufct? ©agt e$ ©ir nidf)t ©ein eigenes 33eroufetfein,. ©ein 
©mpfinben? 

v. Äubell. ©ajj idf) ein fdfjrecflidfjer SDienfdf) bin, ba§ id) meine 
fdf)öne, junge grau t>ema<f)läffige, ba§ idj eroig unterroeg3, eroig mit anberen, 
öffentlichen ©ingen befdf)äftigt bin, leine $eit für grau, SUnb unb £au£ 
fcabe? 3ft e§ ni<$t fo? 

©rna (Wpeiat). 

v. Äubelt. 3$ badete, barüber roären roir längft bwauä! SBoju 
bie alte ©efdfjidfjte roieber^olen? 

Erna. SBeit i<$ nodf) mdfjt barü6er l)tnau3 bin. — SBeit idf) mit 
meinen 23 3abren nodf) nidfjt baran benle, mit bem Seben abjufdfjlie&en, 
eroig bie bemitleibete, eroig bie oerlaffene grau ju fein, roeil idf) nocf) nidfjt 
auf Siebe unb 3drtti<$feiten ätetjid&t leiften roiH — unb fann. 

v. Äubell (ctiDüMP^). ©u tjaft bodf) nie barauf befonberen 2ßert 
gelegt. — 

©rna. ©o tue idfj e% jefct, ba idj üjrer fd&on fo fange entroö^nt 
bin. ©u warft roieber über einen SDtonat bem &aufe fem. 

v. R übe II. ©3 breite fidfj um eine roicfjtige !Jtadf)roatjl. 

©rna. ©leicfjmet, fyobe iä) einen 2Kann geheiratet ober einen 3lb^ 
georbneten, einen Agitator? 

v. ßubell. Sitte, nidf)t bieg bäfttidfje äßori! 

©rna. 3$ glaubte: einen -JJtann, einen roarm^erjigen SJJenfdfjen, 
nid^t eine 9?ebemafc^ine, einen faltberäigen ^olitifer. 

o. Äubell. ßaltberjig! ©u fjaft mid^ nie reben l;ören! 



Um Cuft unb £tcf?t. H9 

(Srua. 2Ba3 ^atte mir ba3 beriefen? ©afe ©u fdfjöne SBorte ma<$en 
tannft — bei ätaberen, rote einftenS bei mir! ©afc ©u fyinreifeen fannft 

— aber nur gfrembe! 2Barum nimmft ©u ©ir nicJjt 3Köf)e unb Seit, 
ba3 ^erj ©einer grau ju genrinnen? 

o. JlubelL 3Q! 

©rna. Dber bodfj roarm ju erhalten? 3$ ein 9ta#t barauf, 
benn idfj bin ©tr angetraut Dor ©ott unb ben -ittenfdfjen, unb ba£ ift 
me^r ate ©ein 33unb, ©eine ÄoKegen, ©eine Säuern, ©eine — adf), iä) 
fann nidfjt mebr! 

d. Äubell. 216er nicfjt mefjr, al» mein SSaterlanb! 

@rna (ia*t mnifö). 

ü. ßubetl. ©u ladfjft? ©a£ ift eine fernere Seleibigung. -Keine 
Ijeiligften ©efüftfe — 2ebroof)t! (2Bitt ab.) 

©rna. ©ieb ©ir feine yjlüljt, buref) bie Kraben, bie ©u braufeen 
gebraucht, nüdf) }u flberjeugen! 3<f) fenne bie ©pirale, bie ba£ Ufjrroerf in 
Semegung fjält, nur ju gut! 

ü. Äubelt (umfe^renb). Unb roenn ©u fie lennft, bin idf) begfjalb ju 
tjerbammen? 3ft e3 verboten, nadf) oben ju.ftreben? 

@rna. Streben, ba£ ift ba£ 2Bort. 

v. $ übe II. 3$ roiH nid&t um 3Borte mit ©ir ftreiten! ©u weifet, 
wir finb nicfyt retdj). — 9J?eine ®tern fonnten midf) nidfjt einmal in ein 
.*torp§ eintreten [äffen auf ber Untoerfitat. $df) ftamme von ffeinerem 
Sanbabel, meine $amitie mar unb ift obne 33erbinbungen, oljne Ginfhife. 
©a finb bie SBege nidfjt fo geebnet, rote bie fdf)Ie<$te treffe meint. 3JJan 
mu§ fampfen, um üorroärts ju fommen. Soll idf) eroig als fianbrat im 
fernen Dften ftfecn, bort mein fünfjigjäf)rige§ Stmttjubiläum feiern unb 
tnid) mit bem roten 2fblerorben britter ©üte at£ Krönung be£ ©anjen 
fdjtie&Iidf) in'3 ©rab legen? — Ulein, idf) [)abe ©fjrgeij! ©ott ^at mir 
einen ffaren SSerftanb unb eine ©abe ju reben Derlietjen, roie SBentgen. 
©oll idf) mit meinem ^funbe nidfjt roudf)ern? hinauf xoiü idfj, ja, eine 
Stellung roill idj erringen, roie fte ben Ruberen mütyetoä in ben ©djof3 
faßt, ben SReidfjen, ben £ö!jergeborenen, ben ßorpägenoffen! — Unb roaS 
idf) erftrebe, erftrebe idf) cwdfj für ©idj unb ben jungen. 

©rna. ©en anjufefjen ©u ©ir Faum bie $eit nimmft! ©odf) er 
ift nodf) Hein! 2lber idf)? pr mid) ftrebft ©u? 2lber ftefjft ©u benn 
nidf)t, ba§ id^ inbeffen üergefje, — einfam üerfomme? 

t). Äubelt (na^rt m m. 9lärr$en, ©u bift gerabe ^eut fo empfinblid^ 

— fo neroö^. 

©rna (Wmiegt m an i^n, mit hwnnem 2ono. griebrid^! 3ft e^ ein SBunber? 
(e^mfg) 3d^ bin jung unb — ©iel), fol^ eine $ernacf)Iäffigung — fie tötet 
bie ©efbftadfjtung! — 3)Zan fängt an, an fidf) felbft ju ä^eifeln! 

ü. Äubell. ®u fprid^ft fo gelehrt, mo ^aft ©u ba§ l)er? 

ßrna. ©u fpotteft f$on mieber! 



\50 



Cubwig Stttenfelb in Breslau. 



ü. Äubell. 9leitt, nein, idj bin nur erjlaunt unb entjfitft, ein fo 
rebegeroanbtea — 

©ma (i«rtti4i). SBemt 35u entjttdt btfi, fo beroeife es — 

v. Äubell. 2Bobur<§, mein ©dfjafe? 

©rna. ©ieb bie SReifc fceut auf. 

d. Rubelt (ermannt fi$). ®ie Steife? Unmögli<$! 

@t na (entfernt fl^boiii^m). 216a! 

u. Äubell. ®u Ijafl e8 ja gehört, man erwartet midj. @3 fte^t 
ber SBerluft einea SRanbateS auf bem ©piele. 

ßrna (*atMa«t). SieHei^t ftefjt Ijier me&r auf bem ©piele! 

v. Äubell. 2Ba3 meinft ®u? 

Srna. $)u fannfi unwohl geworben fein. 

d. Äubell. 9Wan Ijat midfj t>or einer Ijatben ©tunbe l)ier jur 2lb* 
reife bereit gefeljen! 

©rna. 9tun, ®u ^aft eben nidfjt gewollt. 

d. Äubell. ®as geft bodfj nidjjt. 

©rna (tronif*). 3lf), bie ^olitif fommanbirt atfo aud) Sure ©efültfe, 
(Suer SBeib unb (Suer &au3{ 3tör feib ©flauen, beren fiänbe gefeffett 
finb, SSJerfjcuge o^ne SBillen, oljne ©elbftbeftimmung! 

v. Äubell. fiter giebt e3 nur ein (Sntweber — Ober! 

6rna (refignirt). 9hm — fo reife — om«4) 2Iber morgen — morgen 
mit bem grüßten — bleibe biefe 9?adfjt baljeim. 

v. Äubell. SBän^en, e$ geljt nidjt, e3 geljt nit^t ! 

©rna (raio. 9lun — wenn e3 ni<$t geljt, fo reife! 

d. Äubell. Sebenfe nur, mag fotten bie Dienftboten benfen, ber 
Äoffer aufgelaben — 

©rna uvmm). 211), audf) ©u giebft 2>ir bie SJtülje! 

t>. Äubell. Äurj unb gut. (Sauo 3$ min reifen! fiörfl £)u, i<$ 
will! 

©rna. Sitte, nidfjt fo laut! was foHen bie ©icnftboten benfen? (»art> 
9Jeife gfüdltdE)! — ©3 ift bie lefcte ©cene, bie iä) 2)ir madjje. 

d. Äubell. 3n ber Brunft, mein ©d&afc, wenn idfj erft — 

©ma. 3n ber ©Ije jä^lt nur bie ©egenmart. 

ü. Äubell. $)u fprid^ft fo ernft, fo feierlidfj! — 3lber ba3 ift ja 
bo$ 2lUe3 Unrtnn! 

©rna. fyaltz e3 nidf)t bafür! 

o. Äubell. 2ebewof)l, mein ©dEjafc! 

(Srna. ©inen ©cfjafe follte man Ijüten! 

t). Äubell (lacfct gejtoungen). ®U l)Üteft ®idEj felbft, id^ fenne ®id(j! ((frnfl) 

Unb $)u — mtdf)! $>u benfft bodf) audf) an meine Äarriöre? 

(Srna. 9llfo finb mir bodf) au<$ oon einem geroiffen ©htfluffe! $a£ 
follte bod) mefjr in Setrad^t gejogen merben. 



Um £nfi unb £tdjt. 



v. Äubelt. ©o$ — (ffc&t out bt« uw @8 ift bie l)ö<$fte $eit — 
3$ mu§ — 

grna. 9lo<$ einmal ©leib bis morgen, griebrid). 

o. Äubell. ©ie Sufl^binbung ma<$t e$ unmögttdfj! 

Srna. @o nimm mid) mit, griebrid)! 3n jmei SJtinuten — 

v. Äubelt. 9tärr<§en, oljne ©eine ©adjeu — in ein fdjmufeigeä 
2)orf — ©u fäljrft überbieS fo föledjt! — ©anj unmögfid) — 2tffo, leb' 
n>ol)U Stufe! Stein? Slud) gut! («&.) 

@rua. aHe^ nergeblid)! — ©a rollt ber SBagen! 

Sed#e Scene. 

Cfot*. «tete, fpttter ttttton, anfefrt £otf>ar *. SRemmitta. 
@tna (fprlüßt auf unb tauft erregt ftin unb frer. 2for 23ficf trifft auf einen 2>ola), ber auf 
beut @$reibtlf<$ nimmt t$n in bie $anb, prüft bie eptfee unb Hld&ett. ©et tttadjte 

balb ein 6nbe! ©er Qual unb — bem 3roetfet! 

©rete (tritt felfe ein). 

©rna (Wrwt auf). 2Ber ^at ©ie gerufen? 
©rete. Der gnäbige £err Ijat muf) ^ereingefanbt. 
6rna. ©ie fönnen roieber gelten! 

©rete. ©er gnäbige £err befaßt, ü$ folle ber gnäbigen grau ©e* 
fettfd^aft leifien. (»tu» auf ben $oi<$.) 

(Srna aegt ben ®oi$ fort). Unb id) befehle, bafc ©ie gelten foKen! 

©rete (in teitne«menbem xone). ©näbtge grau ftnb fo altein. 

©rna. 3$ fagte $tßen fc§on, ©rete, ba& tdfj biefen Xon nidfjt 
loünfd^e, nid^t Ijoren fann. 

©rete (bemiitia). 3d) glaubte nidjt, baf$ gnäbige grau bie SSere^rung 
unb Siebe felbft eines ©ienfiboten fo jurüdhoeifen würben! 

ffirna (Re$t fie vunaw an). 2Bie gemäht ©ie Öftre Sßorte fefcen 
fönnen! 9lun, id) wollte 3fönen nidjt welj tun. 

©rete. 3$ wufcte, bajs gnäbige grau von $erjen gut finb, unb 
i<$ wollte — f 

@rna. 2Ba3 no<$? 

©rete. 3$ wollte uerfudjen, burdj mein Zaubern bie gnäbige grau 
ein n>enig ju jerftreuen. 

6rna. SBo^er wiffen ©ie fo ju reben? 

©rete. 3ttan lieft unb bitbet fid) fort. 

@rna. ©a£ finbe i$ nett! 

©rete. ©od) — wenn gnäbige grau befehlen — 

Grna (ungebntbig). ©o bleiben ©ie benn — aber nur fyeut! 2lu& 
na&mSweife! — m) 3$?entgften3 ein SÖtenfdfj! casirft w in einen ©eirei, im 
fenfienb) 2llfo plaubern ©ie. 

©rete. ©näbige grau toiffen, baß i<$ twrfjer bei ©räftn Shtbetöbad) 
in ©ienften war? 



(52 



£ubn?tg Sirtenfelfc in Breslau. 



. ©rna w. 

©rete. ©te ©räfin trug Ijeut wieber einen rec^t auffallenben &ut! 
6rna. ^a, ein faft unglaublicher &ut. 

©retc. ©ie erjagte, bafc fte iljn in 3Kontecarlo bireft vom Äopf 
einer eleganten ^ariferin gefauft Ijabe. 

©rna. Steffen ift audfj nur bie ©räfin fäbig. 

©rete. ©ine fonberbare $)ame. 3fuf ber treppe erjagte fie beit 
Herren eine 2lnefbote, einen SBifc, gnäbige grau, ber — 

©rna. ©enug, tdf) will ifjn nidEjt wiffen. 

©rete. 316er bie Herren faxten furdjtbar, bis auf ben £erm sott 
9J?emming — ber blieb ftumm. — £er ift überhaupt fcl>r ernft. («eine 

**aufe, Grna wirb unruhig, ®rete öeobaflet.) 3$ fenne feewn VOXl 9Jlemming ait£ 

früherer Seit, ©sto fö^r $ at * r ift unfer ©utsljerr. — 

©rna. ©o? «Bteic^ittiflfdt öeud&einb.) ©rjä&len ©ic mir t>on ilim. 

©rete. $a, unfer ©uts&err — unb wenn ber junge ßerr oon ber 
©d£wle unb bann von ber Untoerfität tarn, fo verlebte er feine freie 3 e ^* 
in unferer ©egenb. 

©rna. ©ie fe^en garnidfjt aus rate vom -Sanbe? 

©rete. 3)a§ &err von Demming ein bübfdfjer, ein eleganter unb 
ein f$r fluger 3)iann ift, werben gnäbige grau wof)t fefbft wiffen? — 
Unb bafe bie tarnen für if)n fdfjwärmen, xooty audf)? 

©rna. SPaS ©ie, fagen! 

©rete. 3<f) weiß es aber, bafj er wenig barauf achtet. 

©rna (wirb aufmerrfom). SßeSfjalb tt)Of)l? 

©rete. 9iun, man fagt, er trage eine alte Siebe im £erjen. ©r 
Ijabe gehofft, bie ^ugenbgetiebte 5U heiraten, unb fönne fte aud) iefct ni<f)t 
oergeffen! 

©rna. ©o! 

©rete. @r war bann in fernen Säubern, teils im biptomatifd&en 
SHenft, teils aber gorfdfjer. glaube in $apan. 
©rna (fanem. 9iein, in ©iamj 

©rete. 9lf>, gnäbige grau wiffen es beffer! Unb inbeffen würbe 
itmt bie ©eliebte, wie wir im s I?offe fagen, weggefd&nappt. 

©rna mwtttn&. SBeil er ftdf) nie erflärt Ijatte, weil er fein SBort 
5itr redjten $tit gef proben fjattel 

©rete deifo. ©o ift es bodjj wabr, ba£ gnäbige grau unb jene 
Sugenbgetiebte — ? (bd# ab). 

©rna (wenbet pd& ab). 

©rete. ©ine beffere 2Sal)l t)ätte feine 2)ame treffen fönnen! SBenn 
iä) Qexxn von ÜHemmuig in ©ebanfen mit ben anberen &erren uergleid&e, 
fo ftebt er über Sitten — 

©rna (teife). ®aS ift waljr! 



Um £nft unb Cidjt. 



153 



©rete. ©räftn SRubeläbadh fagte ba$ oft. .©ie warf ihre 9tefce 
nadfj ihm aus — emfig. 

6r na. 2lber fie fjat bo<§ einen 9Rann! 

©rete. 2ßa3 will ba$ fagen, gnäbige grau? 316er alT ihre SJiübe 
mar vergeblich. ®er gifdfj liefe fid£) nicht fangen. ©ie alte Siebe ift im 
£erjen biefeS 9Jianne3 nie erlof<$en, unb fte wirb nie erlösen. ®r h&t 
fic in ber gerne treu bewahrt, unb jefct, wo er bie Qugenbgetiebte wieber* 
gefeljen hat, — 

6rna (&e*t auf, M). Sie haben wobt ein Siomanfapitet au3menbtg 
gelernt, um mich ju unterhalten, ©rete? 

©rete (bettet tuenb). SBenn gnäbige grau — (»m na$ b« süd. 

6rna. SWein, bleiben ©ie nur! Sprechen ©ie weiter! 

©rete. ©näbige grau haben mid) ein wenig aus bem £e£t gebraut. 
3$ weife nicht mehr — 

ema m m »tetxr gef<*o. ©ie fpradfjen vön ber ©räftn — unb von 
einer alten Siebe 

©rete. Sich rtdfjtig. 

6r na. ©o plaubem ©ie boef) weiter! 

©rete. ®er £err ©raf ift ein febr gutmütiger ßerr! 

er na omaebutbig). '2Bie fommen ©ie jefet auf ben? 

©rele. 3$ benfe baran, wie nadf)ftdf)tig er gegenüber ber grau 
©räftn ift. 

er na. 2Biefo? 

©rete. 9hm, e3 ift bod) befannt, bafe grau ©räfin — 

6rna. 3Ba§ benn? ©predfjen ©ie bodE>! 

©rete. ©afc grau ©räfin ft<h nicht genau — wie foH ich fagen 

— fidh nicht genau an bie Sorfdfjriften ber Stirdje unb be3 ©efefces ' hält. 
(Äeine $aufe.) 3)af$ fie ftd& für bie entbe^rungen, bie fie fi<h in ber ehe 

— notgebrungen auferlegen muß — au§er berfelben entfehäbtgt! 

ema. 2Bie raffinirt ©ie fmb! 
©rete. SBenn man bient, lernt man, gnäbige grau! 
er na. Slber idj glaube nid&t baran! es ift 3?erleumbung! 
©rete. 3tber i<$ fönnte ja bie von ber grau ©räfin 33egtücften ber 
Steide nadh aufjählen! 

ema. 3n ber £at? 

©rete aad&enb). 3Keine ginger würben nicht langen, gnäbige grau, 
wirfüdh nicht. 

ema. Unb ba3 wei§ man? 

©rete. Stile SBett! 3Jlan verurteilt fie faum. 9iur ihr WSanttU 
mut, — bie ©ud&t nadf) fteter Stbwedfjfetung — ba£ ift ba3 ©glimme. 
@ott, fie ift jung, fdjön, lebend unb liebesluftig! $er &err ©raf ab* 
gelebt — unfähig nodf) ju lieben — unb fo furjfidEjtig — unb fo nach* 
ftdhtig! — 

Stoib unb ©üb. CXI. 332. H 



15« 



£ubtt>tg ritteufelb in Breslau. 



©ma (in ©ebanfeu): ja! 

©rete (onjiigii*). 3eber eijemann, bcr feine junge grau üemad&läffigt, 
follte auf biefe 33?eife befiraft werben — ob er nun auä 2llter£f<$wäd e 
öber au£ anberen ©rünben — 

ema. 9iein, nein! 

©rete. 333er, gnäbige grau, fönnte ein fd)öne£, junges 3Beib oer= 
bammen, bie von iljrem ©atten t)ergeblt<fj unb immer üergebttdf) Siebe 
bn?d)t, — bie fcon ifjm falt jurüdgeroiefen wirb unb bie bann i^r £ers 
öffnet Einem, ber fie liebt, fo lange er benfen fann, ber fe§nffid)tig beS 
SlugenblidS fjarrt, reo er i^r na<f) langen Sauren — ? 

6r na mmt auf). Sticht weiter! ©rete, ©ie fpredjen im Auftrage 
be3 &errn t)on Demming! 

©rete. Unb wenn e§ fo wäre, gnäbige grau! 

er na. 3$ barf, — i$ ©i* nid^t Ijören. 33erlaffen ©iemid)! 
Sluf ber ©teile geben ©ie! 

©rete. Sofort, gnäbige grau! ©ie f)a6en gu befehlen. 3lber wa£ 
idj fagte, war im Qntereffe ber $näbigen grau! «s^t an bie nu.) Sfber bei 
uns geroöfjnlid&en Seuten Reifet eS: Sffiurft wiber SBurfi! 

ema. ipinauS! — (etu*u SBaS wollen ©ie bamit fagen? 

©rete. S)aS 2Bort entfuhr mir nur fo — 

ema. ©precben ©ie! 

©rete. 9lur ungern! 

ema. 3$ befebte e§ 3fönen! 

©rete. 9luu benn — ber &eri' reift nid&t allein! 

ema. ®a£ ift ni<f)t roafjr! 

©rete. SBenn gnäbige grau — 

ema. Sieben ©ie bodj! Sieben ©ie! 

©rete. eine junge, fejjr bübfd^e Sterne, bie ber £err für'S Sweater 
auSbilben lägt. 

ema. ©ie lügen! 

©rete. SBoHen gnäbige grau Seroeife? 
ema. einen Seroeiä! 3a, einen Seroeis! 
©rete. ©er 9S?agen ift eben Ipimgefommen. ©eftatten gnäbige 
grau, ba& idf) bem 2lnton flingle? 
ema cnwt). 

©rete. ©näbige grau Reiben tuelleid&t bie ©üte, einen SJioment Ijier 
hinter ben 2Banbfdf)trm — 

ema (tritt hinter ben SBanbfc&irm). 

©rete (ainaeit). 

Sünton. 9l<f), ©ie finb'ö blo3, ^ufet^en! 

©rete. 3$ foll im Auftrage ber gnäbigen grau, bie Äopffömerjen 
fcat, fragen, ob ber £err nod) juredjt fam? 



' Um £uft unb £irf?t. 



\55 



2Iuton. 9ta, im legten Momente! '3 n)ar bte l)ödf)jte ^oftfutfdje! 
$ie ftteine mar f<$on eflidt) falfdfj! 

©rete. gutyr fie fyut ttrieber mit? 

2luton. Uiatürlidd etiler ©üte. 3Jitr gab bet &err einen £aler 
unb fjeut 9l6enb frei. — Stbieu, id) ge^ audE) fd&on toS. («b). 
@rna (bortreteub). ©cftänbUdf)! 3)e3ljal6! ®es$alb! 

©rete (ge$t leife |ur Zur). 

6ma (liest nxinenb auf ber fcbalfelöngiie). 

©rete. £err t)on 3Remming fragt, ob ifjn gnäbige grau für ein 
paar Sfogenbttcfe empfangen motten? («ebtab.) 

@rna. 9lber ba£ ifi ja ein Komplott! Stein, nein, tdfj roitt nidfjt! 
SBaS unterfangen Sie fidfj? 3$ jage ©ie aus bem $aufe! Qdf) bepefdfjire 
meinem — oiMt.) Siein, nein! — 2£a3 tue \ä)\ betrogen! SBerlaffen! 
3ugenbliebe — nie t)crgeffene — 3JMn ©ott! 2Ba3 tue id&? 

». üJlemming (erf^eint an ber sciir). @rna! 9Jtcinc (Srna! 

Grna. ©eljen ©ie! ©e(;en ©ie! 

v. SDlemming (fniet »or m. D — eine 2)ümtte! 

(SSorfjang fäUt. 

Etaeftec Slftt. 

©ebi elegant eingerid&tete» 3iutmer mit einer ffcirteu Sibtiotbef unb aro&em ©cbreibtlfö. 

<£rfte Scene. 

*rctc (»elt b:ffer atft biÄ^er gefltibetj, ttittatt (fommeit jufammen herein). 

3lnton. ©o! ®aä mären bie $oftfad&en! (8egt fie auf ben e$reibttf*.) 
©ie machen moljl einen ©d&erj mit mir, gräutein? 

©rete. ®urd(jau8 nid)t. Xnn ©ie nur, roaä idf) fage! 

91 n ton. Slber in'3 3 immet ^ gttäbigen £errn? ®a£ pafet ftd) 
bodf) nidfjt! 

©rete. 9Jlir pafet e§! 

91 n ton (eneat). 9to, ba3 ift fdfjon nid£)t mef)r natürlidE)! ©ie 

ba3 geljt bodfj ju meit! 

©rete. 2Ba3 brummen ©ie benn ba in ben 33art? 
9lnton. 9ia, rooju f)at man benn einen? 
©rete. 3hx 9)ia& ift balb t)ott, 3tnton! 

9lnton. ©oo ! 9?a, ba§ motten mir bodf) mal fe&en! — 3$ 
merf£ fdfjon lange! ©ie ^aben ja f)ier riefig Dberroaffer gefriegt, 
gräulein ©rete — roiefo roeig idf) nid&t! ,9lber mit mir fangen ©ie ntdf)t 
an, ^ören ©ie, mit mir nidfjt! 

©rete aa# 

9lnton. Sad&en ©ie nur! i3$> fenne ©ie üou 9lnfang an. 3dj 
tann ©efd&id&ten erjagen! 

11* 



\56 £ufcn>tg Sittenfelb in Breslau» 

©rete. $ab! Seit ich im £aufe bin, fann mir SRtemanb etwas 
nadrfagen. — Unb Sie, 2lnton! SBic oft Robert Sie üerfudfjt — ja? hm! 

änton. 9ta, 3eber bat mal 'ne fdfjwadfje Stunbe! 

©rete. Sei 3h"en ftnb'S fdtjon mehrere gewefen! Sehen Sie, baS 
allein genügt in einem fo fittenftrengen £aufe — 

Stnton. Slber ich bin wenigfienS immer ehrlich geroefen — wabrenb 
anbere fieute — &m! 

©rete. £aba! Seweife! Seweife! 

3lnton. Sie ^ab* i<h leiber nidEjt gefammett! 

©rete. 5tta, alfo! UebrigenS nufclofeS ©efd&wäfc! @S bleibt bobei, 
wie ich es fagte: Sie bringen ben 3Wann hierher, fobalb er nach mir fragt. 

Anton. 3fW alfo 3br @mft? ßterber? 3n'S ßimmer beS 
^ßräfibenten? Unb wenn ber #err fommt? 

©rete. ®er 3"9 fommt erft in einer Stunbe! £un Sie, wie 
ich fagte! 

3lnton. @S ift wirf lieh ftarf! — SBie eine Sprin jeffin! 9?a, 
warte! caa.) 

©rete. ©er 3Renfdf) wirb unangenehm, ber mufe fynavßl (©le^outbi« 
u$r.) Srenner ift unpünftli<h! 2)aS ^affe ich! 

^mette Scene. 

©teie. Snta. tttttoit. 

©rna. 2lnton üerftänbigte midf) — 2BaS fott baS? 2BaS tun 
Sie ^ier? 

©rete. ©näbtge graii werben üerjeiben: ich bitte um bie (Maubs 
nife, hier ^emanben empfangen ju bürfen. 

6rna. &ier? 3m 3tamer beS ^räjtbenten? S5aS ift bodtj — 
©rete. 3a, idf) bitte barum! 

@rna (mit w fämwenb). grauleht! 3hre Anfprüdfje werben bo<h auf 
bie Dauer unerträglich! 

©rete. 2Begen einer fo barmtofen Sache? ©S banbelt fi<h um eine 
mich betreffenbe wichtige Angelegenheit. ©S ift ein SDiann, ber mich 
fpredEjen will. 3n meinem 3itumer fann ich ihn bodf) nicht empfangen. 
S)aS pa&t fi<h bo<$ nicht, («njüflitd).) 9Udf)t wahr, gnäbige grau? 3m 
Salon? — Das will idh mir nicht herausnehmen. 

@rna ctronira). SBirflidE) nidjjt? 

©rete. SRein! Unb ba ber &err ^räfibent erft in einer Stunbe 
jurücffommt unb meine Unterrebung nur wenige Minuten bauert — fo — 

©rna. 2Wj! ©aS ftnb boeb nur AuSflüd&te! 3$ burchfehaue Sie! 
Sie woflen ftdfj bamit nur einen 9itmbuS geben, ein 9telief — 

©rete. Unb wenn es fo wäre, gnäbige grau! SBürben gnäbige 
grau graufam genug fein, mir btefeS wirflieb unfchulbige gjergnügen 
ju jerftören? @S paffirt ni<hts, — baS uerfid&ere ich! 



Um Cuft niifr £tdjt. 



157 



6t na (fteity auf we ßimn). ginben ©te nid&t, meine Siebe, ba& 3f)re 
Slnfprüd&e fid^ mit ber 3eit ungemein gefteigert faben? 

©rete. 34 glaube nur im Ster&ftltmife ju meinen Seiftungen, 
gndbige grau! 

Srna. 2Ba$ iä) bejroeifle, meine 8ie6e! 

©rete. 34 meine bo4, ba& i4 fpecietl 3f)nen, gndbige grau, 
£>ienfte geteiftet &abe — 

6rna. Hüffen ©ie mi4 immer baran erinnern? 2ln bie einjige 
. Stunbe meinet Sebent, wo i4 fd&nxtd) mar!? 

©rete aawut.) llnb bie nri4 ftarf mad^te! 

©rna. ©ie mifebraudjen ba3 — fefjr! ®a£ ift nid^t re^t! 34 
w>ei6, bajj ©ie bie Stellung, bie ©ie fiel) nad) unb na<$ in unferem 
&aufe errungen &aben, benüfcen, um fid^ ju bereitem! 

©rete. 

®rna. 3a, idf) roeife e£! 

9lnton. @in £err fragt na4 bem gräufein! 

Erna. @S ift gut! 

(Hnton toartet.) 

©rete. SBie entf4^iben gnäbige grau? 

6rna. ©efjen ©ie ju ifjm hinaus! . 

©rete (ri<$m ft$ auf), ©nabige grau! ceie^t r« bcbeutuu#boa an.) 

6rna (traint). 9tun benn — fo bleiben ©ie! 

©rete. 34 banfe! «sma m% ab.) 

Dritte Scene. 

«rete. Brcntter. ttatatt (tn ber Xär). 

©rete. ©ie ift nodj nid^t ganj jafjm! («e^t §ut awitteitüre.) 34 tciffc 
bitten! 

änton. ©ie läßt bitten! '3 wirb immer unnatürlid^er! («b.) 

Srenner. 'n 3Jiorgen, gräulein! — 9Ufo bo4! 3w 3' mmer 
Wegierungapräftbenten! mt n$ um.) 2)a3 fjatte i4 ntd&t erwartet ! 

©rete. ©rfennen ©ie nun, baß auf 9lQe£ Mterlafe ift, waä i4 
treibe? Unb bafc nid^t ber geringfte ©runb vorliegt, mir ju mißtrauen? 

SBrenner. @£ f4eint fo! 

©rete. 9lein, e3 ift fo! (53 wirb in Syrern unb im Qftttcrcffe 
3^rer greunbe liegen, baran feftju^atten! llnb nun o^ne Umfd^meife unb 
Weiterungen: geben ©ie mir bie bebungene ©umme. 

Srenner. ©3 ift Diel ©elb, gräulein ©rete ©d&mibt! 

©rete. 3m SSer^ättnife Iä4erli4 wenig! 

Srenner. 500 SWarf. ©ie ^roirinjfaffe ift nic^t reid^l 

©rete. ©o laffen ©ie'3 üon Serlin fommen! 

SBrenner. ©ie follten bo4 mefjr im ^arteiintereffe fjanbeln! s 2Benn 
6ie bo$ eine ©enofun linb — 



\5S 



f ubrptg Sittenf&lb in Breslau. 



©rete. — ©enoffin? gätlt mir gar nid&t ein! 

33 renn er (erfiaunt). 9ii<jjt? — 216er iwe^alb? — 

©rete mm. S ra 9 cn @ ic ™fy ™ c * ! ©eben ©te mir baä ©elb! 

SBrenner. Unb wenn idfj es nidf)t gebe? ©ie finb in meiner 
&anb. 3d& l)abe, was idf) wollte! SSerflagen fönnen ©ie midfj nidfjt, 
benn — Sie wiffen f<f)on! 

©rete. Sbre 2>roI)ungen fd^redfen midf) nid^t! %ä) ineiß, ba§ Sbnen 
bog ©elb auä ^Berlin gefdjicft worben ift! — ©ie würben jtd& mithin einer 
Unterfd&lagung fd&ulbig madfjen. 2ttfo ! — 

33renner. @3 würbe aber SKemanb Silage ergeben — am wenigften 
©ie felbft, gräuleiu ©rete ©d^mibt! 

©rete. 316er ©ie Ratten 2tö rc 9blle in ber Partei au&jefptelt, 
#err 33renner, unb ba ©ie in 3fjrem ©tubium SdEjiffbrudf) gelitten baben, 
fo finb ©ie barauf angewiesen! 

33renner. ftdb fönnte auSwanbern! 

©rete. Sßegen ber lumpigen 500 2Karf. gür fo bumm ^atte idfj 
©ie nidf)t! 

33 renn er. Danfe für ba3 ftompliment! 

©rete. älfo geben ©ie b^t! 3$ fyabt feine $eit wefc! 

33renner. 9Za, gut! if»t w eattint auf.) £ieri 

©rete. ©anfe! Quittung ift wobl mdE)t notig! 

Srenner. JD bodfj — fogar febr! — föter ift ba$ gormular! 

©rete. 9Bie ©te wünfdf)en! (Unterfc^eibt.) 

33renner. ©ie finb ntebt nur eine fel)r gemißte, fonbern audfj eine 
febr bübfebe *ßerfon, gräulein ©rete ©einübt! 
©rete. ginben ©ie? 

33renner. D, baä fanb id£> fd&on früher! — 2Röd(jten ©ie nid^t? 
©rete. s JJein, id) möd)te ni<f)t! 

93renuer. ©ie wiffen ja gar ntd&t, was idf) fagen wollte! 
©rete. 3ft aud) uebenfäcfjficb! 

33renner. SRanu? 3$ babe mein gutes 9lu£fommen, idf) febreibe 
mel — unb wenn idb ©^ — 

©rete. ©tiirjen ©ie ftdfj nicfyt tu Unfoften! 
33renner. ©ar feine ©efüble? 
©rete. ©ar feine! 

33renner. 9Ja, ba$ war bod) früher nidf)t. 
©rete. 3ft aber iefet! 

ö renn er. Sraudben ©ie nicfjt @inen für'S £erj? 
©rete. Saufe, nein! 
33renner. ©df)on rerfeben? 
©rete. 3ludb mdjt! 

33renner. Unb wenn idb Stönen meine &anb anbieten würbe? 
©rete. 3$ würbe fie niebt nebmen! 



Um £nft -unb £td)t. 



159 



©renne r (»in ne umfaffcio. ©ie ©irene! ©ie £eye! 

©rete cf<» ittni SWerfen &\e ftd^ ein für alle 9Me! ©o etma3 
giebt'§ mdfjt! 

Srenner. Sllfo &erj t)on (Stein ! 

©rete. £ärtefte ©orte! — Slbieu, £err Srenner! 

8 renn er. 91a, benn nidf)t! — 2Benn ©ie uriebcr mal etu>a£ Stetten 
Fjaben — 

©rete. 3$ weiß 3&re aibreff e ! 2Ibicu! 

iörenner IKitre ob.) 

Dierte Scene. 

Grete. <ftna. Dr. Slacnfclb. 

Gma (Mwt öon imf* in'Ä 3tmmer). 2tlfo — 3bre 2lngetcgen^cit ift er? 
febigt, gräuletn? 

©rete. ©eraiß, gnäbige grau! 

Grna (komfä). Uub id) barf mit bem &crrn ^rofeffor näber treten? 

©rete. ©elbftoerftänbltd), gnäbige grau! cumte a&o 

Grna. 9ltfo fomiuen Sie fjier herein, ^rofeff ordnen! 3Kein -äftann 
mufe jeben Slugenblicf fommen! 

Dr. Sßarnfelb. Sldj, um ben Gerrit Ißräftbenten gebt e$ mir 
weniger, meine ©näbige, als um ©ie. Gr fjat glücflidfjerroeife eine fern? 
fefte 9Jatur, — aber ©ie felbft — 

Grna. JD, idb bin ganj gefunb — ganj gefunb! 

Dr. Sßarnfelb. 3$ vermag audj ein förperlidjeä Seiben nidEjt ju 
entbeden. 9tber ti fd)eint mir, als ob ©ie etroaS brütfe? 

Grna. ©ie taufd&m udf) — tauften fidf) n>irfti<^! 

Dr. Sßarnfelb. SBenn ©ie e3 wüufcfjen, ©näbigfte! 

Gr na. Unb raie fmbett ©ie meinen jungen? 
Dr. äöarnfelb. D, er entroiefett fidf) prächtig! GS ift eine wabre 
greube, ifjn anäufeben! 

Gr na. 3$ banfe ^fjnen! ©ein 23efifc läßt midfj 33icfe^ ertragen! 

(kleine SPanfe.) 

Dr. äöarnfelb. 2)er £err ^räfibent ftür^t fidE), nrie mir fdjeint, 
mit alljUDtel geuereifer in bie Arbeit. äßaS ber alte &err, fein 3Sor? 
ganger, md&t mefjr ausrichten fonnte, baS will er felbft in fünfter $eit 
na^olen. Slber baS ftrengt an, ba$ nimmt Äörper unb ©eift jugteidtj in 
Slnfprud). 

Grna. D, roem fageit ©ie baS, lieber ^rofeffor? 3Benn ©ie es 
burdErfefeen fönnen — id) fann es nidf)t. Der .^räfibent ift unermüblid). 
Ueberau nriH er babei, oon 3lllem nriH er infornürt fein! gortroäfprenb 
bereift er feinen 33ejir(, infpicirenb, anorbnenb, eiuridfjtenb — cfeufit). 



\60 £ubroig Stttenfelb in Breslau. 

Dr. Sßamfelb. ©afür fyrt er fid^ in furjer $tit ben 5Ruf eine« 
aufcerorbentlidfj pflichttreuen Beamten erworben, ber audö feinen 2ßeg 
madfjen wirb. 

6m a. SBenn er ba3 nur md&t mit feiner ©efunW&eit erfaufte! 
Dr. SBamfelb. 2)a3 gerabe fttrd&te id) weniger — (Wfe) aber 
tnelleidfjt mit feinem ^äuStidjen — (Roä) mit feiner ftmälidfjen 3Ru^e — 

fünfte Scene. 

Storiflt. ttttton. #m ». Unten. 

2lnton. ©er &err Sßräfibent ftnb foeben angefommen! 

ßrna (aufft^enb). 9llj! (®<(t i^m entfltgen.) $)a 6ift 35u ja enbßdfj! 
SBieber eine 9?a^tfa^rt, ®u 3lermfter! 

v. ftubelt (Wik). 9lur eine Ijalbe, mein Stinb! 3$ wollte bo<$ 
wemgftenä am ©onntag bei $>ir fein! — 2lf), ba ift ja unfer Sßrofeffor, 
unfer ©etreuer! ©df)ön, ba& ©te Rd^ wieber mal fefjen [äffen, aber — 
eS ift bod& ^offentfid^ nidjtg vorgefallen? 

@ma. 9tid&t ba§ ©eringfte! 

t). Äubetl. ©ott fei S)anf! Unb an mir ift au<$ nid^ts ju be* 
fymbeln, ^rofeff ordnen! 3$ bin fibel, ganj fibet — unb bebaure nur 
auf bte u$o, bafc iä) nidfjt mef)r in bie Jtird&e gef)en fann — e£ ift fd&on ju 
fpät! — $>er 3«fl bummelt entfefctidf)! Unb ba eine 3Kaffe *ßoftfad&en! 

Dr. SBamfelb. £err ^ßrafibent follten jtd& boä) — 

t). Stubell. ©d6onen — fronen — fronen! 2Beife fd)on! 3a, 
wenn ba§ fo ginge, Heber ^rofeffor! ®t jinge wofyl, >ber et jeljt nidf>, 
fagt ber berliner. 2£enn man fid(j enblidf) mal emporgefcfjmungen fjat, ba 
fann man fid& bod) ntd&t fo oljne 2Beitere3 auf bie S&fenfcut legen. 2)a 
mufc man arbeiten nad& alter preufeifcfjec 33eamtenart — 

Dr. SBamfelb. 216er mit SJtafe, £err ^räfibent! 

d. Äubell. 3n heutiger 3 eit W't SWcmanb bie gofoene SJiittelftrajse. 
9Bir ejrträDagiren Sitte! 

Dr. SBamfelb (um tu& cnmrcn). ©e&r waf)r, &err ^rafibent. äber 
©ie follten fidf) bodjj ein wenig fronen — wenn nidfjt im ^ntereffe ^fjrer 
©efunbljeit — 

Äubell. ®ie ift tabcttoS! 

Dr. 2Barnfelb. ©o bodE) im 3ntere|fe fflwc Familie — 

u. Jtubell. 3)u fjaft i^n rootjl auf mi$ ge&e&t, @rna? 

<8ma. D nein! 

Dr. SBarnfelb. Unb au<$ im Qntereffe beä SBaterlanbeä — 
ü. Äubell. 3$ banfe 3^nen, lieber ^rofeffor. 3$ biene bem 
$atertanbe am beften, wenn idjj bafür arbeite! — Uebrigen3, wie ba^ aus 
3^rem 2Jiunbe flingt! — Saterlanb! — SBtr fennen un§ boü) oon ber 
Unteerfität l)er, greunb(Jen! ^Ce^l)alb fjabe id^ ©ie aud^ gebeten, un£ 



Um f uft nnb £id}t. 



\6\ 



ärjtlidj) ju beraten — natürlich audf), toetl idf) 3före Äenntmffe fc&r bodf) 
f<$i|e — felbftoerftänbltdf)! — aber fo ein ©tücfdfjen ©emofrat ftnb ©ie 
bctd) immer geroefen, ©ie ©d&roerenöter! 

Dr. SBarnfelb. 3$ trete politifdfj nidtjt t)or, &err Sßrafibent! 

p. Rubelt. Sßeifc id&, weift td&, — fonft fönnten wir aii<^ mdfjt fo 
gute greunbe bleiben! «siebt i&m bie $anb.) 

Dr. Sßarnfelb (emo^rt ©näbiqe grau, £err ^räfibent! 

@r na. Saffen ©ie fidE) rcd^t balb nueber aufbauen! 

Dr. SBarnfelb. 9Jlit gro&em Vergnügen! camne ob) 

Sed$e Scene. 

Ima. I». ÄubeH. 

p. Äubell (flebt gum €kbreibttfcb). 33u magft il)n gern? 
erna. %a\ 3$ b<*be piel Vertrauen ju i&m! 
p. flu bell. Sie&eft ®u ibn fommen? (Deitmt we jpofifotben.) 
6r na. 5Rein, er fommt bodf) von 3 eit i u 3 ci t um nc $ & cm jungen 
ju feben! 

p. Äubell. gibel? 

erna. ©Ott fei 2)anf, ja! ®arf t<$ £id£) 3um grüblet erwarten, 
ober fott i<§ £)ir etroaS fenben? 

p. Äubell. 3$ banfe, mein Äinb. 3$ na&m rtioa3 im 3 u 9 e - 
©u fiebl't audf), tpetdj) eine 3Kenge von ?poftfadf)en idf) burd^juarbeiten babe. 
Olad^bcr febe tdf) nadfj bem jungen unb nebme einen einfachen §n\bih. 

erna. 3)u betonft ba§ „einfadf)" fo befonberS. 

p. Äubell (immer »riefe öffnenb). 3a/ mein ©cbafc. 3$ finbe uämlidf), 
ba& — rote fott iä) mtdf) auSbrüden — bafe unfer etat — unter §au§- 
Ijalteetat ftarf ampadfjft. 

ema (unrutfg). ©o? 

v. Äubell. 2Bir brausen um>erbältni§mä6ig piel! 
6rna. 3$ — idfj — roill ba£ unterfudjen! 
p. Äubell. 3 a / i$ bemerfe bieä feit einiger $eit. ©wt Sräulein 
©rete ben £au3balt füfjrt, fommt e3 mir fo por. 
erna. ©o! ©laubft Du? 

p. Äubell. 3$ vermute! 216er rege £)idf) beSbalb nidfjt auf, mein 
©djafe — idf) fage ba3 nur fo ganj nebenbei — 
erna. 3$ laffe £)idf) jefct bei ©einer 3lrbeit. 
p. Äubell: Stuf SBieberfeljen! fie auf bie eum.) 
erna a&). 

Siebente Scerte. 

*. gtuUU. ttntott. ©aton ». 90abt. 

SJnton. $err 5präfibent! £err Saron p. 2)jtabt. 
p. Äubell. Sitte, bitte, nur berein! «se&t m entaegen.) 2Beldf) eine 
Ueberrafdfjung, lieber ftreunb! ®a§ ift ja ganj reijenb! 3$ freue mieb 



\62 



£ ubtrig 5i ttenf elb in Breslau. 



fe^r, ©ie einmal roieber ju fefjenl Sitte, bitte, legen Sie nnr ab, fjoffenfe 
tidj bleiben ©ie einige £age bei uns. 

Saron. 9tur bis sunt nadjften 3 u 9 e! c««fe*«fl*). 

p. Rubelt, ©dfjabe! 2llfo, befter greunb, roaS fu^rt ©ie in biefeS Weft? 

93a ron «ttoa* refertttt). ßtne nridjtige Angelegenheit, £err ^Jräftbent! 

t). Rubelt (ebenfoa» wfertirtcr). Stmtlid^ — ober pripat, £err ®e* 
tieimrattf 

Saron. 2lmttidj, £err ^räfibent! 
p. Rubelfr gut mid) beftimmt? 
Saron. $ür ©ie, £err ^räfibent! 
t). Rubelt. 2ll)o — bitte! 

Saron. fomme im Auftrage beS £errn 9Kinifter! 
p. Rubelt. D, baS nrirb ja fiierttd)! 

Saron. £err $räfibent! ©te t>abtn ein Shinbf ^reiben au£* 
gearbeitet, baS on alle 3l)nen unterfteljenben Beamten 3(jreS SejirfS per* 
fanbt roerben foHte — 

p. Rubelt. 3$ — id) bin aufs £ödj|te überrafdfjt! 

33 a ron. £)aS Girfutar ift oon übermorgen batirt — 

p. Äubell. 2lber rnober roeiß man? 

fflaron. @S ift als ftreng pertrautief) bejeidjjnet! * 

o. Rubelt. 2lber id) begreife nidf)t — 

33aron. Sitte, £err ^räfibent: 3a ober nein! 

p. Rubelt. JJatürlid): $a! — ©ie fe^en midf) erftarrt. ©ein 3m 
Ijalt ift nur mir befannt, benn id) Ijabe es fetbft perfafct, fetbft getrieben 
unb wollte eS morgen in ©rudf getjen taffen. 

Saron. ©o badjten mir: otett ein fiebnufte» statt au» t*r Jor^c) &ier ift 
baS ©irfular. 

p. Rubelt (ffc$t tiuein). 3a, ja — es ftimmt. ülber idf) begreife ntd&t! 

Saron. ©3 ift ein Rorrefturabgug aus ber ©efcerei beS fedaliftifdjen 
£auptbfatteS. ©er 2lrtifel bürfte fjeut bereits erfdtjienen fein! 

p. Rubetl. 2£ar bieS ni$t ju perljinbern? 

Saron. 3JIit meinem Siedete? 2Bir fonnten auf regulärem 
35>ege bapon erft nactj ber 23eröffentlidf)ung Renntnift nehmen unb bann — 
ba£ Ciiefefe liefert teiber feine £anbt)abe. 

p. Rubelt. 2lber, nrie ift es nur mögtid)? 

Saron. 2>iefe Srage ftefft ber £err SDttnifter. 

p. Rubetl. 2lber es mufe ja nodf) — (feamt in ben daueren). £ier ttegt 
es ja nodt)! 

Saron. 2llfo niä)t geflößten? 3Infdjeinenb fopirt! ©et)r eigen- 
tümtid)! 3tbcr ©eine Gycettenj meinen, ' baft ba — bod) etroaS iiic^t in 
Drbnung fein muffe — unb für fünftige gälte — t)m! Ijm! — müßte 
bod) Sorforge getroffen werben. 

p. Rubelt, ©er £err 3JJinifier t)at pöllig 9ied)t, — aber — 



* Um £uft utti) £idjt. 



163 



Zldjte Scene. 

ftarige. Grna. 

Gr na o>on ime*). grietmd), Dein grübftücf! — 9lb, ber £err 33aron! 
Dal i't ja eine große Ueberrafdjung! ®ie gebt el §t)nen, lieber greunb? 

s öarou (Mit i*r bie &mb). ^erfönlid) jur Sefrtebignng, guäbige 3tau! 

t).~£ubell. Gl tft mir lieb, baß Du fommft, Grna! Denfe Dir, 
ein Scfjriftftücf, bal idf) felbft getrieben unb tytx liegen ^atte, von bem 
SRtemanb etwal mußte, wiffen founte — ift fopirt worben unb ben Soctcu 
liften in bie öänbe gefaflen. 

Gr na (erfc&rorfen). 9ty! (manft). 

SaVOtX (ipruiflt %n $üfe). s 3)ieine ©Uäbige! (C3&t He in einen «SeRet nieber). 

ü. Äubell. gaffe Dtdf), faffe Did), Grna! ©ie tft ja ^öefeft uuan* 
genehm, bie ©efdjidbte, — aber biefe Aufregung fdfjabet Dir genriß! 

Grna. D, el tft fdfjon wieber üorüber. — 9tber wal benfft Du? 

o. Jtubell. 3d) benfe oorlaufig gar mdf)tl. 3$ bin twDig faffungllol. 

33aron. $n Sertin war mdjtl weiter 51t erfahren. Dal -Kanu? 
ffript ift ntd&t in bie £änbe bei ©e&erl gelangt, el war anfdfjeinenb mit 
ber ©djreibmafdfjtne fopirt worben. SBir babeu nur ftenntniß von ber 
erfolgten Drucffegung erhalten — weiter reiben unfere Sesiefymgen nidf)t. 
Der <perr 9)Jinifter legt felbftoerftänblidf) großen 2ßert barauf ju trfabren, 
roie biefe ^nbilfretion möglid) war. ©in Grlaß, ber bisher nur im 
Original twrlag! — 

v. Äubell. $a, el ift ungfaublid)! Unfaßbar! 

Saron. Gl ift, wie ©te wiffen, ntd)t ber erfle $all biefer 9Trt! 
9totürU<$ werben wir mit aller Gnergie in ben uns ju ©ebote flebenben 
Blättern bie 2lutbenttcität bei ©dfjrtftftücfel in Slbrebe [teilen, unb wir 
bitten, baß ber .fterr ^räfibent aud) in ben Ijtejigen ein ©leidf)el 
oeranlaßt. 

ü. Äubetl. -Jtatürlidf)! Sftatnrficf)! ?lber el ift bodf) nun unmöglidf) 
geworben, bal ©dfjreiben ergeben 5U (äffen! 

Saron. ©elbftüerfiänblidf)! Unb bal bebauert ©eine Gjxettenj gauj 
befonberl, ber mit ber £enbenj bei ©djriftftüdl uöflig einuerftanben ift. 

ü. ßubell. Gl ift furdf)tbar! ©erabeju furchtbar! 

33aron. Dajn fommt — meint ©eine Grcettenj — ber peinüd&e 
Ginbrucf, ben bie ©acfje in ber Ceffentlid)feit madfjen wirb. Die Saffe, 
Die ber fd&arfen Dppofttion gegen bie Regierung bamit in bie &anb ge* 
fpielt wirb. 

v. Slubell. ©ewiß! ©ewiß! 3dj erfenne bal 3lllel! 

Grna. 3lber idf) meine, — uer^eiben ©ie! Dal ©djreiben wirb bod^ 
burd) bie 33eröffentlidfjung ben Beamten befannt! 

d. ftubell. JZärr^en! Dal fehlte nodf), baß bie Beamten bie 
©ocialiftenbldtter fäfen! 

Saron. Der ^err aKiniftet W erflärt, baf3 er etwaige Singriffe 



\64t £ufcnng Stttenfelfc ttt Breslau. 

im Parlament wie audj in bcit 3*üungen felbft parken würbe, — von 
3bnen roünfdjt er nur Slufftärung be£ SSorfornrnniffeg — 

o. Äubell. ©er &err HWintfter ifi üöttig im 9te$t! 3$ banfe if)m 
für feine Unterftfifcung unb für feine milbe 2luffaffung ber pemlid&en 2tn* 
gelegenljeit. 2I6er tcf) ftetje vor einem SRätfel. @rna, weifet ®u etwas, 
^aft $u einen 33erbadf)t? 

©ma (mit awi* gaifuna $ottenb). 3$? — 9?ein, nein, nu$t ben 
geringsten! 

v. Äubell. SWein 3lnton ift f<$on t>icle 3af)re bei mir. 

Saron. &eut ift -JUemanbem mefir ju trauen. 2)a3 foctaliftiföe 
©ift fri&t um fid>. — 

v. 51 übe II. Sebenfallö bitte i$ ©einer ©jxellenj mit meinem 3)anfe 
bie SBerfid^erung ju geben, ba& iü) 9tHe8 aufbieten werbe, um ber ©adje 
auf bie ©pur ju fommen. 3$ werbe mein gefammteä ^erfonal entlaifen. 

©rna. 2Hj! 

p. Äubed. @3 bleibt nichts 2lnbere3 übrig! 
SBaron. 3$ werbe ©einer Gießen j in biefem ©inne 93er idjt 
erftatten. 

t>. 5t übe II. 3$ banfe Seiten, &err ©ebeimrat! 

(meine $oufe.) 

©rna. 9tun ift wob! $f)re amtlufje 5Wijfton ju ©nbe, $err SaronV 
®arf idj ©ie jum ^rübftücf bitten? 

33aron. Sebaure imenblidf), ©näbtgfte! — 33) fa^rc fofort jurücf. 
S)er &err 9Jttnifter erwartet micf) — 

Srna. 5)a3 ift aber re^t fdfjabe, idf) bätte gern von Zfontn Dteuig- 
feiten aus ber 9leftbenj gehört. 

©aron. Mon Dieu, man lebt bort, wie man gelebt bat, — arbeitet 
unb amüftrt fid) nad) Äräften, bis biefe erfäöpft finb. Silber ba erinnere id) 
mid): £err von 3)Jemming, ber ^orfc^er, bat ja aud) bei 3^nen üerfebrt. 

ßrua (ahtemb). s Jtur wenig. 2Ba§ iftfs mit iljm? 

Saron. ©eftern Slbenb würbe per 2)rabt au3 Sonbon gemetbet, bajj 
er in ©iam einem Jieber erlegen fei. 

Gr na. Db! im ©effet sutikf.) 

v. 5tubell. Grna, was ift S)ir? (siusu ibr.) 
Saron. 3$ bebaure — bebaure aufrichtig. 

V. 5lube II (fllnaelt). 

Neunte Scene. 

Sorifie. Grete. 

t>. ftubell. ©cbneU, 9lied)fa(j! ©djuett, fdjneH! (örete ab.) 3$ be- 
greife uicbt, biefe 9leroofitat — fdjon ba3 jweite 2M! <«rete erfreu*.) 
©eben ©ie ber! 21&, fie erholt fid)! 

Saron. öott fei $anf! 



Um f uft unb Cid? t. 



\65 



@rna. 3$ banfe, mein greunb, e3 gebt fd^on roieber. 

v. Rubelt 2Bie nerwtö S)u aber jefct bift. £err von Demming 
ftanb un£ bod^ ni$t fo nabe! 

6rna. Jietn, nein, genrifc nid^t! Slber bie -Madfjridfjt, ba§ ein 33e* 
fannter — id) fannte ibn bodf) föon feit meinet — meiner Äinbetjeit — 
roemt aud) nur flüd&tig — 2)od£) e3 ift vorbei, iö) bin jcfet roieber ganj in 
Otbnung. 

Saron. $cb bebaute febbaft, ©näbigfte, bafi i<$ ber Ueberbringer 
äroeier fo unangenebm nrirfenber Sladjridfjten xoax, — aber — 

6rna. D, ber Ueberbringer foll bas nid)t bü§en! i*m Me $anb.) 

Saron im Me $<mb). &offenttid& b<*be idf) redf)t bafb ©etegenbcit, an* 
genebmere ju bringen. Seben ©ie rvo% gnäbige grau! 

v. Stubell. 3fdf) begleite ©ie sur Sabn, &err 23aron. 

Saron. SMten ©ie ntdfjt lieber — ? 

©rna. D, meinetroegen forgen ©ie ntdfjt. gabre nur mit bem £errn 
Saron ! 

t). Äubetl. 3lber ba£ gräulein möge bei SHr bleiben! 

t>. Äubelt unb Baron ab. 

^et^ttte Scene. 

Grna. ftrct«. 

©ma. 3$ ^abe ein ernfteä 2Bort mit 3>Öncn ju fpredfjen, gräulein. 
Örete (rufa). Sitte, gnäbige grau! 

©rna. ©ie abnen nidEjt, roa£ tdE) 3bnen fagen miß? ©ie abnen 
nid&t, roa£ £errn Saron von 2)ftabt fo unerwartet bergefübrt bat? 
©rete. Siein, gnäbige grau! 

grno. 9hm, fo muf$ idj es $bnen fagen. 3)em ^räftbenten ift ein 
geheimes ©dfjriftftücf abbanben gefommen — e3 ift nriber feinen SBiflen 
a>pirt unb in einem fd^ted^tert Statte ber Slefibenj oeröffentlid&t roorben. 
— 2)e£balb war ber Saron ^ier. 

©rete. Db! , 

grna. 3a — unb ©ie finb e3, bie ba£ ©d)riftftüd entroenbet bat. 

©rete; ©näbige grau, biefer SSerba^t — 

6r na. @£ ift fein blo&er Serbad&t, es ift eine ©eimfebeit! 9liemanb 
fann e£ getan baben, afe ©ie allein. 9lur ©ie unb 3lnton baben bier 
3utritt. 2lnton ifl afe treu erprobt — unb atö ebrttdfj — 

©rete. ©näbige grau jroeifeln an meiner SCreue? 

6rna. Sitte, feine SWebenSarten — ©er fonberbare Sefudfj oon vov* 
bin, e£ ift fein Broeifel möglidf) — ©ie fdfjroeigen — alfo ©ie gefteben! 
(»kim *üufe.) ©o lange ©ie miä) ju beberrfdfjen fudien, mtcf) peinigen — 
nun, idfj roeig, ba§ idfj 3br ©dfjroeigen erlaufen mufe — wirf lieb teuer 
erfaufen — aber mein SKann foü aus bem ©piele bleiben! §ören 
©ie, mein 9Jlann! 3ft e§ nid^t genug, wenn idjj leiben muß? ©enügt 



£ubu>ig rtttenfclb in Breslau. 

3ljuen ein Opfer nidjt? 28a£ Ijat ber $räfibent oerfdfjulbet, bafe ©ie tljn 

um 2lmt unb Stellung, um G&re unb Slnfeljen bringen motten? 

SBotten ©ie uns oerlaffeu? ©ie fjaben, glaube iü), eine für Sftre SBerljalt* 
niffe anftänbige Summe ge— fpart. — 

©rete (mit wem sm*). ©näbige grau finb im 3>rrtum. 

Gma. 3$ glaube nidfjt. — ©er Qnfpeftor be3 &errn von Äammin 
auf ©uberfelbe intereffirt ftdf) für ©ie — grau oon Äammtn fpradfj ge* 
legcntlid^ baoon — idfj gebe 3&nen eine gute 3Jlitgtft — motten ©ie? 

©rete. 3$ banfe, gnäbige grau. 

Gr na. Ober tdE) will mir eine größere ©umme für ©ie ju oer* 
fdfjaffen fud&en — 
©rete (f^toeigt). 

Gma. ©ie motten nidfjt? — Ober idf) fefee ^nen, fo lange idj lebe, 
einen anfidnbigen, jäl;rlidf)en 3ufd()u§ feft? ©ie juefen bie 9ld£)feln, gfauben 
©ie mir nicfjt? 

©rete. Dl), gnäbige grau! 

6r na. Ober glauben ©ie nidfjt, ba& idf) lange leben werbe? Dlj, 
menn idf) weniger t)on $fynen ju leiben fjabe, merbe idfj leben, 
©rete. ©näbige grau perf ernten midf)! 

Grna aroniw. ®urdfjau£ ntdf)t. 3$ weift, idf> weifc! ©ie lehnen 
alfo alle meine S$orfdf)läi}e ab? 

©rete. 3$ mu&, gnabige grau! 

Gr na. 9iun, fo werben ©ie unfreiwillig getyen müffen. 

©rete. 2Bie ba*? 

Gr na. 3a, ber ^ßräfibent mit! in golge btefeS 33orfommniffe$ ba£ 
ganje 3>ienftperfonal entlaffen. 
©rete. 2ludfj mid&? 

Grna (ironif*). 3$ glaube, mein 9Rann red&net ©ie audf) jum 
Tienftperfonaf. 

©rete. ©näbige grau werben bodfj für midf) ein gutes 2Bort 
einlegen? 

Gma. Gs wirb nidfjt* nüfeen. 
©rete. D. wenn gnäbige grau wollen! 

Gr na. ©lauben ©ie benn, baß tdf) 2lnlafe Ijabe, e* ju wollen? — 
$>aft idf) nicfjt glücfltcf) wäre, wenn idf) midfj auf biefe Steife uon ben 
Stetten freimadfjen fönnte? 

©rete. Tann müffen gnäbige grau audf) bie Äonfequenjen tragen. 

Gma. $?eldf)e Äonfequenjen? 

©rete aa<*tm». 3Ku§ idf) e$ erft fagen? 

©rna ao*bre*cnb). ©ott idf) benn ewig leiben? ©ie haben e* gdjört! 
&err von Demming ift tot! 

©rete (ironu*). 911), niein aufrichtiges Seileib! 



Um £tift tinb £td}t. — - 



\67 



Erna, 2Ba£ erfreuen ©ie ftdb? — Der 9Kitfd£julbige lebt uidbt 
mc^r. — 

©rete. 9t6cr bic s JJtitituifertn! — «Keine gaufe.) 9luf bie Iteberlebenbe 
würbe nun bic ganje ©d&roere bcr beleibigten ©attenebre fallen. 

6r na (t*r&üm ba« ocmo. 9Mn ©ott, mein ©Ott! O, statte längft 
ben 5)hit baben foHen, bie JSafjrfjeit gejteben, aber idfj war fdfjwacf), icb 
war furd&tfam. ?\ä) uerfdbob es ftet£, unb ba£ würbe mein Ungtücf! — 
2Ba$ hätte mir gefd&ebeit fönnen? ©dfjeibung, o, e3 wäre für itjn unb für 
mieb ba3 {feinere Hebel gewefen. 2lber ©ie — wie eine ©pinne b<*ben 
©ie y\t)t }ie& um mirf) geworfen — unb nun? SBaS tue idjj nun? — 

iSttn.it $aufe.) 

©rete. 3$ glaube bod^, gnäbige grau wirb ein gutes 2Bort für 
midb einlegen! 

©rna. 2®a3 foß idf) tun — wa» fotl idff tun? ©ie ruiniren un£ 
Sitte — mein SRann ^at bie £öbe ber 2lu3gaben bereite gerügt — ©ie 
bringen il;n um feine Stellung. 

©rete. Der £err Spräfibent f oll fief) nidE)t mebr ju bef lagen faben! 

©rna. SBenn 3lnton rebet — 

©rete. (Sin 2Sort üou 3bnen bringt if)n jum ©Zweigen. 
Erna. Sllfo ©ie motten bleiben — um jeben *ßrei£ bleiben? 
©rete. 3a, gnäbige grau. 

©rna. 2Ba3 fott icb tun? 33on einer Süge tu bte anbere, uon einer 
©c^ulb immer ju einer neuen! 2ßer jeigt mir einen 2lu£weg aus bem 
färetflid&en ©Hemma? 

©rete. Die ©adfje ift bodf) fo einfach gnäbige grau! 

(Elfte Scene. 

Striae. £err üoa JTttfcell, bann ütttoit. 

t>. Äubell. 211), ba3 ift mir lieb, baft ba$ gräulein nodEj bier ift! 
2lnton, fommen ©ie berein. — &aft Du bem gräulein erjäblt, wa3 ge* 
freien ift — ? 

©rna. @ewi§! 

t). Äwbell. 9fun — unb? 

©rna. ©ie — wei§ — natürlidj t)on ntd&ts. 

o. ftubelf. 9Jatürlidf)! ©in 2JtäbdE)en intereffirt fidEj faum für 
politifdie Dinge. 2llfo, 2lnton, böten ©ie: ©3 ift mir ein widriges Dofu* 
ment, ba3 beiftt, fein 3nbatt entwenbet worben, bier au3 biefem 3" nmcr / 
ein ©dbriftftücf, üerfteben ©ie, ba£ idb felbft aufgefegt fyabe, unb oon bem 
9ttemanb wijfen fonnte. $on meinen SBeamten fommt bier feiner berein. 
2$>ie fann es atfo gefebeben [ein? SBiffen ©ie etwas? 

9lnt0U (mit einem »(uf auf ®rete). 3<*) — TOCiß baOOU nicbtS. 

t). Äubetl. ©ie fpred^en fo jögemb? Unb ©ie feben baS gräufein 
fo merfwürbig an? Sieben ©ie, 2lnton. 



\68 



£ubn>ig Sittenfelb in Breslau. 



2lnton. 2)a3 gräufetn war voxfyn im 3mun* r be$ $ßra(ibeitten. 
n. Äubell. &ier in meinem Simmer? 3)a$ ift bod)! — 3Ba3 taten 
©ie bier<? 

©tete (aatta rutfg). (Sin 33er roanbter von aufjerbalb wollte mid) fpredjjen 
— er fjatte fi<§ fdfjriftlidf) angemelbet, unb in meinem 3tomer fonnte i<$ 
tf)n bod) nidEjt empfangen! 

t>. Äubell (borfcö). SBarurn nid&t? 

©rete. 2Beil e§ ficf) bodf) für ein 2Räbd&en ntd&t gefd^idft fcatte. ©o 
erlaubte mir bie gnäbtge grau — 
o. Äubell. Stimmt baä? 

©rna (geprcfet). 3$ erlaubte e£ — auSna^mSroeife. 3$ rouftte bo<$ 
ntdfjt — 

v. Äubell. §ü) bitte bieg für bie ßufunft ju unterlaffen. Stber bie 
2lbf<§rift mufj fdjon t)or emigen £agen genommen morben fein* (€»dmf<*> 
£aben Sie ba tnetteidjt audi fd&on mal einen SBerroaubten Ijier empfangen? 

©rete. 9tetn, &err ^ßräfibent, nur fcute! 

t>. Äubell. Slnton, ^aben ©ie fonft etroaä bemerft? 

©rete- &err Sßräfibent, Slnton.ift mir feinblidjj gefront, ba3 mcdjte 
idfj nur bemerfen! 

t>. Äubell. 2Be$l>alb? 

©rete. 2£eil idj feine ftürmifdjen SiebeSberoerbungen energifd& 
jurücfnrieS. 

t>. Äubell. ©limmt baS, 9lnton? 
3lnton (öetiegen). £err Sßräfibent — 

v. Äubell. Daä ift ja eine nette ©efeUfd&aft, bie td£) ba um mi$ 
I)abe! Verträgt ftd) ba3 mit Gbriftentum unb SDioral? ©iebt meine eigne 
Dienerfd&aft fold() fdj(edf)te 33eifpiele? 3dj fyxbe e3 bereite befümmt: mein 
3immer wirb von nun an unter ftrengem SBerfd&lufe gehalten. Die ge* 
fammte Dienerfdfjaft wirb entlaffen — (JU «Ut Ol») ©ie ffnnen geben, fobalb 
i<$ einen ©rfafe gefunben babe. ©ebalt nebft Äofigelb foH 3b«en gejagt 
werben. 

3Inton (fe^r traudg). £err ^ßräftbcnt! 

v. Äubeff. ®£ tut mir reib, 2lnton, fetbft leib! 3$ war bie Safcre 
^inburd^ aufrieben. Slber e3 gebt nid)t anber£, e3 bleibt babei! 

2lnton. 2lber, &err ^ßräfibent, fie muft auä) aus bem §aufe! ©ie, 
fie — bie — 

©rete. Gr nrifl pdf) rädfjen! 

©rna. Da3 ift nid&t $$xt ©adje, 9lnton! 

v. Äubell. ©eben ©ie! Sttetn 3 eiu 3 ni & wirb 3bnen fd&nett eine 
©teile fd^affen. (Änton ab.) Unb Du, liebe Grna, f)aft n?obl bie ©üte, 
audf) bem anbeten ^erfonafe 31t fünbigen. £örft Du, allen. 

©rete. SJiemen ber £err ^präfibent aud) micb? 

v. Äubell. ©euriö! 2Iud^ ©ie! 



Um £uft unb £id?t. \6<) 

©rete. 3$ glaube bodf), bafc bie gnäbige grau — 
ü. Äubell. (Smarten ©ie unferen 33efd(jeib! 

(Grete ab.) 

Scfyluftfcene. 

Graft, i». UnbeQ. 

x>. Äubell. ©u roittft bo<$ nidfjt mit bcm Kräutern ciue 9lu3naljme 
machen? 

@rna. 3<$ möd&te mobil 

r>. Äubell. S)arf man fragen, roeäbalb? 

6rna. ©enrifc! 3)u toeißt, bo§ id) für bie aufreibenben SPfCid^ten 
ber SReprftfentation, bie un£ ©eine Stellung auferlegt, eine tüdjjtige £tlfe 
im £aufe fytben mu§. 

t>. Äubell. D, beren giebt t$> triefe. 

®ma. 3$ glaube nid&t, Siebfter! ®a£ gräulein vertritt mi<$ in 
&au3 unb £of, tu Äüd&e unb Äeller. ©ie ift in 2llle£ eingemeibt, unb ftc 
n)ei§ überall SBefd&eib. 

ü. Äubell (auf unb abge^nb). ®a£ täte eine 2tnbere audfj! 

@rna. 2lber idfj müfcte ftc erft einrichten. 

ü. Äubell. £)a3 erfdfjeint mir eine letzte 2Kü^e! 

@rna. SBenn idj gefunbbeitlidE) fejier märe — oielleid&t. 

ü. Äubell. 3$ glaube audfj nidf)t an bie e^rlid^feit be3 2ßäbd£)en3. 

(Srna. 3^ btefw Sßerfonen madf)t fidfj ein paar Pfennige nebenbei. 

ü. Äubell. 3$ glaube nidfjt, ba& e3 ftdj \)iix nur um ein paar 
Pfennige fjanbelt. 

6m a. SReinft <Du? 

v. Äubell. %a, tc§ fagte $)ir fdfjon, unfere 2lu3gaben finb mroer* 
fjättni&mä&tg grofc. Unb bieg faßt auf ©eine ©rete. 
ßrna. ®u vergißt, Siebfter — 

ü. Äubell. 3$ flergeffe nidfjtö unb jiebe 2ltte3 in 2Jetradjt. — 
2Bie fte^t es aus, wenn mir ba3 ganje ^ßerfonal entlaffen unb fie allein 
behalten? &ö<Ijfi fonberbar! 

(Srna. ©ie ftebt bodfj über ben 2lnberen! 

ü. Äubell. 2lber lange mdf)t über bem SBerbadfjt, fdfjutbig ober mit* 
fdfjulbig ju fein! 3^, idE) möchte beinahe fagen, bafe fie bie ©injige üom 
fiaufe märe, intelligent genug, bie Sebeutung be3 ©dEjriftftücfeS ju erfennen. 
SBet ^ätte es fonft t>erftanben mit feinen grembroörtern, MmtSauSbrüdfen 
unb feinem abfid&tlidfj etruaS üerfdfjnörfelten Seamtenftit! 

6rna. ©iner Deiner Seamten üietteidfjt — 
. v. Äubell. betreten bodf) nidfjt meine 2Bof)imng. 3<*, wenn 
im ^räfibialiimmer Ijätte liegen taffen. 3lber fo — 34 fabe mit feinem 
STOenfdfjen ein SBort barüber gefprodf)en, idfj roar, ganj offen geftanben, felbft 
mit mir nodj nid^t ganj einig, ob idj baS 3)ing oert)ielfältigen unb t?er* 

ftorb nnb @flb. CXL 332. 12 



170 



£ubn>ig Stttenfelfc in Breslau. 



fenben laffen fottte! S)a brängt fidf) Semanb jroifd&en meine geheimen @e* 
banfen unb bie %w\\ ©et? 933er? — 2Bei§t $)u, je mebr ic§ barüber 
nad&benfe, befto üermirrter roerbe tdj. 3<§ traue 9tiemanbem mefjr, mir 
felbft traue idfj nid^t meljr. $)ie ©ad&e brüdft midjj nieber — ferner — 
entfefelidfj fd&roer! 

6rna einbettigem Äamwe mit «fu«. Wein armer Wann! 

ü. ftubelL ©tünbe id£) felbft nid&t fo feft ba, gebeeft bur<$ mein 
SBorleben, mein öffentliches SBirfen — id& märe barem geftraud&elt. Sitte 
nieine $fäne mären mit eins üernt<$tet morben, meine ganje 3«fuitft ! — 
Df)ne meine ©d&ulb! 

6rna (gesaungen ra^nb). $dfj roerbe oon nun an felbft ©ein 3i m tner 
&fiten, ein ©erapb mit gefdjroungenem ©dauerte. 

t). Stube II. £)u ©ute! — 3Benn i<§ nur müßte — 

@rna. 3lber nid&t wafjr, mein greunb, ©rete bleibt? 

v. ßubell. ©o liebft SDu fie? 

@rna nxmm fenfaenb). ©o lieb* idf) fie! 

o. Rubelt (täfc feine grau). 3l\in benn! 

2Jorf)ang f ä CI t. 

©rittet SBftt. 

ßanb^ou« in einer (debirgftfommerfrifdje. Elegante« 3intmer mit offener Seraiba im $iittergrunbe. 
8Han fierjt, roeim bie Xftr offen ijt, ein Btad bon einem 6ee, oon fteilen »ergen umgeben. 

(£rjie Scene, 

9tna. »IUI ettoa 12 3abre alt. 

@rna (fi*enb, $at ©im bor fid», i&n ftreicwnb). 9)ieiti 3unge! 2Bie rot ©u 
bifi! ©errufe bift £)u roieber arg berumgefprungen? 

2Bitlt). D ja, bier ift e8 aber aud& fdfjön — im ©ebirge! Unb 
geftern, als idf) mit $ater auf ben SRotfogel frteg, — ba mar es erft 
berrlid) — 

@rna. Db es ntdf)t ju xüel für ®idf) mar! 
2SiIIt). ©urdfjauä nidjt! gräulein meinte, id&fei ben 2£eg fogar 
jmei Wal gegangen, meil idfj immer üoran unb immer mieber jurüdf tief. 
@rna. ©lüdflidfje 3ugenb! 

SESillq. Du bift bodfj audfj nod& jung, Wamadfjen! 83ift ©u rudfjt 
glüdfttdf)? 

(Sma (fenfit reidbt). 

2Bilt^. s «ater liebt $id&, idf) liebe $id&! Sitte Seute, bie 2)id& fennen, 
fxnb ®ir gut unb freuen fidf) mit ®ir. 3)u ma$ft aber immer fo ein 
ernfteS ©efidfjt, ate ob Dir etroae feljle. gefjlt S)ir etroaS? 

(Srna. £>u ahnungsvoller ©ngel S)u! 

SSSilli). enge!? 2ld), Warna, bie giebt'S ja garmdfjt! 



Hm £uft unb £idjt. 



Grna. D bod^! 

SB i [tri. -Hein, baS ift ein unnüfcer ©taube, idj roeife e£ ganj genau. 
Grna. SBie baS, mein Äinb? 

2Billp. 9tun, id) tücife e£! — TOama, unfer grautein erjatjlt fo bübfclje 
©efdfücftten, nid^t fo langweilig rote bie in ber ©dfjule. Unb fo ganj anberä 
wie bie Sebrer. 

Grna. Sie Sebrer nuffen mebr als baS gräulein! 

SBillp. £)aS fann tdj mir nidfjt benfen. 

Grna. Weroife, bie bnbeu bodj ftubirt, SBitli). 

2£ilfp. 2>a fagen fte'd uns utdjt, was fic ruiffen! 

Grna (»ejtttrio. Sunge, n>ie fommft Du barauf? 1 

2BiIIp. Wun, idf) benf mir'S fo! 

Grna. 2)aS flammt bodfj nidjt aus ©einem Äopfe? 

2BiIIt). £>a fommt ber ^rofeffor! (i&m entgegen) Dnfel ftoftor! Dnfel 
S)oftor! 

groeite Scene. 

etwa, ttittt). ^rofeffor Dr. Batttfel*. 

^rofeffor. ©uten 9Jiorgen, gnäbige $rau. (jmo wi*t i$m Me $anb.) 
Seben £ag preife idb ben gtüdflidfjen 3 u f ö K/ ber midj benfelben GrbolungSs 
ort auffudfjen liefe nrie ber £err ^Jräfibent. 

Grna. 2Bir müffen biefem 3 u fatt nodfj banfbarer fein, lieber &err 
^Jrofeffor, — t>erfdfjafft er uns bodf) aufcer öftrer angenehmen ©efeDfd&aft 
noefi bie 9Jtögli(f)feit, uorfommenben gaöeS unfereS gewohnten unb fiets 
trefflieben ärjtUd&en SiatgeberS nid&t entbehren ju müffen — 

Dr. Sßarnfelb. SiebenSroürbig, gnäbige $rau, urie immer. 9lber 
idb hoffe, baß mid) SRiemanb bicr brausen mirb. $)ir gebt es gut, 
25ifli)? 

ffiülq. gamoS, Dnfel ©oftor! ©eftern mar idf) auf bem ffiotfogel! 

Dr. SBarnfelb. <Sd)au! fd&au! 9JfamadE)en aud£)? ((Stria beriteint tädjelnb.) 

SBillp. D, 2Wama, bie fann ba nid)t l)inauf. 2t0er $apa unb Der 
£err Saron unb baS gräulein, bie waren mit! Unb idfj babe fogar GoeU 
weife gepflüdft. 

Dr. Sßarnfelb. Sieb einmal au! 3luf bem SRotfogel — Gbelmeife? 
SBitlt). %ä) fjol'S Sfinen, Dnfel ©oftor! Salb bin i<$ mieber ba! 

C«b.> 

Dritte Scene. 

&tna. $oftor Oarnfcl*. 

Dr. Sßarnfelb. Sie madjen fid£) wenig 33eroegung, gnäbige $*au! 
Grna. 3$ fann es nid&t! 

Dr. SBarnfelb. ©ie finb bodf) gefunb — im mebiciniidfjeu ©inne 
— fonft freilidfc — 

12* 



\72 



£ubn>tg Stttenfelb in Breslau. 



6m a. (Sine grage, lieber greunb. 
Dr. SBarnfefb. Sitte, gnäbige grau! 

(Srna. Sßrofeffor, glauben ©ie, bafe ein SDfenfdfj ein gaujeä Seben 
IjinburdE) büßen muß für eine ©tunbe be3 ge&lenS, be3 2töroei<$en3 vom 
SBege? 

$ßrofeffor. 3)a3 Ijängt bod^ rooljl von ber ©tgenart eben biefeS 
ÜJtenfdjen ab. 

Erna. 2Ba3 fagt bie Seljre von ber SebenSroeteljeit? 2Ba$ lehren 
bie pfjilofopljen? 

!Prof effor. ©näbige grau, t<$ bin 2lrjt, unb wie idfj gegen bie 
Sßfufd&er auftrete, bie eine beftimmte &eitmetl)obe allen iljren ?ßatienten 
üerorbnen — bem Jtüraffier wie bem fd&road&nermgen SJtäbdfjen — fo bin 
idj audfj mifctrauif<Ij gegen bie ©eetenergrfinber unb feiler, bie Sittel nur 
burd) eine ©ritte feljen — bie eigene — unb SllleS feilen motten mit 
einem 5Recept. 

@rna. Unb — unb — ein -JJtenfdf) — nehmen wir ben gatt an, 
ein 2Kenfdf), ber unter bem quälenben, üjn tangfam üerjel)renben ®inftuffe 
eines anberen 9Jtenfd)en fieljt — l)at ein fotd&er fein SWittel, fein SRittel? 

^rofeffor. ®r rnufc fidjj ju befreien fudfjen. 

@rna $u befreien fudfjen. $a, ba3 ift bas SBoIjre! 

9?idjt roa&r, rote au<$ immer? %\n ©uten, ober im 33öfen, im Seben, tote 
im £obe? 

!Prof ef f or (uwnb). '©nabige grau, roer roirb beim gleidj t>om £öbe 
fpredjen! 

@rna ^amnom feitet). D! ©ie Ijaben SJedfjt! <5S ging mir nur fo 
burd) ben Äopf! 

Dr. SBarnfetb. 2Bie id) fagte, gnäbige grau, ju roenig SSeroegung, 
ju roenig ßuft! ®af)er fotdEje ©ebanfen! Unb roie ift'« mit bem ©dfelafe? 

@rna. ©dbrecflidi, befter ?profeffor, idfj träume fo entfefclidj, unb t$ 
brause bodf) Slu&e — 9lu^e — um jeben $ret$. SBotten ©ie mir rndjt 
etroa§ oerfdjreiben? 

Dr. Sßarnfelb. (Sine 9lpotl)efe ift §ier am Drte nid&t twrljanben! 

©rna. ©o fdf)ide t<$ nad) ber ©tabt! 

Dr. SBarnfelb. 9?un, gnäbige grau, bas roirb nid&t gerabe nötig 
fein. Qdj fttyre immer fo eine fleine 2lnjal)t leidet transportabler unb 
roid&ttger Heilmittel bei mir! 

(Srna. ©o bitte kf) um etroaä -JJlorpljium, $rofeffor! Slber batb 
einige Portionen auf einhtal! $d& brause fie fo nötig! 9?id&t roaljr, 
©ie f Riefen fte mir, lieber greunb? 

Dr. SBarnfelb. 3$ fie&e ganj ju ©ienften, gnäbige grau! 

6r na. Unb balb — fyeute nod&? 

Dr. SBarnfelb. ©eroife! 



Um £uft uttt) Ctdjt. 



Dtcrte Scene. 

Sovi**. StUtj. $etc Dort fttibed. ©aton. 

SEBiltg. $ier ift baä (Sbelroeifc, Onfel ©oftor. 
Dr. 3ßarnrelb. 9ttd&% ed£)te3 Gbelroeife! Du bift ein ©lüctefinb, 
— 2)a3 finbet man fonft gar rtid^t mebr biet, fjaft ©u e£ benu 
felbft gepflüeft? 

2ßülg. s Jtein — gräulein liefe midfj nidf)t an bie Stelle! — Sie 
fei gefäbrlicf), meinte fic. ©ie fyotte e3 für midj! 

Dr. Sffiamfelb (betrautet bie Manien, leife ju ©nia). 63 ifl ttWf)t frifd^ Ultb 

nidjt von bier! @in unfd&ulbiger betrug! 

@rna (fäaro. 2lf>er bodf) ein Setrug! — Unb ob unfd&utbig? 

Dr. SBamfefb (jtreift fle mit prüfenbem ©lief). 

SBillp (ifl b« «nCommenbeii cn»geflenßef»»tunflen). 2Bof)in flC^t e3 f)eitt, ^Japa ? 
(t>. ÄubeO" unb ©aron ©fiabt erfdjeiiten auf b;r Xcrraffe.) 

x>. R übe IL §eut motten nur nur am See ein wenig fpajieren getjen. 

(©egrüBiWfl.) 

23aron. 9tun, £err ^ßrofeffor, 3$re Patienten baben ©ie fo gut* 
löiflig jieben laffen? 

Dr. 2Barnfetb. ^a, fic mu&ten mobl; audf) mir 2lerjte fjaben 
Heroen, bie einmal ausrufen Sollen, &err Saron. 

v. Äubell. Unb baS fönnen Die Herren Heroen Ijter ganj gut be* 
forgen! &ter fann man fid) erboten. 

Dr. SBarnfelb. @3 war bem £erm ^räfibenten aber audf) red^t 
nötig. — 

o. Rubel l. ©ie feben, ttrie folgiam id) bin. Sa, bie ©efdfjtdfjte mit 
bem ©d)riftftücf bat midf) mächtig angegriffen. 

Dr. SBarnfelb. 9Kan bat nidfjts entbedfen fönnen? 

ü. Äubell. D bodf)! 2)ie Slbbrücfe einer ©amen^anb bat man au 
ben Stänbem fonflatirt. aber ba£ mar audb 2We3. 

Saron (&at m aufer mit <$rna Unterarten). (£3 mar ein ©lücf, ba& bie 
©ef<bidf)te balb in 9Sergeffenf)eit geriet; roeil fie bur<$ eine widrigere ©adje 
Derbrängt mürbe. 

ü. Jtubell. 9lber midf) bat fic bodE) mäd&tig gepatft. ^dfj füllte midf) 
lange fo unfidfjer — 

Srna. SWein armer SKann! 

t). 5t u bell. ®u bebauerft midf) unb bafl bodj ebenfalls barunter 
gelitten. 

@rna aeufsenb). ®a3 ift roatjr! 

v. St u bell. 9BiHri, bole 3)ir bie SDiüfte unb bringe mir ben &ut mit. 
miir). ©ofort! 

Dr. 2Barnfelb. ©ie geftatten, baß id& midf) batb gleidfjfalls empfeble. 



Sittenfelb in Breslau. 



o. Äubell. 3(uf SBieberfd&aun, &err ^rofeffor, ietien (Sie nur red&t 
fleifcig nacf) meiner grau, ©ie plaubert ja fe^r gern mit 3fönen. 
@rna. 3tuf redf)t 6alb, lieber greunb! (sie aie&t i&m bie $anb.) 

(Dr. SBatufelb 2Mtte ab, SBiat) finttj 

v. Rubelt. Unb nun, elje ber Sunge fommt, Sarondfjen, etroaS 
9leue§, SuftigeS, au§ ber SRefibenj! 

Saron. Mon Dieu, i$ weiß tüirftid^ — bod)! $a, ba3 faßt mir 
ein! 316er i<$ roei& nidjt, in ©egenroart ber gnäbigen grau — 

6rna. ©ie finb bod) ein SDlcifter im ©rjä&len — unoerfängtidfjer 
©efdfjicfcten, &err 33aron! 

Saron. -Jlun üerfud&en roir'a! @3 Ijanbelt ftd^ um ©raf Stubete* 
badfj — 

v. Rubelt, ©ie motten fagen: um bie ©räfin. 

SSaron. Um fie utib ifjn! Um il)n unb um feine „Keine grau", 
bie — fjin, n>ie man fagt — audE) bie „Heine grau" äfaberer ift! 

o. Rubelt. 9Jtan roei&, man weiß! Df), wenn idf) an foldj ein 
SBeib gefommen märe, — roenn i<$ je — 

@rna. 2lber fo rege ©icf) bodj niäfi auf, griebri<J)! 

23aron. $>a, atfo bau bie fc^öne SWimi ein roenig bie Slbroedbfetung 
liebt, baä weift man! 

o. ftubefl. $a, geroija unb baß fie t&ren £errn ©emal)t ftet£ fo ju 
birigiren weiß, baö er ifjre seitweiligen „greuube" befonberS oft einlabet, 
ba3 weift man audf)! Unglaublidfj! 

33aron. 3efct aber ift eine fie ine ©adf)e paffirt, — bie feiner — 
fagen mir iJtaitutät bie Ärone auffefct. 

ü. Rubelt. Sltfo (o£, 33aron^en! 

Öaron. SJlimi leibet befonberä jefct häufig an SJiigräne — fagt fie. 
©ie 2lerjte fönnen if)r ntdjt fjelfen, — aber ba ift ein junger 2lmerifaner, 
ober Smgtänber — fjübfdfjer 93urfd&, mit' irgenbmetdfjem amerifantfdjen 
©oftortitet — ber furirt mit afferfyanb ©pmpatljiemittefn — &anbauflegen, 
idf) glaube auf's ^erj! 

o. Rubelt (tadjenb). 9?atürli(ij auf Ujr §erj! 

Saron. Die ©räfin Jtnbet, baß Ujr biefe Rur aufterorbentltdj t>e- 
fommt. Unb ba bie öau&irjte, bie bort au^ unb eingeben, von ber neuen 
Siebegfjeilmetljobe nic^t^ erfahren follen — fo f)ält ber &err ©raf felbft 
im 2i?of)n5immer SBadje, mcnn bie ©räfin unb ber ©nmpatfjifdje im ©df)lafs 
jimmer — ^eilt>crfucl;e aufteilen, oeit* lac^n.) 

t>. Rubelt. 9Iber er ftat bodf) Butritt? 

Saron. ©aS mürbe bie Söirfung ftören! cea^en.) 

ü. Rubelt. ®ma, ma3 fagft ©U — ? (3ie$t (Jrna am $«ufler fie&en unb 
bort nciDöa mit einem $etf<$aft fcantirtn.) 311), 2)u ^aft mol)l gar nid^t juge^ört? 

Srno (ift erwrorfen). 9lein! Gntfc^ulbigen ©ie nur, $err Saron, i^ 
bin fo — 



Um £uft mit) Cidjt. 



\75 



o. ftubell* 3<*, öaron! Pehmen ©ie'S nid^t übel. s JJieine Gma 
ift fehr neroöS — weiß nid^t womm! 
2BiUi;. ©o! ba bin tdf)! 

Gr na. ©ei nur recht oorjichtig, mein 3unge! ©eh immer fjübfdh 
üor ben Herren! Der s Jßeg ift fo fdjmal unb fteinig am ©eeufer.' 

2ßilli;. C^ne ©orge, 9Kamadhen! Sßapa ift ja babei! 3<h tonn i<* 
audh fchmimmen. 

Gr na. 2)aS würbe I)idf) nichts nüfcen, mein 3unge! SBenn ^ier 
3emanb fällt, fommt er nicht mal heil in'S Sßaffer! 

o. Äubefl. Gma, wie märe es, wenn S)u mitfämft! 

Gma. 3)anfe, mein greunb, ein anbermal! mit »e^una.) 34 ^abe 
eine mistige ^auölid^e Angelegenheit ju orbnen! 

Saron. ©nabige grau! «smwie&it 

t>. Stubell. SBidfjtige häusliche Angelegenheit! 2ßie baS flingt! «acbenb). 

tmt brei ab.) 

fünfte Scene* 

«rna. «rete «d>mibt. 

@rna (i^nen na^fe^nb. f«t fi*). 3 a / mein greunb, eine fehr mistige! 

{.ffüngelt mit einer Xtidjglorfe.) 

©rete (wm nur«), ©näbige grau münfdEjen? 

Gr na. 34 ioünfc^c eine AuSeinauberfefcung mit Sfynenl 

©rete. Sitte, gnäbige grau! 

Gr na. 2l(leS, Sittel muß ich in mid(j oerfdhlieöen! -Kit feinem 
üftenfdjen fann ich reben; es brüeft mir baS ^erj ab! 

©rete. ©o fpredfjen gnäbige grau bo<$ mit mir! 

Gr na. 3a wohl unb ernfttid) ! GS geht fo nidf)t weiter! GS mufe 
ein Gnbe werben, fo ober fo! 

©rete. SßeSbalb, gnäbige grau? 

Gr na. £aS fragen ©ie nodf)? 2ßeöl)alb? SBetl ich oergehe, weil 
ich innerlich oerbrenne, weit idfj erftiefe — 
©rete. Dh, gnäbige grau! 

Grna. ©d)we:gen Sie! — SBeil idfj nüdfj nicht f enter mehr sunt 
3Jlitfdhulbigen 3h^r abfeheufidhen 3Wac§enfc^aften hergeben tniOC! (Gebietet 

«rete, bie untertreiben nritr, mit einer berrifeben Qfcfte ©iftoetgeu.) SBeil id^ in meinem 

3nnern Kämpfe burdhmadhen mu&, bie mich aufreiben, bie imd; oerjehren! 
— 3a, idh habe mich ß e 9 e n meinen Wann oergeffen — in ber begreiflichen 
2But über feine 3!fernadf)läfngung unb feine Untreue — in bem unfrei^ 
willigen SSerjidht auf Sättlic^feit, bem ich midE) unterstehen mufete; im 
SBiebererroadhen einer füfceu 3ugenberinnerung, in ber plöfclidfjen Auf- 
wallung ber erregten ©inne, bie Sefriebtgung f)eifd^ten — ja, ja ich will 
nichts befdjönigen! 34 I)a6c gefehlt, unb ich bereue es tief. Aber 
was bebeutet baS gegen ben täglichen, ftünbtidfjen betrug, ben ich ausübe? 



\?6 £ubnng Stttenfelfc in Breslau. 

g$ fc^e ju, wie bie (Srträgniffe fetner 3lrbeit 2lnbern ju ©utc fommen 

— Sonett! ©te tauben ben Onbatt eine« ©ofument«, unb id& aerlöfdbe im 
©ebetmen ©dfjritt für Stritt ade ©puren, bie jur ©ntbeefung führen 
fönnen. ©ie waren bie SRitwifferin — jefct bin td^ e«! Sdfj bin bie 
3Rit*, ia, bie £auptf<butbtge! — Unb wie büße idfj felbft ben furjen Jlaufcb 
einer ©tunbe? 3$ leibe unfäglicb! SUlein &au« — e« ift nid^t mebr 
mein, e« ift in 3b*er &anb! ©ie fd&alten unb walten barin nad) Öe* 
lieben! Unb nun flrecfen ©ie audj ffit ginger nadfj meinem ©obne au«l 
2ludfj er fangt an, ftdf) mir ju entfremben unb ©etfi von öftrem ©eifte 
anjunebmen! 3lber tjitx ift bie ©renje! 2lu<b ba« iperj eine« SBeibe« 
fann ftarf fein! 3dfj bin entfd&loffen, mieb au« ^xtx a?erf<bltngung jube; 
freien, elje ©ie ben Stamm erftidtt fjaben. 3$ bred&e fflxt Styrannei, 

— fofte e«, wa« e« wolle! (ein« erwwt in ein« eeffet.) 

©rete (ru*i fl ). ©näbige grau regen fidf) fo unnötig auf! 3<b glaube, 
gnäbige grau feben ©efpenfter! ©eroiß, idfj bin bie SRitwtiferin 3b*er 
jarten ©ebetmniffe! 3ft ba« ein $erbredf>en? 2Ba« fann id£) bafür, bajj 
bamal« — ? (btidjt ab), ©ie fyxben mir bie SSermaltung 3bte« &au«wefen« 
übertragen! SBeit ©ie ftdfj ju fdfjroadE) füllten unb ju meinen gäbtgfetten 
aSertrauen bitten! ©ut! £abe idj nid&t meine ©d£)itlbigfett getan? 3ft 
nid&t 2Ule« auf« Sefte be|Mt? £aben gnäbige grau, bat ber &err 
^Jräfibent je feine Unjufriebenbeit geäußert? S)a§ ein foldfje« £au«wefen, 
mo fo uiel Slepräfentation nötig ift, ©elb foftet — wer müßte ba« md^t? 
Unb ba& für bie 33erwalterin biß unb ba einige Srofamen oon bem reiben 
£tf<$e abfallen — nun, ba« fommt überall oor, ba« ift nidjt« ©onber* 

bare«! Unb ba« ©df)riftftü<f ? 3a, idf) fjabt e« bamat« fopirt! §ä) 

babe e« nie geleugnet, Qb^en ntebt, gnäbige grau! 3<b wat bamal« — 
in einer augenblicfticben ©elboerlegenbeit unb beging bie — 
6rna. ©agen ©ie ©emeinbeit! 

©rete. 3df) fage: $)ummbeit! 2)emt eine foldfje mar e«! 3<$ er* 
fannte ba« ju fpät! 3<b f>ättc leiebt bie Stellung be« £erm Spräftbenten 
gefäbrben fönnen, unb ba« wollte idf) nidf>t! 

@rna mttmi 9Bie ebel! 

©rete. 3a, um feinetmiHen unb um meinetwillen nidfjt, beim i<b 
bätte nur Stadtteil bat>on gebabt! 

@rna. Sa« ift 3lße«, womit ©ie bie abfdfjeutid&e £at rcdbtfertigen ? 
©rete. Sföein ©Ott, ja! 

@ma. 9Jebmen ©ie ben tarnen ©otte« nidjjt in ben 3Jhmb! ©r 
Hingt entfefclidE) — t>on Sb^en au«gefpro<$en! 

©rete, ©ie baben SRedfjt, gnäbige grau! ©« war nur fo eine 
9leben«art! 3n SBabrbeit glaube iä) niebt baran! 

6rna. ®a« badete icb mir! Sttmmb, ber fo banbelt, wie ©ie, fann 
nidf)t an etwa« glauben, wa« boeb unb beilig ift! — 

©rete. ©eftatten gnäbige grau, ba& id^ 3bneu meine ©efd&icbte er= 



jäbfe?! ©enfen ©te fid). bitte, ein Heines 3Wäbdf)en — im tieffien (Slcnb 
unb ©dOmufce ber ©ro&ftabt erjogen — SSater — £runfenbolb — , wenn 
es mein SSater mar!?! — Butter — 3)irne, ber ältere 33ruber jeitig 
Stroit unb Rümmer! Unb baS Keine SDtäbdjen, üon ber Statur ntdf)t 
übel auSgeftattet — ^inau^geftogen auf bie menfdfjenootte ©tra&e! £>aS 
ift ein gutter für bie männlichen unb weiblichen Arianen ber ® ro&ftabt! 
SKit ©ier ftfirjen fie ftdf) auf baS unfd&ulbige SBefen, ben eflen ©iftfdfjaum 
üor bem 3Jtunbe! Unb fie jerftören bem jungen 33lute 2lfleS — 2lBeS! 
Sie rauben ifjm nid&t nur ben ©uft ber förperlidfjen ilnfdfjulb, fie oergiften 
iljm mit fdfjmu&igen SBorten unb entfefclid&en Saaten bie ©eele. Unb ba 
erfttrbt in tfjm jebeS ©efübt für £ugenb, wie ©te es nennen, jebeS ©efütjl 
für ©df)am! Unb ba foB idfj an einen ©ott glauben? 9ln etwas föobeS 
unb ©eiliges!? £af)a! 9tidf)t einmal mebr bie fiuft an ber ©innltdfjfeü 
bleibt iurücf! ju früf) ift ber jarte Äörper befubeft, üerwüftet unb jerftört 
roorbeit — nur ein ©efüfjl wirb mädf)tig, wenn ber SJetftanb fid£) enblidf) 
frei gemalt bat von ben Ueffeln, bie ftumpfe ©ewofjnfjeit, Suft am Sotter - 
leben unb was weift id& fonft um i^n geworfen ^aben — baS ©efübl 
ber 9?adfje! 3a, räd&en, gnäbige grau, wollte id& mief) an ber SDlenfd^ 
beit, bie fo an mir gefünbigt, fo an mir gebanbelt bat! ?Räd)en! 2tud) 
bie ©rojgen, bie SReidjen foBen leiben, gleidb uns, ben Verworfenen, — 
weint aud) in anberer SÖeife. Unb idfj felbit — idf) woflte baS Seberi 
jwtngen, aud& mir feine lidfjte ©eite ju jeigen. 3df) t)abe gearbeitet, 
gnäbige grau, idj fyabt mid(j fortgebilbet, gnäbige grau! granjöfifdf) unb 
(Snglifd) unb Sitteraturgefd^id^te babe id& mir felbft gelehrt in ftillen ©tuuben 
ber ÜRacfjt! idb woflte oorwärtS! Sind) idjj träumte auf meinem 

Säger üon einem £äuSd(jen im ftitten £ale, wo id& einft meine £age in 
grteben perbrinijen mürbe! — Slber Dörfer mufete idf) midfj rädfjen — mid) 
unb meines ©leidfjen! ^a, gnäbige grau, — idf) gefte&e es! — $d) fjabe 
©ie mir SBorbebadfjt in bie SKrme beS StebbaberS gefto&en, idf) babe ©ic 
belogen unb betrogen, i<$ fyahe ©ie befioblen — idfj babe baS ©ofument 
fopirt! Qd) woflte audf) einmal berrfdfjen! 9äd)ten Sie midb, wenn Sie 
motten — unb fönnenl 

(Srna (&at mit Mred&aften «ugen juaeftört). $aS ift ja furdfjtbar? 2lber 
warum bin idf) es, bie leiben mu&? 

©rete (»tebet xut>\$. $aS fragen Sie ^^re „93orfebung", gnäbige grau! 

<5ma. Sie waren bodE) oorber bei ber ©räfin 9tubelsbadf)? 

©rete. 9lun — f^abe idf) ba nidfjt mit ©rfolg operirt? ®ie Äata^ 
ftropb^ wirb bort nid^t ausbleiben! 

@rna. ©d^redflid^! ©<§recflidf)! ©aben Sie benn gar feine gurdfjt 
oor einer 3Serantwortlidf)feit? 

©rete. 9Jein! ä5or wem benn? 

@rna. Äennen ©ie fein SWitleib? 

©rete. -Mein! 2Ber b^tte es einft mit mir? 



US 



£ubn?tg Stttenfelb in Breslau. 



6r na m. 34 tybt nun einen einbtief gewonnen in 3&i* 
gangenfjeit, 3bre — augebli4en Seweggrünbe. 916er — i4 meine, eä 
giebt für fyübfdje 9Jtäb4en ^re^gtei^en eine anbere, — letztere 2lrt, — 
9Jtad)t unb 9iei4tum ju erlangen? 

©rete. 34 t>crftef)e bie gnäbige grau! — ®a jerriunt ba$ ©elb, 
n>ie man e£ gewinnt! Unb bann — wiberftanb e3 mir. 34 wollte 
auf ef>rt — auf anftänbige SBeife emporfommen unb ni<$t nur über 23üfc 
tinge unb abgelebte ©4wacf)föpfe l)errfd)en! 

erna (mab* m ab, m). Unb bie ©ut3§errfdjaft? 3)ie ©efdjidjte mit 
iljm — fie war? 

©rete. 3n ber s Jlot erfunben! 

Erna. Sie fannten iljn aus Syrern früheren Seben? 

©rete. 3a, gnäbige grau! 

erna. D pfui! Dodj — ba£ ift nun vorbei! — 3roii4ett 
muß ein ®nbe gemalt werben, gräulein! 
©rete. Unb ba£ wäre? 

erna. 34 forbere ©ie nod>mal$ auf, mein£au$ ju uerlaffen. 34 
wieberljole mein 3lnerbieten! 

©rete. Unb wenn i4 m4t barauf eingebe? 

6r na. Samt werbe id) ©ie entlaffen! 

©rete. &aben gnäbige grau bie golgen bebaut? 

erna. ©ewifc! 34 ertrage es ni4t länger! 34 werbe 3faen 
juüorfommen! 

©rete. D&! 

erna. 34 wwbe meinem SJianne 2ltle3 gefielen! 
©rete. £rofc ber furchtbaren eiferfu4t, bie ben &errn ^räfibenten 
be^errf4t? 

erna. Srofc ber fur4tbaren ©iferfud^t. 

©rete. Unb gnäbige grau meinen, ber £err ^Jräftbcnt würbe ba$ 
fo rufjig f)innel)men? 

erna. 9?ein — rul)ig ni4t. 3 U Anfang wenigftenS iü4t. 3lber 
er t)at bo4 au4 — 

©rete. Seim Wanne jäljlt ba§ nid£)t fo f4limm! 

erna. 9lber e3 ift bo4 ein 9)iilberung$grunb für mi4. 

©rete. 9tun, gnäbige grau! SDenn i4 ntufe $fonen gefielen. 5Dic 
©ef4i4 te wiit ber Sabenbame — fie war — Don mir erfunben. 

erna. Cf)! — 2>a3 erfahre id) erft fjeut! — ©ie ftnb ein Steufet 
— in 22Ba^r^eit ein Teufel! 

©rete. 3 um @ n 9^ f^attc icf) leiber feine Sfntage unb feine 
erjieljung! 

erna. Unb 3fatoirö 2lu3fage bamalä? 

©rete. 34 fabe e3 gelernt, bie SJiänner ju birigiren, gnäbige 
grau! 



Um £uft unb £idjt. 



Gr na. Treibern — 

©rete. ©ie wollen trofebem? 9tacfj ben 2lnfcf)auungen be3 £erm 
^räftbenten fommt e£ ju einem fd&redlidfjen 2lu3brudf)e — unb bann tu 
enbgilttger Trennung — ©Reibung! 

6r na. Dt)! 

©rete. ©ie wiffen felbft, bafe er rote ein bitter au3 alter 3 c ü ift 
mit allen feinen SSorjügen — 
@rna. Soben ©ie ifjn nid^t! 

©rete — nnb feinen ariftofrattfdfjen 2lnfd>auungen. ©eine (Sfjre unb 
bie feinet Saufet erforbern bie ©Reibung. 3)a£ ©eridfjt, ba3 öffentliche 
©eric^t mifdjt fid^ ein — 

Gr na (ftö&nt, bie $anbe bor ben Kugen). 

©rete. ®ie Sangen — fenfationStflftern — bringen erfl 9ln* 
ipielungen, bann 9iotijen, fdfjlie&lidf) 33eridfjte, waljre unb falfdfje — baran 
fjaben ©ie wofjl gebaut? ®te Stellung be£ &errn gSräfibenten ift natür* 
lief) uertoren — feine ßarriäre für immer bafjin! 

©rna. ©ei es barum! s Btag es fein! 

©rete. ÜBiHg wirb natürlid) bem Sater jugefprodfjen! 

©rna ebumpfj. 35a3 ift e3 ja, was nüd) an ©ie fettete, wa£ miä) 
feig madjte unb fdljweigen liej$! ®a$ ift ba3 gurdf)tbare! SBegen einer 
Stunbe, bie idf» fehlte — ! 2lber er wirb mir üerjeifyen, er wirb — 

©rete. ©ie t>ergeffen ba§ SBefen be3 &errn ^räfibenten! SBirb er 
glauben, baft biefer ge&ltrttt ber einige war? 9Ber fott ifym bafür bürden 1 

©rna. ©ie wiffen e3, ©rete! 

©rete ccac&einb). 3<f)? — 3Benu id) e£ aud) bejeugen wollte, wirb 
er mir glauben — unter folgen Umftanben? $ein, nein! Sdfj bin feine 
3eugin in foldfjem galle. ©3 werben i()m trieHeicf)t 3roeife£ fommen, ob er 
aud) ber $$ater — 

©rna (t\m m auf), ©dljtueigen ©ie! ©enug ber ©df)mäf)ungen! 
$a3 üJiaß iit t)od. — ©ie fefjen, e$ bleibt nid)t3, ate 3&r freiwilliger 
2Beggang. 

©rete. 3$ bleibe! 

©rna. 316er id) felje gar feinen ©runb, warum ©ie nid^t geben 
foUten? — £aben ©ie midfj nod(j nidfjt genug gequält unb gebeinütigt? 
— 3$ fiebere $f)re 3«^nft! Sie foHen ba§ <gäu£df)en im ©arten baten, 
uon bem ©ie träumten, — unb nodfj mef)r — 9lßc§! 9?ur geljen Sie, 
gefjen ©ie! 

©rete. SKein! 

©rna. 3£a3 verlangen ©ie nod), ba3 id) tun foH? 

©rete. 9iidf)t3! 3$ üerlange nid)t§; aber idE) bleibe! 

©rna. 3$ weifc nid)t mel)r, gräutein! 5J?ein Äopf! Dfj! Seien 
Sie mitleibig, feien ©ie barmljcrjig! — ©ännen ©ie mir enblidf) ein 
wenig 9tube, geben Sie mir enblidf) ben ^rieben wieber. 



[SO £ut>iDig Sittenf elb in Breslau. 

©rete. 3<h bfcibe, gnabige grau! 

(Srna (flew auf unb ab), ©ott im Gimmel, roie ftrafjt ©u mich! — 
2Baä fott iü) tun? — Verlangen Sic, ba& ich Sic fniefättig bitte? 
©eben Sie mich frei? Saften Sie ab oon mir! ©ut — (beugt fu$ ei» »enia 
boribr.) Sehen Sie mich hier — gebeugt oor ber SProtetarierin, üor ber 
ehemaligen — midj, bie grau be3 $räfibenten, ben Sbfömmlmg au3 altem 
9lbel3gefdjled)te — genügt ^mn bieg nidjt? 3ft übte SRadfjegter noch 
mcf)t befriebigt? Slodh einmal! ©eben Sie mir ben grieben unb sieben 
Sie felbft bin in grieben. 3$ befdfiroöre Sie bei — 

©rete (wm). ©ie fönnen mich nidfjt befebroören — meber bei ©ott 
nodf) beim Slnbenfen geliebter Angehöriger! — $cb bebaure, gnäbige 
grau! 

©rna m ftois out). SRun benn! So gilt es Stampf jroifd)en un» 
— ernftltd&en Jlampf — Sieg ober Untergang! 

©rete. Sie jinb febr aufgeregt, gnabige grau! 

6rna. Stein, nicht mehr! febe auf einmal ffar! 2Ba£ fann 
Sie an mein £au$ feffeln? Sdfjnöben Mammon biete ich Ahlten, ©ie 
ÜDtad&t haben Sie erreicht unb genoffen, mir haben Sie ba3 Seben jur 
ßötte gemacht. SRein ßinb — ja, mein — fttnb motten Sie mit 3$rem 
&affe unb mit 3btem ©ifte burd^tränfen — unb mein -Kann — ja ©ie 
fpredhen fo eigenartig t>on ihm! 3fb*e Stimme belebt fidh, rotrb mann, 
wenn Sie fetner ermähnen ! ®a3 ift e$! SSfadjj ihn motten Sie mir ertU 
fremben! £)e§halb meinen Sie nidfyt oon ^h^em ^ßlafte! 2Boblan, e£ 
gilt einen ftampf sroifdfjen un£. 3Son nun an. 3dj erftidfe in biefer 
Sügenatmofphäre. <£me Gntf Reibung muß fommen. @3 geht um Suft 
unb Sicht. Auf SCob unb Seben! &oren Sie! Auf £ob unb Seben! 

©rete. miß leben! 

©rna. Unb — 5um legten 3Me — unb bleiben? 
©rete. Unb bleiben! 
@ma. 9Jun benn! 

(6te minV, mit ©rete abgebt, fällt ber) 

Vorhang. 

©fetter %itt. 

£a»felbe Si*nm«r wie im »origeit «ufjtifl?. 

(£rfte Scene. 

I». Stuften, (frtta (auf ber (Jbatfefongue liegend). 

v. Rubelt. Schone ©ich, mein Stinb! ©eine Kerpen machen mir 
Sorge! — 9llfo auf SBieberfeben! 
@rna. Sobtn, mein greunb? 

d. Rubelt. Du h^ft fdfjon roieber oergeffen! $)en 33aron &om 
33ahnhef abholen. 



Um £uft unb £idjt. 



©ma. Du ^aft SRedjt! 3Äein ©ebädfjtnifc ift wie ein Sieb. 
v. Rubelt, ©ut, ba§ urir ba3 gräulein tjabeut 
©rna. SJleinft Du nidtjt, ba& eä beffer toare, wenn tdfj mefjr $flid()ten 
auf mid(j näljme? 

v. Rubelt, üerftefje Did& n$t! 

6rna. 3$ meine — ba3 gräutem fd^ien Dir bodfj frü^r einen ju 
großen ©influfe im ipaufe ju befifeen! 
d. Rubelt, ©o? 

Erna. 3 a? - ©ie liefe, fo meinteft Du, unferen $au£f}att£etat un* 
üerfcaltm&mäfeig anmaßen! 

o. Rubelt, ©o? ©pradf) id& barüber? 

@rna. 3a! Du erinnerft Didf> nicfjt? Dann befd&äftigt fie ftd& 
au<§ feljr md mit unferem SBiHg! — 

ü. Rubelt. 3ft ba3 ein SRorrourf? ©ie l)at ifyt gern! 

6rna. ©enrif;! 3lber ob ifjr (Sinftufe audf) ein günftiger ifl, ba3 
roeijj idjj nid&t. 

d. Rubelt. 3llfo — w roiflft Du öinauö, Keine Diplomatin? — 
Jturj unb gerabe tjerauä! 

@ma. Rutj unb gerabe beraub: 33) ^tte nidfjts bagegen, roenn wir 
fie anberSroo unterbringen fönnten. 

t>. Rubelt, ©d£)au, fdfjau! 2ßte fidfj ba3 änbert! — SBeibertaunen 
— etöft Ijatteft Du taufenb ©riinbe bagegen. 

©rna. Unb f>eut ebenfo t>iete bafur. 

t>. Rubelt. Das fann id& nidf)t bittigen — im ©egenteil! Du bift 
jefct fo — fo, ba§ Du eine ipitfe notroenbig braudfjft. Unb fie — fie 
leitet ba$ ^auöroefen tabelloS! ©ie erf^eint jefct mir unentbetjrlidf)! (Sritt 
»u i*r.) (53 ift roobl audf) nur ein einfaH üon Dir! Du bift ju nen>ö$! 
Du madftft Dir ju wenig S3eroegung im freien! ©daläge Dir böfe ®e* 
banfen au§ bem ©inne! («n&t fie auf bie etirn.) 9luf 2Bteberfet)en, mein 
©d&afe! («tb.) 

@ma (ftö&t einen tiefen ©eufoer au»). 

^mette Scene. 

<£rtta. 0>o(tor narttfelb, »tu», bann Stete. 
@ma (erftbt jld». 

Dr. SBarnfelb. Da ^aben ©ie 3bren SBilli), gnabige ftrau! 9)tein 
Meinet 3Jlittel §at angefd&lagen. Der Selag ift uerfdOrounben! 
©rna (umarmt )©ioti). ©ott fei Danf! 

2B it tt>. QBarum: ©ott fei Danf ! Dem Dnfet Doftor mu&t Du banfen! 
(Srna. ©enrife ba3 audf)! Stber üor 2ltlcm bem lieben ©ott; er bat 
bod& feine $anb über Dir gehalten. 

SBitt^. a^, ba£ glaub' i^ nid^t, 9Wama! 
6rna (Hart). 2Ba^ fagft Du? 



\S2 



Cubnng Stttenfelb in Breslau. 



2Billt). ©ic flaujc @efdf)ic$te oom lieben ©Ott glaub' idj md)t! 2£o 
ift er benn, ber liebe ©Ott? 

(£rna. 9Jun ba oben, im Gimmel! 

SBiKt). Gimmel — ben giebt'S ja garnidjt! 

Gma. ftinb! ßtnb! 2Sa3 fpridfjft 2)u ba? S)u oerfünbigft $)id>! 
235er f)at £>ir fo etroaS gefagt? 

SBilh;. $)aS barf idf> nidfjt »erraten, Sie Ijat nür'S »erboten! 

Grua. Sie! — 3llfo! fie! Spridf) unb benfe fo etroaS nie mefir, 
mein Ämb, $u madjft batnit ©eine Gltern tief unglüdlidf). ©el) jefct in 
ben ©arten unb erwarte uns an ber Saube. Sßir fommen balb nad&! 

SBilli) (ab). 

Grna. 2Ba3 fagen Sie, lieber ^rofejfor? 
Dr. äBarnfetb ou« frumm b\t »$fein). 

Grna. 35a8 ift ja — baS ift ja unerträglich ! 35er Qunge roirb 
uns ja — er geljt unä ja verloren! — Wn& t>\t sanbe.) Gin SüuSroeg — o, 

einen 2lUÖlt)eQ! (3u 2>oftor Jffiarnfetb. ber inbeffett blsfret iur 6citc getreten ift.) Ullb Sie, 

£err s $rofeffor, fjabe ich benn gar feinen greunb mefjr auf ber 2$>elt? 
Dr. SBarnfelb (»anm. ©näbige grau! 

Grna. bat Sie um 9)?orpl)ium! Sie gaben e£ miraudb, fdf>em= 
bar — aber — 

Dr. SBarnfelb. GS ift ein fd&redfltdfjeS SJiittel, gnäbige grau. 2Btt 
Herjte muffen üorfidjtig fein. 
Grna. SBe^alb? 

Dr. SBarnfelb. 2Bir werben ju feidjt — SJtitfdjutbige! 

Gr na (s»cft jufammen). 

Dr. 2Barnfefb (tritt §u t*r, idfo. GS quält Sie etwas gurd^tbate», 
gnäbige grau. 

Grua (»ie ab»efenb). 3>a, etroaS gurd&tbareS! 

Dr. SBarnfelb. 2ßolIen Sie mir nidfjt oertrauen? 

Gr na. 3$ fann ja nid£)t — \6) fann ja ntdf)t! 

Stteiite ^aufej 

Dr. 2ßarnfelb. £>aS tut mir Ijerjltcf) teib. 3S>ir Slerjte feilen audö 
manchmal bie Seelen. 

©rete (erfd&eino. ©näbige grau, idf) mödf)te — 

Grua. Saffen Sie midf). 3<f) fmm Sie jefct nidf)t fpredf)en! — 
Später, fpäter! Rommen Sie, ^ßrofeffor, — Suft — Suft — fommen 
Sie mit mir in ben ©arten. Qfjren 2trm, bitte! (»eit* ab.) 

Dritte Scene. 

Grete, ©remtet. 

©rete. Sonberbar! ^pal)! fte Ijat mal nrieber iljre Saune! (öemetft 
»rentier, ber an ber sür lint« crf^eint.) 2SaS fällt $inen ein? 333er &at 3fönen 
erlaubt, midf) bis ^ierfjer ju oerfolgen? 



Um £uft unb £icbt. 183 

33 renn er. $arf idj näfjer fommen? 

©rete. 3?ein! 

Brenner. 3^ fomme bodfj! 

©rete. gredf) rote ©ie finb — roenu man ©ie ftefyt! 

Brenner. $ab, roir reben un§ fdf>on fieraus! 

©rete. 2Ba3 rootten (Sie? 

Brenner. SBieber mal etroaS 9?eue3 uon S&nen, gräutein ©rete! 
55ie 2Baf)ten flehen twr ber SEür, eine feine ©adfje fönnte un£ jefct nüfcen. 
förieb ^Ijnen — 

©rete. Unb idf) antroortete 3&nen: tefj gehöre nidfjt jn 3ftnen! 3df) 
gebe ni<l)t3 ine^r! 

Brenner, ©o fle^t bie ©ad£)e? ©te rooHen nid^t! 
©rete. Sieht, geben ©ie! 
Brenner. 9Wan fann ©ie jroingen! 
©rete. Df)o! 

Brenner. SBenn man ber grau ^?räfibentin tron 3$rer Bergangen* 
Ijeit erjagte? 

©rete. Seere $robung! ©ie roeig 3tHe3! 

Srenner. 211) — SBirflidf)? 9tun, bann fann man bem ^räftbenten 
erjagten, roie ©ofumente fopirt roerben! 

©rete. 2>a£ roerben ©ie nidfjt tun! 

Brenner. SBorum nicf)t? 

©rete. ©ie mitfcf)utbig finb! 

Brenner. 9Kan fann ja anonym fdfjreiben! 

©rete. 3$ nenne 3bren Tanten, ©ie Ijaben midf) angeftiftet. 

Brenner. $paf), roa£ fann mir paffiren? 316er nod&mafe im ©uten 
— rooDen ©ie? 

©rete. ©uten nidf)t unb im Böfen ntdfjt. $dEj fyabe bem *prä- 
fibenten triel Ungemadf) bereitet. 

Brenner. 2U>, baä tut Sfinen teib? iemm SDer Bureaufrat, ber — 
©rete. ^8af)! ©ie finb ja nid^t roert — estoert.) 
Brenner. &m! ©tet)t e3 fo? So* ©ie atfo nidf)t$? 
©rete. SKid£>t$. 

Brenner. Unb meine Werbung? 
©rete. &aben ©ie an meiner erften 2tntroort nidfjt genug? 
Brenner, ©ie finb ein ©atanäroeib — aber roarten ©ie nur, icf) 
rädjemidb! ©ie roerben oon mir bören — ©te — unb yf>r ^ßräfibent! — 
©rete. gort! gort! 
Brenner n\m ab). 

Vmte Scene. 

•rete. »ittn. £<rr üon Huben. 

©rete (gc^t unm^a öin «nb 6er). Sßenn er feine 2)rol)ung ausführte? — © ie 
ftilt midf) nidf)t me&r! ©ie fämpft bis auf'3 SDfeffer — 3ltfo — va banque 



Cnbwig Stttenfelb in Breslau. 

SOBi II 9. $räulein, 9Jlama lägt Qßnen fagen, ©te motten fic Ijier 
erwarten. 

©rete. ©ut, mein Sunge, fomm einmal fcer. 0*0* t$n an n$.) ©eine 
2lugen, feine 9lrt, feine Haltung! («rat i$n.) TaS erfte SM, ba& mein 
£erj — — Siicfjt roaljr, £)u bift mir gut? $)u wirft midf) ntdfjt fort* 
laffen? (©la* ernannt.) ©el), mein SEiHt), gel)! (mw ob.) 

t>. Äubell. 2Bo ift meine grau? 

©rete. 3JJit bem &errn ^rofeffor im ©arten, 

v. Äubell. £a§ ift mir lieb, fie brauet fiuft unb Seroegung! ©ie 
jleljt blafe au& ©efym ©ie nur fteifetg fpajieren mit i&r. (©ta abaßen.) 

©rete. ©ern, &err ^räfibent! labe Sfrten ein ©eftanbnifc ju 
raad&en. 

ü. Äubelf. SKir? £>a bin id) bodj neugierig. 

©rete. 63 wirb ben &errn <ßräfibenten überragen unb — er* 
jümen. 2)a3 ©eftänbnife fetbft möge Qftnen aber ein 93ewei3 meiner auf; 
nötigen SReue fein! 

v. Stubelt. ©ie finb fo ernft? 3$ bin in ber £at gefpannt! 

©rete. 3d(j mar e$, £err Spräübent, bie baS ©djriftftüd fopirt fci 

v. Äubell. ©ie? — 2lber ba3 ift bodf) — 

©rete. Sa, tdf) mar bie ©djußrige! 

ü. Äubell. 3iber weSljalb? 

©rete. 2lu£ £abfud&t. £<f) wollte ©elb üerbienen! 

r>. 5t ube(I. ©dfjredli<f)! fdjredflidj! ©ine fold) fdjledfjte Eat — 

©rete. ©ie fjaben 9ie<$t, £err ^raftbent — aber trofebem — idfj 
flelje ©ie an — uerftofeen ©ie midf) nidf)t! — 5Wur oerflofeen ©ic midi 

mdfft! — (fteft i^tn ju ftü&en) 

ü. Rubelt, ©tefjen ©ie auf, id£) mag fold&e ©cenen ntdjt! 
©rete. 9iid£)t ef)er, ati — 

v. Äubell. 9iun, fo muß idf) ©ie felbft aufgeben! («w « tu dn 
wtni% ttrttittt.) 3lber warum gerabe Ijeute biefe (Sntbecfung? 

©rete. äl>eil bie $erfudjung wieber an mtd) herantrat, weit fte 
midfj wieber wrtoefen wollten. 

0. Äubell. ©d&on wieber! Sttefe — 

©rete. 2lber idf) Ijabe fie abgewiefen, energifd^ jurüdfgewiefen. 

ü. Rubelt mt erregt auf unb ob), gurd(jtbar! $a§ Ijattc tdfj nidf)t gebadet 
Unb ©ie, gerabe ©ie! — 

©rete (toitl ibm tofeber ju ftttfeen faden), ©nabe, ©nabe, &err Sßräfibent! 
Segen ©ie mir eine ©träfe, eine 33uße auf. 

v. Äubell (tut fie). 3d) nriH mit meiner grau fpred^en! 

©rete. SHein, £err $räfibent, nur ba3 nid^t! ©ie allein foHen 
mid) ftrafen! 

ü. .Rubelt (oertoirrt). witt fe^en, idf) roiU fefjen! — SBleine grau! 



Um Suft unb £id?t. 



185 



fünfte Scene. 

@tna (&at oefeljen, toi« fto? bie ®rupr>e ttcmtte). 2lfj! (©reift nac$ iljrem Sergen.) 

o. Äubetl. Senfe £)ir, mein ßinb, idf) tjabe ben 93aron nidfjt ge* 
troffen! 

6r na. 2Ba3 fjatteft 3)u ^ier mit bem graute in ju fpred(jen? 

u. fiubeff. 3dfj bat ba3 gräulein um etroaS — aber 3)u bift fo 
erregt, mein Äinb? 

6rna. 2)urd|)au3 nidjt, aber iü) mödfjte gern nriffen — 

©rete. 3>er £?rr ^räfibent nmnfdf)te, baß id& mid^ in ^ufunft ein 
wenig inefjr um ben ©arten fümmern fottte — er fei fo t>ernad)(affigt. — 

®r na (üon nun an tute ftarr). ©ooo! ©er ©arten?! 

v. Äubett. Unb bann bat idf) ba3 gräufein, mit £>ir öfter in'S 
greie ju geben; bie 23eroegung in frifdfjer Suft tut ®ir gut, meint ber 
^rofeffor — 

et na (tiefet ifcn an), ©ooo ! 

d. Äubelf. ©ief), wie fdf)ön bie ©onne untergeht! äßie wäre e3 
jefct mit einem ©pastergang am ©eeufer? 3lber fei Dorfidfjtig, ber 2Beg 
ift fo eng. 

er na. Unb SDu? 

v. Äubelt. 3dfj erwarte ben 33aron. er ^at fidf) bodf) angemelbet. 
2lber ba3 gräulem wirb Sttcty begleiten, 
er na. $a, ba3 graulein! 

9. Rubelt. 3)u braucht roeber £ut nodf) ©<$irm! — Sßlaubern ©ie 
rec^t Reiter, gräulein, bafc meine grau beffer geftimmt wirb, 
©rete. ©e^r wobt föerr Sßräfibent! 
er na (immer narr). 3llfo tdfj gebe! 

o. ftubel t. 3a, gebe, mein ©dfjafc! ®u braucht Suft, fagt ber ©oftor. 
©rna. 3a, Suft unb £id£)t. Unb idfj foH mit bem gräutein? — 
o. Äubeü. ©eroifj, mit bem gräutein. 

(@rna unb ©rete ab.) 

Sedjfte Scene. 

t). ÄUbetI (beafcitet feine Sfrau bis naa> ber Zerraffe). ©ief)ft ©U, ba fommt 

er fd&on, ber £err Saron! 23o ftedfen ©ie benn! 3$ f)<*be ©ie uergeblid& 
am Saljnbofe erwartet. 

SSaron. 3d& traf &errn böu Werburg, ber in feinem 2Bagen Ijierfjer 
futyr. $>er ^errti^e £ag — ber intereffante SBeg — furj, idf) ftieg bei 
ifjm ein. 

v. Äubelt. £>a§ war redf)t von ffontnl 

SJaron. ^Doppelt gut, benn ber S u f aD[ f Riefte mir nodf) eine intern 
effante ?ßerfönlid&fett in ben 2ßeg. 

Harb unb 6üb. CXI. 332. 13 



I 



\S6 £ubn>ig Stttenfclb tu Breslau. 

u. Rubetl. ©djau, fdf)au, eine fefd&e £>ame? 

33a ton. $)urd)au£ nidf)t, — einen fjeruntergefommenen 3ftann! 

ü. Rubelt. £ört, t)ört! 

Öaron. 3$ traf benfelben SDiann, einen befannten 2lgitator, bamafe, 
als idf) in amtlid)er ©genfdfjaft 3ftnen bie 9JHtteifung vom ber (Sntmenbung 
beS £>ofument£ mad&en tnufete. 

d. Rubelt. 2Ber ift es? 

Saron. ©in gewiffer ©rennet! 

t>. Rubelt. 2lfy, ber auef) in einem 2Ba#f reife meines Sejirfö fanbi* 
bitte? 

33aron. ©erfetbe! — s Jlun benfen ©ie ftdf), itm ttaf idj foeben wieber. 
t). Rubelt. 2ty, baS ift metEmfitbig! 

33 a ron. ^d) fagte mit, was will ber 9ttann ^ier? ©ommeraufent* 
fyalt? s Jtein, baju finb feine ginanjen nidjt genägenb ergiebig. ®a mufe 
ein ©eljeimnife, ein baf)inter fteefen. möd&te ©ie alfo warnen, 
lieber greunb, warnen — bie SBabten fielen vor ber £itr! 

r>. Rubelt, @ebr t>erbunben, fierr 33aron, aber idfj babe alle Littel 
ergriffen, um eine 2öiebert)olung beS für midf) fjödtft peinlidjen SSorfatteS um 
möglid) ju mad&en. 

23 a ron. £rofcbem — bie ©adlje giebt ju benfen, mrtrwemt man 
m<f)t weife, wie es baS erfte 3Jlat gefrfjal) — 

t). Rubelt. 5Jtan weife es, £err 33aron, man weife es — 

s Baron. 2Bie? ©ie wiffen es? 3)a bin id) bod& gefpannt. 

u. Rubelt. 3;dj bebaute lebhaft, nidfjts meljr barubet fagen ju 
fönnen, es ift nid)t mein ©ebeimnife! 35aS reuige ©eftänbmfe ber fd^utbigen 
<Perfott bittet bafür, bafe 2Btebetf)olungen auSgefd&loffen finb, tröttig au& 
geföfoffen. 

33 a ton. 3>a£ ift mir lieb. 

Siebente Scene. 

ttovifle. SBitti). Statut Sottor »arnfclb unb flftna. 

Söith). 5ßapa! ^ktpa! (Sine 9Wenge Seute fommen auf baS &auS 

JU. (öon HnfB.) 

ü. Rubelt. 2BaS fann benn gefdfjeben fein? 

* Sitte Trtl geben auf bie lerroffe, man ljört ©etuurtnet bon Beuten hinter ber Scene.) 

Dr. SBarnfetb <t><m 23erjeiben ©ie, ,§err Spräftbent — idft 

mufe ©ie vorbereiten! 

t>. Rubetl. Um ©ott — meine $rau? 

Dr. Stfarnfetb. 3tein> nein, bie ^räfibentm liegt nur in fernerer 
Obnmad^t, aber — 

t). Rubetl. $aS gräutein? 2BaS ift mit if)r? 

Dr. SBarnfelb. faf) Dorn ©arten aus 1)0$ am fteilen Ufer beS 
©eeS jwei tarnen — 



Um £uft unb £tdjt. 



d. RubelL SBeitcr — weiter! 

Dr. SBarnfelb. ^ßtötjltd) cftocft) plöfctidfj — Derjeiljen ©ie, idf) bin fo 
-.erregt — fetje id£), wie bie ©ine ftraud£j>tt, ©ie umfaffen fidf) — ja, fo 
war e3 — ein ge&ltritt — unb — 

Saron. (Srttfefcltcfj! ift fie ja Derloren! 

Dr. SBarnfefb. ^Rettungslos! 

33aron. ©djabe, fo 'ne fyübfdfje *ßerfon! 

Dr. SBarnfetb. 3)te grau ^ßräjibentin fiel in Dfjnmadfjt. Seute 
famen ju £ilfe — al), ba finb fie fdjon! owi ßeute füfrm bie furchtbar Haffe 

W»ad>e (fr na jur (E&alfetongue. Doftor SBarnfetb ge&t i&nen entgegen.) 

r>. Äube lt. 2Bie gef)t e3 S)ir, meine Siebe? 
©rna. ©ante Sttt, gut — jefct — red^t gut! 
d. Rubelt. 2tber wie fam benn ba3? 
6rna. $rage nidEjt, frage mid£) ntd(jt! 

Dr. 2ßarnfetb. SSerjeiljunj, meine Herren, aber idf) meine, ba& jefet 
ber 2trjt — 

ü. Rubelt (M§t ®wa). ©ie baben Stecht, ^rofeffor! Rommen ©ie 
Saron, wir wollen forgen, bafc man wenigftenS ben Jtörper finbet! - 
Saron (fu&t ®ma we $anb). 9tedf)t batbige @rf)olung! 

(b. ffubeff unb ©aron ob.) 

@ma (au*brea?enb). gurdfjtbar! Jurdfjtbar! t^r ®eft*t.) 9lber tdfj 

— mußte (eben! 

Dr. SB a ruf et b (fa&t t*« $anb). Vertrauen ©ie ftd(j mir an, gnäbige 
grau, ©ie brauchen Semanben, ju bem ©ie reben bürfen! 

©rna. D, roie nötig! (ssarno 9Jtein greunb, roenn ©ie rotteten — 
Dr. SBarnfelb. 3$ a^ne 2Ule§! 

@xncu 3$ weift ni<f)t, roie es fam. Der $ßfab roar fo fdfjmat — 
unten bie getfen unb ber ©e;. ^[öfctidfj fafetc fie midfj — tdjj weift nidf)t, 
war es ©dfjwinbel, ber fie ergriff — ober — ein — Angriff? Slber idf) 

— mußte leben, meines Äinbe» roegen. 3$ roe^rte fie ab — unb ba — 

Dr. 2Barnfelb. 3>ljr ©ewiffen unb baS meinige werben ©ie frei* 
fpredben! 

@rna. 3$ werbe es füljnen, unb icf) werbe bar an fterben. 

Jßittt) ftat btofcr auf ber Straffe geftanben^ 3Hama, fie fifc^Ctl Uadfj bem 

gräutem! 

©rna. $a, mein Rmb, ©ott bat entfdfjieben! 
3Bilft). ©ott? 316er baS ift ja — 

@ma du 3)oftot SBarnfelb, auf SBtCfb adflenb). SS War 3^/ e * TOar ^0$ 

wirflidf) 3eit?! 

• SBarnfelb beugt ficfc §u ifjr nfeber.) 

«ortiang fällt. 



IS* 



ßcttterfelto. 



<£tne Biographie aus öem 2lnnoncenlciI. 



Von 



<®tto 5UC Winkt. 



— dtyulottenbunj. — 




Gelegenheit von Raxl ^f)iKpp SKori^ für fultur* unb litterar* 



fdf)idf)tlicfje graben ungemein interejfanten „5Reifen eines 



mmSSnfl Teutfdjen in @nglanb im 3at)re 1782", toeld&e idf) als 9tr. 126 
ber £)eutfct>en Sitteraturbenfmale be£ 18. unb 19. Sa^unbert^ (herauf 
gegeben uon Sluguft ©auer, $ßrag) neugebrudt habe, fam ein quack 
falbernber unb jaubernber beutfdjer Slbenteurer, ber ju ü)Zori^ ™ 
Sonbon florirte unb audE) t)on if>m gebüljrenb regtftrirt würbe, in meinen 
©efidfjtsfretä. 

$ie Sifte ermätynenäroerter, jeitroeilig, anbauernb, ober nur auf einer 
ftirjen Steife in ©nglanb anroefeuber ©eutfdfjer ift au&erorbentlid& lang, unb 
unfer biebrer ©dEjtmnbter nimmt gerabe feinen ©forenplafc barauf ein. 
SStber er hat genügenb mel Äoffegen feiner 2lrt, fo bafe er ftdf) nidijt gar 
fet)r uereinfamt ju füllen brauet. @r ift ein tt)pif<$e3 Seifpiel für eine 
©orte Präger ber beutfdfjen Kultur, roeldf)e oon jeher ba$ frembenfüdhtige, 
leidet büpirte Sngtanb J)eimgefu^t unb ftnitx'S Sidf)t geführt ^aben. 

9Jtorifc fdhreibt ben Flamen unferes gelben irrtümlich als Äatterfello, 
Biographen, Kommentatoren* unb Stomanfd&reiber geben ihm teils ein t, teils 
ein tt in ber erften Silbe. @r fel6ft fcfjreibt fidf) IftetS Katterfelto. 3$ 
l)abe Won beshatb Derfudjt, mehr über biefe SDuobejauSgabe beS großen 
ßagtioftro ju erfahren, weit er ein £>eutfdf)er ift. Curiositas sympathica. 
Solche Neugier beS ÜRabeltegenben ift ja an fid^ fdEjon berechtigt genug. 
SWan bebeufe aber auch, bafe folche Äuriofitfiten, Bagatellen, pure matters 



Katterfelto. 



of fact, richtig unb Dor 2lttem reidljltdf) gefammelt, analtjftrt, fortirt, fon* 
benfirt, bottled and labelled, — eine 2JiatertaItenfammlung abgeben, bte 
unbebingt erforberltcf) ift, um barauS eine ©efdfjid&te be£ 3)eutfdEjtum3 in 
ßnglanb jufammenfodfjen ju fönnen. 

3Ber aus bem Sollen fdjöpfen null, mu& bie gütte vöv fid^ baben. 
3?on Dowfyerein ift ba nid^t^ unnnd&tig. ©ei e§ baS rounberbare Germaine 
knife, roef$e3 unt bie -DUtte be3 ad[)tjebnten ^abrbunbertä auf ber Sonboner 
Bartholomew Fair gejeigt würbe, auf weldfjem 3af)rmarft übrigens all* 
jäfjrtid) rief beutfdfjeä fabrenbeä SBotf erfdEtfen; fei eä ber elenbe ©dfjmöfer: 
A View of London . . . The Town Spy . . . by a German Gentleman, 
London 1725. Db ein beutfd&er ©raf S . . . fdjon fünf 5Kenfd(jen im 
Suett getötet fyat ober ob ©mottet im ^eregrine ^idle gegen beutfdfje 
6d^ulbefi|er in ©nglanb loäbonnert unb feinen ©ireftor Äeipfticf einen 
alten unmiffenben beutfdfjen öuadfalber nennt, ber früher jQftbneraugen« 
fcfjnetber beim 2lbel geroefen fei unb ben ®amen fo3metif<$e ©etfen, 3 a fa 5 
putoeY, Haarfärbemittel unb ©$roangerfdfjaft3tränflein üerfauft f^abe. 3W>t 
man auef) ©mottete galliges Temperament unb feine nationale ©tupibität in 
9led)nung, fo brauet man bodfj nur an ba3 moberne (Snglanb, an ba3 
€(borabo bojirenber ßfjarlatane, fpradfjmeifternber Äettner, 33arbiergefetten 
unb 33erttk*®ouins3mperiat ©d&oolä ju benfen, um in biefer Slngetegenbeit 
Sater ©mottet für jiemttdj gtaubroürbig ju lialten. 

3ft Äeipfticf ein Seifpiel, nrie man auä ber 33arbierftube in bie 
©djutftube Derfefct werben fonnte, fo finben mir bei ©eorg gorfter, wie ein 
fjSoftf^reiber ©oftor mürbe. (5r berietet auf einer Steife, bie er 1790 
ben 9?betn hinunter na<$ ©nglanb ma<$te, von einem Dr. 9Jtai)er3ba<f) in 
Sonbon: „tiefer Duacffalber ift nrieber §ier, roobnt in 9teb Sion ©quare 
unb Ijat noi) immer Belauf mie ebebem. @r mar ^oftfcfjreiber in — unb 
nmfete nid)t3 uon ber -äftebicin; allein er affoeiirte fidE) mit einem geroiffen 
3lpotbefergefetten, 9tomen3 ftodj, ber bie fyaflifdjen 9Jlebifamente ju bereiten 
gelernt f)atte, unb marb in ©nglanb burdfj Sorb 33altimore3 (Smpfebtung 
als 9lrjt befannt. ©urd^ bie elenbeften fünfte erroarb er fid^ bie SReputa^ 
tion, au£ bem Urin alle £ranft)ßiten tuiffen ju fönnen. (Sin Sonboner 
Strjt Dr. Settfom fdfjicfte if>m etroaS Urin uon einer SM) ju, worauf er 
fogleic^ bie ^ßatientiu für eine fd&roangere grau erflärte (of) feiiger £an3 
©ad?)*!) — roie er es wm bem Sebienten be3 Doftor* erfahren ^atte. 
©ein 3 u fa u f wax unglaublich 9tad)bem er fidfj ein fdfjönes Vermögen er* 
TOorben fyrtte, ging er nadf) ©eutfdjtanb jurüd. ^etjt ift er roieber ba, unb 
ba3 liebe Sonbon läfct fid^ aufl neue von ibm betrügen." 

9?id^t uiel beffer benn ©df)minbel ift e» aud^, menn ein beutfeber 
Sd^riftftetter ^ungefprod^en" nadtj Sonbon gebt unb brei Saljre fpäter ben 
SSielanb au§ einer franjöfifd^en Ueberfe^ung in^ (Snglifd^e meiterbeförbert. 
6^ maren eben, mie ju allen 3 e i tcn / mand^ unfaubere (Elemente in ber 
Sonboner ©d^riftftefferfolonie. &err 9?a^pe maebte all Slaffler 9D?ufeum^ 



{tyO 0tto sur Stnbe in <£ tjarlottenbnrg. 

bireftor UnterfdEjlagungen, aber freiließ : für bie (Snglänber Ijielt er ftdfj nodj 
für reic^Iic^ gut. 

Sntereffant finb bie JiebenStoürbigen lüterarifdjjen Umgangsformen 
mand&er beutfd&en ©dfjriftfieller in Sonbon. (Sin biefer Dualm feudfjter 
fdfjmufciger 28äf<$e fteigt empor. & 83- nennt Sßenbeborn ben Slrdjenfjoll 
furjmeg einen &odf)ftapler, ber englif^e ©efängntffe non innen gefeiten Ijabe. 
äber ber „berüljmte" 33aljrbt, ber ja aud) unfern SDiorifc nidf)t unbefubelt 
lieft, erjagt, als er nrieber baljeim in $eutf<$Ianb ift, £err ?ßafior SEBenbe* 
born fei in Sonbon fein igurensßicerone geroefen. darüber entrüflet fi<$ 
Sßenbeborn, roas wir iljm mdf)t übelnehmen bürfen, unb nimmt ©§ren 
Saljrbt femerfeits gebüljrenb i>or. 

©d&arenroeife beglüden beutfd&e ßurpfufdfjer, gelehrte unb litterarifdjje 
©fjarlatane, tjoc^ftapctnbe Abenteurer unb berartigeS $olf bie britifdfjen 
Snfeln. Sftatürlid) fehlte Saron £ren<J nic^t, unb auSjugSroeife, budfjroeife, 
im Original unb in ber Ueberfefcung, als SteuefteS com £age, als geuitteton, 
als fritifdfie 9£ürbigung, als 2lntifriiif unb roer treif$ nrie nodf) mürbe er 
in Sonbon Derjapft. 3lber bafür f)at ityx ein Sonboner 2Bein§änbler ganj 
eflig über'S Dfjr genauen, unb Saron £rendf föimpfte feitbem unbdnbig 
über bie -JJidfjtSnmrbigfeit englifdjjer StedjtSpflege. 

Sange nor HKorifc tarn ein anberer ©ofyn Jamelns über baS 2£affer, 
Peter theWild Boy of Hamelin, gefunbenin ben „£annitoerfdE)en Urroälbern", 
bei ber ^ßfeiferftabt, gefäugt uon SBölfen, gef)t ouf allen SBieren, lernt nur 
bie Shibimente artifulirter Saute, weshalb Sorb 3Wonbobbo ftdlj für ifyt 
intereffute unb ifyn feinem Origin of Language einrangirte.- ©nrift foH 
i^n als ätorbifb für feine 3)a^)ooS in ©ufliuerS Steifen beuufct Ijaben. Sluf 
©runb aller fold&er SBorjüge gab iljm, bem SBolfSfnaten, ber Sönig uon 
©nglanb eine ^enfton, mit beren &ilfe ^?eter fidf) bei einem Partner ju 
einem enwd&fenen : Sbioten unb feiigen Xobe tranf. 3*^ Auflagen eines 
SPampfjfetS, welkes ein unterne^menber Sonboner SBucfc unb ^atentmebietn* 
Ijänbter (übrigens eine häufige ©efef aftsfembination in früheren Reiten) bruden 
lieft, berieten im £eyt über biefen ^?eter unb preifen im Sln^ange fdjmerj* 
ftiHenbe £alsbänber (baS finb bie Vorläufer unferer magneto*, eleftro* unb 
quadfopatljifdfjen SWetatlfreujc, =SRingc unb Letten) ©ppttfliSmittel unb 
JtoSmettfa an. s £gl. übrigens SBilbelm SKaabeS äuffafc über biefen ^Jeter 
t)on Jameln unb etroa nod(j: European Magazine 33anb VIII, 416 
unb XIX, 19. 

33om gauforfünftler SreSlam, ber roaljrfd&einlidf) feinen e&rli<$en tarnen 
SSreSlcuer anglifirt fyrt, tiefte pdf) ein fyübfd&er 2luffafc fdfjretben. UebrigenS 
mar SreSlaro ein Sube, meldten Umftanb feine ©egner red£)t fräftig betonen. 
Suftig ift ber ©treit feiner 3ln^änger unb ber bes italtenifdf)en „ÄünftlerS" 
^pinetti. $n ben 3^ tun 9 e ^ wütet ber Jtrieg, 93rcStanriten gegen spinettiten, 
^ßrofa unb SSerfe, Sibell unb ©pigramm. SBä^renb biefer ©treit ber ®e* 
folgf^afteu noty tobt, tun bie beiben SKntagomften einen ©d^ritt genialer 



Kaiterfelto. 



^Diplomatie unb grünben bie girma ^inettU33re3[aio. 2lrm in Sinn fteljen 
jte nun oor bcm verblüfften ^ubtifum unb jaubern mit ©ffeft unb 
SSruberttebe. 

3n biefer $>e\t ^eilt audf) &err 33aron von 2Benfeet bie augenfranfen 
©ngtänber unb teilt ben ßonbonern burdf) bie 3eitungen jebeämal üorforglidj 
mit, mann er uon feinen ärjtlid&en SEriumptföügen auf bem geftlanbc ober 
ben briüfdfjen Qnfetn wieber für furje $eit jur &auptftabt jurüdffeljrt, um 
feinen geliebten Sonbonern ©elegenfjeit ju geben, ber Seiben be3 Setbeä lebig 
ju werben; atterbingä fyxt er ben armen D'ßeefe, ben SSerfaffer jaf)ttofer 
garcen, u. 31. einer $ortfefcung von ©olbfmitf)3 She stoops to conquer, 
beöglei^en ber Agreeable Surprise, meiere 5Ulorift f)at überfein motten, 
unb 9JHts9tnulfer Äatterfeltog, trofe eines £onorar£ von 525 SJlarf nidfjt 
oor ber ©rblinbung fdjüfcen fönnen. Unb nun erft baS mebicinif^sp^itofop^if^ 
magifdje SBunbergenie Äatterfelto! — 

Sie furirten bamate oiel im feuchten -JJebetlonbon, unb „beutfd)" ju 
fein, fd&eint ein roid&tigeS ßoincibenj für ben £ei(fünftler bebeutet ju fyxben; 
beinahe ebenfo mistig, als wenn einer ber fiebente ©ofm eines fiebenten 
©ofjneS mar. $n ben Bettungen legen oiele „£>oftoren" ©enridjt auf foldtjeS 
®eutfd(jtum. High Dutch unb High German Doctor! ©arum too# 
aud) läfct ©mottet ben ©abroattaber, ber alz Quadffalber fieruntäieljt, fidj) 
High German Doctor nennen. ®eutfd&e SDiebtcin mirb angepriefen. 
©ine ber gängigften, roenigftenS in unferen Satiren &u ©übe beS ad&tjefrtten 
^aljri&unbertS am ^artnädigften annoncirten mar ©eiSlerS infallible German 
Corn-plaster. ©arum ift biefeS ^ü^neraugenpflafter audt) nidjt . bem 
(Sammeleifer ber 9Jttf3 33anf£ entgangen, beren biefe goüobänbe eine gunb* 
ftätte für bie Seiroege ber gorfcf)ung finb. 

©in ©runb/ bajg beutfd^c ©djroinbter, unb jroar l)auptfäcf)tid() 3<*ubcrer 
unb Duadfalber, fo oiel ©rfolg fyxben, liegt roof)l, neben ber £enbenj beS 
3aI)rI)unbertS, melier oor attem ©agtioftro feine ©rfolqe in atter SBelt oer* 
banfte, unb neben bem SluSlanbemimbuS, ber ja in Sonbon auef) anberen 
!ftidf)tengtänbern, wie granjofen unb gtatienern, ju ©ute fam, — in ber engltfd)* 
oolfstümlidjjen Suffaffung, bafe ®eutfdf)[anb baS Sanb ber ^eyenmeifter fei. 
&ter toe&t e£ uns aus ben Reiten beS beutfdEjen Mittelalter^ entgegen unb 
ben moberneren beS proteftantifdfjen £eyentoaf)nS, bem roir 3)eutfdf)en ja mit 
©rünbttdfjfeit unb Snbrunft gefjulbtgt Ijaben. Um einjetne berühmte ©cutfd^e, 
Serftolb ©djparj, $auft, ©utenberg, SßaracelfuS, ^afob SBöfjme u. f. m. 
mob bie $otfStümlidf)!eit in ©ngtanb ben 9Jlantel ber ©age beinahe nodj 
bid&ter, als mir es getan fyxben. ©o Iplte j. 23. nodf) um bie 9)tüte beS 
18.3a^r^unbert§ auf ber£otjs unb ©egettud^bü^nebeSSonbonerSart^otomäug^ 
3at)rmarft§ ber SCeufet feinen $a\xft. ©erabe oor bem beutfcfjen Xxan* 
feenbentati^muS jeglid^er 2lrt, oon ber 2)it)ftif bi§ auf Saut, fd&aubert bem 
redeten ©nglänber nod^ fjeute bie ^aut. ©r fdtjiebt ifjn entioeber ängfttid^ 



(92 (Dtto 31U £inbc in <£fiarl<5ttenburg. 

jur (Seite ober vergröbert ihn pr £atfad)e, jum Dogma, unb nor bent 
Teufel hat er £öllenangft. 2Bie wäre fonft fetbft eines £eutomanen roie 
ßarltjte i)alb furdjtfame£, halb gelangroeitteS gurüdtoeuijen vox ber beutfdpn 
neueren ^Ijtfofopljie unb befonberS cor Äant ju e'rflären? Wityt fein 
©oethefuttuä, nad£)bem ber ©d()i[Ierfultu3 cor beffen Sranfcenbentatttät 
£aft gemalt hatte, ift ber ©runb feine« 3 urü cfn)ei<hen3 Äant, fonbern 
ba8 3 uri täroeid)en üor Äftnt ift ein ©runb für 6arlr)te3 ©oethefultuS. 

2Bie ba£ neunjehnte ^afprhunbert bi£ heute feinen (Snglänber gehabt 
hat, ber feiner -Kation bie beutfdf)e ^p^ilofopbie erfolgreich inofulirt hätte, 
fo hatte ba£ adjtjehnte ^ahrhunbert feinen, ber bie beutf^e ^ßoefie rourjek 
fräftig uerpflanjte. ©er beutfehe (Stnffufc fteigt afferbtngS gerabe von jefct, 
ber Seit -Kortens, an auf eine £öhe, wenn man bie 2Borte „©influi" 
unb „&öhe" djronologifdfcretatit) gebraust, 3)eutf<$e Sitteratur fanb unb 
finbet ©ingang, roaS man fo (Singang finben nennt. Verballhornte lieber* 
fefcungen unb ^Bearbeitungen ja, aber nur wenig (Sinflujs; nun: Sielet, 
roaS man ben ©nglänbern bamalä bot, mar ja urfptungtid) inlänbifdh, 
mürbe aber im beutfdjen ©eroanbe nid^t miebererfannt ober beffen entfteibet 
ober jugteidfj mit biefem mijgadjtet. The Sorrows of Werther (man fdjrieb 
weift Werter), The Virgin of the Sun, The Rovers; ©e&ner, The in- 
genious Prof. Geliert, Seffiug, JBielanb, Älopftodfö Oben (ber 9Keffia3 50g 
nid)t) unb Bürgers Seonore, Sauater unb von 2lfter^ tyx $afob 33öhme 
begegnet man fo am pufigften, fei e£ at§ Sitteratur, Jtritif ober Feuilleton. 
Äofeebue mürbe wohl am meiften fonfumirt, @d)iHer am meiften angefeinbet, 
©oethe am menigften üerftanben unb fein SBert&er am t>errüdfteften imitirt. 
3Jlit Vorliebe aud; fcheint man fidf) in ben populärsmiffenf^aftti^^rationa^ 
liftifd)Mnoralifdf) belehrfamen Legionen ber beutfd^en Sitteratur aufgehalten 
ju haben. 3lu^ folgen Siidjern bringen bann bie geitfd&riften breite 2lu3* 
jüge, befonberä tDenn es fidf) um -äftemoirenroerfe irgenb melier 2lrt hanbelt. 
£)ocfj SineS noch barf ich nidf)t t)ergeffen: renommirfam fuperfluge 9Jeife* 
erlebniffe aus ©eutfdbtanb, worin bie fdfjönfteu au£ ben gingern gefogenen 
3nten)ien)S 5U lefen finb, getrieben t)on englifdf)en ©eiftern ftebenjefptten 
©rabeS unb beutfdEjen Sogenfdjinbern, bie über bie erften Stabien ber 
engUfdEjen ©rammatif gtüdlid) hinüber finb. 

9lm Sdjluffe be^ achtzehnten ^ahrljunberte ftanb e£ fchlimm genug um 
bie englifche Sitteratur; aber gerabe bie aHerärmlidtften ©elfter biefer arm* 
lid&en ^eriobe monopolifiren bie $mportation ber beutfdjen Sitteratur nadj 
(Snglanb. Deshalb ift aud) ber beutfehe (Siuffitf? im ©anbe »erlaufen unb 
fann in feiner ä^eife mit ber 2lngIomame ber £)eutfd)en unb granjofen 
verglichen roerbeu, bei weldjen Sßölfern gerabe bie fühvenben ©eifter bie 
Präger ber ^emegung waren. 

gür ba^ !i>erftänbni§ be§ $eutfcf)tum3 in ©nglanb be§ a^tjehnten 
3af)rf)unbert3 fpietten bie 3"iporteure beutfd;er ©eifteäiuaaren ungefähr bie^ 



Katterfelto. 



193 



felbe Stolle nrie bie Importeure beutfdfjer ©fercaaren*), beutfdfjer S&Jcbicin 
ober gar beulen 3 au & er fJ°fttöpofu3. deiner braute cd^te 9lrfifel, fonbern 
nadfoeafymte ober oerfalfdfjte, unb roenn fie etroaS (Sdfjteä brauten, fo mar 
e£ meiftend ber Smportation nid^t wert, ober nafjm ©dfjaben beim £ran£* 
port, befonberä wenn, n>ic fo oft, granfreidf) unb bie franjöftfdfje (Spraye 
bie Umlabeftation war. 

Stile befd&roinbeln fie aber ba£ liebe bumme ^Suhlifum auf '3 ©röblidf)fte; 
unb biefeS felbft amüfirt fi<J) eine 3 e M an 9 & c i a ^ ben £errn, unb 
naütyx beginnt e3 ju fcf)impfen unb mad)t fd^ted^tc 2Bifee barü6er. @o 
getjt e£ ©auerfraut unb ^umpermcfel, fo gefjt e£ SBert^er unb ben Räubern 
— fo geljt e£ audf) katterfelto. 

®ie gelegentlidfje Sitteratur über if)n toäre nidf)t fo mager, wenn nidfjt 
immer ein $ert<f)terftatter oom anberen abgefdEjrieben f)ätte. 3 UC *I* w<*l 
ein fiftioer katterfelto. 

®er Sßerfaffer oon ©portöromanen, ©. 3. SB^te^elmUe (1821 bt3 
1878) madf)t unferen bieberen Greußen jum ßentralmeicljenfteller eines 
mifeglüdten 3afobitenaufftanbe3. 9to<$bem biefer 2lufftanb, ober oielmeljr 
bie einleitenbe $erfdf)roörung baju, oon ber Regierung alljufrüf) entbeeft 
roirb, fjanbelt katterfelto als rettenber ©ngel, inbem er bnrd) einen mutigen 
Safobiten bie 3ieifefutfd^e Sorb 33eHinger£, be£ mit ber (Gefangennähme 
unb Seftrafung ber SJerfdnoorenen beauftragten kommtffärä ber Regierung, 
au£plünbern unb bie 93er^aft^6efe^te rauben läßt. 2luf biefe SBeife fonnten 
alle in $>erba<Jjt unb ©efafyr ber Verhaftung ftefyenben SSerfdEjroorenen nodfj 
red£)tjeitig ermittelt unb benad(jridf)tigt werben unb entfliegen. 3)a§ ift ja 2llle3 
foroeit ganj fdjjön oom katterfelto. 916er außer deus ex machina ift er oft 
genug teufet in ber 3JlaufefaHe, baju Pickpocket, Charlatan, Conjuror, 
Quack, Usurer, gälfdjer, ©tftmifd&er unb ioa§ nodf). 9Za<f)bem il)m Sonbon 
ju §ei6 geworben ift, jief)t er mit feinem 9trjneifarren auf bie 3fal)rmärfte ber 
roeftlid^en ^rooinjen unb in bie S^unerlager, bebient fidj) oerfd&iebener 
Serfteibungen unb Qntriguen unb fliegt am @nbe biefer fd)önen ©efdfjidfjte 
naef) bem kontinent. 3n Sonbon roofynte biefer ßonftantine katterfelto 
in ®eabman3 9Wet;, unb bie ®efdf)tdf)te fpielt im Qaljre 1763. £)a er 
aber in ben neunjiger 3aljren noA in ©nglanb um^erjie^t, unb gar anfangt 
ber adliger im felben Sonbon öffentlidf) „ex^ibirt", ba£ er im 3a^re 1763 
al3 üon ber politifd^en ^olljei ©efucf)ter oorfidjtigerrocife hinter fidj liefe, fo 
pafet 9)teltrille3 katterfelto oom x ]af)re 1763 red^t fd^Ied^t jum f)iftorifdE)en 
flatterfetto au§ ben adliger unb neunjiger ^hten. Verlangt audE) keiner 
anber* Ueber $ffil)i;te;2JMmlIe3 Duellen weiß idf) nidfjts. 2>te ©oliatf)- 
auSgabe feiner SS?erfe enthält im jiueiten 33anbe ben katterfelto. 3" ber 



*) Westphalian Harn, Brunswick Sausages, »Smoked German Geese, 
Dantzick Liqnors; ja foqar 9)ietttourft als beutfefie Xclifateffe mib beutfd)e§ J-vetnbwort. 
S?gl. 3^ituiißSaint0Jtceit ; ober etat Scnbcboru: ^etfc . . . 1.71)3, II 7C». 



19^! (Dtto snr £tnbe in <£tjarlottenburg. 

©intcitiinfl baju erjagt un£ ber &erau3fleber ©ir Herbert SRaproeK, Saronet, 
uiel über bie 3agb, a&er garnierte über Statterfefto. a3teHeidEjt nmfete er 
audf) nichts über ifrt, &ätte ba£ aber immerhin fonpotiren bürfen. -Jlun, 
toenigflcn^ fagt er nidf)t, wie SameS Robert 33onb, ber fd^arffinnige &erau3s 
geber unb Stnnotator einer 2lu$gabe non 6on)per'§ Task, 3lero^2)orf 1857, 
gelegentlich 5tatterfelto£: „This word seems to have been invented 
as a term descriptive of the juggler, or performer of wondrous 
feats of skill of various kinds," ober in nidf)t ganj fo fd£)ledE)tem 3>eutfdf): 
„$iefe3 3Bort fdfjeint erfunben fein aU ein bejeid^nenber 2lu£brucf für 
einen Jongleur, ber fidfj in oerfdjiebenen rounberbaren fünften probucirt." 
WfytetmimUtZ 33u<f) (erfte Stuflage 1875) würbe 1877 in'3 ftiranjöftid&e 
überfefct. ®er Ueberfefcerin ift e3 nod) weniger ju rjerargen als betn Sir 
Herbert 9Ra;roeO, wenn fie Äatterfetto Äatterfetto fein läßt. 

©o müfien wir benu an anberen Spüren anftopfen. Qn ÄlöpperS 
5Readerifon pnben wir unter Jtatterfetto nur eine magere, au3 irgenb einer 
annotirten GoroperauSgabe Ijerübergenormnene üftoti}, bie un§ nidfjt 
weiter ^iCft. 

®er £>tdf)ter ßowper näm[i<$ befdfjreibt in The Task, wie ber ©rief* 
träger über bie SBrücfe fommt unb fein <ßacfet abgiebt. Qu biefem ^adfet 
ift audf) bie 3 e ^ un S a ^ Sonbon, unb gelegentlich be§ Snljaltö ber Bettung 
fd^itt ßowper auch au f ben Unfug, ber mit Annoncen getrieben wirb, unter 
benen bie aufbringlid£)fien bie ber ßurpfufdfjer unb SBunbermänner feien. 
(3um Ungtücf waren fürjtidf) Suftbatlon unb Saudjerglode erfunben roorben, 
unb bie ©yperimentatoren matten fidf) im 3lnnoncenteUe breit.) 
Aetherial journeys, submarine exploits, 
And Katerfelto, with his hair on end 
At his own wonders, wondring for his breäd. 

Sletherreifen, fubmarine Unternehmungen, 

Unb ßatterfelto, beffen &aare fief) fträuben 

Sei feinen eignen 35>unbern, ber ftdjj wunbert für fein SBrot. 
©eben wir su, rca£ bie Kommentatoren über ben biftorifdfjen'Äatterfelto 
ju fagen fyaben. ©in Unbarmberjiger ^at ibn ja fdf)on wegfommentirt; 
felbft fein efjrlidfjer 9fame, ber wafjrfd&eintidfj Jtaterfelb ober bergl. ift, fott 
erfunben fein. Stöer anbere finb ntdf)t ganj fo graufam, unb wir finben 
£atfadf)en rjorgejeidfjnet. 

The Miscell ane|ous Works of . . . With a life and notes by John 
S. Mernes III 238. — The poetical works . . . reprinted from the Chandos 
poets, complete edition. 275. — Task, Book IV, Paraphrase (in Sßrofa für 
6d)ulen) 6. — ... Task . Francis Storr 1874. S. 157. — . . . First 
and Fourth Book of the Task, J. W. Haies, 1872, S. 64 (u. 51. auf ©rofe 
unb (Srabbe uertotefeit). — Annotated First Art Course for [1881 . . . by 
Suresh Chandra Dev, Part I Calcutta 1880: barin The Task Book IV; cf 8. 17. — 
Blackwoods English Classics; Cowper, Task and minor poems, Elisabeth 
Lee, 1900, S. 251. — The Poetical Works . . . Aldine Edition, John Bruce, 



Katterfelto. 



195 



1865, Bd. H, S. 101. — . . . Globe Edition, 1870, S. 522. — Clarendon 
Press, The Task, H. Th. Griffith, 1874, Bd. II, S. 338. Stieße: 3. Sluffoße, 
1896, 3. 258. 

33iel fogenannte fommenttrte 2lu3gaben fy&en ad Äatterfelto überhaupt 
feine SSfamerfungen. SSergletdje audb notfj . . . tjergtetdfje lieber nidEjt, benn 
e3 tommt bodj nidfjts babei fyexauä. @3 ift fdfjredflidtj, wa3 2THcö fommen* 
tirte 2lu3gabe genannt wirb. alber felbft aus obigen $aten ift nidfjt äff* 
jmriel ju ^oten. Sie f^reiben untereinanber ab, brüefen baafetbe gaftum 
in anbeten 2£orten au§ nnb meinen, Äeiner metfe ibr petty larceny. 

©eorge Srabbeä ©ebtdfjt The Newspaper fam im fetten ^abre beraub 
nrie ßomperS Task. 3n The Newspaper fagt Srabbe bei ©elegenbeit ber 
Annoncen, für ben ©efcer feien fold&e von ßatterfelto unb Dr. ©rabam 
Raufen ber (Srbolung, b. b. ba£ ©efcen biefer Annoncen bringe wegen ibrer 
Sngeniofität eine angenebme 2lbroedfj£tung in bie Sangeroeile nnb ©in* 
förmigfeit beä übrigen Anzeigenteils. Dr. 5tarl 9lbet bat in feiner lieber* 
fefcung „$)ie 3 eit ung", Berlin 1856, ftatt Äatterfelto, ben er nidf)t Fannte 
ober nidbt für einen $)eutfdjen birft, ben tarnen 9?app6 eingefefct, melier 
mabrfd&einlidb ba§ bamalige ^Berliner 2lequtoalent Catterfelds mar. 

©rofe ad Äatterfelto babe idf) (eiber uodf) nid£)t finben fönnen. 6r 
nennt ibn in Statterfelto§ eigenem ©iateft That wonderful wonder of all 
wonders. 9lber bie von einanber unabhängige (Srroäbnung unfereS gelben 
bei SDiorifc, Srabbe unb ßoroper beroeift alfein fdjjon, bafe er f. 3- iti Sonbon 
jiemlidfjeä Sluffeben erregt baben mufc. 

®arum fonnte audb fein SRuljm niä)t ganj erbleidEjen unb bauerte fort. 
2Bir finben jiemlidEj gute Information, b. b. jiemlidfj gut im SBerbältmf; ju 
ber Information, meldte un3 bie geizigen ober poueren Herren .Rommen* 
tatoren bewilligten, bei 22)oma3 fixoft: The Lives of the Conjurors, 
Sonbon 1876. ©eine Duelle ift roobl ©ampfonä History of Advertizing, 
Sonbon 1874, roeldje ad Äatterfelto aus Robert Chambers : Book of 
Days (ügt. »b. I 510/511 2Jlountebanf3) fd&öpft, ujo [ein ^ampblet 
beä ^abre§ 1805 über Duadte, gebrudft in &utl, citirt unb ad ßatterfelto 
auägefd&rieben wirb. 35iefe£ ^?ampl)tet bätte id) gar ju gern auftreiben 
mögen. 3m Sritifd^en SRufeum in Sonbon fdjeint es nidbt uorbanben *u 
fein. 2lud& b^be idf) bort Dergeblid) Kataloge oon Sibfiotbefen ber ©tabt 
£uD burd^fud^t. 216er tröftlidE) mar eä roemgftenä, bafj idb au§ A Catalogue 
of the Sabscription Library at Kingston upon Hüll (früberer -Warne 
ber ©tabt £utt; bie 33ibtiotbef mürbe 1775 gegrünbet) Stoerpool 1820, 
fab, ba§ in ber 33ibliotbef fidE) u. 31. befanben: SBenbebornS View of Eng- 
land; SJiorifc' Reifen 2. Stuflage unb beren engltfdje Ueberfefcung im ^infer- 
ton; unb 23üf<$el3 ^ßenbant. 

(Sine Äatterfeltoanefbote roirb berietet in Slrc^enf^otfe: ännalen ber 
britttfdfjen ©ef^te 33b. 16 = 9lnnaleu ber Sr. ®cf$. be§ ^abre§ 1795, 
Bübingen 1798, ©eite 128—130. 



\<)6 (Dtto 3ur Ctnbe in dtjarlottetibnrg. 

SBeitereä Material: ©in 2luffa$ im European Magazine Bd. 3, 
January— June 1783, @. 406 ff. mit Porträt StatterfettoS. 

9JU& 33anf3 ^at in ibrer 3ttefenfammlung uon geitungSauSfdEmttten, 
gtiegenben S3lättern, £anbbill8 2c. au<f) eine Äattcrfctto-Slbtcilung, meldte 
Icibcr nur Annoncen unb feine £anbbitte von ibm enthält. 

Staju fämen noü) einige ber bamaligen ^uberfebmöfer, in benen ein 
auf ftatterfelto ju erbafdfjen ift: The Conjurors Repository 1795; 
Magic and Conjuring Magazine 1795 (Including a . . . series of 
recreative and experimentaL philosophy ; with a new translation 
of the whole of Lavater's celebrated system of physio- 
gnomy); unb I)ier unb ba nod& SReferenjen in SBüd&ern ber $eit. 

®a§ märe etroa bie Jtatterfeltolitteratur. 2lm bellen nun nehmen mir 
unfere 3uffud)t ju ben £age3$eitungen unb befonberä gu beren SSfanoncen* 
teil, ©ort finben mir ben beften Sfoffdjjlufe unb retdbbaltigeren, als ju er* 
marten mar. 

63 ift nidjt fo ganj unmabrfdEjeinlidb, ba& baS Sonboner S)ebut unfereS 
gelben in'3 $abr 1780 fällt; menigftenS fprtdfjt er in einer Annonce be3 
3abre3 1784 baoon, ba& er nun fdfjon t)ier ^a^re mit bem größten 6r* 
folge in Sonbon „e^ibirt" f)abe. S)ic Annoncen au£ bem Januar 1781 
fpredfjen infofern für biefe Slnnabme, bafc fie SKittefaifonannoncen finb obne 
ba3 übliche „9?eu" „9teu". SDic f rupfte aber, bie idtj gefunben babe, fleljt 
int SJlorning ©broniefe vom 20. Januar 1781, mo Äatterfetto betont, baft 
am 18. uerfd&iebene ©efanbte auSlänbifdjer 9leidf)e feiner SSorlefung beU 
geroobnt baben, bafc er f<f)on fedfjjebn $af)xt lang in feinem 39erufe fei unb 
balb na<f) Drjorb abreifen merbe. ©aäfelbe fiebt im 9Jtornmg £eralb dom 
22. Januar. SBeitere Annoncen Tl. 2. ftebruar; 2Jt. 6b- 3. Februar. 
8m 3R. madjjt er am 6. Februar bie etroaS uerfpätete Mitteilung, baß 
am jmeiten Januar bie Siobititr) bei ibm mar. $n ber SBloming ?ßoft 
oom 8. Februar forbert „Mr. KatterfeJto, Philosopher 41 , bie Sonboner 
auf, ju ibm ju fommen. ©einer fünfte finb anfd^einenb Diele. Sr rueft 
meit ab uon ben 3Jiatin6en unb ©oir6en ber 2trttftenroe(t. @r ^ätt pbifo* 
fopbifd&e SJorlefungen. (5r „Uefi" über bie Philosophical Mathematical 
Optical Magnetical Electrical Physical Ghymical Pneumatic Hydraulic 
Hydrostatic Proetic Styangraphic Palenchic and Caprimantic Art, 
ober, mie er audE) bätte fagen fönnen, über bie $unft, eine platte falten 
9luffdf)ititt als ein üierjc^nßängtgc^ ®iner ju feroiren. ©eine Lecture 
Room befinbet fidfj „immer nodf)" im frieren 6or'fd£)en 9Jiufeum, ©pring 
©arbenä. ©er @aa( ift gebeijt unb mit SBadfjSfcrjen ferteud^tet, parbon 
„ifluminirt". 

SDie Slnnonceitbiograpbie $atterfetto3 fdjjreitet aber fo ftetig unb immer 
reidE)(idf)er merbenb fort, ba§ icf) nur bie unb ba $alt madf)e, benn bie 
3eitung3bänbe finb bidf, unb mit bartnädfiger SRegelmäfngfeit teudjtet uns 
fein ftanguoffer 9tame entgegen. £a genügt e3, fidfj bes $)atum£ ju uer* 



Katterfelto. 



gewiffern unb feine 2lnwefenl)eit ju fonftatiren; im Uebrigen geigt bann ein 
©lief fogletdE), 06 man ein ©uplifat, eine Variante ober etwas UleueS vor 
fid) Ijat. ©0 ftnben wir in ber SDtorning Sßoft som 27. gebruar ein 
fdjöneS ©ebidEjt: „On seing Mr. Katterfelto's Philosophical Lectures;" 
barin u. 31. einen wegen feines ungewollten ©oppelfinnS bebeutfamen 33erS: 
His ship beyoDd description lies, ben man auä) tefen fann: „©ein 
©d&iff tilgt über alle Sefdjreibung." Unb f>auSl)älterifdfj ifl Äatterfelto, 
benn btefeS @ebidE)t unb fpäter nodf) ein falbes ©ufcenb anbere läfet er in 
bunter SRci^e t)on ben üerfd&iebenften 33efud&ern auf bie t)erfdf)iebenften 3Sor* 
lefungen an ben üerfdfjiebenften £agen „bieten". ©rTpefulirt offenbar auf 
bic SBergefclid&feit ober ben föumor ber Sefer, unb brittenS barauf: bafe 
einem neuen Sefer audf) ein altes ©ebtdf)t neu ift. ©arum t>erfd(jlägt e£ 
if>m garnid(}ts, bafc aus ben feä)$ej>n Sauren, bie er feinem wiffenfdjaftlidfjen 
Sefyrberufe in aller 2Belt fdfjon gewibmet fyiben will, in ber 3eü ©om 
Januar jum SDlärj fünfjeljn geworben finb. Später werben es wieber 
fedföef>n, ja fogar bann nod^ finb es mdf)t meljr, wenn es minbeftenS 
jnxmjig Reißen bürfte. 

Äatterfelto jie^t audf) in ben JtreiS feiner ©jperimente baS bamats 
gerabe 3Jtobe geworbene unb von ben 33e§örben ftreng verbotene ©ajarb* 
fpiel D. @r bedft bie £ri<fS ber galfdfjfpieler auf, um bie uere^rten 
3>ameir unb Herren für fünftige gäHe oor bem Setrogenwerben ju wiegen. 
3hn 23. SDlärj giebt er jum erften (?) 9Me 2luffd^lu6 über feine 2tb* 
fiammung. ©r ifl ein ©o§n beS uerftorbenen Cberflen Äatterfelto oon 
beS Königs oon Sßreufeen berühmtem SRegimente ber ißufaren mit bem 
Stotenfopfe. SBenn man audfj Jtartenfunftftücfe mad&t, man f)at einen twr* 
nehmen SSater. 

3m Slprit fenbet er ein jweiteS ©ebid(jt in bie SBett fytnauS: 

To please mankind hae beeil the varied a-rt 
Of those who strive for an immortal name u. f. ü). 
(Xcr 'iütatfdjfjeit SJergmifleu 311 machen ift in unterfdjteblidjer SScife bie Siuiot berer ge* 
luefeii, toeldje itadj einem unfterblidjeu Zernien ftrebeit.) 

©reiunbbreifcig SBerfe lang im melandfjoüfdfjen £unbetrab. 

2lm 12. 3lprit madj)t er alle ernften nnb frommen ßeute barauf auf* 
merffam, ba§ feine morgige SBorlefung bem £age, baS ift (Karfreitag, an? 
gepaßt werben wirb. (Sin würbeuoDer @mft lenktet aus biefem @ntfdf)luffe 
^eroor; am ©Karfreitag ift ber fromme £err ^P^ilofop^ für feine Äarten* 
tunftftäde ju haben. 6r wirb lefen über bie ©ewalt ber wer ©lentente 
unb wirb jeigen bie ©ewalt beS Bonners, SlifceS, (SrbbebenS, SBinbeS, 
^euerS. $)ie ©nnafcme wirb ju wohltätigen gmden üerwenbet werben, 
©ine gro&e ©umme ift ju erwarten, finb bodfj feine 3Sorlefungen erfaljrungS* 
mäöig überfüllt, ^at er bod^ am 10. ?lpril annonciren müffen, baß es itjm 
feib tue, bafe am 6. fo üiele 33efudf)er feinen ^?la^ mef)r befommen Ijaben. 
©öffentlich mad^t er es nidf)t fo wie ^err 33reSlauer, ber (1795 V) in 



198 



(Dtto 3ur Cinbe in dtjarlottenburg. 



©anterburg eine Sffiobltätigfeitäüorftellung jur Unterftüfcung ber 3lrmen gab. 
2)aS ®elb gab er nämüdj feiner Gruppe, bie alle arm feien. Sgl. Olla 
Podrida from the Hull Advertiser and Exchaoge Gazette, Hull 1800, 
6. 85. &errn Sreälauer befam feine ©dfjlaubett aber fdfjledjjt, unb er 
mujjte uor ber SBut ber Seoölferung fdfjleunigft bie ©tabt üerlaffen. 

14. 2lpril. Extempore on heariug the celebrated Mr. Katter- 
felto's judicious lectures on Contrasted Characters in different 
stations oi Life. Sierunbbreijgig SSerfe bat bieS @ebid(jt. Qft e3 ju 
serwunbern, ba& bei fotöjer Serfibmtbett unfer ^J^Uofop^ am 16. melben 
fann, bafe folgenbe (SbeUeute in feiner Sorftellung waren: ber fierjog von 
SJlontague, bie SorbS SbolmonbeHct), Slbergaoennp, 2lfbbi), ©eneral Sobnfon, 
©ir 3obn ©tepnetj? £at er nicf)t in früberen 3 eiten *or Königen unb 
regierenben dürften eybibirt unb cor fämmtlidfcn Spulen unb ftoHegeä ber 
2Belt? §eute 3lbenb j. 33. werben bie ßonboner ganj biefetbe Sorlefung 
boren, bie er f. 3- üor *> er Äaiferin von SRujglanb gebatten b^. 3a, 
„£atfad(jen" fpre<$en. £terau3 unb au£ ber ©rwägung, bafe ba$ ©ute 
nid^t ju oft gefagt werben fann, erflären fidtj alle folgenben Slnnoncen 
biefer 9lrt. Um biefe &it fünbigt er ba3 baldige @nbe feiner Sorlefungen 
im ßoy'fd&en 3Rufeum an, unb tn'3 @nbe beS 2Jionat3 fallen benn audb 
tatfädblid) bie lefeten Sortefungen an biefem Orte. 

9lm legten äpril ift er fdfjon im neuen &eim. Kummer 228, fecing 
King's Gate Street, High Holborn. 2Bie nun biefer Umjug ein ©in* 
fdbnitt in bie ßbnmologie unb S£opograpbie ift, fdtjemt er audb ber Seginn 
einer neuen 3lera Äatterfelto'fdfjer 2Bijfenfdf)aft unb ©ypcrimentirfunft ju 
fein. 3lflen ©beHeuten, ^errfd^aften, Herren ©ctfttidjen, Doftoren, Quriftcn, 
©dfjiffäfapitänen, ©eometem, gortififatoren, SKaotgatoren unb allen Ladies 
and Gentleinen jur 9tad£)ridE)t, bafc er ibnen, „wenn bie ©oune fdfcint," 
fein ©olar^ s JKifro|fop oorfübren wirb. 

A propos: anä) Annoncen b<*ben ibre ^nbiuibualität. 9iadf) furjer 
3eit fdEjon lernt man eine Äatterfeltoannonce uon allen anberen auf ben 
erften oberflächlichen SBticf ju unterfdfjeiben, al£ ba fmb: Dr. ©rabam unb 
fein £iromlifdf)e£ Sett jur (Srjielung üon fronen Rinbern, worin ein retdjjer 
9Jou6 mit feiner — bm — ©emablin für 1000 3J?arf eine 3tai)i raffinits 
teften ©innenraufdbeä verbringen fonnte, gewürjt burd& Kombination aller 
nur benf baren auf alle fünf ©inne jugleidfj wirfenben pornifd&en Äünfie; 
feine fauberen Sucher für 2 3JJf. 50, 5 9JJf., 10 9JJf. 50 unb 21 SJiarf, 
ober gar fein Private Advice (uerfiegelt: 26 9Karf); feine $>amentruppe 
(Animated Lectures of Modern Characters . . . by Ladies only); 
baä blutjunge bübfdfje 2>ing, weldbeä als Vestina the Rosy Goddess of 
Health in ©rabamä ©efunbljeitä* unb Sb^empel t)or Herren unb 
„tarnen" tbeoretifd;e Sorlefungen über bie einfd&lägigen fragen be£ ®e* 
fdf)led()t3teben3 fjalten mufete, bie bie ©djönbeit be3 menfdfjlidjjen unb dot 
2iUem ibreä Körper^ unb feiner ^ofen bojirt unb ad oculos bemonftrirt, 



Kattcrfelto. 



199 



bie, als fic ihrem famofen ©oftor wegläuft, aud> beffen ©cfd^äftögtüd mit* 
nimmt, bie als Sabij Hamilton einen ©oethe entjücft unb bie ©eliebte 
einem Sßelfon nrirb. Ober etwa Sooent ©arben unb &at)marfet SEheatre 
mit ben ibiotifdjen ^ßafikeiom, roo bie tarnen in £ofen urtb bie Herren 
in Unterrödfen agiren. Dber Stylanbm 2lumfiettung von ©emälben 2lngelifa 
ÄaufrmannS; Dr. Southerbourgm (geb. in Strasburg 1740, geft. in ©f)tetmcf 
1821, txjl. Srtjan) (md)t ju t>erroed)feln mit bem furirenben e^epaare, 
dqI. ^Sratt: A list of a few eures performed by Mr. & Mrs. de 
Loutherbourg, 1784, 4°) bem -JKalerm unb Sonboner ^^eateranftret^erö @ibo* 
p&ufifon, ©ir Slfhton Seoerm £olophi)fifon, ober mar em umgefehrt? Unb 
bam Dmalephufifon, unb -äJir. Sßalferm ©iburanion, ad& ©ott unb alle bie 
Suftbattonm ber Senarbi, 33(and)arb unb wie fie alle fjeifcen, unb bie 
2toucberglocfe, unb ber 2Wann, ber auf bem Sßaffer geht, unb ber Auto- 
matic Chess player, bem fpäterhin folgen The automaton Flute Player- 
Piano Player etc., bito bie berühmte £ox J fd)e Uhr. Unb alle 2lmüfementm 
in Sadlers Wells, Italian Fantoccini, Patagonian Theatre, Astley's 
Amphitheatre. £)ie ©ebattirflubm; bie Sotterieagenturen; D'Srien, ber 
trifte 9tiefe, beffen Porträt man bei -Kits 33anfm finbet. patent* 
mebicin: Dr. 3>ameö^ (bem Hbreffaten einiger SSerfe ßumbertanbm, r>gt. 
Sluguftine 33irrel: Essays about Men Women & Books 1894) Fever 
Powder; ©eimlerm unfehlbarem £ühneraugenpflafter; Dr. Steer's chemical 
Opodeldoc; ftranf furter Ritten; Velno's Vegetable Syrup, ber 2thnh*rr 
oon 5ftother ©eigel'm; all bie Persian restoration drops; anodyne 
necklaces; Sharp's Olympian dew! bie De Grasse Pomade, ein ^enbant 
etwa jum Simmarcfhering. ©er Slnnoncenftreit jioifd^en Dr. ©anbemann 
unb Dr. gothergitt, um ©timmen für bie beüorftehenbe arjtroahl ju fangen; 
i(f) ^abe üergeffen, roer enblid) gewinnt, ©elbftuerftänblid) motten bie 
3)oftoren ber ^auptftabt, gerabe fo nrie heute, üorjüglid)erroeife ©efdjledjtm' 
tranfheiten heilen, ausführlich unb jahlreidj flehen foldje Annoncen in ben 
3eitungen; öffentltd&e Vorträge über £uem halten fie, bam finb bie ©Ratten* 
feiten ber „rofigen ©öttin". @m werben natürlich auch erobere Äranfheiten 
geheilt. SBaron r>on Sßenjel, hörten mir fdjon, heil* ben ©taar! unb £err 
©eitler Ärebm unb giftein, er labt bic Corporation of surgeons foroie 
bie Siebte für innere SHebirin unb bam gefammte Sßubtifum mit ©ruft unb 
2u3bauer ein, fid) von ben ©rfofgen feiner &eifmethobe ju überzeugen: 
wenn bie 9ler$te ihm trier ^fälle aum trier .^ranfenhäufem geben motten 
u. f. ro.; er fchneibet feine 9lrme unb feine Seine ab, heilt aber feine 
Äranfen bodj (roahrfrf)einUdh mit bem unfehlbaren §ühneraugenpflafter). 

2Bäf)len mir Annoncen oon Jlacfftrarom 2lnatomtfdjem 9)iufeum, t)on 
ber Äuh mit jroei Stopfen, üom fetten 3JZann (ugt. aud) ju affebem 9Jlt& 
Santm), oon ber grau, bie f<f)on 18 Safere fang fd&roanger geht, üon 9Jlr. 
3umpe, ©rfinber bem fleinen ^tanoforte, 2Kr. 33untebart, ^ianofortemafer, 
9Iir. Sremtam, ©ignor ^inetti, $)eutfd£)e Laterna magicas, von benen 

A 



200 (Dtto jur £inbc in dljarlottenburg. 

„Scott, auf bem ©tranb 9ir. 417, nahe 33ebforb ©treet, eine grofee SKenge 
auä ©eutfdfjlanb ttnporttrt hat," ober „2£irflid£)e 33ärenhefee", unb £errn 
9)iorife' (1796/97), eineä 9lamen3üetter3 t>on Äarl ^f)Üipp, Äraft* unb 
©clcnfigf cit^fun ftftürf c im SirfuS unb fold£>e etwa, wo ein gentleman 2tn* 
fnüpfung mit einer $ame fud^t, bie einen Siebhaber neben ihrem 9Hanne 
nötig fort, unb wo ein SSfoberer gegen pefuniare ©anfbarfeit einen ©önner 
fudjt, ber ihm eine Sßaftorfiette „ohne ©yamen" uerfdjafft, ober wo Seamte 
unb Dfftjiere ihre 23eftattungen jum SSerfauf anbieten, wo eine SSerfammlung 
einberufen wirb jur 33efdf)lu&faffung über ein $>enfmal ju ßtyren Dr. 
3obnfon3 in ber SBeftminfterabtei, unb 2tnna ©mottet, be£ $>idjter3 äBittwe, 
ftdfj wieberbolt unb flehentltdf) an bic 9Wtlbtätigfeit ber Sonboner wenben 
mujj — we(d()e Annonce man audf) anfielt, ftc tft ein ftnbimbuum, e3 jlecft 
Seben in ihr, mehr Seben als in mand) einer bicfleibigen 2lbbanblung. 
2lu3 allen oier, adfjt ober fedjjetjn ©eiten ber 3 c ^ un 9 bringen gebampft, 
aber Dernehmlidfj wie au£ einem ^J^onograp^en bie Stimmen leibhaftiger 
•äJtenfdfjen ber SBergangenheit an unfer Dhr. S)a3 ift fein ©agenhören unb 
SBeiterberidfjten au3 brittem SJhtnbe, nein, felber fpredjjen bie Snbioibuen 
ju un3; 6iner fdfjreit nod£) lauter alz ber 3lnbere, unb im Samt erftirbt 
ba£ leife ©d£)ludhjen ber armen Sfana ©mottet. ®a gehen mir mit ber 
„Ataiferin be^ ©efd&madfö", ber beuten 9Jtabame ©orneltj burdf) ihre 
©ale, ba flauen wir in 9tidfjmonb ober fonftwo ben Suftballon3 natlj, bis 
uns ber Warfen weh tut. 9leid^arb unb 9tidf)ter birigiren ihre flottierte, 
unb gar SSater £atjbn feine ßompofttionen, bie 9Hara fingt unb aJtorifc 
fpringt; au« ©peife jettein ber SBirtS^äufer webt uns SBratenbuft unb 
^ubbingfdfjwaben entgegen; SBefHnaS „rofige" ipaut flimmert burdfj bie 
fdfjled&tgebrucf ten $t\ten beS gelben 3eüung3blatte3 binburdE) — furj: Seben, 
warmes pulfirenbes Seben, leibhaftige^ lebenbigeä Seben! 

$)te$ etwa« tängltd&e 2lpropo3 barf uns aber nicht ju weit »on 
ÄatterfeltoS Lecture Rooms entfernen. £or<h, nodj boren nrir feine 
bröbnenbe ©timme. 

©eine Annoncen werben immer lauter unb länger. @3 madfjt ihm 
anfdfjeinenb triel ©pafe, feine tjerfdjjiebenen -ic unb -ical Arts, in benen 
er 9J}etfler ift, fo ju gruppiren aud£) baS ©olar SDfifroffop fehlt von 
nun an feiten. Unb im 9Rai waren bei ihm 5ßrince $eff aw, the £>ufe 
of Dtfen, Sorb Qteben, Sorb 9J?anner£, Sorb SSfhburn, Sorb $5amer$. £a 
aber tefen wir plöfelidE) im Quni beä Defteren ein Post Script: Mr. Katter- 
felto's stay in this city will be but short unb bieä: „pofitip bie le^te 
2ßod^e in biefer ©aifon." fWatürlid^ jeigen feine Annoncen immer wieber 
baS ©oldf)e 3lrrangement§ h^t er in einer 3^tung«nummer oft jwei 
unb brei übereinanber, unb fie finb für lange geit ein fidfjereS ßemtjetdhen 
feiner 3lutorfdhaft, bis es fd^IieKid^ einem anberen Sonjuror, bem ©ieur 6omu$ 
junior einfaßt, Ratterfeltoannoncen ju imitiren; tut eS aber jaghaft unb 
ungefd^idt. ^a§ ©enie läfet fich eben nid^t foptren. 



Katterfelto. 



$ie Suniroodje, in roeld&e ber 6. fiel, fd)eint nrirflid) positively the 
last week in this season geroefen ju fein, benn jnufdien bem 6. 9ftmi 
1781 unb bem 4. ÜDtärj 1782 Ijabe tdfj feine Annonce meljr von i^m ge* 
funben. So lüdenfyaft ift leiber allju oft bte 33iograpf)ie berühmter Seute. 

am 4 9Mrj 1782 (f. 3». £.) ift er nrieber in Sonbon. @r f)at 
fein 3^ a w altgewohnten ^ßlafce, b. am florierten auf gef plagen: ßoy'S 
SRufeum, Spring ©arbenS. @r bittet bie &errfd)aften, ifjren ihitfdjern 
33efe# ju geben, bis an'S 6nbe ber Straße abjufabren, bamit ben folgen^ 
ben 2Bagen bie Sluffa^rt ermögli^t roerbe. 3a, ja, ber SBagenanbrang vox 
ÄatterfeltoS &örfaalü! 

6r ^ätt e§ nidjt unter feiner 28ürbe, befdjeiben aber beutlid) barauf 
binjuroeifen, bafc er nidf)t nur in ©nglanb Erfolge gehabt Ijat. £e& finb 
3cugen bie Äaiferin t>on Stufelanb, bie Königin von Ungarn, ber Äönig 
üon Greußen, Sdjroeben, ®änemarf, $oten unb mefe anbere regierenbe 
gürften „unterfd)ieblidf)er 2lrt". Unb wie oft finb in Sonbon feine SBor* 
lefungen fo überfüllt! Unb erft ber gar ntdjt ju beroälttgenbe SBagen* 
anbrang! 

3tm ©Karfreitag folgt er feiner bewährten frommen sprayte unb giebt 
eine SEopätigteitSoorftellung mit e ruft cm Programm. 2tudj uergiBt er 
baS 2lnbenfen feines 33aterS nidf)t. A son of the late Colonel 
Katterfelto. 

21m 10. 2lpril fünbigt er roieber mal Duartierroedtfel an; er wirb 
üom 15. ab Plummer 22 ^ßiccabittp tefen. Unb jefet bammert uns erft 
bie nxi^re Sebeutung ßatterfeltoS unb feines Solar 3JJifroffopS auf. $aS 
eine Reifet Solar unb wirb gejeigt when the sun shines, baS anbere Reifet 
Gompounb unb wirb benufct, wenn bie Sonne ni$t fdjeint. ©er Sefer 
benfe nur nid)t, baß feine SJfttroffope ^5enn^3nftrumente feien, nrie fie 
auf ben Sonboner Straßen oon fliegenben £änblern nod) im 19. 3d)r* 
fjunbert oerfauft mürben. Soldje „©rofdfjenfallen" werben aus alten Hillens 
böScfjen uer fertigt, bie Sinfe ift von Serpentin unb oergröfcert immerhin 
Stoanjigfadi, alfo ein bemerfenSroerteS 5Refultat trofcbem. $gl. über fofdje 
^Jenntjmtfroffope Francis X. öueftanb: Curiosities of Natural History, 
populär edition, Sonbon 1888, Sb. 4, S. 81 ff. 

3Rit feineu SDJifroffopen frtt Katterfelto bie erftaunlic^ften ©ntbedungen 
gemalt. 6r f)at bamit bie Xierdjen gefunben, meldte bie ^nfluenja fjeroor* 
rufen (Dr. SDJeab aHerbingS madf>t bie konjunftion oon Jupiter unb 2JJarS 
bafür oerantroortlid)). „Those most astonishing insects which has (!) 
been advertised in the different papars and has (!) threatened the 
Kingdom with a plague, if not speedily d estroyed. 2tbgefel)en üon 
ber englifd)en ©rammatt?, bie er felbft fabrijirt f)at, Ijat er natürtidj biefen 
Vorläufer ber 53ajiHentbeorie irgenbroo geflogen, unb roaS er fold)ermaf$en 
anneftirt, tyält er für fein ©igen tum unb glaubt ober tut fo, als I>abe 

Hort unb 6üb. GXL 332. 14 



202 (Dt to 3ur £tnbe in <£fjarlottenburg. 

aUeä ba£ mit feinen Sinfen fein ©otarmifroffop getan, roeldjea „mefjr ate 
5000 ^nfeften" in einem urinjigen äBaffertropfen geige. 

33om 15. 3lprit 1782 ab tieft er in 5Kr. 22 ^iccabittp, roo Dörfer 
ein üatiemfdjjeä Puppentheater (Fantoccini) ba§ ^ßubfifum erweitert fjatte. 
®ort wirft nun Satterfetto, lieft fteHt aus, eyperimentirt, bemonftrirt unb 
forfdfjt. !Ridf)t allein l)at er bie Urfadfje ber Qftftuenja entbedt, nein, er 
fann fd&on batb barauf mitteilen, was er gennfc nidf)t im 33ol<fmann etwa 
(I 204) gefefen bat, bafc fie biefelbe Äranf^eit ift roie bie ^eft, bie im 
^aljte 1492 in Italien wütete. 2Ber iuitt ifjm bie ^atme ber $ffiiffenfdf>aft 
ftreitig madfcn!? 

2Biffenfdf)aft! @r beljerrfd&t fie im ganjen Umfang, unb Sorb 9iorÜj, 
ber jefct an ©teile ber Kaiferin t>on ^Jiufetanb unb be3 3)ufe 31 unb ßorb 
33 unb ©eneral G im 9Jfittelpunft be£ bauptftäbtiföen ^ntereffeS fiet)t, Ijat 
fi<$ im 3Jtärj bamals ftatterfeltoS ©pperimente mit fifirter Suft angefe^en. 
3llle fommen fie überhaupt gu iljm, unb wenn fie nidfjt in Sonbon finb, 
bann haben fie sortier fdEjon in ihren £etmatlänbern feine SBortefungen be* 
fud)t, feien fie nun ^rieben oermitteln rootlenbe Äaiferinnen von SRufjlanb, 
von ©nglanb befiegte dürften ober ©ieger über ©ngtanb, ©eneräle unb 
SStomirate, ©iptomaten unb ©eteljrte, $reunb ober $einb, man fudtje fie in 
ÄatterfeltoS J&örfäten. ©eine Annoncen taufen ber ßeitgefd&idfjte parallel. 

3lber ÄatterfettoS SBiffenfd&aft! £ier ift fte üon ihm felbft (?) in 
tserfe gebraut: 

... The guns no thicker than a straw 
Go off by Philosophie law 
Without the help of raatch or Are 

. . . Hi8 fountain plays both fire and water 

. . . By virtue of his magic skill 

He niakes a watch and hourglass stand still 

And run again in half a minute 

As fast as if the devil was in it. 

. . . His tricks with figures and with letters 

his amazing dial 

electric machine 

difference of eyes 

art of gunnery 

. . . Sir Russia's face (?), as grim as death, 
Blows out the candle without breath 
And long-headed Harlequin 
Without roatch or fire lights it again. 

. . . And in the Tallencessit (?) art 

He shuws each Lady her sweet heart 

. . . And by the Caprimantic Nougth 

Disrovers every person's thought. 

. . . His little Dutchman . . . 

. . . And in the dexteritv of hand 

He shows how ganiesters gain there end. 



Katterfelto. 



203 



2>ie Stammen, nicht bicfer als ein ©trohhalm, 
&ef>n to8 nad) phifofofchifchem ©effo 
Ohne bie §ilfe öon 3ünbhriä ober geuer. 

2fo8 feiner gtatäne ftetgt fteuer fotoohl afö SSaffer 

Vermöge feiner moQifdjen ©efcfjicflichfeit 
bringt er eine Uljr unb ein (StimbenglaS sunt stehen 
Unb toieber 311m (Se^en in einer halben üDfoutte, 
60 fchnett, als toäre ber Xeufel barin. 
<3eine ftunftftütfe mit 3cu)ten unb )Sud)ftaben 
fein gang erftaunlidjeS 3ifftt&Iatt 

(SIeftriftrmafchine 
83erfd)tebenfjeit ber Singen 
©d^ießfunft 

töitter fönftfanbs ®efidjt, fo grimmig tote ber £ob, 

Ölaft ofjne Sftem bie $?erge an» 

Unb ber Iangföpfige ^artecniin 

3ünbet eä ofjne Bintbfjola unb g?euer toieber an. 

®r §eigt {eher ßabt) ihren ßie&fjaber, 

Unb fraft beS .shiprimantif^en 

©ntbeeft er bie ©ebanfen einer leben Sßerfon. 

3ein Keiner Jpollänber 
Unb burdj ©efd&idffic^feit ber §anb 
3eigt er, toie fjalfdfrfpieler gum 3^ fommen. 

31m meiflen Sttuffehen aber erregt nach ßatterfettoä eigenen glaubhaften 
Korten ba3 ©otarmifroffop. ©iebenbunbert ^erfonen haben e3 bis juni 
ö. 3M fd^on gefehen, unb bi£ aum 1. 3uli gar breifeigtaufenb; jroanjig* 
taufenb werben e£ binnen Äurjem no<$ fehen. -Diitglieber ber föniglidjen 
Familie, tyty 9tbKge, auswärtige ©efanbte, furj: bie ©reine befanb fid) 
unter ben breißigtaufenb. S)a3 -öftfroffop ift aber aud) gut, benn bie 
Keinen 3nfeften im SBaffertropfen erfdjemen fo groß wie ein Ddfjfe, unb 
paarig ftnb ftc nne ein 23ar. If those insects should get among the 
vegetables it (!) might cause a plague. Sancaf^irc ftnb SBäunte 
unb Herfen bamit bebedt, be§halb haben bie Seute oon ihren Dbftbäumen 
Die meifien 3lefte abfd&neiben mfiffen. Dh btefe gefährlichen Tierchen! 
JtSetche bie Snfluenja von 1782 unb oon 1780, bie ?ßeft im fünfzehnten 
^ahrhunbert unb bie Dbftbaumoerroüftung anrid&teten! 9J?an tötet ©eud&e 
unb ©eudjenerreger am fd^neUften unb ficherfien mit Dr. SQattos SDtebicin, 
roeldie nur ju erhatten ift bei Äatterfelto, 22 ^kcabifltj. 2)ie fttafche 
foflct 5 ©Eitting. $a£ ift nidfjt teuer, katterfelto ift eben ber 
Wann für Sttteö, üor Sttllem ein Philosopher. Die 9faturroiffenfchaft ift 
Natural Philosoph^. ©0 ift au<$ Shoma^ groft jn oerfteben, wenn er 
fagt, Satterfelto fei ber erfte 3^uberfünft(er feit gauft unb Sgrippa geiuefen, 
ber feinen SorfteHungen einen pf)itofop!)ifd)en 6f)arafter gab. ©ama!£ aber 
war biefer Segriff üotfstümlich roo^t ber Nachfolger beS SBorteS 9l[d)r?mift. 
©inen nidfjt fdjroinbefaben naturnriffenfd)aftftdf)en (Mehrten hätten wir vieU 

14* 



20^ (Dtto 3m: Ctnbe in (Efyarlottertbnrg. 

leidet im Sacon'fdfjen (Sinne einen praftifdf)en ^J^ifofop^n ju nennen. 
Äatterfelto ifi außerbem nodh 2trjt (aber ohne englifdEje Stcenj, benn fonß 
hätte er eigene SÖlebicin oerfaufen bürfen), Slpothefer unb ©hemifer (aber 
audE) nrieber ohne SJlebicinltcenj), ,3^berfünftler in ber hohen SDtagie foroohl 
als in ben befdfjeibeneren Siegionen ber ßartenfunftftücfe, 2Bfirfel unb 
SillarbtricS. Unb roo'htgemerft: er und nifyt nur amüftren, fonbern audfj 
lehren. ®aS haben feine 2)fifroffope unb gufluenjatierchen, feine deftrifir* 
mafd&ine, fein ©tobuS, auf roeldhem baS aJtiniaturfdhiff fegelt, feine 3*uer* 
fontänen, transparente unb all bie nnmberootlen magnetifdhen, optifdfjen, 
phpftfdhen, dEjemifdjen, nautifdfjen, bijbroftatifchen, ptjrotedfjnifdjen, eleftrifdhen, 
pneumatifdhen, h^braulifdfjen, mathematifdhen Apparate fd^on genfigenb bar* 
getan. SIber auä) in ÄatterfeltoS naturroiffenfdhafttidfjem 9Jtufeum unb in 
feiner Änriofitatenfaminfung ift Diel ju fefjen. <So oiele Sßradhteyemptare 
ftnb ba, ba& es, nrie er in oielen Annoncen ganj rtdjjtig bemerft, gu um« 
ftänbtidt) wäre, fie aufjujäbten. 4 

$>odh bie ^Berühmtheit hat ihre 9iadfjteife, j. 23.: fte eppontrt. 2)aS 
mu&te audf) Äatterfelto erfahren. Um biefe Seit nämlidf) bringt S5ibbm, 
ber öftere, eine ftarce aufs Haymarket Theatre; Stitel: None are so 
blind as those who wo'nt see. 9?temanb ift fo bfinb, als roer mä)t 
. fehen miß. £>ie aJluftf baju fomponirte Dr. Slmolb. 9laö) ben SRejenfionen 
roäre eS „partly founded on one (PAveugle pr6tendu) of the pro- 
verbes dramatiques." ?|3erf onenDerjeid^nig" unb Inhaltsangabe beS engli; 
fchen (Stüdes nebft einigen Siebern barauS: im üftorning ©hronicle unb 
SJtorning £eralb, 3. ^uli 1782, <S. 3 unb 4. Sonbon ©hronicle, 2. bis 
4. 3uli, Seite 12. 33gl. 9Jt. & 16. 3uli (Seite 1: Books of the Songs 
to be had at the Theatre. $n biefem SHbbm'fdhen ©tücfe tritt ein Dr. 
SaterpiUar (Siaupe) auf. S)ie $arifatur muß febr beutlidf) geroefen fein, 
benn üDiorning (Sbronicle unb -Dtoming £eralb begeben fie ohne jebes 
3ögern auf ftatterfelto. äBeroifeer. ber audf) 9Jlitoerfaffer einer engtifdhen 
Pantomime ift unb ber mit feiner Sdfjroefter auf ber Sühne jiemlidh be- 
liebt roar, fpielte bie SRotte beS Dr. Staupe. <5r ^atte eS als ^eutfd^er 
natürtidf) leidet, feines SanbmannS fchöneS @nglifd& ju imitiren. £)aS ©olar 
9Jftfroffop fdijeint eine grofce Stolle im (Stücf gefpielt ju haben. 

2luf ber ©alerie hörte man einiges Stffyn, tneld^eS ber 3Jloming 
6hromcle auf personal motives prücfffibrt. $>iefeS 3^$^ beforgten 
üielleid^t einige Mterfeltofreunbe, bejahtte ober unbezahlte. S)enn Äatter* 
felto mu&te raahrfdheinlidh ftf)on um ben Inhalt beS ©tüdfeS, roeil bie ben 
^5remiören üorangehenben öffentlidfjen groben benen, n>eldhen baran tag, 
©elegenheit gaben, ben Inhalt eines (Stüdes oor bem Seginn ber Sßremiöre 
31t fennen. 

Dr. Saterpillar fingt u. 31. feine Schöne folgenbermagen an: 

Fire-flies your eyes, and your jetty black hair 
To beetles as black as my hat I compare. 



— Katterfelto. 



205 



Softer than moss is your akin v and what shell 
Cau your teeth, that are whiter than iv'ry, excel? 

My rattlesnake, my cockatrice, 

My little bird of Paradise, 

My fossile of ten thousand dyes 

My pretty box of butterflies u. f. to. 

teilte Stugcn i>crgteid)C td) mit fteuerfliegen, unb beut fc^iüclletib fc^toar§c8 §aar mit 
Däfern, bic fo fötoarj ftnb toie mein §ut. 23etd)er als 9ttoo8 ift betne §aut, unb meiere 
3tu]d)d tarnt beine 3afjne übertreffen, bic roeifjer bemt (ftfenbein ftnb. 3Jlctitc Klapper* 
fdjlange, m:iu 23aFttf3f, mein Keiner $arabte8üogeI, mein jjoffrt bon 3ef)ittaufenb färben, 
3Jletne ^übfd)e 3d)metterlutg3fd}arf)te[. 

9)lit biefer $arce jtet)t ßatterfelto in bie englifd&e Sitteratur ein, unb 
in roaS für eine! SHefe 2lfterpiece§ ftnb titterarifd) genommen ber allere 
erbärmltdfrte Sdjunb, maren a6er fefjr beliebt beim ^ublifum. !$xt 3ug- 
traft bilbete bie Verarbeitung ber fttiU unb Sofalereigniffe. 93gl. baju 
etroa SBafcborf 245: „2)ie 9Jad)fpiele ftnb gememiglid) garcen, nrie fte e3 
fctbft nennen; ber ^nfjalt ift grö&tenteite eine Satire auf irgenb eine übers 
f)anbnet)menbe auSlanbifdje 9Jlobe (a. a. 0. 54/55), ober -Jiattonattorljeit, 
audj öftere eine 2Tnfpiehmg auf bie potitifc^cn Slngetegenljeiten. SBenn 
man einige >$tit in (Sngtanb geroefen ift unb bie Sitten ein wenig femtt/ 
ftnb btefe Stüde, ba fte üoU luftiger Ginfälle ftnb, fefjr unter^altenb ; au&er* 
bem a6er üerftefjt man fie ntd)t." 

(@d;Iu6 folgt.) 



Die €mf}?itUd!fett ber beu>egen5en fkvaft 

Von 

kernet jfl&ofet. 

— Breslau. — 

enn es einen <5afc giebt, oon beffen Unumftö&licljfeit roir burdj unfere 
•Jlaturerfenntnifc überjeugt finb, fo ift es ber, bafc nirgenbroo 
ein (eerer 5Raum befielt, ©elbft ber ungefdfjuften 2tuffaffung 
ift es unmöglich, pdf) ein twllftänbiges SBafuum rorjufteHen- Gin Siaunx 
fann von einer beftimmten 9trt ©ubftanj frei fein, er fann feine feften 
Sörper, felbft feine Suft enthalten, aber irgenb etroaS, irgenb eine ©ubftanj 
muß nnferer SJorfteHung naä) überall üorbanben fein, ©in 9iidf)ts fönnen 
unfere ©ebanfen nid&t faffen. 

SBeiterbin fönnen roir uns feine ©ubftänj benfen, bie nidfjt äugleid) 
eine gerotffe Äraft, eine — roenn auti) no<$ fo geringe unb einfädle 
— ffiirfungSmöglid&feit §at. 3 um tninbcRcn mu& jebe ©ubftanj, mag fie 
audf) nod& fo f)au$artig aufgefaßt werben, bennodfj fdjroer fein. 

®af)er muß, roenn überall ©ubftanj aorbanben ift, audf) überall Äraft 
roirfen. 9JidE)t ber fleinfte SRaum beS 21HS obne ©ubftanj, nid^t baS 
fleinfie Seildfjen ofjne Äraft. 

So üerfd&ieben nun audf) bie ©rfdfjemungSformen biefer Äraft unb, fo 
aerfdfjließt man fidf) bodfj, fo roeit es baS ©etriebe ber uns umgebenben 
Statur anbetrifft, nid)t ber 6infi<f)t, baß allen (Srfdfjeimmgen ein einheitliches 
Gtroaä ju ©runbe liegt, unb fteHt fidf) baS gerammte 2Birfen beS ÄoSmoS 
als ^Bewegung üor, bie roieberum burdf) Seroegung üerurfadfjt roirb. Sei ben 
[ebenben Sßefen bagegen nimmt man eine bieroon grunbfäfclidf) oerfdfjiebene Äraft 
an, untertreibet neben ber aufeerlidf) fidjtbaren Seroegung unfereS ÄörperS 
jinei befonbere, nur bei ben lebenben 2Befen vermutete gäfjigfeiten: ben 
äßillen unb bie ßmpfinbung, unb glaubt ferner, ba§ unfere förperli<§en 
^Bewegungen einer ganj eigenartigen, feelifdfjen #unftion entfpringen. 
Leibes ift uid&t ber gall. 




. Die (Sinket tltct^Pett ber betoegenbett Kraft. 207 

23a§ wir SBiHen unb Gmpftnbung nennen, ift in jeber Bewegung fdjon 
an unb für fidb enthalten unb bilbet mit ber ^Bewegung jufammen eine 
einsige, einheitliche, untrennbare unb im ©runbe überall gleichartige ßraft. 
$>a£ foH ber twrliegenbe 2luffafe flartegen. @in j weiter Stuffafe fott weiter* 
hin nachreifen, ba& auch bie ^unftion biefer einheitlichen Äraft bei ber 
lebenben unb fogenannten toten Materie bie gleiche ift unb jtuei in ber 
gefammten 9latux feftjuftellenben ©efet$en unterliegt: bem ©efefce be£ 33e* 
harrung3uermögen£ unb jenem anberen ©efefce, ba3 bie ©injelenergieen 
eine3 föörperä jwingt, ihre Gräfte einheitlich in einem ©dfjwerpunfte jufammen* 
5uf<hlie6en unb vereint ju äußern, bem ©efefce ber ©nergiefoncentration. 

* * 
* 

9Me3, was wir wahrnehmen, ift im legten ©runbe Bewegung. 

Bewegung ift vox 2tHem jebe Säeugerung ber in ber lebenben ober 
toten SKaterie, in ber organifchen ober anorganifdjen 9iatur wirfenben 
Straft: bie Slnjiehung unb baä Beharrungsvermögen ber Waffen, bic 9tn* 
jiehung unb 2tbjto&ung ber Sltome unb enblidf) unfer gefammten Sun unb 
£anbeln, fo uerfchiebenarüg e3 auch erfcheinen mag, unfer ©efjen, Sprechen, 
©^reiben u. f. w. 

2lber nicht nur biefe finnfälligen Steuerungen ber in ber SKaterie 
enthaltenen Äraft finb Bewegungen, fonbern fogar Sittel, was uns bie 
2£ahmehmung ber ' Sjijlenj bewegter, ober felbft ruhenber Subftanj vex* 
mittelt. 

QfcbeSmal, wenn mir etwas erfennen, jebeSmaf überhaupt, wenn eine 
(Smpftnbung in uns machgerufen wirb, ift eine oorangehenbe Bewegung bie 
UrfadEje biefer ©nyjfinbung. 

Bewegung finb bie Schallwellen, fcurch welche bie (Smpfinbung beS 
Dörens fjerüorgerufcn unb bie Sichtwellen, burd) meldte bie (Smpfinbung 
beS ©ehenS bewirft wirb. Bewegungen müffen auch jene ©inflüffe fein, 
welche bie ßmpfinbungen beS gühlenS, Drechens unb ©chmedenS aerurfachen, 
weil es fouft unmöglich wäre, bafj fie bis ju unferem ©ehtrn vorbringen. 

Srofcbem nun bie gefammte 3Waterie i(;re Alraft im ©runbe genommen 
genau ebenfo wie bie lebenben Seien äußert, nämlich in Bewegung, glaubt 
man bo<h einen grunbfäfclichen Unterfdneb madjen ju müffen. Sei ber 
Materie nimmt man eine in fich einheitliche Äraft an, beim 9ttenfchen 
fpricht man bagegen twn einer Alraft, in ber man mehrere gunftionen, 
üor Mein 21MlIen unb ©mpfinbung, uon einanber trennt unb bie man fo 
wenig als ©inheit betrachtet, bafc bie gewöhnliche 2Iuffaffung fogar ben 
SiUHen als golge ber Smpfinbung hinjuftellen pffegt. 

9Kan bebucirt babei etwa fo: 

Unfere ^anblungen, unfere Bewegungen, werben heworgerufen burdf) 
ben SBitlen. Unter äBUlen oerfteljen wir baS Sertangen ober bie Sbficht, 



208 



IPerncr ITTofer in Breslau. 



eine &anblung auSjufübren, um etroaS ju erreidfjen. £>iefer SBiEe fann 
niemals aus fxd^ heraus entfielen, benn um etroaS erreidf)en ju wollen, 
muß jenes (Strock mir burdf) bie ©inne befannt geworben fein; ber ©egem 
ftanb meines SegefjrenS muß erft auf midf) eingenrirft fyaben, elje idj üjn 
begehre. Sie %&t)i$eit, foldEje ©inmirfungen ju fügten, bie Setoegungen 
ber Umgebung in fidfj aufzunehmen unb innerlidf) auf fid^ einroirfen ju 
taffen, nennen nrir ©mpftnbung. ©onadf) wäre ber SBitte bie golge unferer 
©mpfinbung, bie ©mpfhtbwtg bie golge äußerer ^Bewegungen, ©o gelangen 
wir ju ber 2tnfdjauung üerfdfjiebener 2lrten bemegenber Kräfte. 

3n SBabrljeit ift aber jenes ©twaS, baS bie SBelt bewegt, eine einjige 
2tffeS erfttllenbe unb trofo ifjrer xnetgeftalttgen (SrfdfjemungSform ein^eit^ 
lidEje Kraft, von ber ^Bewegung, ©mpfinbung unb SEBiHc nur Derfd&wommene 
ßerfegungen ftnb, bie man bei eingebenber 33etra$tung nidf)t als 
ftänbige Seftanbteife aufregt ermatten fann. ©te finb baSfelbe, ober, wenn 
man eS fo auSbrücfen will: ftc bitben jufammen eine untrennbare ßinbeit. 
3£>enn biefer ©afc ber althergebrachten 9}orfteHung aud) noä) fo febr wtber* 
fpredfjenb unb unfinnig erfdfjeinen mag, fo jwingt uns boä) bie ruljige Sogif 
baju, ihn uneingefdfjränft anjuerfennen. 

2Bir gewinnen bie Srfenntniß: 

„Bewegung, ©mpfinbung unb SBilte finb 23ejeidf)nungen 

berfetben einheitlichen Kraft" 
aus folgenben fixeren ©äfeen: 

I. Sine Bewegung fann nur burdfj Bewegung Ijeroorgerufen werben. 
(@S ift für uns unbenfbar, baß ein bisher ruhenber ©egenftanb 

anfängt ftch ju beroegen, wenn nicht ein ©toß ober fonft eine 33e* 
wegung ben Sttntrieb ^ierju gegeben fyat.) 

2llfo muß ber 3Bide, wenn er Bewegung ^eroorrufen foH, felbft 33e* 
wegung fein, ober — twrftchtig auSgebrücft — minbeflenS ^Bewegung 
enthalten. 

II. ©od femer — ber üblidfjen 3luffaffung gemäß — ber SEiHe 
burdjj ©mpfinbung erregt werben, fo muß aus bemfelben (unter I an* 
gegebenen) ©runbe audh bie ©mpfinbung Bewegung enthalten. 

(SlnberenfadS wäre bie Gmpfmbung niemals im Staube, ben 
Hillen ober fonft irgenb etwas „anjuregen", ju nerurfadfjen. $>aß 
bie Gmpfinbung in ber £at Bewegung enthalten muß, wirb übrigens 
aud(j fdjon baburdf) beitätigt, baß unfere an örtlidfj getrennten ©teilen 
bes ©ebirnS aufgenommenen ©mpfinbungen mit einanber in SSer^ 
binbung treten. Unbestreitbar aber geben 5. 93. bie burdh ©eben unb 
bie burdf) &ören aufgenommenen ßmpfinbungen einen 3wfammenf)ang 
ein, benn, wenn bie (Erinnerung an einen -Dlenfd&en in mir wadfj* 
gerufen nrirb, fo fann mir babei fein SluSfeben unb hiermit jugleidh 
auch ber Klang feiner ©timmc einfallen.) 
©owoht ätUHe, als audf) ©mpftnbung enthalten atfo Bewegung. 



Die €inljettlidffett ber beipegenbeu Kraft. 209 

III. ^ebe ^Bewegung mu& SBillen enthalten; in jeber Bewegung mufc 
eine Energie jlecfen, bie nadf) irgenb einer Stiftung ^tnftrebt. 

CDafc bem fo ift, jeigt fidf) befonberS beuttidfj in bem ©efefce beS 
33eharrungSt>ermögenS, ba& bem fo fein mu&, lehrt eine einfädle 
Uebertegung: 3ebe ^Bewegung mü&te fofort aufhören, fobatb fein SBiHe, 
feine twrmärts treibenbe Sttergie mehr in ihr ift. 2)iefe Snergie 
fönnen wir nic^t als etwas 2lu§enftebenbeS auffaffen, fonbern müffen 
fie uns in ber ^Bewegung enthalten benfen.) 

IV. ©a nun jebe Smpfinbung (nadfj Safc II) Sewegung enthält, 
fo enthält jebe Smpfinbung auch 2Billen, tocit (na<$ Safe III) in jeber 
Sewegung SBiHen lebt, 

V. SSenn aber SBille von vornherein fdfjon in jebec Smpfinbung 
unb in jeber ^Bewegung enthalten ift, fo fann er nidfjt burdf) Smpfinbung 
ober burd) Bewegung erft als etwas neu 3luftaudf)enbeS unb 3ut)or nidf)t 
SorhanbeneS aerurfadjt werben, b. f). ber SBitle fann nichts fein, was man 
)\ä) von Smpfinbung ober Bewegung loSgetöft benfen fönnte. Cr ift, felbft 
für bie fyerrfdjenbe 2lnfd)auungSweife, nicht anberS, wie als notwenbiger, 
unjertrennüdfjer Seflanbteil ber Bewegung ober als Seflanbteil ber 
©mpftnbung DorjufteHen. Unb, ba ber 2BiHe ohne ein Dbjeft, na<§ bem er 
(i<h rietet ober von bem er fidf) wenbet, furj, ohne Sinwirfung unbenfbar 
ift, fo fann er nur als notwenbiger Seftanbteit ber gäbigfeit, bie Umgebung 
innerlich auf fidfj einwirfen ju laffen, alfo als notwendiger Seftanbtetl ber 
Smpfinbung üorgeftellt werben. 

VI. @o enthalt jebe Smpfinbung fowofjl Bewegung, als audj 
2Biffen (nadb Safe IV). 

gerner enthält jebe Bewegung SBiffen, (nach Safe III) unb, ba 
SBille nur ein Seftanbteil ber Smpfinbung ift (nadf) Safe V), au<$ Smpfinbung. 

Snblidf) enthalt jeber SBilte ^Bewegung (nad£) Safe I) unb, ba bie 
Bewegung Smpfinbung enthält (wie eben gejagt), audf) Smpfinbung. 

2)emnadf) ift SebeS in 3ebem enthalten. Qebe Bewegung ift sugleic^ 
in fich fetbft Smpfinbung unb 2Bide. 2)aS Sine als gofge beS 2tnberen 
hinjujlellen ift ein nufetofeS Semüben, baS ju unhaltbaren Siberfprfidjen führt. 

35ie Sßorte „2Bille" unb „Smpfinbung" jinb eben nur bie Sejeidf); 
nungen für innere Sigenf djaften, für bie aftioe unb bie paffioe Seite, baS 
2Bort „Bewegung" ber SluSbrucf für bie finnlich wahrnehmbare äußere 
Srfdjeinung berfelben einheitlichen unteilbaren ßraft. $n jeber SBe* 
wegung liegt jugletd^ ein Streben, in jebem Streben ein (Sebrängtwerben, 
ein Smpfinben. SMe Unterfdfjeibung eines befonberen äßtllenS unb einer 
befonberen Smpfinbung ^at nur infofern als Sprad&gebraudf) einen Sinn, 
als wir im Allgemeinen mit Smpftnbung eine ^Bewegung bejeichnen, bie 
ihren 2Beg bis jur Sentrale unfereS $enfenS burc^gefefet hat unb ®enfen 
henwrruft, mit SBiHen aber eine ^Bewegung, bie t>on bort ihren 3luSgang 



2\0 Wexnev UTofer in 33reslan. 

nimmt, bie aus bcm £)enfen refultirt. SHefe Unterfdfjeibung ift jebodf) 
eine rein äufievlid^e. 2)ie 5um £irn ftrömcnbc Semegung ift bereits 
von Domfjereüt 2£itle unb ©mpfinbung unb erregt innerhalb ber ©anglien* 
Sellen neue, 2£illen unb ©mpftnbung entbaltenbe ©dfiwingungen, bie 
wieberum in beeinflußte unb gleichzeitig ftrebenbe Körperbewegungen auslaufen. 

9IIS weitere Folgerung ergiebt fid£) aus bem fyier geführten SBemetfe, 
baß bie als einheitlich erfannte Kraft in uns mit jener, bie in ber anor* 
ganifdfjen 9latur wirft, wefenSgleid& ift; benn es ift eben jebe Bewegung, 
wo nur immer fte auftritt, jugleidfj 2Bi(le unb ©mpfinbung, fie ^at alfo 
biefetben ©igenfd&aften unb lägt fid^ audfj für bie 2lufd^auung swecfmäjug 
ebenfo serlegen, wie unfere ©eelentättgfeit. 

S)ie cfjemifd&en ^ßroceffe fmb unbenfbar, wenn man nidfjt in jebem 
2ltom erftenS bie $äf)igfeU annimmt, bie 2ttome ber Umgebung innerlich 
auf ft<$ einroirfen ju laffen — alfo ju empfinben — unb jweitenS bie 
ftaljtgfeit, bie 2ltome ber Umgebung ju erftreben ober ju fliegen, — alfo 
ju wollen. 

©benfo wie in ben 3ltomen ber ©ubftanj äußert ftd£) ein SßoHen unb 
©mpfinben in ifjren -Blaffen, bie ftdE) aus größter Entfernung anjieben unb 
fomit innerlidf) aufeinanber einwirfen unb fidf) ju erreichen fudfjen. 

■Kur baS Vorurteil fann bie grunbfäfclid&e ©leid^^eit in ben ©rfd&eU 
nungen ber uns unb bie SRatur beberrfd^enben ßraft uertennen. 9ln unb 
für fidj ift ©mpfinbung unb 2BiDfc überhaupt etwas, was ein ieber mit ©idf)er= 
fjeit nur in feinem eigenen Organismus wafjrnefjmen fann. SEBill man aber 
aus gewiffen 3lnjeid&en auf ©mpfinbung unb 2BilIen bei unferen 9Jiitmenfdf)en 
fdf)lieften, fo ift es infonfequent, bie flar erfennbare ©igenfd&aft ber Materie, 
bie ©mflüffe ber Umgebung aufjunebmen unb barauf 3U reagieren, nur 
beSbalb als anberSartig anpfeifen, weil fie fidf) bumpfer unb weniger fompli* 
cirt barftellt, wie bie $äl)igfeit unfereS ^odfjentmtdfelten, centralifirten 
•JteroenfyftemS. 

ßubem wirb bie burdb abftrafte ©d^lüffe erfannte ©leidjjartigfett in 
unferem unb ber 9?atur ©mpfinben burdf) mehrere 33eobadjtungen beftatigt: 

©in unb benfelben ©egenftanb, 5. eine eiferne Äuge! bejeid^nen 
wir balb als ©ifen, womit wir ben ©toff wiebergeben, unb balb als Kugel, 
womit wir ben Körper benennen. 3Iuf uns wirft alfo ein unb baSfelbe 
Sing fowof)t als ©toff, wie aucf) als Körper, unb ebenfo wirb bie an- 
organifdje Statur jugleid) förperlicf) unb ftofflid) erregt, was ftd^ einerfeitS 
in ber gegenfeitigen 3ln3iel)ung ber Staffen unb überhaupt in bem medEjanu 
fd^en ©influB ber Slörper aufeinanber, unb anbererfeits in ben <f)emifcf)cn 
^roceffen funbgiebt. 

9ludj nehmen wir es mit Unrecht als eine öefonberfjeit ber menfd(js 
Ucfjen ©ebanfen in 2lnfprudj, bafe fie im ©taube fmb, ftdf) felbft ju be* 
obadjten unb 311 analgfiren, ferner ftdfj mit bem Körper, ber fie entfjäft, in 
Sejieljung ju bringen unb aufjcrbem biefen Körper mit benen ber Umgebung 



Die €tutieitlid}ft;it fcer beipegeitöeu Kraft. 2\\ 

ju Dergleichen. Sltl biefe§ tut bie tote SJlaterie ebenfalls. S)ie (Smpfinbung 
etne^ jeben 2ttom3 bringt ftd) felbft in Sejiefjung ju bem ßörper, bem es 
angehört, unb oergIeid)t biefen mit ben Äörpern ber Umgebung, benn: 

„3ebe$ 2Jtaffeteitcf)en jieljt bas anbete im bireften 23erf)ättnifc 

ber Staffen unb im umgefefcrten SBerfjältnifc be3 Quabratä ber @nt* 

femung an." 

9ti<$t ber 2Wenfd) allein beurteilt, ba& biefer ober jener Äörper größer 
ober fernerer ober anberen ©toffe£ ift ate er felbft, — jebeä 2ltom 
unterfd&eibet bie ©toffe, jebeS 2ltom Ijat ©mpftnbung für 2Kaffe unb <&\\U 
fernung. 9liti)t$ finbet ftd) in unferem ©eifte, n>a§ jtd^ nidjt bereite, — 
wenn aud^ nur in bumpfer, unentroidelter gorm — in ber SJtaterie jeigte. 



€m Brief von 3. 211. 2$. ien$ an 3. & fyiv$el 

mitgeteilt von 
— (Sernsbadj (IHurgtal). -- 

etnf)o(b Seit}, ber unfetige ©oetbe'fdje Sfugcnbgcnoffc, mu&te wegen 
einer in ben legten SKoüembertagen beS SabreS 1776 begangenen 
!„@felet)" befanntlidf) 2$>eimar ptöfelidö üertaffen. ©r wanbte fidf) 
„f<i)tffbrüdf)ig" nadf) ber ©d&roeij ju Saüater, ber i()n im genannten SJionat 
5U ftd^ eingetaben fyatte mit ben merfwürbigen ©orten: „Äönnteft Du md)t 
ju uns fommen? SBenig fönnteft Du midf), wenig fönnt idE) DtdO genießen. 
Dodf) me^r wie fo. SBiel fann tdfj Dir nidfjt aerfpredfjen. 3$ serfpredf) 
überaß nichts meljr. ©elb habe tdf) tetn^. 3$ bin arm in einem frönen 
reiben £aufe, wo Im etwa audj STage unb s Jtä<$te rufyen unb mir Reifen 
fannft. 25>ir ade haben 2lugenbticfe ju wagen. Dodf) $reunbeSanbticf trägt 
uns. Jtomm unb fiebe! ©o antwort idE) auf alle Deine ^Briefe." 2lm 
27. gebruar 1777 fonnte ber 3ütidf)er „^ropbet" bem SetbmebifuS 3 immer; 
mann naä) igannoaer berieten: „Senj immer nodf) bei mir"; ben 3. SDtfärj 
teilt er iftu mit: „9leinl)olb Senj ift in meinem £aufe." Den 18. Quni 
fdfjreibt er an ©oetfye: „2en$ ift mit Äaijfer auf bem ©ottfjarb. ©te oer* 
finfen fdftfer." 9tad) ber „Vergreife", beren ©trapajen für bie Äonftitution 
unfereS ungtüdlidfjen Didiers ju groß waren, war aud) in 3üridf) feines 
SBfeibenS nid£)t me^r. Der arme UnjuredEjnungSfäbige fj&tte audf) ^ier Ver- 
wirrung angerichtet. Dies gef)t beutlid) aus einem nodf) ungebrudtten 
©dfjreiben tyvoox, baS er an einen £auptgegner feines 3ü™öer $reunbeS 
unb SBirteS, an ben trefflichen ärjt unb 3)Jenfd;enfreunb Johann Slafpar 
^irjef, ju rieten fid) oeranlaßt faf). Der 33rief ift auf bem bei SBinter* 
tf)ur gelegenen ©dfjloßgut £egi getrieben, wo ber Dberoogt 2lbrian 3^1^/ 
ber ©djwtegeroater ber Saüaterfreunbe ^pfenninger unb Kaufmann, wohnte. 
G^riftopl) Kaufmann aus SBintertljur, ber Äraftapoftel ber ©turnu unb 
Drangperiobe, I)atte auf feinem abenteuerlidjen 3 u 9e buxä) DeutfdEjfanb in 
SBeimar mit Senj Sefanntfdjaft gemalt, ©eine £eimfeljr fällt in ben 
ßerbft 1777. Von ifyn febretbt Saoater unter bem 6. December 1777 an 




(Ein Brief ©on 3. JTt. H. £en$ an 3. K. ?ßt$eL 2J3 

3ünmctmann: „Kaufmann, ber Scnj nrieber ^erftcHte", oon Scnj aber in 
bemfetben geberjuge: ,,5BirtfidE) mad)t er todeS 3 eu 3-" Unfer Originale 
fdjreiben Hegt in 3ofrmn ftafpar ßtrjete brieflichem 9lad^[a& in 3 ftr ^! e ^ 
lautet: 

8d)lo& §egt ben 26. 9 br. 1777. 

(iS mürbe meine innere jHufje auf ewigftöbren, toenuid), $ereftrungStoürbigfter $err$oftor! 
bind) meine gutgemeinten (Scfprarfje über religiofc Gtefüble uub bamt über Streit gtounb 
^auatern 2(ula& %u einigem 23erbad)t gegeben babeu fömtte als ob aud) nur ein emsiges 
iEL^ort bog id) gefproajen, buref) ehoaS anberS als bie bamatige üage meiner oeele bie burdj 
meine eben üolleubete Vergreife gefpaunt \rxvc, fönute oeraulafrt iuorben femt; aud) bin id) 
überzeugt, bafs ©ie biefelbe in btefen Slugeublitfeit fo toeuig oerfamtt fjaben, als <5ie fie nod) 
jefct, toemt (Sie fid) alles baS toaS bamalS oorgegangen, in einem ruhigen Slugeublicf öer= 
aegennxirtigeu wollten, uerfeimen toerbeu uub föiiuen. Ofteiu 2lufentl)alt in bem &aufe beS 
jgernt $fanrer ßabaterS foütc und) freulid) tu lueincit hieben uub jpanbtungen ein toenig 
fürftc^tiger gemadjt baben, toeun mau bei) einem briiigenbeu §er$eu nur fürfid)tig bleiben 
fönnte unb id) burd) fatale Scfjrif tfteüeröerbältiüffe ()ütaufgefd)raubt, alle politifdjen Reser vationes 
mentales für (Srubitäten in meinem öetoiffen 31t galten, nid)t beruffen getoefen toäre. @o 
ioenig aber ,§err Pfarrer fttoater üou meinem &efud) bei) 3b"cu imtfjte, ba id) eben oon 
ifrat anSgugteben toillenS toar uub fdjou bieüftadjt auffer feinem ftaufe gefdjlaffen; fo toenig, 
toie tdfs mit bem tyeureften üxfoc befräfttgeu fanu, bat er an irgeub einent 2£ort baS ia) 
bet) 3^neu gefprod)en %tt^ei( gehabt, oiclmebr bin id) üerfidjcrt, bafj er meine gange 3(rt 
51t femt, naa) feinem Otefid)t£punft biefeSmal äufjerft tabeU^ft gefunben baben toürbe. £a 
nun aber jeber für fid) 9Rebe fte^eu mufs unb id) übrigens im 3d)oo& 3brer Familie für 
allen 2ftif?beutuitgen meiner 2tbfid)t fidjer 31t fetju glaubte; fo I)abe id) biefeSmal lieber eine 
fdjeinbare Unbefdjeibeubeit toageu, als über getmffe fünfte Sbrer iHrt 31t beulen unb 3U 
füllen unaufgeklärt unb in meinem UrtbcK Don 3f)uen falfd) bleiben motten. üftaf)meu Sic 
einen Shtftanb an biefer $ef)anbIungSart, fo bitte id) 3ie gau* uub gar an mir 31t abnben, 
als aus beffeu (Sbarafter uub öeuie fie ganj allein gefloffen, übrigens aber oerfid&ert 3U 
femt, baß mtd) frembe aWeDimngen, toenu fie ntd)t febou oorljer in biefen gelegen, niemals 
Deranbern tonnen — Übrigens braudi id)S Sfjneit^ toiirbig^tcr fcerr ^oftor! nidjt gu Der* 
fid)ern ba& meine 2lbfid)teu bet) metner Sdjtueifcerreiie, ba baS s Jlid)teramt mein SBeruf 
nidbt ift niemauben jum Sd)aben gereid)en fönneu. 9}?it ber eljrerbietigfteu C^mpfeblung 
an 3bre öemaliun unb Emilie nenne mid) 2)ero gcf)orfamften Xiener 

l^eng. 




£u\o Brentano. 

Von 

— Berlin. — 

Rfc^Mtit [beut Segmn be3 neunjeljnten ^afjrfjunberts fc^cit wir in 
£eutt<f)lanb mancherlei 9ticf)tungen auf t^corettf(^5tt)iffenf^aftIt(^cm 
rMwrPfl (Muele neben allgemeinen geifiigen (Strömungen roirffam, bie 
bent SocialtemuS parallel laufenb, auf eine lleberroinbung be§ 91. ©mitljfdjen 
©trftemS ber 9Jationalöfonomte Einarbeiten. @ä fonnte aber nur eine 
umfaffenbe 2lnatt)fe ber t>olförotrtf$aftlidjen $erl)ältniffe bie immer meljr 
ber 2lbftraftion oerfaßenben ^Betrachtungen ber 9ZadE)fofger 3ftam Smit&S 
mit ©rfofg befämpfen. S)ieS unternahm einerfeits bie Stattfttf, bie in bie 
(Staate unb ©ocialnriffenfdjaften bie 2)iefefunft einführte, unb ber e3 
fomit gelang, bi^er unbekannte Urfadjen ju erfdjliefeen unb befannte in 
ibrer 2Birffamfcit ju fontrotliren, anbererfeits bie realiftifd)e SRed&tS* unb 
2!£irtf(f)af t3 gefd)idE)te, bie ber -Jtationalöfonomie eine bur$au3 neue, 
breitere ©runblage fdfmf. 2$ilf)elm 9tof<$er, ber an bie ©öttinger futtur* 
Ijiftorifdje Sdiute be3 18. ^aljrijunbertg üou ©pittler bi£ ju beeren unb 
©artotiuä (1770—1840) fid) anfdfjloß, fyitte t>erfud)t, eine SSermittelung 
^eräufteOen äiinfc^en ber ©mitlj'fcfjen Theorie unb ben (Srgebniffen ^iftorifd^cr 
gorfdjung unb war auf biefem SEege ju feinen „9faturgefefeeu be3 SBirt? 
fdjaftslebenä" gelangt, b. f). jur 3lufbecfung üon geroiffen SRegelmäjgigfeiten, 
bie üon menfd)(idf)er 9I6fid)t unabhängig finb. 2S?enngleid) er meljr ge* 
f($t($t^pEtlofopl)tf^ aU fireng forfdjenb bie @ntnridfelung ber S3olf3nrirtfd)aft 
erfaßte, fo gelang ifjm bo$ juerft eine genetifd)e ©rflärung ber ßin* 



•■ £ujo Brentano. — ' 2\5 

ridjtungen auf agrarifd&em unb gewerblichem ©cbiet toie auf bcn ©ebieten 
be3 £anbels unb SBerfehrS. ©ie jüngere ^iflorifd^e ©<$ule auf bem ©es 
biete ber SolfSnrirtfcfjaft, ber es erft tnögfi^) warb, biefe 2>tSciplin tjotfig jur 
eraften SBiffenfdEjaft jut Steife ju bringen, betonte 9lofcher gegenüber bie 
©peciatunterfucfmng ber einjelnen SSöffer, geitabf^nitte unb 2ßirtfdf)aftS* 
juftanbe. %n n)irtf(^aft0gef($i(^tli^en Sonographien führte fie bie 33er * 
fnüpfung jeber mobernen (Srfdjeinung mit ihren biftorifdhen SBurjeln burdE) 
unb jog bie ©rflärung einjefner roirtf^aftlid^er Snftitufionett ber ber gefamten 
aSolfSroirtfcfjaft t)or. SDie eigene 33eobadf)tung, bie pfydfjologifdheu unb philo* 
fopbifdhen SJtethoben üerfud^te fie für bie Söfung ihrer Aufgabe ju t>er* 
roerten. SBurbe ber ©efdhi<§tSforfdher ft. 2B. MfcfdEj ber SahnbredEjer für 
ade biefe ©tubien auf beutfdfjem Soben, fo ift eS £u|o. SrentanoS 
3?erbienft, mit in erfter Sinie bie reiben englifdhen Duetten für bie toirt^ 
fc$aftSgefdf)idhtli(f)e SDarftellung verwertet ju haben. Sfjm finb anbere @e* 
lehrte auf biefem gelbe gefolgt. greifidE) läßt fidf) nidf)t in 3lbrebe fleffen, 
baß audf) bie ©ocialiften üielfacf) jur Äenntmfc engltfdher ^trtfdfjaftSt>erhälts 
niffe beigetragen ^aben. ' 

Cubroig .Qofepb (Sujo) Srentano, geboren am 18. ©ecember 1844 
ju 2lfchaffenburg, ift ein Pfieffe beS SHomantiferS Siemens 93rentano unb 
ein ©ruber beS befannten ^^(ofopben granj Srentano. @r entflammt 
mithin einer gamilie, in ber gorfdfmngSbrang, eble ©efinnung unb litte* 
rarifdheS SBirfen jur Ambition geworben finb. Seine afabemi^en ©tubien 
madf)te er in ^Dublin, TOünd&en, &eibelbcrg, SBürjburg feit 1861 unb fdf)toß 
fie in ©öttingen 1867 ab mit ber Softor^iffertation: lieber 3. §. von 
Lünens naturgemäßen Sohn« unb3inSfuß im ifolirten ©taate. $n biefer 
UnterfudEjung über baS naturgemäße ^erhäüniß ber beiben £aupteinfommenS* 
jroeige ju einanber fommt Srentano 311 bem ©<f)luffe: ber naturgemäße 
Sohn %l)ünen$ — bie berühmte formet V ap — gleidf) ber Quabratrourjel 
aus bem ^robuft beS notroenbigen Unterhalts beS 2frbeiterS (a) unb bem 
in gteidfjem Sßertmaße auSgebrütften ©rgebniß feiner Arbeit (pj ift nidfjt 
als ber jenige ausuferen, ber im ifolirten Staate fjerrfc&en miiffe. 

SBenngleidf) Brentano bie 3?orauS!*etungen Lünens, bie bodf) nur 
©tltigfeit für einen nriUfürltdh feftgehaltenen 3 u f* an b befi^en, jugiebt unb 
beffen Hauptfehler barin fieht, baß fiofjn unb ßwShölje bei ihm unmitteU 
bar von einanber abhängig finb, fo ift ber ©runbfehler ber ^hönen'fd^en 
Theorie in bem Irrtum ihrer SSorau£fe($ungen 5U fudhen, nach benen bie 
©röße beS Kapitals, alfo auä) beffen „Slufcung" um>eränberlidf) fhib. 2)a* 
mit ift auch ber 3i n 3fuß ^ ^ er ©etreibepretS miüeränberlidf), unb ba bie 
SSoffSjabl ebenfalls unneränberlich bleibt, fo fönnen ficf> roeber Sohn nodh 
3 ins unter biefen Annahmen büben. 

(Schon in biefer 2lbhanblung begegnen uns bie Siorjüge Skentano'fdber 
©tijreibroeife. ®ie ©infac^fjeit unb Klarheit beS ©tüs entfpridEjt ber ©adje, 
bie bargelegt roirb, in üoflfommener Steife, es folgte eine Slbhanblung über 



2\6 (Seorg Stamper in Berlin. 

baS ^nbuftrial Sßartnerf&ipWtem, b. über bie ©eminnbeteitigung ber 
Slrbeitcr beim Unternehmen, nrie mir fie in Sngfanb treffen, fei es in 
Prämien jum Arbeitslohn, fei es in leiten beS UnterneljmergerotnnS, bei 
weldf) teuerer ärt ber Arbeitslohn fdfjwanfenb wirb. 3m 3a^re 1867 
ftnben mir ben jungen ©elefjrten bann als -Btitglieb beS mit bem fgl. 
fiatiftifdfjen Bureau in Berlin oerbunbenen ©eminars, baS bet um bie 
2tuS6ilbung ber fäd&fifd&en unb preu&ifd&en ©tattfttf hodfaerbtente ©eljeinu 
rat ©ruft (Sngel bamatS teilete unb ju einer wahren pfanjftätte für bie 
ftaatSmiffenfdjjaftlid&en ©tubien ju gehalten oerftanben ijat ©tner Auf* 
forberung (SngefS fofgenb begleitete Brentano iljn 1868 auf einer ©tubien* 
reife in bie englifcfjen gabrtfbiftriffe, unb er fonnte bort pdf) aus perfön* 
lidfjer 9lnfdjauung ein fonfreteS Btfb ber englifdjen Arbeiteroerljaltniffe t>er* 
fdfjaffen. -ftadj jweimonatlid&em Aufenthalt in ben fta6rifbtftriften festen 
bie gorfdjjer bann nad) Sonbon jurücf, wofelbft Brentano feine ©tubien 
üemollftänbigte unb oertiefte, ba er erfannt hatte, bafe fie anberS nid^t von 
nachhaltigem Borteil fein tonnten. 

3tr6eitergenojfenf(^aften jeber Art, befonberS bie bamalS bie Aufmerf* 
famfeit ber politifdjen 2Mt in Anfprudf) nebmenben ©emerfoereine mürben 
&auptgegenftanb feines ©tubiumS, unb er gefielt felbft, ba§ er als theo* 
retifdjer SRationalöfonom oorerft eher SBtberwillen unb 2Jli&trauen ber @e* 
werfoereinSbewegung gegenüber empfanb, als ©enetgtheit für fie; bod> 
er änberte bei näherem ©tubium ber ©emerfoereine fefjr balb feine 
Anfdf)auungen. 3m 2Jtai 1869 lehrte er uadf) ©eutfdjlanb jurüdf. 2)a£ 
reid)e, gewonnene 9Jiaterial rcarb nunmehr einer methobifd&en Bearbeitung 
unterjogen, als beren grudfjt baS jweibanbige SBerf „®ie Arbeitergüben 
ber ©egenmart" jur ©efdfjidtjte unb flritif ber englifd£>en ©emerfoereme 
1871/72 anjufehen ift. 

3c fd)mäd^er bie Drganifationen ber beutfd&en Arbeiterbewegung im 
Beginn ber fiebjiger 3<*hre beS vorigen 3<*h r bunbertS erfdjienen unb \t 
unklarer in ihren 3 icfen / i>efto mehr mufcte fidf) ber Blidt auf bie engttfd&en 
©eroerfoereine rieten, als bem 3Jhtfterbeifptel bafür, meldte SBege auf 
englifchem Boben bie Arbeiter betreten fjaben, um bie ©runbprinäpien ber 
mobernen ©efeUfdfjaft, b. h- bie greihett unb ©leidfiheit für ihren ©tanb 
}u erringen. SBeil bei ber Art, wie biefeS Sßrincip im mobernen ©taatc 
jur 2)urdf)füf)rung gelangt, bie üerfdftfebenen ©efeUfd&aftSflaffen feineSwegä 
bie gleiten Vorteile ertangen, fo müffen bie Drganifationen ber weniger 
günfiig gefteHten Klaffen bie fehfenben redlichen ©arantien für Freiheit 
unb ©leichheit erfefcen unb bie ©Raffung foldfjer ©arantien anjuftreben 
fudfjen. Sie Serbinbungen ber Arbeiter in ben trade-unions ober @e* 
werffdjaften fjaben fidE) nun als biejenigen gleidfjer ^ytitercffen. am jweefs 
meifeigften erroiefen unb am meiften in ber ^ßraytS bemährt; in ihnen haben 
fidfj bie focialen Bebürfniffe ber Arbeiter funbgetan. Als Brentano an bag 
©tubium ber trade-unions ging, waren nodf) wenig Vorarbeiten auf biefem 



ujo Brentano. 



2\7 



©ebiete gemalt morben. Subtoto unb 3one3, bcr lefctere in feinem SBerfe 
Progress of the Working Class 1832—1867, Ratten ben ©egenftanb 
beljanbeft, S^ornton Ijatte in feinem SBert „£>ie 2lrbeit :c." eine breite 
r Dar{ieDung gegeben, bie Stubten beä ©rafen von ^ßaris über bie ©eroerf= 
Bereine liefen bie notmenbige Vertiefung permiffen. ^n $eutfdf)fanb fjatte 
Dr. ^annafd) bie ftrage, inSbefonbere in 93ejug auf bie Söfjne unb ben 
Arbeitstag erörtert unb ©eiträge jur uergleidjjenben ©arftellung ber ^abrffs 
gefefcgebung, wrfdftfebener Staaten ju geben üerfudf)t. 

Srentano Iie& feinem großen SBerfe fet6ft, fdjon im 3al)re 1870 eine 
©djrift roraufgeben: Oa the history and development of Gilds and tke 
origin of Trade Unions, bie bie Einleitung bilbete ju ber t>on ber Early 
English Text Society oeranftalteten «uSgabe ber großen Sammlung 
oon ©ilbeftatuteu, bie Sfoufoün Smitb sufammengebradfjt fyxtle, unb er 
fonnte bort fd)on smu £eil feine burdf) tbeoretifcf)e ©rfaffung nrie burdf) 
3?orfdfjung tiertieften Stubien uerroerten. £)ie Srgebniffe biefer ©tubie er* 
fdjeinen erroeitert unb umgearbeitet bann in bem größeren SBerfe. 35er 
SSutor roeift bie (Sntnridfelung ber ©Übe auä ber gamitie na<$ unb bie 
©roeiterung ber $u gegenfeitigem SdEjufe gebilbeten ©Üben ju Stabtgemein* 
ben ber SMbürger, enbtid) bie SoStrennung ber ^anbmerferjänfte üon ben 
©üben ber aSoübürger. ©ef<f)idf)te unb Sßerfaffung ber 3 ün f te ^ ^ ren bur ^ 
bie reränberte Sßr obuftion ^ tueif e bebingten allmäljtid&en Verfaß legt er bar 
unb fud)t tnäbefonbere auf bie ©Übung ber ©(emente ^iitjuroeifen, bie ju 
ben heutigen ©eroerfoereineu führen. Seine biftorifdf)en 9ladf)n)eife befdf)ränft 
er nidfjt auf ©ngfanb; Xeutfdjlanb unb granfretdf) roerben babei gleichfalls 
berüdftd&tigt unb bisweilen audf) anbere Sänber jum SBergleidfj ^rangejogen. 
2Iuf biefem biftorifd&en $unbament bauen fidf) bie betbeit &auptteile be£ 
2Berfe3 auf: bie @ntftebung ber englifdfjen ©emerfoereine unb ber 
moberne engfifdfje ©eroerfoeretn. 3n fpftematifd^er entroidelung füfjrt ber 
Serfaffer junäd&ft uns ein Stü<f ^irtf<$aft$gefdf)idf)te t>or, ba§ burd^ um* 
faffenbe unb einbringenbe Ctuellenbemtfeung üiete neue SJiitteilungen bietet. 
Ueberatt bann unb an bem Drte bilbeten fidf), nrie Srentano für bie per* 
fdjtebenen Strien ber ©eroerfe nadjroetft, Koalitionen ber Arbeiter, roo 
eine 2luflöfung alter geroerblidjer Drbnung eintrat, ober roo foldfje 
Drbnung fehlte; allen biefen Koalitionen roofrtt bie gleiche Senbenj be3 
Sd&ufceä unb ber Sidjerung ibrer ©eroerbsgenoffen inue, bie einft in ben 
3ünften lebenbig war, unb biefer Umftanb beroetft baä Sebürfnift ber 
2lrbeiterffaffe nad) fold&er Drganifation. 2tt3 9Kufter für ben mobernen 
englifdfjen ©eiuerfoerein nimmt Srentano für feine SarfteHung von beffen 
Drganifation, ^mden unb ÜDittteln bie Araalgamated Society of Engi- 
neers Machinists Millwrights, Smiths and* Patternmakers, meldte 
©nbe 1869, 3 IG 3roeigüereine mit 33915 "äJHtgliebern umfaßte; er enU 
roirfett, nrie biefer 1826 begrünbete ©emerfoerein ber 9)?afcf)tnenbauer 
feine^meg^ jur S3eläftigung ber Arbeitgeber unbered^tigte 3lnfprüd^e in feinen 

Rott unb 6ttb. CXI. 332. 15 



2\S 



(Seorg Stamper in Berlin. 



SDtitgtiebern ju erregen fudjt, ober ibnen burd) Unfrieben mit ben Unters 
nebmern fdjabet; fonbern wie er melmebr ben Arbeitern trietf ad) burd) 
.materielle unb burd) moralifdje Unterftüfcung jum Vorteil bient unb tbnen 
ber mirtfd&aftlidjen gretljeit gegenüber jur notroenbigen ©tüfce wirb, ©ine 
foldje unparteiifdfie ®arftellung.mu6te in mandfjer &tnFtd)t aufflärenb nrirfen, 
inSbefonbere für bie Auebilbung be3 Arbeiterredjjtä. $>er jroeite Sanb fud)te 
bann auf bem ftunbamente ber £ätigfeit mehrerer größerer ©eroerfoereine unb 
aus ber engttfd)en Arbeiterbewegung ba3 35>irfen ber trade-unions in ben 
einjelnen fragen ju jetgen, too e3 von Sebeutung ift, unb gelangt ba3u, 
ben SBert ber ©ewerfoereire für eine Söfung ber Arbeiterfrage feftjufteflcn. 
Srentano betont &unäd)ft als ben 3^ *> er ©eroerfoereine eine 9Rit* 
mirfung bei $eftftellung ber Arbeitgbebingungen unb ba£ ©treben 
nad) möglidjft ftetigem Sobn, fetneSroegS nur nad) bem bö<$fimöglid)en 
Sobn. ©eine gorfdjungäergebniffe finb etwa fotgenbe: ®ie über ade 3u* 
buftriejroeige (gelernter Arbeit) auSgebebnten ©eroerfoereine be3 bereinigten 
Königreich, beren aJUtglieberjabl im i^abre 1870 auf 860000 gefdjäfet 
mürbe, erfdjeinen als bie tatfäd^Iid^en Organ ifationen ber einjetuen ^n* 
buftriejroeige, weil fie, wenngleid) nid^t äße Arbeiter besfelben ©eroerbeä 
umfajfenb, bod) einmal bie SBünfdfje ber großen Waffe ber Arbeiter jum 
Auäbrucf bringen unb weil bie $rüd)te ibrer Sätigfeit ber ©efamtbeit ber 
Arbeiter ju ©ute fommen. Qfote <JMitif für ben 9Kittelfd)tag, b. b. für 
bie grofee 2Kajfe ber ©eroerbsangebörigen beregnet, legt ben &öberftrebenben 
unter ibren Sföitgliebern feine geffeln an. £>a ber ßobn naturgemäß ber 
nrid)tigfte ©egenftanb ibrer Agitation ift, fo gelten bier fofgenbe ©runbfäfce: 
flein 2)iitglieb be3 ©eroerfoereinS foll fidfj unter einem bestimmten, als all* 
gemein giltig betradfjtcten Drt& unb 3 e ^ 0 ^ rerbingen, bamit etnerfeitä 
nur arbeitMdjtige s J9iitglieber erbalten werben, anbererfeitä eine &erab= 
brüefung be£ fiobnntoeauS permieben wirb. 3 e '^°^ n unb ©tüälobn gelten 
als gleid)beredE)tigt, für ben ©tücflobn wirb eine feftftebenbe, von Arbeit* 
gebem unb Arbeitern gemeinfam geregelte SpreiSlifte oerfangt, ©egenüber 
lobnrerfdjledfjternben 9Nittel3perfonen forbem bie ©ewerfoereine ©arantien; 
etwa eine ©ettinnbeteiligung ber uon biefen Sefdjäftigten, ober ben gortfaH 
biefer Accorbform überbaupt. 3?ur einige wenige Siereine ftetten eine @in- 
febränfung be£ Arbett3quantuni3 in ibr Programm fomie Verbote alfyu 
raf(f)cr unb aufreibenber Arbeit. £er adfjtftünbige Arbeitstag erfdjeint al£ 
baS ju erjtrebenbe ^beal. $>a3 fpftematifdfje Ueberjettarbeiten wirb be* 
fämpft, feineSroegS aber folcbeS, baS fid) als auSnabmSroetfe notmenbtg er= 
weift, ©tuen fdfjarfen SBiberftanb fefcen bie ©ewerfoereine bem £rucfft)ftein 
unb äfmlidjen baS ^nterejfe ber Arbeiter fdE)äbigenben ^^b^ng^metboben 
entgegen, erftreben ©i^erbeitSmaferegeln in ben Setrieben unb Siegelung 
üou grauen* unb Äinberarbeit. 

©ie nmnfcben feine s l>erbrängung ber gelernten Arbeiter burd} billige 
Sebrlinge, jumal in beftimmten Setrieben, mie im Sergbau, bie gelernten 



f ujo Brentano. 



219 



Arbeiter burdj bic &injujtebung roeniger geübter Gräfte gefäbrbet roerben. 
Siefe SDtafcreget fott ein ©d>ufc gegen bie Ueberfütlung ber ©eroerbe fein 
unb pgteid) vom frühen heiraten abgalten. ®er ©eroerfoerein oermag 
femer baS Arbeitsangebot burdj 3urü<fljaltimg ber Arbettsfräfte unb burd) 
Verteilung fote^cr, mittels ArbeitSnadjroetfungSbureauy unb 9leifeunters 
ftüfeungen ju regeln. Von großer Vebeutung ift bie Slolle, bie ben ©eroerf* 
oeretnen als einer Vertretung beS ArbeiterfianbeS jufaffen fann, bei 
©treitigfetten mit ben Arbeitgebern über ben Arbeitsertrag ober 
falte anbere ©rünbe beS Streite oorliegen. 2)ie Arbetterfammern 
bienen oietfad) jur ©d)ttd)tung folcfyer SDifferenjen, bod) fann beren SBirf* 
famfeit nur bann fegenSröd) fein, wenn ibnen organifirte Vertretungen ber 
Arbeitgeber unb ber Arbeiter als Unterlage bienen, unb bie ©eroerfoereine 
finb für bie (enteren bie einjige befteljenbe Crganifation. — SHefeS finb bie 
<$arafteriftifdjen &auptmomente für baS S5>irfen ber ©eroerfoereine, bie 
burd) oiele ©injelbeiten belegt roerben. ®aS (Snburteil beS VerfafferS aus 
feiner Unterfu^ung lautet nun babin: Die ©eroerfüereine erfdjeinen als 
brauchbare Drganifattonen, um innerhalb ber heutigen 2Birtfd)afts* 
orbnung, ber grofeen 2J?affe ber Arbeiter auf gleidjem üftioeau mit ben 
Arbeitgebern eine SDiitroirfung ju bieten, bei ber Regelung ber Arbeits* 
bebinguugen. $)ur$ Vefeitigung ifjrer gegenfetti'gen Äonfurrenj fönnen bie 
©eroerfoereine Arbeitseinteilungen unb AuSfperrungen ftarf beföränfen. 
3n einer Anerfennung biefer Drganifationen oon ©eilen beS ©taateS unb 
pju ©eiten ber Unternebmeroerbänbe, über roeld) leitete bem ©taate bann 
aud) ein AuffidjtSred&t einjuräumen wäre, fielet Vrentano bie Söfung ber 
focialen $rage; benn biefe bebeutet ibm bie Arbeiterfrage. 

yinfidjtltd) ber gunttion ber ©eroerfoereine läßt fid^ gegen baS Urteil 
beS Autors faum ein (Sinroanb ergeben, bod) gebt er ju roeit, roenn er bie 
Hauptaufgabe einer ftaatltdjen Siegelung beS ArbeitSoerbältniffeS mit ber 
3lnerfennung ber befte^enben ©eroerfoereine als gelöft anfielt ; benn abgefeiert 
baoon, ba& bie' beutfdjen ©eroerfoereine bamats nodj febr roentg entroicfelt 
waren, fo roar bie SBirffamfeit ber Trade-Unions faft allein in ben 
Snbuftriejroeigen mit längerer Sebrjeit erprobt roorben, bie länblidjen 
Arbeiter bleiben f$on ganj außer Verüdfid)tigung. gerner müßte eine 
ftaatlidje Siegelung beS Arbeitsrechts bie Arbeitgeber unb Arbeiter in einer 
Crganifation umf äffen unb ibr Verbältnifc ju etnanber mit Verüdfid)tigung 
iljrer oerfdjieben gearteten ArbeitSleiftung beftimmen. Vrentano ^atte mit 
feinem Vud&e ftdj fdjnetl in bie oorberfte $Reibe ber beutfd)en VolfSroirt* 
fcfyaftsleljrer gefteHt unb eine Summe Ijod&fdjäfcbaren 9J?aterialS geboten für 
bie Prüfung ber Arbeiterfrage, bie ju Veginn ber fiebjiger ^afyre aud) in 
©eutfdjlanb ernfili^ in Anregung gebraut rourbe. Aud) ift fein Sßerf für 
bie roeitere Erörterung ber Verbältniffe ber englifd>en ©eroerfoereine 
in bereu Heimat jum ©tüfcpunft geroovben. -Kadjbem er fidj 1871 an 
ber Vcrlhter Unioerfität ^abititirt b^tte, ging er 1872 .roieberum feiner 



220 (Seorg Stampertn Berlin. 

©tubien falber nadj) ©nglanb unb nmrbe nodfj im gleid&en Ratyct als 
au§erorbenttidf)er Sßrofeffor nadf) SreSlau berufen, roo er 1873 orbent* 
Ud&er ^ßrofeffor würbe. 

<g3 ift natürlidlj, bafc ber gorfdfier bie ©ebanfen, bie ba3 ©tubium 
ber engftfcfjen ©eroerfoeretne in ifpn angeregt hatte, audf) nad) jeber 3tidfjtung 
f)in }u Perfolgen fudfjte unb ba§ er immer nrieber biefe £>inge tn'S fiidbt 
ju fe^en unb feine 3luffaffung in neuer Darlegung ju begrünben roie gegen 
(Sinroanbe ju bedfen beftrebt ift. Sd)on ju 33eginn feines Aufenthaltes in 
©nglanb hatte er einen Serid&t über ben Äongrefc ber Trade-Unions ju 
3J?ancf)efter t)om 3.-6. 3uni 1868 gegeben unb hatte bann einen £eil feiner 
Arbeit über ben ©eroerfoerein ber -KafdEjinenbauer in ber -Worth SBrttifö 
9ietriero fdfjon im Dftober 1870 ber öffentlich ßrttif wrerft in ©nglanb 
felbft unterbreitet. -Jtun ("teilte er für bas beutfdfje ^Jublifum ben ©eroerf* 
oerein im aSer^dttnife jur 2lrbeitSgefefcgebung in ben „Sßreufjifd&en Sahr^ 
büdfjem" bar unb präcijtrte bie Stellung ber abflraften unb realtftifdben 
33otfSroirte ju einanber. 

SlHein nid^t nur bie ©eroerfoereine ^atte Srentano in ©ngfanb ftubirt, 
er hatte eine tief einbringenbe Äenntnife ber Sehren englifdfjer 9?ationalöfonomen 
gewonnen, unb er fud)te nun eine grage ber tljeoretifcfjen $oIfSnrirtfdhaft§s 
lehre ju erörtern. 

@S war bie Sehre oon ben Sohnfieigerungen mit befonberer 9W<ffidjt 
auf bie englifd&en ^irtfdhaftslehrer. ®r geht bie 2lnfdhaunngen 3oljn 
Stuart 2JKIIS, ftarocetts, W&uüofy*, unb Ruberer burdf), bie ft<$ in ben 
©afc jufammenf äffen laffen: bie Sejahlung ber Arbeiter wirb geregelt burd) 
baS Iterhäftniö äroifdjen bem cirfulirenben Äapttal, baS ben SotjnfonbS 
btlbet, unb ber 2tusaht ber 33efd)äftigung fudEjenben Arbeiter. SBJenn 3lbam 
©mith feiert, im ^ßrobuft ber Arbeit beliebe ihr natürlidfjer 2obn, fo hat 
er babei rein l)i}potf)eUfdf)e 93erbattniffe im Auge, roo es roeber ©runbeigen- 
tümer nodf) Stapitaliften giebt. ©cf)on ^ermann hatte (1832) baS Kapital 
in feinem 3£efen richtig als ein gruchtmittel erfaßt, baS jur lieber* 
lieferung begehrter ©üter von einer ^Jerfon jur anbem bient. 5Ricarbo 
feinerfeits fyält an ber gegenfeitigen Sebingung von ©eroinn unb Sohn feft, 
b. f). je größer ber Anteil ber Arbeiter ift, befto geringer wirb ihm ber 
beS ßapitaliften unb fo fort. Brentano ftellt bie grage fo, ob in 2£ahr* 
beit in jebem gegebenen Augenblidf nur ein einjiger ®urd)fchnittSlof)n 
möglich ift, unb fu<f)t bie 33eftimmungSgrünbe beS 9KarftpreifeS ber Arbeit 
ju' geroinnen. @r prüft bie £ljefe 5?. 2B. ©eniorS, bie barauf ausging, 
ben fogenannten 2of)nfonb3 quantitativ }u beftimmeu, bie fd&on burdj 
^ornton ftarf befämpft roorben roar, unb roeift nad^, bafe ftc einen ßivfefs 
fd^lufe barfteHt, er fommt ju folgenben ©rgebniffen feiner Unterfudfmng : 
2)a e§ feinen abgegrenjten JonbS ber Unternehmer giebt, ben biefe auf bie 
Sö^nung ber Arbeiter ganj ©erroenben fönnen, fo befte^t a priori feine 
Unmöglicfjfett, in jebem gegebenen Hugenblidfe bie Sö^ne }u fteigem; fol<§e 



£ujo Brentano. 



22 \ 



Steigerung farni auf Äoften ber Unternehmer burdf) SJZinberung i^re^ ©e= 
roinnl ftattfmben, bod^ ift biel nur bei -Jtufebarmachung eine! fehr be* 
beutenben Äapitall mögUd^; auf ber anberen Seite fann bie Sobnfteigerung 
auf Soften ber Äonfumenten ftattfmben, mal jumeift nadf) 5Tf|omton in 
©ewerben mit lofalem ober nationalem Monopol ber §aH ift. 

93rentano f)at ^ier mit 9?edE)t nur bie rein öfonomifche SBirfung einer 
Sobnfteigerung uerfolgt; benn bie X^eorie Dat nicht ju beurteilen, in wieweit 
biefe SBirfungen wünfdfjenlwert crfd^einen. 3lDe älUrtfd&aftllebrer I)a(ten 
hohe Sadfjlöljne unb eine gteidjjmä&ige (5infommenlt>erteilung für fehr 
münfdhenlwerte ßuftänbe einer 3$otflwirtfcf)aft, bodf) fommt biefem ©rgeb* 
m§ nur bann ©eltung ju, wenn bie Zunahme bei 9?attonaleinfommenl 
gleichmäßig mit ber Seoölferungljunabme erfolgt, gür ben gall eiuel 
fchnelleren 2lnwachfenl ber 23eo5(ferung gegenüber bem ©infommen nrirb bie 
Quote bei ©injelnen abfteigenb niebriger. ®aju fommt noch bie 33eob* 
adjtimg, ba$ in fapitalreidjen Säubern ber Sohn tief ftefjt, wäbrenb er in 
fapitafarmen Sänbern f)od& ift. @rft im Saufe bei legten 9)ienfdienatterl 
fonnte, angeregt burdf) bie negenfeitige Sefämpfuug ber bürgerlichen unb 
focialiftif^en Morien, auf ©runb breiterer ^iftorifc^er unb ftatifttfeher 33e- 
obachtung unb im gufammenbang mit ber nötigen Slbfdh'afcung ber Arbeiter- 
omanifationen, ber fociaten ©efefcgebung eine nötigere Beurteilung ber 
Sobnberoegung jum ©urchbrudf) gelangen. 

9Kit fotdfjen buref) wirtid)aftlgefchidf)t(idE)e unb tbeoretifche Stubien er* 
tungenen unb gefeitigten 2lnfdf)auungen trat Brentano auf ber berühmten 
©ifenacher Stonferenj, bie für ben 6. unb 7. Dftober 1872 jur 33e? 
fpredjung ber fociaten grage berufen mar, unb auf ber burdf) bie fübrenben 
beutfdjsn ©elebrten auf bem ©ebiete ber SSotflroirtfchaft bie ©rünbung bei 
„Vereins für ©ocialpolitif" ftattfanb, mit SBärme für eine SRcform 
ber beutfd&en gabrifgefefcgebung ein. @r befürwortete fdfjon bamall ben 
Sdmfc ber grauen* unb ßinberarbeit. @tf- bil merjebnjäbrige ftinber 
follten nidf)t länger all 5 ©tunben; merjebn* bil einunbjwansigjäbrige 
Arbeiter männlichen ©efchledjtl fowie SDläbchen unb grauen jeglichen 2llterl 
ntdjt länger all 10 ©tunben täglich in gabrifen befdfjäftigt werben. 2ln ©oim* 
unb geiertagen foflte bie Sefdjäfttgung ruhen; jubem wünfdjte er angemeffene 
^kmfen wäbrenb ber 2lrbeitljeit. 3 ur Ueberwadfmng ber £>urd)fül)rung 
biefer ©dfjufebeftimmungen fdfjlug Brentano bie Bifbung geeigneter ftänbiger 
Organe cor. @r perlangte mit feinen Borfdf)lägen nur eine Erweiterung 
ber Beftimmungen, bie bie Sieid^lgeroerbeorbnung fdjon gab; eigentltdfj wollte 
er nur auf bie wirflidfje ^Durchführung ber beftefjenben gefe^lidjen Be- 
ftimmungen binwirfen. ©I fann faum SBunber nehmen, baö ihn biefe! 
Sfuftreten in ßontrowrfe mit Äart 2)tarr brachte, bie in ber SWainjer 
„ @onforbia", einer bamall für bal SBohl ber arbeitenben klaffen eintreten- 
ben 3eüf<hrift, ihren 2tultrag mehrfad^ gefunben bat. 3n ienen S^agen war 
audh bie ©rrid^tung oon (Sinigunglämtern ein £benta, bal oon ben 



222 



(Seorg Stamper in Berlin. 



görberern ber ©ocialreform ütelfad^ erörtert mürbe. 33rentano erflarte nadj 
feinen englifdfjen ^Beobachtungen bie boards of conciliation für geeignet, 
©treitigfetten jnrifd&en Arbeitern unb Unternehmern auf gütlid&em 2Bege 
beijulegen. @r empfahl nun freiwillige Drganifation fotd&er „©inigungS- 
amter" für bie beulen 33erl)ältniffe afö nüfelidj. 

3»n ber $Periobe t>on s 8rentano3 33re3lauer £ätigfeit, mäljrenb ber er 
in ejponirter Stellung am Kampfe um bie ©ocialreform -teilnahm, erttftanben 
feine Arbeiten: 2)a3 Arbeitsnerbältnitf gemäß bem heutigen Siedjt (1877) unb bie 
Arbeitert>erfidf)erung gemäß ber heutigen ©irtfd(jaft£orbnung (1879). T^ic 
erfie biefer beiben ©Triften [teilte fid) ate eine populärrotffenfdjaftlid&e 
33ebanblung ber „Arbeiterfrage" bar, vom ©tanbpunfte ber „arbeitergilben" 
au3; unb e3 ift bem Autor gelungen, über eine fo bodjjnridjjtige grage ber 
©egenroart mit feiner bur<§fidf)tigen, frönen DarfMung, feiner in ber *yorm 
oollenbeten ©d&retbntfife, ber meifterbaften ©ruppirung unb ©lieberung be£ 
gebotenen ©toffeä ein gerabeju flaffifdfjeä Üefebudf) für äße bie ju fd&arfen, 
bie biefen fragen 3ntereffe entgegenbringen, jumal überaß ber Sefer merft, 
nrie er einem ©djriftjMer ftd& gegenüber beftnbet, beffen Säfee, burdj bie 
weiten $Perfpeftioen, bie fte bieten, an objeftioem 2Bert gewinnen, roaOteub 
er füfjlt, rote nur ein Autor von umfaffenber allgemeiner SBilbung bie ®inge 
fo betrauten unb nerttefen fann, nrie e3 fjier gefd)iebt. $[n norjügtidjer 
35?eifc fe&t Srentano junädtft bie biftortfdje @ntit)icfelung bei* Arbeiterfrage 
auseinander. $on ber germanifdljeu gamilie au3 nrirb biefe ©nturicfelung 
bi£ jut ©egenn)art unb jur Entfaltung ber englifdf)en ©eroerfoereine vex* 
folgt; unb beren in öfonomifdfjer, poltüfdjer, geiftiger unb ftttli^er SSejiebung 
fo fegen3reidf)e SBirffamfeit auf bie Arbeiter erfährt eine objeftioe 35ar* 
fteßung. Die „nnrtfdjaftlid&en ©rnnblagen" ber „Arbeiterfrage" roerben 
fobann eingebenb erörtert unb bie ©cfjiebS; unb ßtnigmigSämter al£ bte* 
jenige 3»uftitution empfohlen, in benen erft, gemäö bem beutigen SBirtfdjafö* 
redf)t, ber Arbeiter al$ 35?arenncrfäufer urabfjängig unb in 9ledf)t£gleid)beit 
bem Arbeitgeber gegenübertritt, Daraus ergiebt jidfj für Srentano bie 
„ßöfung" ber Arbeiterfrage rermittel^ ber Drganifation non ©eroerf-- 
t?e reinen. 

2Beil bie ©dnoadjen burd) ba£*ßrincip ber Koalition im Saufe 
ber ©efd)id)te ifjre 3mecfe gegenüber ben ©tarfen burd&gefefct §aben, fo mufc tbm 
audf) beute ba§ ^ßrineip ber Affociation ba3 gleidje ©rgebnife liefern. 9Jun 
überfielt Srentano, baft, nrie ©dmiotfer auSfübvlidj bargefegt bat, in frfil)eren 
Seiten fid) nur ber Abel, bie $>riefter, bie Krieger, bie Kanfleute Haffen* 
nmfeig organiftrten, fpäter bic £anbroerfer unb Säuern, erft in neuerer 
3eit bie unteren Staffen. Der ©runb für bie ©rfd;einung, baft in neuerer 
3eit ben unteren Klaffen bie Koalition beffer gelang, als ben fyotyxen, liegt 
barin, neil bei fortfdjreitenber Kultur ber ^nbimbualtSmuä bei ben Iefeteren 
überwog, roäbrenb bie ©emetufcbaftltcfyfeit*gefübfe bei ben nteberen Sttaffen 



£njo Brentano. 



223 



ftärfer waren. Qu aUerjüngfter £eit erleben wir wieber eine £enbenj be3 
3ufammenfd)tuffe3 ber ffitrtf<$aftlid^©tarfen in ^Ringen, ^ntereffentenoer* 
bänben unb Kartellen. @3 wirb nun bie Hufgabe einer weitfdjauenben 
^olittf, biefe Älaffenbilbung ber oberen unb ber unteren ©efettf$aft§f<$id)ten 
in ben für ba$ ©cfanitroo^t notwenbigen ©djranfen fidj entfalten 5U 
laffen. 

Brentano bat rottfommen Sledjt, inbem er für bie Arbeiter bie RoalU 
tion^frei^ctt forbert. ®enn nur ein burdjgebilbeteS ä>erein^iucfcn fann fie 
beut mobemen ©taate richtig einfügen unb sermag fie mit ben fjerrfdjen* 
ben Klaffen ju uerföbnen, beim £erau3bebeu ber Analogien jwifdjen beutigen 
unb frühen Berbältniffen überfielt er aber bie mannigfachen Berfdjteben« 
leiten, bie ftd^ im Saufe ber Gmtwicfetung gebitbet baben, unb bie für eine 
Söfung ber Arbeiterfrage oon fdjwerwiegenber Sebeutung fxnb. SBenn er be* 
Rauptet, er fyaht gejeigt, wie bie oon ibm t>orgefcf)tagene forporatioe Drgani- 
fation ber Arbeiter ben an eine „Söfung" ber Arbeiterfrage ju ftedenben 
2Inforberungen entfpredje, unb e3 werbe feinerfeitä feiner erneuten Grörte* 
Tungen biefer grage bebürfen, fo fann bie3 nidjt in tjollem Unifange äutreffeit. 
©3 würben ibm benn auef) genug (Sinmenbungen gemalt; cor AHem bob 
man ba£ 3Jloment benior, e3 mürben fetbft burd) eine Drganifation in ©es 
merfuereinen bie periobifdj eintretenbe Uebeiürobuftion unb in $olge 
bejfen bie Ärifen feineäwegä befeitigt, fomit befiele bie föaupturfadjc ber 
Uebelftänbe, von benen bie Arbeiter bebrüdt mürben, b. % bie Unfidjer* 
t>eit ibrer (Sriftcnj weiter fort, wie fetbft ©nglanb bie3 beweife. 

©egen biefen ßinwanb menbet fid) Brentano in feiner ©d^rift : „2)ie 
Atbeiterperfidjeruug gemäfe ber beutigen 3$irtfd)aft3or bnung. 
3ugleid) mit! er ben fyftematifö.m Aufbau ber „forporattoen Drganifation 
ber Arbeit" üoffenben. 2>a3 „Unterftü&ungSwefen" wirb feit ber Äaro* 
iingerjeit betrautet, gamilie, ©ilbe. Bunft, fpäter ßirdje unb ©tait baben 
bie ^Pflicbt, bem ßinjetnen in ber 9iot 511 J)e[fcn. ©er 3nbit)ibuaü3mu£ 
beS au^gebenben 18. ^brinrnbertä f L ^tc an bie ©teile ber alten bWoriffc 
recf)tlicben unb religiöfen ©efidjtepunfte bei Beurteilung ber gefellfd)aft(id)en 
^nftitutionen bie ©ebanfen ber 9?ü&lid)fett unb be£ ^aturredjte. ©3 fdjmanb 
mit bem „9led)t auf Arbeit'' ba$ 9ied)t auf Untcrftüftuiifl; unb bie perfön* 
lic^e greibeit be£ 3nbimbuum3 mit feinem Sigenuufc ließ bie SBerantroort* 
liebfeit ber Befifcenben gegenüber ben 9iid^tbefl&cnDen fortfallen. Da£ 
UnterftüfcungSmefen muß nun in ber ©egenwart, bie feine ©arantie be3 
©infommenS fenut, notgebrungen mit ber Gnnerb3orbmmg in Sinflang ge^ 
brad)t werben, ebenfo aud) bie Arbeiterperfidjerung; unb jwar bat fid) bie 
Arbeiteroerft^evung auf bem ^ßrineip ber BerfidjerungSfrcibeit aufju- 
bauen, baS in ßnglanb bereite üerwirflidjt ijt. 2);e beutfdje $Üf$* 
faffengef efcgebung rom 7. u. 8. April 187(5 ftebt mit bem obigen 
£auptfa&e im SBiberfprudj; ferner muß nad) Brentano eine fruchtbare 
Crbnung ber Arbeiterüerfidjerung ftd) aud) im ©injelnen bem Erwerbsleben 



22^ cSeorg Stamper in Berlin. 

be3 2Irbeiter5 anpaffen. £>ie „2lrbeit afe SBare" unb ber „SBaren; 
fauf führen gemäj$ ber mobemen Sffiirtfd&aftSorbnung jum „arbeite 
Detfauf" gemäfe bem heutigen SRecht. ©eftüfct auf (Srnft (Sngefä ©tubien 
über ben „$rei$ ber Arbeit", werben bie ^ßrobufttonSfoften ber Arbeit 
erörtert, unb als bie gorberung ber heutigen SBirtfdhaftöorbnung btnfi<htli<h 
beä 2lrbeit3üerfauf£ wirb feftgeftefft, um bie ©elbftfoften ber älrbeit au$ 
bent greife ju becfen, ntüffe ber Arbeiter eine fedf)3facbe 33erftdfjerung ein? 
geben. 1) (Sine 33erfidf)erung ber (SrjiebungSgelber feiner itinber, für ben gall 
bcj§ eigenen £obe£, 2) eine 2llter3Derfidf)erung, 3) eine Segräbm&üerfitherung, 4) 
eine ^nüatibitätöoerfidjerung, 5) eine ftranfemjeriicberung, 6) eine 'Server ung 
für ben $aü von 2lrbeit3unfäbtgfeit in golge mangelnber -Kacbfrage na<$ 
Slrbeit. 3 U btefcu 5trten ber SBerfiderung finb aber nad& be£ 2lutor£ 2hi* 
fdfjauung bie beutfdjen 2lrbeiterbilf3f(affen unfähig. (Sr befprid&t nun in bem 
©dtfufeabfdjnitt, ber bie airbeiteroerfidjerung gemäfc ber beutigen SBixU 
fd)aft£orbuung unb bie Slbfafcfrtfen bebanbett, bie 2lu£fübrbarfeit biefer 
23erfi<herung§arten. @iu befonbercS ©ciüidjt nufet er ber 33erfidf)eruug gegen 
9(rbeitIofigfeit bei, roeit biefe in ©eutfdjlanb nod) garntcbt auSgebÜbet ift, 
unb weit namentlidh bie burcb bie 2lrbeit(oftgfeit bcbingte Unfäfjigfett, bie 
Prämien für bie anberen ^erftcberungSarten ju entrichten, jene felbft illu* 
forifdf) ma<f)t. freilich barf man bie 9lu3füf)rbarfeit ber 23rentano'fd)cn 
$orfd)Iäge in praxi besroeifeln; benn abgefeljen von allen fonftigen Um^ 
ftänben ift es rocbl fainn möglidfj, rerläßlicbe ftatiftifäe ©runbtagen für bie 
^Berechnung von Seiftung unfr ©egenleiftung ju erlangen. 33rentano giebt 
felbft bann ju, baß unfere $erfi<berung3gefellf<ijaften fid) mit folgen Sier* 
fidf)erungen meber abgeben fönnen, nodj fie etnjugeben geneigt mären, allein 
bier geben ihm roieber bie Trade-Ünions ba§ 33eifptel; benn biefe untere 
ftüfeen ihre SBJitgtieber im gaffe ber 2lrbeittofigfett au^reidfjenb. £>iefe 
roefentlidOite 2lufgabe ber ©emerfoerein^organifation erfüllen bie &irf<h* 
©uncfer'fcben Wemerfoereine md)t, bie nur eine ftranfen^ Snaattben' unb 
33egräbnifcfaffe finb. Srentano roünfdf)te eine regelrechte 2lrbeiteroer^ 
fidler ung, feine Unterftüfcung von Arbeitern burdf) ifjre 33erein§genoffen in 
Notfällen. (Sine fold^e 3Serfid)erung aber fann nur bann @rfprie&liche£ 
leiften, wenn fie erroächft aus bem auf nnrtfd&afttidjer SafiS rubenbem 
&erfid)erung3n)efen. ©er SSerfaffer felbft bat für bie praftifcfce 2lu3* 
fübrbarfeit einer ä>erficberung gegen 9trbeittoftgfeit feine näberen Angaben 
gemacht. Senn ber ßinroete auf bie Trade-Unions fd^eint für bie Sache 
faum ju genügen. 3lbcr er hatte burdj feine Erörterung bie grage ber 
3lrbeiten)erfid^erung mehr in ben SPorbergrunb gefd^oben; benn in jenen 
Sagen forberten bie 33erbältniffe ein Eingreifen nach ber bezeichneten 
Stiftung. Sdjon im Cf tober 18(J4 hatte fi. ©onnemann auf bem Seip= 
jiger Sereinätage beutfdjer 9Irbeiteroereine über 2llter3t>crforgung ber Slrbeiter 
auf ©runb einer äSeriicberung burdf) ^rämienjahlungen berietet. 

SBährenb in ©eutfd&fanb faft nidfjts in ber Sadfje gefd&ab, Ratten in 



£njo Brentano. 



225 



(Snglanb bie 93erii<^erung§gefefffc^afiCTi mit ber SKrbeiterüerftdjerung fcfjon 
gute ©rfolgc erjiett. ®ic Serfid&erten jaulten bort fdjon ju Segtnn ber 
ad)tjiger Qa^rc nad) 3Wittionen. 3 U ben aSerfid^etuitg^gcfetti^aften treten 
bort nod) bie auf ©e(bflf)ilfe berubenben Friendly Societies unb bie IVade- 
Unions, bie fetbft in mtrtfd&aftltd) imgünftiger 3 e ^ ™i 2luffdjwung waren, 
fomit ibre 2eben3fäbigfeit unb SeiftungSfäbigfeit ernriefen fjaben. $aft nod) 
ftärfere £Üfe a(3 bie Trade-Unions leiftete bamatä aber fd)on bie ftaat* 
fidje ^oftfaifenoerndjerung in ©nglanb, foba§ @nbe ber fiebjiger ^afjre aud) 
bei un£ manche ©timmen laut würben, bie beut 23eifpiet biefer ju folgen 
rieten. 

9leben feinen größeren ©Triften f>atte Srentano in ber „ßoncorbia" 
in üier Strtifeln über bie ßonfolibirung ber engttfdjen gabrifgefe^gebnitg 
berietet (1876), ^atte in ben „^reufcifdjen ftaf)rbüd)ern" bie engliidje 
©^arttftenbe roegung gefcf)ilbert (1873), jene unter gu&rung D'ßonnelte 
unb ftearguS CySonnorä (1838) entftanbene, grofee fociale Serocgung, bie 
ba£ allgemeine ©timmredjt forberte, unb gegen bereit Agitation bie bewaffnete 
SWacfyt 1839 in Sfemport einfdjretteu mußte, bie bann aber gegen bie 210; 
fdjaftung ber Äornjclle auftrat unb fd^on 1848 in iljrem (5nt(jufia3niu3 
erfdjöpft mar. gerner erörterte er in berfelben 3 e ^)rift ba3 iser- 
f)ältnift ber liberalen Partei ju ben 2frbei:ern (1877) unb wies in ber 
Tübinger „3eitfdjrift für ©taat3wtffenfd)aft" auf CSrf^einungen üou ®e- 
merbefreifieit im SRittelatter' ^in (1877). 

$n 2>eutfd)(anb batte ftd) at(mäl)ü<f) ber ©ebanEe einer ftaatftdjen 
3wang£oerFid)erung ber Arbeiter ©eltung üerfdjafft. 33rentano bebanbelte 
1881 in einer Meinen ©djrift biefen „Strbetterüerftcfyerung^roang in feinen 
3$orau3fefcungen unb folgen". Cr nimmt ben ©tanbpunft ein, ben er in 
feinem größeren 2Berfe begrünbet tjaite, weift iubeffen auf bie ©efafyren 
bin, bie nad) feiner 2lnfd)auung bem 33eftanbe unterer gütigen Äultur 
broben, falte ber ^cru^erung^wang, freilid) in Jkrbinbung mit anberen 
vom SBerfaffer als ftaaUfocialtftifd) bcjeidjneten 9Kaftrege(n, jur ©urdjfübrung 
gelangen fottte. 9tur im 3 u f ainmen ^ an 8 e mit bex ©efamtorbnung be- 
trautet oermag man fociatpolitifdje 3nftitutionen unb SDta&regeln ooHftänbtg 
ju wfirbigen. ©e£lja(b Ijat 33rentano ba3 2lrbei!erüerftd)erung3wefen richtig 
im 3 u f ammen ^ an ö & em 2lrmenred)t foane mit ber gefamten ßrwerb^ 
unb 2Birtfd)aft£orbnung belianbelt. (*3 bitte aber aud) geseilt werben 
müffen, we(d)en (£infd)ränfungen bie ^rmeipien ber greibeit, ber ©leidjtjeit 
unb ber $erantwort(id)feit bei ibrer 2£irf|"ainfett im ©efamthttereffe 
unterliegen. 2)ie ftaatfidje unb bie fommunalc STrmenfürforge fdjränft bie 
inbioibuette 33erantwort(id)feit fdjon ein, unb Ijier liegt aud) ber ©runb für 
eine 3roang3üerfidjerun,i, fefbft bei ber beutigen 2iUrtfd)aft3orbnung; beim 
eben um bie ©efbftüerantwortüdjfeit in 28al)rf)eit wirEfam ju madjen, mu§ 
ber ©taat unb bie ©emeinbe baju fommen, bie uidjtbeiifcenben klaffen, |*o; 
lange fie fräftig unb gefunb finb, ju jwingen, Teile tljreä (SinfommeuS bei 



226 



(Seorg Stamper in Berlin. 



©eite ju legen, ober an ju biefem 33ehuf errichtete SBerfid&erungSanftalten 
abjufübren, um bann in 3eüen von ßranfheit unb ^noalibitat aus eignen 
Mitteln ju leben, @rft nach beut 9Jli&erf olge fämtlidfjer 33erfu<he, bie hier gemalt 
werben fönnten, ift bie ^Behauptung richtig, baß fotd^er SBerfudjj ohne ©arantie 
beS ©mfommenS von ©eiten beS Staaten ntd&t burdfoufübren fei, nicht 
fdfjon t>or biefen 93erfu<hen. (Sollte man aber ben 3?erfu<h fc^on bann als 
mißglücft betrauten, wenn ein SBrud^teit ber Arbeiter fidfj bem 3 ,pan 9 c 
entjieben fann, ober wenn einem £eife ber $erfi<herungSpfttchtigen bie 2£obl* 
taten ber Server ung nicht ftets auch währenb ber 2lrbeitlofigfeit fühlbar 
werben! $en Unfall oerficherungSjwang $3tt Srentano beshalb für aus- 
führbar, weil ein Unfall, ber währenb ber Slrbeit eintritt, twrauSfefct, baß 
ber baoon betroffene einen SSerbienft ^at, aus bem bie Prämie gejault 
werben fann; baSfetbe ift auch beim ßranfenoerficherungSjwang möqlid), 
wenn ber in 3lrbeit ©tebenbe bie ^erfid&erungSprämie auf 1—3 3Jlonate 
oorauSjablett muß; benn für biefe 3eit erwirbt er bann boch baS Anrecht 
auf 33erforgung im RranfbeitSfall, gleidjgilttg bleibt es babei, ob er währenb 
biefer 3eit erwirbt ober nicht. 2ludf) fann burdfj ÄarteHe ber einjelnen 
Äaffenorte untereinanber ber Arbeiter beim 35erlaffen feines ÄaffenortS t>or 
3?erluft gefd£)üfct werben, ober es fann ihm bie auf bie ftrift feiner Slbmefen* 
be:f üom flaffenorte faHenbe üuote feiner uorauSgejablten SBerftcherungS* 
prämie jurftcferftattet werben. SlÜerbingS fcnneit alle biefe 3lrten üon 3}er* 
fid&enmg, falls nicht SSorfebrungen bafür getroffen werben, baß auch in 
3eiten ber GrwerbSlofigfeit bie ^ortjablung ber Prämien ftattfinbet, attju 
leidet ihre SBirfung verfehlen, ©ie Arbeiter muffen für f otd^e gäffe 
gleichfalls gefchüfct werben. Wenngleich Srentano juerfl gegen ben 
3roang, in 2lbweidf)ung von feinen ©efinnungSgenoffen im „herein für ©o* 
riatpolitif, proteftirte, fo bat er boch fpäter ben Unfalls unb SnoafibttätSüer* 
ficherungSgefefcen sugeftimmt, in bereit Einführung ®eutf<hlanb allen ftultur* 
floaten ooranging. 

2>ert 33reSlauer Sehrfluht hatte 23reutano 1882 mit bem ©traft- 
burger rertaufdjt, ben er bann bis Dflern 1888 inne hatte. SBir futben 
ihn hier in ber SBcftmarf mit ben gleichen fragen beschäftigt, bie er bis- 
her fo lebhaft in Singriff genommen ^atte. @r wies fchon 1882 auf bie 
©efchid&te unb baS bebeutfame Surfen beS UnterftußungSoereinS beutfeher 
33udE)bru<fer ^in, ber feit 1866 beftebt unb mit feiner felbftänbigen Crganu 
fation eine ©onberfteHuug in ber beutfdfjen SewerfoereinSbewegung einnimmt. 
SDer „SBerbanb beutfd&er 93uchbrucfer" hat mm 1868 bis 1890 gegen 
5,6 Millionen Wa\xt an Unterftüfoungeit gejahlt. @ine ^iftorifd&e ©tubie 
fonnte er ber chri fttich^focta len Bewegung in (Snglanb wibmen 
(1883 — 84). 9)ian begreift barunter bie focialreformatorifchen Seftrebungen 
einer 3tnja()l uon ^erfonen, bereu feltene .§ochber3igfeit unb beren leiben- 
fdf)aftlidf)e Eingabe au bie 2Iufgabe, bie fie iid) felbft geftellt höben, ftetS 
baS I^ntereffe wachrufen wirb. £). Maurice, 3. 9tt. Sublow, (SharleS 



£ujo Brentano. 



227 



ÄingSlet) unb iöre ©enoffen wollten baS biblifdje ^ßrineip ber Slffoctation 
jur Saris beS gefettf<$aft(idf)en Sebent ber ©egentoart madfjen. 

3m ©egenfafe jum EbartiSmuS unb ju allen anberen Parteien ftebenb, be* 
fätnpfen fic 1848 bis 1851 bie inoberne ©efetlfd&aftSorbnuug, unb ÄingS* 
tep gab iljren 2lnfdf)auungen in feinen Slomanen 9)eaft (&efe) unb 2llton 
Sode SluSbrucf. £>aS burdf) &enri) 9Jiaibero im „9Jlorning ©bromcle" ge* 
fdbilberte (S'lenb ber Sonboner ©djneiber führte jur ©cfyneiber *^robuf* 
tioaffociation, ber eine foletye oon Siegerinnen folgte. -Weben ber $örbe* 
rung anberer &aubtoerferaffociationen erlangte man beren gefe^t^e Sfoer* 
fennung (1852). 35en ©nmb für ben SJlißerfolg, ben bie ^robuftio* 
geuoffenfd&aften Ratten, erblidtte man in ber mangelhaften Silbung ber 
Arbeiter, ber baS Sonboner SBorfing SJien'S Sollege 2lbf)ilfe bieten foHte. 
3n anberen ©täbten famen foldje ©deuten aber m<f)t ju ©tanbe. ®iefe 
©dfjule liefe inbeffen bie ©rünbung oon Slrbeiteraffociationen in ben hinter* 
grunb treten, todfj förberte biefe ganje Siidfjtung bie ©eroerfoeretnSbeioegung 
unb übte, wie örentano beroorfjebt, auf baS engtifd&e Seben nachhaltigen 
etbifdfjen Ginftufe. 

®ie beabfidbtigte 2llferS* unb ^waltbitatSoerfidfjerung für 3ltbe;ter be* 
wog Um bann, baS Problem im Safyxe 1888 nodfimals oom ©tanbpunfte 
beS „^Jreuöifd^en SanbredEjtS" aus in feiner 33ebeutung gu erfaffen, inbem 
er an SiSmarcfS Steuerung, in feiner Siebe oom 9. 9)iai 1884, oom 
„Stedfjt auf 9Irbeit" anfnüpfte unb bann bie bis baljin unternommenen 
SöfungSoerfud&e prüfte, fo u. 3t. ben 33erftdf)erungSsroang ber Bergleute. 
3n (£nglanb ^aben mir bie gteitoiHtgfeit als ©runbprineip ber Arbeiter- 
oerftdf)erun<i, in granfreic^ ftebt ber Beitritt ju ber oon Siapoleou III. 
(1850) gefd&affenen StlterSrentenfaffe ben Arbeitern frei, nur bie Arbeiter 
in ben Staatsbetrieben unb jioangSmeife oerfidjert; bie ßaffe foH bie 2tuS* 
fälle felbft beefen, roenn bie Arbeiter in gotge oon Äranfljeit mit ben 
^rämienbeiträgen im Slücfftanbe bleiben; bagegen oerloren bie SJlitglieber 
ber beutfd&en ÄnappfdfjaftSfaffen für Sergleute, bei irgeubtoie oeranfafeter 
Siidjtjabtung oon Prämien, bie Siente. Cbtool)l Brentano bie fociakpolitifcfje 
Bebeutung ber Belieferung feineSioegS unterfdjäfct, fo fpvtdf)t er feine lieber* 
Beugung auef) an biefer ©teile babin aus, bafj erft buref) bie Uebertraguug 
ber Siegelung beS gefamten 2lrbeitSoerbältniffeS auf bie BerufSgenoifen* 
fdfjaften, ber folgerechte 2luSbau ber beutfd&en ©ocialpolitif feineu 2lbfch f atfe 
erreichen roerbe. ^n ber abgefdfjtoffenen Sage unb bei ber (ängft erlangten 
inneren Politiken Einheit ßnglanbs ^at fid^ aus ben typten ©rfafjrungen 
ber Älaffenfämpfe, bort eine frei^eittid^ begrünbete Sieuorbnung beS 3lrbeits* 
oerbättniffeS enttoicfelt, in $)eutfdf)lanb ift im ^ntereffe ber nationalen 
S)iacf)t|Mung * beS ©taateS unb im ^ntereffe ber Arbeiter fclbft, nne 
Brentano hier jugab, eine Drbnung oon ©eiten ber Siegierenben geboten, 
um ben Arbeitern an ben Segnungen ber fortfehreitenben Kultur 3tuteit 
iu geben. 



228 <5eor<j Stamper in Berlin. 

3n ben ©Triften be£ „Vereins für ©ociafpofttif" I)at Brentano neben 
beut SehrlingSroefen inäbefonbere bie grage ber ©idjjerung unb gortbtßmng 
be$ Arbeitsertrags geprüft unb ju förbern gefugt. @r geht baoon 
aus, ba& Arbeitgeber wie Arbeiter in feften Vertretungen organifirt fein 
müffen, um ftdh in Streitfällen ju einigen. Qn @nglanb ift man burd> 
Stämpfe jur genügenben Drgantfation unb beren gegenfeitiger Anerfennung 
in ber &auptf adje gelangt; mir fönnen ^ier audfj bie ßntroicfelung in ben 
^Bereinigten ©taaten erwähnen, mo mir fett 1900 fehen, wie im 2Jfafdf)inen' 
bau, im ßeiumgSgeroerbe, im Sergtoerf ^betrieb bie großen Unternehmers 
uerbänbe ju gemeinfamen ©df)ieb?geridf)ten mit ben oon ihnen anerfannten 
Arbeiteroerbänben gelangt firtb. Srentano fd)Iägt unter ber SBorauSfefeung 
fote^er feften Drganifation felbft bie eoentuelle &aftuitg für ben 33rudf> foHeN 
ttoer Verträge vor. 

©djon um bie 9Kitte ber adliger 3ahre begann ben gorfdfjer bie ®e* 
ftattung ber jufünftigen beutfd&en &anbel£po(itif lebhafter ju intereiftren, 
unb sugleidh erregte bie moberne „gabriffeubalttät unb ber gabrifantenabel" 
neben ben „Kartellen" feine 33eacf)tnng. 6r hatte als -Wacfrfolger Sorenj 
von Steint, be£ @df)öpfer3 ber mobernen „SSerroaltungSlehre", Dftem 
1888 bie ^rofeffur ber Nationalökonomie an ber üBiener Untoerfttät über= 
nommen, bodf) ging er ein $af)r barauf fc^on nadf) Seipjig, um Dftem 
1891 ben bortigen Se^rftu^t mit bem an ber 3Mnchener £>ochfcf)nle ju 
uertaufdjen, roo er gegenwärtig a(£ ©enior ber ftaatSnriffenfdfjaftttdhen 
gafultät unb ©ireftor be£ „ftaatSmirtfchafttichen ©eminarS" wirft. 

3m lefetoerfloffenen ^ahrjehnt h<*t Srentano, menngteidft er nodfj lebhaft 
fidh mit ben foäalpolitifdfjen Aufgaben ber 3^it befdjäftigte, fidE) befonberS bem 
©tubium agrar po litifd&er Probleme jugeroanbt, bie er in feiner einbringenben 
grünbfid^eu Art erfaßte. S)iefe S)inge unb bie baran fid) anfchüefcenben Debatten 
führten ihn bann ju ber ftrage: „Agrarftaat ober ^nbuftrieftaatV" unb jur 
VeEämpfung fyolyex ©etreifc^ötle, im ^ntereffe einer fünftigen, gefunbcn 
beutfd&en ^anbet^ unb ©octatpotitif. $n ben Arbeiten über bie flafftföe 
Nationalökonomie (1888), über bie Urfadfjen ber heutigen focialen Not 
(1889), über bie ©teflung ber ©ebilbeten jur focialen £yrage (1890) unb 
in ber Darlegung feiner ^otemif mit Äarl 9Jiar^ (1890) fpridfjt ein ©e* 
lehrter unb äugleidfj ein warmherjtger, uom feften Optimismus getragener 
beutfdjec Patriot feine in ernftem Kenten unb gorfdften geroonnenen lieber* 
jeugun.^en auS; aud) jur internationalen SabrifgefefcgelmiM äußert er feine 
Anfd()auungen. SDie }d)on im $al)re 187(1 als ©elejenheitsfdforift publtctrte 
©tubie: „lieber baS ^erhältnife von Arbeitslohn unb ArbeitSjeit jur Arbeite 
leiftung" bearbeitete 33rentano ganjlidj uon Steuern (1893). (Sr mar bamals 
ben Natfchtägen bcS £anbelSmiuifterS an bie preufrifdfoen £)bcrbergämter 
entgegengetreten, butdf) <Qerabfefcuug ber ©ebingefäfce höhere Arbeitsteilungen 
§u erjielen, mie bem gleid)en 9iate beS preußifd^en ginanjminifterä ßamp^ 
Raufen au bie privaten Unternehmer. bev neuen Unterfudfjnng behanbelt 



£ujo Brentano. 



229 



er bieS funbamentat midfjtige Problem: &öf)erer Sohn unb größere 
3rbeitSletftung bebingen fidh gegenfettig, liefern fdf)on von 9lbam 
©mit!) unb einigen feiner Vorgänger aufgehellten Safee mar bie Sehre beS 
17. unb 18. SaljrhunbertS gerabe entgeijengefefct, unb audfj heute nod) 
taudjt befonberS in fulturett * rücfftänbigen Sänbevn unb 3lrbeit^iueigen bie 
Stnfid^t auf, Sobnerhöhung führe notroenbig ju geringerer SInfpannung ber 
fträfte. Srentano jeigt nun, rote burdf) a(tm&$ti<$e Steigerung beS 
Sohnes bie phgftfdjen unb geiftigen Äräfte beS Arbeiters warfen, unb wie 
mit beffen Sebürfniffen sugteief) bie 9Kögli<f)feit von beren ©efriebigung 
TO&dbft ; ber 3)Jaffenfonfum bringt fomit bie 5Jtögücf)fett, einmal ben Arbeiter 
be{fer ju entlohnen, als audfj bie burdhfdhnittltdhe 2trbettSjeit Ijerabjufefcen 
unb gerabe baburdf) bie Arbeitsteilung ju erhöhen. Sie Slrbeiterfd^ufegcfc^' 
gebung gab ^ierju ben Anlaß. 2)er Arbeiter wirb baburdh befähigt, ben 
ueränberten sprobuftionSbebingungen entfpredhenb, intenfioer ju arbeiten. 
So bringt bie tjerbefferte ^robuftionStedhmf unb Drganifation ber Arbeit 
bem Unternehmer, trofe ber ersten Söhne, ©enrinn. 35er Autor ftüfct biefe 
Säfce mit gut norgefübrten ftatiftifdhen Seiegen. 2)ie tjerfürjte ArbeitSjeit 
ift audh eines ber SJtittet, um bie Arbeitlofigfeit p minbem. ®ic ßebr* 
feite beS mobernen SßrobuftionSproceffeS, ben fdjjnetleren SSerbraudfj ber 
ArbeitSfraft, bei gefteigerter ^ntenfität ber Arbeit, ^at Srentano nifyt be* 
trachtet. So fommt es, baß biefe roeitgehenbe grage ttid^t oon aßen Seiten 
behanbelt roorben ift, woran jum großen 5Teit ber SDtanqet genügertber 
ftatiftifd^er ©runbfagen bie Sdfjulb trägt, ba mir nid[)ts Sicheres über baS 
23erhaltniß ber Setriebe mit 9ReljreinftetIuugen non ArbeitSfräften ju benen 
roiffen, bie foldtje 3Wehrem)Muttgen nidf)t teilnehmen pflegen, höheren 
Sohn unb fürjere Arbeitszeit verlangt ber SSerfaffer für ben mobernen 
Arbeiter im internationalen SBettbemerb, bieS entfpridjt ihm ber noHfommeneren 
AuSrüftung beS mobernen Sotbaten. 33rentano bat in biefer SdEjrift eine 
„SSolfSroirtfchaftSlebre" aus feiner geber nerven, non beren ©r* 
fdjeinen bie 2Btffenfdf)aft mit gutem ©runb mannigfadfje görberung er* 
warten barf. 

9Rit einer Arbeit über bie SBirfung beS „Anerbenredf)tS", b. b- beS 
9Redf)tS, wonach ber länblid^c ©runbbefifc auf einen, ©rben, ju mäßigem 
Anfdjlag übergebt, auf baS ©runbeigentum (1895) leitete Srentano bie 
Steüje feiner ißublifattonen auf bem agrarpolitifdhen ©ebtete ein. 6S folgte 
feine Agrarpolitik erfter £eif, (1897) ein Sebrbud), baS, nadh feinen 
SBortefungen über biefen ©egenftanb herausgegeben, eine tbeoretifdfje ©in? 
leitung in bie Agrarpolitif bietet. 

35>enn aus ber SBolfSwtrtfdhaftSpolitif in neuerer ßeit beinahe eine 
wirtfdfjaftlidfje 33ertüaltungSgefdf)idf)te geworben ift, fo hat man babei aHjufebr 
bie 9?atur ber SHnge unb bie 33efdE)affenbeit ber gütigen s JJienfdhen außer 
Adbt gelaffen, unb ba bie wirtfd&aftSgefdftfdhtlidfjen Unterfudfjungen audh vieU 
faef} bie $)arftetlung ber mit ben gefdf)ilberten Maßnahmen erreid^ten 6r^ 



230 <5eorg Stampcrin Berlin. 

folge ober erlittenen SDJifcerfotge mdfjt bieten, fo fommt e£, baß Snftitutionen 
ber Vergangenheit, in^befonbere wenn fie fidj an grofee 9tamen fnüpfen, 
bem realen Segehren ber ©egenmart jur Verhüllung bienen muffen. @S 
fotl aber auch bie 9tatur ber Dinge in fpecieller 2lnwenbung auf bie wtrt^ 
fdjaftlidjen (demente betrautet werben, mit benen bie einjelnen 2Birtfd^aft§5 
jwetge e$ ju tun haben. 3n ben -Ktttetpunft feiner 33etrad)tungen ftettt 
33rentano ben 9)lonopold)arafter be£ SobenS, au£ bem fid& ihm ia\)U 
reiche Folgerungen ergeben, nach feiner ftladje unb Sage, in geographifdjer 
unb flimatifcher öejiehung. Dtefer 9)Jonopold)arafter wirb nodj gefteigert, 
wenn in golge be§ 33eftehen3 uon $ibeifommiffen unb 2lnerbenred)t 
bie 3 a ^ ber *3um 'SBertouf fommenben ©rmtbftütfe fünftlid) nodj metter 
befdE)ränf t wirb. Die £atfad)e, bafe in Deutfd)tanb Dor bem Auftreten 
be3 amerifanifdhen ©etreibeä auf bem europ&if^en -DZarlte f id& 
bie ©runbbefi&preife oon 1820 bi£ 1877 ftetig fteigerten, mar auf bie 
ganje ©eitaltnng unferer agrarifdjen Sage unb auf beren Veränberung burch 
eben biefe Sonfurrenj oon tief einfdjneibenber Vebeutung, unb fo fonnten 
gorberungen ge}Mt werben, wie bie von Dr. Stohtanb, ber eine Aufhebung 
beS freien Verfehl in ©runb unb Soben, im $ntereffe be3 ©runbbefifce* 
üerlangt, ober wie fie bie „berliner Hgrarfonferen}" 1894 jur Verfchärfang 
be$ 9Jtonopold)arafterä be3 33oben3 erhob, in gibeifommiffen, im 2lnerbem 
recht unb in ber fteftfefcung einer aSerfdmlbungSgrenje. 3n Einern 3weiten 
Vanbe beabitd)ttgt ber 2lutor bie Verfaffung unb ben Buftonb ber beutföen . 
Sanbmirtfdjaft im 18. ^ahrhunbert ju fdjilbern, währenb ein britter 33anb bie 
2lgrargefefcgebung beä 19. 3ahrl)unbert3 unb ihre 2ßirfungen jeigen fott. 

©eine weiteren Arbeiten jur Agrarpolttif fyat ^Brentano jufammen- 
gefa&t in ben „©efammelten 2tuffäfeen" (1899), bie ben Untertitel „erf>= 
recht^potitif, alte unb neue ^eubatität" tragen, ©iefe ©tubien werben ein* 
geleitet mit einer Unterfudjung über ba3 droit d'ainesse unter \xx $eftau= 
ration, al£ man au£ politifdjen ©rünben, um einen ben reftaurirteu 
SBourbonen getreuen 2lbel ju hüben, baä gleiche @rbred)t, [baS bie diewhu 
tion in granfreidi, wenn auch uicht gefdjaffen, fo bod) gefefcltch burdhgeführt 
hatte, abjufchaffen unternahm. Der Verfudj fcheiterte, aber immer wieber 
traten reaftionär geftimmte Agitatoren auf, bie ba3 ßrftgeburt£red)t im länb* 
liehen ©runbbefi(3 alz ein focialeS Heilmittel, freilid) ohne (Srfotg aerfünbeten. 
Die Sage ber länbüchen ©runbetgentiimer in ^ranfreid) ift benn heute 
aud) bei SBcitem bem sjuftanbe biefer Staffen in ©nglanb überlegen; benn 
bort hat fich ba£ ©runbeigentum, wie in einem jweiten 2tuffafe im (Sinjelnen 
aufgeführt wirb, feit bem (Snbe bee 17. ^ahrhunbertä unter bem ©influffe 
ber sprimogemturerbfolge unb ber ©ubftitutionen in fortfehmtenbem 2Rafee in 
wenigen Rauben foncentrirt. Die Steigerung ber 33obenpreife ohne gleich* 
jeitige abäquate Steigerung be» 33obenertrag£ ift bie eine Urfadje be3 
Untergangs beS englifdien Sauernftanbeä. Diefe Steigerung war Derur« 
facht burd) t»ie hohen 9Jionopo(renten, bie ber 33oben jur ßtit ber Ron* 



£ujo Brentano. 



23t 



tinentalfperre abwarf, ferner bur<% bie auch bei bäuerlichem Seftfc geftenbe 
^runogeniturerbfotge unb bie fibetfommtffarifdfjeti ©ubftitutionen, enblidf) 
burd) bie Unmögttd)feU ber Sauern, mit ben Äapitatiften im Sanbfauf ju 
fonfurriren, ba biefe wegen ber mit bem ©runbbefifc oerbunbenen Politiken 
unb fociafen Vorteile für bie wenigen no<h jum Serfauf fommenben Sänbe* 
reien exorbitante greife jaulten, ©in jweiter ©runb tag barin, baß bie 
englifchen Säuern, inäbefonbere ju 93eginn be£ 19. 3abrbunbert3, nicht fähig 
waren, bie technischen unb wtrtfchaftfidEjen gortfehritte $u machen, burch bie 
fte fi<h ben ueränberten Serbältniffen hätten anpaffen fönnen. ©o mar e£ 
für fie unmöglich, unabhängig }u bleiben, ©ie $rage, weshalb in 2tft- 
hapern bäuerlicher ©runbbeftfc herrföt, roirb fobann vom Serfaffer bamit 
beantwortet, baß er bie bagrifche Bauernbefreiung mit ber preußifchen Der* 
gleicht unb t)or 3lHem bie großen Vorteile, bie bie erftere ben Sauern 
braute, tyxanfyebt. ©o hat bie baijrifcfje Sauernbefreiung ba£ ^ßrineip ber 
ablöfung bur<h SanbeSabtretung niemals gefannt, bie ©runbberren bitten 
mitbin niemafe ©efegenbeit, bie grunbbaren Sauernböfe einsujieben, ferner 
mürben bie 9taturalfronbtenfte unb anbere Saften, bie in 5ßreu&en ab* 
gelöft werben mußten, in Samern obne (gntfdfjäbigung Der Serecbttgten be* 
feitigt, enblich ^atte ber bagrif<f)e Sauer nur ben ISfadjen Setrag ber 
fäulbigen diente an ©elbentfchäbigung ju entrichten, wäbrenb ber preußtfcfje 
Sauer ba3 25 fache leiften mußte. £)ie Abgabe mürbe babei, bei ©etegen* 
beit ihrer Ummanbtung au3 einer ©runbabgabe in einen SobenjinS um 
28 ?ßrocent rebucirt. Aber ber Umftanb, t>a5 fein Ablöfung§jwang ge- 
fefitidh eingeführt mürbe, ift ber ©runb, ba& tyute teitroeife noch bie Soben* 
jinSlaft fortbeftebt. @ie bübet, ba fie Don Seiten be3 ©taateä untünbbar 
ift, eine fcfjr bequeme 2Irt ber Serfdjulbung für bie bäuerlichen ober fonjtigen 
Sobenbeftfcer. $)aran fließt ft<h eine ©tubie über bie Agrarreform in 
Greußen, atä beren geiftiger Sater ^uftuS 3Jlöfer erfcljeint, ber in ber 
9!eaftion gegen bie Qbeen be£ auägebenben 18. ftabrbunberts ba§ ©<hroer= 
gemixt beä ©taateS bei ben ©runbbefifcern fanb unb feine SorfleHungen uon 
&origfeit barauf grünbete. ÜRun ift bie Gntwicfelung in entgegengefefcter 
fRid^timg von -äJtöferä Sbealen vox fadf> gegangen, aber in ber neueften 
preufeifeben Agrarreform triumpbirt beffen Agrarprogramm über ben ©eift 
ber Stein^arbenbergifdjen ©efefcgebung burch bie ^entengefefcgebung, 
bie eine Serftaatlichung Don ©runb unb Soben al£ lefeteä 3iel anflrebt, 
ber bann unter ber Dberaufftcf)t üon ©ro&grunbbefifcern, burch bobenjinä* 
Pflichtige ©rbpächter bewirtfehaftet werben foll. S)a bie bäuerliche Se* 
Dölfeiung aber biefer Oberauffidjt wiberflrebt, fo ift wobt auf eine erhebliche 
Sermebrung von Stentengütern nicht ^u hoffen, eine Dberaufficht aber burch 
ben ©taat ift fdjon bie Sernurflubung emc3 focialiftifchen 3beal3, unb bem 
gegenüber würbe fidfj ber 2ßiberftanb erheben. 3n biefem 3 u f amme «^ n 3 c 
wirb auch ba3 neue weftfälifdhe 2tnerbenre<ht£gefeb ber Äritif unterjogen unb 
in£befonbere bie 3^rreißung be^ Sauber in bie jwei STette be§ unmittet; 



232 (Seorg Stamper in Berlin. 

baren unb mittelbaren @rbred)ts als ein Wittel hingeftellt, baS bie Emilien 
entjroeien unb enblidf) in ben Benachteiligten ben ©ebanfen reifen (äffen 
muß, ber (Staat fönne ja, wenn er bie einzige SSurjel beS ©rbredhtS ift, 
biefeS gänjlidfj abfcfjajfen. ©oldf)e Äonfequenj ber ©efefcgebung crfc^eiitt 
Brentano als überaus bebenfltdh. Slud^ gegen bie gefefcltdje (Smfühnwg ber 
2lnerbfolge in Sägern '(1894) tjat fic6 ber Berfaffer in ber bünbigRen 
SBeife geroenbet. 2)en ©<hlufi beS BanbeS bilbet eine ©arflellung beS 
grunbherrlidhen ©harafterS beS hauStnbufhMen SeinengeroerbeS in ©Rieften. 
$n bem Beftreben, bie roirfltdhen Äaufaljufammen^ange ^iflorif^er @nt- 
roidfetung aufjubedfen, fanb Brentano ben ©ebanfen, bie Organisation beS 
fdf)lefifd)en SeinengeroerbeS auf bem Sanbe beruhe auf ber ©uts* 
berrlidjfeit. 2luS biefer Urfadfje erfläre ftdf) bie bortige rüdflänbtge 
£ecf)mf foroie bie BergeblidEjfeit aller ß^ang^maßregetn ber Regierung, burdj 
bie fie beftrebt war, bie Äonfurrenjfäljigfeit ber fd)lefifd(>en fieineninbujlrie 
mit ber £edf)nif freierer SPötfer aufregt ju erhalten. 9tud^ bie 9JJa6nafjmen 
griebrid&S beS ©roßen erfdfjeinen tl)m nid^t als geeignet, biefe 3ftbuftrie auf 
bie Sauer ju förbern, roie beren geringer (Srfolg es audfj jeigte. 3lfle 
Momente, beren föefultat bie 9Bebernot ift, fjaben nadh Brentano jur 
Urfadje bie Unfreiheit, ©rünbagen unb ferner ©ombart griffen feine 
Argumentation au, unb fo fjatte er biefe feine £rjpothefe gegen fie 511 uer* 
teibigen, eine Berteibigung, bie er fefjr gefd^ieft ju führen oerfianben hat. 

Sie für freien bäuerlichen ©runbbefifc, fo tritt Brentano audh für 
baS $oatitionSrecl)t ber Arbeiter ein, im ©inne einer geregten Behanb* 
lung ber uerfd&iebenen klaffen uon ©eiten beS ©taateS. 

(Srregte Debatten nnb lebhaften SfBtberfprudf) in ber Deff entlief eit 
hatte (Snbe ber neunjiger Satjre Brentanos Behauptung erregt ber fort; 
fdhreitenbc Uebergang £eutfdhlanbs sunt überroiegenben 3nbufirieftaat ge^ 
fäfjrbe in feiner Seife bie 2i>ebrfäbtgfeit beS Sieid^e^. Um feine Behauptung 3U 
ftüfeen, mad)te er fiel) in ©ememfebaft mit feinem ©dfjüler Dr. Robert 
StucjtjnSfi an eine erofte Unterfudiung ber ©runblagen ber beutfdjen 
Sebrfraft. (1900.) ©r ging dou ber gragc au«: 2Bie mel SKann 
liefert tatfädhlid) bie ju uerteibigenbe $(ädf)e? $e nadf)bem biefer Betrag 
größer ober geringer ift, um fo größer ober geringer ift aucij bie SBefcr* 
fäbigfeit, benn nidf)t bie relatiue 3^1 bev s 3J?annfd&aften, fonbern bie 
abfolute 3^1 ber 9Jtannfdf)aften ift im Kriege entfdfjetbenb. (5$ ift nun 
weiter 51t fragen: Sit bei ber nicbManbroirtfdf)aftlidf)en BerufSglieberung bie 
anenge ber äßaffenfäbigen beeinträchtigt roorben? ®te Berufs ftatiftif oon 
1895 unb bie ffiefruttrungSftatiftif von 1893/94 bis 1895/96 geben barauf 
folgenbe 2tntiuort: Bei einem %?i<$Sbnrchfcf)nttt dou 468,6 aufgehobenen 
2)taunfcbaften auf 1000 qkm ftammten 571,5 aus überroiegenb inbuftriellen 
unb nur 341,7 aus ben überroiegenb agrartfeben ©ebieUteiten. 3n ben 
(Srfafejabren 1893/94 bis 1895/96 haben bie inbuftriellen ©iftrifte 512041 
9Jefruten, bie lanbuürtf<f)aftlid)en aber nur 247 945 SRefruten hergegeben. 



£ujo Brentano. 



233 



©3 ift bamit bewiefen, ba& bie inbuftrietlen 33ejirfc jur $eit ben an fidf> 
größeren ©rfafe liefern unb für bie &eere3ergän}ung bie fyeroorragenbe SBe* 
beutung gewonnen fjaben. gubem fyat SBrentano auü) ba3 aSerfjältnife ber 
©ebiete mit freier £eilbarfeit unb mit ©ebunbenljeit be3 ©runbbefifeeä, mit 
5tlein* unb mit ©rofcbeftfe ju etnanber, binftdf)tlidf) iljrer 9?efrutenja^I untere 
fudjt. S)ie größere 33et>ölferung£bidf)tigfeit in ben inbuftrieHen ©ebieten 
uerfdfjafft biefen gegenüber ben lofer befiebelten S3ejirfen mit überwiegenber 
2anbwtrtfdf)aft bie auäfd&laggebenbe Stellung für bie Sffiefjrfraft beä 9leidf)e3. 
2>ie geringere $a# ber £augüd£)en im SSerfjältnifj jur $afy ber 2Beb* 5 
;iflidjtigen mürbe nad) 33rentano nur bann eine ©efafjr bebeuten, wenn 
nidEjt ber 9lu3fall burdf) bie bei weitem größere $al)l ber SBe^rpfUdjtigen 
ausgeglitten mürbe. 3Jtitt)in I)at bie fabfolute 2öebrfraft be3 Stod&eä fi<$ 
eber gehoben als verringert. Dr. ßucjtjnSft mußte bei feinen Unter* 
fudfjungen ber relativen SBeljrfraft, b. I). ber Xauglidtfeit, bei ber inbuflriellen 
Seoölferung eine um etwa3 ungünftigere Stellung für wafyrfd&einlidfj er* 
Karen, wenn fdf)on „im ©injelnen fidf) bie 3RajAmaU unb 3Jtinimalanteile 
ber £augfid)en fomoljl bei überwiegenb lanbwirtfd&aftltcfyen, als audj bei 
Dorrotegenb inbuftrieHeu ©ebieten finben". — Sie $rage ift mit ben heutigen 
fiattfüfdEjen Unterlagen mdf)t twHig ju entfdEjeiben, e£ bebarf baju erft einer 
feingeglieberten ©tatiftif be£ ©rfafcgefdfjäftö nadEj 23eruf unb &erfunft ber 
©teHungäpflid&tigen. %xot$ ber burdf) fyjgienifdfc SSorfefyrungen Derminberten 
©terbli<f)feit in ben großen ^nbuftriefiäbten, bie Heineren (jaben nodf) ju 
große ©terbli$feit§siffem, mirb man im SlHgemeinen bem Sanbleben bin- 
rufjtlidfj ber $örberung leiblicher ©efunbfjeit ben 33orjug geben müffen. 
£ie moraltfdfje £üd(jttgfeit beä @rfafceä ift bei ben Untermietungen nid^t be* 
rüdfid&tigt worben. ®ie jweite ©runblage ber SBebrfraft liegt aber in ben 
©teuerbeträgen, bie ju iljrer ©Haltung aufgebraßt werben müffen, unb 
aud) fytx ift bie üuote, bie von ben inbuftrieüen SSejirfen gejagt wirb, 
weit größer als ber 3lnteil ber lanbwtrtfdfjaftlid(jett 3)iftrifte an ber £>ecfung 
be$ £eere£bubget3. 

®ie Äontroverfe, ob unb in welchem 9)?aße £eutfdf)lanb vom 9tgrar* 
ftaate jum überwiegenben Snbuftrieftaate übergetje, ift eine ber widjtigften, 
bie bie beutfdfje ©egenwart bewegt, unb Brentano ^at namentlich mit 9lbolf 
SBagner barüber geftritten, ob btefe gegenwärtig ftarfe S3ewegung3tenbenj 
uon ber &anbel3politif geförbert werben muß. ©eftüfct auf bie ©rgebniffe 
ber ©tatiftif i ber focialen unb wirtfdjaftUdE>en Serfdfjiebungen ber testen 
25 ^afjre, fdf)ilbert er biefe ftenbens, er erftärt fie aus ber Seoölferung^u* 
nabme unb bem SCuffteigen ber £e<f)mf, au3 bem ©efefe be3 abnebmeuben 
Soben? unb be§ junebmenben ^nbuftrieertrage^ unb überbtidft mit &ilfe 
ber tanbwirtfßafttißen 5ßretöftatiftif bie gegenwärtige Sage unferer £anb- 
wirtfd^aft. ©omit erfßeint i^m ber Uebergang £)eutfd)Ianb£ sum 3n^ 
buftrieftaat volljogen, unb für fein 21>acf)fen an SBotfSjal)! unb St'o^Iftanb 
in ber 3ufunft liegt nur ber eine SBeg offen: 5)ie fteigenbe ^abrifaten* 

Horb unb 6flb. CXI. a3i». 1 ( > 



23^ 



- — (Seorg Stamper in Berlin. 



ausfuhr unb bie roadftfenbe £eben§mitteletnful)r muß fortbaucrn unb ftdt} nod& 
beben. Da nur 270 SDtiflionen 9JJenf$en auf reifem inbuftrießen ©oben 
leben, bagegen 1200 SKiBionen auf amiem agrarifd&en ©oben, fo liegt 
feine ©efafir für un3 Dor; benn bie road&fenbe 3Iufna6mefd^igfeit ber 
1200 SJtiflionen giebt unferer 2lu3fufjr für unabfeljbare fttit freien ©piek 
räum, unb inbuftrieHe Staaten fmb, wie er gejeigt bat, ebenfo wehrhaft 
rote Slcferbauftaaten. (Sine fünftlidfje agrarifd&e SRüdbtlbung 2)eutfdj[anb£ 
erflärt er für einen politifdjen ©etbfimorb; benn burdf) teure, unjureid^cnbe 
©rnäljrung trcrurfad&e fic einen Stüdfgang ber Seoölferung. Gr oerroirft 
äße agrarifdfjen 3 ö He, benn über bereu Sered&tigung, wie er an anberer 
©teile Ijen)orf)ebt, beginnt fetbft, trofe ber 2lnnabme be3 neueften 3oßtarif3, 
bie SDiSfuffion erfi bei uns, weil ba§ Qiei, um beffentroiflen man ben 
unteren Älaffen biefe Dpfer auferlegt, b. b-'bie ©etfung be3 ©etretbebe* 
barfä burdf) bie Ijeimifdfje ^robuftion, bei ber heutigen beutfd&en SBeDölferungS* 
jiffer unerreichbar ift. 3)e^al6 tüünfc^t er möglic^ft freien SBerfeljr mit 
bem 2lu3tanbe. 2tboIf 2Bagner, ber mit Srentano in ber focialpolitifdjen 
Stiftung jufammentrifft, aber mehr jur Hemmung ber inbuftrieflen (Snt« 
widelung rät, um ®eutfdf)tanb ^infid^tli^ be3 RornbebarfS unabhängiger 
dou feinen überfeeifdfjen ©etretbelieferanten ju bitten, bat mit Unred&t ihm 
ben SBommrf gemalt, er ftebe auf bem Don ber mobernen SBiffenfdjaft 
längft aerlaffenen ©tanbpunfte 33afttat3, roäfjrenb bodfj Srentano, loSgelöft 
von jeber boftrinären Theorie, auf ©runb ber SEatfad&en ju feinen SBor* 
f<J)lägen gelangt ift. 2lflein ^ier treffen jroei in üjrer ©runbauffaffung 
Derfd&ieben geartete gorfdtjernaturen aufeinanber, unb alle Sorgfalt ber 
•Dietboben fann ben ©egenfafe be3 Dptimiften ju bem fritifdf)en Sßeffimtften, 
bes liberalen ju bem fonferuatioen genfer ntdf)t aufgeben. ©d&moßer 
nimmt jroifdfjen ben ©trettenben bie 3Jtittelfteflung ein. ©Ute fräftige 
ßanbroirtfdfjaft, eine Erhaltung unb Sttebrimg beS 33auernftanbe£ neben 
weniger rafcfjem SEempo beim Uebergang sunt ^nbuftrieftaat roünfdfjt er; 
benn, unb btefeä 2trgument nrirb man unbebingt anerfennen müjfen: ber 
fdfjnefle SRücfgang unb gaß oieler älterer gnbuftrie* unb £anbetöftaaten 
rourbe namenttid) baburdj uerurfad)t, bafe bie aßju fdfjnefle ©ntrotefetung 
e% niä)t jur 2lu3bilbung ber ^nftitutionen, ©Uten unb 9iedf>t$formen 
fommen lieft, bie bie ©efunbbeit foldjer ©taategebilbe garantiren fönnen. 

äiöenngfeid) 33rentano no<$ 1889 bie Slgrarjöße t>erteibigte, fo bat er ftdE> 
feitbem von tbnen abgeroanbt, er ftebt einmal in ihnen eine Steuerung 
ber Nahrungsmittel für bie ßonfumenten unb miß bann ben Vorteil ber 
internationalen 2lrbeit3te ilung in tJoflem -iKaße jur ©ettung gebraut 
feben; benn ben 9to&en biefer lederen finbet er in ber ©rfd^einung begrünbet, 
baß bie üanbroirtf d^af tlid^e ^robuftion in aßen Mturftaaten ber ©egen* 
wart ba3 @efe$ ber abnebmenben ©rträge aufroeift, mä^renb umgefebrt 
bie 3nbuftrie unter ber £enbenj fteigenber Grträge fte^t. 55ie Ättma* 
fdjroanfungen, bie von 35 ju 35 fahren eintreten unb faft aßen Söben 



£ujo Brentano. 



235 



gemeinfam finb, nrirfen ferner berart, bafc feuchte ©ommer im ©eeflima 9Jtifc 
ernten, unb umgefehrt trod ne ©ommer in ©ebieten mit Sanbfftma, nrie dhifc 
lanb, Ungarn, Mißernten erzeugen, fobafc, menn man burdfj 3ölle bie ®inffüffe 
be3 2Belthanbel£ fünftlidfj einjufdfjränfen fudht, f<f)on biefe Älimafd&roaufungen 
bie ©dhroanfungen ber ©etretbep reife bebingen müffen. Um nun bie 
grofeen Sßretefd&roanftmgen ju hinbern, ift ber befte SBeg bet, baß man nur auf 
frudjtbarem 2tcfer ©etretbe baut unb ben 3Jtehrbebarf einführt. S)ie 
9H(f)tigfeit biefet Behauptung fyA Brentano an ber ©efdfjid&te ber engfifchen 
©etreibehanbelSpoütif bargetan» %üx 2)eutfd£)tanb£ ©egenroart fyätt er ben 
greihanbel für burchauS geboten. 

6r fykt melfacf) auch in ber Revue d'öconomie politique bie 3te* 
fultate feiner ©tubien feit 1889 Deröffentfidjt unb fie fo einem internatto* 
nalen Seferfreife jugänglidfj gemalt; für ©df)önberg3 ,,&anbbud£) ber pofiti* 
fdfjen Defonomie" unb für ba£ „&anbu)örterbuch ber ©taatönriffenfdfjaften" Sei? 
träge ü6er bie ©eroerfoereine unb bie gewerbliche Arbeiterfrage geliefert, 
©er Säbfdjnitt über bie ©eroerfoeretnSberoegung in ©nglanb, im jweiten 
Sanbe be3 SBerfeS von ©. von ©df)utjes©aeDermfc „$nm fociaten ^rieben" 
ift gleichfalls feiner geber entfloffen. 3n Seüf^iften u "b in ber £age£* 
preffe pflegt er tuelfadf) bas 2Bort ju nehmen, wenn ©egenftänbe jur öffent* 
liefen Debatte fielen, bie feine ©tubien unb Sntereffen berühren, unb bei 
bereu Erörterung fein SBort aufflarenb ju rotrfen Dermag. SBährenb ber 
3a^re 1877 bis 1880 war Brentano SttitfjerauSgeber beS „^ahrbudhS für 
©efefcgebung, Berroaftung unb SolfSroirtfdhaft" unb biö 1888 an ben von 
@. §. ftnapp weitergeführten „2lbhanbtungen aus bem ftaatSroiffenfchaft* 
liefen ©eminar ju Strasburg". 

<5r giebt gegenwärtig bie „SfJtünchener B otfs wirtfchaftlidhen 
©tubien" gemeinfam mit SBalter Sofc herauf, bie jumeift Arbeiten ber 
©dbüler ber Herausgeber, in $orm von Sonographien bieten, foroie gemein? 
fam mit ©m. Sefer bie „©ammfung älterer unb neuerer ftaatsnriffenfchaft* 
lidher ©Triften be£ ^n* unb 3luSlanbeS". 

6S ift ein roertootter (Srtrag ber 3lrbeit, auf ben ber jefct fedfjjigjährige 
gorfdEjer unb Sehrer bliefen fann. @r hat in einem 2luffafc, ben er im 
grühjafjr 1896 in ber 3eitf<hrift „SoSmopottS" ueröffentlichte, über bie 
,,2Mnung£oerfd)iebenf)eiten unter ben BolfSwirtf^aftStehrern" Älage geführt. 
Sßeben ben ©djnrierigfeiten ber ©rfajfung beS £atfad)emnateria[s unb feiner 
objefttoen ©eutung, beshalb weil ber gorfdfjer felbft ein ©tücf beS von ihm 
untersten Problems barfteHt, liegt ihm ber tiefere ©runb biefer $)tt>er* 
flenj barin, bafc t)iele gemäö ih^en 2Bünfdf)en unb Realen lehren, maS 
fein folt, unb ftdfj nicht auf bie geitftellung ber £atfadfjen unb ben 9todf)n)eiS 
beS urfädjtichen 3 u f ammen ^ an 8^ befdfjränfen, ber bie 2:atfadhen oerbiubet. 

Srentano freilidh, baS roirb Gebern beuttid), ber fid^ in feine ©Triften 
Dertieft, greift eine gragc^ bie er behanbetn miH, energifch unb ftreng 
methobifdh an, er jeigt junadhft, raaS raar, unb warum es fo war, mie eS mar, 

10* 



236 (Seorg Stamper in Berlin. 

er fudjt bte ©egenroart einer Ignftttution aus i&rer SBurgel in bet 3$er* 
gangen&eit §u t>erfte^n, fieUt fobann baS gegenwärtig ©etenbe unter um* 
faffenbfter Prüfung beS 3WaterialS bar, unb auf ©runb biefer feiner @r* 
fenntnis ber £atfad)en ber 2Birfltdjfeit, von benen aus er rüdtoärts ben 
gefamten (SntnricfelungSgang ber Qnftitution überfielt, Ijaben feine ganger* 
Seige für bie 3u&fnft bic praftifcfje 33ebeutung unb geroinnen fo üjren 
SBert ©a tfyn, nrie er es auSfprtdf)t, üon ftncpnb auf als ^Jfli^t einge- 
prägt warb, rüdöjaltloS na<$ @cfenntni§ ber SBaljr&ett ju ftreben, fo ftnb 
feine fielen nid^t ber 2tuSgangSpunft, f onbem tnelmefir baS ©rgebmfc feiner 
roiffenfd^aftli^en gorfäung. greiltd), wer üermödjte feine gorberung ju er* 
füllen, bafj ber $orf$er ftdj felbft gleidtfam ben £atfad)en gegenüber auStöfdjen 
foHe! gürroa^r, eine unmögltdje Seiftung; benn gerabe auf ber ©tärfe 
ber $n biinbuatität ber Segabung unb beS SljarafterS ru^t ja ber ©r* 
folg beS $orfdjenben. 

2Btr werben alfo auf bem ©ebiete ber ©eifieSnriffenfdjaften für bie 
nädjfte 3 u fuuft Norf) barauf Derjidjten müffen, felbft bei ftrengfier metljobt* 
fdjer Arbeit unb möglidjfi toeitge^enbem 2luSfd>luj3 ber fubjefttoen £enu 
mungSmomente, ftetS üöllig übereinftimmenbe Deutungen roirtfd^afttid^er unb 
potütfdjer £atfad)enbeftänbe ju erhalten, aber wir bürfen uns von &erjen 
freuen, 9Jtänner ju bejtfcen, bie nrie SBrentano, trofc aller Dbieftimtät tyrer 
gorfdjung, einen fo fdjarf umriffenen inbiotbueHen Sfiarafter jeigen, mit 
beffen liberaler ©runbfär&ung baS focialpotitifdje Clement als ©rgebnifc 
einer SebenSerfafjrung feft oerbunben ift. ©er fttttidje 3lbel, ber biefem 
gülirer einer ganjen Stiftung in ber ©taatSroiffenfd&aft innewohnt, ma<f)t 
i^n perfönlicf) um fo liebenswerter, ©ie 2Biffenf<$aft aber barf noti) reidje 
grüßte feines Sleiftes erhoffen. 



3ofjann peter 2TMd)tor. 



»Oll 

— Brünn. — 











Ä 


i 



Porter ©fcättointerfonnenfd&ein flirrte über bem $arf fcon 
fajmt^enburg. @§ toar ein leifeä Snirfdjen in ber fdjarfen 
iuft, aB ob ixe fteifgefrorenen Sltome gegeneinanberftiefeen 
unb bem £)f)r eine erfte 2l§nung bon ber ttwnberfamen Harmonie be§ 
33etoegung§gefange§ ber 3Mten, ber 2Wufif ber @£f)ären geben tooHten. 

Sodann Sßeter SOteld&ior fd&ritt über bie Ieid)t mit ©cfynee ge^uberten 
Sßarfmege imb badete, bafe an einem foldjen £age tt>of)I snm erften ÜJiale 
in ben ©eljirnen 2eufiM>§ unb 2>emofrit§ bie atomiftifdje 3BeIterfIärung§- 
^pot^efe aufgetankt fein mod)te. 

2Ba§ finb bie SEßelten? Suftftäubd&en im ©ro&en, bie bon irgenb 
einem Ungeheuer au£ bem feurigen ©dilunb ber ©toigfeit ebenfo ein* 
geatmet unb toieber auBgeftofeen derben, toie bie JCetfcfjen ber Suft 
Don un£. 

Sfber bie ^ilofo^ie f)ielt Sodann Sßeter äJieldjior nicfjt attju lange 
feft. ©in leifeS ©cfjmunaeln zögerte über fein faltiges plteS ©efidfjt unb er 
Begann toieber, bor ficfj §in murmelnb: 

$)a 2)11, ßeufotljea, bent toetfeen 23ett eutftiegft 
Unb an bcn SSagcn $eme (Stf&erfcfjimmel ftxumtefr, 
$)en flanken toetten £hnmel morflenbltd) entörannteft, 
SSic einer 8djäfrin SSanö', bie Xu in <3tf)funratet ftriegft, 

$a alle Humen fdpn be3 fügen ßtcfjtö begehrten 
Unb aud) beS ©artenS S)uft gefrftufclt au £tr raffte 
Unb aller SöflCem 8ang 5U deinem SßretS erfdjallte, 
$ie füfjer Selntfudjt Doli 31t deinen .fratnen fefjrter, 



238 Karl fjans Strobl in Brünn. 

$a fcfaitt mtd) S)a|>fae in bcr fanftcn ©cfanfatt prangen 
2lu8 ifaer §ütte Xür, bem 3WorgenItc§tc glricfanb, 
Seim eB be£ büftcr fatten Oftcn» Sfacfa enttoetcfanb 
(Srnporftcißt nüt bcr SKofen falber £aft umfangen. 

©o fd^toebfe ©aphne 

ÜKelchior Wieb ftehen unb fefete ben ©toef, ben er auf bem JRüdfen 
hielt, in .penbelnbe 23etoegung. ©er ©onnenftrahl, ber funfelnb auf bem 
golbenen ßnauf be§ @todfe§ lag, fprang erfdjrecft aurücf. Smmer toieber 
berfudfjte er e§, fiefj auf feinen Sßlafe nieberaulaffen. Slber ber ©todE blieb 
jefet in ©cljtoingung unb geftattete fein behäbiges ©raufliegen mehr- 

©a£ mar ein 8eidE)en, bafe Sflielchior angeftrengt nachbacijte. ,,©o 
fchmebte ©aj>hne .... mit be§ S<*fter§ Sflügeln 

Stein, ba§ ging nicht . . . ba§ mar noch au menig gart. ©a^hne 
muftte noch garter fdfymeben. 

,,©o fchmebte ©ahtme ... mit be£ 3ep^r§ Slügeln." 

2ßeI<hior blieb ftehen unb 50g ben ©toef her&or. 6r ftod&erte mit ber 
©pifee im ©oben unb lächelte ein meltfcerloreneS ©retfenlächeln. SBie 
fchön ba§ mar: /7 mit be§ 3et>h*)r§ glügeln." 

©a§ Sffiort mürbe gr öfter bor ihm unb runbete fich unb befam einen 
ftlbernen $Iang. @r entfann fich, bie§ SBort einmal auf ben Unier- 
taffen eine§ ßaffeegefthirr§ gefeiten gu haben, ©in leidster geflügelter 
©ott unb gu feinen Sü&en, in ben SBolfen, ftanb mit äierlicfjer SSerfd^nör- 
felung: 3epfy\)v. Sluf jeber ber fech§ Staffen in einer anberen Sarbe: rofa, 
grün, gelb, blau, bunfelrot unb lila. %a — jefct mufcte er e§ ganj genau. 
©a3 mar in ber 9tofenIaube au $ö<hft gemefen. ©er luftige 2Tbb6 Sßröboft, 
noch ein SInberer unb brei ©amen. SBer maren bie ©rei? ©a§ tou&te er 
bodj fd&on nicht mehr. $alt bodjl ©ie eine htefe Älotilbe . . . bie aärtUdje 
SMotilbe; fie liebte himmelblauen ©ammet unb <f)inefifche§ ^oraeffan. 
©ie mar aärtlich unb feufch, bodj liebte fie chinefifdjeS Sßoraeffan mit 
aller JJraft ihrer fdjönen ©eele. STOan fagte, bafe Sßrina @eorg, als er 
bei ihr feiner SBünfd&e 3*el nid^t erreichte, nach ©hina fuhr unb ganae 
SBerge Sßoraellan t)on bort heimbrachte, mit benen er fich ÄlotilbenS Siebe 
erfaufte. ! 

STOeld&ior berfudjte fich ba3 ©efidjt ber fdjönen JMotilbe boraufteHen. 
G?§ gelang ihm nicht; er ^otte nur baS ftniftern bon ©eibenftoffen im Ofyc 
unb glaubte bie leidste 8Iu§bünftung ihrer feuchten $aut aw riechen, bie 
er berfjritrte, al% fie fid) bamaB über ihn beugte. 

!§n ber Stofenlaube au $5chft! 

6§ tvax fchmül in ber fleinen Saube, bie bon ben beftänbigen ©ünften 
ber Stofen erhifct mar. ©te ©onne ftanb hodE) über ber Saube, unb bie 
Dtofen glühten. Slbb^ 5ßröt)oft eraählte t>ifante ©efd&id&tchen, — SKemanb 
berftanb bie§ mit folcher ©raaie mie er — unb bie gnmen lachten. (Sin j 
filberne§, feinet Sachen, mie menn bünne, gana bünne ©^bre§taffen gegen l 



3oljann peter Uleldjior. 



239 



einander Hingen. 2)ann hielten fie ein heiteres, hannIofe§ @}riel. @ie 
legten ine fedf)^ Waffen mit ben Unterfeiten nach oben unb fcfjoben fie ein- 
ünber tüedöfelnjeife au. £>ann mufete erraten toerben, toelche garbe ba3 
Sßort Seph*)* auf ber berbedten £affe hatte. Unb toer baneben riet 
mu&te eine ©efdjicfjte eraählen. 

2tdj, toie ladjien fie über bie ©efdjidjten be3 Sfbbö. 

5>er luftige 2lbb<S $r<*boft . . . fein befter greunb. Sftit bem far* 
faftijdjen 3ug «in ben SWunb unb bem @thönheit£:pfläfterchen auf ber 
Iinfen SBange. 2th* er fah audj bieg lang bertraute ©efidjt nicht mehr 
ieutlid). ©§ gerflatterte ihm fein SBilb in alle ©inaelnheiten, eine ettt>a£ 
fnottige 9tafe, fdjarfblifcenbe, fdf)toarae Singen .... 

Johann $eter -Dtelchior ftanb auf ben fdjneeüberbedten Sßinter* 
toegen be§ $arfe§ unb lächelte feiner JBergangenheit au. 2)a§ bor Sllter 
t>erfd)rum:pfte SKänndjeh berfdjtoanb faft in bem ungeheuren SBinterpela, 
bie in bidten $anbfd)uhen ftecfenben £änbe frifcelten gittrig mit bem alt* 
mobileren ©ehftod im ©djnee. 

2Td) bamal£ . . in ber Iftofenlaube ju $öchft . . tu feiner fraftboßen 
SRännlidjfeit .... 

„2a 2)u Seufothea bem toeifeen S3ett entftiegft . . . ." 

Unb auf ber gleichmäßig toeifeen, ununterbrochenen bünnen Schnee* 
fdhtdjt bor ihm frifcelte er mit ber SDletaHfaifce feinet @tode§ fünfmal, 
fedjSmal, gehnmal ba§ SBort: „$e$)t)v". ^n ber garbe be§ t)civt*. 
gefrorenen bunfeln @rbrei<h3/ ba§ ber ©djnee nur leicht berhüHte, aeigten 
fid) bie 3^ge einer toelfen ©reifenhanb. ©ine boppelte Jßergangenbeit 
iprach au3 ihnen .... bie SSergangenheit be§ üftenfehen unb bie 33er* 
gangenheit — feiner (Schrift. @eItfam*aItmobifche, berfdjnörfelte Schrift* 
aeichen, ein toenig toaeflig unb fopfbaumelnb burdjeinanber. 

SBeldjeS Sah* t™r nun toohl? Std^ ia . . . . 1825. Johann %ktev 
SWeldjior fonnte fid) an bie neuen Seffern garnidjt mehr recht getoöhnen. 
SBenn er £anb unb #irn au ber neuen JgahreSaahl geatoungen hotte, trat 
ba§ Sahr meift fchon herum. 1825! §a . . . alfo . . . ba3 toaren alfo 
breiunba'chtaig Sahre. 

2)reiunbachtaig S^hte toar er alt! 

Unb finnenb fchrieb er mit ber ©jrifce feinet StodeS neben iebe§ 
„SfybW bie 3öhl 83 . . . Sinnenb unb forgfältig. §n gana fonberbar 
edigen 3iffern. $Da§ ßädjeln toar au§ feinem @efid)t berfdjttmnben. ©r 
hatte nun nidf)t mehr ba§ Setnufetfein bet güHe feiner 33ergangeuheit, 
fonbern nur ba§ ihres leeren @nbe§. 

®er ©ärtner ging borbei, aog mürrifch an feiner 3ftü^e unb brummte 
ettr>a§, mit einem unwilligen ©eitenblid bie Seiten im ©djnee ftreifenb. 
SKerchior banfte bem untoirfthen ©rufe nid^t. @r ttm&te, bafe ihn bie 
^ßarfauffeher unb ©ärtner nicht gern fahen, feit er nicht mehr Sireftor 
ber SßoraeHanfabrif tvat unb feit er im 9iuheftanbe lebte. 



2^0 Karl £?ans Strobl in Brünn. 

SDie ersUwngene 9?uc)e . . . ba£ toar fein heifeefter ©djmerä. (£r 
füllte noch ©chaffenSfreube unb ©chaffenSfraft in fich unb burfte fic nicht 
mehr jur SEat toerben laffen. SBenigftenS öffentlich nicht. Sfber in feinem 
©chreibtifdj lag eine 9ieif)e bon ®idfjtungen, fd)ön, formboHenbei unb 
galant, ba% ihm 3lbb£ $r6boft bafür bie $anb gebrüdtt hätte. Unb 
bann feine lieben ©efjeimniffe in 23i3fuit. SWetöjior lächelte mieber, 
fchritt heiter unb begann: 

„2)a SDu, Seufothea, bem treiben 93ett entftiegft ..." 

2>a toar er an bem ©ittertor ber Sßarfmauer. 2>raufeen 30g ficfj bie 
Sanbftrafee Vorüber, auf ber eben ein Stouerntoagen raffelnb borüber* 
fuhr. SOtelchior kartete ein toenig unb fuhr bann fort: 

„3)a fdjritt aitcfj ^apfyte in ber Schönheit prangen 
Wu£ ihrer &ütte $ür, bem 9JtorflenIid)te flleidjenb . . .* 

©in mifctönigcr Särm flog über bie lueite äßinterlanbfcfjaft her. 
©ebrütt . . . Sachen . . . ©ingen. 
' SBaS benn ttrieber?! 

@in XvuW bon jungen Seuten fam bie Sanbftrafee baher. Sie 
fchritten im gleichen Zalt übet bie hartgefrorenen, tief ausgefahrenen 
©eleife ber ©tra&e unb fangen. Saatoifchen brüllte einer mit einer 
tiefen (Stimme ®ommanbott>orte ober ©eherne, über bie fie alle in Sachen 
ausbrachen. 5Die toilbe (Schaar fam rafdfj näher. 5Die Slügelleute 
fchlugen mit ihren biefen knotenftöcfen in bie 33üfd£jc am SRanbe ber 
©trafee, bafe ber feine ©djnee funfelnb umherftäubte. Grüben . . . 
jenfeitS ber ©tra&e erhoben fief) aus bem berfchneiten Slcferfelb träcfföenb 
unb fehtoerfättigen SlugeS brei ßrähen unb flogen über ben Slopf be£ 
Sllten ben ftillen Saumgruppen be§ Warfes au. 

®er XvuW 30g lärmenb borüber. (£3 toar bem ©reis, als 06 baS 
©efdjrei unb ©ingen gegen bie ©itterftäbe beS $arftoreS fchlüge unb 
gtoifcfjen ihnen in ben Sßarf hineinquölle, krampfhaft paefte er bie 
©ifenftäbe unb ftemmte fein fchmädjtigeS föörperchen in bem toetten 
bagegen, als ob er ben Särm aurüefbrängen tootlte. Slber fein 
$arf, fein heiliger $arf hielt fich 6rab. (St berteibigte fein ©djtoetgen. 
©eine ©title berfdEjlang bie lauten ©djreie unb £öne, bafe fie plöfclid) 
unb lautlos berfdjtoanben, ruic ein Slufj, ben eine fchtuarje ©rbhöhle 
berfcfjlucft. 

SUielcfjior fah ben jungen Seuten nach. 

©tubenten! Stubenten auS Sföünchen! SDaS toar bie neue 3eit. 
33rutal, rücffidjtStoS unb ohne SBerftänbntfe für bie Schönheiten ber 
©title. Die gutmütigen Singen beS 2tlten büßten böfe auf. 3^if<hen ben 
gufammengefniffenen Sibern herbor glimmte ein grimmiger ^afe. ©r 
hafete in biefen jungen, lauten SWenfchen bie gauae Iärmenbe, neue Seit. 

Sangfam unb nachbenflich toanberte er feinem fleinen Sßförtdjen au, 
bon bem ein gelbtoeg jur ^oraeffanfabrif führte. 2>ie Sonne ftanb 



3<>^itn peter IKeldnor. — 2<{\ 

fdjon im 2Kittag, unb ber ©djnee breitete ein iaudfoenbeä glimmernefc 
über bie gelber, ©in toenig biiftcr ftanb auS • bem fdfjimmernben 
SBeife bie gabrif mit iljren fdjmufeigen ©ebäuben. ©in tuef)e§ @efüf)[ 
fam bem Stlten immer, toenn er biefe ©tätte feinet breifeigiäfyrigeu 
SBirfenS bor fid) fall, an ber tf)m feit fünf S^en iebe^ ©Raffen berfagt 
tt>ar, an ber feit fünf %af)ten ein 8tnberer in anberem ©irine toirfte. 

Sfudf) fo ein junger, Särmenber mit einem neuen, anberen, fo 
gana anberen, abfdf)eulidE)€n ©efdjmacf. greüid), e3 toar ber ©efdjmacf 
ber Seit, in bie Sodann $eter 3Ncld)ior nidEjt me^r pafcte. $a, toie fe^r 
toar biefe 3^it fjerabgefommen! 3tn ©teile be§ 3ie*lidfjen tDoHte fie ba§ 
^Breite, 93el)aglidje. 2a3 ©alante galt nid£)t§ mef)r, SIECe^ biente nur ber 
S3el)äbigfeit. SDa toar ja nodj bie jüngfte SSergangen^eit mit iljren 
STnflängen an bie flaffifdje Seit beinahe beffer getoefen. 

2ReIdE)ior betrat ben #of unb erfd&raf furdjibar, aB il)m ber Seiten* 
Ejunb mit ©eraffel unb ©ebeff entgegenfufjr. @r erfdfaaf jebe§ SDtat bor 
biefer 23eftie. STucft eine neue Stnfdjaffung. 2er alte £t)ra§ toar üjm 
immer bor greube f)eulenb entgegengefommen unb §atte iljm bie §änbc 
gelecft. 2)tit ben t>or Sllter jitternben Seinen Ijatte er berfudfjt, an 
feinem $errn I)inanaufaringen. SRun tvav er f<fjon lange tot unb hinter 
ber SKauer berfdjarrt toorben. 

2er neue 2)ireftor Ijatte gefunben, bafc ber S£t)ra§ aum 2BädE)tet 
fdjon au alt fei unb bafe er bei SKadjt, ftatt aufaujxiffen, feft fdjlafe, benn 
fonft toäre e£ unmöglidj getoefen, in ber nädjften 9?äf)e ber #unbet)ütte 
au§ ben 33orrat3fammern unb SKagaatnen fo fredj Sftadfjt für dlaijt au 
fiefjlen. Z\)ta$ toar abgefefet toorben, unb an feiner ©teile tourbe ein 
neuer SBäcfjter, ©äfar, ein riefiger 22oIf£Ijunb, befteflt. Xqvaä fdjtidfj 
nun mit gefenftem S?o£f unb ©djtoana auf bem £ofc untrer unb frafj 
bei bem #au§beforger ba£ ©nabenbrot. SEBenn er in bie üftäljc feiner 
alten £ütte fam, bellte ßäfar furchtbar unb acrrte an feiner ßette, 
fo bafe 5Et)ra3 fdjeu babontrabte. 2er alte §unb ertrug biefe Sränfung 
feiner @^re unb bie Umtoälaung ber 2inge nidfjt lange. Die SErofteS* 
toorte be3 alten 2ireftor§, ben er jefct immer auf feinen ©paater* 
gongen begleitete, Ralfen nid£)t£. 9ladö brei SBodjen toar er tot. 

^o^ann Sßeter 2Mc!jior meinte an feinem ©rabc unb fragte ben 
Gimmel, toarum gerabe ber SKenfdö fo aölje fei. ©ine balbe ©tunbe 
faäter Ijatte üjm bie SBergefelid&feit be§ ©reifenalterS über feinen 
©d)mera ^inluegge^olfen, unb ein neue§ ©ebid&t, in toeld^em bie 
SBerbung be§ ©d&äfer§ er)Iori§ um bie reiaenbe STmartjUiS gefd^ilbert 
tourbe, feffelte i^n gana. 

Stuf bem $ofe ber gabrif luar ein f)aftige§ Seben. (g^ toar nid^t 
me^r toeit aur 3Wittag^aufe, unb bie Arbeiter befd^Ieunigten ibre 33er- 
ridjtungen, um bie, bie nic^t unterbrochen toerbcu burften, nodö fd^nelt 
au ©nbe a« bringen. 2er Slfte \djl\d) tfviföen ibnen ^inburdö, bon 



2^2 



Karl Jjans Strobl in Brünn. 



einigen toenigen älteren SIrbeitern gegrü&t, bon ben meiften nid&t be- 
amtet, ein lpertIofer-@trobb<*Ini auf bem lebendigen, raufd&enben Strubel 
eine§ 2ttiiblbad&eS. 

2)aS ©eräufdj beS Sebent bracb bon allen ©eiten auf ibn ein 
unb bebrängte feine ©title, bafe er ganj besagt unb gebudt toeiter ging. 
2>er neue 3)ireftor batte ben gabrifbetrieb bergröfeert. ©rüben, gegen 
baS gelb ju, toaren stüei neue (Sebäube entftanben. ©er Särm toar 
getoadEjfen, unb an ©teile ber gleidjmä&igen, ruhigen Sttrbeit toar ein 
9taufdjen unb Traufen getreten, baS bem alten ©ireftor unaufbörlidb 
in ben Obren Hang. S)aS toar SlÜeS fo unfünftlerifcb, fo toenig bornebm. 

m ial 

llnb er ftteg bie ausgetretenen ©ieinftufen sum SBobngebäube 
binan, in beffen oberem ©toitoerf feine 3wtmer lagen. $)ie £ür jur 
SBobnung beS #auSbeforgerS ftanb toeit offen, unb ber ganje 9taum 
babor toar mit -Kobeln, (Sefcbirr unb ©erümpel berfteHt. ÜKeldjior 
ftiefe mit ber 5£ür gegen ein altes, gerfeffeneS Äanapee, bon bem unten 
bie ©nben ber ©{riralfebem unb 93üf<ijel bon ©eegraS borfd&auten. @r 
fonnte fidE) burdfj ben fdjmalen ©palt faum burdf)quetfdf)en. 9iun ftani 
er eingefeilt gttnfdjen einem haften mit ©laStüren, einem SKicbentifdb 
unb einer ungebeuren S?ifte. 

©r fab büfloS unb eraürnt um fidf). 

SBaS mar baS? ßauter frembe (Sefid&ter! ©in banbf efter ®erl 
mit fdfytoaraem S3art unb finfterem 33Iid£ rumorte bort bieten unter ben 
^üdbengeräten. ©ine bidfe grau in einem orangegelben, berfnitterten 
Äleib balf ibw babei. SDMdEjior fab auf ben erften 33Iid, bafe ba§ 
ein altes geft* unb geiertagSfleib toar, baS nun gur gröbften unb 
fcbmufcigften SIrbeit benufet tourbe. 

fagte er ärgerlidj, unb als ibn ÜRiemanb beachtete, fcblug er 
mit feinem ©tocf über ben SHicbentifdj. 

SDer Sittann unb bie grau faben auf, unb in bie 5Cür ber $auS- 
beforgerStoobnung trat ein junges SKäbcben. SDZelcbior griff böflidfr 
grüftenb an ben $ut, unb fie bracb in ein beffeS ©etädjter auS, als fie 
ben Sitten in feiner bergtoeifelten Sage erblidfte. üftit einem ©prung 
toar fie bei ibm, brängte fidft burcb baS ©erümpel, madjte Staunt, sog 
ben Sücbentifcb mit einem fräftigen 5ftudt fort unb Iub ibn mit einer 
leidsten, fyalb fcberabaften Serbeugung aum SBeitergeben ein. 

3BeId)ior griff ttrieber an feinen #ut unb ftteg bie bödmen ©tiegen 
binan. ©ebr nadjbenflidE) unb febr beflommen. %a . . . beflommen, 
mit einer fcbtoeren Beengung ber ©ruft unb einer fonberbaren traurig- 
feit, nrie fie baS Sllter bor bem Slnbaucb ber Sugenb erfaßt, tt>ie fic 
ben alten, morfcben Saum burdfjbebt, toenn ibn bie grüblingSftürme 
umfaufen. 

. SSaS bebeutete biefer ©infaH, biefe llnorbnung, biefe neue ©in- 



3°^ ann Peter UTeldjior. 



2^3 



toohnerfdjaft? @r fann angeftrengt nadj, unb erft, als er atemlos auf 
bem SSorpIafc feiner Sßohnung $alt machen mufete, entfann er fidj, bafe 
er bie legten ©tufen in gana ungewöhnlicher @ile entporgeftiegen toar. 
9?un trat er in fein einfameS, ftiHeS #eim, unb ba . . . in biefem Singen- 
blidt toar e§ ttrie eine SBieberfehr feinet ©ebädjtniffeS. Srgenbtoo . . . 
gana bunfel . . . gana unbeutlidj hatte er gehört, bafe ber alte $auS- 
beforger aur Stühe gefdjidft toorben fei unb bafe ber ©treftor einen 
neuen .... 

©aS toar alfo ber neue $auSbeforger unb feine gamilie. ©aS 
SDläbchen alfo bod) toohl feine 5£odjter. ©ine grühtingSblume, auS 
fdhtoaraer Erbe entf troffen. 

6r füllte, bafe ihm baS SBefen ihrer Sugenb toehe tat. Unb bod) 
toar ihm fo eigenartig toohl babei. @o gana befonberS toohl. (Sr tooHte 
fie noefj einmal um fidj haben unb ging zum @}>radjrohr, baS in bie 
SBohnung beS #auSbeforgerS führte. 2IIS er fidh über bie Öffnung 
neigte, fiel ihm ein, bafe er gar nicht tou&te, toaS er Verlangen foHte. 
Sm Ofen praffelte ein angenehmes geuer, unb ber ©uft bon SSadjhoIber* 
beeren burdEföog baS 3wtmer. 

SBaS benn nur? 

SBaffer . . . ah SEßaffer! ©er Ärug mar leer. Unb fcfjon rief er 
burd) baS SRofjr hinab: „$eba!" @r erfdjraf über ben rauhen ßlang, 
ben feine aittrige ©reifenftimme in bem 3tohr befam, unb über bie ©röb- 
heii feine§ STnrufS. ©ana aufgeregt ging er umher unb berührte balb 
ba, balb bort eine ber unaähligen Sßoraellanfiguren, mit benen alle 
SCifdje, £ifdjdjen, Äommoben unb Säften bebedt ttxtren. ©S fchien, dlS 
ob bie gigürdjen bie STufregung ihres $errn teilten. @ie aitterten unb 
fdjlugen letfe flirrenb gegenetnanber. 

@in fchüchterneS Jochen, unb bann öffnete fich bie £üre. 

„©er $err ©ireftor toünfdjen?" ©aS Sßäbdjen luar gana tot unb 
verlegen. Unb ihre (Stimme hotte einen lieben, fo lieben SHang. ©er 
©ireftor emjjfanb fie fo toohltuenb toie fanfteS SKonblidjt ober ber- 
fd&tmegene ©erüd&e. 

„SdEj bitte @ie, Sungfer, bringe Sie mir einen Srug SBaffer." 

Stnna fah um fidj, erblidte ben Srug, nahm ihn unb ging, ©er 
©treftor ftanb an ber £ür unb horste auf baS Ieife Slawen ihrer Pan- 
toffel: flopp — llapp — tlapp — flapp — llapp 

©ie ©ttege hinab. 

Unb ihm toar fo tuohl babet! @r toollte boch toohl tniffen, 
toarum ihn baS Stäbchen fo fehr feffelte. 2Bar baS bloS ihre 
Sugenb allein? -Kein, — baS toar mehr; baS toar ein 3ug in ihr, 
ber ihn an feine 8"9enb erinnerte, an bie Seit ber leichtgeflügelten 
STmoretten, ber feibenfnifternben Steifröde, ber Ieichtgefdjüraten Sttyntphen 
SJoutherS, ber reiaenben ©amen SBatteauS, trte fie bamalS ben ©efdjmadf 



2W 



Karl £jaus Strobl in Brünn. 



ber Seit beberrfchten. Unb e§ toar ettoa§ in ihr, tote er felbft e§ in 
feine unaäbligen SBenuäftatuetten unb nedtifdjen @ruW>en unter ber 
£errfd)aft <&upibo& bineinaulegen berfucfjt hatte. 

gene ©raaie, jene bornebme ßeichttgfeit, jene§ gärtlic^e Söefen 
feiner Seit toar in ihr toteber Iebenbig getoorben. äßie fte bie Süße 
fefcte, toie fte bte langen, fcfjlanfen Singer ftredfte, ihre leiste ©efareiat» 
heit unb 3iererei . . . gana ber auferftanbene ©eift feiner Sugenb. 

2)a§ Wdbäjen brachte ba3 SBaffer unb fefcte e£ in ben SBinfel neben 
bem Ofen. 35ann fragte fie mit iE>rer flar riefelnben Stimme: „SBünfdjen 
ber $err Streftor noch ettoaS?" 

„Stein . . ." 

2>a§ SWäbdjen fntjte . . . einen atlerliebften, graaiöfen 9tofofofni£, 
unb toollte geben. Slber ber 2)ireftor rief fdjnelt: „2)a§ ift ber neue 
$au§beforger ba unten?" 

„Satooltf, gnäbiger #err!" 

„3Bie beißt er benn?" 

„Slnfelm Steumann, gnäbiger $err!" 

„Unb Sie ift feine Tochter?" 

„Stein, gnäbiger #err; er ift mein ßnfel." 

©in fletneS ©tiflfdjtoeigen umfcfjattete bie SBerlegenheit ber betbert 
ÜDtenfcfjen. 2)ann fragte äfteldjior, langfam, aögernb, tote mit taftenb 
borgeftrecften Sühlern: „Unb toie Reifet benn bte Jungfer?" 

„Slnna!" 

31B ob biefe grage nach bem Stauten bte flippe getoefen toäre, bie 
ate Hemmung bor einer freieren 9tu§f:pradje lag, fo fprubelte jefet ein 
frtfdjer ©trom bon Sßorten über bie St^en be§ ÜDtäbchenä. 

„2)er Onfel toar früher auf bem Sanbe. (Sr hat nicht geglaubt, 
baß er ben Soften befommt. Slber ber £err SMreftor bat ihn genommen, 
toeil er ©olbat toar unb eine Sßertounbung bot." 

„@o, fo. 8d) habe immer barauf gefeben, ob einer ettoaS boxt 
$oraettan berftebt; aber ba id) nicht mebr 2)ireftor bin, brause id& 
auch nicht mebr gefragt au toerben unb fommt meine üßeinuitg bei beriet 
©rtoägungen toobt nicht mebr in 33etrad)t. Sfber," er unterbrach ftd), 
benn er fah, baß bte berfiedtte Slnflage gegen ben neuen ©tanb ber 3)inge 
bem jungen 2ftäbd)en peinlich toar, „toie gefällt e§ benn ber 
Sungfer hier?" 

„2Bir finb erft fett beute früh hier, unb idj habe noch nidjt§ gefeben, 
benn id) mußte auerft bei ben Herren aufräumen unb bann unten helfen. 
Slber ich glaube, e§ totrb mir gana gut gefallen. SDer fdjöne, große £of, 
ber luftige fiärm unb brüben ber große Sßarf." 

S)a§ SDiäbdjen trat an ba§ genfter unb fab in ben £of hinab. 
SDteldjior betounberte ihr feinet Slinn unb bte graaiöfc 9tunbung ihrer 
SBangen. @ie fchaute aufmerffam hinauf. 



3ottann Peter Hlelcfytor. 



2^5 



„3Ba3 ift ba§ ba unten?" rief fie tföfclidj. 

3PleIcf)ior trat hinter fie unb faf) unten auf bem #ofe ben Xtupp 
©tubenten, ber borf)in am Sßarfe borübergegogen toar. 

©ie benahmen fid) lärmenb unb ofyne ©^rfitrd^t bor ben Spierfmalen 
ber Sunft, bie fie ring§ umgaben. §n ifirer 2Bitte \tanb ber ©ireftor, 
eifrig unb laut mit bem großen Serl, bem ^auptfcfjreier bon borljin, 
faredjenb. SDer alte SJZann fanb ba§ aB eine ©nttoürbigung, aB #erab* 
fefcung be§ SnftituteS, beffen Seitung er fo lange gehabt E)atte. SBie 
fonnte fidj fein 9?ad)foIger mit biefen ßeuten gemein madjen. 

Slnna fragte nodj einmal: „2Ba§ finb biefe ßeute? @ef)ören bie 
Sur gabrif?" 

SKeldjior faf) ba£ 27?öbdjen an, unb in bem gunfelu ifjrer SKugen 
unb bem 9tot i^rer jungen äBangert toar ba§ auffteigenbe ^utereffe 
für bie lärmenbe, Reifte Sfagenb ba unten. Ober galt e§ einem ®inselnen 
bon ifmen? 

„Sunge ßeute finb'3, ©tubenten, ßärmmadjer! @ef)ören nidjt gur 
gabrif. 3)a§ märe nodj fc^öner. @§ finb (Säfte, bie fidj toaljrfdjeinlidj 
unfere gabrif anfefjen tootten. 3)er junge SWann mit bem fdjtoaraen 
Soffbart, ba3 ift ber Sireftor." 

„2M<f)er?" 

„3>er bort, ber mit bem (Srofeen tyridjt! %a . . . ber!" SDleldjior 
toar e§, aB ob er 9Inua§ STufmerffamfeit bon ben Stubenten ablenfen 
müffe. 2TIö ob bie gitternbe Neigung, bie er in fid) füllte, bon feinem 
9la<f)foIgcr toeniger gefäljrbet fei. @r folgte ben ©liefen be£ $Dläbdjett§. 
Slber er fonnte nicf)t fefjen, toem fie galten. Unb babei toar ettoa§ 
3lätfelf)afte§ in ifjr. $fjr einfadjeS, flare§ SBefen festen iljm ^Iö^Iidf» 
toie mit ©djleicrn bedangen. Er füljlte, bafj fie if)tn äu entgleiten 
brofjte. 

Sa toanbte er fidj bon bem genfter ab, unb STnna folgte ibm in bie 
■Kitte bc§ Sinimer^. Sie reichte ifjm bie ®aub, macfjte einen Stm% unb 
toar 3itr SCüre IjinauS. 

SKeldjior faf) fidj in feinem 3iwnter um, unb e§ toar ttjm, aB ob 
er fyier fremb fei. Sie ©tidje an ben SBänbcn, bie ^orsetfanfiguren 
ringsum auf Saften unb ftommoben, auf $feilerttfdjen unb Sonfolcn 
toaren äße. fo tot unb traurig. 

(?§ toar ifjm, aB ob mit Sfnna iljre Seele fortgegangen toäre. ®r 
fefcte fidj auf ein fdjnörfelbeinige§, fdjmale§ Sanapee unb feufstc. 2)a§ 
altersfdjtoadje Wobei feufäte iljm toie ein ©djo nadj. 

(S3 toar fo traurig unb einfam in biefer ftiHen ©reifentooljnung. 

SSom $ofe f)er erfcf»üttcrte ein brö^nenbe^ Sadjen bie Scheiben ber 
genfter. üfteldjior ftü^te ben fiobf in bie £anb. ©r toottte nid^B 
mefjr ^ören. 



2^6 



Karl £jans Strobl in Brünn. 



©er grültfing fctjüttete ©lang unb garbe, ©uft unb Sidjt über 
©ctjlofc unb $arf unb gabrif. §n ben Säumen be3 SßarfS gtoitfdfrerte 
junget SBogeKeben im beginnenben ©rün. Unb in bem Keinen ©arten 
hinter bem 2Boc)ngebciube ber gabrif toar e§ toie ein ftijtoacfjer 9Jad&- 
flang ber grofeen ©gmpljonie ba brausen. 

2ludj S^b^nn $ßeter 2WeId)ior nabm an bem allgemeinen Sung* 
toerben Steil. @§ fd&ien, als ob ein @tü<f feiner $raft toiebergefebrt 
toäre, aB ob er au3 einem bumpfen ©d&Iaf ertoad&te. ©er grübling 
l)atte ibn berührt. 

Sodann Sßeter SKeld^tor toenigftenä backte fo unb naljm bie alten, 
berblicfyenen Sßrunffleiber au§ bem ©cijranf, um audj äufeerlidö bargu« 
tun, bafc er ficb beränbert t)abe. 

2Tber fein grübling batte ettoaä 3Mfe§, @teife£ an fid). ©r toar 
ttrie ein grübling au§ alten 33üd)ern, au§ benen bie gepufeten, fröblid&en - 
Seute Jplöfelid^ berborfommen. @ie neigen fidj unb breben fid) unb tun, 
als ob fie gu ben Seuten bon beute gehörten. 

Unb Hüffen nidjt, tüie traurig unb fomifdj fie finb. 

Sobann $eter SDMdjior ging gtoifcfjen ben aufgrünenben ©ebüfcfjen 
be§ $arfe£ fterum, ein Sädjeln auf bem gepuberten ©efidjt, ben grofeen 
©pagierftod auf bem 9tüden gierlid) bin« unb berpenbelnb. ©r pfludte 
©djneeglöddjen unb 33eildjen unb fang baju lidjte grüblingälieber : 

«O Wott be§ jungen Deusen, 

eJüfjrft uns 31t frofjen Xäusen — 

3u buntem ^rüfjttngSretyu. 

iöeim Stlange ber Scfalmct'n 

Sott'n mir $em £KIb umfragen. 

O mögft 2)u, junger ©ort, uns gnäbtg fein." 

Söenn SDMdjior in feinem ©taat bei ber SBobnung be§ £au§* 
beforger§ Vorüberging, gegiert unb gefpreigt, bemübt, iugenblidj unb 
fraftboH aufgutreten, bann fab grau Sleumann mit purpurrotem ©eftdjt 
gum Heinen ©udfenfterdjen binauä, ftemmte bie £änbe in bie 
£üften, bog fidj unb toanb fid), um nidjt laut mit einem brüHenben 
Sadjen binau§guplafcen. / 

SInna blieb aber ernft unb ftumm. ©er STIte tat ibr leib. SWit 
ibrem feinen Önftinft f)atte fie empfunben, bafc fie e3 getoefen toar, 
bie ben fpäten grübling be3 Sllten getoedt batte. Unb ba£ fcbmeidjelte 
ibr, benn man batte ibr ergäblt, bafe ber alte £err ©ireftor einmal ein 
grofecr ftünftler getoefen tDar. 3ftan l)atte ibr in bem flehten #au§- 
mufeum ber gabrif einige SOBerfe bon feiner £anb gegeigt, geine, 
gragiöfe, fdjlanfe giguren. Sdjöne grauen mit nadten Suben. Unb e§ 
toar feltfam: biefe garten Singer gefielen ibr meit beffer aB bie neu- 
artigen ©ruppen obne geinbeit unb 3ierlidf)feit, bie man jefet in ber 
gabrif ergeugte. ©er junge ÜPJobeHcur, ber ibr ba§ SWufeum fo IiebenS* 



3ofyann Peter lUeldjior. 



2<k7 



ttmrbig äetgte unb bie ©tücfe erflcirte, ladete unb fagte, fie tyätte einen 
untnobernen ©efdjmacf. „UebrigenS," fefetc er Ijinsu, „mar Sodann 
$eter SDMdjior bu fetner 3eü tüirflidö ein bebeutenber Sünftler." 

SInna empfanb bie Neigung be§ ©reife§ mit einer Strt bon %äxt> 
lidjem Sftitleib. (Sie ermunterte fie nidjt, aber fie bulbete fie. Unb e§ 
tt>ar if)v peinlidj, roenn bie Spante über ben 3Hten lachte. 

. Unb gar toenn ber Dnfel in feiner raupen 2lrt ifyn berfpottete. 
(Sv nannte ifm „SDer grofte ßafabu". Unb -IßeldEjior f)atte ttrirflidf), toenn 
er fo über ba§ S8orf)au£ ftelgte unb fteifbeinig bie fjolgerne £reppe empor« 
ftieg, ettoaS bon einem grofeen, tooftfgepflegten, gutabgeridjteten Äafabu 
an ftdE). Siber Sünna modjte ba3 nidöt §ören. (Sie f)ätte ben Sflten gern 
gepflegt unb ifm mit ifjrer fanften greunblidjfeit umgeben. STber toenn 
fie in fein 3immer trat unb faf), tote fein« 33Iicfe jebe if)rer Belegungen 
Verfolgten, toie fie if)re ©eftalt liebfoften, ba toünfdjte fie fid) toeit 
fort bon Ijier. (Sie beenbete ifjre 8trbeit unb beeilte fid} fortsufornmen. 
2)ann aber toieber geriet fie in eine mitleibige Störung. (Sie Ejätte 
fid) nitfjt fo benehmen foUcn. 3Sa§ toollte ber SHte benn bon if)r. @in 
bi§djen fröf)Iid)e§ Säckeln, ein paar SBorte. 

@ine§ STbenbS gab if)r Wleld)\ov, al£ fie i£)tn ©ute Sftadjt toünfdjte, 
ein Sßapier, ba§ bor il)m auf bem (Sdjreibtifdj lag. 

(?§ mar ein <$rüf)Iing§gebid)t, ba§ begann: 

O ®ott be§ jungen tfen^en, 

tfüfjrft unS gu froben Gänsen ..." 

unb bie lejfete ©tropfe lautete: 

„ s 2£uf lichten iötunteuauen 

Stet rounberfcfiöue grauen 

3n garter 3d)öuf)ctt matten. 

Dod) rote fie mir gefallen — 

3$ mag nur $>ia) befdjauen, 

Xu btft bie 3d/önfte unter tönen 9ttfen." 

2fnna Ijielt ba§ 33Iatt lange in ber £anb. (Sie empfanb feine ber» 
gilbte ©djönljeit, aber fie liefe fie ein toenig fremb unb falt. (Sie badjte 
an bie getroef neten Beilegen, bie fie einmal im ©ebetbudj ber SDhttter 
gefunben fjaite. &a toar fie noef) ein fleine§ ®inb getoefen. SDie -Dlutter 
tnar fortgegangen, unb fie framte in ben ßaben be§ alten ®aften§. ®a 
fanb fie ba§ grofee ©ebetbud) mit ben SDfeffingfdjlieften. 31B fie e§ 
auffcfjlug, fiel ein Rapier fjerauS. Stuf bem ftanb ein SDatum, unb brinnen 
toaren einige gepreßte Blumen, faft ju ©taub jermürbt unb an einaelnen 
Jfteften blauer Blütenblätter nur mit 2)tüf)e nodj al§ Beildjen fenntlidft. 
5Die (Sonne fdjiett auf ba§ Sßapter, unb in ifjrem ©trafilenfegel ftieg eine 
leidste SBoffe feinen <5tant>e$ auf, mit einem faft unmerfbaren ©erudE) 
nad) einem längft bergangenen 3früf)Iing. 



2^8 



Karl £jans 5trobl in Brünn, 



So toar e$ Slnna Ijeute ttneber. 2)iefe§ Sieb, ba§ fo fröE)Iid^ fd^ien # 
ftimmte fie traurig, fo ttrie fte bamalS eine fd&eue SBaugigfeit erfafet fcatte. 

Slnna nafjm unter ben if)r bon ber SDJutter verbliebenen heilig* 
tümern ba» alte ©ebetbud) IjerauS unb fudjte, bi§ fte auf bie aerlefenen, 
mürben, befdjmufcten SJIätter fam, atoifdjen benen ba£ fleine Sßacfet mit 
ben S3eilcf)en lag. 

®a£ grü§ling£gebid)t be£ Stlten legte fie baju. 

Sann fdjlofe fie toieber finneub ba£ 93udj. 

$of)ann $eter 3Wcld)ior kartete bie SBirfung feinet @ebidjte§ ab. 
©ine fdfjüdjterne SBeraagtrjeit toar über ifjn gefominen. ßr magte faft 
nidjt mefjr, ba£ SWäbdjen anaufeljen. Seine Stimme Hang unfidjer, 
toenn er fie anfpredjen mufete. 215er Slnna blieb rutjig unb gleidEjmä&ig 
toie fonft. Sein Sieb ging il)r toof)I mandfjmal burd) ben Sinn. Stber 
mef)r befdjäftigte fie ein anbere£ Sieb, baS tf>r unlängft mit breiten 
glügcln augeflogen toar. Sie ftanb im ©arten unb faf) tu ba§ Slbenö* 
rot, in bent bie Säume be§ $arfe§ bunfel unb ftmdfjtig emporftarrten. 
2)a fiog e£ bor if)r auf, grofe unb ftfjattig, ttrie ein Slbenbbogel — ein 
Sieb t>on ber Sanbftrafje: 

„£tc jungen üJtäbcfjen fiiib mir fo gut 

3)tft 3irtgeu unb mit Radien. 

Sie ftecfeit nur Sträuße an meinen £mt 

Sinken unb mit t'acfyen. 
3te lacfjen unb fingen unb finb mir gut." 

Slnna fab in bie Dämmerung I)inau§. SDa sog e3 bie Sanbftrafje 
borbei, bie luftige, lad^eube, lärntenbe S»genb: bie Stubenten, bie bor 
Äuracm in ber gabrif getoefen toaren. 2er ©rofce, Starfe mitten unter 
itjuen. Unb er fang, bafe eS brölmte unb bafe . . . mar e§ mirflidj ober 
fcfjieu e§ nur Slnna fo . . . bic Stafeten be3 @artenaaun£ gitterten. 

^t)r S3Iut mürbe mit einem SDJale fo ftürmifd) unb fo begefjrlidj, unb 
iJjre Sinne neigten fidE) ber Sefjnfudjt. einer flaute herüber unb faf) bie 
toeifee Sd)ürae bom ©artenaaun Ijer leudjten. 

(£r fdjtueufte ben §ut unb rief einen ©ruß. Unb bie anberen 
grüßten unb Iacfjten. 

2>a3 Sieb toollte ber Slnna nidjt mefjr au£ bem £o:pfe: 
„£ie imiqen ÜSttübcfieu finb mir fo gut ..." 

Sic fummte e£ bor fid) fjin ober badete e§, loenn fie in ber SBoljnung 
3fteld)iorg an tun battc. Sann faF) fie fid) fdjneU um, ob er e§ nid)t 
gcfjört I)abe; benn e§ toar if)r, aB müßte \t)x\ ba§ f raufen. SIber audj 
lüenn fie allein toar, toagte fie nidjt, e§ laut au fingen. Sie giguren 
au§ $or3etfan unb SBtefuit ftanben alle fo lauernb unb laufdjenb, alä 
ob fie ifjrem $errn berieten müßten, toaS fie gefeben unb gehört fjatten. 
Slnna datte eine fcltfame Sd)eu bor biefen aerbredjlidjen Singern unb 
füllte fid) bod) tnieber mit it)nen na^e Dermanbt. Sie bef)anbelte fie faft 



3otjanu pcter ITteldjior. 



2^9 



tüte lebenbe SBefen, toifchte irrten ben (Staub' mit mütterlicher Sorgfalt 
ob unb faradj mit ihnen. 

Sie Schäfer unb Schäferinnen, SiebeSgöttinnen, SDlarquifen unb 
$Iumenmäbd)en fahen fie mit ihren gemalten $oraeHanaugen fo ber* 
ftänbig an. ©3 toar eine Sßuppentoelt, in bie fid) Slnna ba hineinlebte 
unb in ber e3 ihr gefiel. 

goljann $etcr SD?eIcf)ior gab ihr fein ©ebicht mehr. 9tber er liefe 
ob unb au ein frifdj befchriebeneS Slatt auf feinem Sdjreibtifdj liegen — 
toie toenn er e§ bergeffen hätte. Unb Stnna Ia3 bie Sichtungen bcS 
©reife§. Sie ergriffen fie nicht mehr, aB fie fich baran getoöfjnt hatte, 
unb immer feltener fam ba§ ©efüljl ber Führung ttrieber, ba§ fie bamaB 
bei jenem erften grühlingggebicht befchlidjen hatte. 

So bertraut ihr bie SBelt ber ©eftalten jener fernen 3eit ttmrbe, 
fo toenig fanb fie ficfj in biefe SBelt bon fremben klängen. 



Ser Sriif)Iing ftieg immer heifeer unb flammenber empor, unb ber 
SBai ritt in feinem reichen Sßrinaenfleibe burch'3 Sanb. 

aKelchior entflammte feine fladfernbe ©reifenliebe an ber Srunft 
öeS 3tfl§. ©eine fchlaflofen 9?äcf)te mürben burch glühenSe ©eficfjte 
berfengt, bie au§ ben ferneren Seiten ber Sugenb noch einmal ben SBeg 311 
ibm gurücf fanben. ©§ tt>ar feine begehrliche Siebe, fonbern nur ein 
ftide§ Sehnen nach SBärme unb toeichen Umarmungen. Unb boch 
famen ihm, t)on ber Suft be§ toerbenben grühlingS getragen, ©rinne* 
rungen au§ feiner fonnigen Vergangenheit, ©in §äufcfien 2tfdöe, au§ 
bem im frifchen Suftaug noch manchmal eine Heine, fpifce glamme auf= 
aucfte. Sann tvav ein felige§ Srängen in ihm, ba§ ihn beunruhigte. 
3ber niemals faucht ihm barau§ ein äßunfdj für bie ©egentnart, eine 
Hoffnung für bie 3ufunft. 

Sod) toar feine gleichmäfeige SRuhe bahin. ©eine Vergangenheit 
toar noch einmal unb au lebenbig in fein Seben getreten. üMchior ber= 
nachläffigte feine bhüofophifchen ©tubien. ©r bietete, unb einmal ber* 
fuchte er fogar, bie Srühlingälanbfchaft bor feinen genftern mit Sßaffer* 
färben auf bem Rapier feftauhalten. Sann liefe er bie lange Steihe 
feiner plaftifchen Schöpfungen an fich borüberaiehen, alle bie feinen 
Sigürchen unb reiaenben ©ritten, unb enblid) blieb er bei jener Strbeit 
ftehen ... bie er bamaB abgebrochen unb niemaB ttrieber borgenommen 
hatte. 

©r holte ba§ berhüHte Sßacfet au§ ber unterften Cabe ber grofeen 
ßommobe h^rbor unb fteflte e§ bor fich auf ben 5£ifd). 9tber er magte 
e§ nicht, bie füllen abaunehmen. Sie Stbenbfonue fanf hinter ben 
Säumen be§ 9?t)mphenburger $arfe§, ihre Strahlen floffen beim offeneu 

Stab unb «üb. CXI. 332 17 



250 Karl Qans Strobl in Brünn. 

genfter herein unb breitefen ifjr ©olb über aße bie ©Meiereien unb 
ßerrlid&feiten einer Vergangenen 3ett. ÜWelcfjior ftanb bor feinem ber* 
Ijütften SBerf. ©ann toanbte er fidj ab unb ging in ben ©arten. 

3toifdjen ben Redten, bie bie tooljlbeftettten fleinen ©emüfefelber 
einfäumten, begannen bie ©Ratten ber Dämmerung iljr Seben, oben 
ättrifcfjen ben SBipfeln ber 33äume toar e§ nodj lidjt. 5Bon ber gabrif 
Ijer fam ber ßärm ber Ijeimgieljenben Arbeiter, ©ine einfame SIbenb* 
glorfe au§ irgenb einem 2)orf toeit . . . toeidj . . . berljallenb. 

Sttnna ftanb am Sann unb fa§ auf bie Sanbftrafee f)inau§. Stuf ber 
toeicfjen ©artenerbe toar ber Stritt be§ Sllten nicfjt berneljmbar. STnna 
Ijörte xfyn nid)t fommen. SKeld^ior ftanb lange hinter iljr, unb fein 
Äünftlerauge erfreute fidf> an ifireu graaiöfen, fdjlanfen ©liebern, an bem 
feinen $al§, an ben nieblid&en O^ren. S)ann räusperte er fidj. STnna 
toanbte fidj um unb tat garnidjt erfcfjrodfen. @ie reicfjte bem Sllten 
iljre toarme, fefte $anb mit bertraulicfjem 3)rucf. ©o Ijatte er e£ t>on 
iljr erbeten, unb fie tat e3 unbebenflid). 

„Sungfer, Jungfer, ©ie toirb ftd) Ijier erfälten!" 

„StdEj, #err 2>ireftor, ber 3lbenb ift toarm unb fcfjön." 

„Satooljl, fcfjön, aber nieijt fdfjön genug, um Iiier am Qann fteljen 
3U fönnen. Äomme ©ie in ba§ #au§." 

„SRur nodf) ein SßeiWjen, bi§ bie ©onne unten ift." 

„@d)on funfeit $efper bort über ben Säumen!" 

„SBer?" 

„$ef:per, ber STbenbftern! Unb bann toixb halb bie feufcfje Suna 
erftrafjlen." 

Stnna tourbe ein toenig bertoirrt unb rot. äBarum f^radö ber #err 
©ireftor mit if)r immer in folcfjen StuSbrüdten, bie fie nid(jt berftanb. 
aßeld^ior aber emfcfanb nid&tS, aB ba§ ©lüdt, mit bem SKäbdjen I)ier in 
bem betäubenben 3)uft be§ grüt)Iing§ allein &u fein. Unb er fprad) 
5U iljr, toie er bor fünfsig %af)ten au ben S)amen in ber 9tofenIaube 
3U #ödf)ft gef^rodöen Ijatte. ©§ ttmrbe i^m fo fonberbar tüot)l unb toel) 
babei : 

„©iefyt ©ie, Sungfer, jefet bin icfj ein emfamer Sftann. 9Tber nid)t 
immer toar iä) fo allein toie jefct. @§ gab eine Seit, ba icfj in einem 
glänjenben Greife ftanb, toie fidö ifm ein gürft nidjt fcfjöner toünfdjen 
fonnte. Sdf) Ijabe biel greube unb @Iürf genoffen. 9tiemal§ Blatte td) 
ba§ gebadjt, ba id) noef) al§ ©d^äferjunge bie gerben meines 2)orfc§ 
Ijütete." 

„2)er $err 2)ireftor toaren ein ©d^äferjunge?" 

„%a freilid^! 3lber an meiner äBiege JDaren bie SKufen geftanben, 
bie Ralfen mir balb au§ bem böfen SDienft. SBeil ic^ immer nur au§ 
Seljm giguren bilbete, au§ ^olg ©efid&ter fd^nifete unb meiner ©d^afe 
babei nid&t artete, toarb id& babon gejagt. ^ötte nid^t SSater no<^ 



3otjann Peter lUeldjior. 



251 



SButter unb trieb midj jefet in ber SBelt berum. Sfteine Sebrjaf)re 
toaren eine fdjlimme 3^it. Stber e§ fam bcfjer, unb bann famen bie 
frönen £age in ber Stofenlaube au $ödjft ..." 

Stnna fjatte ben ®o$>f Quf bte $anb geftüfct unb börte 5em Stlten 
botf ^ntereffe 3U. Unb SKeldjior eraä^Ite ifjr bon feinem Seben, ba§ 
eintönig mar, bon raufdjenben geften unb feltfamen Stbenteuern. Sie 
SBelt, bie ba§ 3ftäbd)en nadj bem gigürdjen be3 Stlten nur geafmt Ijatte, 
ftieg jfifat Iebenbig unb blenbenb bor ibr auf. 

Sftre äugen glänzten begebrlidj unb fingen an ben Sippen be£ 
3llten. ©r etfdjien ibr plöfclid) ttrie ein 3ö«berer, beffen Gräfte mad)t« 
bofl unb bannenb toaren. 

3*nei Arbeiter gingen braufeen am 3<*un borüber. %1)v eintönige^, 
raubet ©emurmel toar ibr toie ein ©eräufd) au3 einem jenfeitigen 
Seid), öon bem fie burcfj einen 3auberft>rudj für immer gefdjieben tvav. 
Sie füllte eine ©laStoanb atoifdjen fidf) unb bem Stuften. Unb aU ber 
eine ber Arbeiter mifetönig unb gurgelnb ein Sieb anftimmte, mar e£ 
ibr, aB ob ein großer SSogel gegen ein genfter ftiefee. 

£abei brang fie mit ifjrer Seele immer tiefer in ba§ unbefannte 
Sanb, öon bem xt)x Sodann $eter 3ReId)ior erjä^Ite. Sie bebölferte 
e§ mit ben galanten S)amen unb üabalieren au§ bem 3intmer be£ 
Sitten unb fab ftcf) felbft al£ sierlidje (Schäferin mitten unter ibnen. 

2)ic 9?ad)t fan! nieber, unb ber le&te Sonnenftraltf berglübte hinter 
ben Säumen be§ $arfe§. ©in 93auerntt>agen fubr polternb unb 
fnarrenb borüber unb 30g einen bieten Sd>meif bon S<*ucf)engerucf) 
hinter fidf) §er. 

SKeldjior unb Slnna fdjrttten bem #au§ 3u: „Unb nun bin id) ab- 
getan unb barf nid)t§ mebr breinreben. ©in neuer 2)ireftor leitet bie 
gabrif, unb bie ©efdjmatflofigfeiten ber ©egentoart madjen ftd) in ben 
Staunten breit bie einft einer fdjönen Äunft geleibt toaren. 2lm Stltare 
öer ©öttin fid) mit ausgebreiteten 2trmen ber ^eiligen Slunft gu meiben, 
xoav einft unfer Ijödjfteä 83eftreben. So au fein, bafc SKufen unb ©raaien 
in fdjönem Sunbe fidf) mit un3 bereinigen fonnten. %n bödjfter SdE)ön= 
fteit fdjtuelgten toir, unb an formen burften mir un§ begeiftern, fo ebel, 
fo abgerunbet, fo fdfjlanf, fo bott unb Ieidjt, ttrie bie ber berrlidjen 
©öttin, bie ttrir berebrten. SDie Seiber, bie ttrir bilbeten, fd^ienen 
einem ewigen grübling entfprungen, feufd)e, fd^toefterlidbe Slumen 
unferer fanfteften, innerften SRegungen. Söie SSIumen fo rein unb innig 
ttmren bie ftrablenben 33ufen, nur 5U jarteren ©efüblen, ju freunb- 
fcfjaftlidjem ©mpfinben beftimmt. D ibr tounberbaren ©lieber, nur 
von lauterften trieben betoegt. O i^r Singen, ibr blauen ©piegel einer 
nülben Seele. Süfee, gefd^affen, über eloig blübenben, . buftenben 
^Blumenbeeten 3U fd&toeben ; ibr §änbe, bereu Stved e£ fd^ieu, mit Sitien« 
ftengeln, mit STmorinen au fpielen unb Säubdjen su liebfofen; bon benen 

17* 



252 



Karl fjans Strobl in Brünn. — 



3atte§ SBobltun ausging unbjanftere Segeifterung ! %t)v Sparen leidjt 
geflügelter 2iebe3götter, bereu Sßfeil nur freunbfdjaftlidbe glammen 
entäünbete, bie ibr unfere ©öttinnen umfdjtoebtet mit bem Ieicf)teit 
Slügelfdjlag ätberifdjer Silbungen! *jjfyv entsütfenben greunbinnen, beren 
Neigung un$ auf elaftifdjen SBolfen lufttoanbeln Hefe, mit leidjter 93e* 
rübrung über bie etnig grünen ©eftfbe feiiger (Sötter babinfdjtoeben. 
Sdj babe bie§ 2llle§ einmal in meinem „SSerfudj über ba§ Sid)tbare unb 
erhobene in ber bilbenben Sunft" au§gef proben." 

3tnna ging an ber Seite be§ 2llten, unb feine äBorte raufdjten ttne 
ein tönenber ©olbregen um fie nieber. ©3 toar ibr plöfclid), al§ ob fie 
aud) bie ßlänge jener Seit berftänbe, al§ ob fie gang in fie unter- 
getaucht fei. 

Sie famen an bem Seitenflügel be§ 3Bobnbaufe§ Vorbei, in bem 
bie Sßoljmingen ber SKobelleure unb Sßerfmeifter lagen, ©in genfter 
ftanb offen. UnterbrüdfteS ©tonnen quoH barau§ fycxbov, ein mife* 
farbener, bidfflütfiger, übelriedjenber Strom bon ©eräufdjen. ©ine 
SWifcbung bon Siefen, 93Iafen, Söinfeln unb Äeudjen. SBie ein Sfu^aug 
au§ äffen Slrten menfcblicben £$ammer§. Sünna bordjtc einen Sttugenblicf 
auf. $ier toobnte ber SWobeüeur, ber fid) uulängft bei ben Oefen fo 
furdjtbar berbrannt batte. 2Wan batte ibr ersäblt, er fei eine eingige 
grofee 33ranbttwnbe, ein sncfenbcS, ttnmmernbeä, blutrünftigeS Stürf 
Sfleifdy obne menfdjlicbe Sonnen. Unb nun litt er fcfjon brei £age. 

2)a£ $erg ftanb bem 2Wäbd>en ftitf, unb fie füftlte beütlid), ttrie e§ 
fidi in ibrer 93ruft mit ber Sjrifce nad) oben febrte. ©§ toar ibr Jrföfclicf), 
aB ob fie eine Sünbe beginge. Sie fdjritt bier in 3?reiöeit unb Sd)önbeit, 
unb neben ibr ftarb ein SDlenfd) ben fdjmerälidjften SDtartertob. ©in faltet 
Entfetten *>acfte fie, unb gang flar emjjfanb fie e§ aB einen 3»Ö nad) 
unten; fort au§ ber $öbenluft bergangener Sdjönbeit in bie 9?iebe= 
rungen menfcblidjen 2eibe£. 

Slber 9KeI(f»tor borte ba§ Stöbnen be§ Sterbenben nid)t. SWit 
einem jugenblidjen ©ifer unb einem Stfjimmer bon SSeraüdCtbeit faratf) 
er weiter unb toeiter. 2;er 9H)i)tfjmu§ ber Spracbe feiner 3eit ergriff 
ibn, unb fein beffen ungett>obnte§ Dbr beraufdtfe fid) an biefem feftönen 
Scbtnung. Unb 2Inna liefe ibr entfet$te§ äßitleib bon ibm berubigen. 
3Bte ätoei Ströme berfdjiebener glüffigfeiten, bie fid) nidjt mifdjen, 
tnaren biefe klänge atneier entgegengefefcter SBBeltcn. Unb STnna liefe 
fid) bon ber SBelt 2Md)ior3 ttneber ergreifen unb ftieg mit ibr böber 
unb böber. — 

©r öffnete bie Züv feiner SBobnung, unb ftill traten bie beiben 
Sttenfdjen ein. ®urd) ba§ offene genfter frofe ber berbe 2>uft ber 
5rübling§nacbt unb lag tt>ie bie 93erfünbigung- einer neuen 3eit über 
ben attmobiftben SKöbern unb ben bunbert gigürd^en biefeS 3intmer§. 

SWeldöior entßünbete eine ßerse unb ftellte fie auf ben 5£ifd). Seine 



3otiartt! petcr Itteldjior. 



253 



§anb gitterte ein menig, unb er ftüfcte fid& gegen einen Seffel: „Sie!)t 
Sie, Sungfer,. bier unter btefer §nüc ftedt mein befteä S&erf. es tft 
nidjt boHenbet morben. $d) toiß I°$jr bann fagen tuarum, aber guerft 
tviü idj %fox meine anbern SBerfe geigen. $ier . . . nni> bier . . . unb 
bier . . . meine befteh, bie id) nid)t meggab, bie id& fo liebte, bafe idj 
fie behalten tooftte." 

ein ganger Sffialb bon Sigurden, ftarr geworbene Klänge be£ 
Siofofo. SBie menn all' ba§, toaä SDMdjior borbin gefprodjen batte, 
©eftalt getuorben märe. Sdjlanfe, garte, feufdje grauen mit über» 
mutigen Knaben, Urnen, Säulen, glommen auf franggefdjmücften 
Slltären, ßpferfcbaleu, $erlenfd)nüre, £äubd)en . . . taufen* 9iieblid)= 
feiten, bie in immer mieber neuen 3Serbinbungen gu frönen ©ruppen 
gufammentraten. ©ine U^r, um beren berfdjnörfelte Süabafterfäulen bie 
#oren in einem miegenben SibOtbmuS tangten. 

Xer Sdjein ber fterge flacfte über bie liebenSiuürbigeu £errtid)feiten 
bin, unb c3 festen, dB ob fid) in ibm bie unb ba ein Strm böbe, ein 
S3ein regte, eine meid)e Stnnbung Sieben gemönue. 

Slnna nabm alte biefe eingelnen einbrüde a(§ ein ©angeS in fid) 
auf. Sie ^atte mieber unb nodj ftärfer als borbin ba£ ©efübl einer 
inneren 93ermanbtfd)aft. SIber gugleidj audj ein faft unangenebm 
brennenbeS SUlitleib. §n ibren meit geöffneten Sßuptüen fammelte fidj 
ber Silbeinbrutf biefes SiwmerS. $ic SBänbe maren in ©olb unb 
SBeift mit binimelblau gebalten. ®odj fdjtenen bie Sarben im Sergen* 
fdjimrner menig Reiter unb Iebenbig, ein Sdjleier bon STOelancboIie unb 
33ernad)Iäffigung fanf bon ibnen nieber. ®ie gierlidj berfdjnörfelteu 
unb gefdjtoeiften ^rnnfmobel ftanben fteif an ben Sßänben fyevum. 2)ie 
giguren ber anberen Stofofomeifter ftanben auf ftonfolen unb 
ßommoben ebenfo bölgern unb fteif mie bie Wobei felbft. 9Jur bie 
©eftalten 3fteId)iorS febienen gu fpredjen unb Iebenbig gu merben. ©ang 
beutlid) nabm fie biefen Unterfdjieb toabr. Xa$ £>eer ber $orgeftan= 
figüreben tx>ar plöblid) in gmei getrennte Parteien gefpatten. Sie 
ttmnberte fid) nur, baf3 fie fo blinb gemefen mar, bas nid)t gleid) gu be= 
merfen. 

Sie ftanb unb fdjaute, unb ibre 3tugen maren bott tränen. 
9lber fie touftte nid)t3 baöon. 

Xoäj 9WeIdbior faf) e£, unb ein ftoIgeS ©lütfSgefübl fam über ibu. Sttun 
mar baS SDläbcben für feine Stunft reif gemorben. 3J?it gögernber £anb 
gog er bie #ütfe bon bem Stonmobell unb faßte: 

„2>ie£, Jungfer 3lnna, fyatV id) ber eingigen großen unb ed)tcn Siebe 
meines SebenS getoeibt. es foßte ibr Senfmal merben. 9?td)t§ ßrbabeneS 
unb Uebermenfd)ltd)e£, fein grofeeS lenfmal aus ©ranit ober SKarmor, 
fonbern eines, bor bem id) in meiner ftilten §äu^Iid)feit fnieen, bor bem 
id) bie %nbaä}t meinet §ergen^ bätte berrid^ten fönnen. W\t liebeboßer 



254 



Karl f)ans Strobl in 23rünn. 



Sorgfalt batt' icfj e§ au bilben unternommen, ibr unb mir als Seiten 
untoanbelbarfter ©rgebenbeit unb Streue, Sifcenb mollte id^ Tie bar* 
fteUen am Quell meinet Sebent, mit bem rofigen Singer ben Seifen 
berüfjrenb, bafe auS Ujm ber 2?ad) meiner fiebenSfreubig!eit unb meiner 
Ihmft entfaringe. #ier bab' id) ben Seifen gebitbet unb biet* bie Quelle 
unb biet in anmutreidjer SBenbung ben fjerrlidjen, nur leidjt verbüßten 
Seib, ben fie felbft mir au biefem SBerfe gelieben. Slber idj babe biefeS 
SBerf nidjt bollenbet, benn ebe idj au ©nbe fam, bat fie midj berlaffen, 
urn bie ©eliebte eines boben $errn gu toerben." 

3D7eIdf)ior madjte eine $aufe. Stnna fab baS unboßenbeie 2)?obeö 
mit tieffter Stübrung. Sief er feltfam fcböne Seib, ber ben SIrm leidjt 
über einen gelSblotf bangen liefe. ®er leidet gefrümmte Singer be» 
rübrte ben (Stein, unb an biefer (Steife fdjofe ein bünner Sßafferftrabl auS 
bem Seifen, im Sogen abtoärtS in ein natürliches SBaffin, in bem ba§ 
SBaffer äierlidö gifdjtete unb braufte. @in Seib, bem eine innige Siebe 
unb tiefe 3ärtlid)feit feine Sdjönbeit gegeben ^atte. Slber auf biefem 
Seib fafe ein rober S£onflumt>en, ber nur gang ungefäbr bie Sorm eines 
®ot>feS befafe. 2>ieS alles fab baS -Dläbdjen toie burdj einen Sdjleier, 
unbeutlicb unb fcertt>ifd)t. @S toufete nidjt, bafe baS ber Sdjleier feiner 
Stränen toar. 

SDMd)ior fubr fort, inbem er bie b^rabbängenbe #anb SfrtnaS 
erfaßte: „SamalS babe idj baS SBerf berbüllt unb niemals mebr toieber 
beröorgebolt. £5$ bätte eS and) gettrife nie ttriebergefeben, toenn idj nidjt 
(Sie, meine liebe Jungfer, getroffen bätte. £sdj babe midj audj faum 
mebr baran erinnert, eS toar 31t toeit binten unb meinem ©ebädjtnife 
fdfan faft entfdjtounben. Slber als id) Sie fab, toar Sie mir gleidj fo 
bertraut unb befannt, toie eine Sreunbin auS ben £agen meiner ^ugenb. 
2)odj nod) immer toufete icb nicbt, toarum Sie mir fo lieb unb vertraut 
toar. ^db fudjte (Sie juerft auf anbcren Sßegen. Sie toeife, bafe idj Sie 
oftmals befungen babe. Slber id) fanb enblidj, bafe baS nidjt baS Sfticfitige 
mar. Sie toar mir einmal näber, Diel näber geftanben. ®nblidj batte 
idf) eS . . . . in biefer ©eftalt batte id) Sie bamalS gefannt. 9?idjt, bafe 
Sie meiner fdjönen Sreunbin äbnlid) fäbc. Sie SJiatur treibt nidbt srnei* 
mal biefelbe S3lüte tyitiov. Slber Sie bat ettoaS, baS midj oft glauben 
läfet, Sic fei meine Sreunbin. Sie bat ben aierlidjen ©eift unb bie 
Sormen meiner ^ugenb. Sfttdjt fo fab meine junge Sreunbin auS, aber 
fie fönnte fo auSgefeben baben. Unb barum babe idj an Sie eine SSitte: 
laffe Sie mid) mein Sßerf boHenben. ©etoäbre Sie mir bie (Sunft, nocb 
einmal meine ganae ßunft aufbieteu su bürfen. möd>te biefer ©eftalt 
Sbren ^opf auffegen." 

Stnna ftanb iiberrafdjt unb fcb^eigenb ba unb liefe ibre $anb in ber 
SWelcbiorS. 

SSon braufeen fam ein fdjriffer q3fiff . ®a§ Signal eines ber Sabrif* 



3ot^attn Peter ITCeldjior. 255 

toädjter, bem au£ ber gerne bie pfiffe ber anberen 2Bäd)ter antworteten. 
5Der neue ®ettex\1)uxü fuf)r au§ bem Sdjlafe unb belfte Wütenb. 

SWeldjior atmete fd)Wer unb briiefte bie #anb be§ 2Käbdjen§. 3113 
iljm Slnna in§ ©efidjt faf), unb aB fie ba3 3ütern fetner runseligen 
©reifenfyanb füfilte, ba fafete fte ein unenblidje§ SDlitleib Wie ein fötper* 
Iidjer firampf. 

Sie 50g letfe il)re $anb au£ ber feinen. Sann fagte fie fdjücijtem: 
,,£d) miß tun, ma3 Sie wollen." 
Unb ging au3 bem 3i^nter. 

* * 

^o^ann Sßeter !DleId)ior War überaus glücfliiij. 9?un Ijatte feine 
neue Sfagenb and) 3toedfe «nb 3iele befommen. 

©r berfdjaffte fid) JDtobellirton, legte Seidftenpajrier unb Stolle suredfjt 
unb kartete, ©r Wufete nid)t, Worauf, aber er wartete. ©£ war üjm, 
aB müfjte Sfnna eines? £age§ fommen unb, fagen: „$ier bin idfj." 

Sttber er befam fie in ben uäcftften £agen gar nidjt su fefyen. Sie 
beforgte bie Arbeiten tu feiner SBofynung, Wäljrenb er feine Spasier* 
gänge im $arfe madftte. ©rft am feierten £age traf er fie aufällig auf 
ber Stiege. Sie grüfete unb lief fdjeu an ifym borüber. ©r banfte auf* 
geregt unb fdjüdfjtern unb ftieg weiter. 

^n biefen 5tagen war Wieber einmal Srembenbefud^ in ber gabrif. 
SBieber Stubenten. Stnbere ©efidjter, bodj ber ©rofee war Wiebcr unter 
iftnen. £en gansen £ag trieben fie fidj in ben $öfen unb ben gabrif* 
gebäuben fyerum. 3)er ßärm be£ 93etriebe§ erhielt burdf) bie ©in* 
mifdftung ber jugenblicfjen Stimmen etwa§ gred)e£ unb SöfynenbeS. SDer 
S)ireftor batte 93ier fommen laffen, unb in feiner 2Bofyuung entwicfelte 
fid) eine regelrechte Äneiperei. SWeld^ior ftörte ba§ Singen unb Sadjen 
unb Stampfen burdj ben gu&boben feiner Sinter. ©£ fdfjien iftm, aB 
ob ber Samt, mit üblem ©erudj bermifdjt, burd) bie 9?ifcen be§ Fretter» 
boben§ aufftiege unb wie ein feiner (Staub feine Stimme erfülle. ©r 
rife afle genfter auf unb ging rafefj fort. ©rft fpät Slbenbä fel)rte er 
Surüdt. £a§ ©elage erfd)ütterte nod) immer mit wüftem ©efdEjrei ba£ 
alte ©ebäube. 3)ie laue 3tad)t fdjien SDielcijior mit ©efreifd) unb ©eftanf 
berunreinigt. 3ögernb ftanb er bor bem #au§tor unb überlegte, ob er 
eintreten foHte. ©§ wiberftanb if)m, ba§ #au§ 31t betreten. Slber er 
War au mübe, um nod) einmal babon 31t gef)en. Sdjliefttid) . . . ging 
iftn benn bie ©efdjidjte etwa£ an? üftit t>^iIofop^tfd>er Stufte auSgerüftet, 
Wolfte er ba§ Uebel ertragen, ©r war nod) wiHenäftarf genug, um nidjt 
3U fjören unb fidft nidftt 31t ärgern, Wenn er e§ nidftt Wollte, ©r legte bie 
$anb auf bie Älinfe be§ 2ore^ unb brüdfte fie nieber. 

SDa§ £or war nodft nid^t abgefperrt. 

©§ fdftten tftm, aU ob im Sunfel beö ©ange^ ftdft etwa§ rüftrte. 



256 



Karl fjans Strobl tu Brünn. 



3toei ©eftalten, bie nafye beieinanber ftanben, trennten fid). SDie eine 
brücfte fidj rafdj hinten in bie tiefe ginfternife be£ nrinfeligen 33orf)aufe£ 
unb berfdjttxmb bort. (Sin SBeib . . .! ®ie anbere fam auf il)n ju 
unb ging pfeifenb, $änbe in ben #ofentafd)en, an if)tn borbei. 
Schimmer be£ £)ellämpd)en3 öor bem £ruaifi£ an ber 2Banb erfannte 
■äßeldjior ben grofeen Stubenten, ber ifjm nod) redjt fjöftnifd) in ba3 
©eftd)t ftarrte. 

9lIfo ein geftörte^ Stellbidjein! 2Ber benn ba§ SBeib getoefen toar? 
Sidjer eine bon ben SBägben be§ SDireftorS. -Jiatürlidfy! 9hdjt anber§! 
2er ©efdjmacf unb ber Sinn biefer ßcute ftanb ja nid)t f)öf)er. Slber 
er tooüte fidj nidfjt ärgern. 

Unb e3 gelang bem Sireftor, fid) in ben 3KanteI einer ftotfd£)en 
$I)iIofopf)ie gu füllen. 6r überhörte ben fiärm be§ ©elageä, ba£ bie 
gana 9iadjt bauertc, beim Seien feiner griedjifdjen SBorbilber unb Seftrer 
unb fdjlief gegen SDiorgen fogar einige Stunben. 9113 er SWorgenö 
an ba£ genftcr trat, faf) er, tute bie jungen ßeute eben unten im 3uftanb 
bottftänbiger Xrunfeufyeit auf einen SBagen berlaben ttmrben. 

©r toanbte fid) ab unb fjörte bann ben SBagen babonroßen unb ba§ 
Reifere ©efcfjret ber 33etrunfenen in ber gerne berfyatten. 

21B er gerabe ausgeben trollte, trat Stnna bei ifnn ein. Sie fal) blaß 
unb bermirrt au$. Qu i^ren Slugen toar ein unftäteS geuer. 3Keld)ior 
erfdjraf beinahe. Er nafjm fie bei ber $anb unb liefe fie auf ben Stuft! 
an feinem 2(rbeit§tifd) nieberfifcen. 

Ob if)r nidjt toof)I fei? 

2tnna fdjüttelte ben Stopf unb fufjr mit ber £anb leidet über bic 
platte be§ 2;ifd)e£: toill ben £errn SDireftor nur fragen, toann idf) 
fommeu fotf, loegen . . . loegen ..." 

üMcfjior griff fcfjneü naef) ber blaffen, aitternbeu $anb, bie ba 
bor if)in auf beut £ifd)c lag: „Siebfte, Iiebfte Jungfer, Sie toiU alfo 
toirtfid)?" 

£a3 aWäbd)en nirfte einfad): „Sa!" 

&a führte 3foIjaim $cter SDMdjior if)re #anb fdjnett aum SWunb 
unb füf3tc fie. 

Slber fie aog bie $anb anriief. &ie 33erüf)rung ber falten ©reifen« 
tippen toar tote ein plöfclidjer groft; fie badjte an bie glüftenben ftüffe, 
bie ^eute Sftadjt auf ifjren $änben unb ifjrem Wlunb . . . 

33on nun au fafe fie alle £age eine fyalbe Stunbe in 2MdE)ior§ 
SBoftnung. 2er SUte ging feljr borfid)tig au äöerfe. 2>e§ 2WobelIiren3 
tuar er au lange entoöftnt; er mufete erft öerfud^en, ba§ 6t)araftcriftifdfte 
im ©efid)t be^ 3Käbd&eng auf berläftlictje 9trt £)erau§aubefommen. 6r 
fe^te fie an ba§ genfter, bafe if)r Profil fid& bon ben grünleudjtcnben 
©artenbäunten braufjen abf)ob, unb aeidjnete iF)re Silhouette. SEßenn bie 
Sonne §od) ftanb unb i^r Sdjcin feittoärt§ fd^räg burd^ bie genfter fiel. 



3ofjann peter IHeldjior. 



257 



bann liefe er ba§ SKäbdjen im günftigen Sickte fielen unb euttoarf eine 
Soblenffi^e. ©r öerfucfjte afle Strien ber SeidEjentedjntf, er malte fie 
in SBafferfarben, in ©onadje, in Del. 

3e öfter er ibr ^nnerfteS mit feiner Shtnfi 3U erfaffen Oerfud)te, für 
befto fdjttneriger bielt er eine böüige Söetoäftigung feiner Aufgabe. ©3 
mar immer nod) ein 9teft ba. 6ttoa§ ßeudjtenbe§, @IüdIidE)e§, ba§ er 
nidjt au bannen öermod)te. ©r fam nidjt 3U ©übe. ©§ toar immer nod) 
nicbt ba£, h>a§ er in biefen £o:pf ^ineinanlegen badete — bie befeelte 
Scbönbeit, bie Iid)tfrobe $ugeub. 

©r bat Stnna, öfter gn fommen, länger 31t bleiben, bamit er fie 
511 allen ^ageSseiten, in allen 8wftänben ibrer Seele ftubiren fönnte. 
Slber fie batte immer im $au£toefen ju Oie! ju tun. 9?ur mit SWübe Fonntc 
fie fid) frei madben, nnb manchmal bat fie ibn, 31t cntfdbulbigcn, bafe fie 
gar nidjt fommen Fönne. 

Sann naf)tn 2BeId)ior bie Blätter, bie er mit Sdbattenriffen unb 
@fi33en bebecft Ijatte — e§ toar fd>on faft ein f)albe£ Rimbert — unb 
breitete fie bor fidj au3. ©r griff nad) Stift ober $infel unb befferte 
baran fjerum. ®a toar fie bamaB gefeffen, fo batte fie 3um genfter 
bmau3gefeben, unb ^ier ftanb hinter ibrem lieben $\op\ ein fröblidfycr, 
jugenbgrüner ßaubfrang. %n folgen Slugenbliden liefe er feine Seele 
mit ibr 3toief:prad)e balten. Er öerfanF in ber SBergangenbeit. 2a 
fpürte er toieber ben ftarFen, föftlic^en Duft ber SRofenlaube 311 $öd>ft, 
unb tr>ic feiner 2ftofd)u§gerud) fam e§ au£ ben blättern, toie 
ber berüdenbe Parfüm be£ 2Beibe3 bamaB. . . . §n folgen Stunben 
umarmte er Sfnna mit ber gan3en, legten glatferglut feinet Sllter^. 6r 
füllte fid) ibr ütel näber aB fonft. 

2>enn e3 toar feltfam. ©r fab ba£ 2)?äbd)en nun täglid), aber eS 
mar, aB ob immer ettoaS StörenbeS stoifdjeu ibnen ftänbe. Seine jener 
Sorten, mef)r gefüllten aB au^gefprodjenen 23ertraufid)Feiten beglürftcn 
ben ©reB, toie früber. ©r t>erfucf)te fie tüie früber in feine 3Ser= 
gangenbeit bineinsusieben. ©3 toar umfonft. $u ibr mar ettoaö, baS 
fid) bem miberfefete. ©ttuaS grembcä, @egentoärtige§, ba§ nidjB oon 
ben oerftaubten SBinfeln feines? ^e^ens? toiffen mollte. Sie toar feinem 
SannFreB entfdjliipft, unb er fübltc; bafe fie ibm immer mciter entglitt. 

2er Sommer lag mit feiner reifenben (Mut über bem Sanbc. 
SKeldjior batte fid) mieber in feine griedjifdjen $biIofo:pbcn Vertieft. Gr 
mar nun tuieber mit feinem Sdjidfal 3ufrieben. ©r 3eid)ucte unb malte 
unb berfudjte nun fd)on mancbmal aud) ben Zon 311 fneten. ®ie brän= 
genbe Unraft toar öerfdjtounbcn. W\t ber ^tfee be§ Sommert Farn eine 
©rfdjlaffung über ibn. ©§ toar bie Seligfcit be§ mobl ermorbenen 33e= 
fi^e§. ©r berfd)Iofe fid) gegen bie ©m^finbungen, bafe ibm Sfnna nid)t 
mebr fo naf)e \tanb, tvie früber. 6r mottte nid)t§ baöon toijfen, er mollte 
nidbt .... 



258 Karl fjaus Strobl in Brünn. 

Täglich fam fie au ihm, nein . . . faft täglich, unb f& mar ttrie 
eine getftioe @f>e alDifd^en ihnen, eine geiftige ©he. ©in fefteS, 
unaerreifebareS S3anb. Unb mit ber finbifchen #artnäcfigfeit be§ ©reifet 
bohrte er biefen ©ebanfen fo lange in fidj hinein, bi§ er felbft feft barem 
glaubte, ©r mar aufrieben, gana aufrieben! Stnna unb er, burdj eine 
geiftige ©he berbunbenl @o follte e3 fein, bi§ au feinem Tob. 2td), 
Tob, er mar noch rüftig! Unb jefct mar er ja Reiter in feinem ©emüt 
unb mit bem ©djicffal auggeglichen, bafe ber Tob noch gamidfyt an if)it 
heran tonnte, ©ein Sßafjn hielt ihn fo feft, bafe er nicht bemerfte, toie 
Sünna täglid) blaffer unb mortfarger mürbe. üWanchmal fiel ihm too&I 
auf, bafe fie ungebulbig nach bem genfter fah, tote ein fdjeuer SBogel, ber 
in§ greie möchte. S)ann ftieg e3 Jplöfeltd^ heife in ihm auf. Unb e£ fam 
ihm bie Slhnung ihre§ SBerlufteä. 3tber er fämpfte fdfjnett biefe Stfmunß 
mieber nieber. ©r lächelte, frampfhaft auerft, bann aber überaeugt unb 
murmelte: 

„%n geiftiger ©he berbunben." 

2Ba§ fümmerten ihn jefct bie Tollheiten be3 neuen SDireftorä, bie 
©efdfrnacflofigfeiten ber 2tfobe, ba§ mütenbe ©efläff be£ ®ettenhunbe§, 
ber unfreuublid£)c ©rufe ber $arftt>ä<hter. #ier in biefem SBirbel bon 
Unraft unb mobifcher Torheit reifte noch ein SDleiftermerf ber alten 3eit 
heran, au bem fich bie ffunft ber Vergangenheit unb ba§ Seben ber 
©egenmart bereinigt hatten. 

©r berträumte bie heißen <&t\mben ber ©ommertage an ben 
fdjattigen $Iäfcen be£ $arfe3. ©r liebte bie groteSfcn bauten ber 
Stmalienburg unb ber Sßagobenburg. 9tm liebften aber fafe er an bem 
leife Jrfätfchernben SBalbbadj ber Eremitage, #ter ftanb eine 33anf, auf 
ber er föftlicfje Stunben boß fanfter Träumereien berbrachte. ©r mar 
jefct fo oft mübe, baft ihm ba§ 33ud) au§ ber $anb fiel. Unb bann 
traten, in biefen (Stunben be§ #mbämmern§, bie ©eftalten feinet 
Sebent zum Sieigen an. ©eltfam, mie» biefe SKenfchen feiner Vergangen* 
heit in feinen Träumen greifbar lebenbig getoorben maren. (Sie fprad&en 
mit ihm unb lachten unb traten ihm oft gana nahe. ©r fühlte ihren 
£audj unb roch ihre Sßarf-ümä. 2)ann gingen ihm mieber halbe SBerfe 
burch ben ®opf: 

„O ©ott bcS jungen Mengen, 
gStfjrft uns 3U froren Sängen!" 

©inmal trat in biefe Träume eine frembe ©etoalt. ©r fühlte fie 
al§ rohe Unterbrechung ber glocfenfüfren klänge, aU ein jähe£ 3e r * 
reif3en ber fcfjimmernben ©efpinfte. 2)ie ©eftalten berfiijmanben, e§ 
mürbe 9Zad)t um ihn, eine rauhe, bon SBraufen erfüllte ginfternife. 6r 
ermachte mit einem fchmerahaften 9tudt. 

©in frember SDienfdj ftanb bor ihm unb reichte ihm ba§ 23uch, 
ba3 ihm im ©chlaf entfallen mar unb am Sftanbe be§ SBadjeS lag. 



3°^ ann Peter ITleldjtor. 



259 



SWeldEjior banfte bertoirrt unb fdjlafbefangen. 

©er frembe 2Rann ging mit freirnblichem ©ruß babon. 2)a erfannte 
ihn ber SCIte. ©§ toar ber grofce ©tubent. ©ine jähe SfBut machte bcn 
Stlten plöijlich gana munter. 3ßa§ toollte ber ba? SBar ber ttrieber Ijier 
Ijeriim? 

2tfeIdf)ior begegnete bem jungen SDfann nun öfter, ©r ärgerte fidj 
über beffen artigen ©rufe; bodf) tt>ar er nicht unhöflich genug, um nicht 
SU banfen. ®er mufete fidj toohl ba irgenbtoo über bie ©ommertoochen 
eingemietet haben. 33ietteicht brüben im 2)orfe? 

Stber ber SIerger tourbe balb burch eine ©orge berbrängt. Slnna 
tvat jefct fchon brei Xage lang nicht bei ihm getoefen. SDer £)nfel hatte 
ihm ihre ©ntfdfjulbigung gebraut: gro&e SBäfche, ein leichtes Untoohl* 
fein 

2)er £au3meifter beforgte jefet felbft bie Sßohnung 2fteIchior§. 
©3 fah aber auch banach au§. 

SJielcfjior fühlte fidö unbehaglich. 9?id>t§ toar an feinem Sßlafc, bie 
Siguren ftanbetutoirr burcheinanber, ber ©djreibtifdj toar mit einem 
toüften Raufen bon papieren bebedt 

Unb bann fam ein Slbenb, F)eife unb fchttriil, toie eine brohenbe 
Sthnung. 31m toeftlidjen Gimmel rang ein fd(jarfe§ ©dfjtoefelgelb mit 
einem blutigen purpurrot, hinter ben fchtoargen Säumen be§ 
9tympl)<mburger $arfe£ fpielte fich ein Sftefenfampf ab, bon bem bon 
3eit au 3^it ein bumpfeS SRittren hetüberbrang. 2lu§ bem Hülben 
garbengetoirr ftiegen fchtoarageballte SBoIfen auf. 

Stuf ÜRelcfjior lag ber büftere ®rudf be§ @ett)itter§. ©r toar um 
feine Sffnna beforgt. Unb e§ fdfjien ihm, als ob mit ben SBolfen ba im 
ßften ein Unheil auffteige, ba§ er- nicht aufhalten fonnte, fo toenig, tüie 
er ben rafchen Quq ber SBolfen 31t hemmen bermochte. Sftadfybenflich 
ging er nach ©auf e ; ber ©tocf penbelte an feinem SRüdten rafcher als 
getoöhnlidj. ©r bemerfte gar nicht, bafe ihm ber Settenhunb mit toüten* 
bem ©ebeH entgegenfuhr, unb achtete nicht barauf, ob ihn bie Arbeiter 
grü&ten ober nicht. 

©£ toar il>m, al§ ob er nach £aufe müßte, aB ob bort ettoaS auf 
ihn toartete. ©r gab fich feine 9ted£)enfchaft über biefeS bunipfe Unbe= 
hagen, aber er badete unaufhörlich: nur fchon $u #aufe fein, 311 
#aufe fein. 

2)ie Sinfterniß be£ ©emitterS berftärfte bie ^Dämmerung su früher 
9iadjt. 2U§ er in ben $au£flur trat, judtte ba§ £)ellämpchen bor bem 
firuaifiy in ber Sugluft, bafe bie ©d^atten in ben SBinfeln unb auf 
ber SDecfe burd>einanber toirbelten. ®er $eüanb neigte ben ®opf fo 
tnübe auf bie 93ruft herab, unb an feinen bergerrten $änben erglänzten 
bie großen Blutstropfen. Saft fcheu brüdfte fich SKelchior an bem föreug 
borbei. 3)en Sttheiften unb ^hüofophen burd^fchütterte eine Sangigfeit, 



260 



Karl Jjans Strobl in Beiinn. 



eine unbeftimmte, läbmenbe gitrdjt. 21(3 er über bie höläerne Stiege 
hinaufging, berfudjte er fief» biefe§ unangenehme ©efübl tuegaufpötteln; 
aber er Ijordjie babei ängftlid) auf jebeS Suaden unb brachen in ber 
alten Strebe unb toid) forgfäftig bem blutigen Stimmer be§ £)el= 
IäntpdjenS aus. 

©in ftarfer SBinbftofe fuhr ihm entgegen unb fafete ihn, bafe er an 
bie SfBanb taumelte. Sa hatte toieber irgenb ^emanb ba£ ©angfenfter 
offen gelaffen. Der @rei£ fchlofe ba£ genfter mit 9ftühe. ©r mar heute 
fo matt unb nuibe. Die berrofteten Stiegel freifdhten, unb bie tuadeligen 
genfterfdjeibei; flirrten burdj bie Stille be§ £aufe3. SWelchior toarf 
einen SSIicf hinaus. Da ftanb eine fchmarae, gegaefte äBolfentoanb hinter 
bem $arf, unb ein bumpfe§ Durren fam au§ ihr herüber. 

9tB ber Sllte in ba§ 3immer trat, erhob ftd) eine ©eftalt au§ bem 
SBinfel be§ Zopfyaä. ©r erfd>raf, unb ba£ geueraeug toäre ihm beinahe 
au3 ber $anb gefallen. 

„333er ift ba?" 

,,^dj," antmoretete eine leife unb bange Stimme. 
1 9Weld)ior machte mit aitternber $mtb gener: „3lber . . . Jungfer 
Slnna, hrie fieht Sie benn au§? Sf* Shr foa§? Sefce Sie fich boeft." 
Unb er führte ba3 3Wäbd)en 3U einem Stuhl unb entaünbcte einen brei* 
armigen Seuchter. % 

„Sage Sie mir boch, toaä Öhr fehlt!" 

315er Sünna fafe bleich unb berftört ba, unb ihre Solide ftierten beim 
genfter hinauf. Da£ ©eroittcr hatte eine laute Stimme befommen, unb 
ein faufenber SBinb toar losgebrochen, ©raupen im ©arten raufdjten 
bie Säume, unb mandjmal peitfdjte ein S^eto ba§ genfter. 

Die bergolbcten Sd)nörfel ber 2ftöbel ftarrten fo feltfam fremb 
brein, unb bie gigürdjen ftanben ringsum mit höhnifd)<en, fdjabenfrohen 
■Kienen. 

Drüben auf bem Schrcibtifdj ba§ Sonmobett unb eine äJtengc 
Zeichnungen. 

ßin erfter 93Ii^ sudte auf, unb in feiner £>eüigfeit berfd)toanb ber 
fdjttadje Schimmer ber Wersen. 

Da brach baS 3Wäbd)en Io§. ©ine hnlbe glut bon 5£ränen, in bie 
fidh abgeriffene, toirre, finnlofc SBorte mifd)ten. SWeldhior beruhigte fie, 
ftrid) ihr mit feiner toelfen ©reifenbanb über ba£ #aar, unb feine 
trodenen, alten Singen tourben feucht: 

„SBa§ tft benn nur? 2Ba§ ift benn nur?" 

Die Sdjultern be§ 2Wäbd)en§ gudten, baS laute Sdjludjaen ging in 
ein leifes SBimmcrn über. Sie fah äu ihm auf, unb bann legte fich ihr 
Jlopf mit einem rührenben Vertrauen an feine 23ruft, al§ ob fie in bem 



3ofyann Peter ITteldjtor. 261 

Xofen bort braufcen unb in ber aSergtueiffung ihre§ Innern bei i^ni 
Sdjufc fud&te. 

©r empfanb ben toarmen ®rudf toie eine toohltätige laue glut. 
Unb mit glütflidMchmeralidjem Säbeln füfete er fie auf ben Scheitel: 
„Sage Sie mir nur, toa§ Sh* fehlt?" 

UuÖ jefct, in btefem SBetoufttfein ber Sicherheit, eines Sdjufce§ bor 
aöer ©efahr, berichtete Sttnna, toie ein furdjtfameS ®inb, ba£ bie SWutter 
borher beruhigen mufete .... 

„SDer Stubent . . . ." 

„SBer benn, ber ßange, ©rofte?" 

„Sa . . . £homa§ . . . fdjon am erften Slbenb ..." 

„SKnna . . . 2lnnal" 

„Sich mein ©ott, toarum benn nur, toarum benn nur?" 
„2Tnna, e£ toirb bod) nicht . . . 

„Sich, icfj tjab* i^n ja fo lieb . . . idj Fann nicht ohne ihn leben . . ." 
„Sie hat . . . Sie i(t alfo ..." 

„§d> bab' ihn ja fo lieb . ... ad), um ©otte§toitten, bie Sdjanbe, 
bie Schanbe." 

SSon Beuern fafete fie ein heftiger Krampf; ihr ^o*)f fanf hinten* 
über unb fudfjte eine Stüfce; aber 5D?cIcf)ior tt>id> ihr au£ unb trat 
an ba£ genfter. 

3>raufeen beulte ber Sturm unb ttnrbeltc Gimmel unb Erbe mit 
ber ßraft cine§ boshaften £ierc§ burd&einanber. ®er Siegen ftürate, 
üom SBinbe getrieben, in gifdjtenben Sßetfen gegen bie genfter; unb 
toenn ein 23Iifc auffuhr, bann faf) 5DleId)ior braufecn ein £eer t>on fämpfen* 
ben, jagenben, beratneifelten ©eftalten. 

©r ftanb gebanfenloS ba. ©§ tt>ar, aB ob ihm fclö&Iid) ein grofeer, 
toeifer ©rperimentator ©ebirn unb 9?erben genommen hätte. 9tt§ er 
biefen ©ebanfen erfaßte, freute er fid) über ihn; bafe er fähig toar, ihn 
aufaunebmen, verbürgte ihm bie Uebertoinbung feiner Starre unb bie 
Stücffefir in£ Seben. ®ann hörte er ttrieber ba§ SRafen bc£ Stürmet, 
unb enblich erinnerte er fid) ... . 

3>a hinten . . . 

hinter ihm ... 

am üfdje . . . 

fafe ba§ SBeib .... 

Sie fd)Iud)3te nicht mehr ... fie hotte aufgehört au fchlud^en. 
Sie War gana ftiß. 

2>er Sturm rife einen S'wQd born £adj Io§ unb fchleuberte ihn 
fcolternb unb frachenb aur ©rbe. 

S)ie fferaenftammen toaren unruhig unb flacfertcn ftyrmbange unb 
ängftlich. 



262 



Karl JJans 5trobI in Brünn. 



©in langer ©chatten fiel neben STOeldjiot auf bie Sßanb. ©in 
©d^atten, ber tote in innerem ©raufen audtte, Don einem ßeben ohne 
Sinn unb 3th*)thmu§ burdjeinanber gerüttelt. SDielchior feufcte, 3Tnna 
ftanb ba neben bem SEifdje unb kartete. 

2tber er bife bie 3ähnc aufammen unb feanbte fid) nicht um. Unb 
bann fah er ben ©chatten über bie SBänbe gleiten. ©r ging über bie 
Kommoben unb bie ^oraeHanfigürdjen hin unb feurbe an ben ©den 
ber SKöbel beraerrt unb gebrochen. 

3)ie Xüre ging auf. £a§ ßnirfchen bcr Singein burchfcfjmtt feie mit 
einer feinen Säge alle ©turmgeräufche. 

3tnna fear gegangen. 

Da fam ber ©chmera über ben ©reis, padte ihn mit beiben gäuften 
unb rüttelte ihn. 3)er 3TIte fearf bie £änbe empor unb rang fie in 
ftummer JBerafeeiflung. 

9hm mar 9tHe§ au§. ®a§ SBerf feines SflterS, ba§ fchönfte 2Berf 
feines Sebent feürbe nie boHenbet feerbcn. 

©r trat an ben S£if<h unb betrachtete prüfenb bie ©tatuette. S)ann 
hob er ein 93Iatt mit einer SBIeiftiftffiaae 2tnna§ an bie Äeraenflamme. 
Sftit Ieifem 93Iaffen ergriff ba§ geuer ba§ SBIatt unb begehrte c§. ©org= 
fältig fammelte SDMchior bie 2tfd)e ber bernidf)teten 3eid&nung. ©injelne 
£eile hingen noch gufammen, unb auf bem fchfearen ©runbe zeigten fidj 
nun bie Umriffe aB feine, graue Stnien. 

Unb 93Iatt auf S3Iatt hielt SKelchior in bie flamme unb liefe e§ Dom 
Sfeuer bernid£)ten. ®ie Stjd&e fammelte er forgfältig auf einen Raufen. 

2Ba§ fear ba§ ... ein Sradfj, ein Klirren unb bann ein bumpfet 
©dfjlag. 9KeI<f)ior fuhr auf . . . 9Tch fea§! S^genb ein Sfenfter, ba§ ber 
©türm aerfdjmettert; irgenb ein 3i^gel, ben er IoSgeriffen hatte. 2Ba§ 
ging ihn ba§ an. ©r fe^te feine STrbeit fort. 

S3Iatt auf SBIatt in bie flamme, ©(hon fear ein fleineS Häufchen 
SIfche beifammen. Unb nun ba§ Iefetc SBIatt; eine aarte, getönte £ufch» 
aeidjnung, bie ÜRelchior am meiften geliebt hatte. 

gort bamit! 

2)ie Slamme frafe mit gierigem 3üngeln auch ba§ lefcte 93Iatt. 

•Sielchior öffnete ba§ genfter. 2)er ©türm fuhr feütenb in baB 
3immer, Iöfchte einige ßeraen au§ unb ftiefe gegen bie ÜRöbel, bafe bie 
Sßoraeftanfiguren burchetnanber flirrten. 

Sann fafete ber 2flte bie SIfche mit beiben #änben unb feollte fie 
Sinn genfter hinauSfeerfen. 

3Iber ber feilbe 9ltcm be§ ©turme§ blies ihm bie Sffdje in ba§ 
3tmmer %uvüd, bafc fie in feinen Steitöjen burdjeinanber feirbelte unb 
ficfj auf bie Wobei unb bie SßorgeHanfiguren nieberfenfte, um bom nächften 
2Binbftofe feieber aufgejagt unb feeiter getrieben a« feerben. 

®a nahm er bie £onftatuette, fuhr ihr mit bem Singer über bie 



Johann peter llTcIdjior. 263 

feinen Sormen unb fa^ fie lange an. 2>ann fdEjleuberte er fie au§ bem 
genfter. 

Grr beugte ficf> bor, um gu fefjen, ob fie auf bem fdfymalen streifen 
bon Steinen um ba§ £au§ Ijerum aerfprungen toäre. 

6ine ©turgtoelle be§ 3tegen§ f<f)Iug \l)m in§ ©efidjt unb Wenbete if>n. 

Sr faf) nur unbeutlid) . . . aber ioa§ mar ba§, ba§ bort ... auf 
bem 93oben . . . bunfel . . . 

^m ©dfrein ber 33Iitje ... ein Sünbel Kleiber . . . 

9todj ein S3Iife ... ein 2Kenf<f)!! 

Unb toie ein toilber ©djrei, tote ein 33erften unb ShadEjen toar c§ 
in t&m: Sffnnaü 

@§ ttriirgte ifm in ber ®efjle; er fonnte feine Suft befommen: Sünna! 

Unb enblidj, tvxlb unb gellenb unb bergtoeifelt: Slnnaü! 

©r ftürste bie ©tiegen f)erab in ben ©arten unb toarf fid) über ben 
leblofen ®'ÖTpex ba unten unb fdfrrie . . . ftfirie ... mit ©dEjaum bor 
bem SWunbe unb Vorgequollenen 2tugen: 3Inna! 3Innal! 



®er ©tura au§ bem genfter Ijatte Sfnna nidjt fofort getötet. SIber 
er $atte fie fo fdjtoer beriefet unb erfdfjüttert, bafe fie gluei 5Cage faäter 
ein tote§ Sinb gebar. 

91m britten Xage mar audj fie tot. 



^o^ann Sßeter 2)teIdjior lebte nodj bi§ gum $erbft. (St erlebte noef) 
ba£ bunte 3lbfdjieb§feft be§ ©ommer§, aber er nal)m nidf)t§ mef)r babon 
in fidfj auf. 

©r ging nidjt mef)r frieren, fafj nur in feinem grofeen ßeljnftuf)! 
am genfter unb Iaßte mit finbifdjem Säbeln immer ben einigen ©afe 
bor ficij frin: 

„D ©ott beg iunßen Mengen, 
ejü^rft mrä 31t froren Xanten." 

aKandjmal fdf>n>eifte fein 93Iicf über bie Steigen feiner SJJoraettan* 
figuren, al§ ob er ettoaä fudjte. 

2TB ber ©erbft unb feine Sarben ftarben, al§ bie leberbraunen * 
Slätter bon ben erften !KadE)tfröften langfam bon ben Säumen gelöft 
tourben, berlofd) audj biefe§ einfame Seben. 



Hifdjjafrmg. 

Don 

%. sCfelo. 

- (Eilfit. - 
ItTarie Stona in Sdjlofj 5tr3ebonrit$ 3ugeeignet. 

ber prin3cf(in Santa im Kreifc 
£a uf djten bie Sdjonen im fäutenfaal 
Santas Dater, bem grauen (Sreife: 
„Seift, bie (Särten sergluten leife, 
Bäume unb Bädje fauern Fat^I. 
IDeil IDifanbafa mit ben Brafymanen 
IHeibct mein £anb, uns ber Gimmel oergifjt: 
Bläue ber Gimmel nur fpenben miü, 
Kummer unb Kranfyeit nidjt enben miü — 
£äa?elt nidjt ItTäbdjenlift 1 

lüifctl (Ein §ain ljält lüifiinbafas fjabe — 
2Jdj, bag idj leer lieg ben EPetfen getml — 
Hifa?jafring fyiujt bort, fein frommer Knabe, 
tüu^etn unb tPaffer finb feine Cabe — 
Unb nie tjat er ein IHäbdjcn gefetw. 
^ört! 3d? rertjeige Sdjätje ^olben, 
Die Um mir locft in bie led^enbe Stabt; 
tPieber ber Gimmel uns liegen irjrb, 
Häuften mein Heid? oon Hegen mirb, 
tPenn es ben ^eiligen tjatl" — 

Sdjmieg ber König. Dod? bangten bie grauen 
Bleidj x>or bes alten Büßers <fludj; 
Siefye, ba fdjüttelte fdjäm ; g bas (Srauen 
Santa pon iljren blinfenben Brauen: 
„Datcr, mir gleißen Sdjäfce genug. 



Kifdjjafring. 



265 



Hifdjjafring nur, irm will td} crmerben, 
Don itmi träumt 1 idj, ber otmc £jaus 
Hicmals ^onig 3U nippen Ijat 
llnb bodj bie füfjeften £ippen t^at — 
^errlidjfter, fyarre ausl" — 

feurige f^ofnung ! — Balb fut^r eine Barfe 
ftürmenb ftromauf, breitbrüßig tfyr Borb 
Prahlte mit melfem palmenparfe, 
'Hings ber IKorgen mar bis 311m Warfe 
2Juf bem bunftenben Ufer üerborrt. 
Dodj von bem König beraten, am f teuer 
Blühte Santa wie UTorgenfdjeiu, 
Sdjon erglomm ifyr ber bunfellen3eube, 
Didjt an bem 2Ingalanbe gren^enbe, 
Drorjenbe Bügertyiin, 

ttnb in Blumen unb roftgem rdjleier 
Santa mit roftlidjem Körbchen ging 
Sud^eriö tn's Dunfel, trjr We$ marb freier, 
Hingelnber Haudj — in ber Morgenfeier 
Hegte jtdf jkunenb Hifdjjafring, 
(Jem mar fein Dater, unb 2Irt unb 2Ic(te 
£ieft er fallen, cerfor|len ben Branb, 
Sdjmadjten Kur} unb Kälbdjen, bte brüllenben — 
§agfjaft üoc ber fidj sterlidj tuillenben 
3ungfrau ber Stauncnbe jtanb : 

„IDonniger (Saft! Komm, barf idj Dir fnicr\m 

Bräunlidje lDur3eln, feftltdj unb r>5Ü? 

Soll Did? flarjtes EDaffer erqntcfen? 

Sprid?, u?as Deinen fd?immernben B liefen 

tDilbuig unb IDeil^er befdjeren foll? 

IDilljt Du rufyen auf molligem Hafen, 

Ober ladete Dir rftmmlifdjes £id}t, 

Dag tdj rote eine CEaube tief 

Biitfe t?or Dir im Staube tief 

Betenb mein 2Ingcfidjt?" — 

^lüjrern fidj bog 3U bem braunen Knaben: 
' „Hein! tlidjt trat tdj aus tHtnmltfdjem (Eor! 

tynterm I^ügel bie £}ahte fyaben 
HTidj geborgen; bodj ifyre (Saben 
(5Ian3en üiel geller als Deine Terror. 
(Deffne mein Körbten! (Erinf IPeiu aus bem Kruge! 
3§ bie ^rüdjte! 3^? frän3e Dein ftaar, 
Hub rote bat^eim bte jungen, grüfjenben 
Sdn'iler, bie ernftbaft unb eifrig büfjenben, 
Bring 1 tdj Dir (Dpfer bar!" — 
ftotb unb ©üb. CXI. 332. 18 



21. tf. <L diclo in (Eilfit. 

Uiti> 'wie ifyr Pater unb §ex$ geboten, 
Sie bes Sdjüdjternen ijals umfd?lang, 
Unb inbeß it^re Wanden lobten, 
Keif ifjr IRütibd^en auf feinem roten 
UTunb in beranfdjenbem Kuffc flang. 
Dodj ba bräunten bie Dämmer tum dritten, 
Unb fte entflog auf bufdjigem pfab: 
3fynen mar ber grüngelbblufenbe, 
Bafibefleibete, 3ottennicfenbe 
Büßer grimmig genagt: 

„Solm, Du tjaft mir fein £}ol3 gef palten, 
Unb bas (Dpfer, läffig gefdjürt, 
fltußte mit müben Kohlen erfalten, 
Unb bes Kälbdjens (Sefdjret nadj ber alten 
IDeißen "XvAi warb üon IPinben entführt, 
Unb Dein 2Iuge wie traumverloren 
tDanbert in's fdniriile Blätterwetm; 
Deine £ippen l>at Seinen gefdjür3t, 
Unb wie mit purpurcerbenen gewü^t — 
Sohn, was ift Dir gefdjetjen?" 

,,Dater! £jier war ein locfidjter, fleiner 
Sdjüler, mit lieblia? wallenber Braft; 
£idjter r»on 2lntlU3 auf <2rben ift feiner, 
Unb wie ber Kofila fingt, nod? feiner 
£Dar feines Portes fäufelnbe £uft. 
Daterl Der weiß üiel beffer ju büßen — 
So wie vom (Quellten im golbigen (Srunb 
IDirb ein 3artes Singen gemadjt, 
fyt er ein fleiucs Klingen gemadjt 
gärtlidj auf meinem IHunb 1 

Dater! So will idj opfern unb grüßen 
morgens unb Wittags unb (Tag unb ZTadjti 
Daterl So null tdj beten unb büßen 
IHit bem Sdfüler, bem fleinen, fügen, 
Hur auf fdjwetfte Buße bebadjt. 
Unb nur aus feinem buftigen Körbdjen 
IDill idj foften beim (Dpferfdjein — 
21 df, in bem Blut mit ein Sdjauer ift, 
Unb mir im fyxien (Trauer frißt, 
IHuß idj itym ferne fein!" — 

Sürnte ber 2llte: ,,Didj wollte befdjwören, 
Sofyn, ein Dämon mit lüfternem £ug 
Unb Deine feiige Seele betören; 
Unarte, tdj will ben ^falfdjen erhören 
furchtbar mit meinem fd}wär5eften ^ludfl" 



Hifa}jaf.rtng. ; 



Unb oorbei an bcm 3itternben "Knaben, 
Haffenb ein riefiges Bambusrohr, 
ridf in bie IDälber ber grüngelbblicfenbe, 
Baftbefletbete, 3ottennicfenbe 
Büger gefpenjtifa? cerlor. 

Rümmer fyatien itm fanrn perf djlungeu, 
Schlüpfte Santa aus fahlem Derftecf, 
Unb von podjenber ^Jreube be3n>ungen, 
3ft tt^r ber Knabe entgegengef prungen : 
„itebfter Sdjülerl Xlun fütjre midj feef 
Itfeg in Deine HJunbergetiege ! 
tüärejr Du felbft von bämonifdjer Kraft 
IDürb 1 tdj midj bodj unermüblidj beteiligen 
2ln Deiner münblidjen, l?ö^er ^eiligen, 
Klangvollen rPiffcnfdjaft!" — 

^Jort! Unb bie Barfe mit munterm (Sebimmel 
palmenprunfenb bie ^lüdjtigen trug. 
IPüfte tüeiten. Dodj plöfclidj ber Gimmel 
tüarf aus brünjtigem tüolfengennmmel 
^rürflingsbraufen auf Büfdje unb Bug, 
3ubelnben Hegen um IDipfel unb tDtmpei! 
Unb umronnen t>on reidjftem (Seroinn, 
lernten unb lehrten (Erbanlidjfeit 
2lrm an' 2lrm coli Dertraulidjfeit 
Büßer unb Büßerin. 

Dampfenber Duft! Unb ben tropf cnben (Snaben 
Danfte ber König, ben ^rofyen gefeilt. 
£jüpfenbe ^ifd?e unb Silbereifaben, 
(Ean3enbes Polf auf grünenben Pfabcn, 
Bliitcnatmenb wogte bie IDelt. 
Unb von Ufer 3U Ufer fidj wölbten 
^rifdj um König unb fofenbes Paar 
Blumenbrücfen trunfen in tauenber 
Sdjroärmenber Heinl)ett unb fonnig erblauenber 
Bräutlidjfcit rounberbar. 

Unb r>or ifynen ftieg freubeufrötmig 
(Eempel unb (Eurm aus bem 2lbenbglan3; 
Santas (Sefpieleu fanft*ftlbertönig 
Summten von einem Knaben unb König 
Unb oon tjarrenbem £}od}3eitstan3. 
IDetj, ba feudjte wie Ungeu?itter 
Durdj bie märd^entjaft heitre ^lur 
flirten befragenb, ber grüngelbblicfenbe, 
Baftbefleibete, 3ottennicfenbe 
Büßer auf fprütjenber rpur. 



268 



tf. K. <L (Etelo in Ctlfit. 



Dod? oon bem greifen dürften empfa ngen, 
<fanb er gepriefen auf perlenbem (Etfron, 
^Jaltenim gaufeit, in Seibe unb fpangen 
mit ber S djönfien ber Schönen prangen 
IDie einen (Sott ben beglüeften Sorm. . 
Hegenbogen unb tfögel frotflocften, 
Unb von bem (öliiefe bes Sohnes gebannt, 
Bob er auf (ßärten, bie purpurn |tdj feuchteten, 
Unb über Stirnen, bie £tebe leuchteten, 
£5djelnb bie fegensfyinb. 



3ttuftrirte Bibliographie. 




®cfdjtd)tc der &cutfdjcn fhUtuv* 2tou Dr. öeo'rg Stein* 
Raufen. Wlit 206 Slbbilbungen im Xejt imb 22 Xafeln in 
.Stupferätmng unb J-arbenbrucf. &cipsig unb Sien, Verlag 
beS iBibliograpbtfdjen 3nftituts. 
>origen Scdjxc legte uns ber rüfjmltdjft befaiuttc Verlag bie ftoeite 
üermeljrtc Auflage beS uou $rof. Dr. &anS SJtojcr berausgegebenen 
fdpnen JÖudjeS: „2)aS Eentfc&e SMfSrum" auf ku ÄifmacbtStifd) ; 
Diesmal befdjert er und ein neues popnlftrtüiffenfdjaftlidjeS 2Serf, 
baS in getoiffem Sinne als -eine (Srgänsuug ju jenem gelten fann 
unb als foldje eine fühlbare 2Mc in crfreulid)fter 2Heifc ausfüllt. 
2Burbe uns bort bie 3rrage: „SaS ift beutfd)" beantwortet, in ber 
2>arftelluug beS bcutfdjeu $olfSdiarafterS, feiner eigeutümlidien (SIe= 
mente unb ifjreS ^ftfa^ungSoerbältuiffeS, fo toirb uns in bem oor* 
liegenbeit neuen 23erfe bie SluSprcigung bicfeS ^olfSdjarafterS, bie 
finulid) mabrnefjmbarc Slcußenmg unb SGUirfung beS beutfebeu 23olfS= 
tumS, baS fidi, toie in Sitte unb Brauel), fo aud) in ben Schöpfungen 
ber 2ttenfd)enf)anb, in iöautoerfen unb (Geräten ausprägt, uad) 
allen Weitungen unb in allen ©tngelbciten ber l'ebeuSfii^nmg unb 
in ber (htturicflung burd) bie Sflfjrfjunberte bis jur ©egettoart oor* 
geführt. 2BaS ber Xeutfdje aus ber ^yrembe empfangen, toaS er 
baöou, unb toie er eS, inbem er es mit feinem Weifte burd)braug, 
fid) ginn (Sigcngut gemacht, mußte babei bargelegt toerbeu, um uns 
ein sutrcffenbeS, -moerläffigeS #ilb uou ber (Sjurmictlung ber beutfdjen 
SMtur 511 liefern, bereu (Mefd)idite in ^ufammenlxingeuber, fnftema= 
tifd) georbneter, auf nnffenfdjaftlidjer Wrunblagc fußeuber Öefammts 
barftelluug bisber ungefdjriebeu geblieben. $uftan g-rentagS anfdjau* 
lidje unb farbig lebenbige iöilber aus ber beutfd)eu Üergangenbeit 
floftüm be* 11. 3a&rf>. bieten nur intereffante einzelne Seile, bie fein lücfenlofeS unb cr= 
tJintiak aus ?iti«m(Eoan* fdjöpfenbeS gefdtfoffeneS Gkin^c liefern; unb aubere oon tiompilatoren 
fn^^^utiöltaate' unb Unberufenen fjerriibreube Strbetten Binnen oor bem ftrengere 2ln* 



bibliotfjefe 3U OJtimdjen. 



forbenutgen an »oiffeufdjaftlidie (Mriinblidjfett unb Sclbftftänbigfeit 
ftettenben gebilbeten £efer nidjt befteften. $n Dr. fteorg Stein* 
Raufen, befannt burd) feine „ CMefcr)id)te beS beutfdjen Briefes" unb als Herausgeber ber 
„Seitfdirift für Kultur" unb ber „Sftonograpbieu *nr beutfdjeu Multurgefdudjte", ift ber 
redete s Utonn für bie ßöfuug biefer Slufgabe qeioomteit tnorbeu. 

2Sie ber $erfaffer, ber mit großer nriffeufdiaftlidicr Strenge unb ^ebutfamfett Der* 
fäfjrt unb oon bem fixeren Stoben beS üöetuiefeuen unb ^ycftgelegten fid) itidit auf ben 



270 



tlorb utio Süb. 



fdtfmnfen ©runb fü^itcr ftttpottjefen uub beftedjenber Spehtlation oerlorfcu läftt, feilte &uf= 
gäbe erfaßt fort, baS Iftfet fdjon bie (Wieberung be$ Stoffe», bie Sßertobifirung erfemt*«, 
bie nirf)t in bequemem 2lnfd)lu& nad) ber äußeren Gnttaricflung ber Politiken ©efdjidjte er« 
folgt ift, foubem fid) lebiglid) nad) bem ©ange ber beutfdjen Sfultur unb ben in tljr unter* 
fdjeibbaren Ubafen ridjtet. 3« folgenbe gtofflf .^aitptta^Hct hat ber «etfdflfer feine« 
Stoff eingeteilt: „£cr qermamfdje 9Wenfd) unb fein 2lnfd)lu& an bie SBeltfultur; 2a* 

.fteroorrreten beS beutfdjen 9flen* 
fdjeu (bie Söilbung eine? nationalen 
KulhtrfreifeS. Kulturelles ©gen- 
leben anf agrarifeber ©runblage); 
$ie Kirche als ©rgieherin unb im 
Kampf mit ber SBelt: ber (Seiftlicfjc 
als Kulturträger; Sociale, ünrt* 
febaftliche imb geifrige Sifrereustc 
nmg: ^rauSbilbung Imifcber (He« 
mente als Kulturträger unb beginn 
eines KulturnxmbelS burdh bie 
Kreu-föüge; ^ie fulturelle Hegemonie 
granfreiebs in Europa uub ihre 
(Hmmrfungen auf Stotfd&lanb: 
böfifebe rttterlidje Kultur, Scbolaftü 
unb©otif ; öeroortretenbeS nieberen 
Golfes unb ©erauSbilbung einer 
üotfstumltchen Kultur beS £eben£= 
genuffeS; (Srbüiheu imb SBorherr* 
fdjaft einer ftäbtifeben Kultur tooEfö* 
tümlicber unb materieller gärbung; 
£aS 3eitatter beS 3miefpalteS: 
bie matcrieff-oolfstümltdje Kultur 
unb neue geiftige 2)iäcbte. Sociale, 
geifrige unb religiöfe Krifen; Sinfen 
ber fiilhtreHen Kräfte: Surücf« 
brängeit beS SSoH&tomS unb Vor- 
bereitung eines großen Kultur- 
nxmbelS unter ßinffufe beS 2luS- 
lanbeS. ©eographifrte äSerfdjiebimfl 
beS fulturelleu ScbtoerpnufteS; 
Sätularifation unb SWobentiftrung 
ber Kultur unter frembem GMuS 
unb unter gü^rung ber £©fgefell= 
fdjaft; 9?egrünbung einer natio- 
nalen ©eifteSfultur burdj einen 
gebilbeteu 9)iittclftanb. Kulturelle 
Hegemonie $eittfcblmibs in Europa; 
Seginn eines DÖKig neuen, auf 
uaturiuiffenfd)aftlia>tedönifd)e Um« 
toälsungen gegrünbeten 3 e itatter& 
äufterlia>materieller Kultur." — 
23i8 iefct finb neun Lieferungen er- 
fdjienen, bereit Xer,t bis in'S achte 
Kapitel hineinführt, in baS 3fi& m 
alter beS 3wicfpalts, um bie 3«* 
bou 1500 herum. 

(iin retdjer, beit Tej:t in amd)aulid)cr SSeife belebenbcr unb ergänaenber 3llufrration§« 
fdnnutf, ber neben wandern befannteu, aber an biefer Stelle uotroeubigen Material auef) 
maudjeS intereffantc Gleite bringt, bient bem 3roecfc beS SöerfeS in ausgezeichneter SSeife. 
Sceneu beS b'öfifcben, friegerifdien, beS geietffebaftlichen unb bäuSlid)en £ebenS, ^Baulich* 
fetten, brachten, föaffcn, Sdmtucffacbeit, (Geräte unb SBerfjenge u. f. ro. luerbeu unS in 
206 Xejtbilbent uub auf 22 lafeht in garbenbruef unb Kupferäfcung, bereu Sfteprobuftton 




©ermatte im «Dtatttel. SRömifä)es Iriump^alrclicf im ©atU 

ftanifc^eti flJtufeum 3U «Rom. 
Bus : Dr. ©eorg Steittljaufett, ©efd)icf)te ber «Deutfdyn ßultur. 
Seidig, Bibliograpljifdjes Ottftitut. 



Jllußrirte Bibliographie. 2?\ 

öon ber bem ittuf ber angefefjenen jßeriagSfirma eutfpredjcnben SBortrefflidjfeit ift, üorgefü§rt. 
<&o enthalten bie big icfct erfdjtenenen Lieferungen bic fotgenben farbigen Xafelu: @tabt 
unb £anb im 15. 3afjrf)tmbert (u a 6 bem (Jlami jenen 3<ftf(tfenber (15. Saftr!).) in bcr 
hlqU §of= unb 3taat3biblbtf)cf 31t lUiindjen); Iradjten unb Geräte bc§ 10. SaMunbertö 




(aus bem (iuangeliarium üon (vdjteritadi, itadi bem Criginal int Iienoaüdicu 2)iufeum 31t 
©otlja); 2)a& (Sförtelbred) fcon 3i>atfd) (nadi bem Criginal im ^euu be* ^iirüeit (vntft^u 
SSStnbifdöflräö in Sien); leife be3 römifd)en ©ermauien auf bcr ^eutinger'fdien Xafet 
(nad)(S. 2>e3iarbin3, „La Table de Peutin^er", s 4tari* isr.y — 7ft;; kalter höh ber s <!>ogeU 



272 Horb unb Süb. 



toeibe (uad) bcr fjro&eit £eibelberger £ieberfanbftf)rift (14. 3aljrf).) in bcr ilufoerjitäts* 
bibliotfcf in §eibelberg); $ie gefettfdjaftlidje ©lieberung be$ Kolleg im 9Jhttelalter 
(iiacft Starftellungeu gum färfjfifdjen £anb= unb ßefjnredjte aus bcm 12. unb 13. 
3al)rf)unbert); 3cbembartläufer (nad) einem 3d)embartbud) im SJeufc öou $rof. 
Dr. &aitö 2)ta)er tu l'eipjig); ferner an Xafelu in <Sd>uxtrsbrucf: TOrnbcrger 
8?euenüerf bom .ßafjre 1650 (nadj beut Theatrura Europaeum) g-ranffurt a. 3JL 
1691); $ie (Smfü&nmfj ber fünfte in Seutfdjlanb burd) baS Sfjriftentum (na$ 
bem 3-regfogemälbe (1834 — 36) oon $eit, im (stäbt. ilunftinftitut $u 

grauffurt a. 3tt.); Statuen (iffe^arbs oon 9)tei&en unb feiner ©emafjlin Uta bou 23atten= 
ftebt im 2>om gu Naumburg a. @. (13. 3a^rf).); Sllleaorie auf ben §anbel (nad) bem 
$o(gf(6nttt (1585) Don Soft ?(mman, ßremplar be£ ftönigl. ^upferfädjfabinetö in Berlin); 
2fafid>ten aus beutfdjeu «Stäbteu (Strasburg, sftiiruberg, Minsen) im 17. Saljrfjimbett 




SUb 311 §ans Sad)s, „(Eine Xiic^judjt." Nürnberger fliegenbes Blatt bes 16. Oa^rfniitberts, nad) bcm 
(Eremplar bes ftömgl. Aupferfttdjhabinets in Berlin. 
9lus Dr. (Beorg Steinhaufen, (Be(d)tcf)tc ber Deutfcfcen ßultur. Ceipßig, Sibiiograpfpföes 3nftitut. 



£ie Slufidit aus Strasburg, bte ben bortigen Seinmarft nad) einer Üfabiruug öon 
Mensel Dollar (1607—77) tuiebergiebt, befiubet fid) unter ben ßttufrrationen, bie toir banf 
bem (httgegenfommen ber $erlag8l)aiibliuig biefen «Seilen beizufügen in ber £age finb. — 

&ud) unter ben lerlabbilbnugeu befinben fid) öiel intcreffante Blätter, auf beren 
Gnrttuil)nuiig nur au£ Raummangel Oermten ntiiffcit. 

2>a§ tuertnolle, in geöiegeufter ^eifc aitögeftattete 2i>erf ioirb in 15 Lieferungen 
öottftäubig Dorliegeu unb in fralbleber gebunbeu 17.00 Wart foften. 

5fuf bem litterarifdieu Öabeutifd) be$ naljeu Softes uerbient e§ einen bebor$ugteu 
Sßlafc -1- 



öiMtograpfjtfdjc Hott3en. 

Bibliograpffifcfje Hotten. 



273 



tJevjcfcüHcttc Weiftet fcev t'itteratitv. 

II. Xrei (SffapS. (Xcr SocialiSmuS 
unb bie Seele beS 3)&nfd&en. 9lus bem 
3ucf)tbauS su <Heabing. 9lefthetifd)eS 
aWamfeft.) Von Oscar Silbe, lieber* 
fcöt öoit §ebtoig iiaefimaun unb 
ßuftau San bau er. Berlin, 1904. 
Start Sd)nabel 2lrrt SuncferS iöucfifjblg. 

Xer Xitel ber Sammlung „Sßerfchollene 
ilJeifter ber Sitteratur" flingt hitöfch/ itnb 
ber öebanfe, ber bem llnteriier)meit %n 
®nmbe liegt, ift fletüift nicht übel. £b bte 
betben erfteit als fcerfdjolleue 3tteifter 
an'S £td)t gebrad)ten (Malten aber aud) 
toirfltd) uerfcholleit roareu, baritber fann man 
bietteidjt im 3meifel fein. Sfleifter (Stf= 
hart tonrbe freilief) aus einer feftoer su* 
gänglichen Sprache in leichter oerftänblicbeS 
Xcutid) burd) ®. Saubau er 8 treue 3^hir>= 
ttwltunß übertragen, nnb man fonntc ben 
alten 9)ci)frifer nun allenfalls für einen burd) 
bat ©eift einer neuen Spraye uen geborenen 
Sfteifter anfdiauen. Xie ÜTleugeburt beS mo= 
bemen (ShtgläuberS Dagegen ü)ill mir nid)t 
recht einleuchten, bemt Oscar Silbe ift, 
trofc 3ucfcthauS imb Xob, bod) faum wotjl 
ein i^fd)oflener 311 nennen. 

Sie bem aber aud) fein möge, banfeuS= 
toert erfeftetnt bic .Verausgabe ber brei (i*ffat)S 
in anter SBerbeutfcbung, banfenSta!rt, unter 
loelcbem Xitel aud) immer eS gefebeben wäre. 
(*S tjaitbelt fid) um menfd)Iid)e Xofumcnte 
bon poetifchem 3ntereffc. Xanf bafjer ber 
ftanb, bie fid) regte, um fie bem ©erbftfatt 
ber (£niag,Sblätter, um fie ber Vergänglich* 
feit ju entraffen. Xiefe pietätüofle (tyebärbe 
ift fchön, toenn fie aud) möalidjerroetfe 
toeniger erreid)t, . als fie erreichen tuollte, ba 
SllleS, nxiS allgemeinen Sert befifct, fid) auf 
mancherlei Seife bnrdjringt unb mtfere 
SJcutter Statur ihre 3wccfc üon ©m$elnett 
unb (SHnselljeiten unabhängig 51t halten toetft. 
Xie oorliegenbeu ($ffai)S bem beutfeben SßuMi* 
htm anzubieten, bleibt ancrfennenSroert, aud) 
toenn es ftcfj fyxatöhtUcn füllte, bafo ihre 
®ebanfen fo unbefannt nid)t fiub, iuie bic 
Herausgeber fdjäfcteit. 

Sehr ungleich fiub bie brei ©ffaps ihrem 
3nhalte unb m. aud) ihrem Scrte uad). 
Xer erfte Sluffatj ift ein mit bem SSerjenS« 
blut beS unglüeflichen Xid)terS gcfdjriebeneS 
foeialeS (^laubcnSbefemttnift. Xer Mette 
2faffaö, öon mehr aftucllem (Gepräge, fuüpft 
cm bedauerliche 9Wt6ftäiibe beS eitglifcben 
3uchthauSU)efen8 an; ber britte erfdjeint 
mir als ein nicht übermäßig bcbeutenbeS 



Vorwort «m ben (vfebidjten eines lieben 
fyreuubeS, für beffen Serfe Stimmung ge* 
ntacht toerben follte. 

SaS bem erften 9luffabe feinen unge* 
roöfjnticheit Sert Derleiht, ift bic ftürmtfdje 
Verebfamfeit, in ber toir hier bte öebanfcu= 
gäuge eines ber 3nfmtft boffmutgSfreubig 
^ugefehrteu focialtftifdjen 3"biüibuaIiSmuS 
oorgetragen be!ommen ; 3nbioibualiSmuS : 
beim Silbe tritt für bas freie SluSlcben 
ber iubtöibuellen 3krfönlid)feit mit feurigftem 
(5ifer ein, focialiftifch: benn Silbe glaubt, 
ba& bie 3ütfhebung beS 5kiüateigcnrumS unb 
bie focialiftifche SirtfchaftSorbnung bie 
3)ceitfd)en öon aller Slnnut befreien unb bem 
traurigen Xienfte ber 9totburft für immer 
eittrücfeit toerbe. Xie SorauSfeöungeu fiub 
anfechtbar unb utobifttfd), Silbe foringt aber 
über alle ^ebenfen hiutoeg in baS s 4ktrabiefeS= 
lanb feiner Hoffnungen unb Süitfche. Xie 
äum Ucberbnift oft mieberholten $egenargu= 
mente j)ft)chologifd)er unb praftifdjer §ertunft 
legt er fid) nicht üor. Sein 9(uffab hat äu= 
uächft fünftlerifchen, burd) Schönheit unb 
Sd)ü)ung eräieherifd)en Sert. Xie Siritif 
ber herrfdjeubeu ©efellfdKtftsorbnung, bie 
Silbe übt, entbehrt ber einbriuglidKn Selbft= 
fritif; iuir geuiefteu aber ben ungehemmten 
(5*rquf$ einer rebemächtigen unb formfreubigen 
Xichterfeele. Xie Setbenfd)aft eines SmiferS 
giebt ben 2tuSfd)(ag. 

.Slrafrooll fagt Silbe, ioaS er fagt, jugenb* 
lidj mutig. C^r hat ben 3"ftiuft beS MünftlerS, 
allem irgeubmie burd) SelbftüerftänblicWcit 
(^mtübenben unb Slbgenufcten aus bem Segc 
SU gehen, unb ift lieber ein biseben parabox; 
als trioial. Vergleicht man SilbcS ^onttge 
^eben gegen ben Unfegen aller Autorität 
mit Spencers ruhiger MampfeStoeife, fo 
möchte man meine», bie 2(rt ber geiftigen 
31eu^crung hat crtoaS minber ©ntfteS. (i*S 
ift, als fpri^e Silbe feilten (Seift bem ßefer 
in'S 9(ntlit5, loie mir es auch bon ^cieöfcheS 
3lbhoriSmcn her gewohnt fiub. 

iöortrcfflidic Scnbungen begegnen uns 
öfters. „3ft bieS utoptfd) V" fragt er ein* 
mal in rftetorifd)er Sallung, nnb gtebt bie 
herrliche Fürwort: r (^inc Seltfartc, in ber 
baS Saub Utopia nidit t»er^eid>net ift, uer= 
bieut feinen ittlicf, beim fie läßt bie eine 
Miifte aus, too bie 3)lcnfd)heit eloig Iaubeu 
totrb." (S. 47.) — 3u fofdjem hiiireit$eitben 
3ufunftSprophe^eien lebt üielleid)t eine lual)r= 
haft ^ufunftsbaueitbe Seclenmad)t, bie an 
bie frudjtbare 5(ftiüität ber ibealiftifd)cn 
9Jcänuer Dom Schlage 3. (& 3id)te^ er= 
innert. H. 



27<k 



Horb unb Sfib. 



Dr. £<t£<t i*a;avcü>i£6 ftfjonftc <fv* 
$äflfut!0cit. UeBerfcfct tom itfoztbaö* 
^d)aic=3Mbolinto. Bresben, (§. $ ter* 
fmt. — 

Sei* SJerfaffer, ioeldjer. nur ein Sttter 
Dort 39 Saferen erretdfjt fjat, toirb ber Schöpfer 
ber äeitgenöfftfdjen ferbtfcfjett l'ttteratur gc= 
naimt, er fletoäfjrt uns ßutbltcfe in ba8 
Seelenleben biefeg &olföftamme£, beffen rück 
fid)t£lofe, flraufcmte politifdie ftchrtyfe in 
fdjroffem ©egenfafce fte^en gn feinem patri* 
ardjalifdjeu ^milienlebeit, ba8 bie iimigften 
unb gartcftctt 3«9^ auftoeift, unb einent I;in= 
flebunci§öotten ©enteinfinn. 2)ie fieben (§r* 
gä#iniflen beljanbeln bie öerfdfjiebenften ©e= 
biete, eine jebe öon ifynen belehrt un§, tute 
öiele gute «einte biefcr in ber (Sntancfelunß 
begriffene junge ^olföftamm in \\d) trägt. 
$er ^erfaffer ift ein 9tealift im beften 
Sinne, er fdjtlbert o(;ne (Schönfärberei, unb 
bod) füf)ü man, bafc er mit bem fter^n 
fdjreibt, ba§ tuarm für fein 23otf cmpfinber, 
unb olnte moraliftrett gu motten, ftef)t jebe 
feiner (Sr-jä^Imtgeit im &ienfic einer morali= 
fdjcn Sbee. 3ur befferen StemttntB ferbifdjer 
Sitten unb ©ebräudje t)erbient bctö %nd) 
roeitere Verbreitung. mz. 
$cv ritngcttbe Sern. 9tooette öott 

Miriam (5cf. Stuttgart, 9Ircl Sunfer. 
2er Bert eines ituitfttoerteS ergiebt 
fid) aus ber ©efarnntttoirfung be3 3nf)alr3 
unb ber ftorm. 9tod) foldjer SBertfdiä^ung 
mürbe biefe SttobcUe feinen fjofjeu $ret*üer= 
bienen. 3lber bie £id)tung iuic ba§ att= 
täglidje i'ebcn braudjt nidjt nur gro&e 
©eifter, bie Uuüergänglia)e§ fd)affen, fonbern 
and) ftarfe Seelen, bie im ttleinen treu ^u 
fein üerftefien, benen meuiger am frönen 
Scftein, atö am Sueben ber ungefdfjmiuften 
Sisabrbeit gelegen ift. 3ft. IS\ fudjt bie 
Söaljrfjeit. SSerfieljt fie tf»r eigenartiges 
latent öor üDtonierirtbeit 31t betoafjren, imrb 
Ujr ber (Erfolg uid)t fefjlen. &>ie fagt bod) 
©oetfje: „£ic Lanier tuitt immer fertig 
fein unb bat feinen ©enuft au ber Arbeit. 



;£a£ edjte, iuaf)rj)aft grofee Xalent aber pubet 
fein §öd)ftc8 ©lücf inberStuSfübrung." N. 
flUcrlctvauö- SufrigeS unb XraurigeS 
öon (£rtfa ÜHebberg. ^eibelberg, 
©eibelberger SßeriagSanftalt ^brning & 
Söcrfenbirfd). 

Sprint audj aus bem 2Mid)Ieüt feine 
ftarfe, eigenartige Sßerfönlidjfeit, fo bietet e3 
' bod) einen angenebmen 3fttoertrcib. ^öe* 
fonberS 3eigcn bie ^umoriftiidjeti Sfi^en 
ba§ Xalent ber Verfajjerin öou ba* beften 
Seite. Unter beu ernften (Ir^ä^Iungcn ge^ 
büfjrt ber legten unb Keinften ..Pour passer 
le temp8", Sfijje ou3 ber ©efettfebaft, — 
bie erfte Stette. N. 
Sie tytxi. Vornan bon Sepb Steür= 
egg er. Sien unb ^eip^ig, Ccfterretd). 
S&rCagSauftatt. 

2)ie gelbtu biefeS OtontanS gehört $u 
ben fcbmädjlicben S^arafteren, bie ifjre Q^ler 
mebr bereuen al§ üermeiben unb öerbeffern. 
3^r (Seift ift mittig, ibr Steife^ fifttDad). 
$er Söerfaffer ift fein 9)?eifter ber mobernen 
(5r,5(ä^Ierfunft, bietet aber mebr ate eine bent 
3eitöertreib unb bem Sinnenreiz bieneube 
Urtter^altungSleftüre. Seine Sittenfd)ilberung 
üerfolgt einen fittlidjen 3toecf. Sie jeigt, 
bafe bie £eibcnfd)aft nidöt nur enüebrigen, 
fonbern and) erbeben fann. N. 
Zum unb $äd)tc. v ^rofagebid)te unb 
Sfi^eu, lieber unb xagebucbblatter t>ott 
äöattber (£*ggcrt=2£inbegg. <£hiti* 
gart, Strecfer & Sdjröber. 
2a§ iöüdjlein entfpridit feinem XtteL 
23erfd)iebcu, mtgleicbartig unb =tt»ertig, hrie 
Xage unb Üläaite, fiub bie einzelnen Stüde 
feines bunt sufammeitgemürfelten 3itl)alt^. 
2(m beuüicbften unb eigenartigften jeigt fieft 
ba§ Xalcut beS ScrfafferS in beu $i*ofa= 
gebidjteu unb Sfi^eu. (Jr liebt mie $lkter 
Sittenberg w ba§ abgefürjte 2fcrfal)reit", ben 
XelegrammftU ber Seele. (5r t>erfte^t ; - nid)t 
nur, Keine Silber mit roenig Stridjen ridjtig 
§u seidiueu, fonbern aua^ i^uen StimmuugS* 
jauber unb 3beeugef)alt gu geben, N. 



Eingegaopene, Bücher. Besprechung nach 
Aur aas^Grab Peter Hilles. Leipzig und 
Berlin, Modeines Veilagsbtireau Curt Wigand. 
Aus der Arbeit unter den Stundisten. 

3. Autlaee mit 4 Abbildungen. (Hefte zum 
Christlichen Orient Nr. M> Berlin, W. JO, 
LUtzow-Ufer 5, Deutsche Orient-Mission E. V. 

Barth, Hermann, Das Geselinieide. Das Ma- 
terial des Schmucks. Schmuck- uud Edol- 
steinkunUe in 2 Blinden. Mit einer farbigen 
Tafel : -Die Edelsteine" uud 8 Vollbildern. 
Berlin, Verlagsbuchhandlung Alfred Schall. 

Beine, Wilhelm, Waldaus Wandlungen. Weida, 
Kommissiensverlagj Uwma^sche Buchhandlung 
tf'aul Brüiuel 



Auswahl dei[ Redaktion vorbehalten. 

Ber?, G. und Titus J M Häusliche Selbsthilfe. 
400 erprobte und bewährte Recepte und Rat- 
schläge. Berlin, Hans Th. Hoffmann. 

Bieberstein, Oskar Marschall von, Napo- 
leon I. nach den Memoiren seines Kammer- 
dieners Constant. 3 Bände. Leipzig, Hein- 
rich Schmidt & Carl Günther. 

Blennerhasselt, Ch. L., John Henry Kardinal 
Newman. Ein Beitrag zur religiösen Ent- 
wicklungsgeschichte der Gegenwart. Berlin 
Gebrüder Paetel. 

Bobertag-, Bianca, Die Kentaurin. Roman. 
Erster Band. Berlin, „Concordia" Deutsche 
Verlags-Anstalt (Herrn. Ehbockj. 



Bibltograpfyifdje £lott3cn. 



275 



Borchgrevink, Carsten, Das Festland am . 
Südpol. Die Expedition zum SUdpolarland in 
den Jahren 1898—1900. Nach Skizzen und 
Zeichnungen des Verfassers illustrirt von 
Otto Sinding und E. Ditlevaen und mit Re- 
produktionen photographischer Original- Auf- 
nahmen. Vollständig In etwa 20 Lieferungen 
in Lexikon-Oktav. Heft 7. und 8. Breslau, 
Schles. Verlags-Anstalt v. S. Schottlaender. 

Bormann, Georg:, Die Erbgräfln. Roman. 
Berlin, Concordia Deutsche Verlag-Anstalt 
Hermann Ehbock». 

Brachvogel, Carry, Die Erben. Roman aus 
Süddeutschland. Leipzig und Berlin, Mo- 
dernes Verlagsbureau (Curt Wigand). 

Braune-Bossla, Budolph, Zum Regiment. 
Drama in vier Akten. Leipzig-R., Verlag 
„Der Barde". 

Carl, Ferd., Das letzte Jahrhundert der römisch- 
katholischen Kirche und der Deutschen 
Reichskirche. Leipzig, Max 8pobr. 

Christliche Orient, Der. Monatsschrift der 
deutseben Orient-Mission. Schriftsteller Dr. 
Lepsius. V. Heft 8 und 9. August 1904. Ber- 
lin W. 10. Deutsche Orient- Mission. (E. V. ) 

Ghristophilos. Ein Blatt aus der Geschichte 
des Stundismus in Russland. Mit 3 Illustra- 
tionen. (Hefte zum Christlichen Orient.) 
Nr. t>. Berlin W. 10.. Deutsche Orient-Mission 
E. V. 

Cyon, 33. v., "Wie soll Russland ein Rechtsstaat 
werden? (Eine Denkschrift an Kaiser Niko- 
laus n. vom 10. Mai 1904.) Leipzig, B. 
Elischer Nachflg. 

Deckert, Dr. "Emil, Nordamerika. Zweite 
Auflage. Mit 130 Abbild, im Text, 12 
Karten beil. und 21 Tafeln in Holzschnitt, 
Aetzung u. Farbendruck. Leipzig, Biblio- 
graphisches Institut. 

Deutsche Humoristen. Dritter Band. Hans 
Hoffmann — Otto Ernst — Max Eyth — 
Helene Böhlau. (HausbUcberei der Deutsehen 
Dichter-Gedächtniss-Stiftung. Fünfter Band.) 
Hamburg-Grossborstel, Verlag der Deutschen 
Dichter-Gedächtniss-Stiftung. 

Deutsche Bundschau für Geographie 
und Statistik. Unter Mitwirkung hervor- 
ragender Fachmänner herausgegeben von 
Prof. Dr. Friedr. Umlauft. 1. Heft. 27. Jahr- 
gang 1904/05. Wien, A. Hartlebens Verlag. 

Dose, Johannes, Der Muttersohn. Roman 
eines Agrariers. Glückstadt, Max Hausens 
Verlag. 

Effloffsteln, Hermann Freiherr von, 

Kaiser Wilhelm I. und Leopold von Orlich. 
Mit zwei Bildern in Lichtdiuck und einem 
Faksimile. Berlin, Gebrüder Paetel. 

Falke, Gustav, Der gestiefelte Kater. Zweites 
Tausend. Hamburg, Alfred Janssen. 

Friedriohowicz, Dr. Fugen, Kurzgefasstfcs 
Kompendium der Staatswlssenschaften. In 
Frage und Antwort. Band 10. 1904. 
Berlin, 8. Calvary & Co. 

Gnauck-Ktihne, Elisabeth, Goldene Früchte 
aus Märchenland. Märchen für Jung und 
Alt. 1— 10. Tausend. Mit 46 Hlustrationen. 
Bremen, G. A. von Halem. 

Gottschall, Budolf von. Neue Erzählungen. 
Berlin, Verlag von Gebrüder Paetel. 

Gutmann, Paul, Der verkaufte Dichter. 
Tragikomödie. Leipzig-Berlin, Modernes 
Verlagsbureau Curt Wigand. 

Hagemann, Carl, Oscar Wilde. Studien zur 
modernen Weltlitteratur. Minden i. W., 
J. C. C. Bruns Verlag. 

Hanstein, Adalbert von, Der Vikar. No- 
velle in Versen. 2. Auflage. Berlin, ,.Con- 
cordla u Deutsche Verlags-Anstalt i Hermann 
Ehbock). 



Hartlebens Volks-Atlas, A., enthaltend 72 
Karten in 100 Kartenseiten. Vollständig in 
20 Lieferungen. Mit vollständigem Register. 
Vierte erneuerte Auflage. 11. 12. 13. 14. u. 
15. Lieferung. Wien und Leipzig, A. Hart- 
lebens Verlag. 

Hille, Wilhelm, Leonatus. Ein Trauerspiel in 
fünf Akten. Braunschweig, Kommissions- 
verlag von E. Kallmeyer (Ramdohrsche 
Buchhandlung). 

Hilm, Carl, Der Sklavenkrieg. Ein Trauer- 
spiel in fünf Aufzügen. Neue Ausgabe. 
Schmargendorf-Berlin, Verlag „Renaissance" 

0. Lehmanns 

— Giordano Bruno. Ein Drama in 5 Aufzügen. 
2. Auflage. Schmargendorf-Berlin, Verlag 
„Renaissance" (Otto Lehmann). . 

— Hypatia. Ein Drama in 5 Aufzügen und 1 
Nachspiel. Schmargendorf-Berlin, Verlag 
Renaissance* (Otto Lehmann). 

* — Kaln. Ein Drama in drei Aufzügen, 
Schmargendorf-Berlin. Verlag ^Renaissance'* 
(Otto Lehmann^. 

Hoffmann, Max, Ländliche Wohlfahrtspflege. 

1. Tausend (Hefte und Flugschriften für 
Volkswirtschaft und Socialpolitik Nr. 26;. 
Leipzig, Felix Dietrich. 

Hol», Arno, Dafnis. Lyrisches Portrait aus 
dem 17. Jahrhundert. München, R. Pieper 
und Co. 

Hübners, Otto, Geographisch-Statistische Ta- 
bellen aller Länder der Erde. Ausgabe 1904. 
Herausgegeben von Professor Fr. v. Juraschek. 
Frankfurt a. M., Heinrich Keller. 

Jansen, Günther, Grossherzog Carl Alexander 
von Sachsen in seinen Briefen an Frau Fanny 
Lewald-Stahr. 1889.) Berlin, Gebr. 

Paetel. 

Joesten, Dr., Gottfried Kinkel. Sein Leben, 
Streben und Dichten für das deutsche Volk. 
Mit einer Auswahl KinkePscher Dichtungen. 
Köln, Kölner Verlags-Anstalt und Druckerei 
A.-G. 

Kalinowski, Walter Erdmann von. Der 

Krieg zwischen Russland und Japan. Auf 
Grund zuverlässiger Quellen bearbeitet. Mit 
G Skizzen. Berlin, Liebel'sche Buchhdlg. 

Kirchbach, Fiank, Die Hvdrovolve D. R. P. 
und die Hydrolokomotive D. R. P. Zwei 
Arbeiten über Wasserkraft. München, Lier- 
strasse 27, königl. Prof. Frank Kirchbach. 

Krüger, Herrn. Anders, Gottfried Kämpfer. 
Ein herrnhutischer Buben roman in zwei 
Büchern. 2. Tausend. Hamburg, Alfred 
Jannsen. 

Lindau, Hans, Unkritische Gänge. Berlin, 
Egon Fleischel u. Co. 

Littmann, F. u. E.» Echo. Gedichte. Leipzig- 
Berlin, Modernes Verlagsbureau Curt Wigand. 

Lory, Dr. Carl, Nietzsche als Geschichtisphilo- 
soph. Eine Quellenstudie. (Die neue Welt- 
anschauung. Heft J.) Berlin W. 15, Albert 
Kohler. 

Lubenow, Hugo,Die Wahrheit über das Leben. 
Berlin W. 30, Schmaller & Lubenow. 

Meinhardt, Adalbert, Frau Hellfrieds Winter- 
post. Berlin, Gebrüder Paetel. 

Methode Toussaint-Langen Scheidt. Brief- 
licher Sprach- und Sprechunterricht für 
das Selbststudium der italienischen Sprache 
von Dr. H. Sabersky unter Mitwirkung von 
Prof. Gustavo Sacerdote. Brief 10 u. 11 nebst 
1 Beilage „Der Schreibhelfer". Berlin, Langen- 
scheidt'sche Verlagsbuchhandlung. 

— Brieflicher Sprach- und Sprechunterricht für 
das Selbststudium der schwedischen Sprache 
von Emil Jonas, unter Mitwirkung von John 
Westerblad und C. G. Morün. 10. u. 11. Brief. 
Berlin, Langenscheidt'.sche Verlagsbuchhdlg. 



276 



Ziovo un& 5üb. 



Müller, Fritz, Gedichte. Jauer, Oscar Hell- 
nwnn. 

Nietzsches, Friedrich, gesammelte Briefe. 
Briefwechsel mit Fr. Rltschl, J. Burckhardt, 

H. Taine, G. Keller, Freiherrn v. Stein, G. 
Brandes. Herausgegeben von Elisabeth Förster- 
Nietzsche und Curt Wachsmuth. Dritter 
Band. Berlin, Schuster & Loeffler. 

Pedp, Gh., Taschen-Atlas Uber alle Teile der 
Erde. In 36 Haupt- und 70 Nebenkarten. 
Mit geographisch-statistischen Notizen von 
Otto Weber. Stuttgart & Leipzig, Deutsche 
Verlags- Anstalt. 

Peters, Dr. Carl, England und die Engländer. 

I. bis 5. Tauseed. Berlin, C. A. Schwetschke 
und Sohn. 

Photogrraphische Korrespondenz. Oktober 
1904. Wien, Verlag der Photogr. Korrenspond. 

Baff, Helene, Die Braven und die Schlimmen. 
Geschichten aus Bayern und Tyrol. Berlin, 
Verlag von Gebrüder Paetel. 

Sollet, J., Was sich die Blumen erzählen und 
Anderes. Leipzig-Berlin. Modernes Verlags- 
bureau Curt Wigand. 

Sehroeder, Osw., Norwegen das Land der 
Mitternachtssonne. Mit 3G photographischen 
und handkolorirten Vollbildern u. TOHand- 
zeichnungen. Leipzig, Wanderer-Verlag G. 
m. b. H. 

Seeliger, Ewald, Gerhard, Der Stürmer. 

Eine Geschichte aus Schlesien. Berlin, Egon 

Fleischet & Co. 
Seidel, A., Praktisches Lehrbuch der englischen 

Umgangssprache in 52 Wochenaufgaben. 

2. durchgesehene und verbesserte Auflage. 

Wien, A. Hartlebens Verlag. 

— Praktisches Lehrbuch der französischen Um- 
gangssprache in 52 Wochenaufgaben. 2. durch- 
gesehene und verbesserte Auflage. Wien, A. 
Ifartlebens Verlag. 

Snider, Denton, J., Ancient European Philo- 
so phy. The History of Greck Pihlosophy 
Psychologically Treated. St. Louis, Mo., 
Sigma Publishing Co. 

— Modern European Philosophy. The History 
of Modern Phllosopuy. Psychologically 
Treated. St. Louis, Mo., Sigma Publishing 
Co. 

Stein der Weisen, Der. Illustrierte Halb- 
monatsschrift für Haus und Familie. Unter- 



haltung und Belehrung aus allen Gebieten 
des Wissens. 12, 13. u. 14. Heft. 17. Jahrgang. 
1904/05. Wien und Leipzig, A. Hartlebens 
Verlag. 

Treu, Eva, Helles und Dunkles. Erzählungen. 
2. Auflage. Glilckstadt, Max Hansens 
Verlag. 

Treu, Max, Der Bankerott des modernen Straf- 
vollzuges und seine Reform. Ein offener 
Brief an das Reichsjustizamt. Erstes Tausend. 
Stuttgart, Robert Latz, Verlag. 

Unterrichtsbriefe für das Selbst-Studium, 
der lateinischen Sprache. Von Chr. 
Roese. 2S. bis 32. Brief. Kursus H. Leipzig, 
E. Haberland. 

Verne, Julius, Ein Drama in Livland. 'Collec- 
tion Verne, Band 85.) Wien und Leipzig, A. 
Hartlebens Verlag. 

Wagner, Hedwie, Tasso daheim und In 
Deutschland. Einwirkungen Italiens auf die 
deutsche Litteratur. Berlin, S. W. 48, 
Wilhelmstr. 145 I. Rosenbaum und Hart. 

Wegener, Dr. Georg:, Tibet und die englische 
Expedition. Mit 2 Karten und 8 Vollbildern. 
Halle a. 8., Gcbauer-Schwetschke Druckerei 
und Verlag m. b. H. 

Weltall und Menschheit. Geschichte der 
Erforschung der Natur und der Verwertung- 
der Naturkräfte im Dienste der Menschheit 
von Hans Kraemer. Mit ca. 2000 Illu- 
strationen, sowie zahlreichen farbigen 
Kunstblättern, Facsimile-Beilagen u. a. 
Extrabeigabeu in neuem System der Dar- 
stellung. Lieferung Gi— 08. Berlin, Deut- 
sches Verlagshaus Bong & Co. 

Whitman, Walt, Grashalme. Eine Auswahl. 
Uebersetzt von Karl Federn. Minden i. W. t 
J. C. C. Bruns Verlag. 

Wilde, Oscar, Die Herzogin von Padua. Eine 
Tragödie aus dem 10. Jahrhundert. Autoris. 
deutsche Uebersetzung von Max Meyerfeld, 
Buchschmuck von Lucian Bernhard. "Berlin, 
Econ Fleischel u. Co. 

Wolff-Caasel, Louis, Anna Willing. Schau- 
spiel in einem Akt. Cassel, Selbstverlag des 
Verfassers. In Kommission bei Gebrüder 
Gotthelft. 

Zinkernagel, Franz, Die Grundlagen der 
HebbePschen Tragödie. Berlin, Georg 
Reimer. 



t>eranta>ortIid>er Hebafteur: Dr. (Dsfar ZDtlba in Breslau. 
Sd>leflfd?e Sudjbrurferei, Kunfl« unb Perlaas«2(nj!alt o. 5. Sdjottlaenber, Breslau. 
Unberechtigter ttadjbrutf aus bem 3nt?alt bietet geitfdjrift unterfagt. Ueberfetjungsrea>t DOrbetjalten. 




Die Zähne sind gleichsam die 
Firma unserer Persönlichkeit Eine 
Reihe blendender Zähne ist der 
beste Empfehlungsbrief, die wirk- 
samste Reklame der Individualität, 
die uns Vertrauen schafft und gesell- 
schaftlichen Kredit. Dabei beruht 
das ganze Geschäftsgeheimnis nur 
in zwei grossen Kleinigkeiten — 
sie heissen: Zahnbürste und „Odol"i 



Tiotb imb 



€ i ti c e u 1 1 e ^tenat 



(XI. ycmfr. — Dcjembcr - 

(Dlit einem 'Portrait in 'Jtabming : Ol m a U o :i';np i 




*!? r c ti i a u 

rd;Iejndjc iMi^brn dere , 1\ r. n n - nn>> V e x I.uj ? - :i n [i a 
r>. f. f d;ottlacr^cr. 



Viotb unb Süb> 

ine beutle ZTtonatsfcfjrift. 



Begründet 
ron 

Paul Cittbau. 



CXI. Bank — V^embet \<J)0% — fjeft 333. 

(<Dttt einem «Portrait ht «Rabtrung: Amalie 6fcram.) 




Sdjlefifdje 33ud}brucf erci, Knnft* unb Derlags » 2JnftaIt 
r. r. r djottlaenber. 



(Ein Unqebovenev. 

Hooelle 
Don 

ICtonott jfteL 

— Berlin. — 

urdft ba£ palmenbeftfjattete, blumenbunte ©artenlanb 
Stfefopotamiens, stotftfjen groften Sßradfjtftäbtem unb ioeifv 
lencfjtenben ®örfd)en binburef) rauftfjten Me SBogen be§ £igri$. 
Sin feinem ©ftufer, nafje ber Stabt ßodje, genau gegenüber ber 
Sßerferfeftung ®teftfon toar ba§ Säger ber groften Slrmee $aifer Julians 
aufgefdjlagen. 

©in Stömerlager: ^n ber SWitte be£ triereefigen Sagerplafce§ ba§ 
Sßrätorium — ba3 3eft be§ ®aifer£; beiben ©etten bie Seite ber 
Seibgarbe unb ber näd&ften Begleiter be§ ®aifer§. 

9itng§f)eritm — fdjnurgcrabe Straften, abgestrfelk Sßläfce bilbenb — 
bie Seite ber ©friere unb SKannf haften. %n ben aftetafffdtftringen 
ber römifdjen 2lbler, bie an ben aSefefjBfmbergelten ber etnaelnen 
Jiofjorten aufgepflanzt traten, funfeltcn bie legten ©trafen einer glut- 
roten Stbenbfonne. 

gm Sager felbft toar e3 ftitl. 

2)rauften auf ber groften ©bene am gluffe, bid)t bor beru 9iorbtorc 
be§ Sager£, fjattc man big aum SIbenb SBaffenfpielc getrieben, geaedjt,, 
Sföufif unb Ofcfttänae aufgeführt. 

9?om anberen Ufer fab ber fcinblidjc Werfer 311 — balb eiferfücf)tig, 
fjalb neugierig=teirnebmenb unb ftaunenb. 

2lm ftaunenbften auf Saifer Julian felbft. 

3Tuf ben ftrablenbcn, fiegeäfidjeren jungen Äaifer, ber jefct, natf) 
bem allgemeinen, bem 3eu3=$upiter bargebraebten Opfer, inmitten 
fetner, ben ®rieg§3ug begleitenben £>iftoriograpben unb ^bilofopben, im 
toaüenben ©riecfjengetDanbc mit ber ^riefterbinbe am Ufer ftanb unb 




278 



£eonore $ rei in 8 erlitt. 



mit fd)önf)eit§trunfenen Stugen in ben flammenben ©djein be§ 9lbenb3 
blidte. 

2ludj Julians $eer falj auf feinen Äaifer. 

Sie ©olbaten, bie UnterbefeljBIjaber jubelten, trunfen bon ©onne, 
2Bein, Sfßeibern unb ®ampffpiel. 

Stur ein paar fleine Raufen legerer, finfter blicfenber Srieger 
bielten'fidj abfeitS in bem breiten, trotfenen ©rabcn am Sagertoall. Xa 
fie bie Slrmfdjienen abgelegt batten, fal) man auf bem redeten Ober- 
arme jebeö biefer SKänner feltfame 3eid)en: ein gifdj — ein Samm ein 
ßreuä — eine Xaube: bie 2tbaeid)en ber Stagarener. 

deiner bon biefen Scannern toanbte ba§ #aupt bem Saifer au. 
deiner bon ibnen blidFte auf bie fiaut=gtöblidjen, feiner auf bie Reiter* 
3edjenben, SiebeSfeligen. @3 toar, al§ fiirdjteten fie ibren 93Iicf 31t bc- 
fdjmufcen, — fie, bie niemals fröblid) toaren, niemaB beiter sediert, 
niemals in auSgelaffener SiebeSfeligfeit fcfynelgtcn. 

SHagenbe ©timmen murmelten: „2Bir baben bem ©öfeen geopfert! 
SBir böben ba§ $eil berloren, im Gimmel unb auf Erben! £) $err! 
#err ber $eerfdjaaren ! Sfßie unglücflidj — toie entfefelid) unglücflidj 
finb ftrir! SBir leiben! 3Bir fterben bor ©ebnen nadj unferem (Frlöfer! 
SBir fd)reien nad) bem, ber un§ berbeifeen f)at, au fommen! $fefct %u 
fommen! Unb er fommt nidjt!" 

2Iber bie beruljigenbe ©timmc eines toeifebaatigen 3IIten übertönte 
bie leifen klagen. 

„SBafjrlidj, toabrlid), icf> fage (Sud)! Selig feib Sför! Senn bie 
bödrfte ©eligfeit ber SBelt ift ©uer! S)ie böd)fte, füfeefte, ebelfte ©elig- 
feit: ber unerfüllte SEBunfd)! £a§ ift Sure ©eligfeit, bie (?udj bod> 
f)intoeg{>ebt über alte SWädjtigen ber ©rbe! £a§ Seib be§ unerfüllten 
ÜEBunfdjeS — ba§ nur ift Sbnftengtücf." 

* * 

Stfidjt atfju fern bon ben naaarenifdjen ©olbaten, oben auf bem 
breiten Sagertoalfe fafeen einige böbere Offiziere auf £eppidjbc<fen, 
3tnifd)cn ficf) ein paar SBeinfrüge, bie nad) Sampffpiel unb Opfer fleißig 
getoanbert toaren. 3TOan fpradf) bon ber neneften 9tebe be3 ftaifer§. 
Wlan ftritt über ben fübnen UeberfaHSplan auf Stefifon, ben ber Saifer 
für bie 3tDcite 9?ad)t bon beut angelegt batte. SWan ersäblte allerlei 
SBorfäfle aus bem Sagericben — bom legten %\iQe I)ierf>€r — bom 
3eu§opfer. — Smmer lieber fam au £age, toie mteinS, ttne aerfplittert 
ba§ £ecr loar. 

„£icfc Waaarcucr!" rief ber Hauptmann 9Xnüau ärgerlid). „tapfer 
finb fic toof)I, facti fie ifjr bieäfcitigeS Seben ntd)t adjten. Öm Ucbrigen: 
©auerteig! £a3 gäbrt unb gäbrt! fi om mt nidit sur Stube! Säfet 
iridfjt in Stube!" 



€in Ungeborencr. 



279 



äMentinian, ber ©berft ber Sßalafttruppe, Hoffte mit 5er £anb 
gegen einen alten SDfauerreft, an bem ber fiagertoall errid&tet toar: 

„(B gebt ein Stife binburd)!" bemerfte er nadjbenflidj. „£>a nüfct 
aHe§ 3ufio,pfen nid)t£! SBie bei unferem #eere!" 

„3Sie bei unferm Steide!" murmelte 23alen§, JBalentinianS iunger 
Sruber. 

2er 2lntiod)ier üJftarcelluä fd^ür^te bie boHen finnlid)en 2iW>en 3u 
feinem befannten ©pottlädjeln. Er fniff bie Slugen ein unb blinzelte 
in bie SRunbe: „SBie bei unferm Saifer!" fagte er Ieid)tbin. 

(Sinen Slugenblid fliegen alle betroffen unb toedjfelten untoitt* 
fürlidj fdjnette SSIicfe. SDann aber fuhren fie auf unb empörten fidj über 
bie antiod)enifd)e gribolität. ©er alte gelbberr Sßebita vetterte mäd&tig. 
2Ba§ fo ein flöteftrielenber, liebäugelnber 2tntiod)ier alle§ toagte! SRod) 
toaren fie SRömer! ©anje 9tömer! O^ne 3?i& unb 33rud£j! 2)er ®aifer 
allen boran! 

90?arceflu§ fjattc ein Sein über ba§ anbere gefdjlagen unb tpeE)te 
fid) gelaffen mit ben buftenben ©djätpenenben Suft su. 9?ad) einer 
Sßaufe bemerfte er, immer mit bem gleichen Sädjeln: 

„2Bie fagte bod) Siaifer Julian geftern? ,£)ft fcbeinen SEBoIfen 
Sortierung ber 93erge3gij>fel!' Gr fagte e£ freilidj mit 33eaug auf biefen 
$efu3 bon 9?aaaretf), ben fie ben 6f)riftu§ nennen, unb auf bie ©efte ber 
SRagarener! — 3>dj, Sför Herren, babe in ber ©djule gelernt bafe — 
©äfar unb 93rutu§ Börner tote „33erge§gipfer toaren! Unb ttrie fagte 
bod) ber Saifer? ,Oft fdjeinen — Sßolfen gortfefeung ber SSergeSgipfel!'" 

SBieber toottte ber Streit anheben. Sa rief Hauptmann Stmian 
eifrig, um absulenfen: 

„£ef)t, %l)v Herren! Ser ftaifer! @ebt, mie ber Äaifer leuchtet! 
§ft e§ nid)t, aB fttelte er geheime S^icfprad^c mit ben großen ©öttern, 
bie ibn leiten, un3 31t führen ?!" 

Su biefem üütomente fiel ber 23litf be£ ®aifer§ auf bie ©rujxpe ber 
Offigiere. ©r bob bie #anb 3um ©rufe. 

Stile drangen auf unb boben begeiftert bie 2trme: „$eil! #eü, 
»aif er Sultan! £eü! #eil!" 

2ludj ber Seibgarbenoberft Dobian, ber bis jefct fd)tt>eigenb bor fid) 
bingeftarrt batte, richtete bie 3fugen auf ben ftaifer. %n bem bodjmütig« 
finfteren 2tntlifce malte fid) ein feltfameä ©emifd) bon $afe, ©rauen unb 
ttriberrtriHiger 93ettnmberung: 

„Carole bom $eu%?\" murmelte er geiftc^abloefenb bor fid) bin. 
„SBoäu — menn man fid> felbft aB @ott füblt?!" 

SSalentinian, ber ibm am nädjften \tanb, hatte balb berftanben. Gr 
febrte fid) langfam um unb fab i^n grofe an: 

„Su fagteft, Dobian?" 

„Öd)? — 3l\ü)t$\" Gr fadjtc fürs auf unb toanbte fid) mit Icidjtcm 



280 



Üeouore ^rei in Berlin. 



©rufe ab, anfdjeinenb ofme gu merfen, tüte falt ber SBiebergrufe ber 
Offiätere toar, ttni> toie mifetrauifdj t^re S3Iide ifjm folgten. 

Sangfam fdfjlenberte er bem Sagereingange gu. SDort, im Innern 
ber Sßacijtore, bog er grabe£tr>eg§ unb fcbnellen ©cf)ritte§ 311 feinem 
Seit ab. 2>agu mufete er an bem Oratorium Vorüber. 2lu§ bem einen 
Seit, unmittelbar j neben bem be§ ®aifer§, brang burdj bie fdjtoeren 
bidjten JierfeHe 1er 33orf)änge ber leife ©efang einer grauenftimme 
gu il)m beraub, fer ftielt an, laufdjte einen Slugenblidf unb ging bann 
Ijaftig heiter. £a§ beibnifdje SiebeMieb bort brinnen tonte fort. 

ÜDtit tief^efenftem Raupte trat Dobian in fein 3eftgemacf). ßfme 
aufgubliden toarf er fidj auf fein Sager nieber. ®er leife £on tierfolgte 
ibn bi£ liierter. 2Tufftöfmenb .prefete er bie Stirn in bie Riffen. 

2)a Hang eine tiefe ©timme über if)m. äftit einem unterbrüeften 
Saut fuljr er empor unb faf) in bie büftern, IebenSfranfen Singen be§ 
3Wanne£, an ben er in biefem üütomente gebadjt I)atte. 

„©regor! 3)u?! ©nblid)! — $aft $>u meine Sotfdjaft enblid) 
befommen?" 

,,Sd) Ijabe feine Sotfdjaft bon S)ir erhalten, Dobian!" 

„Sftidjt? SDann toeifet 2)u alfo noef) nidjt " 

„2Ba§? ©prid) au£!" 

„2)aß SDein @<f)tt)efterfinb STOaria bier ift?!" 

„Sllfo toirflid)! ^d) backte e3 mir!" Sangfam, mit fdjtoerem ®o£f- 
nirfen liefe fid) ©regor bon SRaaiana neben bem JJriegSmanne nieber. 
Lüfter faE) er bor fidj bin: „Unb bennod) ba3 beibnifd&e 3eu§opfer # 
Dobian?! ättaria bat alfo nod) nidf>t§ erreicht? S3i§ jefet nicf)t§?" 

„Srretrfjt?" Dobian lachte bitter auf, aber ©regor f)ob abmebrenb 
bie £anb: 

„Senn ©u mufet ttriffen, Dobian, am SWorgen, als ibre Cammer in 
unferem einfamen Sanbbaufe leer tnar, fanben mir bort ein SBIatt bon 
2ftaria§ $anb gefdjrieben. Unb ba ftanben nur bie SBorte: „Ser #err 
rotll midj gum ©eelenfifdjer madjen! gürdjtet @udj niefit! Sebt tt)of)I!" 
®a§ trar gtoei Stage, nadjbem ©uer Quq burdE) unfere ©infiebelei gelärmt 
toar — gtoei Stage, nadjbem ffaifer Softem an unferm ©erbe geraftet 
batte. 5Da abnte i<f), bafe fie gegangen toar, um bei bem ®aifer fiir ba§ 
©rbenfjeil ber ©laubigen 311 flefjen. Unb id) abnte, bafe, toenn e§ 
eine ©eele gäbe, bie (Sinflufe auf Julians bertüirrten ©eift gewinnen 
fönne, fo mufete e§ ätfaria fein, in ifjrer djriftlicfjßn Steinbutt unb 
griecf)ifd)cn ©djönbeit. ©0 fam idj — boffenb. Unb nun — ba3 St- 
opfer! Unb alfo aud) bon ibr — nid)t§ erreicht!" 

„©rreid^t?!'' Dobian padte bie feine ©eleljrtenbanb be§ ^asiangerB 
unb bob ben Singer: „$örft ®u? ®ort nebenan — bie Saute — ber 
©efang?!" 

3d)toeigenb fafeen beibe. ©er gebämpfte füfe * Ieibenfdf)aftlid)e 



— (Ein Ungeborener. 



281 



©efang ber grauenftimmen flang nod> eine SBeile fort. $Dann ber- 
ftummte er. 

®eine Regung in ©regorä ftiHem ©efidjt geigte feine ©ebanfen, 
feine ©efühle. ®ein Saut berriet, toa§ er bei biefen Xönen, biefen 
SBorten empfanb, bie bon ben Sippen feiner SWaria famen, bie au§ bem 
bergen feiner Kolben ©chtoeftertodfjter gu bringen fchienen! SDlaria, feine 
Schülerin, ba§ ®inb feiner (Seele, bie er fo gart unb innig liebte, ttrie 
ber ©infame liebt, bem ba§ SBeib niemaB ©innenraufd) tourbe, niemals 
©enoffin ber Seibenfdfjaft SKaria toar e§, bie bort fang! 

■Kur einen ©chatten büfterer toaren bie Stugen unter ben bieten 
Srauen, aB er hart unb furg jagte: 

„©prich jefct!" 

Sfobian fenfte baS £aupt. Siefen unerbittlichen Sfugen gegenüber 
gab e§ fein 3ögem. 

„@§ trxxv bier JEage, nadjbem tirir au§ Eurer Sanbfdjaft gebogen 
maren. — SCBir lagerten an bem S?anal, ber Pom ©uphrat sum S£igri§ 
führt. Sie ©onne ging eben unter — glutrot, tote heute. 2)a ftftfdt 
S3alentinian, ber bie 3Bad)e am Sßefttore hatte, au mir in§ Seit: ,2)er 
gührer ber Seißtoache foH eiligft fommen! ©§ ift eine grau ba, bie 
3tim ffaifer tirill!"' 

Dobian räufperte fid), feine Stimme flang rauf) unb fjeifer: 

,,%ä) mufete fie in ba§ Äaifergelt führen. Julian toar allein — 
fdjrieb, tnie gewöhnlich, ©rftaunt fah er SWaria an. 

^sch fenne SDidj toohl/ meinte er aufftehenb, ,2)u bift @regor§ 
©djtueftertodjter l' Unb mit einem hatten, ungebulbigen Sachen, benn 
bie 9iaaarener hatten ihm gerabe gu fdjaffen gemacht, fagte er läfterlich- 
fpottenb: ,©rlaubt benn ba§ ber SBahnfinnige bon Sßasareth, bafe fein 
2>iener ©regor 3)id) ^eilige su bem 2tpoftaien fehieft?' fah/ tüte ba§ 
93Iut au§ ihrem Slntlifee ftrid). Sie hatte fief) tief geneigt, als fie ein* 
trat, nun ftanb fie hoch aufrecht, unb mit einer feltfamen, hellen ©timme 
fagte fie ruhig: .9?idjt geheilt fein motten bon bem, tva% bie SBelt 
SBahnfinn nennt, — ba§ ift ba§ SKerfmal ber ©röfee!' ^dj gitterte bor 
greube über ihren SKut, unb bod) in Slngft für fie, benn ber ®aifer 
trat brohenb auf fie 3U unb rief jornig: ,@d)icft 5Didö ©regor, mich au 
befehren, fo fehre aurücf unb fage ihm, mein ©inn habe fidj feit bier 

Zagen nicht getoanbelt! — ©röfee! SDer $elb in ®ned)tSgeftaIt! 

Xev 3imntermann§fohn, unb — ©röfte ! — Unb ba§ toagft Su — 1 £ier 
aber ftoefte er plöfclidj, benn er merfte, ttrie fie lächelte!" 

Dobian fah bor fid) hin. 

„©regor, trenn 3Waria lächelt, fo ift e§, al§ leuchte bie ©onne auf 
meifeen S3Iumen! — Sa§ fah ber ®atfer toohl aud), benn mit gana 
anberem, fanftem £on enbete er: ,2TOäbcf)cn, Iädjelft £u über ben ®aifcr?' 
2a niefte fie ein toenig unb lächelte noch immer unb fagte: ,Sennt ber 



282 



£eonore ^Jrci in Berlin. — 



Äatfer feine eigenen SBorte nidfjt mebr? SBeife ber Äaifer nidfyt, toie er 
bei un§ flagte, ba§ gange Sfteidj fjalte Uaifer Julian für toabnfinnig! 
— unb bann fpracb ber $aifer ba§ SBoft bon bem ÜÄerfmale ber 
©röftc.' Stuf biefe Siebe fab ber Saifer SDtaria grofc an. aber mu&te 

toof)I eine entfette 93etoegung gemadjt Ijaben, fo, mie SDu jefct, 

©regor, — benn beibe blicften auf mid), al£ merften fie jefct erft, baß 
fie bor Saugen fpradfjen. SDer Äaifcr roinfte mir. mufete geben. 

33on biefem Slbenb ab toofjnt a»aria in einem 3elte bidjt neben 

bem be§ S?aifer§." Dobian atmete fd^tocr unb bob bie £anb, toie äum 
©d>tour: „So toar eS! So ift e§! 33ei bem ^eiligen 93Iute be§ @r* 
löferä!" 

„Sdjtoöre nidjt!" jagte ©regor rauf). Unb nacf) einer langen Stille: 
„3ft ba§ 2tHe§, toa§ $u gu fagen toeifct?" 
Dobian fubr toilb auf au§ feinem ^Brüten: 

„Öd) meine, aud) ba£ toäre genug! Slber id) toeife mebr! #öre 
aud) bie£: #eut' bor einer SBodfje toar e§. Stuf bem 3uge! 3tn einem 
glübenb beifeen Jage. — 3ur 3ftittag§5eit. 3)a febe id), lt)ie fte beibe 
tiefer in ben SBalb bineingingen, in bem fair rafteten. — ertrug 
e3 nidjt! Sdj fdölidö nad). $eimlidj. SBerftedt. 2lber baburd) berlor icb 
fie. Unb nun — fudjte idj — fudjte — fudjte — ftrie irr! Unb plöfelidj 
fab icb fie toieber — gang nab bor mir. $er $aifer auf einem Steine. 
ÜWaria neben ibm — fniecnb. Sttber fie blicfte nidjt gu ibm auf. 
toar ba etloa§ auf bem SBalbboben. 3)a3 betrachteten beibe aufmerffam. 
§cb börte, toie fie barüber fpradjen: ein großer Ieucbtenber Safer — 
in einen Slmeifeubaufen geraten, angefallen. — Unb er fämpfte nun 
gegen bie bieten fleinen geinbe. ,Xapfer unb unterliegenb — toie alle 
©inaeinen/ börte icb ben Slaifer fcbtoermütig fpredjen. 3>a fäbrt Sftaria 
auf: ,9lein, nicbt unterliegenb !' Sie greift nacb bem 93oben unb bebt 
bie $anb bo<b empor, ^m Sonncnfdjetne glängt ber griin=goIbene Käfer 
auf ibrem Singer. Sann fliegt er auf. Unb SWaria Iädjelt, feiig, mit 
roten Sippen unb greift nad) be§ Saifer§ $anb: ,Sieb, ttrie er Ieudjtet,' 
ruft fie eifrig. ,Unb nun fliegt er — ber Sonne entgegen!' Sa fab 
ber Slaifer fie an unb legte bie £anb auf ibr $aar — unb fd)tt>ieg. — 
Sange. — ^vc Stirn fanf gegen fein $nie. Unb er fagte leife: ,SBabr» 
lidj, bei feiner Seele fyabc id) einen ©Iauben gefunben, toie bei Sir, bem 
Srftfuefterfinb be§ großen ^a^arenerS, ©regor bon Sfafliana! 4 " 

©regor batte fidj nid)t gerührt. 9ftdjt Qovn — nur eine tiefe 
Straurigfett ftanb in feinem 93Iicf . 

Dobian fafe, bie Ellbogen auf bie Äntec geftü^t, ba§ ©efid&t in ben 
^änben begraben. Stumpf unb gequält murmelte er attrifdjen ben 
Singern: 

„93on mir bat fie fieb gclöft! — — — Sie Sraut be§ $crrn 
toottte fte bleiben! Sic ©etiebte bc$ Saifcr§, be§ Ungläubigen ift 



€ut Ungeborener. 



283 



fte gemorben!" Ungeftüm farang er auf. „Staufenbmal mar fein Seben 
in meiner $anb ! SBarum tyaft Su mir bermefyrt, ifym ben Sold) in fein 
abtrünniges ^erj au ftoften?! Sängft märe bie SEBelt t)on bem Styoftaten 
befreit! — Slber Su — nur Su mollteft e£ nidfjt " 

„9iein. 8d& moßte eS nid&t. llnb idj miß e§ nidjt!" 

„Su Iiebft i^n nodj immer! 9todEj immer Iiebft Su ifjn, hrie in 
Citren Sugenbjatjren ! — 5£rofc 02* Seiner @d)mäbreben unb @djmäf)= 
fd)riften Iiebft Su ü)n metjr, als irgenb einen bon unS. SeSfjalb, nur 
beSIjalb Ijaft Sit bem fieberen (Stofe gemehrt!" 

ein tiefer (Sdömera ging buref) ©regorS Singen. Seife, mie berlorcn 
fam eS t>on feinen Sippen: 

„SS ift, menn man ibn fief)t, als fäfje man bie SDtenfdfjfjett ! Sie 
ringenbc, emporftrebenbe, fd>mermütig*fiegeSfeIige SDienfdjfjeit! ©S ift, 

als fäf)e man ben äftenfdfjen! $a, id) fdjmäfje il)n in 

SBort unb Stijrift, benn idj mufe ber ©emeinben megen feinem $rr= 
toillen entgegenmirfen. !^d) mürbe laut unb offen jubeln, menn er 

fiele." Sr I)ielt inne. SIegloS fafe er unb blitfte mit unfebenben 

Slugen bor fid} f)in: „!Jhtr ben ©röfeten ift bergönnt, bie Sdjrift if)reS 
Sebent mit bem £obe su b e f i e g e I n, bie Steiften fc^Itefeen fie 
nur mit bem 5tobe! Julian ift ein ©rofter! — Sind) er mirb burd) baS 
falten, maS fein Seben betoegte!" 

SBicber mar eS ftiß im Seite. Wlan I)örte nur baS fdjmere Sttmen 
SfobianS. gnblid) erljob fidf> ©regor, blieb bor bem Sager ftefjen unb 
fagte Ijart: 

„Unb bod> — glaube id) Sir nodj nidjt. — Sind) iljr mürbe id) nidjt 
trauen. Um Siebe lügt moljl jebeS SBeib. Sludj -Karia. giner aber 
lügt mir nidjt. 3Wit Julian miH idj reben; — nodj einmal mitt id) eS 
berfucfyen! — $BieIIcid)t barf idj bodj aus feiner Seele ernten, maS 
SWaria bort fäete — in Steinzeit! — Sft eS aber, mie Su fagft, — ift 
STOaria, meiner @d>h>efter ©orgonia £odjter, eine SIbtrünnigc, Unreine, 

Unbußfertige — " gr bollenbete nidjt, aber in feinen Slugen 

mar Zob. 



$f)öbe, bie Stntiodjierin, SWarcetfuS' glutäugigcS Siebdjen, Faucrte 
5U güfeen eine§ SagerS, auf beffen fdjmaräcr Seffbedfe 3WariaS garter 
Sftäbdjenleib rufjte. Seltfam mar ber ©egenfafe amifdjen ben beiben 
grauen: ^anbgreiflidjeS, hrirflidjeS, überfarubelnbeS JtageSIeben bie 
©ine, bie Stnbere ein £raum ber fefynfudjtSfranfen, blaffen 9iadjtblume 
mit iljren fd>mülen Süften, ifjrem meieren 9?eigen unb SSeugen. 

Sie fleine Saute ruljte auf äftariaS Snieen. Ser le^tc 2on beB 
SiebeS berflang. 



284 



£eonore ^ret in Berlin. 



•äWaria öcrf)arrtc regung3lo§ mit gefdjloffenen SCugen. Cime bie 
Siber 3U lieben, fragte fie Jrföfeltdj in mübem Zone: 

„(Soge mir, $I)ö6e tute. liebft S)u deinen 2JiarcelIu§?" 

„Sßie icfj if)n liebe, $errin? 3Bie mein Seben!" 
„Slid&t — mebr?" 

5ßl)öbe ladjte: „9iein, Herrin SDtyrrba! 9licf)t mebr! SDiein Seben 

liebt ba§ feine, unb fein Seben liebt ba§ meine " @ie ftocfte 

unb brüdfte if)r tyeißeS ©efidjtdjen an ba§ blaffe ber Ruberen. „Siber 
mebr als unfer S3eiber Seben mürbe idö, menn bie Seit erfüllt ift, ba§ 
britte lieben, toenn es mir befeuert mirb. Herrin! 2>a§ füfee, füjje 
britte! — " 

ÜRaria rüljrte fidj nicfjt. ©in gittern lief bnrdj ifjre ©lieber, fo 
ftarf, bafe Sßfyöbe fidj beforgt aufrichtete. 

®a fal) fie ein ttmnberfame§ Straelen in ben Sttugen ber #errtn 
aufglühen unb fyörte ftaunenb bie Ieifen äBorte: 

„Unb tutrft einen ©oljn gebären, ber mirb grofe fein * 

Sange lag bie ©title über ben beiben grauen. ®unfler ttmrbe eS 
unb bunfler. ®a brang bon fernher ber ©ignalruf ber Börner. 

Sßljöbe fprang mit einem greubenlaut auf: 

„@ie fommen, $errin! Sie fommen in£ Sager gurürf! 

Serrin! 3ttt)rrf)a! #örft £>u mief) nidE)t? 3)er ^aifer fommt " 

@efcf)äftig lief ^öbc bin unb ber, entgünbete bie gatfeln unb 
bereitete ba§ 3elt. 

SWaria bliefte geifteSabtoefenb in bie aufflammenbe $elle. Sangfam 
belogen fid) bie Sippen ju einem bitteren Sädjeln: 

„2)er ßaifer? ®er Jiaifer nimmt nur, toa§ be§ S?aifer£ ift! SDer 

Äatfer " ©in furge§, fdfirtlleB Sadöen, ttric ein Soldjftofe, ftadf> burdj 

bie Suft. 



3P?aria tuar allein im 3elt, aB ber Äaifer bie SSor^änge aurütf« 
fd&Iug. ©d£>toeigenb trat er an ba§ Sager, too fie mit gefcfjloffenen Slugen 
ruf)te. ber ©dfjönbeit biefe§ Slnblidfö fdjmelgenb, umfing fein 

@ried&enauge ba§ fjolbfelige 23ilb. (Sanft legte er feine #anb auf bie 
©tirn be£ 3«abcf)en§: 

„®u — meine Sßftjdje!" fagte er Ieife. 

Sangfam Ijob fie bie Siber. 3lu§ tiefen Stugen fal) fie if)n an. (53 
mar ein finfterc£ Verneinen in biefem S3Iicf. @r lächelte tf)r au, mie ein 
3>ater bem geliebten ®inbe: 

„9Kdjt? »ift S5u'3 nid&t? »ift ©u ntd&t meine $|^e? 2>ie 

erfte Seele, bic idj mir gans gewonnen ^abe! Sbm abgewonnen 

fiabc! I liefern toten, Ieben3fetnMid&en ^uben au§ 9Jaaaret§, 



<£in U mjcborencr. 285 

auf beffen SBieberfunft fie nodj immer toarten. Unb ber nod) immer 
nidjt ba ift!" 

6£ fd)ien, aB merbe fie einen Sdjatten Weiter. %f)t 2Wunb 
fd)toieg. 

2er iiaifer fefcte fid) auf ben 9tanb be§ SagerS unb fdfjob feine $anb 
unter ba£ blonbe $aar: „Somm, meine ^3ft>cf)e ! SRidjte Sid) auf. Saß 
mid) mein #aupt in Seinen Sdfjoofe betten, toie geftern aur 9tad)t. 2eg' 
Seine $anb auf meine Stirn unb lafe mid) alt* bie Quälerei bort 
braufeen bergeffert. — #ier ift Sdjöntyeit — I)ier bei Sir ift all' bie 
fjolbe Harmonie, bie id) bort braufeen niemals finbe! Unb nie, niemals 
fdjaffen fann, ftrie fetjr id)'§ aud) erfefme! — SBie meid) Seine £anb ift, 
meine SKtjrrlja, aber audj ftrie ^etfe!" 

„£ei{$, mein Saifer? Steine Stirn ift füf)I!" 

©leidjmäfeig glitt bie fdjlanfe $anb über bie Saiferftirn. Julian 
eraä^Ite: öon ber S£age§Iaft, bon ber unfid>eren 3ufunft. Unb bann 
fprad) er fpottenb meiter bon bem bumpfen Aberglauben ber ©Triften, 
bie fid) Seidjen in bie $aut brennen, mit benen fie fid) bem naaarenifdjen 
3intmermann£fof)n getDetfjt glauben. 3tber mitten im Safee brad) er ab. 

SKaria Ijatte fdjmeigenb bie SBufenfatten if)re3 ©emanbe£ auäein» 
anbergefdjoben. Surdj ben ©palt, bidjt unter ber Keinen blaß- 
fnofpenbeu 93ruft, nafye bem fersen leuchtete in bunfelroter frifdjer 
SBIutfdjrift ba§ -Kaaareneraeidjen. 

Stumm ttrieS SKaria auf bie Stelle. Stumm blidfte Sultan ciuf 
biefe reine toogenbe Sßefte, bie fid) in Berber Sdjönfjeit über bem f)äfe- 
lid&en 93Iutaeid)en f)ob unb fenfte. S*)nt mar, al§ fäf)e er griedjifdjen 
©ötterglana aerfe^t, befubelt t>on ber plumpen $anb be§ (£f)riftentum§. 

Ungeftüm bedte er feine $anb über bie 93Itttfd)rift: 

„Stein, 3D?t)rr^a! Safe mid) ba§ nidjt fefjen! — -Kur Seine Sd)ön- 
Ejeit, Seine füfee, unfinnlidje SReinfjeit! — Sa§ bift Su! — Sa§ 3cid)en 
ba, ba§ ift ©regor! Seinen Seib fonnte er bem 3?aaarener fcerfiegeln 

— Sein #ers, meine Sßfodje, gehört Julian!" 

SWaria fjatte baä $aupt tief gefenft. So faß fte unb füllte nur 
ein£: bie #anb an iljrem ^erjen. Sorglid) fdf)Iofe Julian ba§ ©emanb 
über ifjrer 93ruft unb fdjlang ben 3lrm um ben fdjmalen Seib. @r legte 
ifjren $opf an feine Sdjulter unb träumte über fie I)in: 

„Sdj §abe nie einen SDIenfdjen geliebt mie Sidj! So rein! So 

gana nur mie 93Iumenbuft ift meine Siebe 3U Sir! SBie idi all 

biefen Sd)mufc ber SBoHuft, all' biefe Unfdjönfjeit au 3^cien f)affe, in 
ber §eber nur fid) — nur fid) felbft fül)lt unb ben anbern au einem 

SBerfaeuge feinet ©enuffe§ ^erabbrüdt! £d) fü^le, bafe Su bie 

Sippen betoegft, 3P?t)rrfta, aber idf) I)öre Sidj md)t fpredjen?! — Sage 
mir aße§, tva% Seine Seele träumt! Sd)eue Sid^ nic^t. — Su fdjtoeigft?! 

— Sie^, meine ^olbe Sreunbin, in ber nädjften 9lad)t fü^re id) ba^ .*occr 



286 £eonore ^rci in Berlin. ^ 

über ben glufe, gegen ben Werfer. 2)ann fommen fdjmere Stunben! 
ßampfftunben, 2Wt)rrha! Sfticht %ebev fehrt mieber, ber ging. Unb — 
ber Slaifer sieht an ber S-pifee — " 

©r oerftummte. Oftne ben &o;pf t>on feiner Schulter au Iöfen, Jjatte 
fte mit ber #anb in ihre ^aarmelten gegriffen imb ;prc{$te nun bie buf« 
tenben Strähnen gegen be§ StaiferS Sippen, um bie fdjtimmen SBortc 
gu t>erfd)Iiefeen. Gin fd)müter £uft ftieg 3U ihm auf. aSerftirrt lädjelte 
er. ^n feine Stugen fam ein abmebrenber Stu£brud. Sie aber liefe 
bie £anb finfen, bafe bie ^aarflut über feine 33ruft ffofj. 

Sn Schmeigen fafeen fie. 2>aä Sniftern ber Sarfein mar ber ein- 
3ige Saut. ®anu begann -Dtaria mieber bie Sippen au regen. @e= 
heimnifeoott, in miegenbem £oue flüfterte fie öor fid) t)in: 

„3dj fenne eine alte Sage. Sie fingt tum bem ftarfen, gc= 

maltigeu ©eifte, ber nieberftieg au SWaria — ber SBraut §ofe:ph£ 

unb fie umfing in J)eilig=brüuftigem Shtffe. — — Unb fiefje, fie 
gebar einen Sohn, ber tourbc groft " 

„DWtjrrfja " £er ftaifer beugte fidj angftöoH bor unb Wirfte 

in bas teibenfchaftsblaffe Stntlifc bc£ jungen SßeibeB. Öhre Sßorte ber« 
fdjmammen bor feinen C^ren: 

„Unb ich fenne ein Sieb — ein Sieb t>on ber $ft|<f)c! ©in Sieb tum 
ber Seele be£ SBcibeS! — £ie Seele be§ SBeibes giebt fidj nur bem # 
bem ihr Seib ben I)errlid)ften Sof)n gebären fann! — S)ie Seele be§ 

SBeibes giebt fid) nur bem, bem fie in Siebe leben fann! ©ro§, 

ber ©ott ber Seibenfdjaft, fam unb füfete $ft)d)e! Mftte bie Seele be3 

SBeibc* unb merfte ba§ 28eib in ihr! SKidjt bem ©infamen, ©nt» 

fagenben gab fid) $ft)d)e nicht bern Sftaäarener! gür ihn, ber fid) 

bem £obe bermäblt fycit, für ben ©mig=SobnIofen, fann bie Seele be£ 
SSeibes fterben in Siebe! gür ©ro§, ben ©öttlidj'Starfen, ben 
Beugenben, miß fie leben in Siebe! — — " 

Sie hielt inne laufdjtc auf. — ®er üaifer fdjmieg. 

©in fieberhaft gekannter, uneutfd)Ioffener Sluäbrutf lag in bem 
33Iitfe, ber auf biefein Sßeibe ruhte, ba£ fief) hier, bor feinen Stugen au£ 
einer blaffen $affion§blume in eine blübenbe, buftenbe Stofe manbette. 
63 mar, a!3 miffe er nicht, ob er mit biefer SRofc fein Seben fdjmütfen, 
ober fte im äßibermitten vertreten unb über fie fort biefem beängftigenö* 
bcrauidjenbcn Xuft entfliehen foflte. 

aWaria hob bie Stugen 311 ihm. 

3n tiefem Sd)meigcn ruhte Süd in 39titf. 

W\q in einer munberfamen @eheimfd)rift, fo Ia3 ba§ SBeib im 
Stuge be§ 2)Janne£. Unb Ia£ — unb Ia£! ©ine grofee, angfttooHe, miß- 
trauifdic Sragc ftanb ba in ber £iefc. 

Unb Julian beugte fich nieber, fafete bie beibeu grauenhänbe unb 
raunte gerabc in bas meifee @cfid)t hinein: 



(Ein Ungeborener. — — 



287 



„Scben in Siebe? gür midj? Sft ba§ — fo t>iel? Unb ift nid)t 
ba§, ma§ fie für — U)n taten, ift nidjt ftcrben in Siebe meljr?" 

Xa ftöbnte 3Maria auf unb fdjlug bie £änbe bor ba§ @efid)t. Sann 
faradj fie e§ au§, ba§ SBort, bas? fie in feinen Slugen gelefen batte. Unb 
biefe§ SBort traf tfjtt, mie ber @d)Iag einer ©eißel, bie alle füllen 3er* 
fefet unb ba§ eigenfte SBefen nadftlegt. SBie ein $audj nur fam e3 
3U if)m: 

„$n S)ir lebt ber 9?aaarencr fort!" — 

®urd) bie fdjlimme, fpredjenbe (Stiffe flang ber Stunbenruf ber 
SBadje bid)t bor betn ®te Qeri bcx Carole. Scbmeigenb ging ber 
$aifer. SWaria blieb allein, gröftelnb füllte fie fidj fefter in il)r 
©etoanb. 

Sn biefer Stunbe ^atte fie ba£ Sühlen feiner oeelc 311111 crftcn 
SWale ganj begriffen. 

$I)t mar, aB fäbc fie ben Xo^pelgänger jene§ leibenben, bornen* 
gcförnten, entfagcnben 30ianne§ am Streike . Den 9?ad)gängcr, ben 
9?ad)foIger: ber unbemußt, ungemoüt fein Senfen unb güblen, fein 
SBünfdjen unb SBoßen bem großen Joten, an bem feine £k?rrfd)crfcele 
fidö munbgefämpft batte, Stritt für Schritt uad)fcf>irftc. 2er bicfem 
gemaltigen geinb in berjefjrenbem Sfteib, in milber (?iferfud)t folgte, 
auf bem gleichen Sßege, nur um ifjn 31t überboten unb 31t übcrminben. 
£er ba§ gleite ßreua, ben gleiten tiefen 2BeItfd)mer3 trug, meil er bie 
JBelt 3U ftarf liebte — 3U ftarf ^afjte — unb nie berftanb! — — gftr 
mar, al§ fäbe fie ben, in bem ber Sftaaarener fortlebte! 

Unb beSfyalb mar ibm fo fremb, fo fern, ma$ ibrer Siebe Seben 
ibm geben mottte. Unb be§balb mog unb fdjä^te er ab in Sftißtrauen 
unb 9lngft: „Unb ift nidjt ba§, ma$ fie für ifm taten, — ift nicf)t fterben 
in Sieb« — mebr?" 



mar eine beiße 9?ad)t beute, eine beiße, bunfelfdjmcrc 9?adjt. 
Stuf bem Sagermalle fwtte ber Saifer feinen 2WanteI ausgebreitet 
unb fidj barauf niebergemorfen, mie er oft in bicfen beißen Zaditen be§ 
Sirieg§3uge3 tat. 

Unten faufebte ber Strom. (Sin meiner Sunft ftieg bon ibm auf. 
£>urdj fdjtoersiebenbe SBolfen febob fidj ein fabler, großer STOonb — 
taudjte auf unb fdjmanb mieber. Sic bunflen Sftadjtbhuncn ber meiten 
©bene bitten ibre ®eld)e geöffnet, ©in Suft, mie Erinnerung an 
fonnenfelige Sage, lag über bem Sanbe. äBcidje§ SBeben ftrid) t>om 
Strome berpuf um bie beiße Stirn be§ cinfamen 3Kannc§ auf bem 
SßaHe. 2>ie fdjlanfen Säume minften mit ben gingcn>ifeen ibrer Blätter, 
bie ber leife SGBinb rafdjefnb bemegte. 



288 



'£eonore ^rci in Berlin. 



Julian blidfte au ber Stelle hinüber, wo er borbin im fetten Sonnen« 
febeine fo Reiter unb fiegeSbetoufet — fo ein£ mit fidb bor allem SSoIfe — 
bem 3tu% geopfert fjatte. 

^m Sonnenfd&ein! 

Sie SDtenfcbenfeele ift eine bunfle Sftadfjtblume. 8Ba§ kneife bie Somte 
bon if>r?! 2Ba§ toeife ber £ag bon ber Seele be3 2Renfdf)en?! Sie 
9tacf)t allein füfet bunfle SBIumen toaefj. Sie Sßad&t allein Iäfet ben 
Strom be§ tiefften Sebent ftärfer raufeben. 

Julian laufebte feinem JRaufdjen! ©r öffnete ber 9?ad&r ben Seid) 
feinet §eraen§ unb fenfte ben grübelnben 93Itcf tief in ben gebeimnifc= 
bolten bunflen ©ruub. Unb brie Don bidfjtem £raumnebel umlooben, 
ftieg ein abnenbe§ ©rfennen in ibm auf. 

6r faf) fidE) felbft. . Sa£ Kinb feiner 3eit. Siefer 3eit, einer über- 
feinerten, luftüberbrüffigen Kultur, für bie ©enufe unb greube ein 
Sd&mera, — unb ber Sdfymera eine Sebnfud&t ift. gür bie ba§ ©efunbe, 
9?atürlidbe 31t fraftboll ift, um e§ niebt als Saft, al§ Qual au empfinben, 
um e$ niebt toeit Don fid) abautoebren. 

Wlav'iaä SBort fam lieber! Sa§ fd&Iimme SBort: „$n Sir lebt 
ber Sftaaarener fort!" Genfer ^»Itön§ Selbftberrlicbfeit fämpfte gegen 
ba3 SDJort. Sein Sovn, feine 6itelfeit, ba£ 93ilb, ba§ er fid& Don fid) 
madfjte, rief bem SBorte au: Sit bift niebt toabr! Su lügft! 

Gr ttmfete nid&t er toollte nicfjt toiffen, baft er biefen §efu§ bon 
SKaaarctb liebte — mit ber beimlidfjen, fcbmeralicb*neibenben SebnfudE)t 
be§ Sefabenten nacb bem £beal. ©r iDufete nur, ba& er ba§ (Sfyriften- 
tum, biefe§ berborbenc, berunfebönte §cfu$tum, bafete mit bem £affe 
be$ gried&ifdfjen Sd)önbeit§freunbe§. 

Slber Sittel berfanf immer mieber in bem Kampfe gegen ba§ eine 
SBort: 

„Ser Sftaaarener lebt in Sir fort!" 

3IHe§ berfanf in bem tiefmüblenben Kampfe gegen ben ©inen, ber 
ibm ba§ ßeben 3crftörte, über ben er nid)t fortfam, an bem er litt unb 
franfte, toie man an einem Sorne leibet, ben man ftd& in ben Sfufe 
getreten bat, unb ben man nid&t berau^aureifeen toagt, meil man toeife, 
tüte toeb c§ tut! ©inen, beffett Sd&ritt er bor fidf) auf bem SBege börte, 
tt>o immer er ging, beffen ©cftalt er bor fid) fab — neben fie§ — 
überaß — immer — — — 

?Iud) jefct ! 

©in f alter Scbauer lief bureb Julians ©lieber. — S3a§ mar bas? 

— Sort brüben auf bem Sßatt — über ben Belüjäufern ber Sortoacfte 

— eine frembe 2Wanne3gcftalt — fremb, unb bodb fo bertraut — im 
langen, bunflen ©ctoanbc — f ic fam — fie fdjtoebte beran auf bem 
monbbcücn S5?cge 

©ine SBolfc beefte ba§ Siebt, unb STlIcS erlofdj im Sunfel ber SRadbt. 



€in Ungeborener. 



289 



SEßahnfinnige ©ef-penfterangft ergriff ben Slaifer — lähmte ihm bie 
©inne. — 2ttemlo§ ftarrte er burch bie SDunfelheit au t>em SIecfe hinüber, 
too bie geheimnifcbotte (Srfcheinung aufgetaucht toar. 

SDa Hang gana nah ein gleichmäßiger, fefter SDlännerfchritt, beu 
ba§ Slaufcfjen be3 3fluffe§ fo lange berbeeft hatte. Sttuä bem SDunfel hob 
fid& bie ©eftalt, unb eine tiefe Stimme faradj einfach: 

„ffaifer Julian, ich fachte 2)id)." 

SWoch einen Slugenblicf inneren Soälöfenä bom (Sntfefcen, ein lieber* 
gang bom ©rträumten gum SBirf liehen. 2)ann f prang Julian auf: 
„©regor!" 

2>er SRaaianaer rührte fiefj nidfjt: 

„§<h fomme au SDir, ßaifer Julian, um SDicf) m fragen: 2Ba3 haft 
2>u au§ 2Karia, meinem Sdf>tt>efterfinbe gemacht? Ö<h forbere Stedden« 
fchaft t>on 3)ir über ßeib unb ©eele meiner ättaria." 

„■SDiaria?" £>er ®aifer ftridj über bie Stirn, al§ tooHte er bort 
getoaltfam affe§ Sträumen bertreiben. „SWaria?" 

„3BtII ber SJaifer leugnen, toaZ jeber Solbat bor ®tefifon toeife, 
bafe SKaria hier im Sager ift?!" 

„9?ein! SBie fotlte ich! — Seraeih. Ö<h bergafe nur 

©ei getroft, ©regor, SDein Sdjtoefterfinb ift in Sidjerheit!" SDer ®aifer 
fettfte bie Stimme: „(53 ift toahr — ftrie feltfam! — !gch bachte fo 
lange nidjt baran! SDu nennft fie — -Karia! — 2fiaria!" 

©regor furdjte bie Stirn: 

Julian, idj frage $id): toa§ f)aft 3)u au§ 9Waria, ber reinen 
©hriftin, gemacht?" 

„Sei getroft ©regor," mechanifch farach ber Saifer bie SBorte. @in 
übertoältigenber, Ieuchtenber ©ebanfe toar toie ein Söltfe au§ bunflem 

9lachthimmel in ihm aufgeflammt. Farial „Unb fiehe, fie 

gebar einen Sohn " 

3>er Sohn — ber Sohn ber SWaria be§ ©bangelium§ — ben ttJoKte 
er! SDer Sohn, ben ber 2tnbere, ber -Kaaarener, ber gtoig=SohnIofe, 
n i ch t hatte ! 

S)er Sohn, ber eine Erfüllung tt>ar bon aSV bem, toa§ er erträumte, 
©in Sein über ihn unb jenen nasaremföjen Träumer hinauf. 

2)ie %Q\t ber SSerheifeung ift erfüllet! 2>er, ber ba fommen foHte, 
fam ntdfit ! ©in 9?euer, ©rofcer, ein SMterlöfer mufete geboren merben. 

2)?aria§ SDBorte — fein eigenes 9Ihnen unb ©rfennen. 2>urdj ihn — 
nur burch ihn fonnte ber SKeue, ©rofee, ber ungeborene SMterlöfer in 
bie SSelt fommen! 

©inen SWoment noch aögerte ber STaifer nach feinem legten jer- 
ftreuten Sßorte. Sann mieberholte er feft unb beftimmt: 

„SKaria ift in Sicherheit, ©regor. SIbcr — Ghriftin ift fie nicht 
mehr. Sie gehört bem ßaifer. 9?icf)t (Such 9?a3arencrn!" 



290 £eonore <fret in Berlin. 

„Sie gehört bem Slaifer nidjt un§ Sflaaarcnern — " Sn feit* 

fam gebrochenen Stönen flang e§ burcfj bie Sunfelheit: „Sa§ toar e§, 
toa§ ich tüiffen tooHte!" 

Ser SKonb toar lieber au§ ben SBoIFenmaffen aufgetaucht. $m 
fjelfen Sickte ftanben bie Scanner einanber gegenüber. (?§ toär Siebe 
unb Schmera in 93eiber 2Iugen. Julian trat Saftig einen Schritt näher 
unb ftrecfte bie £>anb au§: 

„©regor, benfe nicht fchledjt bon 3Baria. (Sie ift rein, tote bie 
93Iume be§ StchB! Xu Fannft c§ nicht berfteben, unb ich Fann'3 Sir 
nid)t erflären. Su muf3t glauben, ©regor! Sb* 9iaaarener glaubt ja 
fo öiel. SBarum nur gerabe an ben SDlenfcben nicht?" 

„Sin ben 3Wenfchen glauben? ©r ift in Sünbe geboren, er lebt unb 
ftirbt in Sünbe, ßaifer Sultan, toenn er nicht ba§ #eü t>on 3efu3 
©briftuS empfängt!" 

©regor 50g ben 2ftantel enger um fich, aB raffe er fich felbft aufammett : 
„Julian: noch biefe§ eine 2)M ftebe ich bor Sir. Sfticbt aB Sein 
Sreunb, nicht aB Sein Seinb! 9Hcf)t aB 9ftaria§ Ohm! 9lnr aB eine 
Stimme au§ bcr £iefe Setner eigenen Seele totH i<h 31t Sir reben, 
Sich anauFIagcn in ber ©egentoart, Sich 51t toarnen t>or ber 3"fwnft ! 
— Sßiffft Su mich — totUft Su Sich hören, Saifer Julian?" 

Ser töaifer machte eine #anbbetoegung, afe toerfe er ettoaä binter 
fich. 3tbcr er fagte bo<h gemeffen: 

„Sprich nur, ich höre Sich." 

©regor farach. ©ruft unb traurig auerft. gragenb. SffnFIagenb. 
Ueber ba§ 3eu§opfer. 

Ser STaiier unterbrach fpöttifcb, um ben aufftetgenben Qovn gegen 
ben einft fo beife geliebten Öugenbfreunb gu un terbritcf en : 

,,^dft opfere meinen ©öttern einen 99ocf, auf ben ich a(P meine 
Sünben lege. Sbr höbt ©u?cn ©ott felbft aum Sünbenbocf gemacht, auf 
ben ^br abtoälat, toa§ Such mabnenb unb unbequem tourbc! äöer 
toiff richten atoifd^en (Such unb mir?!" 

©regor rnnaelte bie Stirn. 3Iber er beberrfdjte fich. SBeitcr fprad) 
er. Weht mehr traurig, nicht mehr fragenb unb anflagenb. Starf, 
einbringltcb, toarnenb frracb er jel?t. 6r gab bem $atfer ein 93ilb 
feiner Sage: 

„Su metnft, toenn Su im Schule Seiner $eibengötter fiegft, bann 
baft Su ben $errn Don Beuern an§ Sreua gefchlagen?! !g<h aber toarne 
Sich: 6§ giebt mehr 9?aaarener in Seinem §eere, aB Su ahnft. ttnb 
e§ gtebt manchen, ber bie Sanae lieber gegen ben Seinb be3 $eilanb§ 
fcbleuberte, aB gegen ben geinb bc$ ftaiferS — !" 

Julian niefte büfter. 

„Sa§ — tociu ich!" 

„Unb bennoch? — Julian! Sennocb?!" 



(Ein Ungeborener. 



291 



„Sennod), ©regor! %ä) mufe. ©o gut tote — er! @r mufete 
cmcf)! 3« feiner 3ett. $eute gehört bie Seit mir. ©inft £)ot er ge= 
tt>rodf)en: „£5$ fabe bie SBelt befiegt!" ^d) aber fage Sir beute: „Ser 
fiatfer tDtrö bie SBelt befiegen! ©eine Sßelt!" 

„Sftie!" rief ©regor fanatifd). „9?ie totrft Su bie 3Mt befiegen! 
— Sen Sßerfer — bielleidjtl Stber trofc be£ Siegel tütrft Su unb Sein 
fjeibnifdj SEBerf, ba§ Su neben baä göttlidje SBalteu bc£ $eilanbe£ 31t 
fleßen toagft, untergeben für immer: SBaS bift Su mefyr, al£ eine trübe 
SBoIfe, bie an ber Sonne be§ ©£)riftentum§ bergefyen ttrirb, im 9£ebel= 
bunft?! £af}insiel)en mirft Su — einfam, allein, bergeffen, nl£ märft 
Su nie getoefcn. -Kidjt eine ©eele ttrirft Su in greüjeit ^inüberaie^en 
3u Sir. SJiicfyt eine ©eele t>on Stilen, bie Sir anvertraut toaren, mirb 
Sein fein in grei^eit!" 

„3Rein — in greiBjeit? Unb SWaria? ©regor, SDiaria, Sein 
©djmefterfinb ift mein, in gretf)eit!" 

„Sein, in brünftiger ©innlidjfeit! Sein, toie bie $inbin be3 

£irfdjen ift. Sein in Sünben il)r ßeib nidjt in Steinzeit iljre 

(Seele!'" 

„©regor!" 

9lux mit WvS)t beljerrfdjte Julian ben jäB) auftoallenben, 3ttrie= 
fpältigen ©türm in feiner S3ruft. ©in tiefer Xrieb feinet get)eimften 
Iid^tfc^eueften 2Befen£ f>ocf)te, mahnte in feinem $uBfdjlag. „befreie 
Sief)! SBage 3U glauben, toage 3U befennen: 3Ba£ ift mir ©ünbe?! 
SDlein iE>r ßeib unb iljre ©eele in menfdjlicfcgöttlidjer ©innlicfyfeit! @iu§ 
©eele unb ßeib! @in£, ttrie $elio§, ber Urgrunb aße§ ©eiu§!" — 

Slber er toagte nidjt 3U glauben, nid)t 31t befennen! Sßieber fam 
bie abtoägenbe, abfd)äfceube ©djam über i^n unb 3ugleid> bamit ein 
heftiger Xrofc gegen ben, bor bem er fid) fdjämte. ©eine Slugen büßten 
in Xvxumpf) unb 2Kadf)tgefüf)t: 

„SKun nritl idf) Sir fagen, toie e§ ftef)t, ©regor. ©0 gan3 mein ift 
SP?aria, bafc id) nod) beute 31t i$r fpredjen barf: „Su bift ba§ SBeib, 
Don bem ber $aifer — ben ©ofyn toilt. Sen ©of)n, ben ber Sftasarener 
nidjt fjatte!" 3ßie bie 2Waria be3 @bangelium§ fott fte ben ©of)n 
meiner ©eele empfangen — in Steinzeit, ofjne ©innenleibenfdjaft — 
öafe er grofe toerbe, ftrie jener Scfw§ bon üftasaretf)!" 

©tumm blidte ©regor in ba§ famt>fburdbti)üblte Slntlife be§ Haifer§. 
©rauen, 93etounberung, tiefer ©c^mers lag in feinem 33Iid. 

Hber Julian legte bie £anb feft auf feine ©djulter unb gebot im 
5?aifertone: 

„Solge mir! Sefet — in biefer ©tunbe foll SWaria entfdjeiben. 
grei fott fie toäblen sttrifdjen bem JJaaarener unb bem STaifer!" 
©regor nirfte fd^toer: 

«Mb unb 60b CXI. 333. 20 




292 



— feonore ^rei in Berlin. — 



„8$ folge ®ir, Saifer Julian. Sbren @ntfd)eib tuetfe id). Sie tft 
ein SBeib unb liebt Sief)." 

Julians #anb fanf nieber. Sdjtoeigenb, mit aufammengeprefeten 
Sippen raffte er feinen 9J?anteI auf unb fdjritt tooran. 

* * 
* 

©3 toar tobftitf in 3Waria£ 3elt. Sietn Saut, nur matter Sacfei^ 
fdjein, ber su beu beibert SRännern !)inau§brang, setgte, bafe brinnen 
n>ad)e§ Seben toar. 

fiaifer Julian fyob ben SSorfyang. Sftad) Ujm trat ©regor ein. Sa 
richtete fief) -Dtaria langfam ofme ©rfdjretfen, ofme Erregen t>on ifjrem 
Sager auf. 2ßit bunfelbefcfjatteten Straumaugen fal) fte bie betben 
•JKänner an. — deiner regte fid). Seiner ft>rad). (SS tuar, al§ fürdjte 
jeber ben erfteu Saut. 

Unb bann machte ©regpr eine feltfame 93ctt>egung. 6r trat in bie 
Sftitte be§ Beitel iu§ öeße ßtd)t, löfte ein grofeeä Sreua, baä am Stricfe 
t>on feiner Seite niebcrf)ing unb f)ob e§ in betben $änben f)odj auf, gegen 
STOaria. 

Sie glitt bom Sager. Slber fie fanf nicf)t nieber in bie Sniee. 2Iuf= 
red)t 'itanb fte unb fal) auf 51t bem Trense: „Somm, %ob\" fprad) ifrr 
müber 93Iitf. 

2er Saifer räufperte fid); feine Stimme flang raul) unb beifer: 

„9Waria, Sein £>I)eim ©regor fommt, um mit mir 31t redjten über 
£id)! 9?uu tnäble! <£ort ftcl)t — ba§ Sreuä. $ier ftef)t ber Saifer! 
$d) frage 35idj, SWarta " 

„SWaria?!" STOit einer jäben Siegung fyatte fie tfjm ifjr Sfntlifc 
äugetneubet; unb bicfcS Slntfite glübte in Seligfeit. 2ftit Vorgebeugtem 
Cberförper ftanb fie tnic Iaufdjcnb, bliefte ifyn an unb fud)te in feinen 
5Tugen. 9?od) mar e§ ja Seit. 9?od) fonnte fie leben in Siebe — für 
ifm! 9?od) fonnte er fie fdjüfcenl 

Sfyre $änbc preßten fid) gefaltet über bie Sruft. „SDiaria!" . . . 
$n tfjrcn Singen ftanb ba£ alte Sieb bort ber 2ßaria, gu ber ein ftarfer 
gewaltiger (#etft nieberftieg unb fie umfing in fieilig inbrünftigem 
ft'nffc. „2)?aria nennft Tu mid)?" 

Julian marf einen ftfjcucn Süd auf ©regor: 

„äftaria nenne icfi 3Mdj! Unb — tine bie ÜDlaria be3 ©t>angelium3 — " 

SBic bie TOaria bc§ ©bangeliums? Sie richtete fid) fd)neft mit 
grofeen, bangfragenben Singen auf. &ie SDiaria be§ @txmgelium$ — bie 
bat baS Gfjrtftentum geboren! — 9iid)t ^>cfu§ bon Sftaäaretb! 

Sermirrt bon ihrem ftunnncn SSIitfc, ftieft ber ffaifer bie SBorte 
ungeftüm beraub: 

„SKarta, börc tnief) : Xu bift ba§ 2ßcib, bon bem ber £aifer ben Sotjn 



€in Ungeborener. 



293 



xdxU — in Steinzeit — ohne Sinnenleibenfdjaft. §d) frage Xidj, 

9Karia — toie toählft 2>u? ®a§ Sreua — ober ben Saifer?!" 
5^re Shtgen fdjrieen auf: 

„Xen @ohn? 9iur ben Sohn? Unb id)? 3ßa§ bin benn id) 

nod) nad) biefem Sßort?! Eine toertlofe ©djale?!" $ein Saut fam t)on 
ihren Sippen. £ief fenfte fie ben Siopf tüte im ©innen. 

MW*. äKaria!" 

Xa f)ob fie bie Siber au ihm auf. (Sie läcfjelte. 

(?in grofeer Stola unb eine grofee tiefe 93itterfeit fam über fie. 
Scncr Stola unb jene Sitterfeit, in benen äffe Selbftaufopferung ein 
Sftidjt^ ift, gegenüber bem Triumphe, bem Stnbern mit bem eigenen Seib 
einen Sdjmera angefügt au haben, ber ihn lehrt, ma§ er vernichtete. 

%t)ve Augenbrauen maren eng aufammengepreftt, aU fei bie Stirn 
geaeid)net. 3IB fei fie geaeidjnet mit bem 3ei$en bc§ £obe§. 

So ging fie langfam burdj ba£ S^t auf ben fiaifer au. Unb al§ 
fie an ©regor borüberfam, ber nodj reglos? mit bem erhobenen Streuae 
ftanb, ba f)ielt fie an unb nirfte ihm mitleibig au: 

,,Seb' toohl!" fagte fie ruhig. Unb leifer: „Xu fatft nur, toa§ 
id) mill!" 

2ann ftanb fie t>or Saifer Julian. Sdjmeigenb hob fie ben 2lrm 
um feinen $aB unb füfcte feinen üBunb. 3lux einen STugeublitf. 

ßin Saufen Hang burd) bie Suft. ®er Saifer taumelte aurutf. 
211* fid) bor feinen 2lugcn ber mirre, rote Sftebel löfte, fah er ©regor 
bid)t bor fid), nod) immer regIo§ mit fanatifd) aurütfgcmorfenem $aupt, 
in betben Rauben hodjerhoben ba§ ßteua. 3?on ber eifenbefdjlagenen 
ftante be§ S£reuae§ tropfte e§ bunfelfeudjt. 2lm 23oben lag Sftaria. 
SIuo if)rer linfen Schläfe fiderte ein fchmaler, roter 93adj in bie langen, 
roeitauSgebreiteten ©olbbaare hinein. 

W\t einer autfenbcn Setoegung griff ber fiaifer an feinen $aB, 
al* mürgc ihn ba ettoaS: 

„©regor — toa§ ift gefcheheu? $Jd) meife nicht — ift fie — gefallen? 
— 93Ja§ fjaft SDu — — ©regor !" 

@r fd)rie ben tarnen auf unb rüttelte heftig an bc3 2(nberen 2Trm: 
„3ft SWaria tot?!" 

2fu§ feiner SBerfunfenheti raffte ©regor fid) auf. Gr lieft ben Sinn 
mit bem ®reuae finfen. 3d)tueigenb fnietc er neben SKaria nieber unb 
beugte fid& über fie. 

2TtemIo§ ftarrtc ber flauer auf ihn. Xann berbarg er bas? ©efid)t 
aufftöhnenb im SKantel: ©regor hatte ba3 flreita auf 9ftaria$ 93ruft 
gelegt. Sangfam ftanb er auf. 

„£a§ ffreua be$ ©errn in meiner $anb mar über ihr!" fagte er in 
einem feltfam gebrodicnen Stonc, ber nicht au ben ftrengen SCBorten pafete. 

20* 



294 



£eonore ^Jret in Berlin. 



„9fn ©ünben hat fie gelebt. Zob mar cf)riftlidöe SDemut. $ch tat 
ihr, toa§ fie tt>oHte." 

„3ßa§ fie hoffte? !" 2)er Saifer liefe ben SKantel fallen unb ftarrte 
ben -Kaaianaer milb an. „Sßißft 2>u bamit fagen: fie toollte fterben?" 

„Sie hat fidj bem ©eridjte gebeugt. Iefcteä SBort mar: ,3)u 
htft nur, toa§ ich mit!.' — 9hm, Siaifer, tue Sumir, tva$ Xu mußt!" 

SDer ®aifer fah ihn geifteäabmefenb an. Sange mar e§ füll im 3ette. 
2Kit fd&maraem Sittich sog ein ©emirr bon arglpö^ntfd&en, angftboll ab* 
mehrenben, eiferfüchtigen ©ebanfen burch be§ Satfer§ ©eele. Sa machte 
©regor eine SBemegung. SDiübe unb traurig hob er bie berfcfjränften 
$änbe mie aur geffelung bem ßaifer gu. 

Slber Julian mich höhnifth aufladjenb aurücf: 
v „Sßein, SKaaarener. ©en ©efaHen tu' ich SDir nicht! S<h mache nicht 

noch mehr SDiärttyrer unb heilige! $dj fenne (£u<h, %föv hochmütigen, 
©ebulbigen! 3>ie SDornenfrone Iafet Sh? ©udj auf§ $au£t treffen. 
9?icf)t, trofebem e§ eine dornen frone ift: Sftein! SBeit e§ eine dornen- 
frone ift! 3)a§ ift -Kaaarenerbemnt!" 

SWit einem berächtlichen ©toße fdjleuberte er ba§ ®reua bon 2ßaria§ 
93ruft herab. 

„9?aaarenerart! SD?it bem ßreuae becft ja SCtteS, ma§ Sht um* 
bringt! — aber fage 2)ir, ba§ Threna hat hier nichts au tun bei biefem 
SBeibe. SKaria mar be§ Saiferg! 3ln ihr hat ba§ Sfreua feinen 5£eil!" 
* ©r hielt inne. ©eine ©tirn flammte auf im Sovn. 

©regor hatte ba§ fortgefd&Ieuberte ®reua aufgenommen. 9Kit 
fchle^enbem ©chritte trat er au ber Stoten heran, fniete neben ihr lieber 
unb legte ba§ ®reua mieber auf ihre 93ruft. 

heftig fuhr Julian auf unb griff nach bem Solch im ©urt: 

„»ift $u mabnfinnig, SWann?! Sa§ magft Su?" 

Ömmer mit bem gleichen, müben, tiefäugigen SBlicfe, ber bodj- au» 
gleich fo unenblicfj hochmütig mar, hob ©regor bie 2Tugen: 

„3fd) muß," fagte er leife. 

©o bea^ungen unb boch fo untoeigerlich entfd&Ioffen flang ba§ SBort, 
baß e§ ben ftaifer £acfte. Die £anb Iöfte fich bon bem ©riffe be§ Solche^ 
unb mühlte unruhig in bem bichten 33arte. betroffen, unficher, unent- 
fcfjloffen faf) ber föaifer auf ben ftill 33etenben. 

Sa! ®er mußte! Siefer SWann mußte h^nbeln, mie er gehanbelt 
hatte, gür ben gab e§ feine SSBahl. ®er \tanb unter einem 3^nge, 
mie Seber, ber einer Sbee lebt. — -Kehr unb mehr berfanf ber 3orn. 
©in grauet, bichteS ©pinnengefeebe bon gerecht abmägenben t>hüo- 
fot>hifchen ©ebanfen legte ftd& attmählich über bie tiefe 3Bunbe feiner 
©eele unb bämmte ba§ heiß queHenbc 23Iut ber Gmt)örung, ben frifchen 
©trom lebenbiger ©ntf^Iüffe %uvüd. 

(5r fah auf ba§ ^reua, ba§ nricber auf SDIariaS 33ruft lag, unb ihm 



(Ein Ungeborencr. 



295 



mar, aB fei er fetbft an fo ein f)arte§ Sireus gefcfjlagen, beffcn erften 
9iaget bie $anb beä 2Jianne§ bon Kagaretf) eingedämmert ^atte unb 
beffen legten fein eigener Xob eindämmern mürbe. 

§n biefem einen Sffugenblide — aum legten 2KaI — fonnte er fid^ 
trieHeidji t)on biefem Jireuae Iöfen. SDurd) eine ^arte, gemaltfame Stat. 
£urd) ben £ob be£ SDianneS, ber ifyn felbft töbticf) getroffen t)atte, mit 
bem baä gefäf)rtid)fte $aupt ber Antigen &driftent)cit fiel. 

§J)m mar, at£ E>abe er nnr notf) in biefer einen SKinnte bie 9Kad)t, 
in bie Speicfjen be£ wllenben Sd)itfjaBmagen3 gn greifen, ifjm eine 
anbere Stiftung au geben . 

Sa ftieg ein 33itb in tfjm auf : 

©in monbfyetter Sßalmengarten. ©in einfamer 3D?ann barinnen in 
bitterem fingen mit ficf) felbft. -Rod) fjat er bie SDladjt — nodj fann er 
ba£ @cf)idffal Ienfen. ©r braudjt nur anber§ ju fein, at§ er ift — 

©etljfemane! 

Ueberatt ift @etf)femane, too ein üßenfdj ben Urtrieb ber ©elbft* 
erljaltung in ftolaem ©beimute, biefem borneljmften Setbftbetruge ber 
Sttenfdjenfeele, nieberringt unb erfticft. 

©regor f)atte fidj erhoben. @d>meigenb ermartete er, ma§ ber fltaifer 
befdtfoB. 

2)ie ©liefe ber beiben 2Wänner trafen fid). 

Unb S¥aifer Julians $anb madjte eine abmetjrenbe Semegung: 
„@elj!" fagte er feineren £one§. „S?ef)re aurücf in Seine fidlere ©in- 
famfeit. 2Waria£ Xob mar ein Unfall 1" 

„ftaifer 1" 

„SBar ein Unfall, ©onft märe id) geamungen au ftrafen, ma§ icf) 

berftefje unb achten mufe! Unb ba£ — " ^ier Iädjelte er bitter 

unb fdjtofe troefen unb Ijart: „ba§ aiemt bem griedjtfdjen Sßfntofopfjen 
nid)t!" Ungebulbig minfte er: ,,@el)!" 

Stitt ging ©regor. 

Ser ®aifer taufdjte." gern unb ferner Hangen bie Stritte 

9Zun mar er mit ber SEoten allein, ©anft fyob er fie bom 39oben 
auf unb bettete fie forgfam auf ba§ ßager. 

„Farial" fagte er leife ju i£)r f)inab unb blidte faft neugierig in 
i>a§ gefjeimnifeboll reglofe ©efidjt, auf bie tiefe SBunbe unb ba§ Sreua 
an ifjrer 33ruft. 

Staunenb, grübelnb fdjüttelte er ben ßopf. 

SSer mar fie gemefen? 2öa§ E)atte fie gefügt unb gebacfjt? SBarum 
^atte fie fterben motten? SBirflid) um be§ Jtreuaeä mitten? SBirflidj 
au3 ©orge für iljr Seelenheil?! 

„Sie Seele be§ 2Beibe§ giebtfid) nur bem, bem it)r Seib ben t)crr- 
Iicfjften @of)n gebären fann ." 



296 



£eonore ^ r ei in Berlin. 



Sangfam bob Julian ba£ fireuj herunter, liefe e§ niebergletten an 
ben dlanb be3 Sagerä. 

Unb er grübelte — grübelte — 
®en I)errlicf)ften Sobn! 

Sßar e3 ba§ ftinb tu iljr, ba§ nad) SBerben fd^rte? ! Ober mar es 

ba§ Söetb in ifyr, ba§ nad) bem SKann in Seljnfudjt unb Siebe§Ieiben* 

fdjaft verlangte? Unb menn e3 nur um ber SiebeSluft ftnüen, 

trenn c§ bem SEBetbc nidjt einzig bie Sef)nfud)t nad) bem fiinbe mar, bie 

fie bie $änbe auöftrederf liefe nadj bem 3Bann — in Steinzeit — ohne 

<SinncnIeibcnfd)aft — mar bann ibr (Sterben in Siebe ntcfjt mebr, unenb« 

lidj Diel mcf)r, als leben in Siebe?! — 

* * 

* 

SBic beut in ber Slbenbftunbe, fo fefcte fid) ftaifer Julian auf ben 
3lax\b be3 Sagers?, jögernb, mit leisten Sippen füfete er 9Karia£ 
blaffen Thinb. 

2ie Sippen maren ei£falt. 2)a3 ©efübl biefer 33erüf)rung über= 
rafdjte ibn, fdbmcrgte ifm mit einem unenblidf) füfeen Sdjmera. Gr batte 
nie ein äbniidjcä ©efübl gefannt. Gin Gmpfinben reinfter SBonne, mie 
e£ ibm ein lebenbeS Sßeib nie gegeben batte, burdjflutete if)n fanft. 

9?un fd)miegte fie fid) nieijt mebr an ibn an, in beängftigenber 
Siebc3glut. — 9lun mar fie fein — in 9tehtbctt — ofyne Stnnenleibert» 
fd&aft. 

£ie Saifel erlofd). Sinfter mürbe eS im Seit. Unb in ber £imfel- 
fjett fd)Iug bie tote ättaria tbre grofeen Slugen toeit auf, unb biefe 2tugert 
blitften au bem 3Wann empor, fo feltfam, mie er fie anlegt gefeben batte : 
in tiefer 53itterfeit, in großem Stola, in beifeer Siebe. 

Unb ifjrc Stimme fprad) in jenem Xone, ben er ntdjt bergeften 
fonnte: 

,,^n £tr lebt ber SRajarcner fort!" 

SDa ftöbnte ftaifer Sultan auf. Sein §aupt fanf auf ben falten 
Scib ber £oten. 

£ie 3eit ber 93erbeifeung aber mar erfüllet. Gin ©rofeer, ein SSelt- 
crlöfcr folltc geboren merben 

Unb ftaifer Sultan trauerte! Xtaucrte um ben Ungeborenen, ben 
ber 9faaarencr getötet batte. 



ßatterfelto. 



<£ine Biographie aus bem Annoncenteil. 
Don 

<&tto sur ICüibr, 

— <£fjarIottenburg. — 
_ _ ^ (Scf>lu&.) 

! ¥^™!v wäre übrigens eine intereffante Aufgabe, bie englifdje ßitteratur 
LGflßSll ju ftubiren, infofern fie bie 3eitereigniffe cerwertet. 2LUr würben 
FSr^™ bann feljen, in welcher gülle ftdf) baS ßeben, grofceS unb Keines ber 
3eit, in 33üdjern fowofjt atS auf ber 33üf)ne abfpiegeft. Unb je wertfofer bie l^e* 
treffenben Sitteraturmerfe als ßitteratur finb, um fo mertootter finb fie für baS 
©tubium ber Intimitäten beS 3eüMbeS. SJteift finb es ja 33epirfpiegel, 
toer aber bie ÄrümmungSrabien in Seredmung gie^t, nermag ein treues 
23ilb aus fotdjen 3 err ^i^ er ^ S** f<^affen. SlftueH äu fein ift baS Seftreben 
beS betreffenben £>ireftorS, fei er nun ber Leiter eines Puppentheaters, ber 
auf feiner jur ©benc erweiterten £eppid)fd)nur Sabg -BiontagueS Äamin- 
fegerjungen, ober beS UljrmadjerS $ameS 6oy berühmte Uf)r, biefeS trielbes 
fprod&ene SBunberwerf beS 6oy'fd)en SJtufeumS, ober Dr. ©raI)amS triel* 
feitige unb üielbeutige rofige ©öttin bem SßuWifum norfüfjrt; ober eines 
GtrfuS, eines 93ari6t6 ober non einem ber gro&en Sweater — er -mufe 
aftuett fein, er muß SRobnei) unb be ©raffe unb Dr. ©rasant unbßatter- 
felto, bie Belagerung uon ©ibraltar unb, ol) ©cfjrecfen, bie 2uftfcf)iffal)rt 
auf bie 33üf>nc bringen, als garce, (ebenbeS 33ilb, Panorama, transparent 
ober geuerjauber. 

3roar war bie 3^it für bie aufeerinfutare ©efd)i<f)te nid^t atlju günftig, 
benn nationales Unglücf rücft man nicbt gern in'S £td)t ber JJampe, unb 
für fjumoriftifdie ober fatirifdje 33ef)anblung war ber SSertuft ber Kolonien 



298 



(Dtto 3ur £inbe in <£fyarlottenbur<5. 



bo<§ ni<f)t unwichtig genug, dagegen bie ÜTCeinungen bodfj ju geteilt, unb 
bie folgen für ben einzelnen ju wenig überblidEbar, um ihn wieberum 
attsu tragifd^ aufjufaffen. 2lu8 biefen ©rünben wohl nimmt bie grofee 
ßiftorie feinen atfju breiten SWaum auf ben Srettern ein, wa3 mit ber 
frcmjöfiidjen 9tawtution aber gleich anberS wirb; mit ihr fommt bie ©int; 
Put. $ie ©orbon 3liot3 von 1780 waren auch fd&on fafl aufgebraudhte 
Vergangenheit in Sonbon, wenn audf) bie legten SBeHen ber an Siertifdhen 
ober im ^oftroagen ober mit bem SBefud) aus ber ?ßrooinj batwn rebenben 
2lftualitat nod£j an SDtorifeenS Dfjr fpülten. ©o entfällt alfo ber größere 9?eft 
auf ba3 3>nterieur; fo hatte man alfo reid&lidfj $e\t f ör Jtattcrfefto. ©ein 
&auptfeiben3genoffe mar Dr. ©raham. ÜRatürlidfj famen audf) Sttnbre bran, 
früher ober fpäter, wie etwa ?ßinetti; ober es ging über bie ©ebattirflubS 
her wie t)or jwet fahren in einem ^nterlubium auf bem 3)rurt) Sane^ 
^^eater „The School -of Eloquence". Sluf bem Patagonian Theatre fab 
man im SBinter 1779/80 ben Wagora-gatt, ber liegt ba brüben in (Sanaba 
in einer ©egenb, bie ja immerhin oon gewijfem aftueUen ^ntereffe war. 
3m folgenben Sahre fonnte man in ©abbterS SBellS fehen: a very striking 
part of Mr. Cox's late Museum [ba3 t>or Sauren fdf)on oerfracfjte] ober 
im patagonian Theater einen ©inblicf in bie ©äle be3 ©efunbljeitstempefe 
haben, be3gleidf)en A peep into the Temple of Hymen. Ober vom 
15. 3uli ab in ©abblerä 2Bea§: The New Nostrum or The Doctor 
Doctor'd, and the admired piece of Rodney's Triumph . . . The 
whole to conclude with the revived entertainment of the Nymph 
of the Grotto, in which is introduced a View of The Celestial 
\Bed, and followed by a musical Eulogy on the game of E. 0. 
Unb im Hay Market [cf. M. Ch. 30. Mai 1781] The Genius of 
Nonsense [be£ ©tüdeä jwölfte atuffü^rung] SBerfaffer: Sannifter; 
©omponift: wieber Dr. 9lrnotb. $n biefem ©tüdE u. 91. The Emperor 
of the Quacks [Dr. ©raham], ©cene: u. 21. ber Tempel ber ®e* 
funbheit. The Genius of Nonsense begegnet einem immer wieber, e£ 
mufe ein fehr beliebtet ©tücf gewefen fein. 2Iudf) für bie paar obigen 33eU 
fpiele habe idjj gerabe fotd&e Mauerläufer gewählt. 3)er Sebenäfaben be£ 
folgenben „SitteraturwerfS" war weniger lang. 63 war wieber ein Hay 
Markek©tü(f, ein Suftfpiel: The Baron; $erf.: StnbrewS; Dramatifirung 
eines Vornan« ber Sabt) ßraoen. Sieber barau£ cf M. Ch. 9. 3uli 1781 
unb 10. fowie 11. Quli bie SRecenfion unb ber @rfotg beim ^ubttfum. 
@£ fommt im Suftfpiel vox — A German Doktor, tiefer beutfdjje ®oftor 
muß nadh beut -Dt. Qfy. ein in früheren fahren in Sonbon befannter 
beutfdher Quadffalber [Dr. 3J?ai)cröbadh?] geroefen fein. 3m Uebrigen t>er* 
urfadhte ba3 ©tüdE einen ber häufigen Sonboner £heater*9tabau£, bei welchen 
jwei Parteien im 3 u f^öuerraum, ober auch 3 u fä)<*uer unb ©ireftion über 
ein ©tüdE ober einen ©djaufpieler oerfdjiebener Meinung ftnb. Slufter 
Sampen unb genfterfd^eiben werben bei fotd&en ST^eatcrriotg Äöpfe unb 



Katterfelto. 



299 



©liebmafcen jerfdfjlagen, bie Sühne wirb mit fchroeren ober ftinfenben ober 
fiebrigen ©egenftänben bombarbirt. 3Wandfjmal artet ber 5Rabau fo roeit 
aus, ba§ ber SanbfriebenSbrudjj^aragraph in Äraft treten mufe, unb bann 
folgt für bic 9töbel3führer ober bie Summen, beren man fcabljaft mürbe, 
ein böfeS gerichtliches SRad^fpiet. 2llS einmal im ^afjre 1805 in einem 
©tücfe ba3 ©chneibergeroerbe angeutft umrbe, matten bie ©dfjnetber einen 
benfmürbigen SRabau, ber jiemlidf) blutig verlief. 

ßatterfeltoS 3labauma<hefähigfeit fam natürlidf) nicht annähernb ber 
ber erjflrnten ©d&neiberfdfjaft gleidf). ©o mujj er fidfj alfo mit ben 3^$- 
proteften einiger feiner Klienten aufrieben geben? Unb obenbrein in ber 
Leitung tefen, bafc personal motives babei mttgefpielt Ratten? SBar er 
ärgerlich? 

Vorläufig lägt er ftdf) nid£jt3 merfen unb fefct feine Sttnnoncentätigfeit 
fort, ©ajroifchen mal ein ©ebtdjjt Wrote at Mr. Katterfeltos Lectures 
ober etroa bie £elegraphenftangenarie auf Dberft Statterfelto: 

„Great are the arts and parts that feil to 

The share of learned Katterfelto . . 

©roß finb bie Äünfte unb ©oben, 

bie bem ©elefjrten Äatterfelto ju Seil mürben . . . 

3ebe gerabe Seilt enbet auf Äatterfelto, unb alle ungeraben 3 C ^ en 
reinten barauf mit unerbittlicher SBteberfebr nrie bie ©d^ieneninterraHe. 
9Kan beachte: Dberft ftatterfelto ift ^ier nicht fein SBater, fonbem ber 
^ilofopf) felbft. ©afc er gleich feinem 93ater biefe höh* militärifche ß^arge 
befleibet hat, ^at er bis jefct roabrfcheinlich au« SefdEjeibenheit Derfdfjroiegen. 
Seine Annoncen aber gehen ifiren ©ang, fo audjj bie 2luffül)rung oon None 
are so blind, welche garce am 13. ^ult ihre fünfte 9fadf)t erreidfjt. 2lm 
15. ^uli fxnbet bie ^ßremtere von The New Nostrnm or the Doctor 
Doctor'd im 6ufu3 ©abblerä 3ßell3 ftatt. Cb biefe ©irfuSpantomime mit 
Ratterfelto ju tun fjat, habe ich nid£)t auSfinbig mad^en fönnen. Siber un? 
tmhrfcheinluh ift es burd&auS nicht, bajj er unb feine ^nflueniamebicin hier 
angeulft werben. 

2lber nicht allein bie £fjeatercfjronif unb allgemeine Sitteraturgefdjjichte 
geben ihre äHjitenfarte im &aufe 9tr. 22 pccabitttj ab, auch bie 2Belt- 
gefliehte fährt vor. @S giebt ja faum einen regierenben ftiXtittn, ber nicht 
StatterfeltoS 33orlefungen ju irgenb einer f^ nc ^ SebenS in irgenb 
einem Sanbe gefehen hat. 3)er ganje englifdjje 2lbet, oor 5 Mem bie höh* 
Spolitif mit Sorb SRorth an ber ©pifce fjabtn ihren 2lntritt3befu<h gemacht. 
<&et ©raf be ©raffe, ber feine ©eefdfjlacht gegen SWobnet) verloren hat unb 
als ÄriegSgefangener nach ©nglanb gebracht wirb, ift an 33orb be« ßriegS* 
fdjiffes ©anbroidf) auf ber Steife begriffen, ©ir ^ßeter fl?arfer ift fein vor- 
nehmer Äerfermeifter. Saffen mir bie Seiben erft einmal lanben unb in 
Sonbon anformen, ba werben mir fchon fefjen, roo fie hingehen. Vorläufig 



300 Otto 3iir £inbe in <£fyarlottenburg. 

fdjnrimmt be ©raffe nod) auf bem 2Baffer, aber in Sonbon giebt e$ fdjon feit 
bem 9. 3uni 1780 eine De Grasse Pomade. 

Sßäljrenb ficij katterfeltoS 3nfufton£* ober Sflffaensa^ierdfjen auf 
fünfjigtaufenb pro SSaffertropfen oermebren, probt man im £at) SWarfet* 
Sweater an einer garce, bie für ben $pi)ilofopf)en oon ^ßiccabiSfy nrieber 
einmal eine unliebfame Ueberrafdjjung bringen roirb. tiefer $arce folgt 
auf ben gerfen eine brüte, unb bie erfte (None are so blind . . .) fdjeint 
nodj ein langet Seben oor fidj ju Ijaben. @o fdfjreitet ba3 ©ducffal. 
katterfelto fann fidf) aber tröften, ba$ ©elb für bie Annoncen ift gut an* 
geroenbet, feine SBorlefungen finb überfüllt, ber 3lbel unb ba3 ganje ge* 
bilbete (Snglanb giebt fi<$ bort 9?eiibesoou3, unb bie 2)idE)ter werben burdj 
feine Wonders, Wonders and Wonders ju DUfjrjramben begeiftert. 

Sons of Science haste away 
'T is Katterfelto who displays 
Unequalled art . . . 

From Leaming's most authentic schools 
From rules original and certain 
Sanctioned by Ferguson and Martin, 
By Priestley and the sons of Knowledge 
In every learned British College . . . 

<3ofme ber SSiffenföaft lauft barauf Io8, 

ift .Statterfelto, ber uncrrctdjte tömft 
darbietet . . . 

u. f. to. 

$)te Sangen ftnben ftdj fdjon oeranfafet, Äorrefponbenjen (!) über 
ba3 £l)ema katterfelto ju fdjreiben. 2)er 23eridf)t etne$ Srifö ©entleman 
ift nur ein Ü3eifpiel für oiele. SJiefer £err ge^t ©nbe ^uli einmal in'ä 
&at) 2Jiarfet;£ljeater, um ben könig in ber Soge ju feljen unb ben fjofcen 
3lbel ©nglanbä. 2lber obroobl ber König bort mar, fetjlte unbegreiflicher 
SBeife ber 9lbel. Unb ber mar an bem 3lbenb — bei Jlatterfelto. ©eunß ! 
®er 2lbel ift immer bei Äatterfetto; unb bie allermobernfte 9leffamefunft 
fann oon katterfelto lernen, tote man feinen Flamen in bie aHeroerf^iebenftcn 
^Regionen einer 3 c ^ unt 3 l)inetnf<J)muggelt. 

®ie Sanbnridf) ift mittlerweile gelanbet, be ©raffe ift in Sonbon unb 
toirb interoierot. ®ie &unb3tage ftefjen oor ber Xür, unb Äatterfeltog 
^5f)antafie nähert fidf) ber 6iebef)tfee. (Sine ganj famofe Annonce in %oxm 
einer 9Jeportermelbung lautet: Eomte be ©raffe fei bei £ifd(j gefragt roorbert, 
was er fidj in Sonbon anfef)en motte. ®e ©raffe liebt baS Spater ntcfjt 
(fam boi$ baä ©ommertljeater im &arj SKarfet in SJetradjjt, unb fo tyxt 
katterfelto feinen bortigen $einben sub rosa bie äBafrrfcit gefagt), alfo 
be ©raffe liebt ba£ Sweater nifyt, aber roo er ma3 lernen fann, ba gel)t 
er t)in. s J)?an nennt ifjn katterfelto, beffen 23ater ber berfiftnte ßolonel 
„ oon be3 ßönigS oon ^ßreu&en Death's Head Hussars fei. $)e ©raffe, 
ber in ^ari£ granfünS ^orlefungeit eifrig befudjt bat, Ijat katterfelto^ 



Katterfelto. 



30 { 



Siuljm bort üernommen unb ifl nun begierig, beffen SectureS beijuwohnen. 
Siefen Slbenb wirb er fommen, unb es wirb überfüllt fein bei katterfelto. 
Srauo, baS nenne ich Sieflame! ©tefer 2lnfidf)t war bie Sonboner greife 
auch unb l)ilft ibrerfeits mit. 33gl. % 8. 2lug., wo bie Sejiefjungen 
jwifcfjen katterfelto unb bem franjöfifdjen Slbmiral humoriftifö beleuchtet 
werben. 3m 2K. ftet>t ein langes Feuilleton über Gomte be ©raffe, 
wo e6 u. 31. beifct, baft fo triele SBergnügungSetabliffementS ben ©rafen 
gleichzeitig als „Ijcute 2lbenb anwefenb" anfünbigen, j. 33. 9ianelagh, 
^auybaH, <5ablerS SBeUS unb cor 3llTem katterfelto: „£err katterfelto, 
ber gerablinig con bem gaujen SorpS ber £otenfopff)ufaren abftammt, 
perfpradj mutig, feine ©ycetlen} in feinem pl;ilofopf)if djen kramlaben ju 
baben, tot ober lebenbig". Sluc^ ber Coming 6f)ronicle ift entrüftet. (9. 9lug.) 
keine 3«itungSreflame fei fo tjeräd^tlid) als . . . u. f. w. nicht nur fchänblicf), 
fonbern fdjjäbig wäre baS, unb ber 9iebafteur follte fi<h fchämen, bafc er fo 
was bulbe. 

2lber was tut ein ärgerlicher 3eitungSproteft! 2BaS katterfelto ärgert, 
ift, ba& fein genialer £ricf oon fo oielen konfurrenten gleichfalls auSgefpielt 
wirb. @r mufe jtcf) felbft a(fo unb bie Sfaberen überbieten, ein 
Äorrefponbent (!) fdfjrei&t: @s ift annoncirt morben, ba& ßomte be ©raffe 
geftern Sttbenb in £at) SKarfet, ©abblerS SMS, katterfelto, Sau^aU, 
5Ranelagh fein mürbe. @in £err mödjjte ben berühmten Kriegsgefangenen 
auch einmal fe^en unb geht auf ber Suche nach i^m üergebltdfj burd) 
bie oerfchiebenen ©tabliffements — bis er ju katterfelto fommt. ©ort ift 
be ©raffe. 3)iit großer 3Kü^e erlangt ber £err nodfj (Eintritt in ben über* 
füllten ©aal, obwohl idf)on mehr als taufenb ^erfonen cor it)nt abgewiefen 
werben mußten. Seiber aber fonnte ber £err, ber flein ift, im ©ebränge 
benSlbmirat nicht fehen (was wabrfd&einlich bem „Irish Giant next door to the 
house Jäte Cox's Museum 14 auch nicht gelungen märe). 2Jtorgen geht ber 
ßerr aber mieber ju Katterfelto, ba er weife, bajg be ©raffe auch bort fein 
wirb, (©er wol;l ben aus 12 23orlefungen beftebenben kurfuS burdfjmacht?) 
3n ber nä<hften 3^ f<^[ad^tet katterfelto bie Popularität, bie be ©raffe 
wirtlich bei ben fionbonern befa§, ganj unoerfchämt aus. ©er ©raf fenbe 
ihm triele Sefudfjer, uornebme Herren um> ©amen; baburch feien feine ^or= 
lefungen fo überfüllt; jmeibunbert, breifjunbert, taufenb Sßerfonen müßten 
oft abgewiefen werben, ©e ©raffeS ^ßroteftion unfereS berübmten $[)ilo* 
fophen h^be folgenben ©runb: in ber ©d)lad)t oon ©djweretn (!) im 
3atyre 1759 nahm be ©raffe ben Cberften ber preufeif^en £otenfopf* 
bufaren unb beffen Sohn gefangen. ©aS waren natürltdj) bie beiben 
katterfelto fenior unb junior. 2luS b^r $tit flammt bie greunbfdmft 
jwifchen be ©raffe unb unferem katterfelto. 3n ^ßaris f)at fidE) granftin 
bem 3lbmiral gegenüber au&erorbentlidf) günftig über feinen Sonboner HoHegeu 
auSgefprochen. Unb bann ber 6tereotpp:SchluH ber meinen 3lnnoncen 
biefer 3 e ^ : »Comte de Grasse will favour Mr. Katterfelto with his 



302 (Dtto 3UP £inbe in <£fyarlottenbur<j. 

presence this day. 41 @r banft aü<§ ©ir $eter faxtet für ben 33efu<§ 
mit belfert greimben, wie er immer überaus banfbar tfi unb biefen 2>anf 
öffentlich abjuftatten liebt. 

2Bir bürfen aber nid&t wrgeffen, bajs ba« ©olar SDftfroffop nur 
„funftiontrt, when the sun shines." Stber 6omte ie ©raffe will jtd) 
du<§ btefe« anfeljen unb wartet nur for the first fine day. Sluf einen 
fonnigen £ng wartet Äatterfclto audEj nodf), als be ©raffe fd&on abgereift 
ift. ©aft fogar the first fine day unb the depart of Monsieur de 
Grasse in berfelben 3Jummer (12. 2lug.) ber SHorning $oft ftdEj finben, 
genirt nid&t. gür Äatterfelto gilt e«, Sluffeljen ju erregen. Unb ba« tut 
er audEj. Unwillfürlidfj, burd& foldjen £amtamlärm betäubt, oerbinbet man 
bie SRamen Äatterfelto unb be ©raffe su einer Sbeenaffociation; fte haften 
im &irn nebenetnanber. ©o erjagt ber -äflormng £eralb eine änefbote 
oon einem fallen be ©raffe unb leitet fie ein: „einige ©arbeofftjiere 
waren entfd&toffen, gleich ben 3lbfömmlingen be« £otenfopfregiment« ibren 
be ©raffe ju baben, tot ober lebenbtg." 

2lm 15. 3uli allerbing« fonftatirte aucfj Äatterfelto bie abreife feinet 
fjofjen ©önner« unb greunbe«; bodj fyit er triele (Sifen im geuer, wie }. 33. 

fürftlidfje ©eburt«tage. A correspondent says: Unb bann wirb 

gefd&ilbert, wie über alte 3)?afeen tyerrlid) er bie ©eburt«tage be« Sßrinsen 
üon 2Bale« unb feine« Sruber«, be« gürftbifd&of« uon 0«nabrüd, gefeiert 
fjabe. 9iatürltdf) ^atte er oor^r für genügenbe Slnfünbigung biefer gefc 
rorftellungen geforgt unb fommt nadffter genügenb oft barauf jurücf, roie 
großartig fie waren: Sttuminatton, 9JIuftf unb guns firing from little 
batteries the whole evening; fo großartig, baß ber Äönig unb ber Sßrinj 
of Wales ibre allerbödfjfte 83efriebigung au«gefpro<$en Ijaben, and we are 
informed that the King, Queen Prince of Wales and all the Royal 
Family intend seing Mr. Katterfeltos exhibition again, weldf)e« „again" 
bie granbiofefle Unuerfdfjämt^eit biefer plumpsfcfjlauen 9Jlad&e ifl, wo wir 
juerft t)on ber geftoorftellung fyören, t)on welcher ber Äöntg ober wer fonft 
aud& gehört Ijabe unb fid) bebanft, wo bann ber Äönig mitten in feiner 
eigenen ober feine« ©oljne« geftoorfteltung fifet unb fefcr gnäbig Sob unb 
2lnerfennung, eine SDiebaitle, einen Drben, eine gefüllte Sörfe ober gar eine 
^ßenfion austeilt unb jum ©djlufc nodf) beabfidjjttgt, „wieber ju fommen", unb 
jwar wie ein bieberer Sürgermann mit feiner ganjen gamilie. Dlj Äatter^ 
felto! Dbü ©ogar ba« uergifct $>u nidfjt, ju erwähnen, bafe prince 
2BitIiam £enrt) ©ein Namesake fei! ©o beifeeft 2>u alfo SBilbelm &einrid(j 
Äaterfelb? Unb Chamber« Biographical Dictionary 1807 fagt bodf), er 
beiße ©uftar? 316er wer bürgt un« bafür, bafe Äatterfelto nidfjt etwa 
£an« SJtidfjel beißt! 

Sieben ber Steftametätigfeit läuft fein Äampf mit bem &ag 5Jiarfet 
einher, ©a war erft ber Dr. ßaterpiüar in „None are so blind" ge* 
wefen, ber unb fein farifirte« ©olar SDttfroffop. ®aburdf) wirb er uer* 



Katterfelto. 



303 



anlagt, feine Annoncen mit einem Notabene ju fd&fte&en, in weitem er 
bagegen proteftirt, ba§ fein ©onnenmifroffop bem gleite, toefc^c^ Dr. 
Jtoupe ober &err Slotftrumpf ober &err Sttlongenperücfe ober &err ÜBenigtmfc 
im ^tjmarfet^Spietfjanfe" gegeigt ^abe. 

©a£ ©tüd The Candidate, worin n. a. ba3 @. D. ©piel unb bie 
SPafticcioS (&err 83annifter als $oHt) in 83eggar3 Dpera) nidfjt fehlen, bat 
fdjon feine Kehearsals hinter fidf), ifl fogar fdfjon umgearbeitet roorben, unb 
im Prolog Reifet e3: 

In phvsics many candidates we meet 

Tfaat bring the dead to live in every street. 

A candidate, half lost in emoke and vapour, 
Great Katter-Devil fills the Morning Paper 
„Wondera" he cries, „Good Peeples, wonders, wondera, 
My solar microscope haile, rains and thunders. 

3n ber fteilfunbe treffen mir triefe «anbibaten, 
SSeldje Xote lebenbta, machen in jeber 6trafee. 

(Sin fömbibat, fjalB öerfiiillt in föaud) unb $amj)f, 
£er große $atters£eufel füllt bie Sttoraengeitunfl, 
„SSunber," fcrjreit er, „3f)r guten £eute, 25unber, SSunber, 
Wltin 8onnemntfroffop f^agclt, regnet unb borniert." 

Srtefe SBerfe (man beadfjte audj barin bie -JtadEjabmung t>on ÄaterfettoS 
fdbted&tem ©ngtifdfj) brudfen bie geitungen m ^ Se^agen nadfj, ein 33eroei£ 
für ÄatterfeltoS Popularität. ®ie 8u<$au3gabe biefer Sobn ®ent'fdf)en 
sparlamentSinaljkgarce erfdfjien in jroei Huffagen im $af)re 1782. ©ie ift, 
wie ber Äritifef be$ European Magazine (iBb. II 145) richtig bemerft, eine 
Umbrebung be£ 9Kotto§ in ©ofb ©mitbä „She stoops to conquer", inbem 
ein SBirtabauS für ba§ ?ßrit)atbau3 eines ©entleman ausgegeben wirb. s Jlur 
im Prolog wirb Äatterfelto attatf irt, unb SSBcroi^cr fpielt bieSmat einen 
franjöftfdfjen 5todf). SKber in einem britten ©tüdE, beffen Rehearsals foeben 
beenbigt finb, ift Äatterfelto äbntidfj mie in None are so blind eine agirenbe 
Perfon. ©er £itel ber garce tft Harlequin Teague (Books of the Songs 
to be had at the Theatre). £>a8 £e£tbudjj b<*be id) nidfjt ju ©eftdfjt be* 
fommen. ©er £auptoerfaffer war ßolman unb D'Äeefe fein Mitarbeiter, n)ie 
ber in feinen Becollections-II, 46, 47 ergabt. ©er ©rfolg ber ftarce toar 
einfebr guter, unb fie ^tett pdf) tnete ©aifonS I)tnburd^ auf beut Repertoire. 
Dr. 2trnotb, ber um)ermeib(idf)e, wirb roobt lieber bie Sieber fomponirt 
baben. ©er ^nbatt fdfjeint febr ä la potpourri geroefen ju fein. 3- 33- 
reifet fidfj £artequin bie ©lieber au§, unb nadE) bem, roaS ber Coming 
Sbronicle baoon fdfjreibt, mar ba3 eine Verwertung be3 2Jiärd£)en3 ron ben 
Sieifenben im 2Birt$bau3, roe[df)e3 roir ja audf) im ©rimm finben, bie ttjre 2trme, 
Sugen unb Äöpfe abfegen. SStufcerbem fommt ein SKann mit jmei Köpfen 
cor, „the hint of which is evidently borrowed from Geo. Alexander 
Stephen's Lecture upon Heads. u ©ie langweiligen 3Ka§feraben in 



30^ (Dt to 3ur £tnbe in <£fyarlottenburg. 

Stcnelagl) roerben cerfpottet unb — Äatterfetto, ber Ijter lieber Dr. Gater* 
piHar Reifet. U. a. wirb fein Äerjentrtd Ijierangejogen. Seibe Äerjen foDcn 
auSgeblafen werben, roä&renb nun bie jroeite an ber 3iei^e ift, entjünbet 
fid^ bie erfte üon felbft lieber, fo bäfj ber Siebe 2Jtüf) umfonft mar. ©ie£ würbe 
für einen wichtigen £eil ber 33orftettung gehalten, unb bie 3 eitutt 8 nimmt 
bebauernb SWotij baoon, roenn ber ^Crtcf nid)t gelingt. ©ef)r anfprudjäooll 
mar ba£ Sßublifum anfdjemenb nid)t. "Die garce fdjtug burd) unb mürbe 
eingefyeub recenfirt. ©er 9flormng G&ronicle (19. 2luguft 1782) fdjreibt 
u. 21., baft Dr. Staupe unb fein ©onnenmifroffop eine luftige Slntroort 
auf Äatterfettoä 9ta<f>eannoncen gegen ba§ §a\) SDtarfet^eater feien. Sgl. 
auä) Sonbou £f)ronicle 17—20. Sluguft. 9lu<$ 9Worning £eralb (19. 9fog.) 
unb european SDtogajine (33b. II, jroeiteS £albjaljr 1782, ©eite 147) 
balten bie Äatterfeltoepifobe für bie gelungenfte unb beflgefpielte beS 
Stüdes. 

3n ben paar Siebern, roeldje bie 3*itungen au§ ber garce brudfen, 
finbct fid) nur biefe auf äatterfetto jiefenbe (Stelle: „In London . . . 
Their Quacks and showmen boast their art. u 

25er ben ©d>aben bat, brauet nid)t für ben ©pott ju forgen. Die 
Coming ?ßoft com 22. 3lug. tröfiet ben gefd)unbehen Sßfiilofopljen mit 
fofgenben Herfen: 

Te the wonderful Mr. Katterfelto. 

Each man, most raighty Katt, you teil 
How oft your wonders please, and well, 
E'en kings, — nor need you stickle; 
For such our frames were formed by fate 
All human kind, however great, 
Liea*), fleece, and so forth, tickle. 

N. E. 

Äatterfetto fefct inbeffen allen Slnjapfungen ftanbfjaft fein 9Jir. ©ignrig, 
9lebftoding, Sittlenjit entgegen; audE) Std)t6lide giebt es für i&n, nrie wenn er 
j. 33. in ber 9)?orning sßoft lieft, bafe ba3 ^rurg Sane?2^eater ba§ Sfray 
Wiaxtet üerflagen nriH, roeil im ßarlequin Steagne $rurt) Sane als Sßuff ©Ijop 
farifirt roirb. 9113 2lttadirter mit bem SDrurp Sane^ljeater in berfelben 
®efed)t3linie ju fielen, ift felbft für einen grofemäd&tigen Äatterfetto e^ren* 
üoU. 2Beniger ebrenüotl ift es allerbingä, wenn bie biebifdjen Verleger von 
„93tumenlefen" 3. Sept.) literary chyraists unb EaterpiHarö ber 

Sitteratur genannt roerben. 2tud) ©t. 3ame3 ßljromcle ftid&ett ein wenig 
(3—5. ©ept.): bie Äonjunftion von Jupiter unb 9)iar£ fei ba unb fimne 
oljne katterfelto^ £itfe beobachtet roerben. Dber bie Coming $oft üom 
G. ©ept.: Der götttidje ^bilofopl) uon Sßiccabüh; fei bie treppe hinunter 
gefallen unb Ijabe fein &aupt fo feiner reriefet, baß es roaljrfdjeintid) 

*) Lies, £iifleu, fiitb Ijicr als Sortfpiel öebarfjt, ba man beim Vortrag aud) lice, 
l'üitfe banmter üevftdjcit faitn. 



Kattcrfelto. 



305 



amputirt werben müffe. $)er Sßerfaffer biefer 9iotij Ijätte fidE) eine weitere 
Semerfung, bie fo nalje liegt, nid)t entgegen laffen follen, ba§ namlidE) ber 
atnputirte ßopf bann ein £otenfopf fein würbe. 3m 2Jtoming £eralb 
vom 4. ©ept. wirb .ffatterfelto in feinem eigenen 2lnnoncenfltle beinahe eine 
ganje burdjgefcenbe ©palte lang angenlft: er fjabe ben Auftrag, bie ©panier, 
wefdje ©ibraltar belagern, burdf) Snftuenjabacitlen franf ju madfjen, unb 
burdf) feinen SBunberfpiegel, „wenn bie ©onne fdfjeint," bie fpanifdfje glotte 
5u oerbrennen. §n folget Tonart geljt ba£ weiter. Salb wirb Äatterfelto 
abreifen, fo bafc ba3 $ßublifum ftdf) beeilen mu&, feine SBunber nodfj alle 
p fetjen. 3)ie £otenfopfl)ufaren, feinen SPater ben ©olonel, ©raf be 
©raffe, ben Äönig unb bie fijniglid&e gamitie, ben irif^en &errn — für?, 
eine ganje Slütenlefe Äatterfelto'fd£)er Annoncen bringt biefer Slrtifel, unb 
niemanb bürgt unä bafür, bafc er nidfjt felbft eine oerfleibete Annonce ift. 

©ein £i;perboli3mu£ nämltdf) blübt unb wudjert fröl)li<$ fort, ilöntg, 
Äonigin unb $rinj von SBaleS fowie bie ganje fömglidje gamilie würben 
am erften frönen Sage biefer ober ber nädfjften Sßodje in feine SSorlefung 
fommen. Ober: 3weif)unbert, i a breifjunbert 9Mlen wären nidfjt ju weit, 
3u gu§ ju gefjen, um StatterfeltoS SBunber ju befid^tigen. ®ie „3eitung" 
fagt audf), ber $önig fjätte ifjn beftimmt, „to teacti Prince August and 
some other of the youDger branches of the Koyal Family the powers 
of loadstoDe u . (£err SBenbeborn wollte ja audf) mal Seljrer be3 $)eutfdjen 
behn jungen ^rinjen von 2$ale£ werben, warum foHte ba fein SanbSmann 
vom ber naturwijfenfdfjaftlidfjen 9tidf)tung — nidfjt audf) banadf) ftreben bürfen, 
^rinjenersieljer werben ju bürfen? ßören wir bodb, ba§ a gentleman of 
the Faculty belonging to Oxford College . . . set out for London 
. . . to see those great wonders which are advertised „so much u by 
that famous Philosopher Mr. Katterfelto.) Db er gutes SBetter gefjabt 
^at, ift no<§ fraglidfj, betm ber Äönig unb feine gamilie fonnten wegen ber 
Ungunft ber Sffiitterung ba3 ©olar 9Jtitroffope, weldjeä Äatterfelto fcfion 
lange Ijat üerooHfommnen [offen, in ber rerbefferten ©eftalt nod) nidjt 
fennen lernen; ba8 ift bei ftatterfeltoä melen Serbienften um bie englifd^e 
glotte fefyr fd&abe. Um aller biefer ©ntbedtungen unb maritimen Sßerbienfte 
willen wollen ber Äönig unb ber Äronprinj, „wie eine ^eitunglforrefponbenä 
befagt," feinen lieben katterfelto balb wieber einmal befugen. ßatter* 
felto tjofft auf eine föniglidje ^ßenfion. &at er audf) oerbient, gewifc! . . . 
Äatterfelto fei ein jweiter Sfaac Newton. Srauo! 2)er Äönig von ^reuüen 
ift Äatterfelto^ Sßroteftor unb Ijabe befohlen, bafc fein pfjilofopfyifdjer Unter* 
tan am 15. 9Iprif nädf)ften 3al)re£ nadf) Serliu jurüdffefjre, um bort 2}or* 
lefungen $u galten, otherwise according to the laws of this country 
(Greußen) he (Katt.) looses his commission (katterfelto ift ja gleich feinem 
£>ater Prussian Colonel of the Death's Head Hussars) and all his 
father's Property and his friend are likewise to be no more ad- 
mitted at the court of Berlin. 



306 (Dito 31U £inbe in (£^artottcnburg. 

@incn neuen be ©raffe fyit er audj fdjon in ber ^erfon be$ ©eneral 
ßonwap gefunben, unb im 9Jonember ift e3 ber Prince of Meklinburg: and 
Mr. Katterfelto return s thanks to General Conway and his Lady for the 
favours he has reeeived of them sinöe his arrival in this city: and 
the Prince and Princess (of Mecklinburg) expressed the highest satis- 
faction. And Mr. Katterfelto reeeived a very handsome present, 
unb ber Prince of Meklinburg täbt ifyx netd) ©djwertn ein. Db er wirflid) 
bei Äatterfelto gewefen ift, wage idj ju bezweifeln, trofcbem ber ba3 in 
weiteren Annoncen immer wieber ben Sonbonem in'S ©ebädjtntfc ruft. 
2tber im 9totjat StrcuS war er fefjr waljrfdjeintidj unb Ijat ft<§ bie (SnU 
fefcung ©tbrattarä angefeljen. 3laä) ber SSorfiellung geleitet il)n ber ©ireftot 
mit einer 9leitere£forte na<§ SQB^ttc £aH, fo berieten emft&aft bie 3eüungen, 
unb beren 33erid)te finb bodj nidjt fo ganj pfiantafiereidj wie bie Äatter* 
fettoä. Stber audj für biefen ift e3 fdjwer, immer neue ©tnfalle ju finben, 
wie etwa bie 50$ßfunbnote, bie in feinem ©örfaat gefunben würbe unb 
gegen Angabe ber Kummer (Ija! ^a!) abgeholt werben fann, barum greift 
er von 3*it }u Stit ju Variationen alter £§emata. @ntweber anfdjtte§enb 
an bie Äerjentridfoerfe aus einem feiner famofen ©ebidjte: Satterfelto babe 
einen langen &opf, länger als Ijunbert 3uriftenföpfe — ober: The king 
of Prussia has observed in some of the London Papers, and has 
likewise been informed by some noblemen who lately arrived from 
England at Potsdam, that Comte de Grasse has encouraged Mr. 
Katterfelto, who is now in England, to go to France to exhibit 
there and that the king of France has lately sent a large gold 
medal to Mr. Katterfelto at the same time inviting him to Paris, to 
instruet Dr. Franklin and make him as great a philosopher as him- 
self, and likewise to improve the arts and science. That to prevent 
Mr. Katterfeltos going there, we are informed, that the king of 
Prussia has ordered that great philosopher to return to Berlin . . . 
as his time of travelling is expired. a ©a3 ift giaubbaft genug, ba 
Äatterfetto bodj fdjon „adjtjefm Satire" reift, unb mu§ man fufc nur 
wunbern, wie ber alte grife feinen 2Bifljelm &einric§ ober Äonftantin ober 
©ufiao ober £an3 9Hid)et Äaterfelb fyrt fo lange entbehren fönnen. 

yioü) einen SBlid auf ÄatterfeltoS Ärieg mit bem ^agmarfet. Slm 
20. September wirb ber ^arfequin Xeague jum legten 5M gegeben, um 
in ber ©ommerfaifon be3 $fit)xe$ 1783 wieber frifd) ju beginnen, ©onber* 
barerweife fjäft jtdfj Äatterfetto frampftjaft an ba£ „None are so blind". 
3. S3. am 28. 3luguft: SSortefungen über Dptif, befonberS über bie 3tugen 
unb ü6er bie fefjr grofeen äugen, welche ntd)t btinb finb, aber ntdjt 
fefjen wolten. Pfeffer ift be3 3Btfce3 2Bürje, er fann bod) nidjt ewig 
nur feinen 2Jtr. 33ig 2Big, 9ieb Storfing, Sittlewit bringen, obwohl wir ben 
nie ganj au3 bem Sluge sedieren. £ier nodj eine tppifdje Annonce: And 
next Monday Evening besides the usual Lecture Mr. Katterfelto will 



Katterfelto. 307 

deliver a proper Lecture on Optics, particularly on the Eye, and on 
those that are not 

Blind But Won't See 
And all those Dramatic Persons which did appear on the Stage 
in the theatre in the Hay Market will be seen at Mr. Katterfelto's 
Exhibition Boom, by Optics, every one in their (!) character; and 
Mr. Katterfelto intends to take off every one in the Fa of Nonecerrf 
are so blind as those who wont see — Particullarly Dr. Cater- 
pillar; likewise Commodore, Barnacle, Valentine, Caronade, Miss 
Caroline, Kitty, and Aunt, Mrs. Webb, with great improvement of 
other characters. 

Dr. ipamiler) (bo£ ift natürlich £umbug) üerfaftt ein sornigeä ©ebicfyt 
c^egen ba§ &arj 9flarfet Spätre. Unb Statterfelto, alfo bewaffnet mit $er3 
unb ^Jrofa, fdjlägt feine Quinten unb £erjen gegen ba£ §arj 5DJarfet unb, 
afä biefeS gefd&loffen wirb, in bie teere £uft. 9llS im Suli nädfjften Sarves 
Sarlequin £eague urieber in£ ©ommertl)eater einjtefjr, ift ftatterfeltoä an* 
bauernbe ^otemif noef) nid^t matt geworben. 

Wroteby a Lover of Arts and Sciences to Dr. Katterfelto on 
seeing and hearing Mr. Littlewit otherwise Mr. Caterpillar, at the 
Haymarket Theatre. 

As venal puppets on the mimic staga 

To earn a pittance, would the Grecian Sage 

Hold forth ia ridicule to public view, 

We cannot wonder that they thus treat you. 

When dearth of wit begets dull pantomime .... 

£a feile puppen auf ber immifdjen Jöüfjne 

2?ür einen fümmerlidfjeu £ofjn fogar ben grtedjifdjeu SBcifeu 

$or bem 2luge Des Sßubfifuntö lädierlitf) machten, 

Wann es unä nirfjt SSuuber nehmen, bafj mau £idj fo beljanbelt, 

SSeim mangelube (£rfinbung§fraft langtoeiligc Pantomimen 3cugt. 

2)a3 genfigt, um ben ©efdfjmad ju befommen, roie bie geijige alte 
Jungfer fagte; ba gab fte üjrer 9?td(jte jroei Slirfc^en, weit alle anbeten 
gerabefo fdfjmedften. 

Setna^e etroaä ju fdfjnell finb mir in ben ©ommer 1783 hinüber« 
geglitten, benn Katterfelto ift injmifd^en ©oftor geworben unb mit feiner 
grau naef) 24 gMccabittp umgejogen; mann, weift id£) nuf)t; aber am 
19. gebruar lieft er fdfjou im neuen Quartier, ©eine grau fd&eint feine 
©eftlfm geroefen ju fein, bie iljm bie nötigen ^anbreiefjungen tat. 9tber 
nur in wenigen Annoncen ju Slnfang be$ 3>af)re3 nennt er feine 
Partnerin. 33ielleidf)t aud) mar biefe sagfyafte 9lnnoncenproftitution ein 
mißlungenes (Srperiment, ba3 er nid£)t mieber^olt I;at. 316er eine fd&warje 
SRatoffofafee f)at er jtdf) angefd&afft, mit ber muft fidf) ba§ Solar 3JJifroffop 
pon nun an in bie 2tmtoncencelebrttat teilen, ©eine ßafce ift ein SBunber* 
tier, fie giebt eleftrifcfje gunfen von jtd) ab unb — auf ein .Sauberroort 

«orb unb 6iib. CXI. 333. 21 



308 



(Dtto 3ur £infce in dfyarlottenburg. 



Äatterfeltoä fann fie itdj ifteä langen bufd^igen ©dfjroanseä entlebigen. Sie 
ift alfo in biefer ©efnnbe eine SBtaroffo unb in ber nädf)ften eine 3Jfany sftafce. 
Sfc &err bebanert e£, bafe man ifrt unb feine flafce für teufet tyilt. 
©enrifj nidfjt, er ifl lein SCeufef, obgleidfj ifrt ber Sprolog jum ßanbibate 
t)or Qa^r unb £ag Katter-devil genannt bat. Sber half lost in smoke 
and vapour erfdf)eint er audfj in biefent Softe. üDtonatelang fdfjreit er laut 
ftnauä, baft er nur bis jum 22. 3Warj bleiben fönne (ogl. oben 15. Stpril, 
©ata geniren tljn nid£)t), par ordre du roi de Prusse; ben Dermin ver- 
längert er bann felbfteigen big jum 1. 2lpril unb bittet aU efyrlid&er 
5Kann fleljentlidfj alle Abonnenten, bodf) vox bem Srften ju fommen; am 
30. SKarj fünbigt er bie testen jroei £age an, unb uom 3. Slprit ab — 
bleibt er unbefümmert weiter in Sonbon. Exhibition now oon 9 bis 4 
(6alb barauf roieber von 8 bis 5) unb Lectures um 7 V 2 Ut)r. 9ia<§ ad&t 
mirb feiner meft 'remgetaffen. S5ie Nobility wirb gebeten, ifte Liener 
früf) genug jum Sßlafcreferoiren ju fenben, $>a§ feine Sßubltfum gebt audj 
immer no$ fo unoorft<ftig mit feinen Portemonnaie^ um, unb Äatterfelto 
ift immer nodf) ber ef)rli<$e ginber, einmal t>on brei ©uineen in ©olb unb 
einem 2BedE)fel über breitaufenb $funb. 3 U feww ©önnern roie etroa Sorb 
■Jtugent, ©eneral ©onroai; fommt jefct ber £)ufe be 6l)artre3 ^inju, ben er 
burdE) eine (Smpfeblung be£ ßomte be ©raffe erworben fyat. 3m Nebenamt 
roiH ber &erjog ben ^rieben §ranfreid()3 mit ©ngtanb ab}<$tte&en, feine 
£auptbefdf)äftigung aber ift: fid& in $atterfelto3 „occult secrets" einroetben 
ju laffen. ©anj gemi§! Sleunjigtaufenb Sonboner fjaben baä ©olar= 
mifroffop f<f)on gefefyen, fünfjebnljunbert fonnten es innerhalb ber testen 
fieben SBocftn nidjjt feftn, „weil bie Sonne nidjt immer fdfjien". ®er 
ßulauf ifi fo grofe, bafc ba§ DperuljauS unb einige Xtyattx bie 3Sorftettungen 
unterbrechen mußten, „because the nobility was at Dr. Katterfeltos 
Exhibition Koom". $a§ ift nicft ju üerrounbern, benn be£ ©oftorä 
Erfolg ift berartig, bafc er im Saufe be£ fommenben 3af)tt% aüein mit 
feinem ©olarmifroffop unb ber fdfjroarsen ftafce mebr als breifeigtaufenb 
Pfunb ju tjerbienen ftfft. ©r ift audf) nadjj ©ambribge eingelaben, benn 
bie ©c^roejteruntoerfität roitl nidfjt hinter Dpforb jurüdfteftn. 3m ^uni 
fünbigt er eine ÄönigägeburtStagSüorftetlung mit ersten greifen an. ©ie 
3eitung melbet in einer „©pejialforrefponbenj" eine „beoorfteftnbe" Sßriuats 
oorftellung üor bem Äönig unb ber föniglidfjen gamilie im ©df)lojfe 3U 
äiUnbfor, unb &err ^l)oma^ groft (The lives of the Conjurors) glau6t 
^eute nodj baran, baß fie ftattgefunben Ijabe. 

©eine 3lnnoncen bringt er nodfj immer in alle Legionen ber grihmoi 
hinein. A letter from Berlin says, the reason that the king of 
Prussia has takcn such great notice of the Bishop of Osnaburgh 
since Iiis arrival at Potsdam more than he has done to any other 
prince is Captain Katterfelto belonging to the Death's head 
Hussars having informed the king that Iiis brother was the grea- 



Katterfelto. 



309 



test philosopher in England and was taken great notice of at the 
British Court having discovered many useful sciences in their 
navy, which induced his Majesty to shew the greatest respect for 
his Royal Highness; his Majesty has also presented Captain Katter- 
felto to his Royal Highness to give him an opportunity of con- 
versing with the prince about his brother, now in London, and 
taken so much notice of by his Britannic Majesty; the King of 
Frussia is very proud that his army is looked upon to be the 
finest in Europe in the field, and Captain Katterfelto's brother who 
is a native of his Prussian Majesty 's dominions, is the greatest 
philosopher in the world. Äatterfeltoä ©ro&sater, ber ©enerat, $at 
einmal bretßigtaufenb ©efangene gemalt. 2Ba3 ift ber ©tebenaufeinen* 
fdtfagmann im 3Jtärd)en gegen i^n?! UebrigenS ifi Äatterfelto fein bummer 
Tölpel, benn in einer ©dfjilberung, toie ber Sßfjitofoplj feine alte Death's 
Head Hussar Cap auffefct, fein .roftigeS ©dfjroert jtefjt unb auf ben Qu* 
fdjauer lo3gef)t, ber an ber SBorfteHung nörgelt — madjt er fidj über fid^ 
fefbft luftig unb bleibt fo afö genialer Storon menigftenä im ©ebadfjtmjs ber 
©labt Jjaften. @r Ijat au<§ beim beftcn Äutfdfjenmad&er SonbonS ein Vis- 
ä-vis na<§ ganj neuer Äonftruftion befteHt. 9?adf) bem ©eburtstag be£ 
grinsen von SBaleS wirb katterfelto auSfd&liefcltdE) von feinem SBermögen 
leben, ba3 jefct fdEjon adfjtjigtaufenb ^ßfunb betragt. $)ie 3af)t ber SBttfroffop? 
intereffenten roädfjft von Annonce ju Annonce unb ift nafc am erften 
iQunberttaufenb. ©e^^alb entfdfjliefct er fid^, ba er e3 ja baju Ijat, bie 
Stutfdfje, bie allein breitaufenb ^ßfunb foftet, feinem SBruber, bem Äapitän im 
^otenfopfregiment, nadf) Berlin jum ^ßräfent ju fenben.. 2Ber bie Äutfdje 
itodE) feljen will, mufe ftdj beeilen, in merjefjn Sagen gel)t fie ab. ©iejift 
ja teuer geroefen, aber Äatterfelto tuill bamit beroeifen, bafe er banfbar ift. 
€r läßt einen guten £etl beä in Sonbon erworbenen Vermögens im Sanbe 
unb fdfjidt mdfjt Sittel — wie bie $eftri3 com Dpernfyaufe — nadfj 
33erlin. 

aifo xoxxtliä) alle SBerübmtbeiten nüfet er au£, fogar bie Sfinjerfamilie. 
©eine Annoncen unb befonberä feine „Jtorofponbenjen" fmb oft berartig toll, 
irnis man in 33erfucf)ung gerät, fie für eine ©atire von ©eiten ber betreffenben 
Leitungen ju galten, benn ba fie mitten im £eyt fielen, fefjlt manchmal ein 
äußeret Äriterium. &ier j. 33. biefer. einer von Dr. Catterfelds fdfjroarjen 
Wienern babet in ber Serpentine (^^be^arf), befommt einen ÄrampfanfatI, 
fmft unter, bleibt jroanjig Minuten unter 2öaffer, aber man f)at ifjn bo<$ 
lüieber lebenbig gehiegt. Dber bie ©efd)idf)te uom roftigen ©dfjroert (f. oben), 
roeldje fcfjlieftt „he resumes his lecture perhaps to the edification of 
the Dukes of Chartres and all the emissaries of the several poten- 
tates of Europe, who are sent by their respective Courts to attend 
his lectures. u 

2lber jroei rein Utterarifdfje ßatterfelto* au3 ber 2)iitte be£ 3af)re£ 

21* 



3{0 Otto 3ur £inbe in <£f]arlotteuburg. , 

babe id£j bo<$ auftreiben fönnen. 2lm 10. 3uli 1783 bringt bie SDJorning 
$oft auf ©eite 3 eine Sifte fattrifdjer 3*itau8fprü(be ä la Ulf unb Älabbe* 
rabatfdj). U. 21. Reifet eS bort unter bem ©tidjjroort „Whispers": Iheard 
Katterfelto whisper: Graham, between you and I, the English are 
duped. ^aroobl, ba3 fd&eint fo, benn ©rabamS Celestial Bed, Feasts of 
Health unb bie 6oitu8t>orlefungen ber „jüngften ©dEjroefter von 9M>ame 
©ibbonS", foroieÄatterfeltoS Wonders! Wonders! Wonders! mttffen auf bem 
Rottum anberS auSgefebeu baben als auf bem Rapier, ©onft tyätte man 
Äatterfelto in bie 2lfabemien ber ©iffenfdfjaften roäjjlen unb ©rabam in£ 
ÄorreftionSfymS fteefen müffen. 

$on größtem ^ntereffe für bie Sfadjroett aber ift ein 2luffafe über 
Katterfelto im european SDfagajine (3uni 1783, Seite 406—409). ®cnn 
bort finben mir fein autbentifd&e£ Porträt. Stuf biefem Silbe tft er boger, 
bartlos unb in Güul. ©eine Dberftenunifomt bat er alfo anfdfjeinenb nic^t 
in feinen itorlefungen getragen. -Weben iljm fifet feine f^marje Äafce. SBor 
ibm liegen jroei ^nftrumente (gernrobr unb Supe?). 2ln ber 2Banb ein 
roeifeer Sidjtfreis, worauf bie $nfluenjatier<f)en JU ^ m g m 
u. 21.: Dberft Dr. Äatterfelto ift jroeifelloS ber auSgejeidfmetfte 2Jben* 
teurer, mag man ibn als einen umberreifenben ^J^ifofopfjcn, als einen 
Jongleur ober einen um>erfdf)ämten Sffiinbmadjer anfeben . . . 

%of berühmtes SBort, ba6 baS englifdje SJolf eine ©änfepaftete märe 
für ben, ber fein @fet fei, nrirb b^angejogen. 

9Jlan bätte in ganj ©nglanb gelabt, vom @rjbifdf)of von ©anterbunj 
bis auf Dr. 3;obnfon. ©ie SRebaftion f)ättc trieHeidjt neue 2lnefboten 
fammetn follen, aber roeil Äatterfelto felber ein grofeeS 5Diemoirenroerf ;um 
©ruef (!) vorbereite, begnüge fie fxd^ bamit, einige ber bejeidjnenbften 
2lnnoncen beS SabreS abjubruden. ©eSbalb giebt fie nur eine stemlid) 
ausgiebige Slütenlefe aus ÄatterfeltoS toUften 2lnnoncen. 

3)ie s i?erfafferf<fiaft feiner 2Innoncen traut fie bem spbilofopben nidfjt 
ju (was? trofc beS famofen (Snglif^?), ba ber Sflebafieur fidfj in Äatter* 
feltoS ätorlefungen perfönlidf) uon beffen fdfjater Sßbantafte überzeugt liabe. 
©einem litterarifd^en £anblanger gebübre einiget Sob für bie ©infleibung 
ber au&ergeroöbnltd) fdfjnrinbelbaften 9teflame feinet anrüchigen &errn. ©o* 
weit über biefen 2tuffa§. 93ergleidE>e aber in berfelben 9iummer ben 2lrtifel 
.,Reflections on Singular AdveTtisenients." £a fifet ber Sßerfajfer 
biefer Klauberei mit 9)tr. $ampblet unb 2flr. 6l}emer in ber Kaverne. 
3J?r. 5pampbtet gerät in 3 0rn über eine Äatterfelto-2lnnonce im SKoming 
£eratb. „$)er -Diann (Äatterfelto) ift ftdfjerttdf) ganj von ©innen." 3Rr. 
©Ijeuier jebodfj proteftirt bagegen, benn nur baS Üngeroöbnlidfje, baS in 
anberen Säubern fdfjon für SBaljnfura angefeben würbe, fänbe Sefer in 
©nglanb. ^m Weiteren citirt er bie 3nfdE)rift auf bem ©df)ilbe eine^ 
Oyforber Ubrmad^erS, bie nodE) toller fei als Stiles, maS bie ©öttin ber 



Katterfelto. 



3U 



©efunbfjeit, ihr grofcmächttger ©oftor ober gar Äatterfelto fetbft fid^ je ge* 
leiftet Ratten. 

30ber über ber ßatterfeltotitteratur bürfen wir iljn fetber nidjt aus 
ben Säugen verlieren. 2)aS tut ja baS £ai; SKarfet^^eater audE) nid^t, 
laßt bie ganje Sommerfaifon 1783 hinburdf) bie garce £arlequm £eague 
nicht aus bem Repertoire oerfd&winben. £>arum oerfdEjwinbet audj ßatter* 
feltoS potemtf nicht aus feinen Annoncen. 6r eignet fi<h 9llleS an unb 
macht ben „venal puppets of the miniic show" immer noch Äonfurrenj 
by taking off Dr. Caterpillar likewise . . . likewise ... unb like- 
wise . . . 3lde berühmten Seute, bie nach Sonbon fommen, nimmt er für 
fidE) in 33ef<hlag, beSgleidfjen bie Snfluenja. 3hm auch ^^p^or^ötjer. ©o 
im SDtat, wo er fich als ber ©rfinber berfelben auSgiebt unb fie ju niebrigem 
greife jum SSerfauf anbietet: öito puloerifirten, flüfftgen unb feften Phosphor. 
Dber im ©eptember: Dr. Äatterfelto hat vox einigen Sagen eine neue 
©rftnbung gemalt — er jünbet nämlich eine Äerje an ohne ©tabl, geuer* 
fleht ober geuer. SDie anberen $bo3phorböljer pul)! mel ©efchrei unb 
wenig geuer! aber Dr. RatterfettoS ganj nagelneu erfunbene, ja bie jünben 
immer, finb jebnmat billiger unb werben nirgenbs wo anberS uerfauft. 
3Jlan adfjte wieber einmal auf baS feine ©ngtifdE): it is ten times lesser 
price. — 

S)ie $l)o3pf)orf)öljer werben mir nun nicht wieber los, mir blättern 
im geitungSbanb, immer ^ei^t eS: $f)oäpf)orf)ötjer. Äeräen, ^iftoten, 
Jtanonen jünbet er bamit an, ohne alles, für 2 2)farf 50 fünfhunbert 
3M, mißlingt nie; „er fä^rt fort }u madf)en unb ju oerfaufen: putoertfirteS 
. . . u. f. 10. ... ©iamantfäfer (?) unb riete anbere ungewöhnliche 
ärtifel." 

Unfid&tbare £inte oerfauft er, unb Ijei: 33or 15 fahren fdE)on tiefe 
Dr. Äatterfelto in ©t. Petersburg einen von ihm felbft oerfertigten Suft* 
ballon fteigen. 6r giebt Unterricht im 33alIonma<hen, bamit man fidfj 33aHonS 
im 2Berte oon 3 bis 200 9Jfarf madfjen fönne. 2lber natürlich „ßuft^ 
batfonS finb nicht fo nüfclidE), wie feine 2llarmglocfen", bie er bem ^ublifum 
empfiehlt. 

3lm 29. 3?ooember würbe ber Bericht eines tuffi|<#en DfftjierS in ber 
ßeitung t)eröffentlidf)t; ber Dffijier hat nämtt<h gefeljen, mit eigenen 2lugen 
gefehen, wie Äatterfelto im 3abre 1763 in Petersburg einen Luftballon 
ju ©brat ber ruffifchen ßaiferin auffteigen tiefe. 

Äohlenfäure (fixed air genannt), ©otarmifroffop, Qnfluenjamebicin, 
PhoSphorhötjer, efeftrifd&es geuerjeug, eleftrifche Sllarmglocfe, Luftballon 
— fehlt nur noch bie SEaudfjergtocfe unter ÄatterfeltoS ©rftnbungen. 

28ir finb auf ber Söenbe beS SafjreS. Dr. ©rabam will feinen Tempel 
mit 3tHem, was brin ift, oerfaufen (baS wiU er allerbingS im grübiafjr 1784 
immer noch). Äatterfetto annoncirt: he will seil bis whole apparatus 
for 2500 <£. Sei ©raham war es bitteres 2Rufc — unb bei Äatterfetto? 



3{2 (Dtto sur linbe in <£fjad Ottenburg. 

Vorläufig überbröbnt feine 3teflame nod& alle böfen 2U)nungen. ®a£ war 
ein taute« %afyc\ Smmer weiter trägt gama feinen 9?amen. $>er SBer* 
faffer eines Sßampbletä „The Peripatetic u entruftet ftdfj über ben £ofen* 
unb Unterrodftaufdf) auf bem &at) 2ßarfet Sweater; über Dr. ©rabam, ben 
er einen 3ubälter nennt; über bie SuftbaUontnanie; über ba3 ^ajarbfpiel 
6. D.; über ba3 Learned Pig; über bie Importaüon of Foreigners; 
unb afe er feine Sßorte mebr finbet, um fidjj Suft ju machen, fagt er: 
„We may now adopt the language of that pretender of all preten- 
ders, Katterfelto, and exclaim Wonders . . ^m $obre 1783 ift 
audj Süffel in Sonbon, fiebt bie Quacffatberptafate an ben Käufern unb 
bie Annoncen in ben 3 ei * u ^Ö e ^ täfet ftdj auf ben ©trafen ibre Steftame* 
jettet in bie &anb brüefen, orientirt fi<b über Dr. ©rabam unb bat met* 
leidjt audfj ÄatterfettoS 33ortefungen befugt. SBenigftenS fagt er (^ßenbant 1 13): 
„©in anberer foldfjer ÜBunbermann Ijeifet Äatterfetto unb mobnt in $icca* 
btttg. ©iefer ift sugtetdf) SbpmifuS, Opticus, SCafdEjenfpieter unb idjj weif* 
mdfjt, ma£ no<$ mebr, unb läfct feine Äünfte tägtiitf) feben." 

©o wollen nrir benn eintreten in§ Sabr 1784. üölorning (Sbronicte 
2. Januar Dr. JRatterfefto. ©arin u. St.: „2tm 28. gebruar he will leave 
his occult science." 2ltfo bodf)? 2Qfo ift ber SBerfauf feinet 2tpparatu£, 
abgefeben von bem unüerfd&amten ^ßrete, emft gemeint? &ufdfj, buf$- r 
2)a§ ift ntd&ts SReueS, nur eine SSariation. &at er uns bod^ fdjon fo oft 
an ber 9tafe geführt unb bann entioeber ftatt ber 3tbreife ein „t>erbefferte£" 
©olarmifroffop geboten, ober feine 3Sortefung3ftunben oerfegt, ober ift 
fäjroeigenb jur SCageSorbnung übergegangen, ergeben nrir un3 alfo, frei 
oon 33efür<$tungen, in feinem 2tnnoncengarten. Silber bie „neun jungen. 
ÄäfcdEjen", roeldfje fo luftig barin betumfprangen, unb um bereu SBefife fi<b bie 
Könige (SuropaS sanften — roo finb Tie? 9lun, e3 bleibt unä no<b bie 
SDtutterfafce mit ibrem SBunberfdjroanj, bie itjn nrie roeitanb SBbittmgton 
nodjj jum £orb SKapor mm Sonbon machen werbe; au<$ ber äßrbattoon unb 
feine ruffifd£)e 5Borgefd^id^te. 2tm 19. Januar erjäbtt uns Äatterfetto bie 
©efdEjid&te vom Welshman, ber ibn für ben teufet bält (Black Cat Trick) 
unb bem er ein rabbit in feine £afd(je gejaubert ^at. ®er Welshman 
läuft bauon unb fdjreit: Äatterfelto fei ber teufet. 28er nun aud) bie 
ÄatterfettosSlnnoncen üerfafjt bat, er fetbft ober fein literary journeymau, 
ber bat ©moflet getefen unb bamit feine titterarifdfje öilbung benriefen. 

2lm 9. unb 11. gebruar SBopätigfeitSoortefung. 3ft er boeb ein 
mitbtätiger UJtann (nidjt nadf) SreStauer ÜJletbobe!!!), ^at im SBinter 1783/4 
fd^on jiueitaufenb 3Warf an bie 3lrmen gegeben. 

25. Februar. By Coniniand of His Prussian Majesty Dr. Katter- 
felto is to send to the University of Halle, his new-invented dis- 
coveries. (®ie UeberfdE)rift etrca feiner ©ecemberannonce Vanity Vanity 
Yanity barf man nidf)t in 3wfammenbang hiermit bringen.) 

3. SJiärj: „Positively the last season in this city." §a! fyil 



Katterfelto. 



3*3 



Unb: By Conimand. 5. unb 6. 2lpril: „This is positively the very 
last spring of his exhibition in this city. u äd) Unfmn, er fd&erjt. 
9. äpril. pr (S&arfreitag — aBo^ltätiafeit^oorfteÜung. 26. Slprit. £urra! 
©urefa! Perpetuum mobile ift ba. 9laü) langem ©tubtum üott Dr. 
Äatterfelto philosopher erfunben. 30. 2lpril: Perpetuum mobile natürttdf). 
Unb: £eute 2Ibenb will er aufjerbem jeigen unb erftären, mie man auf 
(See ben 9?orb* unb ©übpol finbet, ofrte $i(fe üon ©omte, 3Wonb unb 
©temen ober Äompafc; aufeerbem bie Sdfjroanhmg ber 9iabel in aerfdjicbenen 
©reiten, 3Reffen ber SdfHffägefd&minbtgfeit uermittelft be3 2ot3, befonberS 
jur iJlad&t; ßinfteHung ber W)t auf ©onnenjeit in molfigen Sfagen ober 
jur -Jiad&t. 

$)ie Shmoncen^Äolonne marfdfjirt an un3 vorbei, mir galten un£ an 
bie glugetmänner. 3m Slprit fyiben fiel) bie Lords of the Admirality 
büä Perpetuum mobile florfüfjren faffen. $)iefe ^bealmafdfjine, mel$e 
§offentli<f) nicfjt mie bie be3 famofen £errn 33efcler Drfftjrö in 6art3f)afen 
an ber 2Befer burdf) £anbbetrieb mit ©ienftabroed£)|elung von grau unb 
SJtagb in ©ang erhalten werben mufc, „gtf)t" natürtid) aud) im 9)iai 
unb im ^uni, mie märe fie fonft ein Perpetuum. &at fie bod^ 3000 <£ 
«SjerfteHungSfoften üerfdfjlungen. 2lm 31. 9M: 3roeüaufenb bis breitaufenb 
SJJerfonen miß er e3 bie nädifte SBodfje gern nodf) seigen, before he departs 
from this metropolis, bann aber mufe er baä Perpetuum nadfj Petersburg 
tranäportiren. 

9JIorning £eralb 14. 3uni, ( m $ C yt (!): Äatterfeltoä 3uffuen3atbeorie, 
Perpetual Motion, unb: it is very much to that great Philosopher's 
honor, that he has for these four years past attracted the public 
attention more than all other philosophers. 2)a£ fönnte ftimmen, 
forooljl für bie trier Safyre alz in 33ejug auf ba£ öffentliche Huffeben. 
Carters ©eneral 2lbt)erti}er 24. 3fani: Dublin Kollege (bie trifte Uni* 
rertität; benn nad)Dj;forb unb gambribge mu§ Äatterfelto bodfj mal nrieber 
Dariiren) f>at eine miffenfdfjaftlidfie Deputation nadf) Sonbon gefanbt, jum 
©tubium be£ Äatterfeltofdfjen Perpetuum mobile. Dr. Äatterfelto fyat 
bur<f> feine ©rfinbung in 19 £agen ü6er 900 <£ an @intritt3gelbew 
t>erbient. Dfrja, taufenb 9Jtarf täglidje einnähme, fotö) ein ®efdf)äft 
läfet man nid&t im ©tidfj, unb roenn man nodf) fo oft üon last unb very 
last spring gerebet fjat. @3 ift ja fdfjon ©ommer. 9Ilfo blättern mir 
metter. 

2tber roaS ift ba3? 3uli, Sluguft, September? Äeine Äatterfelto* 
annonce? 2Ba3 ift lo3? — 

©o uberrumpelt un§ ba§ neibifdfje ©cf)idfaf, roenn mir am mentgften 
baran benfen. Äatterfelto ift fortan üerfdf)ttmnben. „A Candidate half 
lost in smoke and vapour." 6r t)a\ fidfj iefct ganj unb in3 -J?id)t3 uerloren. 
©erabe in einem folgen Slnnoncenja^re, ba3 fo intereffant begann. The Air- 



3^ (Dtto 3nr £inbe in <£^arIottcnburg. 

balloon, a novel; ba£ ©ebid)t auf bie $unbeau£fteffung; The new Edition 
of the Sorrows of Werther; Montgolfiers Aerostatic Globe, bcr fi$ 
(ber 23aHon nämlid)) auf bcr ?Rcife nadf) Dyforb befinbet unb bcn 3Jionfteur 
Gfjeoatier ben Soubonem uorfü^rt; Automatic chessplayer; bie fpredfjenbe 
Drgef; bie Drury Lane Äomöbie the Quacks, worin Dr. &um&erg at£ 
German Doctor angeöbet wirb (cf. audj 2Korning &era(b 19. 2tprü, ©. 3: 
2tffe üuadboftoren würben fommen and attempt to damp the comedy); 
in ©abbterä SBellS: Aerostation! im SKo^at (SirfuS The Village Conjuror, 
9Jhtfif oon aWajjeng^i — unb 5tatterfelto3 laute Stimme fel)lt von nun 
an in biefem GfioruS! 9lud) Dr. ©rasant Ijat fdjtiefetid) feinen Sanferott 
beenbet unb ift nadj ©d;ott(anb jurüdgegangen. Sonbon ift um jroei 
intereffante -DJenfdjen ärmer. 

Sunarbi, Slandfjarb, Gount ßambtccaxi unb ifjre 23atfon3; ©tgnor 
Sßtnetti unb fein 3&uberbudfj in fraujöftfdjer unb englifcfyer 2luägabe; ©it 
2lföton Seoer; 9ladftraro fönnen uns bod) nidfjt ganj für Äatterfetto unb 
©raljam entfd)äbigen. ?Radftran)3 9Hufeum (ba3 bamafige Sßreufdfjer) 
No. 197 Near Teniple Bar Fleet Street. „That curious figure of 
a woman six months gone with child, representing, by red liquors, 
flowing through glass tubes imitating arteries and veins the circula- 
tion of the blood, actions of the hearts and lungs, and shewing how 
the child is nourished in the womb. A Large collection of curio- 
sities finely preserved in spirits among which are miscarriages from 
the size of a pin's head to a perfect State. A preparation of a boy, 
fourteen years of age, in which the blood vessels are seen innu- 
merably branching and from every part of the body. The surprizing 
skeleton of a Whale. A Gentlewoman attends the Ladies." 

•äJtit fdjroadljer Hoffnung gefje tdf) an einen 3eitung^6anb oom Qaljre 
1785. 9(tte ©efidjter flauen mid) fd^taubUnjelnb barauS an: Sut^erburg: 
Eidophusikon; äBalfer: Eiduranion or Large Transparent Orrery. 
Variationen alter 2Jie(obten tönen toefenb: This day is published Trial 
of Mrs. Harriot . . . adultery with Captain Smith, Captain Buckley 
Cpt. . . . Cpt. . . . Cpt. . . . u. f. n).; Astley's Amphitheatre: Beal 
Bearbaiting; Saddler's Wells: Danzing Dogs, Wonderful Hares, Learned 
Pig; fein ©olarmifroffop, feine fdfjroarje Äafee, fein Perpetuum mobile. 
3n ber garce 3teroftation (roo^l nidfjt bie vom vorigen 3af)re) ftgurirt 
^Jinetti ate (Sonjuror, nid)t mef)r wie im Candidate Katter-Devil; a>g[. 
European Magazine VI 395. 2Iudj roeiö id£) nidfjt, ob in ber garce 
ißurU; Sarty, wo u. 31. ber 2tnnoncenfd)nrinbet oerutft wirb, baS 9lnbenfen 
ttatterfeltoä »erüdfidjtigung finbet. Unb nur etwa CK. Gl). 5. Dft. ©. 3 
£ert) Katterfelto might talk of his wonders, Dr. Graham might boast 
of his also, and so might that shirt conjuror Pinetti; bnt what are 
all their wonders to those of the present day viz. danzing dogs, 
learned pigs . . /• Present day! katterfelto gehört für bie Sonboner 



Katterfelto. 3(5 

0 

alfo enbgültig jur SSergangeuljett unb lebt nur bei Erabbe unb (Soroper 
nodfjmalS al§ ßitat auf. Sic transit — . 

2ßemt idfj £öoma3 groft glauben fott, fo tyätte er 1785 eine S£our 
burdj bie Sßrotrinjen gemalt. ®a3 ift audlj burdjaus roabrfdjjetnttdf), berin 
irgenb wo in ©nglanb roirb er fd&on fein, ober foHte er etroa nadf) Sßotäbam 
ober ©erlitt gegangen fein? 3lngefünbigt fjat er'S oft genug. 2Bie bem au$ 
fei, in Sonbon ift er jebenfaflte nidfjt. 

1786. Patent alarums to prevent burglaries; aber nid^t ba3 üon 
Äatterfelto. ©rasant fjätt nrieber ^ortefungen, befd&eiben wie in ben Sagen 
vox bem Celestial Bed unb ber Rosy Goddess. 2)iefer -Kann ift ^erunter^ 
gefommen. £at er in ber 3roifd£)enjeit ^uf irgenb einer ßonboner ober 
©binburger ©adfjflube üegetirt? 3Worning &eralb 3. Qfuti, ©eite 3, eine 
neun Qafjre alte gaglioftro^nefbote. Äeine Illumination am ©eburtstage 
be3 Bishop of Osnaburgh! $)er lieft in (Böttingen 33ürger£ ©ebidE)t, unb 
flatterfelto? 

1787. girma Breslaw-Pinetti; Royal Circus: Harlequin Conjuror 
or Pinetti turned Pierrot; Royalty Theatre: Harlequin Mungo; 23udf)* 
annonce: An Account of the Mangel Wurzel or Root of Scarcity — 
oon Dr. 3. 6. Setfom (ber ben Dr. 3ftat)er3bad) hineinlegte ?), bei weldfjem 
man audf) bie SBurjeln beflcHen fann. 

1788 Hay market Theatre: A Mogul Tale or the Descent of the 
Balloon, SBenrifcer fpielt ben Dr..^ebant. 

1789 Saddler's Wells: The Witch of the Lake or Harlequin in 
the Hebrides: Henry's („Professor of Natural Philosophy") Philoso- 
phical Fire Works: Covent Garden: The Death of Captain Cook 
(roare e$ bodf) nmnberbar, roenn Goofö Seifen fid) nid)t auf ber SBüfjne 
reprobuciren wollten. D'fteefe'ä garce D'mai mit SuttjerburgS 3)eforation3* 
maierei ift auä) ein ßoofftücf) a Pantominet, as now representing in 
Paris with uncommon applause. Astley's: The Bastille; Saddler's: 
Gallic Freedom or Yive la Libert6. 9Mfo agirt man in sparte nidfjt 
nur ^antominnets? Unb nun beginnt ber £anj ber ©dfpeftern. $ari3 
l)at ben fortritt, Sonbon folgt im £empo. £>a motten mir lieber brausen 
bleiben, ©dfjnrinbelt ber Sonboner Sd&roefter beim Sdfmfjptattier ber 
patriotifdj patriarcfjalifdlj pofirenben ^urramufe fd()on ber Stopf unb werben 
bem ©fjoruä uom gorte be3 antijafobinifdfjen Siebet bie .Uefjlen Reifer — 
roaä ift ba3 gegen bie Tarantella ber 9tacfjbarin! Dort serreifcen bie 
Stimmbänber be3 Gljoru£, unb bie Sättjerin liegt judfenb am 33oben. 

SBic fotf nun burd) biefen .s^öHenfärm .UatterfeltoS ermattete Stimme 
ju unä bringen? ®ie Xrompete ber £auptftabt f)öt er nid£)t mebr am 
9Jhmbe. 2lber au$ ber ^rooinj ber öernefjmen mir einige fdjrille (Sdfjoä. 

©ampfon, beffen lefete Duelle ba3 mir unjugänglidf)e £uHer ^ampblet 
ift, citirt Seite 403 ff. aus 6fjamber3: 1790 ober 1791 befud)te .Satter* 
felto in ^Begleitung feiner #rau unb Softer bie Stabt Surgam, ©r fufjr 



5\6 (Dtto 5ur £tnbe in (£^arIottcnbnrg. 

auf einer alten 3Rumpelfutf<he, bie von einem $aar elenber Äraden gejogen 
würben. Seine jroei fchroar5en SHener trugen grüne ßioree mit roten 
Äragen. 6r fdfjidte fic in ber ©tabt benun, fie bliefen auf trompeten 
unb oerteilten Settel . . . Jlatterfelto war ein grofeer bünner 3Rann in 
einem fchmarjen Ottlar unb ©edelfjut (tote i&n bie englifd&en ©tubenten 
tragen. $>er &ut bat 2tel)nli^feit mit einem Mauenheim). 3n feinem 
Berufsleben ^atte er manche^ 3Jttfegefchid; fo ftedte er einmal bei einem 
33allone£periment eine &eufieme an, tourbe oerflagt unb mußte, weil er 
fein ©elb ^atte, bie ©umme abfifcen. ©egen, 6nbe feinet Sebent foll tyn 
ber Sürgermeifter oou ©hrentöburp aU Sanbftreid^er unb 33etrüger in'3 
5torreftion3hau£ geftedt haben, ©inem Mapüän 5ßatcrfon habe er 40000 9Jtf. 
abgefchiombelt, habe fie aber jurüdjahlen müffen unb fyatte ba£ in feinen 
Annoncen afs ©belmut fjntgefieHt. (3$ glaube atterbing^ auf ©runb ber 
betreffenben Annoncen, bafe ber SBerfaffer be3 Butter Pamphlets eine pure 
Äatterfeltoerfinbung gegen ihren eigenen SSerfajfer jur £atfa<he oerbreht.) 
Katterfelto hätte aud; in $ranfrei<h Betrügereien oerübt. 

Slrdfjenholfc' SlnnatenSb. 16 (für ba3 Saftr 1795) ©eite 128—130. 
„33er berüchtigte SBunbermacher ©oftor Jtatterfefto, ber mit einem grofeen 
9Jlagnet, einem ©onnemmfroffop, einer fd&roarjen Slafy unb anberen ©ie6en* 
fachen feit Dielen Sauren fein SBefen trieb, im SBinter in Sonbon mar, im 
©ommer aber in ben Sßrooinsen ^erumreifete, unb feine 3 c *tel immer mit 
bem 2Bort Wonders überfd&rieb, befanb fic^ im SJuguft 5U SJroomägrooe 
in SBorcefierf^tre, wo e3 ihm trofc bem herrfdfjenben großen 23rotmangel nicht 
an 3 u * au f f e #te. ^ Jtirchfpielfdfjreiber be3 Drt3, um ber ©a<he eine 
anbere SBenbung 3u geben, entfchlofe fidfj ju einem nmnberüdjen ©treidf). 
(Sr liefe burch einen $Kann mit ber ©lode in ber ©tabt eine grofee Parität 
auSruffen, bie man für einen ©Willing fetyen fönnte; nehmlich eine Äartoffel, 
fed)3 Schillinge an SBerth. SHefer ungeheure greife mar jebermann um 
begreiflich 2)ie ©chautuftigen fanben fidfj in SJienge ein, unb fahen eine 
Kartoffel mittlerer ©röfee, in melier fe<h3 Schillinge ftedten. 93?an ladErte 
allgemein, hielt aber ba$ Problem geheim, um nidf)t oon ben anberen ©ins 
modern oerfpottet 5U toerben. £er 3ulauf bauerte einige Sage; ba benn 
ber Unternehmer bie garce enbigte, unb ba$ ©elb unter bie ©ürftigen 
oerteilen liefe. , 33eibe§ mar für Äatterfelto nachteilig. $)ie 9Ragiftrat3s 
perfonen liefeen ihm bie 2Bahl (Sogif?) entroeber gleich bie ©tabt ju oer* 
laffen ober als ein Sanbftreicher (wenn anbere Seute Äartoffctfomöbie 
fpielen?) befyanbelt ju werben; er mahlte metelid) ba3 erftere." ©ie @e- 
fd£>id^te fieht beinahe noch mehr aU bie i^erteumbungen bes englif^en ^amp^let« 
nach S3ö^roiltigfett au3. 3m Uebrigen ^at äatterfelto bem fßublifum fo oft 
blauen X>unft oorgemacht, bafe nun enblid^ auch mal ber ©piefe umgefehrt 
werben burfte. 

i>om 21. 3uni 1784 an maren biefe beiben Sitate (bie jmei S^uber^ 
fthmöfer oom ^ahre 1795 bringen ni<ht^ 33iograpf)if<he3, bort figurirt 



Katterfelto. 



317 



ÄatterfettoS SWamc mit benen 33re3laro3, s lUnetti3, ©ieur ßomuä' unb anberer 
nur al£ Vertreter ber §of)en Stunft ber 9Hagie) bic einjigcn ©teine an ber 
Sanbftrafje ber ßatterfeltoroanberung. £er brittc Stein liegt ober lag auf bem 
£ird)I)ofe ju Sebale in 2)orfföire. Cramberg Biographical Dictionary 
(1897) lägt unferen $f)itofopf)en aUbort am 25. 5Kor>em&er 1799 fterben. 
9JUt bem ^a^unbert finft aud) ein ©ofjn feinet ©djunnbelgeiftes ins 
©rab: @uftat)u3 ßatterfetto, ober fjieü er bo$ etroa SSBil^ctm ^einricö 
Slater fetb? 2luf feinem ©rabe Knuten redjt fügttd) feine eigenen SBorte 
fiefjen: 

Sons of Science haste away! 



21malie Sfram*)* 



Von 



(jCarl dtaetup. 



— <£tjrifttama. — 




m einem £eft ber „Nyt Tidsskrift" ftanb eines £ageS am 



<5df)fu|3 beS SafjreS 1882 eine mit bem ©c^riftjteHernamen 



«Asm Amalie SKüffcr unterjeidfjnete ©fijje; bie allgemeine 2lufmerffanu 
feit erregte. @S war ein 33ilb beS bunfelften <St)rifttania, eine Sd£)itberung 
beS fjoffnungSlofeften, unfaimlicfjften ©afemSelenbS in flarer, fnapper, 
fixerer ftunftform. ©er (Stil mar fraß naturaliftifcf) — nrie man eS 
bamals nannte — baS roitt jagen brutal beuttidf) unb groMörnig, mit einem 
linterton von Erbitterung gegen bie ©efellf<$aft, nrie fic bie fociaten Fontane 
ber 80er 3af)re fennjeidfjnete. ©odte man etroaS in ber norroegifd&en 
Sitteratur nennen, an baS fie erinnerte, fo müßten es einjelne üon RiettanbS 
5Rot)eHetten fein, 3. 33. „(Sin gutes ©eroiffen". ©S mar etroaS ßiellanbfd&eS 
in Spradfje unbSafcbau: furje, fraftooße Sffiortoerbinbungen, bie mit großer 
SBirtuofität in fpöttifd^ antit&ettfdfjen SJenbungen angeroanbt mürben. GS 
mar Äietlanbs f)öf)nif<f)e SKalice — mit einem 3 u f a & f) ö # unverblümten 
fjerauSforbernben ©algenfyumorS. 

2)odf) als bie neue 33erfafferin brei Satire fpater unter bem Siamen 
Amalie ©fram ben mutigen Vornan „Gonfiance 9ting" Verausgab, mar 
roeber ÄieUanbS nodf) irgenb eine anbere Ginroirfung in ifjrer 3lrbeit ju 
f puren, ©ie tritt l)ier als biejenige auf, bie fie feiger immer geroefen ift: 
bie einige ganj fotgeftrenge unb ausbauernbe SRaturatiftin in unferer Sitte* 
ratur. „Gonfiance 9ting" mar bei uns ber erfte 33erfu<$, eine unuerfd&teiert 
roaljre unb ungefürjt objeftiüe 2Birfiid^feitSfd^itberung burdfpfüfjren. 3m 

*) 5lutortfirtc llebeiiepiicj aus bem ^ortuegifdjen üon l'uife SMHBerliit. 



2lmalte Sfram. 3^9 

felben 3af)re erfchien &anS v Jägers „g&rtftiania^olj&me"; baS §at)x 
barauf Slmc ©arborgS „WannSleute" unb ©hriftian StroghS 
„2llbertine". „ßonftance 9iing" ftefjt biefen SBüdjem — ben (Srftlingen 
beS norwegifdjen StaturaliSmuS — fowofjl an bidjterifdjem Sßert rote an 
Qfteeninhalt nach. 2Jltt feiner unerträglich weitläufigen 23ehanblung elenben 
Alltagslebens unb langweiliger 2lHtagSmenf<hen, feinen breitgetretenen ©es 
fprädben unb enblofen 5DiSfufjtonen wirft grau ©framS Vornan feltfam 
wraltet. ©S finben fich nicht triele gunfen von ^ßoefie barin. 916er baS 
3ie£ biefer ©chriftftetlerin war auch nicht, ben Sefianb von ®id)tung unb 
mdjtSwürbigen Sügen unferer Sitteratur ju bereichern. ®S war bie SBaljrheit, 
bie bittere, anflagenbe SBabrheit beS Sebent, bie fte ju Sage förbern wollte. 
Sie meinte, es wären berer genug, bie baS ?ßubliÜum mit ben golbenen 
©eifenblafen ihrer 5p(jantafie ergöfcten. 

„ßonftance 9ting" ift bie ®efdE)i<hte einer grau, für bie bie ßfje baS 
Unglücf ihres SebenS wirb. 2llS junget 9Räbchen mar fie munter unb 
lebensfroh, aber fobatb fie ©rofef)cinb(er 5Rtng^ ©attin geworben, uerwanbelt 
fxe ftch pföfclich }u einem fdEjwermütigen, mifwergnügten SBefen, an bem baS 
furchtbare ©efüf)l oon beS ©afeinS Seere unb -Jtufctoftgteit ewig nagt unb 
Sehrt, ©te hat fieh — wie fo triele 3lnbere — leidf)tftnnig unb gebanfentoS 
tierheiratet. Qn ihrer trivialen @^e macht fie alle ©tabten beS Seibens 
burdE), — aber fte trägt audE) reichlich baju bei, baS Seben ihres SDfanneS 
ju erfdljweren. ®a biefer £err bann enbtid) üerfdfjwinbet, inbem er burdf> 
©rtrinfen umfommt, beffert baS ifjren ©eelenjuftanb um nichts, ©ie üerfinft 
in bie traurigfte ©tumpffjeit. ®S geigt fi(h, bafc fie in SSirflidfjfeit eine 
tnübe, unfruchtbare 5Ratur ift — ohne Äraft ju leben unb ohne ben 
SBiHen ju fterben. SftichtSbeftowemger heiratet fte nach Verlauf einiger 
3ett von Beuern. SHeSmal freilich nur, um cerforgt ju fein. (Stgentlich 
roar eS ihre 2lbft<ht gewefen, ihre traurige Stiften? nun ju befchlie&en. 
Slber als im rechten 3lugenblid ein warmer unb bemütiger greierbrief uon 
einem früheren 2lnbeter eintrifft, Jommt fte }u bem SRefultat, bafc eine 
igetrat boch bem ©elbftmorb üorjujiefjen fei. 2tffetn es geht in biefer @fje 
nicht Diel beffer als in ber erften. $war gelingt es ihrem jweiten 3Jtann, 
fte ju flüchtiger Siebe ju entflammen, aber bieS ©efüf)l fchwinbet äugen« 
blidfttch, fobalb fte erfährt, bafe er einmal eine ©efd)idjte mit einem ©tenft* 
ntäbcfjen gehabt h^t. S)och fte beginnt ihn gerabeju ;u fjaffen, als fie 
bahinter fommt, ba§ er i§r, wie ber üerftorbene Sltng, unverhohlen untreu 
ift. Unb fie rädjt ftch baburch, bafc fie fich bem SBanne hingiebt, ber unter 
allen ber einzige ift, für ben fte wirftuhe Siebe empfunben. 3lber nicht 
einmal biefer Serfudj von ©elbftbehauptung gtüdft. ©ie fü^lt nur ßfel 
unb 2lbf<heu cor 3ltlem unb 3lUen — unb am nteiften oor fich felber. 
„@in oerjehrenber SebenSüberbrufc bemächtigte ftch ihrer, gort waren &afe, 
SRachluft, ©chmerj. (SS war fo füll in if)r geworben, fo teer unb tot. ©ie 
fah ein, bafc fie nicht länger ju leben uermochte. ©ie fagte es mit lang^ 



320 <£arl Xlaexu? in <£ftnftiaitia. 

famer, ruhiger ©timme ju fid^ fetter. 9iun blieb il)r ja nur (Sittel übrig, 
ju fterben. Sie überlegte forgfältig. 2Sar fie nun fid&er, baß es ßrnft 
war? £>aß fie es wirflidf) wagte unb wollte? 3a, es war baS ©tnjigfte, 
baS tfjr einfiel, baS ©injigfte, worin Stube ju finben war." 

S)a fie baS Sebcn üertaffen fott, wirb tljr Kar, baß fie gewiß mit 
jiemlidf) fd)[immen geblern behaftet mar. ©ie erinnert jtdfj, baß tbr SSater 
fie einft eine große (Sgoiftin genannt, unb fie mußte nun einräumen, baß 
er 9tedE)t §atte. 3lber wenn es tljr im Seben fo mel fd&limmer als anbem 
3Kenfdfjen ergangen fei, tarne es baber, roie fie glaubt, weil fie von „bem, 
baS eine fo große 9tolle im Seben fpielt", fo wenig wußte, ©ie meinte 
bie Siebe, bie erotifdf)e (Sfftafe, bie 9Jlann unb 2Beib in einem alles 3fobere 
auSlöfdfjenben ©füdSgefübl rerfnüpft. Unb fiter liegt bie Kenbenj, beS 
33udf)eS Sfoftage gegen bie ©efellfd&aft, bie bie ©rjie^ung ber jungen 9Jtabd&en 
ju aJtüttern unb ©attinnen üerfäumt. äUem in biefem gaH trifft ber 
Singriff nidfjt baS eigentlich SWid^tigc. Äeine ©d£>ule ber äßett, ntd&t ber 
genialfte ©dfjulmeifter bätte ©inbruef auf ©onftance 9ting gemalt. 2>enn 
fie ift eine bilfloS arme, falte Statur, obne SBermögen ft<$ ^injugeben nodj 
2>raug jur Siebe. 

3>tefe ©eftalt, baS SBeib, baS nid&t lieben fann, febrt fpater nodfj oft 
in grau ©framS 3Berfen wieber, unb jebeSmal tiefer unb wahrer erfaßt, 
©o ift fie bie SCitelfigur in ber büfteren untyetmlidfjen SRoneHe „grau 3neS". 
Unb fie ift bie eigen !eufdf)e Drp in bem patfenben, ftnfteren ©beroman 
„Vertaten" (1892), ein -Bteiftermerf tieffdfjauenben, tiefgrünbigen Seelen* 
ftubtumS. 

©iefe grau, ibre SebenSgefd&idfjte, Ujr <£f>efd£)icffal ift baS eine ©runb* 
motto in 2lmalie ©framS $)idjjtung. 2)aS anbere ift bie ©diilberunq 
ber Seute t)om gelfenmoor in iljrer groß angelegten „©efd&led&tSfaga". 
©eren erfter 33anb, baS flare, fd)arf umriffene SebenSbtlb „Sjur ©abrief 
erfdf)ien im ^afjre 1887; ber vierte unb tefete, ber gewaltige Sftoman 
„SKad&wuc&S" 1898. 

Slmalie ©fram würbe am 22. Sluguft 1847 als Stodjjter beS Äauf* 
mamtS 3WonS 2lfoer unb ber ftngeborg Soirife geb. ©ioertfen geboren, ©ie 
f)atte uier 23rüber, aber ber befte ftamerab ibrer Äinberjabre war ber etwas 
jüngere Sruber Siobann Subwig. ^m ©ommer lebten fie ein munteres 
greituftleben auf bem Sanbe unb im 33oot braußen im &eimatsfprengel UjreS 
Katers ; im 2ßinter faßen fie brinnen in bem büfteren ©tabtfjauS, bis fpdt 
in bie 9iadE)t hinein vertieft in 9tomanlefen. ©ie fjat fetter bauon erjagt, 
was fie ju jener 3^it lernte unb erlebte: ©anj ftein fam i$ in bie 
feinfte 3)Jäbd)enfd^ule ber ©tabt, beren Seiter, jwei angefebene Geologen, 
xi) gerabesu vergötterte, ©ie Ijatten großen ©influß auf mi4 unb ibnen 
war cz woljl $ujufd)retben, baß id) als ganj junges Äinb unb aud^ fpater 
ftarf religiös empfanb. 3Keine erfte ©djviftfteller^ätigfeit fallt in mein 
adjteö bis neuntes ^abr. -Kein ^inbennäbd^en unb id& taufd^ten unferen 



Amalie Sfram. 



32 \ 



getfligcu ftnfjalt au& ©ie fang Sieber für midf) — befonberä Hebte idE) 
ba3 üon grau ©utbborg, bie umging unb nach ihren oerfommenen Jtinbern 
fah, tdfj üergofc ©tröme von Kranen barüber. 3um ©ntgett für bie Sieber 
erjagte idh ©efdfjicijten, bie idf) abenbä im 33ett unb auf bem SBege oon 
unb jur ©df)ute erfann. ©te banbelten immer von Ärieg unb ©ntffihrung 
unb enbeten ftäglidfj. 33on bem Äinbermabdfjen lief) id) audf> in jartem 
Sitter Seihbibliothefenromane, u. a. $Duma3' „(Sott maltet". Dbrooht idf) 
ifyn ntd)t üerftanb, madfjte er einen fo fiarfen ©inbruÄ auf mtdh, ba§ idf) 
oiele Sage franf mar unb 9ladf)tä mach lag unb über biefe bunMen SRätfet 
grübelte. ÜDteüt Sehrer im 9lorroegifdhen fagte von mir, roährenb idf) jur 
©thufe ging, ba£, menn eine feiner ©Hüterinnen ©dhrtftftefferin mürbe, ich 
e£ fein müfete, — eine 2teufeerung, bie mir übrigens erft D^ren fam, 
nadhbem idh 30 $abre alt geroorben. SSerfe fdfjrieb idf) nur ein einiges 
3Nat. ©3 mar ein 2lbf<hieb an bie ©dfjute, als tdfj fie verliefe, ein fehr 
rühre nbe3 ©ebid&t, über baä idf) nodf) fpäter oftmals in ber ©tille meinte. 
3&r ©dfjule ging idfj, bi§ tdh 16 V* 3<*hr alt mar unb Jonfirmirt mürbe, 
einjefner gäcfjer — Äirdfjengefdjidhte unb ©prägen — megen fogar bis 5U 
17 labten, roo idf) mich verlobte." 

Um biefe £eit etma rourbe ihr &eim üon einer öfonomtfdfjen Äata* 
firopbe betroffen, inbem ber SSater Sanferott madfjte unb barauf plöfctidfj 
ttad) Slmertfa reifte. -Jiodfj ehe fie ihr adfjtjefjnteS SebenSjabr twUenbet hatte, 
tpar Slmalie 2tloer mit bem ©dfjiffsfapitän Serent UIrtf Slugufi 9JlüHer 
©erheiratet. 3Siele 3afjre hinburefj begleitete fie ihren -Kann auf Sieifen, 
äuerft auf einem ©egelfdf)iff nach Sßeftinbien unb -äJleytfo, bann auf einer 
2Beltumfegelung, fpäter auf $)ampffdf)iffen in regelmäßigen galten nadf) 
bem bittet* unb ©djroarjen 9Heer. ©ie ^at mehr oon ber SSelt gefehen 
als irgeub ein anberer norroegtfdfjer ©djriftfteller. 

3m 3<*hre 1878 rourbe ihre ©he getrennt. 2>aS 3<*ht oorljer hatte 
fie i^re erfte titterarifdfje 2lrbeit, eine Sefpred&ung üon 9Jtarte ©rubbe 
bruefen laffen, unb ihr folgten balb mehrere 3 e ü un 9 §ar *tf^ titcift fritifdfjen 
ober politifdhen ^nhalt^. 3n ber ©title mar ihr ©ntfdfjtufc gereift: ju 
fdfjübem, roaS fie in i(;rem bin* unb hergefd£)leubertett erfahrungsreichen 
Seben gefühlt, gefehen unb gebaut hatte 3m 3ahre 1884 veröffentlichte 
fie im „SilSfueren" ein 33rudf)ftücf von „ßonftance !King". 3m felben 
Sahre ging fie eine neue ©he mit bem bänifcfjen ©dfjriftftelter Grif 
©tram ein. 

Wit „©jur ©abriet" tritt Stmalie ©haut at$ t)öHig reife unb überlegene 
ftünfttcrin auf. ©ie giebt in biefem Sud^e eine <Sdt)itbcrung be3 tägtid^en 
Sebent einer armen JvifdjerfamUie, fo ficher im Xon, fo tief unb einbrimjttch an 
^BerftänbniB, fo innig mitfühtenb mit biefen üon allen ©chicfial^mäd^ten mitV 
hanbetten 2Befen, baß e^ in ber norroegifchen Sitteratur ohne ©eitenftücf fleht. 
£a3 einjigue märe nodh 3en3 STüebt^ „i>anf)eppa". 2lber grau ©framl Tav- 
ftettung^roeife ift flarer, ptaftifcher, unb fie ift tu ber 3trt, mie fie biefe WenjAeu 



322 



Karl ZTaerup in <£t}riftian ta. 



ibr ganjeä Seben im Sicfit eines unoerbrüdfjlidEj moralifd&en 3ufammen!jangi3 
ber Urfadfjen feben läßt, bte 3U ben Duellen roeßlänbifdjer 2Solf^rctigiofiiät 
felber gebrungen. %ebt$ neue 3Jttßgefdfjid, ba§ fie trifft, wirb gleidfj wie 
eine Vergeltung für eine ©ünbenföutb ber Vergangenheit angefeben. — 
2Bir fefjen bie £ütte mit ber nieberen, bunflen (Stube oor uu£, ben fdfjroarjen 
Äüdjenberb, unb braußen bie gelgfuppen unb baä 9Äoor von narften, 
ftnfteren gjelben unb bunflem, roogenben SDfeer umrahmt. UJtit biefer 
fargen, unoerfäßlid&en Sftatur müffen fie um jebe3 ©tüd<$en ibre£ taglidfjien 
33rote£ fampfen, — unb ba§ formt fie nadfj ibrem Silbe. SBie bat grau 
©fram es nidfit oerfianben, ben aebrenben, bitteren SBiberroiUen ju fdjilbem, 
ber bie arme Dirne beim ©ebanfen an ibr garftig freublofeä £eim unb 
bie unenblidfje 5Jtübe unb 3lrbeit erfaßt, bie ibr SoS auf ©rben ift. SQBie 
natürtidf) ift e$ nidfjt, baß fie pm Sranntroein ifjre 3^flu<^t nimmt. $er 
giebt bod) einen 2lugenblidt Vergeffenbeit unb greube. Unb ©jur ©abriel: 
2Sie lernen mir biefen ^artgeprüften, üerfdfjloffenen, leibenfdEjafttidfjen, ftreng 
redE)tfdfjaffenen 3Kann nidjt lieben. 2Bie innig ifl nid&t unfer 2Jlitgefül)l mit 
feinem ©lüd, als ba3 jüngfte $inb nrie ein pdjtiger ©onnenftrabt in fein 
boffnungSlofeä, bunfleä, forgenfd£)tuere3 Seben tritt. „3Ba3 bie 2Jfutter im 
Vranntroein fud)te, fanb ber Vater in £fem*®abriet. 3 U ^ m ftrebte er, 

^ nadf) ibm feinte er fidf). SQBie mißmutig unb niebergebrüdt er aud& fein 
modjte, ber Stnblid oon $leim©abriel madjte fein £erj flets letzter unb 
feinen ©inn fanfter. ©iefer blonbe, frau§b<*arige ßnabe mit bem großen 
Äopf unb bem mageren Äörper allein gab feinem Slbmüben unb fetner 
©flaoerei einen ©inn unb milberte fein fummertjotles ®afem." 

©jur ©abriel meint 9lHe£ ertragen ju fönnen, felbft bie ©dfjam über 
bie Srunfenljeit ber grau, wenn er nur feinen Keinen Vuben bebalten 
barf. 2113 er Äleins©abriel oerliert, ift es aus mit tljm, ober roie es mit 
ben testen Korten beS VudfjeS beißt: „Von bem Xage an tranfen foroobt 
ber 9J?ann nrie bie grau im gelfenmoor." 

2)er jmeite £eil biefeS großen 9tomanS, ber ebenfalls 1887 erfdfjien, 
beißt „3roei greunbe". ©S ift eine ©eegefdfjid&te unb als folcfje eine ber 
ecfjteften unb beften, bie jemals gefdfjrieben mürben. @S liegt ein &umor 
barüber, fo unmittelbar unb roabr, baß er felbft ben mitreißt, ber baS 
3)tinbeftmöglidf)e oon ber SBirflidftfeit fennt, bie ^icr im ©piegel ber Äunft 
gefe^en ift. Unb grau ©fram fcf)ilbert bies Seben in feiner ganjen un* 
gefügten SBabrbeü. ©ie lügt roeber etroaS t)or, nodf) üerf^önt fie, raie bie 

• weiften männli^en Verfaffer uon ©eeromanen e§ ju tun pflegen. 

®ie ^auptperfon in biefer ©r$äf)tung ift ©ieoert 3enfen, ©jur 
©abriete ©nfetfo^n. 3n ber £arfteUung biefer gigur, bie au^ bie &aupts 
perfon in ben folgenben Romanen „©. ©. 5Dh;re" unb ,,^ad&3roudf>S" ift, 
jeigt fid; grau ©fram3 einbringlid^e unb unerf($rodene -äJtenfd&enfenntniß 
in i^rer ganjen ^Tiefe unb Sluebebnung. 2)iefer ^ajütenjunge, ber fpater 
uerfc^iebene ©efefffd^aft^fdfii^ten pafftrt, bi^ er im gdfeußefängniß unter 3lb^ 



UmaUe Sfram. 



323 



bügung einer ©träfe für ^ed£)felfälfdfjung ftxrbt, ift einer ber wenigen ganj 
burd&gefüljrten ßfjarafterttjpen in unferer Sitteratur. 6r ift ein $eer ©t)nt 
in ^jirofa, ein geborener $ral)lf)an3 unb Sügner, ooH üon ©djerjen unb 
luftigen ©infällen, aber audfj tüchtig ju allem 2Jlögtidfjen, energtfdfj unb arbeite 
luftig, entfdf)toffen, erfmberifdf), im ©runbe gutljerjigen unb roeidEjen ©emütö. 
Sei iljm ift nur im 2Bege, bafe if)m moralifc&eS 9tü<fgrat fef)lt, fo ba§ 
allerlei pljantaftifcf)e ©ingebungen iljm alle Äraft nehmen unb in einem 
2CugenbIicf bie SBirfung feinet glei&eä unb alle guten Sorfafce Derberben. 
9luf biefe SBeife fann e3 gefdjeljen, bafe biefer fedfe, gute Qunge bie furd&t* 
barften 25erbred(jen begefjt, nur um fidfj au3 einer peinlichen Situation ju 
' retten. 2Bie er, oljne eigentlidfj 33öfe£ ju motten, bie Urfad&e be3 £obe§ 
ber ©roßmutter roirb. 9öie tief ^at grau ©frant if)m nid£)t in bie ©eele 
gefd^ut, als er ba über bie £ote gebeugt fteljt unb roedf)felroei£ anflagenbe 
©ebanlen unb fentimentate ©emütsberoegungen 9Jta<$t über iljn geroinnen. 

. . . .„Da richtete er fiel) auf unb blidtte um fidfj. Äein Saut ju 
frören, ntrf)t^ außer bem leifen 2Bettenfd(jlag be3 5Jteere3, jebeämal wenn e3 
über ben ©tranb rollte, roeidf) über bie ©teine fpülte unb rufjtg roieber 
jurüeffieferte. 9?iemat<S Ijatte ©wert gemußt, baß ba$ 3Keer fo gebutbig 
unb f<$roermütig fein fonnte. @3 jammerte unb flagte roie ein franfeS 
5tmb ober rote ein @rroadf)fener, ber irr geworben. 3a, an £anfemann, an 
^anfemann erinnerte e& ©enau fo flang e§ an jenem £age, ba er nadt 
auf ber Steinplatte bafjeim bei ber SJJutter gelegen unb ifjr bie 2lrme mit 
biefem SBinfeln entgegengeftredtt, ba3 nic^t ju äßorten rourbe, ba3 fid^ an* 
Ijörte, als fäme e§ von einem ©tummen. ©ott Sob, fo fonnte es nie Der* 
taten, roaä er freute getan. ®£ allein f)atte feine Untat gefe^en. 3lber es 
t>erbammte iljn nicfjt. @3 friert nur 3Jlitfeib mit ifjm ju fjaben, baä roar 
ido^I ju werfen. ts, t3, f)ul), fjulj, ©ioert ftanb mit erhobenem ®e* 
fi$t am 2)teer unb fäludfjste. „2)u roetßt, roie es jugegangen ift, $)u fa^ft, 
baß iü) midfj beS Sebent mehren mußte. 3$ rufe £)idf> als 3 eu 9 c ^ ^n, o 
SJteer!" ^töfclicfy fuljr er erfd&roden bei einem ©eräufdfj roie von rollenben 
©tein<$en jufammen. @r bebte roie ©fpenlaub, er fror uor 2lngft, unb baS 
£er$ fjämmerte einen 3lugenblicf fo ftarf, baß er es Ijören fonnte, roä^renb 
fein fpä^enber 33li(f in ber 9lid^tung beö ©eräufdfjes fud^te. 2)a lief etroaS 
über ben ©tranb, eine Jtafee ober ein £unb, ober üielleid^t roar e3 ein 
©d^af. 

9JIit 3tnftrengung nabm er fid^ jufantmen, bfiefte fid^ über bie ©ro^ 
mutter unb braute fie roieber in bie frühere Stellung. ,,©o, nun fannft 
®u mir nid^tö mef)r ju Seibe tun," flüfterte er unb empfanb bei bem ©e* 
banfen einen 3lugenblicf ßrleid^terung. „5Rein, benn nun ^aft 55u fie ge* 
tötet. — ©ie getötet? öaft ®u einen 3Jlenfc^en getötet? ®er 3Körber 
©irert Qenfen? ©rft 17 ^re unb oietteidfit f($on ein TOörber?" @r 
fd&auberte unb roanbte fi$ ^aftig um. 9Jein, e^ roar Jiiemanb ba. ©r 
felber mußte e^ gebadet ^aben ober e^er gepftert, benn bie Sporte fjatte 

9lorb iuib 6ftb. CXI. 333. 22 



Karl tlaernp in <£firifHanta. 



er in jener 5Rad)t ju ftdf) felber gefaßt, ba er glaubte ben Jtodfj in „3n>ei 
gfreunbe" tot gebiffen ju fjaben. ®r mar alfo fdfjon einmal nalje baran 
geroefen, einen SKenfdjen ju töten. ®amal3 war er mit bem ©df)re<J baoon 
gefommen, aber jefct? — 6r blidfte oerftoblen über bie ©<$ulter auf bie 
©rofjmutter hinunter, bie jufammengefrümmt balag, fo bafe jie faft einen 
&albfrei3 betrieb. 3a, nun Ijatte feine ©tunbe geflogen, bie ©träfe 
mar über ü)n geJommen. £eute mar ba3 jüngfte ©erid£)t. 

„®u foUft nid£)t töten/' ftanb gefdfjrieben. Slber es ftanb aud) ge* 
fdf)rieben: „2)u follft nidfjt fte^len ober falfdf) S^gnifc ablegen unb nidjjt 
eljebredfjen." 

®ie3 fünfte ©ebot ftanb genau ebenfo gefdjrieben, wie bie anberen 
©ebote. Unb im ©runbe war e3 boef) fonberbar, bafe ber 9Jtorb bie größte 
aller ©ünben war, bie einjige ©ünbe, bie mit bem £obe beftraft nmrbe. 
3Metteidf)t fam es baber, bafe ©Ott, ber SltteS fab unb rerftanb, baran ge* 
bad&t ^atte, ba& ein 3Kenfd£) ebenfo leidet baju gelangen fonnte ju töten 
wie fidj gegen bie anberen ©ebote ©otteä ju Bergenen. 2lttc ©ünbe war 
gletdf) grofc für ©ott, bie gröbfte wie bie feinfie, ba3 fiemb' gemifc audfj 
irgenbroo. 

Sßenn e3 aber fo war, brauste er ja über bieS mit ber ©rofemutter 
ni$t mebr ju Hagen, al£ über feine übrigen ©ünben. ©ann gab e3 ja aud> 
etma£, ba$ fie SEotfdfjlag nannten, unb ba3 mar nidfot baSfelbe nrie 3Korb. 

„£ätteft £)u fie nur beute nidEjt getroffen," ftöljnte ©wert, roäljrenb 
er mecfjanifdE) ben abrang Ijinaufftieg. Dben am Staube ber glädfje roanbte 
er fidfj um unb blidfte jum ©tranb hinunter. „£ebe tüofjt, ©rofemutter. 
©ebe fetig ein im &erm. 2lrme, arme ©ro)3mutter." $)ann ging er rafdfj 
benfelben 2Beg gurüd, ben er uor einer ©tunbe gefommen mar . . . 

„©. ©. SDtyre" erfdjien 1890. Mnftlerifdf) betrautet ftebt biefer 
Stoman ben beiben erfien Seilen ber „®efdjleä)t£faga" nad). ©3 fommt 
tuetteidfjt baber, bafc grau ©front fidj f)ier ein größeres 3iet gefieeft Ijat 
al3 Dörfer, ©ie fjat ba3 33ilb eines ©emeimnefenS geben motten, einer 
©tabt, burdfj 3)arftettung ttjpifdfjer Figuren cerfdfjiebenfter Rulturftufen vtx* 
anfdjaulidfit. ©in üerftorbener Äritifer, ber bie ©djilberungen beä Sergenfer 
2JUlieu3 unb 33ergenfer ÜJlenfd^en in bem 33udfje aott ju roürbigen roufete, 
d^arafterifirt „©. ©. 3Jtyre" ate ba3 befte 3lftenftücf, in bem man blättern 
lann, roenn man bie ©tabt Sergen fennen lernen motte"*). 2113 ein be- 
fonberä t>ortrefflidf)e3 ©tüdt ber 33efdf)reibung3sßunft fann ba§ Kapitel von 
bem £ob unb 53egräbnt§ be^ alten ©jur ©abrief genannt werben — ein 
brutal unbeünticfjeS 33ilb, uon finfterftem SBirflid^feitSgepräge. 

tiefem Vornan ging „Sucie" uoran, eine trifte, graue ©d^ilberung 
ß^riftiania^, bereu berbe 5Realiftif einem bie 93ruft beflemmt. 63 finb barin ein 
paar üorjügtid&e ^orträt^, mie fiueie^ greunbin „9ftlfen" unb i^r ehemaliger 



*) Srgeitö Raufen tu Samttbcit I. 3. 481. 



Amalie 5f ram. 



325 



greunb, ber Sfootimufifant, bodj fonfi haften biefem 33udje fdjltmme SRoman* 
©ffefte an unb etwas angeftrengt SdjlidjtcS unb SKotjeS im £on. Unb 
bennodj — grau SframS gäljigfetf, baS tief SJfenfdjtidje fetbft in einer fo 
wenig präfentablen grau nrie Sucie ju oerfteljen, verleugnet fidj nid)t. 2Bie 
fyxt jte es nid)t uermod)t, Sucie im ©egenfafc ju bem falten, wo#er3ogenen 
iQerm fympatljtfdj ju madjen, ber fie burdj bie @f)e in bie Sphäre ber 
SC^ttarWt „ergeben" foU. 

©ine bebeutenbere unb weit anfpredjenbere Arbeit ifi baS ©djaufpiel 
„Signete" (1893). 2ludj biefeS giebt baS Silb einer grau, bie mit ber 
cfy:famen bürgerlichen Sßelt in SStberfprudj gefommen ifi — aber meld) eine 
flolje, warme ©eftalt! SBie rein unb f)eH leudjtet iljre 3Kenfdjlid)feit in 
biefer ©efetlfdjaft t)on fjalb angefaulten ober fjoljler, forrefter ©jrtftenjen, 
unter benen fie fidj bewegt 

Sluf biefeS ®rama folgt ber Vornan „^rofeffor £ieront)muS" (1895) 
mit ber gortfefcung „2tuf ©t. Sorgen". 3Kan wirb fidj erinnern, weld&eS 
Sluffeljen baS erfte biefer 33üd)er burdj feine nen>enerf<f>ütternben ©djtlbe* 
rungen aus ber fiebenten Abteilung beS Äopenfagener ÄommuneljofpitafS 
ermedte. ®er SRoman war wof)l f)auptfädjlidj als 2lnflage* unb angriffs* 
fdjrift gemeint, was ifjm aber SBert unb Slang Ijodj über Streit unb fiärm 
beS 2lugenbli<fS giebt, finb feine furd)tbareu Silber auf bem ©ebiete patljo* 
togtfdjen Seelenlebens, ©te tragen baS ©epräge beS Selbfterlebten. grau 
eife ftant, beren franfe, angftge^efete ©eele eine Seute ber fdjre<fli<$ften 
^attucinationen unb ©djrecfgefid&te wirb, ift ein unoergefjlidjeS Porträt. 

3n „9tadjwud)S" (1898) ermatten mir ben legten Stbfd^nitt ber @e* 
fdjidjte ber Seute com gelfenmoor. ©S ift 2lmatie ©framS reidjfteS unb 
uielfeitigfteS 2Berf. ©ine ganje fleine SBelt oon ©eftalten unb ©dndfafen 
wirb uns in biefem Vornan norgefüfjrt, — 3Kenfdjen jebes 3llterS unb auf 
ben Derfdjiebenfien Stufen ber ©efeüfdjaftsteiter. Unb barunter ©Ijaraftere 
eines ganj neuen StypuS in grau SframS ^robuftion, wie ben feinen, 
prädjttgen $enrif ©mitb unb bie IjerjenSgute, feelenoolle grau 9Jtifla. 
SSir folgen Siuert 3enfen SDtrjreS traurigem SebenSlauf bis jum ©nbe, 
unb wir feljen feine ßtnbcr mit bem böfen ©efdjledjtSerbe im Slut aufs 
warfen unb unter ben tief eingeprägten ©rinnerungen an baS ©lenb if)rer 
Äinbfjeit unb Sugenb in bie bürgerlidje ©emeinfd)aft eintreten. SDaS täg* 
licfje Seben unb treiben breier gamilien ift mit intuitioer Klarheit unb 
Äraft diarafterifirt, fo bafj jebe ©injelljeit perfönlidj burdjlebt unb burcf)titten er* 
fdjetnt. 3 uer ft £etm ber 2KrjreS, wo alle Brutalität beS SebenS einem 
aus einer finfteren, IjoffnungSoerlaffenen &ölle oott ©efdjrei unb Klagen 
unfdjulbig Sterbammter entgegenfd)lägt. Ueber biefem &eim liegen ber 
SWutter falte 33oSf)eit unb &erjenSrof)eit wie ein nic^t abjuf^üttelnber 3tlp. 
Qeben ißaud^ ron greube unb SBBärme fperrt fie aus. ^re So^^eit ift 
ebenfo unbarm^erjig gegen bie Kinber wie gegen ben 3Jtann. Unb bod^ 
war audj fte einft ein 2Kenf($. 3a, fogar ein re^tfe^affener unb tüchtiger 

22* 



326 



Karl 2Xaerup in (£^rifttania. 



9JJenfcf). £He SSirflidEjfeit erfüllte iljre efirgeijigen Sräume ntd&t. ©ie ge* 
langte nid&t ju ber Sßelt ber Dberf (äffen, bie fie fi$ ate $\d gefteeft batte. 
Unb fo roar all ifjre ©Ijrlid&feit unb 33raofjeit in SMtterfeit unb ©alle um? 
gef^tagen. ©te füfjlt fidjj com ©afein mif$f)anbelt unb roitl jtdjj rädfpn. 
9Wdf)t bie fürd(jterlidE)[ten ©df)tdhmgen fönnen tf)ren fteinbarten ©inn milbern. 
©ie ift auf ber lefcten ©eite beä Sucres, roo iljr 3Wann im ©efängnife ge* 
ftorben ift unb üjr fjoffnungSuotler Soljn ©etbftmorb begangen f)at, biefetbe 
§eudf)lerif<$e, rad)füd(jtige Älem6ürgermabam, bie fie in ben guten £agen ge* 
roefen. Unb fie weint cor 2But barüber, ibre abroefenbe verheiratete Sod&ter 
nidf)t prügeln ju fönnen, roeil fie i$r in einem ©rief iljreS &erjen3 9J?einung 
über ihren ßljarafter gefagt Ijat. 

£)ann ba3 Statm'fcfje &etm mit ber trägen, lasterhaften 2lnbrea afö 
£au£frau. ©ie ift eine 2Bitbe, ein aller ©efeUfd^aft abbolbeS Sßefeit ohne 
ba3 geringfte Sebürfnif? nodf) Einlage für ein cüritiftrteS ©afein — unb 
bodh mit etroaä ©efunbem unb ©tarfem im ©runbe threS jügeHofen ©innä. 
lieber ber ©d)ilberung biefer fonberbaren SBirtfd^aft liegt ein groteäfer 
ipumor. . 3lber feine 2lnbeutung baoon, fein Säbeln oon ©eiten ber 
©idfjtertn. 9tur für ben Sefer entfielt er, roie er SBort für 2Bort ber 
©arftetlung biefer unglaublichen SBerhältmffe folgt, $rau ©framä unberoußte, 
tnftonäre fixere ßunfi allein vermochte biefe HJtenfdfjen in bie ©pfjäre ber 
SCragöbie emporzuheben. 

liefen Silbern beä Jammers unb SlenbS grober 2lfftag3nrirfii<jjfeit 
fleht baä ©mith'fdhe &eim faft roie lauter £idf)t unb ©lütf gegenüber. ©3 
herrfdE)t befjaglidEjeä Sßohlfein barin, unb e3 fehlt nidjt an allen guten fingen 
ber 23?elt. ®e3 Sebent Seiben jeigen lidfj ^ier roie flüdhtig uorübertreibenbe 
SSolfen, bie bie ©onne einen 2tugenblid üerbunfeln. 3m nädfjften ift bie 
Suft roieber roarm unb golben. 

tiefer erfd^redfenb bittere unb wehmütige Vornan tonnte ate ÜWotto 
bie ftrengen 2öorte be3 jroeiten 33ud& -Dtofe tragen: 3$, ber £err, bein 
©ott, bin ein fiarfer, eifriger ©ott, ber ba §eimfudf)et ber 33ater SDHfJetat 
an ben Äinbern bi£ in£ britte unb merte ©lieb. . . . ©enn er 
hanbelt eigentlich nur bauon, baö roir Sitte unä unter bem graufamen 
SBteberüergeltungSgefefc ber 9totroenbigfeit abmühen, ftebem einjefnen 3Jlenf<$en 
in bem 33udje tönt bie Silage: 2Beh bir, baß bu ein (Snfel bift! ©ie alle 
Ttnb 9lachroud[j£. 3lHe Dpfer. 2tHe burdfj taufenb unfidfjtbare unjerretfebare 
Sanbe an bie enblofe Jtette beS ©efdE)ledE)t£äufammenhang£ gefnüpft. 

Sttm tiefften ergreifenb roirft ba§ innige 3Serftänbni|3, mit bem ©orgen 
unb Seib ber ßinber in biefem 33udfje aufgefaßt ftnb. Amalie ©fram 
ift eine ber wenigen SJfenfd^enfd^ilberinnen, bie roeijg, roie für fefjr Siele 
Äinbf)eit unb bie erjlen Sugenbja^re eine roa^re Unglüd Sjeit finb. 2Bie ifl 
mau ba nid^t üerlefet über bie geringfte Äränfung unb Unfreunblid^feit — 
unb roie mad^tto^ jebem ernften SJJijigefd^icf gegenüber.- ©leidf) fd&etnen 
©inem alle 9)?8glidf)feiten au^gefd^loffen. 3Jlan fte^t ann unb o^ne Su^roej 



2Ima(te Sfram. 



327 



ba. 91(1 biefcS 2lngft* unb ©<hre<fen* unb SDhnmad&tagefühl ift nrie gefammett 
in ber einen 6ntfefcen3tat: ©ererinS ©elbftmorb. Unb ^ier nüfct e$ unterem 
natürlidfjen DpttmtemuS nichts, ju proteftiren. ®iefe furd&tbare Gegebenheit 
ifl in jeber &inftdf)t aufä ©orgfamfte ? motitnrt ... 3a, fo graufam, fo 
empörenb roittfürttc^ verfährt ba3 Seben mit ben 2lrmen unb SBebrücften, 
ben gurd&tfamen unb 9ledf)tfofen, mit 2Wen, bie heimatlos unb einfam umher* 
ftreifcn unb nie in ein. fixeres roarme3 9Henfd()engemetnn)efen hineingelangen. 

Unb in ©<f)roeftet gieS ©<f)icffal . . . berfelbe unabroenbbare 3 U 9 8 U 
Unglücf unb Untergang, ©ie, bie fo gut unb wahr unb bübfdEj ift, n)irb 
t)on ber falten grudfitloftgfett bc£ Sebent niebergefdf)lagen unb bann in eine 
traurige, unfdfjöne Ehe gejagt. Unb warum? 2Beil fie in mübem ©elbfu 
aufgeben sufammenfinft, als ihr ©eliebter fie täufdfjt . . . aufcerbem ift bie 
2(rmut bie ftetl allmächtige Urfadfje. ©ie miß fidf) opfern, um ihren armen, 
elenben 33ater ju retten. 

grau ©framS fefcte S3ü<her ftnb eine ©ammlung Heinerer (Srjählungen, 
unter bem gemeinfamen £itel „©ommer" (1899) erfdtjienen, unb eine 
größere 9?ooeße „©er Siebling ber ©ötter" (1900), 33etbe£ feine, feelenüoHe 
Arbeiten. SDaS erftere ift uofl fdEjmerjlidhen ©rübelnS über ba3 ©efefc ber 
Vergeltung, bie ftetS baä ©chicffal 3IHer ift. SQSieber unb roieber roirb un§ 
eingeprägt, baß jebeä fteine SBort, jebe flüchtige &anblung eine fidE) enbloS 
fortpflanjenbe 3Jeif;e uon folgen h<*t, bie ade ben alten ©prudj: „©er ©fmbe 
©olb ift ber £ob" bekräftigen. 316er in bem 33udE) ift audE) ein tiefet 
©efühl für bie &eiligfeit unb bie erlöfenbe 3ftaä)t beS SetbenS. „6in 
Siebting ber ©ötter" ift bie ©rjählung dou einem jener guten unb ehrlichen 
5Jtenfchen, bie 5um Unglüdt auf biefer SBeft geboren fdfjemen, bie ein glück 
licher 3 u f a ß a & er f ür stow 2lugenblicf auf bie ©onnenfette bringt. @r 
ift ßanbibat ber ^^eologie, ber fidfj burcf) 3lrmut unb bittere Demütigungen 
uorroärtä gemüht Ijat 9?ie hat er eine glüdltche ©tunbe in feinem fummer* 
trollen Seben gefannt. ^mmer f)at er eine fürchterliche 3)iutter über udf) 
gehabt, ein boshaftes, gewöhnliches, Heinliches Siefen, baS ihm jebe Heine 
$reube vergällte, jeben guten ©ebanfen, in bem feine heräenSroarme s JJatur 
©<hufc fudfjen fonnte. 2S?aS ihn aber am meiften peinigt, ift eine traurige 
33erlobungSgefd£)tchte, in bie er in feiner nrißenlofen, franfhaft fdf)iöärmerü 
fdjen 2Irt hineingeraten ift, — ein SSerbättniß, baS ihm nur eine unheimliche 
SBieberbotung all feiner igugenbpein unb @nttäufd(jungen bringt. ©och jefct 
hat ber Aufenthalt bei brauen, prächtigen 9)fenfchen ihn aus feinem Glenb 
befreit, — ihn in eine ihm unbefannte 2Belt ber ©chönheit unb Feinheit 
gehoben. @r bat eine grau gefunben, uor ber er fich in anbetenber 23e* 
nmnberung beugen fann. Unb bei ibr ein ^)etm, roo 3lIIe ihn gern h^bcn 
unb mo aHe^ geine unb £üd&tige in ihm fic^ entfalten fann. 3lber fein 
©Iüä nimmt ein fdfjnelleS ©nbe. ©erabe ba er begonnen, be3 Sebent 
©onnenfd^ein über fidf) ju fühlen, unterliegt er einer löblichen 5lranf(jeit, an 
ber er in aller ©tiUe getragen. 



328 Karl Haerup in (Ifirtjttanta. 

2tud) in biefer @rjäf)tung, bie fi<$ an mehreren ©teilen ber Qbqlle 
nähert, roo eine ©eftalt wie grau 9llmlba, Ijarmonifdfj, gefunb, rein, glüdttidj, 
Ijerjenägut, wie eine Offenbarung wirft, finben fidj ©djilberungen von 
beä Sebent tiefften ©djattenfeiten. §n iljrer erften Keinen ©fijje wie in 
ifjrem leftten großen SRotnan fdfjtlbert fie SDJenfdjen, wie fie von 93ert)ältniffeit 
unb Umftänben umljergeworfen werben, als ©Hauen bunfler Eingebungen 
ifjrer ©inne unb iljreS SluteS, wiberflanbSloS ber graufamen, falten 2lllmad)t 
ber SRatur unterworfen. 

Rurje $eit na$ bem ©rfdjetnen non „©in Siebling ber ©ötter" folgte 
ein polemtfdjeS ©tücf : „£anbe3rerräter," in bem grau ©fram bem unglaub* 
liefen 9Jtangel an 33erftänbni& unb 2lnerfennung gegenüber, ben fie afe 
einjigen ®anf für tljr bi<$tertfdje£ ©Raffen von ©eiten üjreS 33aterlanbe3 
geerntet, ba3 SBfatt vom SBlunbe nimmt, ßtwaS fpater fam ba$ erfte $eft 
eines groß angelegten 3toman$ „2JJenf<$en" $erauä. 2)effen weiteres 6r* 
fdjeinen ift bis jefct burd) Äranftjeit oer^inbert worben. 



Der trojamfdjc &vieg. 

Von 

_ _ — (Stegen. — 

Hutvennbar finb bie -Kamen „£omer unb Sroja". Sftiemanb t>er* 
IJPp KJ mag £roja anberS ju benfen, als Horner e3 gefd&ilbert: bie 
W^^l reicfje }}urg be£ greifen ^riarnoS unb feiner fünfjtg @ö§ne, 
bie in i^ren feften 2Jtauem neben betn fd&önften ber uerfityrerifd&en 2Beiber 
Helena audjj bie reinfte treuefte gtauenfeele birgt, £eftor3 e^elicö ©emaljl 
2lnbromad&e. Unb -Jtiemanb fann Horner benfen oljne ben je^njäf)rigen 
Krieg um £roja3 tyodEjgebaute 2?efte, oljne ben £eerfönig Sttgamemnon, otyne 
2ldf)ilte 3orn unb SßatrofloS' @nbe, ofme £eftor3 £obe3fampf unb ^riamoä 
Sittgang jum fürd&tertidfjen geinbe, feinet <Sof)ne£ Seidje ju (Öfen, eine 
lange Steide von SSorftellungen wirb in jebem „©ebilbeten" bur<§ ben Älang 
biefer tarnen „&omer" unb „£roja" road&gerufen, unb audfj bei £aufenben 
üon „Ungebübeten" medft er ein 6<fjo. @3 finb jroei oon jenen Ulamen, 
bie ben (Sinflufe ber 3lntife auf unfere Äultur greifbar barfteHen unb buref) 
bie 3af>rtaufenbe ityre lebenbige unb frifd& roerbenbe Äraft bewahrt Ijaben. 
SBie fetoftuerftänblk& gehören fie ju unferem $orfteÜung3freife. 

$)er faum begrenjte 9Jtadf)t&ereid& £omer3, uergfeid&bar einjig ber 33ibel, 
verbürgt, wie bei biefer, audj ber nriffenfdfjaftltcJjen gorfdf)ung §ie unb ba 
weiteren 2Btberf)atI, roemt fie bie Stätten biefer berühmten (Sreigniffe 
nrieberaufjubeefen unternimmt unb fid) beliebt barjutun, mo unb nrie fi<$ 
biefe in • anfdfiaulidjer SBirfftdfjfeit abgefpielt fjaben mögen. 2)a£ fommt 
ber SBiffenfd^aft ju ©ute, audE) luobl bem ©inem ober 2tnberen iljrer 
Vertreter perfönlidfj. SSiele ftorfd&er, unjä^ig. tnelc fjaben fd&on im 2ltter* 
tum nrie in ber -Jleujeit bie 9tuljme3feu<f)te ber ftrafjlenben tarnen „Horner 



330 



<£. 23etl}e in (Sieffeit. 



unb £roja" wie bie SRad^tf alter fülle unb emfig umfdfjwebt, unroibcrfte^Iid^ 
von itjt angejogen unb gebannt. 2lber wenn bin unb wieDer ein füfjnere: 
©d&metterting fttf) na^et heranwagt an bie Seudjte, bann wirb er plöfclidi) von 
Unterem ©lanje übergoffen, wirb ben 9Kenf<$en ftdE)tbar auffällig unb 
erfdfjeint tfjnen geller unb großer al§ feine ©enoffen, bie um Heinere bunflere 
Sinter freifen, als Horner unb £roja finb. griebridfj 3luguft SBolf mar 
gewife in jungen Sauren ein benwrragenber ©elebrter; aber feinen SEeltruf 
erwarben i£>m nid)t fo febr feine Seiftungen an ftd), bie burdf) mand&e 
anbere weniger befannte gorf<$er übertroffen werben, al3 trielmefjr' ber 
©egenftanb feiner gorfdfjung: Horner. Unb meldte 2Iu3grabung bat je fo 
weit unb fo lebhaft intereffirt, wie ©dEjliemannä ©ntbedung SEroiaS? 9iid)t 
be3f)atb, weil fie eine neue Sßeriobe ber 2lrdjäo(ogie eröffnete, nid)t weit fie 
feine ergebnisreiche, feine glänjenbfte unb überrafdjenbfte war — wtd&tiger 
würben feine eigenen ftorfdjungen in SJtyfenä unb %ix\)tö — fonbem 
weil gegen £roja3 5Wul)m nid&tö auffommen fann. 

©eitbem ©djltemann £roja entbedte, finb mefjr ate breifeig ^afyre 
baljingegangen. 3n biefen brei Safyrjeljnten ift für bie anfdfjaulid&e Gr- 
fenntnife bomerifetjer Kultur unb Ijomerifdjer Statten unoergleidfiUdf) me[ 
matjr geleiftet worben, afe in ben brei Safyrtaufenben, bie un£ üon 
&omer trennen. SlioS ift ausgegraben, um bie ber trojantfdEje Krieg getobt; 
Sütyfenä, SlgamemnonS KönigSftfc, bürfen wir wieber betreten, unb feine 
©räber Ijaben ü)ren märd&enbaften 9teid(jtum bem Sickte jurücf gegeben; bie 
ci)flopif$en 3Jtauern ber 3lad)barburg XitynZ fyaben unä bie woljlerljalteneu 
9lefte einer weiträumigen KönigSwobnung erhalten, in Safonien beim alten 
Slmtjflä, üon wo ^3art^ bem SttenelauS bie fd&önfte ber grauen entführte, 
ift wenigftenS ein golbreidüeS 2>oppe(grab gefunben, unb in ben testen 
Satyren fyabtn im befreiten unb befriebeten Kreta Stattener unb (Suglcutber 
in ^ß^aiftoS unb in Knoffo3, ber fagenberüfjmten ©tabt be3 SJUnog, weit* 
gebefjnte ^aläfte, über Freitreppen um ©äutenböfe gebaut, au3 i^rem ©djutte 
gefcf)ürft. Unb an all biefen Crten unb nod) mand)en anberen jeigte fid) 
ben erftaunten SBliden eine bi§ baljin ganj unbefannte reidE) entwitfelte 
tjolje Kultur twn einer t)erfd&wenberif<f)en ^racfjt unb einer luyuriöfen 33e= 
quemlidftfeit wenigftenö für bie Könige, wie fie erft wieber in ber ßeit neufj 
SHeyanber bem ©rofeen erreidftt worben ift. fyfeifeigc umftdf)ttge Arbeit war 
nötig, biefe Kultur ju erfaffen, öxtLid^ ju begrenzen, jeitfid^ ju beftimmen, 
gefd^id)tlid& ju Derftefjen. 9Jodf) immer fefylt Diel. 2lber Mieles ift fdE>on 
gewonnen, ©er SDiittelpunft biefer Kultur fdjetnt in Kreta gelegen ju 
fyaben, dou ba wirb fie au3geftraf)lt fein nadj ben öftlidfjen teilen ber 
Sßeloponneä unb 3Jlittelgrieci)enlanb5 wie naef) Horben unb Dften über bie 
Snfeln unb nad|j ber fleinafiatifdjen Küfte oon Sroja bi§ Sofien unb 
5R^obo§. ©ogar in Sgtjptcn finb ifjre ©puren nadjgewiefen. SJBir fönnen 
ibre (Sntioidelung lange Ijinauf oerfotgen unb ibr 3lbfterben erfennen, um^ 
^af)r 1500 t)or 6f)riftuS ^at fie iljre bödfjfte 33lüte erreid^t. 



Der trojatttfdje Krieg. 



33H 



SBon biefen frühen Otiten f (ingt aus ©ried&enlanb feine Äunbe ju uns 
herüber. $>te ©rieben, bie roir fennen, wußten • nichts von biefer ftuttur 
unb ihrer ©efd&td&te. 35ie ältefte griedfjtfdhe Ueberfieferung ift Horner. 3)ie 
3ltaS, rote fie uns vorliegt, ift etroa im achten Sahrhuubert abgefcf)tofien, 
ihre älteften S3eftanbteile gehen rooht ein, sroei, üiefleidf)t brei ^ahrhunberte 
höher hinauf, ©toff, bie ©age, ift jum Steil geroi& nodE) älter. 

3n roeld&em SSerhältnifc fteht Horner jener älteren mi;fenifd)en 
Stultur? ©o nämlich hat man fte nadfj ihrer erften reiben gunbftätte ge* 
nannt, eine Sejeichnung, bie je&t nnter bem ©inbrnd ber Ausgrabungen 
in Äreta 9ttancf)e unnötig unb unprafttfd) umänbern möchten etwa in 
„fretifd&e Äultur". $iefe grage ift tuet unb eifrig bebanbelt roorben. 3 U 
einer enbgültigen 3Intmort finb mir noch nicht burdfjgebrungen. 3mmerf)in 
ift f(ar, ba§ in ben homerifdjen ©ebtdE)ten roenigfteitS noch ein 9fadf)flang 
üon ihr ju vernehmen ift; baö fie ibentifdfj fei mit ber von Horner ge? 
Gilberten, ttrirb immer unroahrfcheinlicher. £)ie Sttrdfjäologen arbeiten an ber 
Söfung biefeS Problems mit genauer Äenntniß ber ftummen 3 eu 9 et * ö ^f er 
Äultur, bie fte ausgegraben haben, aber faft ftets mit geringerer Äenntnife 
bes ältefien unb einjigen rebenben S^gen Römers unb ber jafjtreidhen 
unt> fchnrierigen Untermietungen, bur<h bie baS $erftänbni& phtlologifdf) ju 
erfdfjliefeen, Altertum unb 9ieujeit geroetteifert haben. 

®ur<h fotdje ard)äotogifdjen gorf^ungen ift nun eine anbere grage 
arg in ben ßintergrunb gebrängt roorben, obgleich fie eigentlich bie natürliche 
ift, bie $rage: SBie t)erf)ält ftdf) ber Inhalt ber homerifdfjen @r* 
jählung ju ber greifbaren 2Sirf(id;fett, bie uns jene 9luS* 
grajbungen vermittelt haben? 2BaS ift ber trojanifche Ärieg? 
3ft einmal in SBat)r^eit um £rojaS Surg gefämpft? £aben bie 2tdfjäer fie 
gebrod&en, bie Agamemnon, ber Äönig t>on 9Jtyfenat, bal)ingef ü^rt ? 

35ie grage ift fo natürlich, fie ift fo einfad^ ju ftellen — aber fie 
beantworten het&t bie griedEnfdfje SSorgef d^ic^te erflären, hei&t bie £elbenfage 
überhaupt in ihrem 9Befen begreifen; benn roer bie gricd;ifd^e üerfteht, 
wirb audjj jum SBerftänbnife ber beutfd^en beitragen unb umgefehrt. 



$or £rojaS 33efte, bie am £elIeSpont, etroa eine ©tunbe tanbeinroärts 
bie £anbfdf)aft beherrfchenb lag, jogen einft bie dürften ber 3Id)äer mit 
ihren SHannen über baS 3Jleer von ©riechenlanb tyx unter ihrem £eer- 
fönige Agamemnon von 9Jit)fenä, um 3?adje ju nehmen für ben 9taub ber 
idjönen Helena, bie ^ßaris, ber auch AleyanbroS heif#, ih^em ©atten 
SWenelaoS au§ Safebaimon entführt hatte. 2tm ^eüe^pont jogen fte ihre 
©(hiffe aufs £anb, unb jehn 3ahre hinbur^ fämpflcn fie um Xroja. ®ie 
beften gelben fielen auf beiben ©eiten in ber männermorbenben gelbfd)ta($t r 
Ißatrofloä unb $ef tor, 2tc^itt unb ?ßaris ; Sljay, ber ein 2urm mar in ber 
©d^lad^t, ein ©dfjrecfen ben Sroern, gab ftd) felbft ben Sob. ©djlieBUd^ 



332 <£. Bettle in (Stegen. 

fiel bie ©tabt, burd& bie ^intcrCift be§ Dbpffeuä, ber baS riefige §ötseme 
9to&, beffen SBaudfj bie jiärfften 9tdjaerf)etben barg, als SBeiljgefdfjenf ber 
Stljene in bie ©tobt unb 93urg ^ineinjubringen nmfete. 

$ieS ftefjt aber jroar fetneäroegä Sittel in ber 3Ka3. 3» a / M 
gezweifelt, ob bie ©age in biefer SluSbe&nung bem ober ben Sttdjtern ber 
3lia£ aud£) nur befannt geroefen märe. 3Tber bie Cbpjfee fegt fie bod& 
üorauS, ba£ jüngere „l)omerifcf)e" @po& Unb nrir nriffen, bafe fie mit 
melen @injet^eiten unb oiclen anbern gelben unb £elbentaten in mehreren 
anbern oertorenen @pen erjagt war, bie in älterer $eit audjj unter bem 
SZamen „Römers" gingen, aber 3. 3:. fd&on jur'S^t &erobot3, ganj all* 
gemein im 4. 3aljrf)unbert üor ßfjrifti il)m abgefprod&en unb — im SIBt 
gemeinen moljl mit SRedfjt — als jünger Ijingeftettt mürben. S)ie befamtte 
©age vom trojantfd£)en Äriege, nrie idf) fie eben {fixierte, ift fidfjer fd&on im 
7. 3al)rf)unbert nor ßljrifti in ganjer 2lu3bef)mmg fertig, unb aud£) bie 
3lia§, baS ältefle 6po3, läßt bodj fd&on bie 2ldfjaer unter Agamemnon 
gegen bie Trojaner um igelena fämpfen, fennt alfo minbefienS ben Äern 
ber ©age unb entraidelt eine fef)r genaue Stenntnife unb Slnfdjauung ber 
Sanbfdfjaft SrojaS unb tl)rer Umgebung. 

3ft nun ttrirflidj einmal ber trojanifdfje Ärieg gefämpft roorben? ©lebt 
bie ©idjtung Römers eine gefd&idfjtlidjje 2^atfad^e roieber? UnjäljKg oft ift biefe 
grage bezaubert, üerfdfjieben beantwortet, aber nod£) nie genau gelöft roorben. 

®ie Sllten fyaben nie baran gejroeifett, roie fie benn in allen i^ren 
©agen gefdf)idf)tlid£)e Ueberlieferung anerfannten. Sülepanber ber ©ro&e Ijat, 
al§ er ben Ärieg gegen Werften eröffnete, bem 2ft£)iH afe feinem 20jnen ge* 
opfert an feinem trotfd&en ©rabbfigel, ben ber £ette3pont befpült. ©eleljrte 
ber pergamenifd&en ©dfjule fjaben bie £roa3 auf bie f)omerifdE)e £opograpfte 
burd&forfdfjt unb fidt> um bie ©tätte, roo ba£ fcomerifd&e £roja gelegen, 
geftritten. %a, fie Ijaben nodE) fleine Stynaftenfamilien in ber öftlid&eit 
£roa£ nadEweifen fönnen, bie i^re Stammbaume auf £eftor unb 2lenea£ 
jurüdfütjrten. 

DJatürlid^ fiaben aud& bie neueren ©ele^rten junäd^ft bie ©efd&id&ttidf^ 
feit be3 trojanifd&en Striegel ate felbftoerftänblicf) betrautet. 3tber bie tiefere 
3luffaffung ber ©age, bie bie Stomanttf braute, unb Sari Dttfrieb 9RüHer£ 
Semü^ungen, ber ©agenforfdfjung rotffenfd&aftlid&e ©runblage ju geben, jeigt, 
bafe bie ©ad&e fo einfad) ni<f)t liege, ffia oerfd£)ob eine neue Stiftung bie 
gan3e ©runblage unb bamit aud& it>r richtiges $erftanbni&; eine 9